Profilbild von readingflower

readingflower

aktives Lesejury-Mitglied
offline

readingflower ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit readingflower über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.08.2019

Zwischen Krieg und Hoffnung

Das Versprechen des Bienenhüters
0

Inhalt:

Nuri Ibrahim führte ein erfülltes Leben mit seiner Familie in Aleppo, Syrien, bis der Krieg ausbricht und ihre Heimat zerstört. Nachdem seine Frau Afra ihr Augenlicht und sein Sohn Sami sein Leben ...

Inhalt:

Nuri Ibrahim führte ein erfülltes Leben mit seiner Familie in Aleppo, Syrien, bis der Krieg ausbricht und ihre Heimat zerstört. Nachdem seine Frau Afra ihr Augenlicht und sein Sohn Sami sein Leben an den Krieg verlieren, sieht Nuri die Flucht als einzigen Ausweg. Zu zweit macht sich das Ehepaar auf den Weg zu einem besseren Leben, mit immer währender Hoffnung, irgendwann Nuris Cousin Mustafa in England zu erreichen.
Die Perspektive wechselt zwischen dem Leben in Aleppo bzw. der Flucht und dem Leben in England, wo es Nuri und Afra letztendlich hingeschafft haben.


Meine Meinung:

Ich finde es zuerst einmal beeindruckend, dass sich die Geflüchteten aus Athen bereit erklärt haben, so detailliert über ihre Flucht zu sprechen. In der aktuellen Zeit ist es meiner Meinung nach sehr wichtig, sich damit auseinanderzusetzen, was die Menschen, die auch in Deutschland leben, auf ihrer Reise hier her durchgemacht haben und ich finde es toll, dass die Autorin das möglich gemacht hat.

Christy Lefteri stellt gleich zu Beginn klar, dass Nuri und Afra es letztendlich nach England geschafft haben. Das finde ich etwas schade, da das dem Buch jegliche Spannung genommen hat. Der Wechsel zwischen den Perspektiven fiel mir teilweise schwer.
Dennoch fand ich die Geschichte zum Teil sehr fesselnd, besonders in den sehr emotionalen, erschütternden Parts.
Vorrangig fand ich das Buch aber eher informativ, insbesondere durch die vielen Beschreibungen und vergleichsweise wenigen Dialoge.

Ginge es nur um die Bewertung des Aufbaus und der der Geschichte, hätte ich dem Roman drei Sterne gegeben. Da ich jedoch weiß, dass es um tatsächliche Schicksale geht und das Thema so aktuell und wichtig ist, dass sich jeder Mensch damit beschäftigen sollte, gebe ich dem Buch vier Sterne.

Veröffentlicht am 13.08.2019

Der Vergangenheit auf der Spur

Auf der Suche nach dem Kolibri
0

Inhalt:


Marilyn hasst ihr bisheriges Leben, was hauptsächlich daraus besteht zu modeln und den Wünschen ihrer Mutter gerecht zu werden. Der Umzug nach L.A., der ihr einen leichteren Einstieg in das Schauspielern ...

Inhalt:


Marilyn hasst ihr bisheriges Leben, was hauptsächlich daraus besteht zu modeln und den Wünschen ihrer Mutter gerecht zu werden. Der Umzug nach L.A., der ihr einen leichteren Einstieg in das Schauspielern ermöglichen soll, stellt sich jedoch als gar nicht so schlimm heraus, wie Marilyn anfangs dachte. Sie verliebt sich in ihren Nachbarn James, der ihr die schönsten Seiten des Lebens zeigt.

18 Jahre später sieht das Ganze ganz anders aus. Marilyn wohnt allein mit ihrer Tochter Angie zusammen. James soll vor vielen Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen sein. Angie hat große Zweifel an dieser Geschichte und will unbedingt herausfinden, was wirklich mit ihm passiert ist und wo sie herkommt. Gemeinsam mit ihrem Exfreund Sam macht sie sich auf den Weg, um Antworten zu finden.


Meine Meinung:

Das Cover hat gleich zu Beginn einen sehr guten Eindruck auf mich gemacht. Auch der Stil, dass immer wieder eine Einzelseite mit einem schönen Muster kommt, wenn die Handlungsstränge wechseln, finde ich sehr niedlich. Das ganze Buch wirkte gleich sympathisch auf mich. Auch der Schreibstil war sehr einfach und angenehm zu lesen. Ich habe generell Schwierigkeiten, mich in Bücher reinzulesen, die im Präsens geschrieben sind, aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt.

Von den zwei Handlungssträngen hat mir die von Marilyn besser gefallen. Ich habe so gut mit ihr fühlen können und ihre Geschichte geliebt. Immer, wenn sie an der Reihe war, konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Angie war mir nicht von Anfang an so sympathisch. Ich konnte manchmal nicht nachvollziehen, was sie gemacht hat und auch wie sie Sam behandelt hat. Auch, dass sie sich nur aufgrund eines so kleinen Details, das sie entdeckt hat, auf die Suche nach ihrem Onkel und Vater macht, fand ich ziemlich naiv von ihr und insgesamt eher unglaubwürdig. Da hätte ich mir noch etwas mehr Hinweise auf ihren Vater oder Onkel gewünscht, damit man als Leser auch wirklich nachvollziehen und vor allem nachempfinden kann, warum sie sich so schnell auf den Weg macht.
Abgesehen davon wurde mir Angie mit der Zeit sympathischer und auch, als die Geschichte mit Sam wieder ins Rollen kam, hatte ich oft ein Schmunzeln im Gesicht.

Das Thema Rassismus spielt das gesamte Buch über eine unterschwellige Rolle. Der Autorin ist es meiner Meinung nach sehr gut gelungen, dieses leider immer noch aktuelle Thema in ein so schönes Jugendbuch zu verpacken.

Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Es wurde alles aufgeklärt und an zwei Stellen kamen mir sogar die Tränen.
Ein wirklich gelungenes Buch von Ava Dellaira, das ich gerne weiterempfehle!

Veröffentlicht am 12.08.2019

Spannende Nebenhandlung

Unbarmherzig
0

Inhalt:

Gina Angelucci ist Kommissarin für Cold Cases und wird nach ihrer Rückkehr aus der Elternzeit von einem mysteriösen Fall empfangen. Es werden zwei anonyme Skelette entdeckt, deren Identität zu ...

Inhalt:

Gina Angelucci ist Kommissarin für Cold Cases und wird nach ihrer Rückkehr aus der Elternzeit von einem mysteriösen Fall empfangen. Es werden zwei anonyme Skelette entdeckt, deren Identität zu klären sie sich zur Aufgabe macht.
Durch Rückblenden zu der Zeit, in der die Unbekannten gelebt haben und Szenen der Nachfahren erfährt der Leser die persönlichen Hintergründe der Personen in dem Fall.


Meine Meinung:

Ich habe den ersten Teil dieses Buches nicht gelesen, konnte aber alles verstehen. Es gab ein paar Momente, in denen auf die Vergangenheit Bezug genommen wurden, aber auch die wurden noch einmal wiederholt, sodass keine Info gefehlt hat.

Leider war es mir nicht möglich, mich in Gina hinein zu fühlen. Sie war mir einfach nicht sehr sympathisch und mehrmals gab es Situationen, in denen ich nicht nachvollziehen konnte, was sie gemacht hat.
Die Rolle der Stalkerin von Gina fand ich unnötig. Sie wirkte wie Ballast in der Geschichte und hätte einfach nicht sein müssen.

Die Rückblicke fand ich dagegen wirklich sehr schön. Ich habe mich immer gefreut, wenn es mit der Geschichte Kairis weiterging. Sie war mir sehr sympathisch. Doch dieser Teil war ja eigentlich nur die Nebenhandlung und für das Gesamtverständnis wichtig.

Auch ganz okay fand ich die Geschichte der Nachfahren. Einzelne Charaktere waren gut ausgebaut, viele leider nicht. Ella beispielsweise fand ich nett, aber so wirklich greifbar war sie nicht. Ihre Tante dagegen schon eher.

An sich war die Geschichte gut durchdacht und hatte einen klaren roten Faden. Auch das Ende war schlüssig.


Insgesamt konnte mich die Geschichte nicht so recht überzeugen. Mir haben die Rückblicke sehr gefallen, aber die eigentliche Haupthandlung leider nicht. Daher gibt es von mir nur 2/5 Sternen.

Veröffentlicht am 12.07.2019

Nicht überzeugend

Das Kind
0

Inhalt:

In "Das Kind" schreibt Sebastian Fitzek über Robert Stern, einem Strafverteidiger, der einen neuen, ungewöhnlichen Fall annimmt. Dabei geht es um den 10-jährigen Simon, der behauptet, er habe ...

Inhalt:

In "Das Kind" schreibt Sebastian Fitzek über Robert Stern, einem Strafverteidiger, der einen neuen, ungewöhnlichen Fall annimmt. Dabei geht es um den 10-jährigen Simon, der behauptet, er habe in seinem früheren Leben mehrere Menschen getötet und wolle nun die Strafe dafür aussitzen. Nachdem Stern zunächst völlig ungläubig und verwirrt ist, taucht nach Simons Ortsbeschreibung tatsächlich eines seiner früheren Opfer auf. Daraufhin versucht der Anwalt diesen Fall mit allen Mitteln aufzuklären.


Meine Meinung:

Von den vorherigen Büchern Fitzeks war ich begeistert. Ich hatte mir wirklich mehr erhofft.
Es gab schon einige Stellen, die sehr spannend und teilweise äußerst haarsträubend waren, aber überzeugen konnte mich das Ganze trotzdem nicht.
Ich konnte mich nicht in die Charaktere hinein fühlen, weil ich mit dem Übernatürlichen einfach nichts anfangen konnte, was ja bis zum Ende hin nicht aufgelöst wurde.
Die Auflösung des Ganzen war dann auch sehr unspektakulär. Zumal ja nicht mal alles aufgeklärt wurde. Bei manchen Sachen hieß es am Ende einfach, die Polizei würde dem noch nachgehen.

Leider das bisher schwächste Werk, das ich von Fitzek nach Passagier 23, Die Therapie und Amokspiel gelesen habe.

Veröffentlicht am 28.06.2019

Wow, Wow, Wow!

Amokspiel
0

Inhalt:

Der Selbstmord ihrer Tochter war der Grund dafür, warum die Kriminalpsychologin Ira Samin eigentlich vorhatte, sich heute das Leben zu nehmen. Stattdessen wird sie zu einem neuen Fall gerufen. ...

Inhalt:

Der Selbstmord ihrer Tochter war der Grund dafür, warum die Kriminalpsychologin Ira Samin eigentlich vorhatte, sich heute das Leben zu nehmen. Stattdessen wird sie zu einem neuen Fall gerufen. Ein Mann besetzt einen lokalen Radiosender und spielt ein krankes Amokspiel mit seinen Geiseln. Was er zur Freilassung fordert, ist seine Frau, lebend - die jedoch bereits acht Monate zuvor gestorben ist. Daraufhin begibt sich die Starpsychologin in eine Verhandlung mit dem Geiselnehmer und versucht alles, was in ihrer Macht steht, um die Menschen in dem Sender zu retten. Sie hat ja nichts mehr zu verlieren ...


Meine Meinung:

Ich bin absolut begeistert. Ich kann mich nur immer wiederholen: Ich liebe Fitzeks Schreibstil und Simon Jägers Talent zum Sprechen.
Amokspiel war bisher eins der besten Bücher, die ich von dem Autor und auch generell in dem Genre gelesen habe. Die gesamte Handlung war so ausgeklügelt und gut durchdacht, dass ich oft staunend da saß und mir dachte: "Wie kann ein einziger Mensch so eine Geschichte planen?"
Die Spannung hielt sich ausnahmslos von der ersten bis zur allerletzten Minute. Keine Stelle war zu viel. Es war einfach ein fantastisches Hörerlebnis!