Profilbild von midnight_reader31

midnight_reader31

aktives Lesejury-Mitglied
offline

midnight_reader31 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit midnight_reader31 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.09.2022

Schön

Die Forscherin. Prinzessin Therese und der Ruf des Amazonas
0

Ende des 19. Jahrhunderts: Therese von Bayern erfüllt so gar nicht die Erwartungen, die ihre Zeit an eine Prinzessin hat. Sie weigert sich zu heiraten und interessiert sich brennend für Naturwissenschaften ...

Ende des 19. Jahrhunderts: Therese von Bayern erfüllt so gar nicht die Erwartungen, die ihre Zeit an eine Prinzessin hat. Sie weigert sich zu heiraten und interessiert sich brennend für Naturwissenschaften – und es zieht sie in die Ferne, in das Land ihrer Träume: Brasilien. Gemeinsam mit drei Begleitern reist sie über den Atlantik und taucht ein in eine tropische Welt voller Wunder. Therese ist wie gebannt von diesem Land, erlebt seine Schönheit und Vielfalt, aber auch Gefahren und Grausamkeit. Sie lernt einen Mann vom Volk der Tupí kennen, der ihr ein Leben näherbringt, das sich von ihrem gänzlich unterscheidet. So wird diese Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis – und zur Geschichte einer besonderen Liebe.

Das Buch gehört eher zu den Genre Historie und Biographie. Diese Genre habe ich bisher sehr selten gelesen und mag sie auch nicht so wirklich. Leider war es auch hier der Fall. Dabei ist das Buch sehr schön geschrieben. Es lässt sich sehr gut lesen und erzählt einmal von Thereses Reise im Jahre 1888 und zu einem späteren Zeitpunkt im Leben.
Therese ist eine sympathische, starke Frau, die sich trotz der Zeit gegen die gängigen Meinungen hinwegsetzt und für ihre Meinung kämpft. Dabei werden ihre Reise und das Leben schön beschrieben, jedoch merke ich hier, dass die Genre nicht so wirklich was für mich sind. Denn einen Höhepunkt oder dergleichen gibt es nicht wirklich, sodass das Buch für mich nett und für zwischendurch war.

Dennoch kann ich das Buch an Leser von Historischen Romanen und Biographien empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2022

Weiterer toller Roman

The American Roommate Experiment – Die große Liebe findet Platz in der kleinsten Wohnung
0

Die junge Autorin Rosie hat gleich mehrere Probleme: Die Muse will sie nicht küssen und sie leidet unter einer Schreibblockade. Zu allem Überfluss fällt ihr in ihrem Apartment die Decke auf den Kopf. Wortwörtlich! ...

Die junge Autorin Rosie hat gleich mehrere Probleme: Die Muse will sie nicht küssen und sie leidet unter einer Schreibblockade. Zu allem Überfluss fällt ihr in ihrem Apartment die Decke auf den Kopf. Wortwörtlich! Zum Glück hat sie den Ersatzschlüssel zum Loft ihrer besten Freundin Lina, die gerade auf Reisen ist. Doch was Lina vergessen hat zu erwähnen: Ihr Cousin Lucas wohnt auch gerade bei ihr. DER Lucas, für den Rosie schon lange heimlich schwärmt und der in jeder Hinsicht zu gut ist, um wahr zu sein. Er bietet Rosie nicht nur an, die Wohnung mit ihm zu teilen, sondern schlägt ihr auch ein gewagtes Experiment vor: Um ihre schriftstellerische Inspiration wach zu kitzeln, soll sie eine Reihe von außergewöhnlichen Dates erleben. Rosie hat nichts zu verlieren, oder?

Wie auch im ersten Band ist der Schreibstil gut und flüssig und die Geschichte einfach schön durchdacht.
Rosie und Lucas sind einfach total süße Charaktere, die mit ihren eigenen kleinen Problemen zu kämpfen haben.
Das Experiment und die Gefühle der beiden sind zwar vorhersehbar, dennoch hat es Spaß gemacht, die Geschichte zu verfolgen.
Das einzige was mich etwas gestört hat, war, dass es beide sehr offensichtlich machen, dass sie aufeinander stehen (immerhin erwähnen beide ständig, dass sie einander auschecken) und dennoch wird ein großes Ding draus gemacht.

Sonst eine wirklich tolle Romance-Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2022

Schöner Roman

Überredung
0

Vor acht Jahren schlug Anne Elliot auf Anraten ihres Vaters den Heiratsantrag des jungen Heißsporns Frederick Wentworth aus und entschied sich für ein ruhiges Leben auf dem Familiengut. Doch fad schmeckt ...

Vor acht Jahren schlug Anne Elliot auf Anraten ihres Vaters den Heiratsantrag des jungen Heißsporns Frederick Wentworth aus und entschied sich für ein ruhiges Leben auf dem Familiengut. Doch fad schmeckt der Alltag in den Kreisen des Landadels, der in leerem Standesdünkel verharrt. Als sie dem inzwischen gereiften Frederick überraschend wiederbegegnet, bahnt sich nur zögerlich eine zarte Romanze an …

Dies war mein erster Roman von Jane Austen, weswegen ich absolut keine Ahnung hatte, was mich erwartet.
Überraschenderweise muss ich sagen, dass ich echt Spaß hatte, das Buch zu lesen. Der Schreibstil war zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, da dieser doch sehr anders als heutzutage ist. Die vielen Figuren, ihre Namen und alle Verwandtschaftsverhältnisse wiederum waren leider echt zu viel für mich XD
Doch Anne war ein sehr süßer Charakter, wenn auch etwas zu perfekt meiner Meinung nach.
Die Romanze zwischen ihr und Captain Wentworth wird schön dargestellt, auch wenn mir dennoch etwas die Verbindung dazu fehlte. Die anderen Probleme und Geschichten der anderen Charaktere, werden toll eingearbeitet und sind interessant zu lesen.

Das Nachwort war interessant zu lesen, auch wenn ich die Deutung des Romans zum Teil nicht nachvollziehen kann.

Alles in allem hat es Spaß gemacht, das Buch zu lesen, auch wenn der Schreibstil und die vielen Charaktere etwas schwierig waren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2022

Was für ein wunderbares Fantasybuch

Kupferblut
0

Als die Königin des Vier-Länder-Bündnisses die junge Schneiderin Soleya zu sich ruft, glaubt diese, dass all ihre Träume wahr werden.
Was sie jedoch nicht weiß ist, dass in ihrem Blut der Schlüssel liegt, ...

Als die Königin des Vier-Länder-Bündnisses die junge Schneiderin Soleya zu sich ruft, glaubt diese, dass all ihre Träume wahr werden.
Was sie jedoch nicht weiß ist, dass in ihrem Blut der Schlüssel liegt, welcher der Welt die reine Magie zurückbringen kann.
Bei einem Angriff durch die Festung der gestohlenen Künste offenbart sich durch die Drachenkriegerin Aiyana der eigentliche Plan der Königin. Und für Soleya stellt sich die Frage, wem sie wirklich vertrauen kann.

Wie bereits bei Eine Krone aus Frost und Schatten kam ich zunächst nicht so ganz mit dem Schreibstil klar, da er eher poetisch ist. Jedoch änderte sich dies beim Lesen schnell, sodass ich gut und flüssig durch das Buch kam. Dabei blieb es die ganze Zeit spannend, wodurch ich nicht aufhören konnte zu lesen.

Soleya war mir zunächst naiv und gutmütig und verehrt die Königin, wobei mir diese von Anfang an komisch vor kam. Doch Soleya entwickelt sich. Sie wird stärker, unabhängiger und glaubt nicht mehr auf Anhieb alles, wodurch sie noch stärker wird.
Aiyana mochte ich von Anfang an und fand ihren Charakter und ihre Geschichte sehr interessant. Die Beziehung der beiden entwickelt sic gut und lässt so schön nachempfinden, während Soleya wächst, wodurch auch die Beziehung wächst.

Die Welt, die Magie und die Drachen haben mir ebenfalls sehr gut gefallen. Zunächst scheint man die Welt leicht zu verstehen, doch die Magie und die Artefakte bringen etwas besonderes in die Geschichte mit ein. Genau so wie die Drachen, die einen großen Teil einnehmen und die Welt noch etwas besonderer machen, denn die Art der Drachen in Verbindung mit der Magie, habe ich bisher nicht so gelesen.

Das Ende des Buches hat mich doch total überrascht und lässt mich gespannt auf den zweiten Band warten, denn what?? Damit habe ich absolut nicht gerechnet und zeigt doch nur, wie Soleya sich verändert hat.

Eine absolute Empfehlung für jeden der Magie, Drachen, tolle Charaktere, die wachsen und eine spannende Geschichte suchen.

4,5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2022

Toller Einstieg

Emily Seymour, Band 1: Totenbeschwörung für Anfänger (Bezaubernde Romantasy voller Spannung und Humor)
0

Es gibt keinen schlechteren Start in eine Beziehung, als den süßen Typen, in den man sich Hals über Kopf verliebt hat, aus Versehen umzubringen. Genau das passiert der untalentierten Totenbeschwörerin ...

Es gibt keinen schlechteren Start in eine Beziehung, als den süßen Typen, in den man sich Hals über Kopf verliebt hat, aus Versehen umzubringen. Genau das passiert der untalentierten Totenbeschwörerin Emily Seymour – und nun muss sie einen Weg finden, Ashton wiederzubeleben. Doch es steckt mehr hinter seinem Ableben, als Emily ahnt. Schon bald muss sie mit einem schlecht gelaunten Untoten an ihrer Seite die größte Verschwörung aufdecken, die die magische Welt je gesehen hat.

Der Einstieg in das Buch wurde durch den tollen und flüssigen Schreibstil und Emily als Hauptfigur ermöglicht, wodurch ich direkt in der Geschichte drin war und kaum aufhören konnte zu lesen.

Das Thema der magischen Welt mit Nekromantie und Hexen und vielen weiteren magischen Wesen ist total cool. Auch Emily und Ashton waren mir direkt sympathisch und ich konnte beiden immer gut folgen. Emilys Familie hingegen fand ich sehr unsympathisch, denn erst schließen sie sie aus, da sie keine Nekromantin ist und sogar als sie Beweise für den Mord an Ashton findet, glaubt ihr keiner oder nimmt sie ernst. Dass Emily da nicht mehr negative Gefühle für ihre Familie hat, wundert mich sehr.

Die Geschichte rund um die Familie, Magie und die Ermittlung fand ich spannend, aber auch lustig, jedoch zwischenzeitlich etwas schnell. Dies zeigt sich auch in der Beziehung zwischen Emily und Ashton. Ich mag beide durchgängig, jedoch wird der romantische Anteil am Ende für mich etwas oberflächlich und nicht ganz nachvollziehbar gezeigt.

Das Ende hat mich dann doch noch total schockiert und lässt mich gebannt auf den zweiten Teil warten.

4/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere