Profilbild von lilliansbookshelf

lilliansbookshelf

Lesejury Profi
offline

lilliansbookshelf ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lilliansbookshelf über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.05.2018

Nicht ganz mein Fall

Warum Pechvögel fliegen können.
1

Dieser Klappentext und auch das Cover sprachen mich ziemlich schnell an, auch die Aufmachung des Buchs ist unglaublich schön gestaltet, deshalb konnte ich es kaum erwarten das Buch zu beginnen.

Am Anfang ...

Dieser Klappentext und auch das Cover sprachen mich ziemlich schnell an, auch die Aufmachung des Buchs ist unglaublich schön gestaltet, deshalb konnte ich es kaum erwarten das Buch zu beginnen.

Am Anfang war ich ziemlich schnell begeistert, der Schreibstil war locker, konnte mich oft zum Lachen bringen und auch die Geschichte gefiel mir gut. Gegen Mitte hingegen hatte ich leider das Gefühl, dass Schreibstil und Handlung ein bisschen zu krass auseinander wichen. Das Buch fing an sich mit Themen wie Selbstmord zu beschäftigen, was ja an sich vollkommen okay ist und meiner Meinung nach auch häufiger angesprochen und ernst genommen werden sollte. Der Schreibstil und der Rest des Buches wirkte allerdings eher für Kinder ausgelegt, weswegen ich mir unsicher bin, welcher Altersklasse ich dieses Buch empfehlen würde. Außerdem geschah gegen Ende des Buchs ziemlich viel kurz hintereinander und es fiel mir schwer allen Geschehnissen zu folgen.

Die Protagonistin war für meinen Geschmack teilweise etwas leichtgläubig und traf einige Entscheidungen ohne groß über die Konsequenzen nachzudenken. Dennoch gefiel mir, wie sie sich gegen Ende hin entwickelte und eine immer stärkere Persönlichkeit wurde.

Veröffentlicht am 09.09.2017

Mein Monatsthighlight - Rezension Marthas Widerstand

Marthas Widerstand
1

Schon das Cover von "Marthas Widerstand" sprach mich sofort an! Es weckte mein Interesse, da es etwas geheimnisvoll wirkt und ein absoluter Blickfang ist. (Und mal ganz nebenbei, findet ihr nicht auch, ...

Schon das Cover von "Marthas Widerstand" sprach mich sofort an! Es weckte mein Interesse, da es etwas geheimnisvoll wirkt und ein absoluter Blickfang ist. (Und mal ganz nebenbei, findet ihr nicht auch, dass die Person auf dem Cover Cara Delevign ähnelt? ;))

Der Einstieg in die Geschichte gefiel mir sehr gut, da Kerry Drewery mitten im Geschehen einsetzt und ich so von Anfang an ans Buch gefesselt wurde! Mit einer Mischung aus Jugendthriller und Liebesroman, der einen kleinen hauch an Rechtswissenschaften enthält, traf sie genau in mein Genre.

Die Idee ein demokratisches Rechtssystem zu schaffen, sprach mich schon auf dem Klappentext an und ich wollte unbedingt wissen, was genau dahinter steckt. Im Buch wird in der Fernsehsendung "Auge um Auge", die zu jedem Prozess ausgestrahlt wird, damit geworben, dass es das fairste Rechtssystem sei und die Zuschauer jederzeit über Televoting, SMS oder die Internetseite für den Angeklagten abstimmen können. Dafür zahlen sie eine Gebühr, dürfen aber so oft sie wollen voten. Das Ergebnis der Anrufe entscheidet dann, ob der Angeklagte hingerichtet oder freigelassen wird.

Mit Martha Honeydew bekommt das Buch eine sehr authentische und starke Protagonistin, die ein sehr schweres Leben hinter sich hat - sie wächst ohne Vater auf, ihre Mutter wurde vor Kurzem umgebracht, ihr Freund Olli für den Mord verantwortlich gemacht und jetzt sitzt sie wegen Mordes an einer der beliebtesten Personen der Nation im Hinrichtungstrakt und bekennt sich für schuldig.

Abwechselnd erzählen Martha, ihr Freund und ihre psychologischen Betreuerin die Geschichte aus der jeweiligen Sichtweise. Zwischendurch gibt es auch Abschnitte, die sich um die Fernsehsendung "Auge um Auge" drehen. Dadurch wird viel Spannung in das Buch gebracht.

Von Anfang bis zum Ende ist das Buch spannend und nach dem Ende hoffe ich sehr, dass es einen zweiten Teil geben wird.

Marthas Widerstand gehört auf jeden Fall zu meinen Monatshighlights und ich kann es euch nur ans Herz legen.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Originalität
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2017

Rezension Paper princess

Paper Princess
1

Zuerst muss ich einmal klar stellen, dass ich bisher noch nie ein Buch gelesen habe, was in die Erotikrichtung geht. Dennoch muss ich sagen, dass ich sehr überrascht von Paper Princes war.

Erin Watt hat ...

Zuerst muss ich einmal klar stellen, dass ich bisher noch nie ein Buch gelesen habe, was in die Erotikrichtung geht. Dennoch muss ich sagen, dass ich sehr überrascht von Paper Princes war.

Erin Watt hat einen unglaublichen Schreibstil und mir ist es doch wirklich seit langem mal wieder passiert, dass ich in ein Buch versunken bin und die Zeit komplett vergessen habe.

Auch die Charaktere werden gut dargestellt und ich konnte mich immer in Ellas Lage hineinversetzen. Besonders ihre Art und Weise konnte mich begeistern. Ella zeigt egal in welcher Situation unglaubliches Durchhaltevermögen und erscheint mir sehr toughe. Ellas Mutter ist vor einiger Zeit gestorben und Ella hält sich mit drei Jobs über Wasser und geht nebenbei noch zur Highschool. Als aus dem Nichts ihr Vormund Callum auftaucht wird ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt, denn plötzlich hat sie Geld und gleich 5 gutaussehende Brüder.

Für meinen Geschmack wurde leider ein bisschen zu oft auf deren gutes Aussehen hingewiesen, aber die 5 erfüllen wirklich jedes Klischee. ?

Besonders nervenaufreibend ist das Ende und ich kann es kaum erwarten mit Paper Prince anzufanden. ?

Veröffentlicht am 14.01.2021

Lehrreich und unglaublich spannend

Wie uns die Pille verändert
0

„Wie uns die Pille verändert“ beginnt mit einer Erklärung, wie der weibliche Körper funktioniert. So haben alle Leser und Leserinnen ein gutes Grundverständnis und es ist leicht die biologischen und psychologischen ...

„Wie uns die Pille verändert“ beginnt mit einer Erklärung, wie der weibliche Körper funktioniert. So haben alle Leser und Leserinnen ein gutes Grundverständnis und es ist leicht die biologischen und psychologischen Auswirkungen der Pille auf den Körper nachvollziehen zu können. Und diese Auswirkungen sind teilweise viel tiefreichender als sich die meisten vermutlich bewusst sind, weshalb es immer wieder Stellen gab, die zum Nachdenken anregen. Wusstet ihr zum Beispiel, dass die Pille einen Einfluss auf unseren Geruchssinn und unseren Musikgeschmack haben kann? Es ist jedoch auch möglich, dass beeinflusst wird, welche Männer wir attraktiv finden und wie stark unsere Interesse an Sex ist.

Obwohl das Buch so unglaublich informativ ist, ist der Schreibstil locker und man konnte die Informationen nur so in sich aufsaugen.

Im Verlauf des Buches gab es unglaublich viele Momente, in denen ich einfach nur geflasht war und mich gefragt habe, warum so viele Frauen das ihrem Körper antuen und warum die Aufklärung bezüglich dieses Themas so schlecht ist.

Besonders wichtige finde ich auch, dass die Autorin dem Leser*in nicht versucht von der Pille abzuraten, sondern nüchtern über die Vor- und Nachteile aufklärt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2021

Rezension "Das göttliche Mädchen"

Das göttliche Mädchen
0

Wie ihr euch bei dem Klappentext wahrscheinlich schon denken könnt, hat das Buch einen Mythologie-Touch, was mich sehr begeistern konnte. Vor einigen Jahren habe ich sehr viele Mythologie-Bücher gelesen, ...

Wie ihr euch bei dem Klappentext wahrscheinlich schon denken könnt, hat das Buch einen Mythologie-Touch, was mich sehr begeistern konnte. Vor einigen Jahren habe ich sehr viele Mythologie-Bücher gelesen, aber das ist jetzt wirklich schon eine ganze Weile her und deshalb fand ich es mal wieder sehr schön in diese Welt einzutauchen.

Außerdem fand ich die Idee und die Struktur, die sich dahinter verbergen muss, dem Leser wurden nämlich erst nach und nach die meisten Details eröffnet, unglaublich beeindruckend. Darüber Hinaus gab es in der Handlung immer und immer wieder einige Plottwists, die dazu geführt haben, dass ich das Buch nicht mehr weglegen konnte.

Und auch in die Protagonistin habe ich mich schon in den ersten Minuten verliebt. Zum einen, weil ich mich bedingt mit ihrer Situation identifizieren konnte und zum anderen, weil sie einfach unglaublich liebenswert ist und einem regelrecht ans Herz wachsen muss!

Was den Schreibstil angeht, kann ich auch nicht meckern. „Das göttliche Mädchen“ lässt sich unglaublich leicht und flüssig lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere