Profilbild von moonwatch_1310

moonwatch_1310

aktives Lesejury-Mitglied
offline

moonwatch_1310 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit moonwatch_1310 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.12.2018

Rezension zu "Liebe ist so scheiß kompliziert" von Sabine Schoder

Liebe ist so scheißkompliziert
0

Kleiner Spoiler als Einstieg: die Geschichte geht in eine komplett andere Richtung, als anhand des Klappentextes zu vermuten ist.


Inhalt:
Die Hauptfigur Nele ist groß. Sehr groß sogar, was ihren Alltag ...

Kleiner Spoiler als Einstieg: die Geschichte geht in eine komplett andere Richtung, als anhand des Klappentextes zu vermuten ist.


Inhalt:
Die Hauptfigur Nele ist groß. Sehr groß sogar, was ihren Alltag manchmal unnötig kompliziert macht. Es fängt an bei Klamotten und reicht hin bis zu Freunden, über deren Köpfe sie vierfach ragt. Die Geschichte setzt damit ein, dass Nele auf Jerome trifft, den Basketballstar ihrer Schule und sich in ihn verguckt.
Doch als wäre das nicht schon schlimm genug für Nele, wird ihr Leben auf Grund eines Videos kurzerhand auf den Kopf gestellt und sie sieht sich mit Problemen konfrontiert, die alle eine Gemeinsamkeit haben: Jerome.


Meine Meinung:
Als ich angefangen habe das Buch zu lesen, habe ich eine "normale" Liebesgeschichte erwartet, die dadurch verkompliziert wird, dass die Protagonisten so groß ist.
Doch die eigentliche Geschichte ist so viel weitreichender, dass der Aspekt der Liebesgeschichte zwar nicht in den Hintergrund rückt, zumindest aber nicht zentraler ist, als andere Themen. Die Geschichte ist eine facettenreiche Mischung aus Krimi und Romanze, die durch die wunderbar ehrliche und so sarkastische Stimme Neles einzigartig ist.
Es lohnt sich unglaublich, das Buch zu lesen, weil es nicht nur äußerst spannend ist, sondern zudem auch ein wichtiges Thema anspricht, nämlich Mobbing im weitgefassten Sinne. Beim Lesen wird einem Vieles klar und deutlich präsentiert ohne, dass das Buch belehrend wirkt.

Der Schreibstil ist einer der Besten und unterhaltsamsten, den ich wohl je gesehen habe und die Autorin bedient sich nicht selten der Bildsprache.


*kleine Info am Rande: Was sich auf jeden Fall mehr als lohnt ist, Sabine Schoder selbst aus dem Buch vorlesen zu hören. Ich hatte das Glück sie zwei mal mit dieser Geschichte zu hören und hätte ihr stundenlang zuhören können, weil ihr Vorlesestil zu der Geschichte passt, wie die Faust aufs Auge.


Veröffentlicht am 19.11.2018

Rezension "Die Säulen der Erde" (Ken Follet)

Die Säulen der Erde
0

Zusammenfassung:
Der Roman ist in der dritten Person geschrieben und kann so immer wieder zwischen verschiedenen Personen hin und her wechseln, die bedeutsam für die Handlung sind. Jedoch variiert die ...

Zusammenfassung:
Der Roman ist in der dritten Person geschrieben und kann so immer wieder zwischen verschiedenen Personen hin und her wechseln, die bedeutsam für die Handlung sind. Jedoch variiert die Anzahl der Perspektiven während des Verlaufs, weshalb es schwer ist, die Handlung zusammenzufassen, ohne Inhalte vorwegzunehmen.
Grob lässt sie jedoch sagen, dass sich alles um den Erbau einer Kathedrale in Kingsbridge dreht, der sich über Jahre hinweg zieht. Das Leben der im Umkreis lebenden Menschen wird dadurch immer wieder positiv, sowie auch negativ verändert. Hauptsächlich beschreibt der Roman den ewigen Machtstreit der kirchlichen Verantwortlichen mit den weltlichen Machthabern, es gibt aber auch mehrere bürgerliche Charaktere, die zwischen den Seiten hin und her pendeln.
Die Geschichte ist lebendig gestaltet, spannend und vor allem mit viel Handlung.


Leseeindruck:
Da dies mein erster historischer Roman war, kann ich vielleicht keinen allzu objektiven Eindruck geben, jedoch hat mir das Buch sehr zugesagt, weil es trotz der enormen Länge nicht langweilig wird, was unter anderem mit den verschiedenen Hauptfiguren zusammenhängt, über die erzählt wird. Auch hat das Buch manchmal größere, manchmal kleine Zeitsprünge zwischen den Kapiteln, sodass der Leser fast ein ganzes Jahrhundert, beziehungsweise ein ganzes Menschenleben in Jahren mitbekommt, was das Ganze für mich nur noch spannender gemacht hat. Es passiert unglaublich viel, doch nichts ist wirklich unwichtig, der rote Faden ist jederzeit klar erkennbar.
Ich würde das Buch jedem weiterempfehlen, der bereit ist, etwas länger an einer Geschichte zu hängen und sich anfangs vielleicht erst einmal einzulesen. Doch wenn das geschafft ist, begegnet man hochinteressanten Charakteren, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Veröffentlicht am 09.10.2018

Rezension zu "Nebenan funkeln die Sterne" von Lilly Adams

Nebenan funkeln die Sterne
1

Nebenan funkeln die Sterne, doch Lilly Adams Roman leuchtet sogar noch heller.

Es wird die Geschichte von Emma Martins erzählt, die ursprünglich aus Deutschland kommt, doch seit einiger Zeit in London ...

Nebenan funkeln die Sterne, doch Lilly Adams Roman leuchtet sogar noch heller.

Es wird die Geschichte von Emma Martins erzählt, die ursprünglich aus Deutschland kommt, doch seit einiger Zeit in London lebt, wo sie als Grafikerin ihr Geld verdient. Das hört sie erstmal nicht ungewöhnlich an, doch was Emmas Leben anders macht, ist die Tatsache, dass sie ihr Appartement kaum verlässt. Alles was sie braucht bekommt sie auch via Internet, warum also vor die Türe gehen? Hinaus in die Welt, wo sich so viele andere Menschen tummeln? Nein, für Emma ist das nichts. Sie verkriecht sich lieber auf der ruhigen Dachterrasse und außerdem auf Instagram, wo sowieso alles viel schöner ist. Ihre Ruhe wird allerdings gestört, als der neuer Nachbar Nathan nebenan einzieht. Plötzlich ist es Emma nicht mehr möglich sich ständig von allem abzuschotten und zudem kommt, dass sie auch gar nicht so richtig vor Nathan flüchten will, sogar das Gegenteil ist der Fall! Doch wie kann sie jemals wieder eine Beziehung beginnen, wenn ihr ihre Vergangenheit noch immer so schwer auf den Schultern lastet?

Der Roman „Nebenan funkeln die Sterne“ ist ein wunderbares Buch , um sich einen gemütlichen Leseabend zu machen, da es mit seinem sanften Schreibstil geradezu umarmend erzählt und man gar nicht mehr aus Emmas Welt auftauchen will. Auch hält es einige Lacher oder zumindest Schmunzler bereit und ist mit viel Wortwitz auch ein sehr unterhaltsames Buch, das zwischen dem Englischen und Deutschen clever hin und her pendelt.
Die Geschichte hat nicht so viele und große Spannungshöhepunkte, kann jedoch dennoch mit ihrem Realitätsbezug überzeugen. Instagram, also Social Media spielt eine große Rolle, was natürlich einen riesigen Aktualitätswert hat und deshalb Emmas Story nur noch greifbarer macht. Durch Hashtags und Kommentaren zu Posts werden die Kapitel eingeleitet und auch im Buch selbst begegnen dem Leser Chatverläufe.
Was das Buch ausmacht, ist vor allem die Entwicklung der Protagonistin, welche langsam einsetzt, aber bis zum Ende hin logisch und nachvollziehbar bleibt.
Die Beziehung zu Nathan ist auch ein Plus des Buches, weil man so nicht nur Emmas Alltag mitbekommt, sondern nach und nach auch etwas von ihren Mitmenschen und der Außenwelt erfährt.
Obwohl der Roman alles in allem eher ruhig und nicht hetzend ist, ist das Lesen keinesfalls langweilig, einfach weil die Hauptfigur so interessant ist und man natürlich wissen will, was in ihrer Vergangenheit genau passiert ist, aber auch, wie ihre Zukunft nun aussehen wird.

Eine gelungene Geschichte, die ausgezeichnet in die heutige Zeit passt und einfach Spaß macht, zu lesen!! (DP)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Gefühl
  • Handlung
Veröffentlicht am 29.09.2018

Rezension: Keine Ahnung ob das Liebe ist

Keine Ahnung, ob das Liebe ist
0

Ich liebe liebe liebe es!
Keine Ahnung ob das Liebe ist ?? Pah- ich bin mir zu 100% sicher, dass ich mich in diese CD verliebt habe!

Zu dem gleichnamigen Gedichtband eine CD- super Sache! Nicht nur, ...

Ich liebe liebe liebe es!
Keine Ahnung ob das Liebe ist ?? Pah- ich bin mir zu 100% sicher, dass ich mich in diese CD verliebt habe!

Zu dem gleichnamigen Gedichtband eine CD- super Sache! Nicht nur, dass man so Julia Engelmanns Gedichte auch hören kann, wenn man anderweitig beschäftigt ist und gerade keine Zeit oder Muse zum Lesen hat, es ist auch etwas völlig anderes die Stimme der Autorin selbst zu hören.

Die Gedichte sind wunderbar vorgetragen und ich würde sagen, zu jeder Laune gibt es mindestens ein Gedicht. Ob der lustige Anglizismen-Rap oder das nachdenkliche "Darf ich bitten?", es ist bestimmt für jeden etwas dabei.


Ich kann die CD nur weiterempfehlen, weil sie, wie auch ihre Bücher, eine absolute Gute-Laune-Bombe mit Sinn ist.

Veröffentlicht am 22.08.2018

Rezension zu „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ von John Green

Das Schicksal ist ein mieser Verräter
0

Dieser Roman ist so vielschichtig, dass er in seiner traurigen Wahrheit mit einer ganzen Portion Sarkasmus überzeugen kann. Er ist fantastisch.

Eine Geschichte, über eine krebskranke, depressive junge ...

Dieser Roman ist so vielschichtig, dass er in seiner traurigen Wahrheit mit einer ganzen Portion Sarkasmus überzeugen kann. Er ist fantastisch.

Eine Geschichte, über eine krebskranke, depressive junge Frau, eine Geschichte über die Liebe, die Träume, die Sterne. Über das gesamte Universum. Eine Geschichte, die genauso oft zum Lachen, als auch zum Weinen bringt und zwei überaus besondere Hauptfiguren zum Leben erweckt.

Hazel und Augustus lernen sich in der Selbsthilfegruppe kennen, die Hazel gezwungener Maßen besuchen muss. Ihr Leben soll in naher Zukunft enden und sie weiß es. Sie ist sich der Gewichtung des Todes bewusst und scheint es hinzunehmen. Nicht mit einem Lächeln im Gesicht und der vorbildlichen Kämpferin-Einstellung, aber dafür mit einer Direktheit und Ehrlichkeit in der Stimme, die sie zu einer intelligenten und auch weisen Person formen.
Augustus hört diese einzigartige Stimme und wird auf Hazel aufmerksam.
Doch anders wie in anderen Liebesgeschichten, besitzt diese hier nicht einmal einen Hauch von Kitsch, doch umso mehr Charme.

So richtig lässt sich das Gefühl der Geschichte nicht in Worte fassen, dafür ist das von John Green erschaffene Universum zu komplex und zu fremd. Aber wer das Buch lesen möchte, dem sei gesagt, dass er es beenden sollte. Kein Anfang ohne das Ende. Nicht mit diesem Buch. Doch womöglich will man es auch kaum mehr aus der Hand legen, weil man zu überrascht von all den Weisheiten und dem überrumpelnden Sarkasmus ist, als das man aufhören könnte.

So oder so, dieses Buch ist es wert gelesen zu werden. Mehr als wert.