Profilbild von mausebenchen

mausebenchen

Lesejury-Mitglied
offline

mausebenchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mausebenchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.11.2020

Ich liebe es😍😍😍😍😍😍

Aller guten Dinge sind zwei
0

Ich kenne und liebe Mhairi Mcfarlane und ich spoiler gleich vorweg... Das ist hier nicht anders!!! Das Cover ist dem der Vorgänger entsprechend gehalten, es gefällt mir gut. Komisch, das mir erst nach ...

Ich kenne und liebe Mhairi Mcfarlane und ich spoiler gleich vorweg... Das ist hier nicht anders!!! Das Cover ist dem der Vorgänger entsprechend gehalten, es gefällt mir gut. Komisch, das mir erst nach 150 Seiten auffällt, das die Protagonistin zur Hälfte „farbig“ ist, dabei ist das auf dem Cover sogar ersichtlich. Die Geschichte hat einen soliden Einstieg und man ahnt, auf was es hinaus läuft, aber der Weg ist so unterhaltsam, das man das vorhersehbare Ende verzeiht. Ich finde Laurie und Jamie von Anfang bis Ende stimmig und ihr Verhalten sehr nachvollziehbar. Schon im ersten Drittel wünsche ich mir nichts mehr als das es funkt zwischen den beiden. Ihr Weg ist größtenteils vorhersehbar und doch gibt es kleine Abzweigungen, die ich so nicht hab kommen sehen. In jedem Fall eine schön erzählte und süße Lovestory die mich ins Schwärmen bringt!!!
Volle Punktzahl

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2020

traurig schön und gleichzeitig bedrückend

Das letzte Licht des Tages
0

Der neue Roman von Kristin Hammel, so lang ersehnt und gleich durchgesuchtet....
Wir sind zum einen in Frankreich, genauer gesagt in einem Weingut nahe Paris um 1940. Ines, allein und ohne Familie, lebt ...

Der neue Roman von Kristin Hammel, so lang ersehnt und gleich durchgesuchtet....
Wir sind zum einen in Frankreich, genauer gesagt in einem Weingut nahe Paris um 1940. Ines, allein und ohne Familie, lebt mit ihrem Mann Michele, dessen Kellermeister Theo und seiner Ehefrau Celine auf einem Weingut nahe Paris.
Frankreich ist von den Nazis besetzt und es kristallisiert sich in den schlimmsten Zeiten heraus, wer Freund und wer Feind ist.
Dann finden wir und in New York 2019 bei Liv wieder. Sie hat eine gescheiterte Ehe hinter sich und bekommt Besuch von ihrer Oma Edith aus Paris. Diese will sie mitnehmen ,um Zeit mit ihr zu verbringen und ihr ihre Wurzeln näher zu bringen und im Laufe der Geschichte wird klar, in wieweit die Geschichten in Zusammenhang stehen.
Ich bin ein großer Fan von Kristin Harmel und dementsprechend war ich in großer Vorfreude. Ich fand die Geschichte interessant und auch das Verhalten der einzelnen Protagonisten durch die wechselnde Erzählperspektive viel nachvollziehbarer. Allerdings war das Ende ein wenig vorhersehbar für mich und ich empfand die wechselnden Perspektiven manchmal als zu kurz. Alles in allem eine schöne Geschichte, aber sicher nicht ihre beste. Und so als Randnotiz, das Papier des Buchdrucks war mir viel zu dünn, vom unpassenden Buchtitel mal abgesehen. Vier von fünf Sternen!!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2020

Toller Thriller der gekonnt zu unterhalten weiß

Das Tartarus-Projekt
0

Ich war vom Cover jetzt nicht sofort angesprochen, aber bereits nach dem ersten Kapitel war ich völlig im Bann des Buches. Nach einer illustren Party eines Großunternehmers wird der besagte Gastgeber am ...

Ich war vom Cover jetzt nicht sofort angesprochen, aber bereits nach dem ersten Kapitel war ich völlig im Bann des Buches. Nach einer illustren Party eines Großunternehmers wird der besagte Gastgeber am nächsten Morgen tot aufgefunden. Dies erfährt der ehemalige und wenig erfolgreiche Ex Journalist Michael Landorff am nächsten morgen von der Polizei, die ihn besucht. So macht er sich auf die Suche nach dem Mörder. Hört sich jetzt nicht spektakulär an, aber wie so oft steht und fällt alles mit dem Protagonisten. Dieser ist mir aufgrund seiner sarkastisch unterhaltsamen Art und Weise sofort sympathisch und dementsprechend fiebere ich mit. Das fällt auch nicht schwer, die düstere Atmosphäre versetzt mich mitten rein. Toll und unterhaltsam erzählt, kaum ausgeschmückt und total auf den Punkt. Ich fand's super!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2020

Das war ja mal sowas von passend

Das Think Like a Monk-Prinzip
0

Dieses Buch ist ein wahrer Glücksgriff!!! Erst ein wenig belächelt, weil man ja meint Ratgeber??? Was kann der denn?? Aber nein, dieser kleine Wälzer mit 400 Seiten ist für jeden was!!! Klar, das Thema ...

Dieses Buch ist ein wahrer Glücksgriff!!! Erst ein wenig belächelt, weil man ja meint Ratgeber??? Was kann der denn?? Aber nein, dieser kleine Wälzer mit 400 Seiten ist für jeden was!!! Klar, das Thema Achtsamkeit ist sowieso grad in aller Munde, aber das Buch ist -trotz zugegebenermaßen einigen Wiederholungen- so treffend und simpel aber einleuchtend geschrieben, das sich (so glaube ich) jeder "abgeholt" fühlt. Zudem sind ab und an einige Persönlichkeitstests drin, die den Nagel auf den Kopf treffen. Zugegebenermaßen vielleicht auch eher was für die reifere Leserschaft, denn dieses Zurückbesinnen in einer Gesellschaft, die immer mehr Druck macht, sowohl gesellschaftlich als auch im Arbeitsleben, das ist was für Leute die auch mal gern nicht erreichbar sind. Und wieder- genau was für mich!!!
Toll geschrieben, unterhaltsam und sich beim lesen noch aufs Wesentliche besinnen, toll, toll, toll!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2020

Emotional und aufwühlend

Sag die Wahrheit, auch wenn deine Stimme zittert
0

Der Inhalt des Buches ist mit einem Blick zu erfassen. Ich hatte mir schon bei der Leseprobe nichts vorgemacht, das wird eine herzerschütternde Wahrheit- weil zur Geschichte ist es leider zu sehr Tatsache. ...

Der Inhalt des Buches ist mit einem Blick zu erfassen. Ich hatte mir schon bei der Leseprobe nichts vorgemacht, das wird eine herzerschütternde Wahrheit- weil zur Geschichte ist es leider zu sehr Tatsache. Ich hatte damals nicht wirklich was von dem Anschlag auf Daphne mitbekommen und auch zum Land Malta hatte ich ein eher unwissendes Verhältnis. Umso erschütterter bin ich von den ganzen Missständen zu lesen und wie sie durch investigativen Journalismus und durch ihre Biografie allem ein Gesicht gibt. Gleich zu Beginn wird mir klar, das ist ein unwahrscheinlich ehrliches und aufwühlendes Buch, oft sitze ich mit Tränen in den Augen da und muss eine Pause machen. Ich war mir bewusst, das es starker Tobak wird, bin ich aber auch froh, das mir durch dieses Buch diese starke Frau näher gebracht wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere