Cover-Bild Die Stadt der verschwundenen Kinder

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 11.03.2013
  • ISBN: 9783453534223
Caragh O'Brien

Die Stadt der verschwundenen Kinder

Roman
Oliver Plaschka (Übersetzer)

Sag mir, wo die Kinder sind

Die junge Gaia gehört mit ihrer Mutter zu den wichtigsten Menschen in ihrer Gemeinschaft: Als Hebamme muss sie jeden Monat die ersten drei Neugeborenen an der Mauer abgeben – so lautet das Gesetz. Noch nie hat es jemand gewagt, gegen dieses Gesetz und die Herrscher jenseits der Mauer aufzubegehren. Doch dann werden Gaias Eltern verhaftet, und das Mädchen begibt sich auf die Suche nach dem Geheimnis der Stadt jenseits der Mauer – und nach dem Schicksal der verschwundenen Kinder …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.03.2020

Anders als erwartet

0

Inhalt:

Gaia wächst in einer Stadt auf, die zweigeteilt ist. Es gibt Wharfton, das große Armutsviertel, in dem alles streng rationiert und bewacht wird - von der Enklave, dem Viertel der Reichen und ...

Inhalt:

Gaia wächst in einer Stadt auf, die zweigeteilt ist. Es gibt Wharfton, das große Armutsviertel, in dem alles streng rationiert und bewacht wird - von der Enklave, dem Viertel der Reichen und Adligen. Gaias Familie lebt in Wharfton, sie und ihre Mutter arbeiten als Hebammen. Jeden Monat müssen die ersten drei Neugeboreren der Enklave vorgebracht werden, so lautet das Gesetz.

Eines Tages werden Gaias Eltern verhaftet und in Enklave gebracht, um dort verhört zu werden. Gaia weiß, dass ihre Eltern nichts Unrechtes getan haben und schleicht sich heimlich auf die andere Seite der Mauer, um ihnen heraus zu helfen.



Meine Meinung:

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Ich fand die Welt, die die Autorin sich ausgedacht hat, sehr interessant und wollte gern mehr darüber wissen. Der Anfang war gut, in der Mitte wurde die Geschichte vereinzelt etwas langatmig, aber das Ende war wieder sehr spannend und aufregend.

Im Einband des Buches steht der Satz: "Gaia begibt sich heimlich in die verbotene Stadt, und macht eine Entdeckung, die das Schicksal der Menschen diesseits und jenseits der Mauer für immer verändern wird."

Ja, sie hat Dinge entdeckt, die das Leben einiger Menschen verändern könnten. Allerdings habe ich beim Lesen dieses Satzes eine ganz andere Geschichte erwartet.

Ich hätte erwartet, dass die "Entdeckung", die Gaia in der Stadt macht, noch irgendetwas Überraschenderes ist. Auch der Schriftzug: "Sag mir, wo die Kinder sind" auf der Buchrückseite klang eher so, als würde die Enklave ganz merkwürdige Dinge mit den Kindern anstellen. Das fand ich etwas irreführend und ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass noch irgend etwas krasses herauskommt. Andererseits ist es ja auch gut, wenn man die Handlung einer Geschichte nicht vorhersehen kann. Etwas verwirrt war ich trotzdem.

Noch eine andere Sache fand ich merkwürdig: (ich werde mich jetzt extra vage ausdrücken, um nicht zu viel zu verraten) Gaia ging mit einem bestimmten Ziel in die Enklave. Dann ist sie dort und für eine ganze Zeit lang scheint es, als hätte sie ihr Ziel ganz aus den Augen verloren. Sie wusste, sie müsste sich beeilen und dann steht da, dass Wochen vergingen, in denen sie etwas anderes tat. (S. 108) Dadurch kam ihr Ziel nicht mehr so sehr glaubhaft rüber.

Ansonsten hat sich der Schreibstil sehr gut und flüssig gelesen. Ich konnte mich oft sehr gut in Gaia hineinversetzen. Was hier steht, war meine einzige Kritik, wobei es bei der ja hauptsächlich um meine Erwartungen geht und nicht um den Inhalt selbst. Daher kann ich den Roman auf jeden Fall empfehlen und werde gleich mit dem zweiten Teil beginnen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2020

Leider schwächer als erwartet

0

Das Buch hat mich nicht so überzeugt, lag wohl auch daran das mich Gaia nicht wirklich angesprochen hat. Oft war es mir zu langweilig , da Gaia sich in meinen Augen kaum entwickelt hat.
Als Leon dann mit ...

Das Buch hat mich nicht so überzeugt, lag wohl auch daran das mich Gaia nicht wirklich angesprochen hat. Oft war es mir zu langweilig , da Gaia sich in meinen Augen kaum entwickelt hat.
Als Leon dann mit ins Spiel kam war es nochmal spannend, ab und zu ehrlich gesagt.
Das Buch war für mich leider erst Spannend als sie ihre Mutter fand und da war das Buch ja schon so gut wie zu ende.Man hat mir das Buch ans Herz gelegt , aber mein Geschmack traf es leider nicht.
Die Geschichte auf was das Buch aufgebaut ist, ist nicht mal schlecht, aber ich hätte Gaia gerne etwas aufmüpfiger gehabt, frech vielleicht auch noch.
Wer auf solche Storys steht soll das Buch ruhig lesen, da es wie mit jedem Buch ist man kann den Geschmack nicht von jedem treffen.

Es gab drei gut gemeinte Wolken da die Story nicht schlecht war.
Aber dennoch werde ich mich nicht die anderen Teile zulegen , dafür hat es nicht gereicht.

Veröffentlicht am 07.09.2019

3,5 Sterne für eine Dystopie mit guter Grundidee, aber Schwächen in der Umsetzung

0

Meinung:
Wieder ein Buch aus dem dystopischen Bereich, das wirklich sehr interessant klingt und mich mit der Grundidee fesseln konnte, nur die Umsetzung hätte meiner Meinung nach teilweise etwas besser ...

Meinung:
Wieder ein Buch aus dem dystopischen Bereich, das wirklich sehr interessant klingt und mich mit der Grundidee fesseln konnte, nur die Umsetzung hätte meiner Meinung nach teilweise etwas besser sein können. So spielt auch diese Geschichte über 300 Jahre in der Zukunft, und aufgrund des Klimawandels hat sich das Leben sehr verändert und ist die Bevölkerungszahl stark geschrumpft.

Die Welt die die Autorin in ihrem Roman beschreibt ist dabei ziemlich interessant, auch wenn ich mir manchmal noch etwas detailliertere Beschreibungen und Erklärungen gewünscht hätte, denn so war meine Vorstellung davon teilweise etwas undeutlich. Denn einerseits klingt das Leben eher etwas mittelalterlich, aber andererseits werden neueste Gentechnologien und Überwachungsmaßnahmen angewandt.

Positiv finde ich jedoch, dass es am Anfang des Buches eine Karte und eine Kapitelübersicht gibt. Das hilft etwas bei der Orientierung. Außerdem spielen in diesem Jugendroman viele für Jugendliche interessante Themen wie z.B. Erste Liebe, Schönheit und ihre Auswirkungen, Freundschaft uvm. eine unterschwellige Rolle.

Der Schreibstil von Frau O'Brien ist wirklich sehr flüssig und gut zu lesen, wodurch sich die 462 Seiten viel kürzer anfühlen. Und auch die Protagonistin Gaia trägt sehr zum positiven Eindruck des Buches bei. Sie ist ausführlich und glaubhaft beschrieben, macht eine weitreichende Entwicklung durch und ist aufgrund einer großen Narbe im Gesicht keine klassische Schönheit, wodurch sie sich durch manch andere Charaktere unterscheidet. Sie ist mir also gleich ans Herz gewachsen, wodurch ich auch immer mit ihr mitgefühlt und mitgefiebert habe. Trotz ihrer Unsicherheit zeigt sie großen Mut und lässt sich nie von ihrem Ziel abbringen. Jedoch bleiben die anderen Charaktere leider zumeist etwas sehr blass. Vor allem Leon ist ziemlich undurchsichtig und ich hätte gern noch mehr von ihm erfahren.

Dementsprechend ist auch die Liebesgeschichte zwischen den beiden etwas schwammig. Der Leser kann nur schwer nachvollziehen, wie es wirklich dazu kommt und sie bleibt einfach etwas oberflächlich.

Der Plot selbst basiert eigentlich, wie bereits erwähnt, auf einer richtig guten Grundidee. So ist die Handlung auch immer spannend und man möchte erfahren, wie es weiter geht. Aber dennoch finde ich, dass die Geheimnisse der Geschichte, nicht ganz mit solchen aus anderen Dystopien mithalten können. Klar, ist es tragisch, wenn Menschen in Armut leben und sie ihre Kinder abgeben müssen usw., aber dennoch stelle ich mir das Leben in Gaias Welt nicht so schlimm vor, wie z. B. bei Panem.

Fazit:
"Die Stadt der verschwunden Kinder ist eine Dystopie mit einer interessanten Grundidee, welche aber nicht vollkommen überzeugend umgesetzt wurde, aber trotzdem ihre Vorzüge hat. Dementsprechend habe ich das Buch gerne gelesen und bin auch schon gespannt wie es weiter geht.

Veröffentlicht am 09.06.2018

Spannender erster Teil

0

Nachdem ich die Reihe nun endlich komplett zu Hause habe, habe ich mich gefreut endlich in diese Welt eintauchen zu können.
Der Klappentext hat sich vielversprechend für Mich angehört und ich war gespannt, ...

Nachdem ich die Reihe nun endlich komplett zu Hause habe, habe ich mich gefreut endlich in diese Welt eintauchen zu können.
Der Klappentext hat sich vielversprechend für Mich angehört und ich war gespannt, was es mit der Geschichte auf sich hat.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, die Autorin hat einen angenehmen, flüssigen Schreibstil und hat mir somit geholfen, mir die Welt und grade den etwas komplexeren Aufbau der Stadt vorstellen zu können, was meiner Meinung nach auch wichtig für die Handlung ist.
Es gab auch Momente, in denen ich die Protagonistin Gaia nicht wirklich nachvollziehen konnte, was mich leider etwas an dem Buch gestört hat.
Alles in allem war es jedoch ein sehr solider Reihenauftakt und ich freue mich auf die weiteren Teile, grade da das Ende für mich wirklich sehr gelungen und spannend war. :)
3,5 Sterne

Veröffentlicht am 26.01.2018

Die Stadt der verschwundenen Kinder

0

Ich bin ja ein großer Fan der Farbe Blau, weshalb ich dieses Cover von Anfang an mochte! Das Gesicht finde ich jetzt nicht so passend, aber es passt ins Cover und fällt sofort ins Auge. Was die Punkte ...

Ich bin ja ein großer Fan der Farbe Blau, weshalb ich dieses Cover von Anfang an mochte! Das Gesicht finde ich jetzt nicht so passend, aber es passt ins Cover und fällt sofort ins Auge. Was die Punkte bedeuten, wird im Buch noch aufgelöst. Was den Nebel angeht, bin ich mir auch noch nicht so sicher…

Aber betrachtet man das Cover ohne Buchinhalt, ist es sehr gut gelungen!

Meinung:

Durch den super angenehmen und leicht zu lesenen Schreibstil von Caragh O’Brien, kommt man sofort problemlos in die Geschichte rein. Sie baut gleich auf den ersten Seiten Spannung auf, die auch nicht verloren geht. Man möchte mit Gaia durch die Stadt laufen und sich alles angucken und bestaunen. Die Welt im Buch ist dystopisch und es erstaunt einen, wenn man dann auf einmal von riesigen Bildschirmen hört, über die bewegliche Bilder laufen, genannt Tvaltarsendungen, was mich stark an Die Tribute von Panem erinnert hat. Jedoch hat das Buch keine weiteren Ähnlichkeiten mit anderen Büchern…

Allein der Schreibstil von O’Brien hat mich überzeugt, dass ich mir weitere ihrer Bücher angucken werde, jedoch gleich auf Englisch!

Die Charaktere haben mich wirklich beeindruckt! Vor allem Gaia, die wirklich eine riesige Veränderung innerhalb des Buches durchmacht! Die gibt nur auf, obwohl ihr praktisch von allen Leuten Steine in den Weg gelegt werden…

Mehr möchte ich dazu auch gar nicht sagen, Gaia hat mich persönlich einfach so beeindruckt, und ich finde, dass ihr euch selbst ein Bild davon machen müsst!!!

Sehr gut gefallen haben mir außerdem die Karte am Anfang des Buches und die tollen Kapitelüberschriften. Bei vielen Büchern schreiben die Autoren nur noch ‚Kapitel 1,2,3,usw.‘ und ich persönlich finde das immer sehr langweilig…

Die Idee der Handlung wurde wirklich gut umgesetzt, ist nicht vorhersehbar und es wird immer im genau richtigen Moment Spannung erzeugt!

Fazit:

Dafür, dass ich mich so gar nicht auf das Buch freuen konnte, hat es mich wirklich umgehauen! Ich bin absolut begeistert von Caragh O’Brien und ihren Büchern und bei der nächsten reBuy Bestellung werden auch bestimmt Teil 2 und 3 der Trilogie bei mir einziehen ?