Profilbild von mania_girl

mania_girl

Lesejury-Mitglied
offline

mania_girl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mania_girl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.07.2019

Chicago Devils-Eine einzigartige Liebesgeschichte

Chicago Devils - Die Einzige für mich
1

Inhalt:

Das Buch „Chicago Devils“ von Brenda Rothart handelt von Anton Petrov, der Captain des Eishockeyteams Chicago Devils, und Mia, der Frau von Adam, der ein Mitglied dieser Mannschaft ist. Adam hat ...

Inhalt:

Das Buch „Chicago Devils“ von Brenda Rothart handelt von Anton Petrov, der Captain des Eishockeyteams Chicago Devils, und Mia, der Frau von Adam, der ein Mitglied dieser Mannschaft ist. Adam hat Mia nach kurzer Zeit sehr schlecht behandelt, sodass sie sich entschieden hat, nicht mehr mit ihm zusammen zu sein. Nun arbeitet sie in einer Bar, da er ihr den Geldhahn abgedreht hat und begegnet dort dem hinreißenden, gut aussehenden Anton Petrov. Zwischen ihnen ist von Anfang an eine Anziehungskraft, eine Liebe, die nicht sein darf, denn man darf nicht vergessen, dass Mia immer noch verheiratet ist.
„Chicago Devils“ ist der erste Band dieser Reihe und bald können wir uns auch an einer Fortsetzung erfreuen!

Meinung:

Das Buch gehört ab sofort zu einer meiner Lieblingsgeschichten! Der Schreibstil der Autorin passt wie die Faust aufs Auge zu der Liebesgeschichte und man verliert sich in der Geschichte, sobald man angefangen hat zu lesen. Ich hatte einen ausgezeichneten Einstieg in das Buch, denn es war von Anfang an sehr spannend. Das Cover, das sehr gut zu dem Buch passt, war sehr ansprechend und hat mich sehr neugierig auf den Inhalt gemacht, der sich dahinter verbarg.
Die Geschichte ist sehr gut für zwischendurch geeignet, da es nicht allzu lang ist und man aber trotzdem ein tolles Leseerlebnis hat.
Gemeinsam mit der Protagonistin Mia lernt man von Zeit zu Zeit ihre Welt kennen: Sie muss hart arbeiten, damit sie um die Runden kommt, denn sie hat sich von ihrem Mann Adam getrennt, der sie schrecklich behandelt hat. Die Grundidee der Geschichte hat mir sehr gefallen, weil es zeigt, dass man trotz allem schlechten, das einem passiert, auch wieder etwas Positives erleben kann. Mia ist eine wirklich starke und selbstbewusste Frau, weil sie trotz der vielen Traumatas, die sie erlitten hat, immer weitergemacht hat und das macht sie zu einer meiner Lieblingscharaktere. Doch nicht nur Mia schafft es sich zu einem meiner liebsten Charaktere zu machen sondern auch Anton, der selbstlos, verständnisvoll, diszipliniert und in allen Situationen sehr nett ist, hat es geschafft. In manchen Szenen hätte ich mir allerdings gewünscht, dass er auch mit anderen Emotionen reagiert hätte, denn es hätte ihn nicht weniger liebenswert gemacht. Die Disziplin, die er hat, hat mich sehr fasziniert, da es wirklich einen starken Willen braucht, um das Training, das er macht, auch durchzuziehen. An einigen Stellen hätte man ein bisschen tiefer graben können, beispielsweise hätte Adam noch eine größere Rolle spielen können. Nicht zu vergessen Dix, der der Geschichte eine gewisse Würze verliehen hat und mich jedes mal mit seinen Sprüchen zum Lächeln gebracht. Sein Humor ist einfach grandios! Meine Vorfreude auf den zweiten Teil der Chicago Devils, der von dem Eishockeyteamkollegen Antons handelt, ist schon sehr groß!

Fazit:

Das Buch ist eins der gefühlvollste, emotionalsten Geschichten, die ich je gelesen habe und obwohl es so kurz ist, hat es mich sehr berührt. An einigen Stellen hätte man es noch ausarbeiten können, denn das hätte es vielleicht noch spannender gemacht. Aber insgesamt ist es auch mal eine Abwechslung zu den anderen Romanen: Hier sieht man dass das Positive auch mal die Oberhand gewinnen kann. Abschließend kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen!

Veröffentlicht am 07.07.2019

Die Optimalwohlökonomie - Ein gutes Leben?

Die Unvollkommenen
1

Inhalt:
"Die Unvollkommenen" von Theresa Hannig ist die Fortsetzung von von dem ersten Teil "Die Optimierer". Man kann die Fortsetzung auch lesen, wenn man den ersten Teil nicht kennt.

Nachdem Lila ...

Inhalt:
"Die Unvollkommenen" von Theresa Hannig ist die Fortsetzung von von dem ersten Teil "Die Optimierer". Man kann die Fortsetzung auch lesen, wenn man den ersten Teil nicht kennt.

Nachdem Lila 5 Jahre in der Verwahrung verbracht hat, wird sie in die Villa Baltic gebracht, das ein luxuriöses Gefängnis ist. Doch bald darauf lernt sie Khopler, der zuerst sehr sympathisch wirkt, kennen und flüchtet mit ihm aus dem Gefängnis.

Meinung:
Das Cover des Buches finde ich wirklich sehr ansprechend, vor allem da es ein Cover ist, das man nicht so oft sieht. Die Geschichte war für mich von Anfang an spannend und wirklich gut zu lesen, da der Schreibstil flüssig war. Auch wenn ich den ersten Teil nicht gelesen habe, habe ich alles verstanden und nachvollziehen können. Mit Lila zusammen habe ich ihre Welt kennengelernt, in der es viele Roboter, die Integration durch Chips und Samson, der von allen wie ein Gott verehrt wird, gibt. Das System dieser Optimalbevölkerung war wirklich sehr faszinierend, denn es hat das Leben der Menschen verbessert und den Frieden bewahrt. Aber der Frieden wurde eigentlich nur durch totale Überwachung bewahrt. Lila musste sich erstmal in der ganzen Situation zurecht finden, weil sich viel in den 5 Jahren verändert hat, was sie ja nicht mitbekommen hat. Das Buch gibt sehr viel Stoff zum nachdenken und wirft auch viele Fragen auf. Könnte es sein, dass es bei uns auch mal so sein wird? Die Spannung steigt als sie mit Khopler in Hornstein ist, weil sie dort auch noch mit Böser redet, den sie versucht hat umzubringen und deswegen dann in die Verwahrung kam. Dort lernt sie auch die Verehrer von Samson näher kennen und findet es von Anfang an sehr merkwürdig, warum er so verehrt wird. Sehr erschreckend war allerdings, dass Samson auch mit ihnen in ihren Gedanken reden konnte, da das den Integrierten kaum Privatsphäre lässt. Es gibt einige Überraschende Wendungen und viele Denkanstöße. Die Idee der Geschichte hat mir aber wirklich gut gefallen. Der letzte Teil des Buches hat mir allerdings nicht so gut gefallen, weil es ein viel zu offenes Ende war und ein bisschen schwer zu glauben ist. Außerdem gibt es ein paar Szenen, die dann nicht mehr aufgegriffen und erklärt wurden, sondern einfach so stehen bleiben, sodass man sich fragt, was genau das bedeuten sollte. Leider soll kein weiterführender Band veröffentlicht werden.

Fazit:
"Die Unvollkommenen" ist ein ein Buch mit vielen Denkanstößen und einer faszinierenden Welt. Die Spannung ist fast im gesamten Buch vorhanden, nur das lässt einem zu wünschen übrig. Insgesamt ist es aber ein lesenswertes Buch.