Profilbild von sandrasbookcorner

sandrasbookcorner

Lesejury Profi
offline

sandrasbookcorner ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sandrasbookcorner über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.12.2019

Leider ein schwaches Finale! Schade

Das Herz aus Eis und Liebe
0

Meine Meinung

Der erste Band der Reihe, Das Mädchen aus Feuer und Sturm, habe ich sehr gerne gelesen! Das japanische Setting hat mir sehr gut gefallen, und auch die junge Protagonistin Mariko, fand ...

Meine Meinung

Der erste Band der Reihe, Das Mädchen aus Feuer und Sturm, habe ich sehr gerne gelesen! Das japanische Setting hat mir sehr gut gefallen, und auch die junge Protagonistin Mariko, fand ich sehr authentisch und sympathisch. Daher habe ich mich sehr auf das Finale gefreut.
Aber ich fand schon sehr schwer wieder in die Geschichte hinein. Zu Beginn musste ich jedes mal überlegen, wen ich da gerade vor mir hatte, und was zuvor mit der Person geschehen war. Normalerweise habe ich solche Schwierigkeiten nicht. Wie bereits im ersten Teil wechselt die Erzählpersektive recht häufig. Auch damit komme ich eigentlich immer sehr gut klar. Aber irgendwie kam die Geschichte nicht so richtig in Fahrt. Mir fehlte die Spannung. Es wurde zwar viel geredet, aber nicht viel gesagt.
Ausserdem fand ich es sehr schade, dass der Part von Mariko und Ökami so kurz kam. Hier hätte ich mir definitiv mehr gewünscht. Das gleiche muss ich leider auch von den Nebenfiguren sagen. Im ersten Band wurde auf sie deutlich mehr eingegangen. Hier wirkten sie eher wie farblose Randfiguren. Sehr schade, gerade weil mir im vorhergehenden Band Yumi so gut gefallen hat!
Aber zumindest wurde hier etwas mehr auf die Dämonen von Ökami und Tsuneoki eingegangen. Man erfährt, woher die beiden zu ihren Geister gekommen sind, und was es mit ihnen auf sich hat.

Insgesamt hat mich das Buch eher enttäuscht zurückgelassen. Ich hatte mehr erwartet, schon aufgrund dessen, dass mich der erste Teil so begeistert hatte. Sehr Schade!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2019

Wieso habe ich diese Reihe nicht schon früher gelesen?!

Grischa 1: Goldene Flammen
0

Meine Meinung

Oh, mein Gott. Ich habe ja vorher schon " Das Lied der Krähen " von Leigh Bardugo gelesen. Aber wieso in aller Welt nicht vorher Grischa?!
Die Krähen haben mich bereits begeistert. Dann ...

Meine Meinung

Oh, mein Gott. Ich habe ja vorher schon " Das Lied der Krähen " von Leigh Bardugo gelesen. Aber wieso in aller Welt nicht vorher Grischa?!
Die Krähen haben mich bereits begeistert. Dann habe ich mit King of Scars begonnen. Und nun erhielt ich von Knaur ein Rezensionsexemplar von Grischa. Was soll ich sagen? Innerhalb von zwei Tagen habe ich den ersten Teil von Grischa beendet. Und bin total geflasht! Durch die anderen Bücher wusste ich ja schon in etwa, was auf mich zukommen würde. Aber das mir Grischa noch besser gefallen würde, hätte ich nicht gedacht. Leigh Bardugo hat mit ihren Grischa Versen einen ganz eigenen Kosmos erschaffen, der seinen Leser gnadenlos in seinen Bann zieht. Bildhaft, spannend, rau und wild breitet sich hier eine Geschichte aus, die so ganz anders ist!

Mit ihrer Heldin Alina hat sie einen Charakter erschaffen, den man einfach lieben muss! Alina ist mit Malyen, ihrem besten Freund seit der Kindheit, als Waise aufgewachsen. Nun dient sie als Kartographin in der Armee des Zaren. In derselben, in der auch Mal, als Fährtenleser dient. Nachdem sie ihren besten Freund in einer lebensbedrohlichen Situation das Leben gerettet hat, ändert sich Alinas Leben von einem Tag auf den anderen. Sie soll eine Grischa sein. Magisch begabt. Und ihre Gabe soll etwas ganz besonderes sein. Aliena glaubt an einen Scherz, oder eine Verwechslung. Aber der sogenannte Dunkle, nach dem Zaren der zweitmächtigste Mann im Reich, und der Anführer der Grischa, glaubt an Alinas verborgene Gabe.
Und damit beginnt für sie eine schwierige Zeit. Denn Alina's Alltag besteht vortan nur noch aus Training und Lernen...

Nach diesem Buch verstehe ich nun, warum alle so begeistert von Grischa sind!
Alina ist ein sehr authentischer Charakter. Ehrlich, unsicher und heimlich in ihren besten Freund verliebt. Sie glaubt nicht, dass ausgerechnet sie etwas besonderes sein soll. Und gerade dieses Zweifeln und ihre geheimen Wünsche machen sie so glaubwürdig.
Malyen ist ihr stets ein treuer Freund. Er ist ein ehrlicher und bodenständiger Mensch, der seine beste Freundin immer beschützen möchte.
Der Dunkle, Anführer der Grischa, ist sehr geheimnisvoll und noch schwerer zu durchschauen. Er wird Alina's größte Herausforderung sein.
Und dann ist da noch Nikolai Lantsov. Ebenfalls geheimnisvoll, schillernd, charmant und nicht auf den Mund gefallen. Und stets bereit für eine Abenteuer. Meine absolute Lieblingsfigur in dieser Geschichte!

Hier stimmt einfach alles! Eine phantastische Geschichte, vielschichtige Charaktere und ein packender, sehr lebendiger Schreibstil, runden Grischa perfekt ab!
Von mir gibt es daher eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2019

Düster und beklemmend! Aber sooo gut!

Die Arena: Grausame Spiele
0

Meine Meinung

WOW! Brutal und düster! Großbritannien in naher Zukunft. Die Menschen bilden eine Zweiklassengesellschaft. Die Pures und die sogenannten Dregs. Die Pures sind die Reinen, über allem stehenden ...

Meine Meinung

WOW! Brutal und düster! Großbritannien in naher Zukunft. Die Menschen bilden eine Zweiklassengesellschaft. Die Pures und die sogenannten Dregs. Die Pures sind die Reinen, über allem stehenden Menschen. Nur ihnen steht hier ein normales und sorgenfreies Leben zu. Im Gegensatz zu den Dregs. Sie gelten gar nichts in diesem Stadt. Sie dürfen wenn überhaupt nur niedere Dienste verrichten, oder leben unter widrigsten Bedingungen zusammengepfercht in den Slums. Als letzte Möglichkeit besteht für sie noch die Möglichkeit im berühmten Zirkus der Dregs aufzutreten. Doch dort einmal angekommen, gibt es keien Rückkehr.

Benjamin Baines, Sohn einer der Ranghöchsten Politikerinnen des Landes, will unbedingt einmal in den Zirkus. Er hat den Zug durch die Stadt beobachten können und möchte nun wahnsinning gerne die berühmte Seiltänzerin sehen! Nachdem er seine Mutter überzeugen kann, begibt er sich mit ihr, seinem Vater und selnem Zwliingsbruder dorthin. Unter der Zirkuskuppel wird Ben aber sehr schnell klar, dass es hier nicht nur um die wagemutigen Kunststücke der Artisten geht. Die Pures, für welche die Vorführungen gedacht sind, warten auf ganz besondere Spektakel.

Auf der Seite der Dregs steht Hoshiko, die berühmte Katze auf dem Seil. Bereits als kleines Kind wurde sie ihren Eltern entrissen und Teil des Zirkus. Zu Schwerstarbeit und höchstem künstlerischen Einsatz gezwungen, führt sie stets ein Leben am Abgrund. Und nichts haast sie mehr als die Pures. Und den Zirkusdirektor Silvio.

Am Abend, an dem die Familie Baines im Zirkus zu Gast ist, gibt es ein kurzes Zusammentrffen von Ben und Hoshiko, welches ihrer beider Leben gewaltig verändern wird...

Was für eine Geschichte! Düster, brutal und unmenschlich! Eine Zweiklassengesellschaft, die eigentlich nur eine Klasse beinhaltet. Nämlich die der Pures! Wie sonst kann man es ausdrücken, dass die Dregs noch weniger wert sind, als gar nichts. Ihr Leben hat für die Pures überhaupt keinen Wert. Sie sind ausnahmslos austauschbar! Das muss auch Ben hier auf eine ganz furchtbare Weise erfahren. Zutiefst entsetzt von seinem Besuch im Zirkus, beginnt er an dem System der Regierung zu zweifeln. Einer Regierung, an der seiner Mutter massgeblich beteiligt ist. Und deren Gesetze ihr immer noch nicht weit genug gehen!
Und auf der anderen Seite steht Hoshiko, die stets versucht ihre Freundin Amina und die kleien Greta vor der Brutalität des Zirkusdirektors zu schützen. Denn niemand hat ein solches Schicksal verdient!

Trotz seiner Brutalität und Düsternis hat mir das Buch sehr gut gefallen. Schrecklich, dass es so eine Welt überhaupt möglich sein kann! Die Geichte wird sehr bildlich, flüssig und spannend erzählt. Abwechselnd aus der Sicht von Hoshiko und Ben erfahren wir die ganze Brutalität ihrer Welt. Ihre Handlungsweisen sind zu jeder Zeit logisch und nachvollziehbar. Beide sind sehr authentisch und sympathisch. Sie sind beide bereit, für das zu kämpfen, was sie lieben und was ihnen wichtig ist!
Die Nebenfiguren werden ebenfalls sehr gut beschrieben. Auch wenn manche nur einen kurzen Auftritt haben,

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Allerdings ist es nicht so gut geeignet für jemanden mit schwachen Nerven. Es gibt ein paar Situationen, die sind etwas unappetitlich. Aber wem das nicht so viel ausmacht, fühlt sich bei dieser düsteren Dystopien sehr gut aufgehoben!

Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf die Fortsetzung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2019

Erschreckendes Zukunftsszenario!

Dry
0

Meine Meinung

Seit Scythe bin ich Neal Shusterman verfallen!
Und auch dieses Buch, welches er zusammen mit seinem Sohn geschrieben hat, ist einfach nur absolut genial! Ein düsteres Szenario, welches ...

Meine Meinung

Seit Scythe bin ich Neal Shusterman verfallen!
Und auch dieses Buch, welches er zusammen mit seinem Sohn geschrieben hat, ist einfach nur absolut genial! Ein düsteres Szenario, welches uns hier gezeigt wird. Die Ressource Wasser ist mehr als knapp geworden. Von einem Tag auf den nächsten wird den Bewohnern in Kalifornien das Wasser abgedreht. Eine reine Vorsichtsmassnahme. So wird es den Menschen zumindest erklärt. Aber es kommt kein neues Wasser mehr...

Was dann geschieht wird aus mehreren Perspektiven geschildert. Die beiden Hauptcharakere sind Alyssa und ihr Nachbarsjunge Kelton. Zwar hat sich die dramatische Lage schon eine ganze Weile vorher angekündigt, Alyssas Familie trifft es, wie die meisten, völlig unvorbereitet. Keltons Familie jedoch ist bestens ausgestattet. Sein Vater hat für den Fall einer solchen Katastrophe das Haus ausgerüstet. An alles ist gedacht.
Und dann nimmt die Tragödie ihren Lauf. Was passiert mit den Menschen, wenn ihr wichtigstes Gut plötzlich nicht mehr verfügbar ist? Neal & Jarrod Shusterman schildern dies nur allzu gut! Wie weit ist man bereit zu gehen, um zu überleben? Alyssa und Kelton beschreiben ihre Lage sehr eindrücklich. Auch ihre Ängste und ihre Sorgen lassen den Leser nicht unberührt. Im Gegenteil. Man stellt sich die Frage, ob man in ihrem Fall genauso handeln würde. Die Menschen, auf welche die kleine Gruppe im Laufe der Geschichte treffen, sind sehr unterschiedlich. Mitunter bleibt die Menschlichkeit auch gänzlich auf der Strecke. Das Szenario, welches die beiden Autoren hier beschreiben, ist erschütternd. Es lässt den Leser sehr nachdenklich zurück. Abgesehen davon hält man hier ein sehr spannendes Buch in der Hand, dessen Geschichte gar nicht so unrealistisch ist. Neal & Jarrod Shusterman verstehen es brilliant, zu unterhalten, mitzufiebern und nachzudenken!
Mich hat jedenfalls auch diese Geschichte wieder gefesselt und begeistert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2019

Packende Dystopie!

Cat & Cole 2: Ein grausames Spiel
0

Meine Meinung

Die Handlung des zweiten Teils setzt unmittelbar nach dem Ende des ersten Bandes ein
Cat, Cole und Leoben ist die Flucht geglückt. Nun gilt es ihren Vater zu finden und seinen perfiden ...

Meine Meinung

Die Handlung des zweiten Teils setzt unmittelbar nach dem Ende des ersten Bandes ein
Cat, Cole und Leoben ist die Flucht geglückt. Nun gilt es ihren Vater zu finden und seinen perfiden Plan zu verhindern. Ein rasentes Katz und Maus Spiel beginnt! Und Cat muss sehr schnell feststellen, dass sie selbst die größte Gefahr in sich trägt!




Bereits der erste Teil konnte mich begeistern! Und das war auch bei der Fortsetzung nicht anders. Man findet sofort wieder in die Geschichte hinein und wird direkt von der fesselnden Story gepack! Die Gesxhixhte wird aus Cat's Perspektive erzählt und wartet auch dieses Mal wieder mit zahlreichen überraschenden Wendungen auf den Leser.
Wie schon bei dem Vorgänger geht es dramatisch und beklemmend zu. Die Zeit läuft gegen Cat und ihre Freunde. Dabei müssen sie immer wieder schwierige Entscheidungen treffen.

Mir hat Idee der Geschichte schon im ersten Teil sehr gut gefallen. Technik und Mensch als eine Einheit. Schon ziemlich gruselig! Stets steht dem Ganzen eine gute Absicht voraus. Aber wie es wohl leider immer ist, gibt es immer zwei Seiten. Die Einen wollen etwas schaffen, um den Menschen Gutes zu tun. Die anderen sehen jedoch darin die Möglichkeit, daraus mehr zu machen. Leider meist etwas, dass in der einen oder anderen Form als Waffe endet. Wenn auch, wie in diesem Fall, in einer sehr intelligenten.

Auf jeden Fall ist bei dieser Geschichte Spannung und Action groß geschrieben! Durch den flüssigen und sehr bildhaften Schreibstil ist das Buch packend und sorgt für garantierten Lesegenuss!
Allerdings hoffe ich sehr, dass es noch einen dritten Band geben wird!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere