Profilbild von mania_girl

mania_girl

Lesejury Profi
offline

mania_girl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mania_girl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.06.2020

"V is for Virgin" - Ein ausbaufähiges Buch

V is for Virgin
1

Inhalt

Val Jensen wird von ihrem Freund verlassen - weil sie mit dem Sex bis zur Ehe warten will. Als ihre Geschichte über YouTube viral geht, wird sie unter dem Namen Virgin Val landesweit bekannt. Das ...

Inhalt

Val Jensen wird von ihrem Freund verlassen - weil sie mit dem Sex bis zur Ehe warten will. Als ihre Geschichte über YouTube viral geht, wird sie unter dem Namen Virgin Val landesweit bekannt. Das Chaos scheint perfekt, als schließlich Rockstar Kyle Hamilton vor ihr steht: Der Sänger der Boyband Tralse hat es sich nämlich zum persönlichen Ziel gemacht, sie zu verführen. Womit Kyle allerdings nicht gerechnet hätte: Val bereitet ihm ganz schönes Herzklopfen …

Meine Meinung

Ich habe noch nie ein Buch von Kelly Oram gelesen, daher wusste ich nicht, wie ihr Schreibstil sein würde oder wie ihre Geschichten generell sind. Aber ich muss sagen, dass mir der Schreibstil sehr gut gefallen hat: Man konnte ihn gut lesen, er war flüssig und angenehm zum Lesen.
Genauso verhält es sich auch beim Cover: Es ist meiner Meinung nach wirklich gut gelungen und hat etwas an sich, das dem Leser direkt ins Auge springt. Ich war wirklich sehr angetan von der Leseprobe, aber im Laufe der Leserunde habe ich doch relativ schnell meine Meinung geändert, denn es gab einige Stellen, an denen ich wirklich sehr an der Authentizität gezweifelt habe.

Valerie mochte ich eigentlich von Anfang an, denn sie war selbstbewusst und stark und hat die Kommentare, die ihre Mitschüler ihr gegeben haben, durchgestanden. Ich finde es auch sehr mutig von ihr, dass sie sich für ihre Ziele so eingesetzt hat. Dennoch bezweifle ich, dass dies in der Wirklichkeit so gewesen sein könnte. Ich glaube nicht, dass der Hype wirklich so weit gegangen wäre. Im Laufe des Buches ist sie mir dann doch etwas unsympathischer geworden, da sie manchmal einige Bemerkungen gemacht hat, die nicht unbedingt hätten gesagt werden müssen.
Auch wenn sie in dem Moment wütend war, muss man es ja nicht an den anderen auslassen.

Kyle mochte ich viel mehr, auch wenn man nicht unbedingt gutes über ihn sagen kann. Der Rockstar mit seiner Band ist ein klares Gegenteil zu Valerie, was die Geschichte natürlich spannender macht. Ich denke, dass er einfach nur noch nicht reif genug war, um wirklich etwas mit Valerie anzufangen.
Es gab sehr viele kindische Verhaltensweisen, zum Beispiel, dass er ihr immer über seine Erfolge erzählt hat, Valerie jedoch nur gedacht hat, dass er das tut, um sie ins Bett zu bekommen. Eigentlich wollte er ja nur, dass sie stolz auf ihn ist, aber man hätte es ja auch anders zeigen können. Die Beziehung an sich war schon sehr oberflächlich, denn das Einzige, das sie gemacht haben, war sich zu streiten. Erst am Ende konnte man wirklich eine Verbindung sehen, aber da waren es dann auch schon noch zu wenige Seiten, um dieser Beziehung wirklich ein Happy End zu verpassen.

Dennoch muss ich sagen, dass mir die Thematik sehr gefallen hat. Valerie hat sich für etwas eingesetzt, wofür sich keiner schämen sollte: Seine Sexualität und wie man sie auslebt.
Niemand sollte sich dafür schämen, wenn er sagt, dass er keinen Sex haben möchte oder noch bis zur Ehe damit warten will.

Leider ist trotzdem der größte Teil des Buches eher unglaubwürdig und an manchen Stellen einfach ein bisschen nervig. Auch die Beziehung zwischen einigen Charakteren waren nicht sehr emotional (Isaac und Valerie zum Beispiel) und mir fehlte die Romantik. Der Epilog hat mir überhaupt nicht gefallen, da es einfach sehr überladen war. Es kommt mir so vor, als wollte die Autorin das Ende noch schnell einschieben wollen, da der Aspekt mit ihrer Mutter im Buch nur sehr vage thematisiert wurde. Der zweite Band „A is for Abstinece“ erscheint bald, aber ich weiß noch nicht, ob ich ihn lesen werde.

Mein Fazit

Ich habe mehr von dem Buch erwartet und überhaupt nicht damit gerechnet, dass es so sein würde. Das Lesen war trotzdem in Ordnung, auch wenn es stellenweise etwas unglaubwürdig war.
Die Charaktere und Beziehungen hätten durchaus noch besser herausgearbeitet werden können, da es so nur sehr oberflächlich rüber kam. Jedoch hat mir die Thematik ganz gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 25.03.2020

Eine humorvolle und spannende Liebesgeschichte!

Feeling Close to You
1

Inhalt:

Teagan hat nur einen Wunsch: endlich raus aus ihrer Heimatstadt und ans College zu gehen. Um das Geld dafür zu sparen, streamt sie nachts online Videospiele. Sie ist so gut, dass sie sogar Parker, ...

Inhalt:

Teagan hat nur einen Wunsch: endlich raus aus ihrer Heimatstadt und ans College zu gehen. Um das Geld dafür zu sparen, streamt sie nachts online Videospiele. Sie ist so gut, dass sie sogar Parker, den beliebten YouTube-Gamer, besiegt. Der will unbedingt herausfinden, wer die unbekannte Spielerin ist. Obwohl die beiden Tausende von Meilen trennen und sie zunächst nur über Chats und Nachrichten kommunizieren, knistert es schon bald heftig zwischen ihnen. Doch Teagan ist in der Vergangenheit zu oft verletzt worden – und auch für Parker sind Gefühle das Letzte, was er gerade gebrauchen kann. Dennoch können die beiden einander nicht so einfach vergessen …

Meinung:

Mit „Feeling Close To You“ erscheint der zweite Band der New-Adult-Reihe
von Bianca Iosivoni und wenn mich jemand so sehr für ein Buch begeistern kann, dann ist es diese Autorin!
Das Cover ist mir sofort ins Auge gesprungen, auch wenn es nicht unbedingt auf seinen Inhalt schließen lässt…aber trotzdem ist es einfach nur atemberaubend schön! Zudem ist der Schreibstil leicht, flüssig und gefühlvoll, aber auch humorvoll, sodass er sich wunderbar lesen lässt! Als ich dann den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss und ich wurde nicht enttäuscht.

Es gibt zwei verschiedene Sichtweisen, aus denen erzählt wird:
Die von der taffen, selbstbewussten und schlagfertigen Teagan und die von dem netten und humorvollen Parker. Teagan hat mich am meisten begeistert, denn sie war so eine starke Persönlichkeit und sie wusste immer eine Antwort für alles. Außerdem bewundere ich sie für ihren Kampfgeist, denn sie hat so sehr dafür gekämpft, um das zu bekommen, was sie immer schon machen wollte.

Parker war eher ruhiger, aber man sagt ja, stille Wasser sind tief. Sein Humor und wie er Teagan langsam dazu gebracht hat ihn zu mögen, fand ich einfach toll! Er ist sehr introvertiert bezüglich seiner Probleme, sodass ich seine charakterliche Entwicklung gegen Ende doch sehr gut fand, denn er hätte ihr von Anfang an sagen können, was los ist, anstatt sie vor den Kopf zu stoßen.

Für mich hat Bianca Iosivoni dennoch das perfekte Gleichgewicht zwischen Leichtigkeit, Humor und Tiefgründigkeit gefunden und das schaffen nicht viele Autoren. Ich habe jede einzelne Seite von diesem Buch geliebt! Denn das Gaming hat mich am meisten begeistert! Ich habe es gemocht, wenn die beiden zusammen Livestreams gemacht haben und über Spiele geredet haben, die ich auch gerne spiele! Außerdem habe ich durch dieses Buch auch ein paar andere Spiele gefunden, die ich noch nicht kannte und habe sie gleich ausprobiert. Also wer Gaming und New Adult mag: Holt euch dieses Buch, denn es wird euch nicht enttäuschen!

Fazit:

Es ist das perfekte Buch für mich gewesen: Gaming, Humor, Tiefgründigkeit aber auch Leichtigkeit, die zusammen eine perfekte Mischung ergeben! Es ist zu einem meiner Jahreshighlights geworden und ist auf jeden Fall empfehlenswert!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.02.2020

Eine wunderschöne Liebesgeschichte zum Wohlfühlen!

Someone Else
2

Inhalt:

Cassie und Auri sind schon seit Ewigkeiten beste Freunde. Sie wären das perfekte Paar, denn sie wohnen zusammen in einer WG und sind beide begeisterte Fans von Fantasybüchern und Cosplays. Sie ...

Inhalt:

Cassie und Auri sind schon seit Ewigkeiten beste Freunde. Sie wären das perfekte Paar, denn sie wohnen zusammen in einer WG und sind beide begeisterte Fans von Fantasybüchern und Cosplays. Sie ist schon seit sie Maurice getroffen hat, in ihn verliebt, doch obwohl sie sich so zu ihm hingezogen fühlt, trennen ein paar Sachen doch die beiden. Doch Cassies Gefühle werden immer stärker und sie hat Angst ihre Freundschaft aufs Speil zu setzten.

Meinung:

Mit „Someone Else“ erscheint der zweite New - Adult- Roman einer Trilogie von Laura Kneidl. Schon mit „Somone New“ hat sie viele Leser begeistert und man kann wohl nicht leugnen, dass sich viele auf die Fortsetzung gefreut haben: Die Geschichte von Auri und Cassie.
Cassie, die zudem auch die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt, ist eine nette und liebenswürdige Person. Zudem ist sie auch sehr hilfsbereit, denn wie jeder von uns weiß, hätte es Micah nie so weit mit der „Albtraumlady“ gebracht, wäre da nicht Cassie gewesen. Sie ist eine Seele von Mensch und es war einfach nur schön, aus ihrer Sicht zu lesen und alles mit ihr zu erleben. Außerdem bin ein genauso großer Fan von Fantasyliteratur, wie sie, da kann man sie ja nur mögen!
Und auch Auri war mein Lieblingscharakter - ich wollte schon seit dem ersten Band mehr über ihn lesen und konnte es endlich tun. Auri spielt leidenschaftlich Football, aber er hat genauso wie Cassie eine Leidenschaft zum Lesen. Auri steht noch nicht ganz zu seiner nerdigen Seite, aber das kann ich in seiner Situation verstehen, denn er will einfach bei seinen Freunden vom Fußball dazugehören. Dennoch hätte ich gerne mehr über ihn gelesen, sein Charakter hätte noch authentischer dargestellt werden können.
Trotzdem war es einfach nur wunderschön, diese Stellen, an denen sie sich näher gekommen sind, zu lesen, denn wenn man einmal in die Geschichte eingetaucht ist, hatte man das Gefühl, dass Cassie und Auri wirklich real wären.

Dass sich „Someone Else“ so gut lesen lässt, liegt nicht nur an den wunderbaren Charakteren, sondern auch an Laura Kneidls Schreibstil. Er ist flüssig und gibt einem das Gefühl, als ob man erst eine Seite gelesen hat, dabei ist man schon zwanzig Seiten weiter! Flüssig, einfühlsam und mitreißend! Auch das Cover hat mir sehr gut gefallen: Diesmal sind es sanftere Farben als bei Micah und Julien und es passt auch zu der Geschichte von Cassie und Auri.

Eigentlich ist es klar, wie „Someone Else“ ausgeht, aber die Geschichte bis dahin lohnt sich sehr! Der Anfang zieht sich vielleicht ein bisschen, da nicht wirklich etwas zwischen ihnen passiert, aber es war dennoch schön, über die beiden zu lesen. Cassie und Auri passen zusammen, wie der Schlüssel zum Schloss und man hat bis zum Ende mitgefiebert und gehofft, dass sie zusammen bleiben. Es war sehr gefühlvoll und doch spannend, man hat mit Cassie mitgefühlt und war traurig, aber am Ende auch wieder überglücklich.

Dieses Buch kann wirklich jeder, der New-Adult-Gescichten mag, lesen. Außerdem muss man den ersten Teil auch nicht unbedingt gelesen haben, aber ich würde es dennoch empfehlen, da die beiden Protagonisten aus dem ersten Band auch des öfteren präsent sind und man dann eine bessere Verbindung zu diesen hat.

Fazit:

„Somone Else“ ist ein sehr gutes Buch und hat mich vollends begeistert! Es ist gefühlvoll, aber gleichzeitig voller schöner und lustiger Momente. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und super zu lesen und manch einer findet große Gemeinsamkeiten mit den Protagonisten. An einigen Stellen hat es sich ein bisschen gezogen und ein der Charakter von Auri hätte deutlicher hervorgehoben werden können. Insgesamt ist es aber ein lesenswertes Buch! Ich kann nicht sagen, wie sehr ich mich schon auf den dritten Band freue, in dem wir mehr über Lucien und Aliza lesen dürfen!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 01.01.2020

"Mister Romance" - Ein Liebesroman mal ganz anders!

Mister Romance
0


Inhalt:

„Mister Romace“ von Leisa Rayven ist der 1. Band der MASTERS-OF-LOVE-Reihe und es handelt von Max Riley, der Mister Romance ist– der Mann, dem die Frauen New Yorks zu Füßen liegen. Ob erfolgreicher ...


Inhalt:

„Mister Romace“ von Leisa Rayven ist der 1. Band der MASTERS-OF-LOVE-Reihe und es handelt von Max Riley, der Mister Romance ist– der Mann, dem die Frauen New Yorks zu Füßen liegen. Ob erfolgreicher CEO oder Bad Boy mit einem Herz aus Gold: Wenn der Preis stimmt, lässt er für seine Klientinnen jeden Wunsch in Erfüllung gehen – fast jeden. Denn Sex ist strikt ausgeschlossen. Genauso wie Fragen zu seiner Person, denn seine wahre Identität hält er streng geheim. Journalistin Eden Tate will hinter sein Geheimnis kommen und lässt sich auf ein gefährliches Spiel ein: drei Dates. Hat sie sich danach nicht in Max verliebt, gibt er ihr das ersehnte Interview, das ihren Job retten könnte. Wenn doch, ist ihre Karriere für immer vorbei …

Meinung:

Als ich den Klappentext gelesen hatte, war ich sehr neugierig und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Und ich finde, dass es sich auch gelohnt hat. Denn der Schreibstil war sehr flüssig und wirklich gut zum Lesen, man konnte einfach gut darin versinken und manchmal war er auch witzig. Das Cover war für mich ein richtiger Hingucker! Es sah einfach so schön, elegant und sexy aus, da konnte ich meine Augen einfach nicht abwenden.

Eden ist eher mehr die Aufreißerin und dass ich das aus ihrer Sicht lesen konnte, war schon sehr interessant. Sie hat den Glauben an die Liebe aufgegeben: Das war mal etwas anderes, als ich es in den anderen Büchern gewohnt war.
Mit Max jedoch konnte ich nicht wirklich einordnen, da er immer so viele Rollen gespielt hat und es somit schwieriger war, die Momente zu finden, in denen er der echte Max war.
Mich hat es am Anfang sehr interessiert, wie sich die Beziehung der beiden entwickeln würde…immerhin ist sie eine Journalistin und will herausfinden, was es mit Mister Romance auf sich hat. Und nicht zu vergessen Toby, ihr bester Freund! Er war einer meiner Lieblingscharaktere in dem ganzen Buch!

Als sich Max und Eden dann besser kennen, entwickeln sie Gefühle für einander und sie versuchen zusammen eine Beziehung aufrecht zu erhalten. Ich frage mich aber, wie Eden einfach so eine Wende machen konnte und jetzt mit ihm zusammen ist, und die liebevolle Freundin ist. Liebe kann einen verändern, klar, aber wenn man Edens Einstellung kannte, dann ging das doch etwas zu schnell. Am Ende hat man dann noch erfahren, dass die Familie von Max eigentlich damals in der Zeitung und in den Medien wegen eines Skandals war, aber Eden hat vorher nichts darüber herausgefunden. Das fand ich ein bisschen komisch, aber insgesamt hat mir die Geschichte ganz gut gefallen.

Fazit:

Trotz meiner Kritik an „Mister Romance“ fand ich das Buch dennoch gut, denn die Autorin konnte mir ihrem Schreibstil und mit der Idee für diese Geschichte überzeugen. Empfehlenswert ist dieses Buch für diejenigen, die Drama und Liebe in einem mögen. Aus meiner Sicht war es etwas zu viel Drama, aber insgesamt doch noch gut.

  • Atmosphäre
  • Gefühl
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 12.11.2019

Ein New-Adult-Roman mal ganz anders!

Everything I Didn't Say
2

Inhalt:

Jamie bekommt einen Praktikum bei einer Serienproduktion und hat das Gefühl endlich ihrem Traum einen Schritt näher zu sein. Doch dann lernt sie Carter, den arroganten und zugleich eingebildeten ...

Inhalt:

Jamie bekommt einen Praktikum bei einer Serienproduktion und hat das Gefühl endlich ihrem Traum einen Schritt näher zu sein. Doch dann lernt sie Carter, den arroganten und zugleich eingebildeten Schauspieler kennen und blickt hinter seine Fassade. Eigentlich wollte sie keine Gefühle für ihn entwickeln, denn sie will ihren Praktikumsplatz nicht riskieren, aber beide fühlen sich zueinander hingezogen und entwickeln mit der Zeit Gefühle. Doch nach einer gemeinsamen Nacht ist nichts mehr wie es vorher gewesen war…

Meinung:

„Everything I Didn’t Say“ ist der erste Band der neuen Reihe von Kim Nina Ocker und bald können wir uns sogar auf eine Fortsetzung, die am 28.02.2020 erscheint, freuen, die von dem besten Freund von Carter (Dexter) handelt. Der New-Adult-Roman unterscheidet sich deutlich von anderen Exemplaren aus diesem Genre, da es nicht den allzu typischen Verlauf hat und mal eine andere Geschichte erzählt. Für mich war es das erste Buch von Kim Nina Ocker - und meiner Erfahrung nach würde ich gerne auch ein paar von ihren anderen Büchern lesen. Der Schreibstil spielt dabei auch eine ganz große Rolle, da er sehr locker, lustig und fesselnd ist und einen beim Lesen hält. Das Cover ist ein absoluter Blickfang: Ein wunderschöner Farbverlauf, der sofort den Blick auf sich lenkt und einen sofort neugierig auf den Inhalt macht!

In „Everything I Didn’t Say“ erzählen jeweils die beiden Hauptprotagonisten abwechselnd aus ihrer Sicht, was mir ermöglicht hat, beide gut kennenzulernen und bei der Geschichte mitzufiebern. Außerdem wechselt es zwischen den Jahren 2015 und 2019, und erzählt uns, wie das Leben von Jamie und Carter am Anfang aussieht: Jamie liebt ihre Arbeit und hat feste Pläne für die Zukunft, will Dramaturgin werden und ist mir sofort ans Herz gewachsen, da sie nicht nur nett und schüchtern ist, sonder auch mal Kontra geben kann. Sie muss ein bisschen auf ihre finanzielle Lage achten, da sie nicht so viel Geld hat, aber sie kämpft für ihren Traum und lässt sich davon nicht aufhalten. In einigen Situationen war mir Jamie jedoch etwas zu kindisch und hätte durchaus erwachsener handeln können. Beispielsweise ist sie einfach abgehauen, als Carter mit Murray telefoniert hat, um herauszufinden, was sie wirklich gegen Jamie und Lila in der Hand haben. Doch anstatt wie eine erwachsene Frau zu handeln, ist sie einfach gegangen und wollte ihn nicht mal erklären lassen, was genau passiert ist.

Carter scheint der typische Schauspieler schlechthin zu sein: Bei seiner ersten Begegnung mit Jamie, denkt er, dass sie ein Fan sei und ein Autogramm wolle, aber sie wollte eigentlich nur zu ihrem Arbeitsplatz gehen. Das hat natürlich sehr an seine Ego gekratzt, weil sie ihn nicht mal ansatzweise erkannt hat. Aber unter dieser Schauspielerfassade versteckt sich ein ganz anderer Mensch: Er ist liebevoll, herzlich, nett und einfühlsam. Doch sein Vater macht ihm Druck, denn er will, dass er bald Erfolg hat ansonsten dreht er ihm den Geldhahn zu. Auch sein Agent Murray ist seinem Vater sehr ähnlich, denn er handelt in manchen Situationen unangemessen und es gab einige Dinge, mit denen Carter lieber nicht zu ihm hätte hingehen sollen. Insgesamt hat mir sein Charakter aber richtig gut gefallen, weil so viel mehr in ihm steckt, als man am Anfang dachte.

In dieser Geschichte kamen für mich keine überraschenden Wendungen und Anfangs ist es noch ein wenig trüb, aber dann wird die Geschichte immer spannender. Unter anderem liegt dies an den Zeitsprüngen, die es sehr interessant gemacht haben, denn man hat sich immer gefragt: Was ist da bloß passiert? und wollte es unbedingt herausfinden. Noch eine Besonderheit ist das Vorwort und die Dankaussagen. In ihnen steckt so viel Liebe und wahre Worte, dass man fasziniert davon ist. Es ist mal eine ganz andere Geschichte, die ich so noch nie gelesen habe und genau das ist das Besondere an diesem Buch. Als ich den Klappentext gelesen habe, habe ich schon die gesamte Handlung vor meinem Auge ablaufen sehen, aber die Geschichte ist in eine ganz andere, realistischere Richtung gegangen.

Fazit:

„Everything I Didn’t Say“ ist eine ganz andere New-Adult-Geschichte und war einfach angenehm zu lesen. Es war witzig und emotional und in manchen Situationen einfach nur süß! Carter hat mir besonders gut gefallen, da er einfach einer der liebsten Menschen war, die ich in diesem Buch kennenlernen durfte. Mein einziger Kritikpunkt ist Jamie, die in manchen Situationen hätte anders handeln können, da so nur Missverständnisse enstanden sind, die eigentlich nicht hätten sein müsse. Auch die Beziehung zwischen Carter und Jamie hätte noch etwas tiefer gehen können, denn sie kam mir etwas zu oberflächlich rüber. Dennoch fand ich die Geschichte sehr gut und freue mich schon auf den zweiten Band!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Charaktere