Profilbild von mara_loves_books

mara_loves_books

Lesejury-Mitglied
online

mara_loves_books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mara_loves_books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.05.2017

Rezension: Trinity - Verzehrende Leidenschaft

Trinity - Verzehrende Leidenschaft
0 0

Meine Meinung:
Das Cover des Buches spricht mich sehr an. Es wurde wundervoll gestaltet und macht mich neugierig auf das Buch, da das Cover alleine schon so schön aussieht. Jedoch muss ich leider sagen, ...

Meine Meinung:
Das Cover des Buches spricht mich sehr an. Es wurde wundervoll gestaltet und macht mich neugierig auf das Buch, da das Cover alleine schon so schön aussieht. Jedoch muss ich leider sagen, dass ich keine so richtige Gemeinsamkeit mit dem Inhalt des Buches und dem Cover feststellen kann, da es nicht so wirklich zum Inhalt oder Ähnliches passt. Dafür sieht es aber trotzdem ziemlich gut aus.
Der Titel des Buches passt auch einigermaßen zu dem Buch, da Trinity zu einer Verbindung aus dem Buch passt. Der Rest des Titels passt eigentlich sonst auch ganz gut dazu.
Da ich viel schlechtes über das Buch gehört habe, war ich vor Beginn des Buches ziemlich skeptisch und hatte Angst, dass mir das Buch auch nicht gefallen würde. Jedoch wollte ich es trotzdem lesen, da mich der Klappentext eigentlich ziemlich angesprochen hat und ich mir meine eigene Meinung bilden wollte.
Da es außerdem mein erstes Buch von der Autorin ist das ich gelesen habe, war ich ziemlich gespannt. Zwar besitze ich auch ihre Reihe ,,Calendar Girl'', jedoch hatte ich die noch nicht gelesen, da ich bislang noch keine Zeit dazu gefunden habe.
Bereits beim Einstieg des Buches, hat mir der Schreibstyle der Autorin sehr gefallen, denn er lässt sich ziemlich einfach und flüssig lesen, ohne weitere Schwierigkeiten.
Ebenso bin ich auch seit Beginn des Buches, im Geschehen drin gewesen und ich hatte überhaupt keine Probleme mich dort hinein zu versetzten.
Ich las immer weiter und habe überhaupt nicht verstand, warum so viele Behaupten, dass dieses Buch nicht gut ist, denn mir persönlich hatte der Anfang echt ziemlich gut gefallen, denn es war total süß und auch interessant. Die beiden Hauptcharaktere haben sind sich schon ziemlich früh begegnet, wenn auch vielleicht etwas zu früh. Trotzdem war es kein Weltproblem und nicht weiter schlimm, da diese Begegnung ziemlich interessant und auch schon echt intensiv war.
Wie man auch schon im Klappentext lesen kann, wurde Gillian früher von ihrem Ex misshandelt. Dies erkannte man aber überhaupt nicht. Weder am Anfang wurde dies erzählt oder man merkte es durch ihr Verhalten. Auch bei der ersten Begegnung der beiden Hauptcharakteren hat man es nicht gemerkt, da es fast wie normal zwischen ihnen war. Würde ich nicht den Klappentext kennen, wäre ich niemals auf die Idee gekommen, dass Gillian misshandelt wurde, da sie einfach nicht das typische verhalten danach hat, was eigentlich ziemlich schade ist, da es ein sehr schmerzvolles Ereignis meiner Meinung nach ist, das man eigentlich schon am Anfang vertiefen hätte sollen.
Dennoch habe ich erstmal darüber hinweg gesehen und weiter gelesen.
Die Beziehung der beiden Hauptcharakter entwickelte sich ziemlich schnell auch auf Sexueller Basis, was ja eigentlich nicht so schlimm ist, wenn da nicht dieses Ereignis in der Vergangenheit wäre.
Trotzdem mochte ich die Bindung der beiden, da es oft ziemlich süß war und ich einfach Klischees in Büchern oft ziemlich gut finde.
Was ich an dem Buch ebenso besonders fand, waren die Seelenschwestern. Es war einfach wahnsinnig cool, das sie eine besondere Rolle hatten und ziemlich oft vorkamen und auch mit all ihren Freunden was unternommen haben, da dies oft ziemlich unterhaltsam und lustig war. Aber allgemein fand ich die Seelenschwestern ziemlich cool und es passte einfach perfekt zum Buch und ohne sie wäre es glaube ich um Längen schlechter.
Den männliche Hauptcharakter Chase mochte ich ziemlich gerne. Er war mir persönlich machmal zwar zu dominant, aber das passte halt zum Buch. Er hatte eigentlich eine ziemlich coole Art und konnte auch ziemlich süß sein, wenn er nicht gerade seine schlechten Phasen hatte.
Der weibliche Hauptcharakter Gillian, war eigentlich auch ziemlich in Ordnung. Sie war soweit ziemlich erträglich und sie ist bestimmt eine ziemlich gute Freundin in jeder Hinsicht. Das einzige, das etwas doof war, ist wie sie mit ihrer schweren Vergangenheit umgegangen ist, da sie sich überhaupt nichts anmerken lassen hat. Es gibt zwar vielleicht Menschen, die über so ein Traumatisches Erlebnis ziemlich schnell hinüberweg kommen, trotzdem hätte man ja wenigstens ein Paar Anzeichen merken müssen.
Ebenso ist erst ziemlich spät herraus gekommen, das sie misshandelt wurde und dies wurde meiner Meinung nach zu kurz gefasst.
Trotz allem fand ich die Geschichte des Buches ziemlich gut. Es war absolut spannend an manchen Stellen, sodass ich nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Außerdem war die Geschichte auch einfach ziemlich süß, denn alles hat einfach so perfekt zusammen gepasst.
Das Ende des Buches hat mir auch ziemlich gut gefallen, denn es war herzzerreißend süß, aber es hat auch mega spannend geendet, weswegen ich unbedingt noch den zweiten dieser Reihe lesen möchte.

Bewertung:
Da ich das Buch an sich ziemlich gut war, mich halt nur diese Kleinigkeit mit Gillians Vergangenheit gestört hat, kann das Buch auch keine volle Punktzahl bekommen. Deswegen bekommt diese Buch nur 4/5 Punkten.

Bemerkung:
Ein Riesen Dankeschön geht natürlich wieder an den Ullstein Verlag, für dieses Rezensionexemplar.

Veröffentlicht am 22.05.2017

Rezension: The Real Thing - Länger als eine Nacht

The Real Thing - Länger als eine Nacht
0 0

Meine Meinung:
Das Cover des Buches spricht mich sehr an, da es auch schön gestaltet ist und es auch so friedlich aussieht. Es passt gut mit den Farben zueinander und es passt auch zum Inhalt des Buches.
Der ...

Meine Meinung:
Das Cover des Buches spricht mich sehr an, da es auch schön gestaltet ist und es auch so friedlich aussieht. Es passt gut mit den Farben zueinander und es passt auch zum Inhalt des Buches.
Der Titel passt eigentlich auch zum Buch, nur hätte es vielleicht auch noch einen passenderen geben.
Da mich der Klappentext echt ziemlich angesprochen hat und ich auch viel gutes über das Buch gehört hatte, musste ich es natürlich auch selbst lesen, da ich super neugierig auf das Buch wurde, da wie schon gesagt der Klappentext, super ansprechend ist und sich einfach nur vielersprechend anhört.
Der Einstieg in das Buch war auch ziemlich angenehm, da man alles verstanden hat und es nicht verwirrend und unverständlich war.
Das Problem bei mir war aber, das ich zwar im Gesehen drinnen war und alles mitbekommen habe, ich aber die ersten 200 Seiten des Buches so extrem langweilig fand, da überhaupt nichts passiert ist und es sich einfach nur in die Länge gezogen hat. Ein paar Sachen habe ich zwar wirklich nicht so richtig kapiert, aber das klärte sich dann im Rest des Buches von selbst.
Da ich natürlich aber noch Hoffnungen hatte und nicht einfach so Hoffnungslos aufgeben wollte habe ich weitergelesen, da ich echt nicht verstehen konnte warum ich es so langweilig fand, da es sich ja so gut angehört hat und ich schon so viel gutes gehört hatte.
Nach den ersten 200 Seiten wurde es zu meinem großen Glück noch besser. Der Schreibstyle war schon von Anfang an gut, da es sich recht angenehm und flüssig lesen lässt.
Ab dieses Zeitpunkt passierten immer spannenderer Sachen und es fing an, langsam wirklich interessant zu werden, da mich die Rätsel in Hartwell echt interessiert haben und ich wissen wollte wie es weiter geht.
Ebenso hat mir ab diesen Zeitpunkt auch die Bindung zwischen den beiden Hauptcharakteren gefallen, da ich es am Anfang leider ziemlich langweilig und öde fand.
Einer dieser Gründe war auch teilweise, dass ich den männlichen Hauptcharakter Cooper nicht so wirklich leiden kann. Für mich war er einfach viel zu muffelig, auch wenn er seine guten Seiten hatte. Dennoch war er besonders am Anfang ziemlich merkwürdig und es war auch überhaupt nicht dieser typische Buchmoment bei ihm, wenn man sich in den Männlichen Hauptcharakter verliebt.
Der weibliche Charakter Jessica, mochte ich dann doch um einiges mehr, da ich sie viel sympathischer fand. Sie war einfach im allgemeinen viel Lebensfreudiger und besser drauf. Dennoch war ich öfters von ihr angenervt, da sie mich mit ihrer Scheu Sachen zu erzählen ziemlich genervt hat und ich sie manchmal am liebsten durch rütteln wollte.
Im allgmeinen muss ich auch noch sagen, dass mir die beiden Charaktere etwas zu alt waren, da Cooper schon 36 Jahre ist und Jessica 33 Jahre. Deswegen war es beim lesen an ziemlich vielen Stellen etwas komisch, da es dann ziemlich kitschig wurde und meiner Meinung nach, dies bei älteren Personen immer komisch wirkt.
Zum Glück konnte ich dieses Problem dann irgendwie überspielen und habe es beim lesen nicht mehr so krass gemerkt, da es sonst an ein paar Stellen ziemlich komisch und unangenehm geworden wäre.
Dennoch wurde es dann zum Ende hin echt interessant und spannend und man wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht.
Das Ende des Buches war auch ziemlich passend, da es gut geendet ist und eigentlich fast alle Fragen die einem zum Ende einfallen geklärt wurden.
Jetzt im nachhinein kann ich sagen, dass das Buch ganz ok ist, aber kein Buch, das man unbedingt lesen muss. Zudem war es auch nicht die beste oder auch süßeste Liebesgeschichte die ich kenne.
Trotzdem möchte ich noch gerne den zweiten Teil dieser Reihe lesen, da ich schon so viel gutes von der Autorin gehört habe und ihr deshalb mit dem nächsten Band eine weitere Chance geben möchte.

Bewertung
Da das Buch leider überhaupt nicht so wie erwartet war und ich den Anfang so langweilig fand, bekommt das Buch von mir nur 3/5 Punkten.

Bemerkung:
Trotzdem einen großen Dank an den Ullstein Verlag, für die Zusendung dieses Rezensionexemplares.

Veröffentlicht am 17.05.2017

Rezension: Under Your Skin. Halt mich fest

Under Your Skin. Halt mich fest
0 0

Meine Meinung:
Das Cover des Buches ist sehr schön und ich selbst finde es auch sehr interessant. Die feine Gestaltung und auch die Schrift, passt sehr gut zu der Thematik aus dem Buch.
Der Titel wurde ...

Meine Meinung:
Das Cover des Buches ist sehr schön und ich selbst finde es auch sehr interessant. Die feine Gestaltung und auch die Schrift, passt sehr gut zu der Thematik aus dem Buch.
Der Titel wurde ebenso gut und passend zum Buch ausgewählt, denn meiner Meinung nach passt Under Your Skin perfekt aufgrund der Tattoos.
Eigentlich bin ich nur ganz per Zufall damals auf dieses Buch gestoßen und habe mir natürlich erstmal den Klappentext dazu durchgelesen. Der Klappentext hat mich damals echt schnell vollkommen überzeugt, da ich ihn sehr spannend fande und am liebsten sofort lesen wollte. Darum setzte ich es auch auf meine Wunschliste und bin echt froh, dass ich es jetzt auch endlich mal gelesen habe.
Bereits der Einstieg in das Buch war perfekt, genauso wie die erste, zweite, dritte und auch all die anderen, Begegnung der beiden Hauptfiguren.
Die Lokation des Buches fand ich war sehr gut gewählt, da ich Miami total schön finde und mir deswegen auch alles super gut vorstellen konnte und es war einfach eine absolute Traumwelt, in der ich auch unbedingt im echten Leben sein würde.
Ich war wirklich schon bereits ab Seite 20 total verliebt in dieses Buch, da der Schreibsyle sehr gut war und es deswegen sehr angenehm zu lesen war.
Der männliche Hauptcharakter Trent könnte mein absoluter Traumboy sein, da ich seinen Charakter echt gerne mochte. Es war sehr amüsant etwas über ihn zu lesen, aber seine Art war auch echt genial. Ich habe mich sofort in ihn beim lesen verliebt und seine Berufung macht die Geschichte erst so gut wie sie ist, da es wie angegossen zusammen passt. Außerdem stelle ich ihn mir absolut heiß vor, da ich Tattoos besonders bei Typen total liebe.
Der weibliche Hauptcharakter Harper, war auch perfekt gewählt und passt sehr gut zur Geschichte. Sie war eine tolle Person und ich hätte sie ebenso im echten leben gerne mal kennengelernt, wenn es sie denn geben würde, da ihre Art ziemlich erfrischend und angenehm ist.
Die ganze Thematik im Buch hat so fantastisch gepasst, dass ich oft das Buch nicht aus der Hand legen konnte.
Was mir aber ebenso total gut gefallen hat, war das du sofort ab der ersten Seite die du gelesen hast, zurück ins Geschehen des Buches katapultiert wurdest und überhaupt kein Problem damit hattest wieder ins Geschehen zu kommen.
Je weiter ich das Buch gelesen habe, desto mehr habe ich mich in die Story verliebt. Es war einfach eines der perfektesten Bücher, die ich je gelesen habe. Immer ist etwas spannendes passiert und oft musste ich innerlich schreien, da die Hauptcharaktere entweder so süß zusammen waren oder total lustig waren, was dann auch wieder rum echt niedlich war.
Jeder der mich ziemlich gut kennt, weiß das After bislang mein absolutes Lieblingsbuch war/ist. Jedoch bin ich mir jetzt nicht sicher, ob dieses überaus geniale Buch besser als die After Reihe ist, oder gleich gut. Für mich haben die Geschichten viel gemeinsam, dann wiederum auch überhaupt nicht und oft habe ich auch gesagt, dass dieses Buch für mich wie After, nur in einem Buch ist. Doch dieses Buch fande ich viel tiefgründiger und ich hatte auch oft Herzschmerzen durch Schlimme Ereignisse, was ich irgendwie besser fand und die Geschichte noch attraktiver gemacht hat.
Das Buch hätte meiner Meinung nach auch nicht besser enden können, da es das perfekte Ende war und es sogar viel besser als erwartet war.
Dieses Buch gehört jetzt zu einen meiner besten Bücher, die ich besitze und ist auch eins meiner Lieblingsbücher. Dieses Buch so spannend, süß, lustig und einfach nur perfekt. Also ich kann dieses Buch echt jeden weiterempfehlen!
Ich freue mich auch riesig, bald den zweiten Teil dieser fantastischen Reihe zu lesen!

Bewertung:
Da dieses Buch viel besser als erwartet war und auch all meine Erwartungen übertroffen hat, bekommt es selbstverständlich 5/5 Punkten, obwohl ich ihm auch am liebsten 100 Punkte geben würde.

Bemerkung:
Ein Riesen Dank geht auch auf jeden Fall an den Ullstein Verlag, für dieses Bomben Rezensionexemplar.

Veröffentlicht am 13.05.2017

Rezension: Die Welt übt den Untergang und ich grinse zurück

Die Welt übt den Untergang und ich grinse zurück
0 0

Meine Meinung:
Als erstes möchte ich wieder ein paar Worte über das Cover verlieren. Das Cover sieht sehr schön aus und wurde wahrscheinich voller Liebe gestaltet. Es macht einen irgendwie neugierig, ...

Meine Meinung:
Als erstes möchte ich wieder ein paar Worte über das Cover verlieren. Das Cover sieht sehr schön aus und wurde wahrscheinich voller Liebe gestaltet. Es macht einen irgendwie neugierig, jedoch bin ich der Meinung, dass das Cover nicht so wirklich zum Inhalt des Buches passt. Wenn ich alleine nur das Cover sehe, habe ich keine Ahnung worum es in diesem Buch gehen könnte.
Leider finde ich den Titel auch etwas unpassend zum Buch, da ich keine Gemeinsamkeiten feststellen kann. Es beschreibt weder die Problematik und lässt sie auch keineswegs erahnen, was etwas schade ist.
Als ich den Klappentext des Buches gelesen habe, war ich sehr gespannt darauf dieses Buch zu lesen, da es sich total gut angehört hat. Es wurde dadurch viel Spannung aufgebaut und man erhofft sich ein ziemlich gutes Buch.
Leider ist mir aber nicht aufgefallen beim durchlesen des Klappentextes, dass es sich hier um eine Gay Romance handelt, da sich die Namen oft auch ziemlich weiblich angehört haben. Darum war ich beim lesen zu Beginn ziemlich irritiert, da ich erst etwas später gemerkt habe, dass es eine Gay Romance ist.
Der Einstieg des Buches hat mir überhaupt nicht gefallen, da es zum einem richtig schwierig war in das Buch hinein zu kommen und auch irgendwie komisch war. Zu Beginn dachte ich, dass dies ein Kinderbuch ist, da mir alles irgendwie ziemlich lächerlich vorgekommen ist, weswegen ich das Buch bis zur Hälfte auch echt nicht mochte. Der Schreibtstyle war auch etwas Gewöhnungbedürftig, da es irgendwie komisch und ungewohnt war.
Als ich dann bei der Hälfte des Buches war, bin ich langsam in das Geschehen des Buches rein gekommen und habe so langsam den Sinn des Buches verstanden.
Das Namen-Chaos habe ich auch ein bisschen beseitigt gehabt, da ich zum einen zu ordnen konnte wer welches Geschlecht ist. Aber in dem Buch sprechen sich die Charaktere häufig mit dem Nachnamen an, so dass manchmal Wallace dort steht, aber dann wieder Tim. Bis ich dann erst begriffen habe, dass es sich um die selbe Person handelt, war ich schon ziemlich am Ende des Buches.
Am besten hätte ich das Buch in einem durchlesen sollen, denn sobald ich aufhörte in dem Buch zu lesen, musste ich beim nächsten mal lesen wieder gefühlte Stunden damit verbringen, in das Buch hinein zu kommen, was auf Dauer echt anstrengend war. Jedoch habe ich es zum Ende hin einfach durchgezogen das Buch zu lesen und in dieser Zeit haben mir die letzten 130 Seiten echt gut gefallen, da es oft ziemlich amüsant war.
Das Ende des Buches war auch ganz ok. Es war halt nicht phänomenal gut, aber das hatte ich auch nicht von dem Buch erwartet.
Jetzt im nachhinein muss ich sagen, dass ich fast durch dieses Buch in eine Leseflaute gekommen bin, da mich der Anfang des Buches so gelangweilt hat und ich das Buch einfach nur komisch fand. Außerdem würde ich auch eher sagen, dass das Buch für etwas jüngere ist, sprich 14 jährige, da man dies deutlich am Sprachumgang merkt.

Bewertung:
Da mich das Buch zu Anfang ziemlich gelangweilt hat und es auch teilweise echt kompliziert und anstrengend war in das Geschehen des Buches hinein zu kommen, bekommt das Buch von mir nur 2/5 Punkten.

Bemerkung:
Trotzdem möchte ich mich bei der Oetinger Verlaggruppe und dem Dressler Verlag bedanken, für die Zusendung dieses Rezensionexemplares.

Veröffentlicht am 12.05.2017

Rezension: Zweimal mitten ins Herz

Zweimal mitten ins Herz
0 0

Meine Meinung:
Das Cover passt eigentlich ganz gut zum Buchinhalt, da es ja um eine Liebesgeschichte geht.
Ein paar der Charakter kannte ich ja schon aus den ersten beiden Teilen dieser Reihe, weswegen ...

Meine Meinung:
Das Cover passt eigentlich ganz gut zum Buchinhalt, da es ja um eine Liebesgeschichte geht.
Ein paar der Charakter kannte ich ja schon aus den ersten beiden Teilen dieser Reihe, weswegen ich so gesehen ja schon mit ihnen vertraut war.
Das besondere hier an dem Buch ist, dass es aus drei Perspektiven geschrieben wird, was mich am Anfang verwirrt hatte, da ich nicht genau gelesen hatte um wen es zurzeit geht und das dann überhaupt nicht zu dem Geschehen davor gepasst hat, aber das ist ja meine eigene Schuld gewesen, was also nicht negativ bewertet wird.
In dieses Buch geht es auch um ein Mädchen, dass frisch aus einer Trennung kommt aber dies noch einige Nachwirkungen mit sich trägt in der Zukunft.
Sie lernt Dean kennen und alles gefällt mir eigentlich ziemlich gut, doch diese eine Sache, die ich leider nicht verraten kann ohne, dass ich Spoiler hat mich ziemlich aufgeregt.
Deswegen hat mich dieses Buch auch ein wenig aufgeregt, da ich die Entscheidung der weiblichen Hauptfigur überhaupt nicht nachvollziehen kann und irgendwie tut etwas mir auch Leid, dass sie das gemacht hat.
Das Buch war dennoch gut, aber hat mich das Ende ziemlich aufgeregt und am liebsten würde ich sie für ihre Entscheidung einmal kräftig durchrütteln.

Bewertung:
Da mich die weibliche Hauptfigur ziemlich aufgeregt hat, bekommt das Buch von mir nur 3,5/5 Punkten.