Profilbild von pastellherz

pastellherz

Lesejury Profi
offline

pastellherz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit pastellherz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.12.2018

Großartige Idee, Umsetzung ausbaufähig

The Last Border
1 0

Der Klappentext hat mich direkt angesprochen. Feminismus ist ein sehr wichtiges Thema, womit ich mich gerne beschäftige. Ich war also sehr gespannt auf die Umsetzung in dem Buch.

Der Einstieg in die Geschichte ...

Der Klappentext hat mich direkt angesprochen. Feminismus ist ein sehr wichtiges Thema, womit ich mich gerne beschäftige. Ich war also sehr gespannt auf die Umsetzung in dem Buch.

Der Einstieg in die Geschichte war großartig. Man lernt die Welt, die Protagonistin Hannah und ihre Familie sowie ihre derzeitige Situation kennen und ist schockiert. Hannah lebt in Frankfurt, einige Jahre in der Zukunft. Aufgrund verschiedener Umstände wurden die Frauen unterdrückt und verloren ihre Rechte. Die Protagonistin lebt mit ihrer Mutter, ihrem Bruder und ihrem Stiefvater, der ein hohes Tier der Regierung ist, zusammen und hatte bisher ein recht ruhiges Leben. Wenn sie das Haus verlässt, muss sie sich verhüllen. Zur Schule gehen darf sie nicht. Auch zuhause muss sie aufpassen, was sie sagt um ihren Stiefvater nicht gegen sie aufzubringen.
Eines Tages lernt sie Sayed kennen, mit dem sie sich öfters heimlich trifft. Mit ihm fühlt sie sich endlich wertvoll und wie ein Mensch.

Es war sehr schön zu verfolgen, wie Hannah langsam aufblüht, sich verändert und sich verliebt. Sayed mochte ich gerne, er zeigt viel Verständnis und Respekt, geht liebevoll mit Hannah um, ist aber dennoch stets vorsichtig. Auch Hannahs Mutter ist einfach wundervoll. Sie schützt und unterstützt ihre Tochter, wo sie nur kann.
Die ersten 150-200 Seiten habe ich regelrecht weg gesuchtet. Die erste Hälfte war schön und grausam zugleich, es hat mich gepackt und berührt. Zu dem Zeitpunkt dachte ich: "YES, eindeutig ein 5 Sterne Buch!"

Leider hat es danach ziemlich abgebaut. Vielleicht lag es daran, dass ich die zweite Hälfte erst ein paar Tage später gelesen habe, ich weiß es nicht.
Auf jeden Fall ging mir Hannah immer mehr auf die Nerven. Sie ist sehr undankbar, handelt oft sehr unvorsichtig und dumm, geht Sayed wegen Kleinigkeiten stark an und wirkt wie ein schwaches und hilfloses Mädchen, wie sie auch häufig von anderen Figuren bezeichnet wird. Sie versteht nicht, warum es wichtig ist, Widerstand zu leisten und sich gegen die Umstände aufzulehnen. Sie wünscht sich zwar Veränderungen, möchte aber nicht wirklich etwas dafür tun. Erst am Ende hat sich ihr Denken verändert.
Die Nebencharaktere hingegen haben mir gut gefallen. Besonders Sam hat es mir angetan. Ehrlich gesagt hätte ich mir sie als Protagonistin gewünscht. Ihre Geschichte und ihr Charakter hatte so viel Potential. Sie ist eine tolle starke Frau und war mein liebster Charakter. Aber leider war sie eben nicht die Protagonistin.

Die Handlung zieht sich gegen Mitte/Ende des Buches sehr stark. Gefühlt wurde nur gejammert und geweint, was ich als extrem anstrengend und nervig empfunden habe. Das Ende war aber sehr schön, wobei der Epilog mir nicht ganz so gut gefallen hat. Der war nicht ganz so gut durchdacht.

Die dystopische Welt verknüpft viele düstere Elemente aus der Nazi Zeit, der DDR und der Flüchtlingskrise. Das Szenario wirkt in sich stimmig. Ich denke nicht, dass sowas wirklich passieren könnte, aber eine Dystopie muss ja nicht hundertprozentig realistisch sein. Das Buch gibt dem Leser auf jeden Fall genug Material zum Nachdenken. Es wird eine großartige Botschaft vermittelt und die Wichtigkeit der Freiheit wird gut deutlich.

Fazit:
Eine großartige Idee, dessen Umsetzung mich nicht vollkommen überzeugen konnte. Man hätte mehr daraus machen können mit einer stärkeren Protagonistin und weniger Gejammer. Dennoch wird eine wichtige Botschaft übermittelt, weshalb ich das Buch trotzdem empfehlen kann.

Veröffentlicht am 15.07.2018

Schwächer als Teil 1

The Ivy Years – Was wir verbergen
1 0

Den ersten Teil "The Ivy Years - Bevor wir fallen" habe ich quasi inhaliert und war daher sehr gespannt auf Teil 2.


Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und leicht zu lesen, man kommt sehr schnell ...

Den ersten Teil "The Ivy Years - Bevor wir fallen" habe ich quasi inhaliert und war daher sehr gespannt auf Teil 2.


Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und leicht zu lesen, man kommt sehr schnell durch die Seiten. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, was ja mittlerweile üblich in dem Genre ist. Gerade in dem Fall fand ich das sehr gut, da man die Probleme beider Seiten hautnah miterlebt. Denn Probleme haben Scarlet und Bridger genug.


Den Protagonisten Bridger lernt man bereits im ersten Teil kennen. Dort ist er ein guter Freund von Hartley, liebt Parties und One-Night-Stands. Man erfährt auch schon von der Drogensucht seiner Mutter, doch es scheint ihm kaum Sorgen bereitet zu haben. Das ist in diesem Buch anders. Der Zustand seiner Mutter hat sich immer weiter verschlimmert und er muss sich nun für seine Schwester einsetzen. Er ist sehr verantwortungsbewusst geworden, aber dabei bleibt auch vieles andere auf der Strecke.

Scarlet hat ebenfalls zu kämpfen: Sie musste ihr geliebtes Hobby Eishockey aufgeben und hat ihren Namen geändert. Es gibt schlimme Vorwürfe gegen ihren Vater und sie möchte vermeiden, mit ihm in Verbindung gesetzt zu werden um ein normales Leben führen zu können. Scarlets Familie ist alles andere als perfekt, was sie auch zu spüren bekommt. An einigen Stellen musste ich wirklich schlucken, Scarlets Geschichte ist nicht ohne.


Ich mochte die beiden als Paar gerne. Sie haben so einen lockeren, ungezwungenen Umgang miteinander. Andererseits unterstützen sie sich stets gegenseitig und sind immer für den anderen da.

Die Nebencharaktere haben die Geschichte schön ergänzt. Besonders Lucy, Bridgers kleine Schwester, ist mir ans Herz gewachsen. Aber auch die beiden Katies, Scarlets Mitbewohnerinnen, und Andy, Bridgers Nachbar waren cool.


Allerdings habe ich aber einen großen Kritikpunkt, und zwar ging mir vieles viel zu schnell. Die Ereignisse passieren Schlag auf Schlag, es gibt kaum ein ruhiges Kapitel. Ich hätte mir wirklich mehr zwischenmenschliche Szenen gewünscht. Sowohl zwischen dem Paar, als auch mit Lucy und den beiden Katies. Durch das Fehlen dieser geht viel Gefühl verloren. Es gibt zwar jede Menge Drama, aber richtig angekommen ist das bei mir häufig nicht. Ich hatte das Gefühl, dass sich Bridger und Scarlet gar nicht richtig kennen gelernt haben, bevor sie zusammen gekommen sind. Zwar hat man erfahren, dass sie sich häufiger miteinander getroffen haben, aber "dabei" war man leider nicht.

Zudem fand ich die Lösung mancher Probleme zu einfach und uninspieriert. Ein paar Seiten mehr und mehr Zeit für Gefühle hätten dem Buch gut getan.


Fazit:
An sich hat mir die Geschichte von Bridger und Scarlet wirklich gut gefallen. Jedoch war sie mir leider etwas zu oberflächlich beschrieben. "The Ivy Years - Was wir verbergen" ist zwar voller Drama, aber leider mit zu wenig Gefühlen. Für mich kommt es nicht ganz an den ersten Band heran.

Veröffentlicht am 12.06.2018

Tolle Mischung aus Liebe, Spannung und griechischer Mythologie

Love Curse - Lieben verboten
1 0

"Es ist deine Gabe.
Es ist mein Fluch.
Deine Berührung bringt Liebe hervor.
Meine Berührung stiehlt."

Die 16-jährige Rachel ist eine Liebesgöttin, eine Nachfahrin des Liebesgottes Eros. Mit einem Kuss ...

"Es ist deine Gabe.
Es ist mein Fluch.
Deine Berührung bringt Liebe hervor.
Meine Berührung stiehlt."

Die 16-jährige Rachel ist eine Liebesgöttin, eine Nachfahrin des Liebesgottes Eros. Mit einem Kuss kann sie einen Jungen dazu bringen, sich in sie zu verlieben. Von dem Moment an ist der Junge verwandelt, gehorcht ihr bedingungslos und tut alles für sie, um sie glücklich zu machen. Um ihre Gabe richtig nutzen zu können, muss sie eine Ausbildungsschule für Liebesgöttinnen in New York besuchen. Dort wird den Schülerinnen Ausbildungspartnerinnen (kurz A.P.) zugeteilt und nur mit denen dürfen sie befreundet sein. Rachels A.P. ist Marissa, die das genaue Gegenteil von Rachel darstellt. Marissa setzt ihre Gabe gerne häufig ein und hat schon einige Jungen verwandelt. Rachel will von alldem eigentlich gar nichts wissen. Sie wünscht sich ein normales Leben und möchte am liebsten als Sozialarbeiterin arbeiten, doch für Liebesgöttinnen gibt es andere Pläne. Zudem möchte sie ihre Gabe nicht einsetzen, weil sie lieber "wahre Liebe" erfahren möchte anstatt sie zu erzwingen.
Eines Tages verwandelt Marissa auf dem Weg zur Schule einen Jungen - den angehenden Polizisten Ben, der sich mit einem Beamten im Park treffen wollte. Das Verschwinden von Ben fällt auf und die Polizei beginnt, gegen die Mädchen zu ermitteln. Marissa und Rachel sind gezwungen zu flüchten, nehmen Ben mit sich und treffen unterwegs auf weitere Unterstützung. Außerdem verliebt sich Rachel in Ben und wünscht sich aus tiefstem Herzen, dass auch er sich aus freien Stücken in sie verliebt..
Es gibt also zwei Handlungsstänge: einmal die actionreiche und spannende Flucht vor ihren Verfolgern und die berührende Liebesgeschichte zwischen Ben und Rachel.


"Niemand will ein Spielzeug, das einem blind hinterherläuft. Sie wollen jemanden, der ihre schlimmsten Eigenschaften sieht und sie trotzdem liebt."

Die Protagonistin Rachel war mir sehr sympathisch. Die Geschichte ist aus ihrer Ich-Perspektive geschrieben, weshalb man sehr viel von ihren Gedanken und Gefühlen, und vor allem auch von ihrer Meinung zu ihrer Gabe erfährt. Dass sie die Gabe der Liebesgöttinnen anzweifelt und hinterfragt finde ich sehr gut, das macht sie zu einem besonderen und vernünftigen Charakter. Auch in der Schule lässt sie sich nichts sagen und weigert sich, ihre Gabe zu benutzen.
Im Kontrast dazu haben wir Marissa, die es genießt, ihre Gabe einzusetzen und nicht verstehen kann, warum Rachel dies nicht tun möchte. Leider wurde ich mit Marissa überhaupt nicht warm und ich konnte ihre Freundschaft mit Rachel nicht wirklich nachvollziehen. Marissa behandelt sie schrecklich und Rachel lässt sich dies gefallen.
Ben hingegen war mir sehr sympathisch. Er lässt sich von den Mädchen nicht einschüchtern und scheut nicht davor zurück, ihnen auch mal seine Meinung zu sagen. Er ist sehr aufmerksam und merkt immer direkt, wenn Rachel etwas bedrückt. Ich kann verstehen, warum Rachel sich in ihn verliebt hat.

Erklärungen zu der Gabe der Liebesgöttinnen und wie sie entstanden sind, sind schön in die Geschichte eingeflochten und für den Leser nachvollziehbar.

Ich habe das Buch an einem Tag durchgelesen. Die Geschichte hat mich mit der Mischung aus griechischer Mythologie, der spannenden Verfolgungsjagd und der berührenden Liebesgeschichte total in ihren Bann gezogen. Die Spannung baut sich sehr früh auf und steigert sich bis zum Schluss immer mehr bis sie in einem tollen Finale endet. Nur einen Kritikpunkt habe ich für das Ende: Es gibt einen Cliffhänger. Ich war der Meinung, dass "Love Curse - Lieben verboten" ein Einzelband wäre, weshalb mich das offene Ende sehr überrascht hat. Eine abgeschlossene Geschichte wäre durchaus möglich gewesen, nichtsdestotrotz freue ich mich auf einen 2. Band.


"Letzten Endes wollen wir doch alle dasselbe. Liebe."

Fazit:
"Love Curse - Lieben verboten" hat sehr viel zu bieten. Neben Spannung und Action gibt es eine süße Liebesgeschichte und interessante Hintergründe zur griechischen Mythologie. Dass ich das Buch an einem Tag gelesen habe, sagt schon sehr viel. Ich kann euch nur empfehlen, das Buch zu lesen!

Veröffentlicht am 07.12.2018

Sehr gelungene Fortsetzung

Iskari - Die gefangene Königin
0 0

Den ersten Teil über Asha und Torwin habe ich geliebt. Die Charaktere Roa und Dax hat man im ersten Teil schon ein bisschen kennen gelernt.


Kristen Ciccarelli hat einen wunderschönen Schreibstil und ...

Den ersten Teil über Asha und Torwin habe ich geliebt. Die Charaktere Roa und Dax hat man im ersten Teil schon ein bisschen kennen gelernt.


Kristen Ciccarelli hat einen wunderschönen Schreibstil und entführt den Leser an tolle Orte innerhalb der Geschichte. Sowohl die Wüste als auch der Palast haben mir als Setting sehr gut gefallen. Man erfährt viel über die Kultur des Buschlandes und der verschiedenen Häuser. Die Autorin beschreibt schöne Bräuche und Rituale, besonders die "Losgabe" spielt eine große Rolle in der Geschichte. Durch die vielen Details wirkt die Geschichte lebendig und ließ sich so noch besser verfolgen.

Jedes Kapitel startet mit einem Rückblick in die Vergangenheit oder mit einer Sage des Buschlandes. Ich habe mich immer auf diese Kapitel gefreut und wollte immer mehr über Roa und ihre Geschichte erfahren.


Die Protagonistin Roa mochte ich extrem gerne. Sie ist eine tolle, starke Figur, die alles für ihr Volk tun würde und ihre Schwester Essie über alles liebt. Die Geschichte über Essie hat mich sehr berührt und war schön zu verfolgen.


Dax mochte ich schon im ersten Teil sehr gerne. In diesem war er allerdings sehr schwer zu durchschauen. Er schien sich sehr verändert zu haben und woran das liegt, hat man erst gegen Ende erfahren.

Generell sind die Charaktere sehr schwer zu durchschauen, jeder scheint etwas zu verbergen zu haben und man weiß nie, wer auf welcher Seite steht. Die Figuren sind mit tiefgründigen Hintergrundgeschichten gut und glaubwürdig gestaltet. Auch die Beweggründe der "bösen" Figuren waren gut nachvollziehbar.

Das Buch steckt voller Lügen, Intrigen und überraschenden Wendungen.


"Iskari - Die gefangene Königin" ist ein recht ruhiges Buch ohne viel Action und mit unterschwelliger Spannung. Dennoch hat es mich von Anfang an bis zum Ende gefesselt. Roa als eine "gefangene Königin", die zwischen Herz und Verstand entscheiden muss und zudem mit vielen politischen Problemen und Entscheidungen zu kämpfen hat.


Im Gegensatz zum ersten Band spielen Drachen nur noch eine kleine Rolle und haben nur kurze Auftritte. Ein kurzes Wiedersehen mit Asha und Torwin gibt es natürlich auch. Ich hätte allerdings gerne mehr von ihnen gelesen, verstehe aber, warum die Autorin es kurz gehalten hat.


Fazit:

Insgesamt eine wunderschöne Fortsetzung von "Iskari". Allerdings mochte ich die Geschichte von Asha noch ein Tick mehr. Dennoch kann der zweite Teil mit seinen tiefgründigen Figuren und der spannenden Handlung auf jeden Fall mithalten. Ich bin gespannt, um welche Charaktere es in dem Abschluss der Trilogie gehen wird.

Veröffentlicht am 27.11.2018

WUNDERschön

Wie Eulen in der Nacht
0 0

Ich habe mich sehr auf das neue Buch von Maggie Stiefvater gefreut, da mich bisher kein Buch von ihr enttäuscht hat. Allerdings war ich ziemlich ernüchtert, nachdem ich die vielen negativen Meinungen gehört ...

Ich habe mich sehr auf das neue Buch von Maggie Stiefvater gefreut, da mich bisher kein Buch von ihr enttäuscht hat. Allerdings war ich ziemlich ernüchtert, nachdem ich die vielen negativen Meinungen gehört habe. Deshalb bin ich quasi ohne Erwartungen an das Buch rangegangen und siehe da: Es konnte mich positiv überraschen.

Die ersten 60 Seiten waren etwas schwierig. Es wurden sehr viele Charaktere vorgestellt und aus einer allwissenden Erzählperspektive erzählt, sodass es mir schwer gefallen ist, in die Geschichte einzutauchen. Aber mit etwas Konzentration beim Lesen konnte ich mich doch darauf einlassen und ab dann war ich begeistert!

Erst mal zum Schreibstil. Wer schon mal ein Buch von Maggie Stiefvater gelesen hat, weiß, dass sie sehr ausschweifend schreibt und gerne mal 2 Seiten lang etwas beschreibt, was gar nicht wichtig für die Geschichte ist. Allerdings mag ich das sehr. Ich empfinde ihren Schreibstil als wunderschön und poetisch, sie erschafft so viele schöne Sinnbilder und verbindet das alles mit einem absolut genialen ironischen Humor.

In der Geschichte steht die Familie Soria, die auf einer Ranch in der Wüste Colorados lebt, im Vordergrund. Die Sorias haben die Gabe, Wunder bewirken zu können und damit die Dunkelheit in den Menschen zu entfernen. Deshalb kommen Pilger von überall her zu ihnen, um dieses Wunder zu erleben. Doch dieses hat immer seinen Preis: Sie müssen nämlich selbst mit ihrer inneren Dunkelheit kämpfen, um sie loszuwerden.
Diese Idee finde ich großartig und wurde toll umgesetzt! Ängste und Probleme verschwinden eben nicht von alleine oder durch ein Wunder. Das Buch vermittelt in dieser Hinsicht eine sehr wertvolle Botschaft!

Die Handlung ist leicht skurril. Denn ein Wunder wirkt sich immer unterschiedlich auf die Menschen aus. So hat der eine plötzlich einen Kojotenkopf, eine andere steht dauerhaft im Regen und ein anderer wurde zu einem Riesen. Jede dieser Veränderungen hat eine Bedeutung und es hat mir viel Spaß bereitet, zu rätseln, wie es zu dem jeweiligen Wunder kam und wie der jeweilige Pilger seine Dunkelheit loswerden könnte. Manche waren sehr offensichtlich, bei anderen hingegen bin ich bis zum Ende nicht darauf gekommen.
Eulen spielen auch eine Rolle in der Geschichte. Sie fühlen sich nämlich von Wundern angezogen und sind daher immer präsent. Da ich Eulen liebe, hat mir das kleine Detail sehr gut gefallen.

Die Familie Soria ist ein wunderbar verrückter Haufen. Jeder hat seine eigenen Wünsche und Ängste und allesamt haben lustige Eigenheiten, die mich häufig zum Schmunzeln gebracht haben. Im Vordergrund stehen Beatriz, Joaquin und Daniel, die alle sehr unterschiedlich sind und trotzdem sehr gut miteinander harmonieren. Die Protagonisten und auch die Nebencharaktere sind sehr liebevoll gestaltet und ziemlich seltsam, was sie aber zu sehr besonderen und einzigartigen Figuren macht. Jede Figur wird bis ins kleinste Detail beschrieben, sodass man sie sehr gut kennen lernen konnte. Sie sind mir alle mit ihrer besonderen Art ans Herz gewachsen.

Ebenso toll wie die Charaktere ist die düstere und geheimnisvolle Atmosphäre. Das Buch spielt in den 60er Jahren in Amerika und dieses Feeling wird sehr gut beschrieben. Auch das Setting in der Wüste Colorados ist toll gelungen.

Fazit:
Mit den vielen besonderen Details, den einzigartigen Charakteren und der düsteren Atmosphäre konnte mich "Wie Eulen in der Nacht" voll und ganz überzeugen. Ich kann die negativen Rezensionen zwar nachvollziehen, aber in keiner Weise teilen. Ich habe mich in die Geschichte verliebt und jede Seite genossen! Zudem vermittelt das Buch eine tolle Botschaft. Mich hat Maggie Stiefvater wieder begeistern können und ich freue mich auf ihr nächstes Buch. Ich empfehle aber, vor dem Kauf die Leseprobe zu lesen, um zu gucken, ob der Schreibstil etwas für euch ist!
Einen halben Stern Abzug, wegen dem holprigen Einstieg.