Profilbild von lisamarie_94

lisamarie_94

Lesejury Star
offline

lisamarie_94 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lisamarie_94 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.05.2019

First comes Love!

First Comes Love
0

Gray ist dunkel und in sich gekehrt. Dylan dagegen sprüht geradezu vor Lebenslust. Als sie den geheimnisvollen Typen auf dem Campus anspricht, ahnt sie nicht, welche Abgründe sich hinter den Mauern verbergen, ...

Gray ist dunkel und in sich gekehrt. Dylan dagegen sprüht geradezu vor Lebenslust. Als sie den geheimnisvollen Typen auf dem Campus anspricht, ahnt sie nicht, welche Abgründe sich hinter den Mauern verbergen, die Gray um sich hochgezogen hat. Er hat einen großen Verlust erlitten - und die Trauer lässt ihn kaum noch zu Atem kommen. Erst Dylan, exzentrisch und spontan, lockt ihn langsam zurück ins Leben. Gemeinsam machen sie in ihrem klapprigen Auto einen Roadtrip, der sie bis in die Wüste führt. Sie adoptieren einen zotteligen Hund, schreiben eine Ode an einen Kaktus und philosophieren über das Leben. Und während sie unterwegs sind, öffnen sie sich einander mehr und mehr ...

Meine Meinung:

Ich weiß nicht genau, was ich mir von diesem Buch erwartet habe - aber auf jeden Fall habe ich nicht mit so einer gefühlvollen, authentischen und herzenswarmen Geschichte gerechnet!

Die Protagonistin Dylan war mir auf Anhieb sympathisch. Mit ihr bekommt man keine 08/15 Buchfigur präsentiert. Nein, Dylans Charakter lässt sich als sehr einfühlsam, freundlich, lebensfroh und auch sehr verrückt Sie konnte mich zum Ende hin sehr begeistertn, ich könnte mir vorstellen im wahren Leben mit ihr befreundet sein zu wollen.

Mit Gray schenkt uns die Autorin den genauen Gegenpart von Dylan. Er ist sehr verschlossen, zurückgezogen und scheint mit dem Leben in bereits so jungen Jahren schon abgeschlossen zu haben. Anfangs konnte ich seinen Missmut nicht ganz nachvollziehen, ich begriff aber schnell, das Gray sehr viel Schmerz mit sich rumtrug und nicht wusste, wie er richtig damit umgehen sollte.

Und genau an dieser Stelle kam dann Dylan ins Spiel. Buchseite um Buchseite schaffte sie es mehr, Gray aus seinem Schneckenhaus zu locken und ihm die schönen Seiten des Lebens zu zeigen. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden möchte ich nicht als schnulzig oder übermäßig romantisch beschreiben - viel mehr fand ich sie echt, ehrlich und authentisch.

Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm und flüssig zu lesen, ich fühlte mich zu jeder Zeit gut unterhalten. Da ich sehr viele Bücher dieses Genre lese, ist es schon eine kleine Herausforderung mich noch für eine Geschichte zu begeistern. "First comes Love" hat das aber definitiv geschafft. Auch das Buchcover möchte ich an dieser Stelle loben. Es passt einfach perfekt zur Geschichte und könnte glatt ein Schnappschuss einer Buchszene sein.

Fazit:

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich kann diese mit gutem Gewissen, jedem der gefühlvolle Geschichten mag, nur wärmstens empfehlen.
Ich freue mich schon auf viele andere Romane der Autorin, die ich mit ziemlicher Sicherheit auch lesen möchte!

Liebe Grüße, lisamarie_94

  • Cover
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 02.04.2019

Eine nette, witzige Geschichte für einen gemütlichen Abend!

Bleib doch, wo ich bin
0

Kaya hat alles, was sie zu ihrem Glück braucht: eine kleine Buchhandlung in ihrem Heimatort, beste Freunde und ihr heiß geliebtes Shetlandpony. Für einen Mann, der länger bleibt als eine Nacht, ist eigentlich ...

Kaya hat alles, was sie zu ihrem Glück braucht: eine kleine Buchhandlung in ihrem Heimatort, beste Freunde und ihr heiß geliebtes Shetlandpony. Für einen Mann, der länger bleibt als eine Nacht, ist eigentlich kein Platz in ihrem Leben.

Lasse ist überzeugter Großstädter und nur aufs Land gezogen, weil er als Lehrer die erstbeste Vertretungsstelle annehmen musste. Als Kaya ihn auf einer Scheunenparty trifft, ahnt sie nicht, dass der gutaussehende Typ der Klassenlehrer ihrer Nichte ist. Eine Begegnung mit aufregenden Folgen …


Meine Meinung:

Da ich selbst eine kleine Landpomeranze bin, habe ich mich vom Klapptext zum Buch natürlich sofort angesprochen gefühlt. Auch ich lebe mit Leib und Seele gerne am Land und könnte mir nie vorstellen, in eine Stadt zu ziehen.

Somit fiel es mir sehr leicht, mich mit der Protagonistin Kaya zu identifizieren. Ihre selbstbewusste, humorvolle und schelmische Art machten es mir aber auch sehr leicht sie zu mögen. Mit sich selbst und der Welt im reinen, schafft es Kaya auf ganzer Linie zu überzeugen. Aber auch ihren männlichen Gegenpart Lasse konnte ich sehr gut leiden.

Die Liebesgeschichte der beiden nahm sehr schnell fahrt auf. Verwirrungen, Geheimnisse und Missverständnisse gaben der Geschichte die nötige Würze. Ein weiteres Plus waren für mich die sympathischen, herzlichen Nebencharaktere, in die ich mich ebenso schnell verliebt habe. Besonders Kayas Nichte Millie und der Tierarzt Rob hatten es mir sehr angetan. Am meisten verlor ich mein Herz aber wohl an das treue Pony namens "Achterbahn".


Fazit:

Eigentlich gibt es zu dieser Geschichte nicht viel zu sagen. Auf Dramatik und große Geschehnisse wurde verzichtet, viel eher bekommt man als Leser von "Bleib da wo ich bin" eine nette Geschichte für Zwischendurch präsentiert. Auf eine romantische Art und Weise wurde das Leben am Land - mit all seinen Herausforderungen dargestellt - was für mich ein sehr entspannender Lesegenuss war.


Liebe Grüße, lisamarie_94

Veröffentlicht am 11.03.2019

Konnte mich nicht überzeugen

True North - Kein Für immer ohne dich
0

Zwischen uns wird immer so viel mehr sein als nur ein Kuss.

Was als Sommerromanze begann, stellt das Leben von Barbesitzerin Zara gewaltig auf den Kopf. Sie ist schwanger und „Dave aus Brooklyn“ unauffindbar. ...

Zwischen uns wird immer so viel mehr sein als nur ein Kuss.

Was als Sommerromanze begann, stellt das Leben von Barbesitzerin Zara gewaltig auf den Kopf. Sie ist schwanger und „Dave aus Brooklyn“ unauffindbar. Zwei Jahre später hat sie sich damit abgefunden, dass sie ihn nie wiedersehen wird – da taucht er plötzlich in ihrer Bar auf. Auch er konnte Zara nie wirklich vergessen und will diesmal für immer bleiben. Aber auch, wenn er erfährt, dass das für immer zu dritt bedeutet?



Meine Meinung:

Ich muss gleich vorne weg sagen, dass ich zwar schon einige Bücher von Sarina Bowen gelesen habe, die True North Reihe aber irgendwie immer umgangen bin – dies war also mein erstes Buch dieser Reihe. Der Klapptext zum Buch machte mich neugierig und wirkte auf mich sehr vielversprechend.

Die Protagonistin Zara konnte ich durchaus gut leiden, aber wirklich verzaubern konnte sie mich nicht. Ihr Charakter war mir dann doch etwas zu widersprüchlich. Einerseits war ihr Auftreten sehr selbstbewusst, abweisend und distanziert – manchmal war sie dann aber wieder sehr unsicher, verletzlich und naiv. Ich bin immer ein sehr großer Fan von vielseitigen Buchfiguren, bei Zara war es mir aber zu viel hin und her, zu viel ja und nein. Auch konnte ich mich mit ihren Entscheidungen/Handlungen nicht immer ganz anfreunden. Zum Beispiel fand ich es doch sehr befremdlich, dass Zara und Dave über mehrere Wochen eine Affäre führten, dabei aber rein gar keine persönlichen Informationen ausgetauscht wurden – Zara wusste nicht mal wie man Daves Nachnamen schreibt. Ich denke, selbst wenn man alles sehr platonisch halten will, erfährt man nach einer gewissen Zeit bestimmte Dinge übereinander.

Dave fand ich ebenfalls sehr sympathisch, ich konnte seinen Charakter auf jeden Fall mehr leiden. Seine Ängste betreffend des Vaterseins waren für mich sehr verständlich und nachvollziehbar, beachte man, dass sein Verhältnis zu seinen Eltern auch alles andere als einfach war. Ein bisschen schade fand ich, dass er ständig seine Schwester um Rat bat bzw. es schien, als könne er keine Entscheidungen alleine treffen. Ständig trafen andere Figuren im Buch Entscheidungen für ihn, er setzte diese dann nur mehr um. Aber besonders im Umgang mit seiner Tochter fand ich ihn ganz entzückend. Man konnte als Leser Schritt für Schritt mitverfolgen, wie er immer mehr in die Vaterrolle reinwuchs.

Was mir an dieser Geschichte noch sehr gut gefiel war, dass eine große Familiendynamik vorhanden war. Zaras Verhältnis zu ihren Brüdern war sehr liebevoll und herzerwärmend mitanzusehen, aber auch Dave und seine Schwester konnten mich zusammen verzaubern. Ich fand den Plot in der Geschichte eher nebensächlich und langweilig – vielmehr stand das Familienleben der beiden Protagonisten im Vordergrund. Und was ich an und für sich sehr schön fand, war mir dann für ein ganzes Buch doch zu langatmig und unspektakulär. Irgendwie fehlte mir in dieser Geschichte die Spannung, das Knistern und die Leidenschaft, Dinge die Bücher für mich immer zu etwas ganz Besonderem machen. Die Geschichte plätscherte nur so dahin und konnte mich daher leider nicht richtig überzeugen.



Fazit:

Wäre dieses Buch eine Kurzgeschichte, könnte ich jetzt wohl behaupten begeistert zu sein. Für ein Buch mit 300 Seiten war die Geschichte dann doch eher enttäuschend, langweilig und vorhersehbar. Spannung war so gut wie keine vorhanden und die Buchfiguren konnten auch nicht vollends überzeugen. Eine wirkliche Verbindung oder richtige Gefühle konnte ich zwischen Dave und Zara auch nicht erkennen, ich fand die Liebesgeschichte daher nicht glaubwürdig. Auch an Leidenschaft und Sinnlichkeit mangelte es sehr, ich als Leser konnte keine Anziehung, kein Knistern spühren.



Liebe Grüße, lisamarie_94

Veröffentlicht am 25.02.2019

Leider zuviel erwartet...

Sinful Queen
0

Mount besitzt Keira Kilgore. Ihr Unternehmen, ihren Körper, ihren Geist. Jeden Tag schwört sie Rache an dem Mann, den sie aus tiefstem Herzen hasst. Und doch spürt sie bei jeder Begegnung, dass sie vor ...

Mount besitzt Keira Kilgore. Ihr Unternehmen, ihren Körper, ihren Geist. Jeden Tag schwört sie Rache an dem Mann, den sie aus tiefstem Herzen hasst. Und doch spürt sie bei jeder Begegnung, dass sie vor allem ihr Herz vor ihm bewahren muss ...



Meine Meinung:

Ich habe mir sehr viel von dieser Buchreihe erwartet – lese ich doch für mein Leben gerne erotische Romane und habe daher schon sehr viel aus diesem Genre gelesen. Bei „Sinful Queen“ handelt es sich um den Folgeroman von „Sinful King“. Wer meine Bewertung von dem ersten Band bereits gelesen hat weiß, dass mich dieser schon nicht wirklich vom Hocker hauen konnte. Trotzdem wolle ich den zweiten Band aber unbedingt lesen, da die Story meines Erachtens sehr viel Potential hat bzw. mir die Protagonisten durchaus sympathisch waren.

Mein Problem mit dieser Buchreihe ist wohl auch ein bisschen der Schreibstil von Meghan March. Wichtige, erklärungsbedürfte Informationen werden immer nur kurz angeschnitten, meiner Meinung nach eher unwichtige Angelegenheiten wiederum breit in die Länge geschlagen. Gerne würde ich mehr über Keira und ihre Geschichte erfahren – leider konnte ich bis dato keine richtige Verbindung zu ihr herstellen, da ihre Beweggründe/Vergangenheit einfach viel zu wenig erklärt werden. Sie schein prinzipiell ein Familienmensch zu sein, pflegt nur leider gar keinen Kontakt zu ihren Familienangehörigen. Ein paar kurze Telefonate ist alles, was der Leser bekommt. Und hier sind wir auch schon bei meinem zweiten Kritikpunkt: es gibt fast keine Nebencharaktere in diesem Buch. Zwar werden immer wieder Familienangehörige und Freunde angedeutet, aber wirklich Platz wurde für keinen Nebencharakter geschaffen.

Mit Lachlan Mount konnte ich mich schon viel besser identifizieren bzw. eben eine Verbindung zu ihm aufbauen. Dies liegt sicherlich daran, dass im Laufe der Geschichte immer wieder Ausschnitte seiner Vergangenheit präsentiert werden- man erfährt also, warum Lachlan zu diesem grausamen und berechnenden Mann geworden ist. Viele seiner Handlungen und Aussagen sind daher verständlicher. Außerdem darf der Leser hinter Lachlans harte Schale blicken und einen durchaus weichen Kern entdecken.

Leider fehlt es mir auch etwas an Chemie zwischen den beiden Protagonisten. Keira ist fast die ganze Story lang damit beschäftigt Lachlan Mount zu hassen. Obwohl, würde sie einige Dinge mehr hinterfragen und sich die Mühe machen, hinter seine Fassade zu blicken, würde sie erkennen, dass dieser Mann durchaus liebenswert ist. Gegen Ende von „Sinful Queen“ scheint diese Erkenntnis auch Keira zu treffen. Für meinen Geschmack aber ein bisschen spät – immerhin benötigte zwei ganz Bücher dazu um zu erkennen, dass sie Mount doch nicht so hasst wie zunächst angenommen.



Fazit:

Werde ich Band 3 trotzdem lesen? Das kann ich mit einem definitiven JA beantworten. Warum? Weil die Story trotz allem spannend ist und ich von Lachlan Mount und seiner Geschichte fasziniert bin. Außerdem wünsche ich mir von ganzem Herzen ein Happy End für die zwei Protagonisten. Gerne möchte ich an dieser Stelle das Buchcover positiv hervorheben, dieses gefällt mir wieder super gut!



Liebe Grüße, lisamarie_94

Veröffentlicht am 21.02.2019

Ich bin sprachlos vor Begeisterung!

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
0

In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.
Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?
Leni ist ein normales und glückliches Mädchen ...

In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.
Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?
Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume. Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht. Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr Hoffnung. Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte ...


Meine Meinung:

Normalerweise halte ich mich von zu tiefsinnigen und traurigen Geschichten ja eher fern - für mich ist lesen immer eine Art um der Wirklichkeit und meinen Alltagsproblemen zu entfliehen. Daher mag ich es nicht so, wenn die Bücher dann auch sehr schwerlastig sind.
Der Klapptext zu "Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen." hat mich aber dermaßen begeistert, dass ich dieses Buch einfach lesen musste. Außerdem habe ich schon so viel Gutes über die Autorin Ava Reed erfahren, sodass meine Bedenken einfach gegenstandslos wurden.

Ich konnte die Protagonistin Leni sofort in mein Herz schließen. Ihre schrullige Art, Gegenständen einen Namen zu geben, machte es mir auch schwer sie nicht zu mögen. Sie scheint anfangs ein ganz normales Mädchen zu sein, mit ganz normalen Problemen, einer ganz normalen Familie und einer ganz normalen besten Freundin. Und wahrscheinlich war bis zu einem gewissen Zeitpunkt auch alles ganz normal für Leni. Bis es das eben nicht mehr war.

Ich selbst hatte noch nie mit schlimmen Angstzuständen oder Depressionen zu tun, ich befand mich hier also auf Neuland. Und obwohl ich mich selbst nicht wirklich mit den Geschehnissen identifizieren konnte, schaffte es die Autorin, dass mir diese Geschichte ans Herz ging. Natürlich kannte ich viele von Lenis Ängsten in abgemilderter Form - wer hatte nicht schon mal Angst zu Versage oder nicht gut genug zu sein? Aber in diesem Buch wird dir als Leser die beinharte Wirklichkeit präsentiert - und dabei wurde nichts verschönert oder aufgehübscht.

Ich litt wirklich mit jedem einzelnen Charakter in diesem Buch - dem Mädchen dem keiner helfen konnte, dem Jungen der doch nur sein Leben richtig leben möchte und die Eltern, die zusehen müssen wie ihre Kinder Tag um Tag unglücklicher werden und dabei nichts unternehmen können. Ich habe mit jedem einzelnen mitgefühlt und nicht nur einmal dabei feuchte Augen bekommen. Die Gefühle und Emotionen werden in diesem Buch so echt und authentisch transportiert, ich denke selbst das kälteste Herz wird von dieser Geschichte berührt.

Fazit:

Riesiges Lob an die Autorin! Trotz der schweren Themen und der Aussichtslosigkeit in manchen Situationen, war diese Geschichte keineswegs deprimierend für mich. In diesem Buch steckt so viel Hoffnung, Liebe und Inspiration! Auch das Thema Freundschaft und wie weit diese gehen kann wurde auf eine liebevolle und herzerwärmende Art und Weise behandelt. Ein zusätzliches Plus: die zarte und unschuldige Liebesgeschichte zwischen Leni und Matti.

Ja ich bin begeistert, und ja ich kann dieses Buch nur jedem weiterempfehlen. Ich werde definitiv auch die anderen Bücher von Ava Reed lesen, das steht für mich außer Frage. Warum also "nur" 4 und keine 5 Sterne? 5 Sterne vergebe ich nur an Bücher die ich öfters lesen möchte - bei "Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen" ist nach einmaligen lesen aber die Spannung ziemlich draußen, ich denke nicht, dass ich es ein zweites Mal lesen werde.


Liebe Grüße, lisamarie_94