Profilbild von sandrasbookcorner

sandrasbookcorner

aktives Lesejury-Mitglied
offline

sandrasbookcorner ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sandrasbookcorner über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.10.2017

Hat mich nicht ganz überzeugt!

Moon Chosen
0 0

Inhalt

Die Erde in naher Zukunft. Die Menschen haben sich zum größten Teil selbst vernichtet. Übrig geblieben sind einige wenige Clans oder Stämme, welche für sich bleiben.
Zu einem dieser Clans gehört ...

Inhalt

Die Erde in naher Zukunft. Die Menschen haben sich zum größten Teil selbst vernichtet. Übrig geblieben sind einige wenige Clans oder Stämme, welche für sich bleiben.
Zu einem dieser Clans gehört Mari. Ihre Mutter ist die Mondfrau des Erdwanderer-Clans. Mari soll später selbst eine Mondfrau werden und die Nachfolge ihrer Mutter antreten. Eine ihrer Hauptaufgaben wird es sein, die Männer und Frauen von dem sogenannten Nachtfieber zu reinigen. Mari lebt mit ihrer Mutter Leda außerhalb des Clans in einem sorgsam verborgenem Bau. Hier gilt es für Leda und ihre Tochter, Maris Geheimnis zu verbergen und sie dem Clan möglichst fernzuhalten.

Aber eines Tages geschieht etwas Furchtbares: Der Stamm der Gefährten greift die Erdwanderer an. Sie töten mehrere Männer und verschleppen auch einige Frauen. Darunter auch Maris beste Freundin Jenna.
Unter den Gefährten befindet sich Nik. Sohn des Anführers und Priesters des Stammes. Er ist auf der Suche nach einem jungen Welpen. Für seinen Stamm sind die Hunde sehr wichtig, bilden sie doch, mit den von den Hunden selbst gewählten Menschen, eine enge Beziehung.

Der dritte Clan oder Stamm sind die Hautdiebe. Sie leben in einer nahezuzerstörten Stadt der alten Welt. Sie leiden an einer merkwürden Krankheit und sind darauf angewiesen, sich ständig mit neuer Haut zu versorgen, da sie sonst sterben. Fahlauge wird zum neuen Anführer des Clans. Und mit ihm zieht dort gleichzeitig eine neue Ordnung auf.

Meine Meinung zu dem Buch:

Ich habe mich mit diesem Buch sehr schwer getan. Anfangs konnte ich gar nicht in die Geschichte reinfinden. Die Autorin hat die Umgebung der Geschichte sehr detailliert beschrieben. Einerseits ist das natürlich gut, aber andererseits war es mir stellenweise dann doch zuviel. Mari hat mir sehr gut gefallen. Sie war auch der Hauptgrund, warum ich das Buch überhaupt lesen wollte. Ihre Geschichte fand ich toll und auch ihre Art zu leben und ihre Sichtweisen fand ich sehr gut geschildert und nachvollziehbar. Mari wirkt zu Beginn noch etwas jung und schüchtern. Aber das legt sich im Laufe der Geschichte. Sie wächst stellenweise sogar über sich hinaus. Sie freundet sich aus der Not heraus mit Sora an. Einer jungen Frau ihres Clans, der sie zuvor mit Skepsis begegnet ist. Was anfangs eine Zweckgemeinschaft war, wird später zu einer richtigen Freundschaft.
Und dann geht es auch schon los mit dem Clan der Hautdiebe. Fahlauge fand ich als Figur einfach nur furchtbar. Seine Brutalität und seine Sichtweisen empfand ich als sehr abschreckend. Sie haben mir unter anderem den Einstieg in die Geschichte sehr erschwert. Ich bin eigentlich nicht so zimperlich, aber einige Szenen waren mir einfach zu brutal. Ich möchte gar nicht näher darauf eingehen. Ich möchte schließlich niemanden abschrecken, der das Buch noch lesen möchte!
Der Stamm der Gefährten war mit seinen teilweisen etwas elitären Ansichten nicht sehr sympathisch. Schließlich bezeichnen sie die Erdwanderer als Dreckwühler! Sie sind für die Gefährten nichts weiter als Kinder, die umsorgt werden müssen. Im Gegensatz dazu steht jedoch ihre Arbeitskraft, welche die Gefährten für sich beanspruchen.

Nach und nach für die Geschichten der drei Clans zueinander. Ab da wurde das Buch für mich dann besser. Manche Dinge, wie das Nachtfieber oder die Kankheit der Hautdiebe, hätte ich mir näher erklärt gewünscht.
Vieleicht geschieht das noch im Folgeband. Nach Beenden des Buches bleibe ich mit zahlreichen Fragen zurück und bin mir nicht sicher, ob ich diese Reihe weiter lesen soll oder nicht.

Veröffentlicht am 31.10.2017

Ein grandioses Buch!

Bird and Sword
0 0

Inhalt

Lark ist 5 Jahre alt, als sie mitansehen muss, wie ihre Mutter hingerichtet wird. Zuvor gelingt es aber noch ihrer Tochter etwas zuzuflüstern. Ein Fluch oder auch eine Prophezeiung, welche Lark ...

Inhalt

Lark ist 5 Jahre alt, als sie mitansehen muss, wie ihre Mutter hingerichtet wird. Zuvor gelingt es aber noch ihrer Tochter etwas zuzuflüstern. Ein Fluch oder auch eine Prophezeiung, welche Lark die nächsten Jahre verstummen lässt. Ihr bester Freund wird Boojohni. Ein zwergwüchsiger Geselle, der Lark auch ihne Worte versteht und alles für sie tun würde. Auch ihr Vater wurde von Larks Mutter verflucht. Sein Leben ist an Larks gebunden. Stirbt sie, so stirbt auch er. Auch der Sohn des Königs, Prinz Tiras wurde von ihr verflucht.
Aber die Jahre vergehen, ohne dass etwas geschieht. Bis eines Tages der junge König Tiras vor Larks Vater steht und von diesem Verstärkung für sein Heer fordert. Und bis Lord Corvyn diese schickt, nimmt König Tiras Lark als sein Unterpfand mit. Boojohni begleitet sie.

Lark weiß zunächst nicht, was sie von Tiras halten soll. Aber schon bald muss sie erkennen, dass dieser nicht seinem Vater gleicht. Tiras ist gütig und gerecht. Was seine Lords allerdings eher als eine Schwäche sehen. Sie wollen die magischen Lebewesen in ihren Ländern vernichtete sehen.

Um Lark einen lang ersehnten Wunsch zu erfüllen, bringt Tiras ihr das Lesen und Schreiben bei. Mit jedem Wort, welches Lark mehr lernt, enstehen immer mehr Ideen und Gedanken in ihr.
Das bleibt auch König Tiras nicht verborgen und er versucht dies für das Wohl des Landes einzusetzen.
Lark versucht ihre Position im Schloß zwischen all den Lords zu finden. Sie muss um Anerkennung kämpfen und erhält sie doch nicht von jedem.
Auch ihr Herz ist nicht unbeteiligt. Sie und König Tiras kommen sich näher. Aber liebt er sie wirklich um ihrer selbst willen, oder steckt doch mehr dahinter?


Meine Meinung zu diesem Buch:

Bitte unbedingt lesen! Ich will gar nicht so viel von der Geschichte erzählen. Es passieren so viele Dinge, mit denen man nicht rechnet. Der Schreibstil ist grandios. Amy Harmon findet immer die richtigen Worte. Ich bin förmlich durch die Geschichte hindurch geflogen. Die Landschaften sind so detailliert beschrieben, dass man glaubt, man wäre mitten drin. Ich konnte mir alles jedenfalls genau vorstellen.
Auch die Charaktere sind sehr gut getroffen. Lark ist eine starke Persönlichkeit. Auch wenn sie selbst, dass nicht immer so sieht. Man sollte meinen, dass so ein Schicksalsschlag ein kleines Mädchen total vernichtet. Aber nicht so Lark. Natürlich ist sie mehr als betroffen von der Ermordung ihrer Mutter. Aber irgendwo weiß sie, dass sich alles fügen wird. Und sie hat Boojohni. Eine treue Seele, die immer über sie wacht und an ihrer Seite ist. Hier muss ich sagen, dass gerade Boojohni mir mit am Besten gefallen hat!
Auch Tiras ist sehr gut getroffen. Hin und her gerissen, versucht er immer für sein Volk da zu sein. Trotz seiner geheimnisvollen Krankheit. Allerdings hätte ich ihn gerne manchmal geschüttelt. Immer dann, wenn Lark an sich und seiner Liebe zu ihr gezweifelt hat!
Die Handlung ist sehr komplex und auch die Figuren in ihr. Aber die Autorin hat so eine wunderbare Leichtigkeit in ihrer Schreibweise, dass man viel zu schnell am Ende angelangt ist!

Ich muss gestehen, dass dies mein erstes Buch von Amy Harmon war. Aber eines weiß ich genau:
Es war nicht mein letztes!

Veröffentlicht am 12.10.2017

Tolle Geschichte, mit einer Heldin, die man einfach lieben muss! Absolutes Mustread!

Flerya
0 0

Inhalt

Flerya ist am Hof von Yadiran aufgewachsen. Dieser hat sie als kleines Kind entführt und wie seine eigene Tochter großgezogen. Flerya hat keinerlei Erinnerungen an ihre frühste Kindheit und glaubt, ...

Inhalt

Flerya ist am Hof von Yadiran aufgewachsen. Dieser hat sie als kleines Kind entführt und wie seine eigene Tochter großgezogen. Flerya hat keinerlei Erinnerungen an ihre frühste Kindheit und glaubt, Yadiran sei ihr leiblicher Vater. Dabei ist sie in Wahrheit jedoch die Tochter des Drachenkönigs Gardorath. Dieser hat die Herrscherin der Ghul, Königin Aine, verbannt. Yadiran ist ihr oberster Herrführer und kennt als solcher nur ein einziges Ziel: Er muss seine Königin befreien!
Um das zu erreichen braucht er Flerya und Kemantie. Ein magisches Armband, dessen Kräfte seine Königin befreien könnte. Dieses Armband ist mit seiner Trägerin verbunden. Und die ist niemand anders als Flerya selbst.
Yadiran wartet geduldig und kaltblütig auf Fleryas sechzehnten Geburtstag. Dies ist der Tag an dem der Drache in ihr erwacht.
Um dem Schicksal jedoch zuvorzukommen, sinnt Abren, Fleryas Bruder und Yadirans leiblicher Sohn auf eine List. Er lockt Flerya auf eine Feier und treibt sie in die Arme dreier Soldaten aus Gardoraths Armee. Flerya ist verzweifelt und fühlt sich von allen verraten. Als sie später erfährt, wer sie wirklich ist, kann sie es nicht glauben. Ihr ganzes Leben war eine Lüge. Doch nun muss sie sich für eine Seite entscheiden. Und von dieser Entscheidung hängt die Zukunft des Landes Emirescha ab.

Meine Meinung zu diesem Buch:

Wow! Und das sage ich nicht nur, weil ich dieses wundervolle Buch mit einigen anderen Bloggern zusammen vorablesen durfte! Flerya ist als Heldin ehrlich und authentisch. Ihr ganzes Leben ist sie bei ihrem größten Feind aufgewachsen, ohne auch nur irgend etwas zu ahnen. Yadirans leiblichen Sohn liebt ebenso innig wie Yadiran selbst. Der vermeintliche Verrat von Abren trifft sie hart und völlig unerwartet. Aber noch schlimmer ist es für Flerya, die Wahrheit zu akzeptieren, die ihr Liam und seine Freunde erzählen. Sie soll die Tochter des Drachenkönigs sein. Ausgerechnet von dem Mann, den Yadiran sie ihr ganzes Leben zu hassen gelehrt hat. Mit all diesen Schicksalsschlägen muss sie fertig werden. Das ausgerechnet der oberste Herrführer des Drachenkönigs ihr nun zur Seite stehen soll, gefällt ihr überhaupt nicht. Auch für Liam ist es nicht leicht. Glaubte er zunächst noch einen Ghul vor sich zu haben, muss er erkennen, dass niemand anderes als die totgeglaubte Drachenprinzessin vor sich hat.
Die Entwicklung, die Flerya in der Geschichte durchmacht ist beeindruckend. Sie muss lernen, dass die Welt wie sie sie kennt nicht existiert. Und sie schafft es immer wieder, sich weiterhin zu motivieren.
Die Geschichte ist spannend und sprachlich sehr schön erzählt. Sie liest sich flüssig und wird nicht langweilig oder langatmig. Man fiebert mit den Protagonisten mit, wobei die Geschichte mal aus Fleryas und mal aus Liams Sicht geschildert wird. Auch stellt man schnell fest, dass nicht immer alles schwarz oder weiß ist. So liebt Flerya Yadiran immer noch, obwohl sie weiß wer er ist und welche Ziele er verfolgt.
Mir hat das Buch mehr als sehr gut gefallen und ich freue mich schon riesig auf die Fortsetzung! Von mir eine absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 02.10.2017

Ein tolles Buch! Wenn auch mit ein bisschen Luft nach oben!

The Promise - Der goldene Hof
0 0

Inhalt

Die junge Adlige Elizabeth hat keine rosigen Zukunftsaussichten. Ihre Eltern sind verstorben und nun lebt sie bei ihrer Großmutter. Diese möchte sie nun möglichst günstig verheiraten, da die Familie ...

Inhalt

Die junge Adlige Elizabeth hat keine rosigen Zukunftsaussichten. Ihre Eltern sind verstorben und nun lebt sie bei ihrer Großmutter. Diese möchte sie nun möglichst günstig verheiraten, da die Familie kurz vor dem finanziellen Ruin steht. Viele zukünftige Ehemänner stehen nicht gerade Schlange. Nur ein entfernter Cousin kommt als möglicher Ehegatte in betracht. Als Elizabeth diesem und seiner Mutter jedoch vorgestellt wird, packt sie das kalte Entsetzten. Sie redet nochmals mit ihrer Großmutter. Doch diese weiß keinen anderen Ausweg. Da kommt das Schicksal in Gestalt von Cedric Thron zu ihr. Er kommt eigentlich, um eine der Zofen abzuholen. Ada ist von einer Bekannten an den Goldenen Hof empfohlen worden. Hier werden junge Damen zu künftigen Ehefrauen für die Kolonie ausgebildet.
Ada sträubt sich jedoch und Elizabeth sieht ihre Chance gekommen:
Sie geht anstelle von Ada. Hier lernt Elizabeth nun auch andere Dinge, wie Nähen, Kochen und sich selbst anzukleiden. Was die Etikette und Benimmregeln angeht, so beherrscht sie diese selbstverständlich.
In Mira und Tamsin findet Elizabeth/ Adelaide zwei Freundinnen. Gemeinsam meistern sie die Aufgaben, welche sie erwarten.
Nach einigen Monaten geht es, schon früher als geplant, auf den weiteren Weg. Es folgt eine stürmische und anstrengende Schiffsreise, an deren Ende, das zweite Schiff im Sturm untergehen wird.
An deren Ende erwartet sie die Kolonie Adoria. Und ihre zukünftigen Ehemänner.

Vom Hafen aus werden sie in das neue Gutshaus gebracht, um sich dort von den Strapazen der langen Schiffsreise zu erholen. Es bleibt kaum Zeit, um sich von den Mühen der langen Reise und dem Schock über das untergegange Schiff zu erholen.

Adelaide, die vor der Abreise von Cedric erfahren hat, dass dieser einem verbotenen, aber freien Glauben angehört, möchte ihm gerne helfen. Während der Überfahrt hat sie auf dem Schiff ein Gemälde angefertigt, welches Cedric helfen soll, ihm in einer der neugegründeten Städte ein neues Leben zu beginnen.
Und auch nun will sie ihm noch mehr helfen. Sie möchte sich bestmöglich verheiraten. Und das sollte wohl kein Problem sein. Denn Adelaide ist der Diamant. Das Mädchen, welche alle Prüfungen ohne Fehler bestanden hat. Damit ist sie diejenige, welche zu dem höchsten Brautpreis vermittelt werden kann.

Einer ihrer hartnäckigsten Bewerber ist Warren Doyle, Sohn des Gouverneurs und selbst angehender Gouverneur der neuen Kolonie. Doch Adelaide hat längst erkannt, wem ihr Herz wirklich gehört.
Was nun folgt, ist eine abenteuerliche Reise durch ein wildes Land...


Meine Meinung zu diesem Buch:

Die Geschichte ist flüssig geschrieben und somit sehr gut zu lesen. Die Autorin schreibt sehr detailliert, sodass man sich die Geschichte mit ihren Protagonisten und ihrer Umgebung sehr gut vorstellen kann.

In der ersten Hälfte des Buches geht es darum, dass Elizabeth vor einer Heirat mit einem ungeliebten Mann flieht. Es wird erzählt wie sie an den Goldenen Hof kommt und was dort geschieht. Manchmal hätte ich mir hier etwas weniger detailreiche Beschreibungen der Kleider gewünscht. Hier findet sie in Tamsin und Mira zwei sehr gute Freundinnen, von denen man im Laufe der Geschichte noch mehr erfährt.
Cedric Thorn ist der Sohn des Mannes, der den Goldenen Hof führt. Er ist von Anfang an von Adelaide fasziniert. Es ist ganz süß zu sehen, wie die beiden sich langsam näher kommen. Während der erste Teil des Buches noch nicht so richtig in Schwung kommt, wird es spannender als die Mädchen dann mit dem Schiff weiter reisen.
Von diesem Punkt an nimmt die Geschichte Fahrt auf. Plötzlich passieren viele Dinge hintereinander und manche sogar gleichzeitig.
Die Kolonie selbst erinnert ein wenig an den Wilden Westen. Die rauhe Landschaft mit ihren vertriebenen Ureinwohnern, wie auch den Gesetzen, welche manchmal recht großzügig ausgelegt werden. Diese zweite Hälfte entschädigt den Leser für die Stellen im ersten Teil, wo sich die Geschichte manchmal etwas zieht.

Wem die Art der Brautschau etwas zuviel ist: Darum geht es nun mal bei dieser Geschichte. Die jungen Mädchen werden am Goldenen Hof zu jungen Damen ausgebildet, die sich in der guten Gesellschaft zu bewegen wissen.
Auch mir war das manchmal etwas zuviel. Erinnerte es mich doch ein wenig an Menschenhandel. Sieht man aber darüber hinweg, so bleibt eine schöne Geschichte, welche ansatzweise an Das Juwel oder stellenweise an Selection erinnert.
Leser, die die beiden Reihen gelesen haben, werden auch dieses Buch mögen.

An diesem Stelle ein dickes Dankeschön an den one Verlag, für das bereitstellen des Rezensionsexemplars!

Veröffentlicht am 01.10.2017

Witziges Buch! Nicht nur für Nerds!

Der durchgeknallte Spielecontroller
0 0

Inhalt

Fred und Ellie sind Zwillinge und totale Gamer-Fans. Eines Tages erhalten sie einen magischen Controller.
Mit seiner Hilfe können sich die Zwillinge gegenseitig steuern. Das sorgt für einiges ...

Inhalt

Fred und Ellie sind Zwillinge und totale Gamer-Fans. Eines Tages erhalten sie einen magischen Controller.
Mit seiner Hilfe können sich die Zwillinge gegenseitig steuern. Das sorgt für einiges Aufsehen. Besonders bei Isla und Morris, ebenfalls Zwillinge und die Kinder des Schuldirektors Mr. Fawcett. Sie sind die Schultyrannen und vertreiben sich die Zeit damit die Nerds der Schule stets und ständig zu mobben. Dazu gehören auch Fred und Ellie, sowie deren Freunde Scarlett und Sterling.

Nachdem Fred und Ellie herausgefunden haben, was der Controller alles kann, wollen sie ihn zu ihrem Besten nutzen.
Fred wünscht sich nichts sehnlicher als ein toller Fußballer zu sein. Und Ellie wäre gerne hübscher und weniger nerdig, um ihrem heimlichen Schwarm Rashid zu gefallen. Aber ob das gutgehen kann?

Meine Meinung zu diesem Buch:

Eine witzige Geschichte mit leichtem Augenzwinkern. Nicht nur für Gamer-Fans.
Die Zwillinge haben mir stellenweise ein wenig leid getan. Ganz besonders, wenn es um ihre Eltern ging. Eine Mutter, die nur vor dem Fernseher sitzt und ein Vater, der nur Schinkenbrote ist. Puh, das fand ich doch irgendwie trostlos. Kein Wunder, dass die Kinder da lieber am Computer spielen.
Aber der Rest der Geschichte war witzig und unterhaltsam geschrieben. Besonders gefallen hat mir, dass die beiden Schultyrannen am Ende doch noch den richtigen Weg gefunden haben.
Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen und ich würde es geübten Lesen ab der 3. Klasse empfehlen.