Profilbild von lehmas

lehmas

Lesejury Profi
offline

lehmas ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lehmas über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.04.2018

Der Mix aus griechischer Mythologie, Spannung und auch Humor ist genial!

GötterFunke - Verlasse mich nicht!
1 0

Der zweite Band der Trilogie endete mit einem Kampf zwischen den Göttern des Olymp und Agrios und seinen Anhängern. Agrios hat gesiegt und mit Hilfe des erkämpften Zepters die Macht in Mytikas errungen. ...

Der zweite Band der Trilogie endete mit einem Kampf zwischen den Göttern des Olymp und Agrios und seinen Anhängern. Agrios hat gesiegt und mit Hilfe des erkämpften Zepters die Macht in Mytikas errungen. Zeus kehrt nach Monterey zurück, Athene landet im Tartaros. Jess und Cayden sind während des Kampfs mit dem Ehrenstab geflohen. Cayden ist schwer verletzt und dummerweise nun sterblich.

Agrios braucht den Ehrenstab, um Zeus Nachfolge anzutreten, aber nur Jess kann den Stab sehen. Aber eigentlich ist es nicht Agrios von dem die größte Gefahr ausgeht, sondern Gaia. Alles steht auf dem Spiel! Die ganze Menschheit soll von der Erde getilgt werden. So ganz hilfreich ist es da ja nicht, dass Cayden nun sterblich ist. Sein Traum von einem glücklichen Menschenleben mit Jess scheint in unerreichbare Ferne gerückt.

Das ewige Hin und Her zwischen Jess und Cayden ist für den Leser ziemlich nervenaufreibend. Zwei derartig sture Figuren die es sich sehr schwer machen. Ich hätte mir gewünscht, dass sie etwas früher zueinander finden und zusammen gegen die eigentlichen Feinde kämpfen. Aber wahrscheinlich musste es so sein, für das höchst dramatische Finale.

Neben der Jess-Cayden-Geschichte gibt es noch so viel andere Aspekte, Handlungen und Geheimnisse, so dass man kaum zum Durchatmen kommt. Temporeich, spannungsgeladen und auch höchst emotional lässt einen diese Geschichte nicht eher ruhen, bis man am Ende angekommen ist.

Auch der Umweltaspekt, der durch Gaia zur Sprache kommt, macht nachdenklich. Kann man ihr wirklich böse sein, dass sie ihre Schöpfung von der Gefahr Mensch schützen will? Ihre Lösung ist schon sehr drastisch und sympathisch ist die Gaia zu keiner Minute, aber nachdenklich sollte sie machen. Ich hoffe es sehr!

Fazit: Die jüngste Trilogie aus der Feder von Marah Woolf hat mich wieder mitgerissen. Der Mix aus griechischer Mythologie, Spannung und auch Humor ist genial! Dankeschön, liebe Marah, für die schönen Lesestunden, die du mir beschert hast!

Veröffentlicht am 22.07.2018

Eine Bilderbuchperle!

Ida und der fliegende Wal
0 0

Umso länger man in den Himmel schaut, um so größer und gewaltiger erscheint er uns. Auch die kleine Ida fragt sich, was denn hinter Sonne, Mond und Sternen kommt. Wie geht es dort weiter? Eines Nachts ...

Umso länger man in den Himmel schaut, um so größer und gewaltiger erscheint er uns. Auch die kleine Ida fragt sich, was denn hinter Sonne, Mond und Sternen kommt. Wie geht es dort weiter? Eines Nachts wacht Ida auf, weil das ganze Häuschen wackelte. Am Fenster entdeckt sie einen fliegen Wal, der sie auf eine Reise hinter die Sterne einlädt. Da ist Idas Abenteuerlust direkt geweckt und es geht auf eine Reise, auf der Ida die großen Wunder des Seins entdeckt und jede Menge erlebt und mit dem Wal auch diskutiert.

Ein tolles Paar sind die zwei Figuren, die wir auf ihrer Reise begleiten dürfen. Da ist der große fliegende Wal, der nicht nur ein Transportmittel für Ida ist, sondern ein Freund, Lehrer und Beschützer. Die Idee, einen großen schweren Wal fliegen zu lassen, ist einzigartig und lies meinen kleinen Räuber staunen.

Ida ist ein neugieriges kleines Mädchen. Sie staunt über die großen und kleinen Dinge und erforscht und fragt. Aus den Bildern erfahren wir auch noch jede Menge mehr über Ida. Meinem kleinen Sohn, der am liebsten jede Woche ein Paar neue Schuhe kaufen möchte, ist natürlich gleich Idas Vorliebe für gelbe Gummistiefel aufgefallen. Sogar Idas Bett trägt gelbe Schuhe. Auch scheint es Ida zu gefallen, ihre Erinnerungen in Flaschen festzuhalten. So finden wir auf dem hinteren Vorsatzpapier die Erinnerungen an die Stationen ihrer Reise. Eine tolle Idee, die zum Nachmachen animiert.

Auf ihrer Reise entdecken Ida und der Wal eine verkehrte Welt, das Wunder des Lebens, die Einsamkeit und das Nichts, das eigentlich keins ist. Denn irgendwas gibt es immer zu entdecken, man muss nur genau hinschauen und hinhören. Das Buch animiert hier zu diskutieren, zu philosophieren und auch eigenen Forschungen und Ideen nachzugehen.

Die Illustrationen sind in als Aquarelle umgesetzt. Hierbei wurde der Großteil in Blau- und Grüntönen gehalten und mit andersfarbigen Akzenten ergänzt. Ida mit ihren roten Haaren und gelben Gummistiefeln sticht aus diesen Bildern heraus. Man sieht auch, wie klein der Mensch im Vergleich zum großen Ganzen ist. Auf den einzelnen Seiten sind viele kleine Details zu entdecken und ich könnte jetzt noch stundenlang weitererzählen. Es ist einfach ein Bilderbuch, dass auf vielen Ebenen erfreut und über das Kindergartenalter hinaus beeindruckt.

Fazit: Eine Bilderbuchperle! Hier wird große Philosophie kindgerecht aufbereitet, wundervoll illustriert und vor allem inspiriert dieses Bilderbuch. Es schreit förmlich: Mach was draus! Frage! Forsche! Entdecke!

Veröffentlicht am 19.07.2018

Ein Vorlesespaß für die ganze Familie

Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat
0 0

Die Oma hat das Internet kaputt gemacht! Auf der ganzen Welt! Wirklich! Während Tiffany, die gerade Kindergartenferien hat, sich Vorwürfe macht, dass sie nicht gut genug auf die Oma aufgepasst hat, können ...

Die Oma hat das Internet kaputt gemacht! Auf der ganzen Welt! Wirklich! Während Tiffany, die gerade Kindergartenferien hat, sich Vorwürfe macht, dass sie nicht gut genug auf die Oma aufgepasst hat, können ihre älteren Geschwister Max und Luisa nicht glauben, dass das wirklich geht. Aber in Opas Kofferradio kommt in den Nachrichten, dass das Internet weltweit ausgefallen wäre. Und nun? Was macht man ohne Internet. Erstmal Pizza essen, denn die App des Pizzajungen geht auch nicht mehr und er hat keine Ahnung, wohin er die Pizzen liefern soll. Und dann machen sie lauter verrückte Sachen bis der Techniker vor der Tür steht und meint, dass die Ursache für den Internetausfall in ihrer Wohnung liegen würde. Stimmt ja auch, die Oma war's! Aber nur aus Versehen!

Als ich das Buch vorgelesen habe, wurde mir wieder mal so richtig bewusst, wie abhängig wir mittlerweile vom weltweiten Netz sind. Nicht nur Opa kann seine Lieblingssendung nicht mehr schauen, Max keine Nachrichten mit Freunden austauschen, sondern auch Mama und Papa kommen früher von Arbeit nach Hause. Denn ohne Netz geht nichts! Das Buch macht aufmerksam, allerdings ohne den erhobenen Zeigefinger. Das finde ich auch wichtig. Das Internet und seine Möglichkeiten ist einfach Teil unseres Alltags mit all seinen Vor- und Nachteilen. Aber auch ohne Internet kann man eine schöne, vor allem gemeinsame Zeit verbringen.

Ganz toll finde ich die Stelle, wo Max seiner kleinen Schwester Tiffany erklärt, was eigentlich das Internet ist. Er vergleicht das Internet mit seiner Pinnwand im Zimmer, wo alles Mögliche angeheftet wird. Im Internet machen das ganz viele Leute. Die Erklärung ist dann noch etwas länger, aber sehr bildhaft und kindgerecht.

Dieses Kinderbuch ab 6 Jahren ist ein (Vor-)Lesespaß für die ganze Familie. Durch das unterschiedliche Alter der Kinder, die Eltern und Großeltern findet hier jeder seine Identifikationsfiguren und Komiker Marc-Uwe Kling, der vor allem durch seine Känguru-Chroniken bekannt wurde, schreibt wie immer sehr lustig.

Das Buch ist von Astrid Henn sehr humorvoll illustriert. Jede Doppelseite ist mit farbigen Bildern ausgestattet. Durch die vielen Bilder, große Schrift und kurze Kapitel ist das Buch perfekt für fortgeschrittene Leseanfänger aber auch als Vorlesebuch geeignet.

Veröffentlicht am 21.06.2018

Eine witzige Geschichte in Reimen

Prinz Franz total Papa
0 0

Prinz Franz kommt nach Hause und will als erstes seine Lesebrille suchen, um in seinen Büchern zu schmökern. Aber daraus wird leider nichts, denn es warten nicht nur seine Lämmchen auf ihn, sondern auf ...

Prinz Franz kommt nach Hause und will als erstes seine Lesebrille suchen, um in seinen Büchern zu schmökern. Aber daraus wird leider nichts, denn es warten nicht nur seine Lämmchen auf ihn, sondern auf seine Frau Gerda, die schreckliche Rückenschmerzen hat und ihn bittet, in der Apotheke Medizin zu besorgen. Und nicht nur das! Die Kinder soll er bitte auch noch mitnehmen. Als fürsorglicher Ehemann macht sich Franz mit seinen Kindern auf den Weg. Nur leider hat er seine Brille immer noch nicht dabei und die Kinder können die Wegweiser auch nicht lesen und so landet er in einem Haus, das nicht die Apotheke ist.

In der Geschichte muss Schafpapa Franz so einige Herausforderungen meistern. Oft erinnerte mich das Buch an eine Familienkomödie und ich hatte das Gefühl, dass Erwachsene an diesem Bilderbuch noch mehr Spaß haben als die Kinder. Die etwas überforderten Eltern, der Trubel und auch die Schnuckies im Strandhaus beinhalten so einige Anspielungen auf das Elternsein. Das Buch wurde dabei in Reimen geschrieben und strotzt nur so vor Humor, der sich nicht nur in den einzelnen Situationen widerspiegelt, sondern auch in vielen Details in den Illustrationen wie z.B. die Titel der Bücher, die bei Prinz Franz herumliegen oder wo die erschöpften Kinder ihre „Mähs“ rufen und dann die Übersetzungen beigefügt wurden und auch einfach die Dinge, die die lieben Kleinen auf jeder Seite so anstellen. Ich finde es immer wieder toll, wenn man solche Details entdecken kann und so auch immer wieder etwas Neues sieht.


Meine Kinder waren sich über das Buch nicht ganz einig. Ich finde es immer wieder faszinierend, welch unterschiedlichen Buchgeschmack die beiden Kinder haben. Während der kleine Sohn (5) im Laufe der Geschichte immer zappeliger wurde und nicht so viel mit dem Buch anfangen konnte, fand es der große Sohn (8) sehr witzig. Und der Kleine hat vehement behauptet, es wären Ziegen und keine Schafe. Da war er auch sehr stur.

Fazit:
Eine witzige Geschichte in Reimen, die mehr Identifizierungspotential für Erwachsene als für Kinder bietet. Die Illustrationen spiegeln den Humor der Geschichte wider und warten mit jeder Menge lustiger Details auf.

Veröffentlicht am 18.06.2018

Ein spannende Feriengeschichte mit magischen Elementen rund ums Träumen!

Das Hotel der verzauberten Träume - Fräulein Apfels Geheimnis
0 0

Joëlle und ihre Familie sind auf dem Weg in den Urlaub. Das Ziel ist ein Clubhotel am Strand mit allem drum und dran. Die Vorfreude ist groß und Entsetzen auch, als sie statt im erträumten Hotel ...

Joëlle und ihre Familie sind auf dem Weg in den Urlaub. Das Ziel ist ein Clubhotel am Strand mit allem drum und dran. Die Vorfreude ist groß und Entsetzen auch, als sie statt im erträumten Hotel an der Nordsee, in einem kleinen Örtchen an der Ostsee landen, 400km weit vom eigentlichen Ziel entfernt. Wie das passieren konnte? Joëlles Mutter hat sich bei der Eingabe des Ziels ins Navi vertan. Nur ein kleiner Buchstabenverwechsler, aber mit großer Auswirkung. (An der Stelle muss ich aber auch sagen, dass der Fahrer sich nicht beschweren sollte. Bei 400km Differenz hätte es ihm auch schon früher auffallen können, dass die Strecke nicht stimmt.) Da es schon spät ist, beschließen sie, die Nacht im örtlichen Hotel zu verbringen. Hier werden sie von Frau Apfel, Dackel Dornröschen und Gans Agathe empfangen.

Als dann auch noch das Auto kaputt ist und die Beschaffung der Ersatzteils längere Zeit in Anspruch nimmt, passt das Joëlle und ihrem Bruder Lancelot ganz gut, denn schon in der ersten Nacht haben sie herausgefunden, dass in diesem Hotel etwas nicht stimmt. Und nach und nach kommen sie einem magischen Geheimnis auf die Spur.

Diese spannende Feriengeschichte wird uns von Joëlle erzählt. Joëlle ist übrigens französisch und heißt "Freude". Und der Name passt auch prima zu ihr, denn im Freuen ist sie echt gut und dass ihr Nachname dann auch noch Fröhlich ist, passt doppelt. Bei ihrem Bruder Lancelot hingegen hatten die Eltern nicht so ein gutes Händchen bei der Namenswahl. Die beiden sind typische Geschwister, die sich auch mal streiten, aber insgesamt gesehen geben sie ein gutes Team ab. Obwohl Joëlle diejenige mit der besonderen Fähigkeit ist und auch die Geschichte erzählt, haben Lancelot und Benny auch eine große Rolle inne. Das Buch ist somit wunderbar für Mädchen und Jungen geeignet.

Ich liebe ja besondere Nebendarsteller, die einem Buch einen besonderen Charme geben. In diesem Fall sind es der Dackel Dornröschen und die Gans Agathe. Eine im Haus lebende Gans ist schon ungewöhnlich und ein Dackel mit dem Namen Dornröschen allemal.

Die Illustrationen wurden von Gloria Jasionowski erstellt. Erfreulicherweise sind sie in Farbe, was in Kinderbüchern ab 8 Jahren eher selten vorkommt. Vor jedem Kapitel gibt es eine kleine Illustration und etwa in der Mitte zusätzlich einige komplett eingefärbte Seiten mit einem Bild.

Fazit: Ein spannende Feriengeschichte mit magischen Elementen rund ums Träumen!