Cover-Bild Elbendunkel 2: Kein Weg zu dir

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 26.01.2021
  • ISBN: 9783522506588
Rena Fischer

Elbendunkel 2: Kein Weg zu dir

Actionreiche Fantasy ab 14 Jahren
Düster, dystopisch, gesellschaftskritisch – das fulminante Finale der Elbendunkel-DilogieAsh hat es geschafft: Sie ist Teil der Dunkelelben-Rebellen und wird auf Anordnung von Dusk, ihrem Vater und Rebellenführer, ausgebildet. Doch nicht alle sind mit ihrer Aufnahme einverstanden und bald gerät Ash in ein Geflecht aus Intrigen. Ihr Gegenspieler ist ausgerechnet Darel, für den sie keine romantischen Gedanken mehr haben darf, denn jeder glaubt, dass er ihr Halbbruder ist. Im Kampf gegen die Unterdrückung durch die Menschen entfernen sie sich immer weiter voneinander. Doch als ihr Stiefvater Jago zum alles entscheidenden Schlag gegen die Elben ausholt, müssen die beiden zusammenarbeiten, ob sie wollen oder nicht …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2021

Was für eine Fortsetzung! Spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

0

Ich war nach dem ersten Band bereits völlig aus dem Häuschen, weil ich diesen Mix aus Dystopie und Fantasy unfassbar genial fand. Aber der zweite Teil hat nochmal alles getoppt!

Man ist auch von Beginn ...

Ich war nach dem ersten Band bereits völlig aus dem Häuschen, weil ich diesen Mix aus Dystopie und Fantasy unfassbar genial fand. Aber der zweite Teil hat nochmal alles getoppt!

Man ist auch von Beginn an wieder voll in der Story drin, die relativ nahtlos an Band eins anknüpft. Der Cliffhänger war ja schon fies gewesen. Aber ich sage euch: das war noch echt harmlos. In diesem Buch passieren so unfassbar viele Dinge, sodass man es nicht aus der Hand legen kann. Renas Schreibstil ist auch wieder total fesselnd. Der Vorteil in Band zwei ist ganz klar, dass man die Bezeichnungen/Fachsprache/Arten schon kennt. So kann mich auch voll und ganz in die Geschichte fallen lassen.

Die Charaktere machen (alle!) eine enorme Entwicklung durch. Besonders Ash entwickelt sich rasant, da sie jetzt endlich über ihre wahre Herkunft bescheid weiß. Da es aus mehreren Perspektiven geschrieben wurde, hatte man einen guten Überblick. Man hat nichts "verpasst". Dadurch wurden auch viele Nebencharaktere ins Licht geschubst, die sonst ggf untergegangen wären. Das hat mir unheimlich gut gefallen.

Das Ende fand ich wirklich grandios! Es war passend und ich bin total zufrieden damit. In den letzten Kapiteln musste ich aber dann doch ein paar Tränchen vergießen, es war einfach soooo emotional geschrieben!
Danke Rena für diese wunderbare Reihe! Über ein Spin-Off würde ich mich auch total freuen

Für mich eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2021

Lieblingsbuch – wunderbares Ende, sehr schöne Geschichte, welche einem zum Nachdenken bringt

0

Wie schon Band eins „kein Weg zurück“ hat es auch Band zwei geschafft den Titel Lieblingsbuch von mir zu bekommen. Unbedingt muss man erst Band eins lesen bevor man Band zwei lesen kann, ansonsten versteht ...

Wie schon Band eins „kein Weg zurück“ hat es auch Band zwei geschafft den Titel Lieblingsbuch von mir zu bekommen. Unbedingt muss man erst Band eins lesen bevor man Band zwei lesen kann, ansonsten versteht man die Geschichte nicht. Beide Bücher sind von Rena Fischer geschrieben. Band Zwei ist ebenfalls in der dritten Person Singular geschrieben, doch diesmal wechseln sich die Ansichten zwischen den Charakteren sehr ab und dies gefiel mir sehr gut. „Kein Weg zu dir“, so lautet der Titel von Band zwei, ist am 26.01.2021 im Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH erschienen und umfasst 496 Seiten.



Bitte nicht weiterlesen, falls ihr Band eins noch nicht gelesen habt.



Schon in Band eins war ich ein großer Fan von Darel und dies blieb auch so, somit verstand ich ihn genauso gut wie Ash, welche ich in Band eins sehr gut kennen lernte. Diese ist nun bei den freien Dunkelelbenrebellen angekommen und muss dort ihren Weg für sich finden. Doch es drohen überall Gefahren und eigentlich kann sie niemanden trauen. Deral kämpft gegen den Weg seines Vaters und will eine andere Welt, es ist spannend zu lesen. Bei Beiden habe ich den Mut bewundert und die Geschichte zwischen ihnen hat mich bewegt. Sie hat mich zum Weinen gebracht, zum Lachen und hat mein Herz erwärmt. Der Kampf gegen die ELO muss man jedoch nicht mit Gewalt führen, dies zeigt der Weg welchen Kelly und Adrasel einschlagen. Auch ihre Kapitel habe ich gerne gelesen. Die Beiden habe ich sehr gut verstanden. Mit Rian und Niall hatte ich da schon eher meine Schwierigkeiten. Doch eigentlich fand ich die Mischung im Buch sehr gut und das Dunkelelben, Menschen und Lichtelben nicht in Schubladen gepasst haben, sondern es überall gut wie auch böse Charaktere gab.



Im ersten Band wird man in die Welt in welcher die Geschichte spielt hineingeführt, es ist die Erde aber weit in der Zukunft und die Elben, welche ihre Welt, verlassen mussten, hatten um Unterschlupf bei den Menschen gebeten. Am schönsten ist das Buch bestimmt, wenn man keine Partei begreift und dies ist mir nicht gelungen. Ich stand auf der Seite der Dunkelelben, auch wenn ich Dusk Weg für falsch hielt. Der Kampf um eine bessere Welt ist blutig und es gibt Opfer, ich habe immer wieder Taschentücher gebraucht, aber ich liebe es, wenn mir Bücher so unter die Haut gehen. Ich fand die verschiedenen Parteien interessant und die Geschichte war spannend und actionreich. Am Ende war ich sogar traurig, dass es schon vorbei ist.



Ich mag den Schreibstil der Autorin und ich ziehe meinen Hut in diesem Buch vor allem für die Songs und die Lyrik von Ash, diese habe ich mehrmals gelesen. Im Buch ist alles gut beschrieben, so dass ich es mir gut vorstellen konnte und ab Seite Eins quasi in die Geschichte gezogen wurde und das Gefühl hatte mit den verschiedenen Charakteren die Geschichte live mit zu erleben. Ich danke der Autor für dieses wunderbare Erlebnis und bald hatte das Buch für mich so eine Suchtwirkung das ich es fast an einem Tag gelesen hätte. Das Fantasy Element stand für mich nie im Vordergrund, auch wenn manche Elben Fähigkeiten haben und dennoch fand ich das es genau die richtige Prise Fantasy für die Geschichte war.



Da ich den Schreibstil der Autorin mag und die zwei Bücher, welche ich von Rena Fischer gelesen habe, den Titel Lieblingsbuch gewonnen haben, kann ich die Reihe Elbendunkel nur jedem Fantasy Fan ans Herz legen und es waren definitiv nicht die letzten Bücher, welche ich von der Autorin gelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2021

Ich bin rundum zufrieden mit dem Buch

0

Ash hat es geschafft: Sie ist Teil der Dunkelelben-Rebellen und wird auf Anordnung von Dusk, ihrem Vater und Rebellenführer, ausgebildet. Doch nicht alle sind mit ihrer Aufnahme einverstanden und bald ...

Ash hat es geschafft: Sie ist Teil der Dunkelelben-Rebellen und wird auf Anordnung von Dusk, ihrem Vater und Rebellenführer, ausgebildet. Doch nicht alle sind mit ihrer Aufnahme einverstanden und bald gerät Ash in ein Geflecht aus Intrigen. Ihr Gegenspieler ist ausgerechnet Darel, für den sie keine romantischen Gedanken mehr haben darf, denn jeder glaubt, dass er ihr Halbbruder ist. Im Kampf gegen die Unterdrückung durch die Menschen entfernen sie sich immer weiter voneinander. Doch als ihr Stiefvater Jago zum alles entscheidenden Schlag gegen die Elben ausholt, müssen die beiden zusammenarbeiten, ob sie wollen oder nicht …

Als erstes möchte ich auf das Cover eingehen. Wie schon beim ersten Teil, ist der eigentliche Hintergrund in weiß gehalten. Diagonal über die Vorderseite verlaufen jedoch Farbschattierungen von Pink, Lila und Grün. In diesen Farben gibt es einiges zu entdecken. Eine Brücke, den Blick auf eine Stadt und davor eine Frau und ein Mann, die sich an der Hand halten, aber trotzdem so weit wie möglich voneinander entfernt stehen. Es passt toll zum ersten Band und auch von der Haptik hat es etwas zu bieten. Der Schutzumschlag ist ganz glatt und glänzend dort, wo die Farben sind und eher matt und etwas rauher dort, wo er weiß ist.

Bei „Elbendunkel – Kein Weg zu Dir“ handelt es sich um den zweiten und finalen Band einer Dilogie. Der erste Band „Elbendunkel – Kein Weg zurück“ muss zwingend vorher gelesen werden, da man die Geschichte sonst nicht versteht und beide Bände untrennbar zusammen hängen.

Es war schon eine Weile her, dass ich den ersten Band gelesen habe und so hat es auch ein wenig gedauert, bis ich wieder in die Geschichte gefunden habe. Aber das ist mir dann gut gelungen. Der Schreibstil der Autorin hat sein übriges dazu getan. Er ist flüssig zu lesen und ich mag ihn sehr gerne. Ich kannte vor diesen beiden Büchern auch bereits ihre Dilogie „Chosen“, so dass mir ihr Schreibstil nicht unbekannt war.

Die Geschichte wird auch hier aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Das gefällt mir sehr gut, da man so auch die Blickwinkel von anderen Charakteren kennenlernt und man so tiefer in denjenigen eintauchen kann. Es verleiht den Charakteren auf jeden Fall mehr Tiefe, was mir immer wichtig ist. Es gibt viele Schauplätze, viele Handlungsstränge, die hier eine Rolle spielen und zu einem großen Ganzen werden. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die Kapitel relativ kurz sind. Das mag ich beim Lesen deutlich lieber als so lange Kapitel. Und durch die Perspektivenwechsel kommt dann auch eine gewisse Spannung auf, wenn zu einem anderen Charakter im nächsten Kapitel geschwenkt wird. Wobei es der Geschichte an Spannung wirklich nicht gemangelt hat.

Die Charaktere waren gut ausgearbeitet und es gab ein Wiedersehen mit Charakteren aus dem ersten Band, aber auch ein Kennenlernen von neuen, sehr interessanten Personen. Manche Dinge waren vorhersehbar, andere eine totale Überraschung. Für mich eine gelungene Mischung.

Alles in allem hat mir dieser finale Band sehr gut gefallen und ich bin nur so durch die Seiten gerauscht. Es war spannend, ich habe mitgefühlt, gehofft, gekämpft, war traurig und habe gelacht. Also alles, was ein Leser sich so wünscht.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für diese Dilogie und volle fünf Sterne.

Und zum Schluss noch etwas, das ich wirklich selten mache, aber dieses Zitat will ich euch nicht vorenthalten: „Du bist die Harmonie in der Dissonanz meines verfluchten Lebens, das Tempo, in dem mein Herz seit unserer Begegnung schlägt, die Melodie, in die mein Text sich schmiegt. Früher habe ich Noten gespielt, jetzt atme ich Musik. Meine Seele fliegt in deinem Takt, meinen Sinnen verleihst du Flügel.“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2021

Elben-Empowerment

0

Inhalt:


Ash hat in Erfahrung bringen können, dass nicht Hernandez, sondern vielmehr Dusk, der Anführer der Dunkelelben-Rebellen, ihr wahrer Vater ist. Gemeinsam mit Darel ist sie nun in dessen Lager ...

Inhalt:


Ash hat in Erfahrung bringen können, dass nicht Hernandez, sondern vielmehr Dusk, der Anführer der Dunkelelben-Rebellen, ihr wahrer Vater ist. Gemeinsam mit Darel ist sie nun in dessen Lager angekommen. Doch es bleibt ihr nicht viel Zeit zur Ruhe zu kommen. Denn die Dunkelelben empfangen sie mit wenig Begeisterung.

Hinzu kommt: Sollte Dusk herausfinden, dass Ash - entgegen ihrer Behauptung - keinerlei Informationen über Jago Hernandez Ruiz besitzt, dann würde er sie nicht weiter im Lager dulden, da ist sich Ash sicher. Doch Ash möchte unbedingt mehr über das Volk wissen, dessen Blut sie in sich trägt. So äußert sie den Wunsch, sich zur Kämpferin ausbilden zu lassen, um Rache an Jago Hernandez Ruiz nehmen zu können. Sie schafft also einen Grund, um ihr in den Augen ihres Vaters Bedeutung zu geben und umschmeichelt ihn zugleich mit der Aussage, dass sie ihn besser kennen lernen wolle.

Spätestens als Darel dies hört, merkt er, dass ihm die Dinge entgleiten. Ash handelt ständig anders, als er es sich wünscht, und seine Absicht, seine Schwester zu beschützen, führt oft ins Chaos. Als Kämpferin würde sie sich einem vermutlich düsteren Schicksal ausliefern, das weiß er als Sohn von Dusk nur zu genau. Am Liebsten würde er Ash entführen und zu der freien Dunkelelbin Ranobal bringen.



Meinung:


Während Ash und Darel im Lager der Dunkelelben-Rebellen Tag für Tag versuchen, den Schein zu wahren, und jeder Schritt wie der Gang über ein Minenfeld anmutet, haben auch Ash Ex-Freund Niall und ihre beste Freundin Kelly mit Problemen zu kämpfen.

Geschickt webt Rena Fischer den Auftakt ihrer Elbendunkelsaga weiter. Bereits der erste Teil bot dem Leser eine Vielzahl an Verstrickungen und Charakteren sowie eine komplexe Geschichte. Auch der Abschlussband der Dilogie fordert die Aufmerksamkeit des Lesers ein. Ein Verzeichnis der wichtigsten Personen und ein Sachverzeichnis helfen aber einen Überblick zu behalten.

In der Fortsetzung gliedert die Autorin ihre Geschichte in drei Erzählstränge. Zum einen verfolgt man die Erzählung aus der Sicht von Darel und Ash, die versuchen sich im Dunkelelbenlager durchzuschlagen. Und das ist wirklich nicht einfach, denn hier kämpft jeder seinen eigenen Kampf, jeder verfolgt seine eigenen Ziele und jeder ist bereit, den anderen zu hintergehen und ihn, im Falle des Falles, an den Anführer auszuliefern.

Der zweite Erzählstrang berichtet über Niall, Ashs Ex-Freund, auf dessen Kopf von der Elb Liberation Organisation mittlerweile eine Belohnung von 50.000 Dollar ausgesetzt wurde. Man wirft ihm vor, dass er Luz und deren Chauffeur entführt hat. Das angebliche Geiseldrama gipfelte laut den Fake-Medien darin, dass Luz und ihre Mutter diesem zum Opfer fielen, als ihr Van über die Klippen ins Meer stürzte. Nach einem Ausflug zum Mexikaner wird Niall Opfer einer Entführung. Er hat also mit seinen ganz eigenen Problemen zu kämpfen.

Der dritte und letzte Erzählstrang wird aus der Sicht von Ashs bester Freundin, Kelly, erzählt, die gemeinsam mit dem Dunkelelben Adrasel bei Ranobal, einer freien Dunkelelbin, untergetaucht ist. Langsam lernen sich die beiden kennen und entdecken ihre Liebe zur Musik.

Auch in diesem zweiten Teil lässt Rena Fischer ihre Liebe zu Poety Slam und Musik einfließen. Song- und Slamtexte werden geschickt in die Geschichte eingewoben.

Alle Freunde haben, neben den persönlichen Interessen, die sie verfolgen, ein gemeinsames Ziel. Sie wollen die Unterdrückung der Elben beenden. Hernandez steht voll hinter dem Konzept den Dunkelelben weiterhin Tyrium zu verabreichen. Dabei handelt es sich um ein Mittel, das den Dunkelelben gespritzt wird und bei Steigerung des Aggressionslevels dafür sorgt, dass der entsprechende Elb den sofortigen Tod findet. Auch die Lichtelben müssen seit Jahren ein Leben als Sklaven führen. Der Leiter der Lichtelbeninstitute, Leif Hweitasil, der den Rat der Lichtelbenältesten mittlerweile autoritär beherrscht, hat derweil seine eigenen teuflischen Pläne.

Der Kampf jeder gegen jeden schafft ein Gleichgewicht, wenn auch ein fatales.



Fazit:


Auch der zweite und finale Teil der Elbendunkelsaga ist nicht fürs schnelle Lesen geschrieben, sondern zwingt den Leser zur Konzentration. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite ein gekonnt durchkomponiertes Verwirrspiel. Richtig ist, dass Rena Fischers Geschichte ins Genre Fantasy einzuordnen ist, doch ist dies keine ausschließliche Reise durch eine Fantasy-Welt, sondern beleuchtet das Facettenreichtum der Thematik Herkunft und Identität.

Eine derart komplexe Geschichte mit so vielen Charakteren in einem zufriedenstellenden Finale gipfeln zu lassen, scheint schier unmöglich, ist es aber nicht. Wer geduldig genug ist, den Roman zu Ende zu lesen, wird vielmehr mit einem Paukenschlag belohnt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Was für ein Abschluss !!

0

Nun ja eigentlich war ich mir ziemlich sicher dass ich den Verlauf der Geschichte ganz gut erahnt habe. Also habe ich mich gemütlich zurückgelehnt, habe den spannenden und von mir so geliebten Schreibstil ...

Nun ja eigentlich war ich mir ziemlich sicher dass ich den Verlauf der Geschichte ganz gut erahnt habe. Also habe ich mich gemütlich zurückgelehnt, habe den spannenden und von mir so geliebten Schreibstil genossen und habe eigentlich nur darauf gewartet dass das unvermeidliche passiert.
Tja Pustekuchen 😁 plötzlich ging es drunter und drüber, völlig unerwartete Wendungen prasselten auf mich ein. Ich kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus!! Eine Wendung hat mir sogar die Tränen in die Augen getrieben, die Szene habe ich sowas von nicht kommen sehen und mir wird es jetzt noch ganz schwer ums Herz, wenn ich daran denke 🥺
Als sich mein Herz dann etwas beruhigt hat, konnte ich das harmonische Ende ganz und gar genießen 💜
Eine weitere Reihe von @renafischer ist hiermit beendet und ich kann nur eine hundertprozentige Empfehlung aussprechen 💜

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere