Profilbild von monigee

monigee

Lesejury Profi
offline

monigee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit monigee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2018

Zeitlos

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
0 0

Die Aussage aus der vorherigen Rezension, dass in diesem Buch die Spannung fehlen würde, kann ich nicht nachvollziehen. Immerhin handelt es sich hierbei um keinen Psychothriller - hier geht es um eine ...

Die Aussage aus der vorherigen Rezension, dass in diesem Buch die Spannung fehlen würde, kann ich nicht nachvollziehen. Immerhin handelt es sich hierbei um keinen Psychothriller - hier geht es um eine wahre Geschichte!
Dass es darum geht, wie und warum Christiane F. süchtig wurde und wie sie immer wieder versucht hat, " clean" zu werden - dachte ich, ist allgemein bekannt. Einen "spannenden" Roman kann man freilich nicht erwarten. Christiane erzählt aus ihrem Leben - und das ist erschütternd; da benötigt es keine Spannung.
Für mich ein zeitloser Klassiker. Das Thema Sucht war, ist und bleibt aktuell - auch wenn sich im Laufe der Zeit die Szene, das Klientel und die Substanzen geändert haben.

Veröffentlicht am 01.10.2018

Das war wohl nichts

Erloschen
0 0

Vorweg das Positive: Das Cover ist ansprechend - dafür gibt es einen Stern.
Ansonsten kann ich nicht viel mehr Positives über dieses Buch schreiben. Die eigentliche Story plätschert vor sich hin, wobei ...

Vorweg das Positive: Das Cover ist ansprechend - dafür gibt es einen Stern.
Ansonsten kann ich nicht viel mehr Positives über dieses Buch schreiben. Die eigentliche Story plätschert vor sich hin, wobei man schon recht bald eine Ahnung bekommt, wer der Brandstifter ist. Die Charaktere bleiben farblos, obwohl es in dem Buch mehr um die Tragödien und Dramen in Maggies Leben geht, als um die Brandstiftungen bzw. Mordfälle selbst. Der Schluss ist absolut unbefriedigend; ich hatte das Gefühl, es fehlen einige Seiten im Buch. Vielleicht erfährt man ja mehr im Nachfolgeband? - Ich zumindest werde mir Alex Kave nicht mehr antun.
Dieses Buch war verschwendete Zeit und verschwendetes Geld.

Veröffentlicht am 18.09.2018

Langeweile pur ...oder: "schon wieder Wittgenstein" (Zitat aus Seite 378)

Im Dunkel deiner Seele
0 0

Wer einen Roman (ich schreibe bewusst nicht Psychothriller - denn das ist dieses Buch definitiv nicht) über Philosophie oder "Pseudo- Philosophie" erwartet, ist damit evtl. ganz gut bedient.
Wer, wie ...

Wer einen Roman (ich schreibe bewusst nicht Psychothriller - denn das ist dieses Buch definitiv nicht) über Philosophie oder "Pseudo- Philosophie" erwartet, ist damit evtl. ganz gut bedient.
Wer, wie auf dem Klappentext angekündigt, einen Psychothriller erwartet: lest Chris Carter etc....
Geschätzte 2/3 des Buches sind für mich persönlich sinnloses philosophisches bla bla.. Die eigentliche Handlung, also die Entführung des Mädchens, ist hier Nebensache.
Laut Klappentext ist der Protagonist "ein sympathischer Familienvater" - Weder ist er Protagonist (das ist eigentlich Wittgenstein - von Wittgenstein erfährt man mehr als einem lieb ist) Und der "sympathische Familienvater" wird alles andere als sympathisch dargestellt.
Unter einem " erstklassigem Thriller - extrem spannend" verstehe ich definitiv etwas anderes.
Leider kann ich keine 0 Punkte vergeben.

Veröffentlicht am 29.08.2018

2 in 1

Eine Handvoll Heldinnen
0 0

Faszinierend: man bekommt sozusagen tatsächlich 2 Bücher zum Preis von einem! Aber dazu später....
Die ersten Romane von HL fand ich gar nicht schlecht, hätte mich aber nicht als Fan bezeichnet. Nachdem ...

Faszinierend: man bekommt sozusagen tatsächlich 2 Bücher zum Preis von einem! Aber dazu später....
Die ersten Romane von HL fand ich gar nicht schlecht, hätte mich aber nicht als Fan bezeichnet. Nachdem die letzten Bücher, die ich von ihr gelesen hatte, allesamt schlecht waren, war dieses die letzte Chance.
Nun, bis etwa Seite 250 war es ganz gut zu lesen. Klar, immer etwas überspitzt oder übertrieben und öfters unrealistisch geschrieben; aber dennoch ganz amüsant und teilweise sogar mit Tiefgang. Die Antiheldin Katja ist im Endeffekt zum Bedauern - ist sie doch mit einem ekelhaften, selbstverliebtem Gatten und einer verzogenen Tochter geschlagen. Im Laufe der Geschichte lernt sie dann eine handvoll toughe Frauen kennen, die ihr den Kopf waschen. Bis Kapitel 23 so weit so gut.... Bis dahin habe ich mir schon überlegt, welcher meiner Freundinnen dieses Buch auch gefallen könnte.
ACHTUNG: WER SICH ÜBERRASCHEN LASSEN MÖCHTE, BITTE NICHT WEITERLESEN!
Denn ab Kapitel 23 ging es rasant bergab und es begann eine ganz andere Geschichte. Das verwöhnte Töchterlein bildet sich ein, mitsamt ihrem Baby ihrem blinden (!) Freund auf dem Jakobsweg zu folgen. Und die aufopferungsvolle Katja kann sie natürlich nicht alleine ziehen lassen. Es folgen dann öde und langatmige 130 Seiten über ihre Erlebnisse auf dem Jakobsweg. (Hätte mich das interessiert, hätte ich mir ein Buch alleine über den Jakobsweg gekauft. Tut es aber nicht!) Und plötzlich ist das Buch dann aus. Eigentlich offenes Ende - wie es zu Hause weiter geht, überläßt HL der Fantasie der Leserinnen.
Das Buch werde ich übrigens an keine Freundin weitervererben.

Veröffentlicht am 21.08.2018

Typischer Eberhofer

Weißwurstconnection
0 0

Wenn man einmal 2 oder 3 Eberhofer- Bücher gelesen hat, weiss man, dass die "Krimi- Handlung" eher Nebensache ist. Was ich persönlich gar nicht schlimm finde, da ich vielmehr die lockere, witzige Schreibweise ...

Wenn man einmal 2 oder 3 Eberhofer- Bücher gelesen hat, weiss man, dass die "Krimi- Handlung" eher Nebensache ist. Was ich persönlich gar nicht schlimm finde, da ich vielmehr die lockere, witzige Schreibweise von Rita Falk einfach toll finde. Herrlich, wie die einzelnen Charaktere und ihre Eigenheiten beschrieben werden; angefangen beim Franz , weiter zur Oma bis hin zu Leander.... Schade fand ich, dass der "Hasch-Pappi" in diesem Buch etwas zu kurz gekommen ist. Manche Dinge blieben offen (z.B. wie geht es jetzt weiter mit der Doppelhaushälfte?) Aber das Nachfolgebuch wartet ja schon im Regal.
Für mich jetzt nicht der beste Eberhofer aber trotzdem absolut lesenswert.