Profilbild von shrnmrz

shrnmrz

Lesejury-Mitglied
offline

shrnmrz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit shrnmrz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2020

Dunkle Liebe-Spannung pur..

Death Bastards – Dunkle Liebe
2

Die einundzwanzigjährige Billie wird zusammen mit ihrer kleinen Schwester Rose von dem Biker-Club Rebels gefangen gehalten. Als ihr endlich die Flucht gelingt, strandet sie in einer tausend Meilen entfernten ...

Die einundzwanzigjährige Billie wird zusammen mit ihrer kleinen Schwester Rose von dem Biker-Club Rebels gefangen gehalten. Als ihr endlich die Flucht gelingt, strandet sie in einer tausend Meilen entfernten Kleinstadt in Maine. Hier will sie sich ein neues Leben aufbauen, aber auch hier gibt es einen Club, wodurch sie sich ihrer Vergangenheit früher stellen muss als erwartet.
Dazu kommt noch, dass sie sich zu einem Member der Bastards hingezogen fühlt. Wird sie ihre Vergangenheit hinter sich lassen können und die neue Liebe riskieren?


Der Auftaktband ist Elena MacKenzie meiner Meinung nach absolut gelungen. Schon am Anfang der Geschichte wird die dunkle Seite dargestellt und man bekommt ein sehr schönes Bild von Billie. Sie ist gebrochen, aber auf keinen Fall zerstört und als sie die Chance zur Flucht erhält, ergreift sie diese.
Billie musste viel zu schnell erwachsen werden und hat zusätzlich die Verantwortung für ihre kleine Schwester. Trotz ihrer Angst ist sie tough und hat die Hoffnung nicht aufgegeben.

Cage, ein Ex-Cop, hat im Club eine neue Heimat gefunden.Auch er hat einen Schicksalsschlag hinter sich und versucht nach vorne zu schauen. Billie hat es ihm auf den ersten Blick angetan, auch wenn ihn ihre Geheimnisse zunächst misstrauisch machen.

Beide haben eine unglaubliche Chemie, aber Cage hat es nicht leicht, sich das Vertrauen von Billie zu verdienen. Vor allem als sie herausfindet, dass er zu einem MC gehört.

Die Autorin lässt ihren beiden Protagonisten Raum, sich vorsichtig anzunähern. Dadurch wirkt die Entwicklung ihrer Beziehung immer authentisch. Die drohende Gefahr im Hintergrund sorgt für permanente Spannung und auch wenn man als Leser weiß, dass etwas passieren wird, ist man trotzdem geschockt, wenn es dann passiert.

Ich war von Anfang an tief in der Geschichte Versunken und habe das Buch an einem Tag gesuchtet.. Durch die Abwechslung aus Dark Love Spannung und romantischen Szenen, wurde für mich die perfekte Liebesgeschichte geschaffen, die ich zu 100% weiter empfehlen würde.


  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.09.2020

Kein würdiges Ende für die große Spiegelreisensaga

Die Spiegelreisende
0

Zu allererst zum Cover:
Wie auch schon auf den vorherigen Covern wird hier wieder eine Arche dargestellt. Dieses Mal wurde die Farbe Orange gewählt, was mir persönlich zu aufdringlich ist. Allerdings ist ...

Zu allererst zum Cover:
Wie auch schon auf den vorherigen Covern wird hier wieder eine Arche dargestellt. Dieses Mal wurde die Farbe Orange gewählt, was mir persönlich zu aufdringlich ist. Allerdings ist das Geschmacksache.

Die Autorin führt ihren ausdrucksvollen und bildhaften Schreibstil auch im letzten Teil der Saga fort. Schon auf den ersten Seiten taucht man in die Geschichte ein und fiebert mit Ophelia und Thorn mit.

Die Handlung beginnt an der Stelle, an der der dritte Teil geendet hat.
Ophelia und Thorn befinden sich auf der Arche Babel und erleben mit, wie ein Teil davon ins nichts stürzt.
Während Ophelia sich mit den Behörden herumschlägt, wird Thorn in das Beobachtungsinstitut für Abweichungen kommandiert. Das hält die beiden jedoch nicht davon ab, weiter nach dem ominösen Anderen zu suchen und dabei die Welt zu retten.
Auch von Viktorias Reise zusammen mit Archibald und Eulalia Gort erfahren wir mehr.

Der Spannungsbogen war von der ersten Seite an da. Alle Fragen, die sich über die letzten Bände angehäuft haben, wurden nach und nach beantwortet-wenn auch etwas holprig.
Erst am Ende der Geschichte ging einem das Licht auf.
Die Autorin hat es geschafft, die Identität des Anderen bis zum Schluss zu verschleiern.
Obwohl ich den Bösewicht normalerweise sofort entlarve, ist es mir bei dieser Geschichte nicht gelungen.

Während wir viele Charaktere aus dem dritten Band wieder treffen und mehr über sie erfahren, geraten viele alte und lieb gewonnene Charaktere zu kurz.
Anstatt der vielen neu eingeführten Charaktere, hätte ich mir gewünscht, noch einmal von Rosalinde, Berenilde und Archibald zu hören. Auch das Ende von Viktorias Handlungsstrang war nicht zufriedenstellend.

Obwohl die Handlung spannend und die Geschichte in sich schlüssig war, habe ich das Buch mit einem Gefühl von Enttäuschung geschlossen.
Nach dem steinigen Weg , den Ophelia und Thorn zusammen gemeistert haben, hätte ich mir für die beiden mehr erhofft.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2020

Ich hatte mir deutlich mehr erhofft ..

Silver Crown - Forbidden Royals
0

Wo fang ich am besten an..

Das Cover hat mir persönlich sehr gut gefallen. Die Farbkombination aus Weiß und grau-blau ist wirklich ansprechend und das Buchs passt schön in jedes Regal.
Auch das Diadem ...

Wo fang ich am besten an..

Das Cover hat mir persönlich sehr gut gefallen. Die Farbkombination aus Weiß und grau-blau ist wirklich ansprechend und das Buchs passt schön in jedes Regal.
Auch das Diadem gibt dem Buch einen edlen Touch und die Schriftart passt perfekt.
Das Buch ist flüssig geschrieben und lässt sich leicht lesen. Allerdings sind mir die Formulierungen teilweise etwas zu kitschig gewesen- und das, obwohl ich Liebesromane liebe..
Leider bin ich mit Emilia überhaupt nicht warm geworden, ihre Art hat mich teilweise sogar genervt.
Dafür mochte ich Carter und Chloe umso mehr. Sie sind beide auf ihre Art gezeichnet und trotzdem total cool.

Zur Handlung:
Leider fande ich die Geschichte teilweise etwas schleppend, was auch daran liegen kann, dass ich gerne einen dauerhaften Spannungsbogen in der Story habe und dieser hier eindeutige fehlt.
Es gibt zwar aufregende Szenen, diese kommen jedoch immer geballt und danach passiert wieder ewig nichts.
Sehr schade, da ich mir wirklich mehr erhofft habe.

Ich finde das Buch nicht schlecht, habe mir jedoch deutlich mehr erhofft. Ob ich den zweiten Teil lesen würde, kann ich im Moment noch nicht sagen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.09.2020

Wieso kannte ich die Autorin nicht schon vorher?!

Off Limits - Wenn ich von dir träume
1

Inhalt:
Die 20jährige Heather lebt mit ihrer labilen Mutter die starke Depressionen hat allein auf einem Grundstück, zudem außerdem ein Bootshaus gehört. Dieses wird im Sommer an Touristen vermietet.Als ...

Inhalt:
Die 20jährige Heather lebt mit ihrer labilen Mutter die starke Depressionen hat allein auf einem Grundstück, zudem außerdem ein Bootshaus gehört. Dieses wird im Sommer an Touristen vermietet.Als der Noah Cavallari das Bootshaus für den ganzen Sommer mietet, ändert sich ihr Leben von langweilig, gewöhnlich auf spannend. Noah hat alles was einen Mann interessant macht, er ist Sexy, Klug, anziehend und unverschämt gut aussehend. Hearther fühlt sich zu dem Mann, der 14 Jahre älter ist hingezogen- dies beruht auf Gegenseitigkeit. Jedoch verbirgt Noah ein Geheimnis. Kann Heather mit diesem Geheimnis leben?

Das Buch hat mich schon vom ersten Moment an gefesselt.
Durch den leicht verständlichen Schreibstil der Autorin, hat man überhaupt keine Leseschwierigkeiten und ist damit ab der 1. Minute in die Geschichte eingetaucht.
Durch die Erzählperspektive beider Charaktere, kann man die Handlungen von Heather und Noah vollkommen nachvollziehen. Ich habe mich sofort in beide verliebt.
Heathers direkte Art, alles anzusprechen und dazu Noahs unanständige Gedanken sind wirklich göttlich.
Die Handlung des Buches gefällt mir sehr gut. Die Tatsache, wie das Schicksal der beiden schon miteinander verwoben wurde, als sie sich noch nicht einmal kannten, hat mich fasziniert.
Allerdings finde ich die Zeitsprünge am Ende des Buches nicht ganz so toll, da es dadurch zum Ende hin etwas an Spannung und Tiefe abgenommen hat.
Das Cover war an sich schön, jedoch bin ich nicht der größte Fan von Personen auf Covern, da die Bücher dadurch schnell unruhig wirken.

Zusammengefasst ist „off Limits“ ein gelungener Liebesroman, den ich weiterempfehlen würde!
Ich muss mir unbedingt noch mehr Bücher der Autorin holen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 21.08.2020

Anders als erwartet

Falling - Ich kann dich nicht vergessen
0

Zu allererst muss ich einfach noch mal erwähnen, was für eine grandiose Autorin Estelle Maskame ist. Sie hat ihre erste Buchreihe begonnen, als sie erst 13 Jahre jung war und schon so einen Ausdruck in ...

Zu allererst muss ich einfach noch mal erwähnen, was für eine grandiose Autorin Estelle Maskame ist. Sie hat ihre erste Buchreihe begonnen, als sie erst 13 Jahre jung war und schon so einen Ausdruck in ihren Büchern, Hut ab.

Das Cover ähnelt sehr den andern Büchern von der Autorin, was mir persönlich sehr gut gefällt. Dadurch haben die Bücher einen Wiedererkennungswert.
Allerdings ist mir das Pink etwas zu grell, ich finde dezentere Töne bei Büchern einfach ansprechender.

Der Schreibstil ist wie immer Flüssig und einfach zu lesen. Man versteht jeden Satz sofort und muss keine Seite zweimal lesen. Eben leichte Lektüre für zwischendurch.

Zum Inhalt und den Charakteren: ich hab mit vielem gerechnet aber nicht mit dieser Wendung! Am Anfang wirkt alles wie eine Liebegeschichte von zwei Menschen, die durch Schicksalsschläge ins Schlingern geraten sind und nun auf Umwegen wieder zueinander finden.
Als dann aber plötzlich der beste Freund von Kenzie für den Tod von Jadens Eltern verantwortlich ist, war ich wirklich sprachlos. Da dies allerdings erst auf den letzten Seiten wirklich ans Licht kommt, bin ich mal gespannt, ob es noch eine Fortsetzung gibt. Ich hoffe es.
Kenzie finde ich als Hauptcharakter ziemlich anstrengend, sie ist so in ihrem eigenen Weltbild gefangen, dass ich manchmal richtig wütend geworden bin. Dafür haben mir die anderen Protagonisten umso besser gefallen, was meine Wut wieder ausgeglichen hat.

Alles in allem ist es eine gelungene Geschichte, die schön zu lesen ist. Zu meinen Favoriten gehört sie allerdings nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere