Profilbild von lialuna

lialuna

Lesejury-Mitglied
offline

lialuna ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lialuna über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2020

Lachen und Weinen

Eine kurze Geschichte vom Fallen - Was ich beim Sterben über das Leben lernte
0

Joe Hammond starb im November 2019. Er starb 2 Jahre lang, langsam an der Motoneuron-Krankheit. Und er hat ein Buch darüber geschrieben. Über seinen langsamen Verfall und darüber, wie die Krankheit seine ...

Joe Hammond starb im November 2019. Er starb 2 Jahre lang, langsam an der Motoneuron-Krankheit. Und er hat ein Buch darüber geschrieben. Über seinen langsamen Verfall und darüber, wie die Krankheit seine Sichtweise auf das Leben verändert hat. Darüber, wie er seine beiden Söhnen 33 Geburtstagskarten schrieb, eine für jeden Geburtstag bis sie 21 Jahre alt werden. Mit diesem Buch können die beiden später einen Teil der Welt ihres Vater kennen lernen.
Den Anfang fand ich sehr gut zu lesen, dann erfolgen recht viele Zeitsprünge in Joes Leben vor seiner Krankheit und Metaphern, die es mir manchmal schwer gemacht haben zu folgen. Dennoch hat mich dieses Buch beeindruckt.
Ich schreibe diese Rezension, während meine Töchter wenige Meter von mir entfernt friedlich schlafen und ich hoffe sehr, dass ich weiter das Glück haben werde, sie aufwachsen zu sehen. Diese Geschichte zeigt eindrucksvoll, wie wichtig es ist, das hier und jetzt zu leben und zu lieben. Ein lebendiges, humorvolles und poetisches Buch über das Leben und den Tod.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2020

Spannender Auftakt mit liebenswerten Charakteren

Endling (1), Die Suche beginnt
0

Mit "Endling" startet eine vielversprechende neue Buchreihe von Kathrin Applegate. Sie entführt ihre Leser in das Reich von Nedarra. Dort leben die verschiedensten Arten, doch eine davon ist fast verschwunden: ...

Mit "Endling" startet eine vielversprechende neue Buchreihe von Kathrin Applegate. Sie entführt ihre Leser in das Reich von Nedarra. Dort leben die verschiedensten Arten, doch eine davon ist fast verschwunden: die Dalkins. Diese hundeähnlichen Wesen können sprechen, aufrecht gehen und erkennen immer ob jemand lügt oder die Wahrheit spricht.
Byx, die Hauptfigur der Geschichte, ist solch ein Dalkin und sie macht sich auf die Suche nach anderen Dalkins. Begleitet wird sie von einem Menschenmädchen, einem Wobbyk, einen Dieb und einer riesigen Katze. Die ungewöhnliche Truppe weiß, dass viel auf dem Spiel steht. Fast die ganze Welt wird von einem Menschen unterdrückt, dem Murdano. Er versucht alle anderen Rassen auszurotten oder zu unterwerfen.

Das Buch wird ab 11 empfohlen und ich denke diese Empfehlung ist passend. Stellenweise ist die Geschichte doch recht brutal und auch traurig. Ich als Erwachsene konnte das Buch ab der Mitte kaum mehr aus der Hand legen, so spannend fand ich es. Kathrin Applegate hat die Welt von Nedarra so gut beschrieben, dass ich beinahe das Gefühl hatte dort zu sein. Auch die Charaktere sind eindrucksvoll: Byx und ihre Freunde haben alle unterschiedliche Schwächen und Stärken und jeder ist auf seine Art wichtig und besonders.
Vermutlich werde ich es nicht schaffen, auf die Übersetzung des zweiten Bandes warten. Ich will jetzt wissen, wie es weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Eine Ganovenfamilie zum Liebhaben

Familie von Stibitz - Der Riesenlolli-Raub
0

Bei Familie Stibitz wird nicht nur stibitzt sonder auch gerne mal gelogen, nur mit gekreuzten Fingern, versteht sich. Sohn Ture tanzt allerdings aus der Reihe: der freundliche Bub bezahlt doch tatsächlich ...

Bei Familie Stibitz wird nicht nur stibitzt sonder auch gerne mal gelogen, nur mit gekreuzten Fingern, versteht sich. Sohn Ture tanzt allerdings aus der Reihe: der freundliche Bub bezahlt doch tatsächlich für alles und macht nur Sachen, die erlaubt sind. Nun steht sein Geburtstag an und er äußert einen Wunsch: einen riesigen Lolli hätte er gerne. Da trifft es sich gut, dass im Schaufenster von Jettes netter Zuckerecke der weltbeste, größte Lolli steht. Doch das 50 kg schwere Ungetüm zu stibitzen ist gar nicht so einfach.

Ich habe das Buch meinen Töchter (4 + 7 Jahre alt) vorgelesen und es hat uns allen sehr gut gefallen. Zum Selberlesen ist es vermutlich ab der zweiten Klasse geeignet. Die Zeichnungen sind sehr schön und auch zahlreich. Familie Stibitz ist eine nette Ganovenfamilie, die uns mehrmals zum Lachen gebracht und gut unterhalten hat. Einziger Kritikpunkt ist vielleicht die Länge der Geschichte. Nach einer Stunde waren wir fertig mit vorlesen. Aber so schlimm ist das auch nicht. Wir lesen wir das Buch einfach nochmal und hoffen auf eine Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Große Erwartungen und kleine Enttäuschungen

Was wir sind
0

Anna Hopes dritter Roman "Was wir sind" beschreibt das Leben dreier Freundinnen. In Zeitsprüngen vor und zurück lernt der Leser Hannah, Cate und Lissa kennen: während ihrer Studienzeit, in ihren Zwanzigern ...

Anna Hopes dritter Roman "Was wir sind" beschreibt das Leben dreier Freundinnen. In Zeitsprüngen vor und zurück lernt der Leser Hannah, Cate und Lissa kennen: während ihrer Studienzeit, in ihren Zwanzigern und in den Dreißigern. Kein der drei Frauen lebt das Leben, dass sie sich erträumt hat.
Hannah hat zwar beruflich viel erreicht, wünscht sich aber nichts sehnlicher als ein Kind. Nach mehreren erfolglosen künstliche Befruchtungen leidet auch ihre Beziehung immer mehr unter dem unerfüllten Kinderwunsch. Cate ist Mutter geworden, allerdings leidet sie unter der üblichen Schlaflosigkeit und hadert mit ihrem Leben auf dem Land in der Nähe ihrer Schwiegermutter. Lissa ist Schauspielerin und hangelt sich von einem zum nächsten Casting. Ein wenig beneiden sich die drei Freundinnen gegenseitig. Und so erzählt Anna Hope eine Geschichte von richtigen und falschen Entscheidungen, von Liebe und Verrat, und auch von Träumen und der Realität.

Alles in allem habe ich das Buch gerne gelesen. Die Charaktere sind gut beschrieben, wenn auch ein wenig stereotyp. Allerdings ist mir keine der Freundinnen beim Lesen so richtig ans Herz gewachsen. Die Zeitsprünge weit in die Vergangenheit fand ich manchmal zu viel. Die Geschichte hätte auch mit weniger Rückblicken gut funktioniert.
Was mich am meisten gestört hat, ist das keine der Frauen ihrem Leben etwas positives abgewinnen kann. Hannah genießt ihren beruflichen Erfolg und ihre Beziehung nicht, Cate freut sich weder selbst Zeit mit ihrem Kind zu verbringen noch freut sie sich, wenn ihre Schwiegermutter babysitten will und auch Lissa ist die meiste Zeit unglücklich. Auf der vorletzten Seite wir dann doch noch einiges erwähnt, wofür die Drei dankbar sind aber dann ist das Buch auch schon zu Ende. Einen bleibenden Eindruck hat "Was wir sind" bei mir nicht hinterlassen: 3,5 Sterne die ich auf 4 aufrunde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Spannender, intelligenter Zukuntsthriller

Qube
0

Wir befinden uns im Jahr 2091. Nach mehreren Zwischenfälle sind Künstliche Intelligenzen und die Forschung zu diesem Thema auf der ganzen Erde strengstens verboten. Der Journalist Calvary Doyle hatte zu ...

Wir befinden uns im Jahr 2091. Nach mehreren Zwischenfälle sind Künstliche Intelligenzen und die Forschung zu diesem Thema auf der ganzen Erde strengstens verboten. Der Journalist Calvary Doyle hatte zu diesem Thema recheriert, bis er mitten auf der Straße von einem Kopfschuss getroffen wird. Doch für diesen Fall hat er schon vorgesorgt. Es existiert ein 1 Monat altes Backup seines Gehirns, dass ihm nun das Leben rettet. Was er in diesem Monat getan hat, interessiert nicht nur ihn selbst.
Die Geschichte wird in mehreren Handlungssträngen erzählt, die am Ende grandios zueinander finden. Manchmal fand ich es fies, wenn die Erzählung an einer spannenden Stelle abbrach und der entsprechende Handlungsstrang dann erst viele Seiten später wieder weiterverfolgt wurde.
Den Vorgänger von "Qube" kenne ich leider (noch) nicht und so hatte ich, besonders im ersten Drittel des Buches, hin und wieder Schwierigkeiten mich in der Welt von Quants und Body Swaps zurecht zu finden. Vermutlich fällt das Lesern, die Hologrammatica schon kennen, leichter. Ich habe einige Mal ins Glossar geblättert. Nach dem ich mich eingelesen hatte, konnte ich das Buch aber kaum mehr aus der Hand legen.
5 Sterne von mir für einen komplexen, intelligenten Zukunftsthriller.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere