Profilbild von pastellherz

pastellherz

Lesejury Profi
offline

pastellherz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit pastellherz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2020

Emotional, ergreifend und wunderschön erzählt

A Wish for Us
0

Der Schreibstil von Tillie Cole hat mich von Anfang an eingenommen und hat mich direkt an den von Emma Scott erinnert. Ähnlich bildhaft, poetisch und wortgewaltig. Beide Frauen können einfach perfekt mit ...

Der Schreibstil von Tillie Cole hat mich von Anfang an eingenommen und hat mich direkt an den von Emma Scott erinnert. Ähnlich bildhaft, poetisch und wortgewaltig. Beide Frauen können einfach perfekt mit Worten umgehen und den Leser in seinen Bann ziehen.

Bonnie ist eine besondere Protagonistin. Sie hat eine riesige Leidenschaft für Musik und ambitionierte Ziele für ihre Zukunft. Sie ist so ein süßes Mädchen und man muss sie einfach ins Herz schließen.
Cromwell macht es einen nicht so leicht. Besonders am Anfang ist er ein arrogantes Arschloch und behandelt Bonnie sehr herablassend. Man merkt aber recht schnell, dass hinter seinem Verhalten ein gebrochenes Herz steckt, das viel erleiden musste. Er hat sehr viel mit sich selbst zu kämpfen.
Cromwell hat eine besondere Verbindung zur Musik und diese macht Tillie Colle wundervoll deutlich. Sie beschreibt seine Leidenschaft so wunderschön, dass ich auf jeder Seite mehrere Zitate hätte markieren können. Ich selber habe nicht so viel mit Musik zu tun, aber dieses Buch bringt diese dem Leser sehr nah.
Die beiden verbindet vor allem die Musik. Cromwell ist ein berühmter DJ und seine Musik ist EDM. Bonnie allerdings liebt Klassik und mit ihrer Leidenschaft hilft sie ihm, sich (wieder) der anderen Musikrichtung zuzuwenden. Man verfolgt, wie die beiden immer mehr auftauen und sich einander öffnen können. Die Beziehung der beiden entwickelte sich wirklich wunderschön.
Die Gefühle wurden schön transportiert und das Buch war die ganze Zeit über recht emotional, besonders dann am Ende.
Denn Bonnie und ihr Zwillingsbruder verbergen etwas vor der Öffentlichkeit und man merkt die Belastung den beiden recht deutlich an. Als man das Geheimnis schließlich erfährt, ergibt alles Sinn.

Viel mehr kann und möchte ich gar nicht zu dem Buch sagen aus Angst zu spoilern.

Fazit:
Für alle Fans von Emma Scott ist das Buch ein absolutes Lesemuss! Emotional, ergreifend und wunderschön erzählt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2020

Süß und humorvoll

Duty & Desire – Vorsätzlich verliebt
0

Eine Liebesgeschichte mit einem Polizisten.. Was könnte es besseres geben? Ich habe so sehr auf die Trilogie hingefiebert und mich riesig gefreut, als Band 1 endlich im Briefkasten lag! Das Buch habe ich ...

Eine Liebesgeschichte mit einem Polizisten.. Was könnte es besseres geben? Ich habe so sehr auf die Trilogie hingefiebert und mich riesig gefreut, als Band 1 endlich im Briefkasten lag! Das Buch habe ich auch direkt angefangen und ziemlich schnell durch gehabt.


Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Ever und Charlie erzählt, was ich immer gerne mag bei Liebesgeschichten. Charlie war mir anfangs leider etwas unsympathisch, er war egoistisch und behandelte Ever wie ein Sexobjekt. Aber mit der Zeit lernt man ihn besser kennen und er entwickelt sich weiter. Charlie hat einen tollen ironischen Humor, den ich immer absolut gefeiert habe! Zudem hat er sehr witzige und süße Ideen gehabt, um Ever von ihren Datingversuchen abzuhalten. Diese Szenen habe ich geliebt und waren meine absoluten Highlights im Buch. Den Kosenamen "Einhorn" für Ever fand ich so süß, weil er damit ausdrückt, wie besonders sie für ihn ist. Seine Zuneigung für sie war schnell sehr deutlich spürbar. Die anfängliche Unsympathie ist also schnell verflogen und er wurde zu einem humorvollen und liebevollen Freund für Ever.


Ever mochte ich von Anfang an mit ihrer lieben Art. Die Hintergrundstory um ihren Charakter und der Grund für ihre Affären fand ich sehr interessant und auch nachvollziehbar. Beide Charaktere waren überraschend tiefgründig, beide waren greifbar und authentisch. Evers Catering Unternehmen mit ihrer Freundin fand ich toll und dadurch sind einige tolle Szenen entstanden, die mich ein bisschen an die Serie "Two broke Girls" erinnert haben. Beim Lesen habe ich sogar hin und wieder Hunger bekommen, weil immer wieder tolle Kreationen von Ever beschrieben werden. Ich mochte ihren Ehrgeiz, ihren Humor und ihre Ehrlichkeit gegenüber Charlie.


Die Beziehung der beiden fand ich wirklich toll. Ever hat eine Regel, dass sie jede Affäre nur einen Monat laufen lässt, um zu verhindern, dass sie sich verliebt. Man hat gemerkt, wie unzufrieden sie am Ende mit der Situation war und dass für sie vielleicht doch Gefühle vorhanden sind. Die beiden beschließen dann, erst mal Freunde zu bleiben, obwohl beide eigentlich mehr als Freundschaft wollen. Man merkt das Knistern und die Anziehung zwischen den beiden und wünscht sich, dass sie endlich zusammenkommen. Die beiden haben Spaß miteinander und sind stets füreinander da, weswegen es viele schöne, lustige und zuckersüße Szenen gab.

Ich habe mitgefiebert und mitgelacht.

Zum Ende hin drehen Charlie und Ever sich mehrmals im Kreis und es zieht sich ein wenig, bis die beiden ihre Gefühle füreinander einsehen kann. Aber es fängt sich schnell wieder durch ein bestimmtes Ereignis und das Ende ist schließlich sehr schön und passend.



Noch kurz eine Anmerkung zum Setting: Die Geschichte spielt in New York und ich finde, die Atmosphäre wurde sehr gut transportiert. Die Polizeiakademie, auf der Charlie ist, spielt eher eine untergeordnete Rolle, aber auch diese besuchen wir hin und wieder mal. Im Vordergrund steht aber natürlich ganz klar die Liebesbeziehung.


Fazit:

Für mich war "Duty & Desire – Vorsätzlich verliebt" ein sehr unterhaltsamer und humorvoller Liebesroman zum Schwärmen. Die Geschichte war süß und lustig, die Charaktere sympathisch und der Schreibstil sehr angenehm. Ich freue mich schon sehr auf Band 2 mit Jack und Kate!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2020

Spannend und geheimnisvoll

Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal
0

Der Start in die Geschichte hat mich direkt gehabt. Stellas Schreibstil ist so leicht und flüssig zu lesen, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Seit einer Party in der Nähe der beiden Internate ...

Der Start in die Geschichte hat mich direkt gehabt. Stellas Schreibstil ist so leicht und flüssig zu lesen, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Seit einer Party in der Nähe der beiden Internate Chesterfield und St Burrington sieht Alice ständig schwarze Spinnen in ihrer Nähe, die niemand sonst zu sehen scheint. Langsam hat sie das Gefühl durchzudrehen, doch als sie auf das Internat Chesterfield kommt, sind die Spinne plötzlich weg und sie erfährt dort einige komische Dinge. Am Anfang scheint es ein normales Internat zu sein, aber schnell wird klar, dass viel mehr dahinter steckt.

Das Setting ist großartig! Einerseits wird eine typische Internatsstimmung vermittelt, andererseits herrscht die ganze Zeit eine geheimnisvolle, mysteriöse und leicht düstere Atmosphäre. Die Schüler dort sind allesamt sehr interessant, aber irgendwie auch undurchschaubar. Man weiß nicht so richtig, was die Menschen dort verbergen und was sie eigentlich von Alice erwarten. Besonders Regina war für mich ein großes Rätsel.



Alice ist eine sehr angenehme Protagonistin. Sie ist neugierig und mutig und möchte unbedingt herausfinden, was es mit all den Geheimnissen auf sich hat. Sie läuft nicht davon, sondern stellt sich den Gefahren und findet sich schnell mit ihrer Situation ab - soweit es ihr eben möglich ist.

Stets an ihrer Seite hat sie den sprechenden Kater Curse, der ihr hilft, wo er kann, sie immer unterstützt und ihr wichtige Informationen und Tipps geben kann. Der kleine Kater hat zudem Humor und sorgt für viele witzige Szenen, weshalb er mein unangefochtener Lieblingscharakter in "Night of Crowns" ist. Ich liebe den Kleinen einfach!



Im Laufe des Buches lernen wir auch das Internat St Burrington kennen und ab dem Zeitpunkt verschwimmen die Grenzen zwischen Gut und Böse. Die ganze Geschichte wurde immer rätselhafter und die Charaktere immer undurchschaubarer. Ich wusste irgendwann nicht mehr, wer nun gut und wer böse ist und ich glaube, dass es in diesem Buch nicht nur schwarz und weiß gibt und man die Charaktere nicht in Schubladen stecken kann. Die Absichten von jedem sind schwer erkennbar und jeder könnte jeden verraten...



Die Idee und das Konzept des Buches finde ich großartig! Alles daran. Die Geschichte ist durchweg spannend, die Geheimnisse werden nach und nach aufgelöst, aber es kommen immer wieder neue dazu. Der große Plottwist in der Mitte des Buches hat mich schwer begeistert und ab da wurde das Buch für mich ein Highlight.



Mein einziger Kritikpunkt ist die Ausdrucksweise der Charaktere. Das ständige Fluchen und die Schimpfwörter haben mir gar nicht zugesagt und es nahm irgendwann Überhand. Etwas weniger Flüche hätte ich besser gefunden.


Fazit:

Unglaublich spannend und geheimnisvoll! Das Buch hat mich komplett in seinen Bann ziehen und begeistern können. Wer geheimnisvolle, rätselhafte und mysteriöse Urban Fantasy mag, wird definitiv auf seine Kosten kommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2020

Magisch, mutig und abenteuerlich

Der Polarbären-Entdeckerclub. Reise ins Eisland
0

Der Start in das Buch hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die Geschichte beginnt in Stellas und Felix' Zuhause, der Orangerie, in der es viele Dinge zu entdecken gibt: Es gibt Mini Dinosaurier, der junge ...

Der Start in das Buch hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die Geschichte beginnt in Stellas und Felix' Zuhause, der Orangerie, in der es viele Dinge zu entdecken gibt: Es gibt Mini Dinosaurier, der junge Eisbär Gruff, kleine freche Feen und ein Einhorn.
In der Orangerie herrscht eine wunderschöne und gemütliche Atmosphäre, sodass ich das Buch auf Anhieb mochte.
Wir bleiben zwar nicht lange in diesem Setting, aber auch die anderen Orte sind toll. Wir lernen den Polarbären-Entdeckerclub kennen mit ebenfalls vielen coolen Details. Danach geht es ins Eisland, wo die Kinder ihr Abenteuer erleben und auch das ist großartig beschrieben.
Die Autorin hat auf jeden Fall ein Talent für bildhaftes Schreiben.

Zudem haben wir sehr liebenswerte Charaktere. Zum einen natürlich Felix, der Adoptivpapa von Stella. Er ist ein großartiger Vater für sie und hebt sich von den anderen Entdeckern ab. Stella stellt unter Beweis, dass auch Mädchen mutig sein und Entdecker werden können und es unfair ist, Mädchen ausschließen zu wollen. Diese Message im Buch ist die wichtigste für mich und hat mein Herz berührt. Ich fand es einfach wunderschön, wie sie sich einsetzt, diese Regel aufzuheben um Entdeckerin werden zu können.
Die anderen Kinder, mit denen Stella ihr Abenteuer erlebt sind ebenfalls ganz liebevoll gestaltete Charaktere.
Beanie mit seiner verspielten Art, der sich seine Kindheit noch bewahrt und trotzdem schon so schlau und reflektiert ist. Shay ist mein Lieblingscharakter mit seiner Verbindung zu den WÖlfen und der liebevollen, einfühlsamen Art, besonders gegenüber Stella. Die beiden würden später sicher ein tolles Paar abgeben.
Mit Ethan musste ich erst warm werden, aber im Laufe des Buches hat man ihn immer mehr verstanden und wurde zum Schluss auch sympathisch.
Die Entwicklung von allen Charakteren war sehr gelungen!

Die Freundschaft der Kinder baut sich wunderschön auf. Am Anfang kennen die 4 sich ja noch gar nicht richtig, aber im Laufe der vielen lustigen, spannenden und gefährlichen Abenteuern wachsen die 4 zusammen und erleben viele tolle und fantasievolle Erlebnisse.
Dabei wird es nie langweilig und es gibt immer etwas Neues zu entdecken.


Fazit: Der Polarbären Entdeckerclub ist ein fantasievolles und spannendes Kinderbuch mit vielen tollen Messages.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2020

Netter Endzeit Roman für zwischendurch

Phantasmen
0

Phantasmen stand bei mir sehr sehr lange im Regal. Ich habe es gekauft, nachdem ich die Arkadien Reihe gelesen und geliebt habe, aber seitdem nie angerührt. Vor Kurzem habe ich mein Bücherregal ausgemistet ...

Phantasmen stand bei mir sehr sehr lange im Regal. Ich habe es gekauft, nachdem ich die Arkadien Reihe gelesen und geliebt habe, aber seitdem nie angerührt. Vor Kurzem habe ich mein Bücherregal ausgemistet und in einige Bücher reingelesen und da was Phantasmen auch dabei.
Der Anfang hat mich so gepackt, dass ich direkt weiterlesen wollte und das Buch schlussendlich an einem Stück verschlungen habe.
Der Schreibstil von Kai Meyer ist super flüssig und angenehm zu lesen, die Kapitel sind sehr kurz, sodass man nur so durch das Buch fliegt.
Meine anfängliche Begeisterung ist aber recht schnell wieder abgeebbt. Die Handlung mit den Geistern ist sehr spannend und ein wenig gruselig. Ich wollte unbedingt wissen, was es damit auf sich hat. Leider war das Buch ab einem gewissen Punkt aber sehr vorhersehbar, weshalb die Story für mich ein wenig langweilig wurde. Es ist eben ein typischer Endzeitroman, wie es sie mittlerweile sehr häufig gibt.

Die drei Charaktere sind sympathisch und ich habe sie gerne durch ihr Abenteuer begleitet. Allerdings bleiben sie ein wenig blass. Man erfährt nur das Wichtigste über sie, über Hobbys und Interessen weiß man nichts. Was mich sehr gestört hat: Emma ist eindeutig Autistin und es gibt viele Andeutungen dazu. Allerdings wird es nie benannt, dass sie eine ist. So hatte ich das Gefühl, dass der Autor diese Krankheit unbedingt mit einbringen möchte, ohne sie direkt zu thematisieren. Das fand ich schade.

Insgesamt hätte das Buch mehr Tiefe vertragen können, dann hätte es mir bestimmt besser gefallen. Man muss aber auch bedenken, dass der Titel schon einige Jahre alt ist und hätte ich das Buch damals gelesen, wäre es vielleicht ein Highlight geworden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere