Profilbild von tausendbuecher

tausendbuecher

Lesejury Profi
offline

tausendbuecher ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tausendbuecher über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.02.2020

Schöne Geschichte

Feel My Soul
0

Ich muss sagen, dass ich richtig neugierig auf dieses Buch war. Von der lieben Michelle habe ich bereits schon einige Bücher gelesen und war immer begeistert. Von Emily Ferguson hatte ich bis zu diesem ...

Ich muss sagen, dass ich richtig neugierig auf dieses Buch war. Von der lieben Michelle habe ich bereits schon einige Bücher gelesen und war immer begeistert. Von Emily Ferguson hatte ich bis zu diesem Buch noch gar keins gelesen und auch nichts gehört. Umso gespannter war ich natürlich, was mich erwarten wird. Ich glaube das ist auch das erste Buch, was ich gelesen habe, was von 2 Autoren gleichzeitig geschrieben wurde.

Cover

Das Cover lädt einfach zum Träumen ein und passt damit super zur Geschichte. Es sticht meiner Meinung nach durch die schöne Farbgestaltung sofort ins Auge.

Schreibstil

Da ich bereits den Schreibstil von Michelle kenne, war ich natürlich gespannt, wie er sich noch mit einer anderen Autorin zusammen lesen lässt. Und was soll ich sagen? Er war wie gewohnt sehr flüssig und fließend, sodass ich ziemlich schnell voran kam. Michelle schreibt ja immer sehr emotional und auch das ist den beiden in diesem Buch gelungen.

Protagonisten

Mary ist einfach total süß und man schließt sie direkt ins Herz. Ihre größte Leidenschaft ist die Musik und dafür würde sie alles tun.

"Denn jeder hat doch seine persönlichen Songs, die einen wegtreiben. Zum ersten Kuss, zu Liebesnächten, zu Augenblicken, in denen die Tränen nicht trocknen wollten, weil der Herzschmerz oder die Trauer einen fast zerissen hat. Sie entführen uns in Clubs, in denen wir bis zum Morgengrauen getant haben, zu Sonnenuntergängen, Hochzeiten und wichtigen Lebensereignissen, die sie untermalt haben. Und mit jedem Klang erzählen sie vor allem eines: unsere Geschichten, die so vieles beinhalten - auch Menschen, die man verloren hat."
Zitat S. 84

So geht sie zum Beispiel auch ganz alleine nach New York, wofür ich sie sehr bewundere. Ich bin einfach ein Mensch, der sehr an seine gewohnte Umgebung gebunden ist und eher Angst vor Neuem hat. Ich hätte mir also nie im Leben vorstellen können, nach New York zu gehen, nicht einmal für meinen größten Traum. Mary ist für mich also eine sehr mutige Person, die für ihre Träume kämpft und von der ich mir einiges abgucken könnte. Was ich mir aber zum Beispiel nicht von ihr abgucken wollen würde, wäre ihre Naivität. Auch wenn sie manchmal selber merkt, wie naiv sie ist, rennt sie einfach einem Typen hinterher, der sich eigentlich klar entschieden hat. Andersrum beweist das aber auch, wie stark ihre Liebe eigentlich ist. Mary ist aber auch ein sehr humorvoller Mensch und kämpft für ihre Träume und Ziele.

Tad ist eine sehr geheimnisvolle Person und ich musste erstmal mit ihm warm werden. Er hat so viele verschiedene und vielfältigen Seiten, sodass man ihn einfach nicht wirklich einschätzen kann. Schnell merkt man aber auch, dass er keine einfache Vergangenheit hatte und sehr unter seinem Vater zu leiden hat. Er geht aber immer den für ihn leichtesten Weg und klar mag das einfach sein, aber an manchen Stellen hätte ich ihn am liebsten gepackt und durchgeschüttelt. Ich finde er hat im Laufe der Geschichte echt eine tolle Entwicklung durchgemacht und auch ihn hab ich in mein Herz geschlossen.

Natürlich treten auch in dieser Geschichte wieder Nebencharaktere auf. Ich fand eigentlich alle toll und sie haben auch alle die Geschichte bereichert. Vor allem Mary's Freundin in New York und der Barbesitzer, bei dem sie jeden Donnerstagabend auftritt.


Geschichte

Die Geschichte ist in zwei Teile aufgeteilt. Der erste Teil spielt in der Vergangenheit und wir lernen Marys Leben vor New York kennen. Der zweite Teil spielt in der Gegenwart und zwar in New York, wo wir Mary in ihrem Leben begleiten.
Leider war die Geschichte ein wenig vorhersehbar und ich wusste nach wenigen Kapiteln schon, worauf es hinauslaufen wird. Es gab aber auch überaschende Wendungen, weswegen ich das Buch dann doch kaum aus der Hand legen konnte. Zudem ist die Geschichte sehr tiefgründig und emotional, sodass auch die ein oder andere Träne bei mir geflossen ist. Die Liebesgeschichte ist sehr süß und ich finde es toll, dass es so viel um Musik geht, denn mit Musik bringt jeder Mensch irgendwas in Verbindung. Musik kann Menschen zusammenbringen, egal in welcher Hinsicht.

"Für Liebe ist es nie zu spät. Liebe fragt nicht nach irgendwelchen Meinungen. Sie fühlt, sie ist echt. Und das seid ihr beide auch. Deswegen wird die Liebe am Ende gewinnen."
Zitat S. 338


Und ein Zitat beschreibt meiner Meinung nach diese Geschichte wunderbar:

"Ihr seid so verschieden und doch so gleich. Ihr zeigt der Welt nämlich gerade, dass die Liebe einfach kommt, dass man sie nicht bestimmen oder lenken kann, egal was für Hürden einem auch in den Weg gestellt werden und wie sehr man sich dagegen wehrt. Liebe ist das, was zählt und was verbindet."
Zitat S. 340




Von mir gibt es 4/5 ✨, da es leider ein bisschen vorhersehbar war. Ich freue mich schon auf die nächsten Bände der Reihe. Ihr solltet die Geschichte auf jeden Fall lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2020

Spannend von der ersten Seite

Bastards
0

Ich weiß nicht, wie oft ich diese Worte noch sagen muss, aber bisher gab es noch kein Buch von der lieben Jane S. Wonda, was mich nicht begeistern konnte und auch dieses hier hat mich nicht enttäuscht. ...

Ich weiß nicht, wie oft ich diese Worte noch sagen muss, aber bisher gab es noch kein Buch von der lieben Jane S. Wonda, was mich nicht begeistern konnte und auch dieses hier hat mich nicht enttäuscht. Aus dem ehmaligen Brothers, wurde nun Bastards, allerdings hat die liebe Jane nur das Cover verändert, der Inhalt ist gleich.

Das Cover der neuen Auflage von Brothers, also jetzt Bastards gefällt mir unglaublich gut. Die Skyline von New York auf dem Cover passt unglaublich gut zu der Geschichte, denn sie spielt ja in New York.

Diesmal hab ich den Klappentext des Buches nicht vor dem Lesen gelesen, da ich eh die Erwartung hatte, dass Jane mich nicht enttäuschen wird. Deswegen hatte ich jedoch anfangs Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzukommen, da ich durch die Charaktere ziemlich verwirrt war. Janes Schreibstil konnte mich dann aber wie gewohnt nach einigen Seiten fesseln und mitreißen. Diese Frau schreibt einfach nur perfekt. Sie faziniert mich jedes Mal aufs Neue mit ihren Worten und jedes Wort passt einfach perfekt an seine Stelle.
Jane redet nie schön drum herum, sondern knallt dem Leser ihre Worte ohne Rücksicht und Scheu vor den Kopf, was sie meiner Meinung nach so unglaublich einzigartig macht. Bei ihr kann man absolut nicht mit harmlosen Szenen rechnen, vor allem nicht mit Szenen die in Richtung Blümchensex und Kuscheln gehen, nein Jane ist eine Meisterin, was die Sexszenen betrifft und nimmt dort auch kein Blatt vor den Mund.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Jade, Landon und Caleb erzählt, was mir wie immer super gut gefallen hat, da man so alle Handlungen, Emotionen und etc. super gut nachvollziehen kann. Alle drei waren mir sofort sympathisch, auch wenn ich etwas verwirrt war, aber dazu kann ich nicht mehr sagen, da ich sonst spoilern würde.
Jade ist eine sehr starke Persönlichkeit. Auf die Männerwelt wirkt sie sehr sexy und sie kennt ihre Wirkungen auf die Männer auch ganz genau, sodass sie auch gerne mit ihnen spielt. Sie ist für mich eine sehr reale Person, da sie auf der einen Seite sehr stark ist, aber auch ihre Schwächen oft genug durchblicken lässt und zu diesen steht. Im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich immer weiter. Da ihre Mutter sie nicht wirklich gut behandelt, hat sie schnell gelernt, dass sie ihren eigenen Weg geht. Dadurch ist sie sehr selbstsicher und wirkt manchmal arrogant.
Landon hat eine sehr stürmische Art, während Caleb eher eine ruhige Art besitzt. Viel mehr möchte ich zu den beiden auch gar nicht sagen, da ich nicht spoilern möchte. Aber genauso wie Jade hatte ich Schwierigkeiten mich zwischen den beiden Männern zu entscheiden.
Findet ihr die Namen der Protagonisten auch so toll wie ich?

Die Geschichte war zur keiner Zeit hervorsehbar und es kam immer wieder zu überasschenden Wendungen. Spannend waren auch die SMS-Konversationen zwischendurch, bei denen ich unbedingt wissen wollte, was dahinter steckt. Zu keiner Zeit wusste ich, wem man wirklich vertrauen kann und wem nicht. Am besten war dann noch der Plot Twist am Ende.

Fazit

Mal wieder ein super spannendes und actionreiches Buch von der lieben Jane, was schon ein bisschen was von einem Thriller hatte. Ich freue mich schon sehr darauf Sisters zu lesen. Von mir gibt es 5/5✨ und eine klare Leseempfehlung. Danke liebe Jane für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2020

Okay für Zwischendurch

Among the Stars
0

Ich weiß gar nicht so genau wo ich anfangen soll. Das ich das Buch gelesen habe, ist schon einige Zeit her und bisher bin ich nicht dazugekommen, die Rezension zu schreiben. Ich greife gerade auch nur ...

Ich weiß gar nicht so genau wo ich anfangen soll. Das ich das Buch gelesen habe, ist schon einige Zeit her und bisher bin ich nicht dazugekommen, die Rezension zu schreiben. Ich greife gerade auch nur auf meine Notizen zurück, da mir das Buch nicht wirklich in Erinnerung geblieben ist, was schon einiges aussagt.

Gekauft hab ich das Buch, weil mir das Cover unglaublich gut gefallen hat und ich es schon mehrfach auf Instagram gesehen hatte.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach, locker und leicht und das Buch lässt sich damit recht schnell lesen.

Leider hatte ich das Gefühl, dass die Charaktere nicht vollkommen durchdacht waren. Elise ist taub und sehr schüchtern, was absolut verständlich ist, aber von Anfang an war klar, dass sie mit ihren Lügen nicht durchkommen wird und das hat mich von Anfang an sehr gestört, da es einfach so vorhersehbar war und eigentlich der Klappentext schon die gesamte Geschichte prei gegeben hat. Sie hat zwar zwischendurch ihre starken Seiten gehabt, aber sie als Charakter hat sich irgendwie nicht in mein Herz geschlichen. Ähnlich war es bei Gavin. Zu Anfang hatte ich bei ihm viele Fragezeichen. Er ist nett und absolut nicht der typische Schauspieler, denn er ist sehr bodenständig und nicht abgehoben, wie es ein manch anderer bei seinem Erfolg wäre. Mir fehlte bei ihm aber einiges und die Emotionen von ihm, sowohl bei der Beziehung zwischen Elise und ihm kamen irgendwie nie bei mir an.

Viel mehr kann ich gar nicht mehr sagen, da ich mich wie gesagt nicht mehr richtig an das Buch erinnern kann. Die Geschichte hätte meiner Meinung nach viel Potential gehabt und man hätte einiges draus machen können, aber leider ist dieses Potential nicht genutzt wurden.


Fazit

Eine Geschichte für Zwischendurch, mehr aber auch nicht. Von mir gibt 3/5✨.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2020

Tolles Buch

Falling Fast
0

Auch Bianca Iosivoni gehört zu meinen Lieblingsautorinnen und deswegen war ich unglaublich gespannt auf ihren neuen New Adult Roman.
In das Cover war ich auch sofort verliebt, auch wenn es recht schlicht ...

Auch Bianca Iosivoni gehört zu meinen Lieblingsautorinnen und deswegen war ich unglaublich gespannt auf ihren neuen New Adult Roman.
In das Cover war ich auch sofort verliebt, auch wenn es recht schlicht gestaltet ist, finde ich die Farbgestaltung unglaublich toll.

Als erstes sticht dem Leser die Triggerwarnung ins Auge, was ich sehr gut und wichtig finde, damit potentiell gefährdete Personen gewarnt werden und das Buch vielleicht doch beiseite legen.

Bianca Iosivoni hat wie immer einen sehr angenehmen Schreibstil. Auch wenn sie harte und schwere Themen in diesem Buch behandelt, schreibt sie sehr locker und flüssig, sodass man nur so durch die Seiten fliegt. Sie haucht der ganzen Geschichte viel Lebendigkeit ein und durch die vielen Allltagssituationen wirkt die ganze Geschichte ziemlich real und authentisch. Bianca Iosivoni schreibt alles so dataillreich, sodass man das Gefühl hat einfach dabei zu sein.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Ich-Perpektive von Chase und Hailee erzählt, weswegen man sich in beide sehr gut hineinversetzen kann. Hailee ist ein super süßes und nettes Mädchen, was für mich allerdings eine zeitlang sehr geheimnisvoll blieb. Trotzdem war sie mir von Anfang an sehr sympathisch und ich finde von ihr kann man einiges lernen. Ich wäre nie in meinem Leben so mutig und würde alleine einen Roadtrip machen, mich bei Leuten melden, deren Sohn ich nicht mal persönlich kennengelernt habe und so weiter. Sie hat ihr Ziel in dem Sommer mutig zu sein absolut erfüllt. Zudem finde ich ihre Bucketlist noch unglaublich toll und finde, dass sie richtig tolle Ideen hat.
Chase ist sehr liebevoll und hilfsbereit, vor allem im Umgang mit seiner Familie und Hailee. Er besitzt einfach Charme und ich mochte ihn auf Anhieb. Seine Gedankenspiele und Zerissenheit hat Bianca Iosivoni einfach super beschrieben. Die Anziehung zwischen ihm und Hailee war für mich ab spürbar, seitdem sie das erste Mal aufeinander getroffen sind und es war unglaublich schön mitzulesen, wie sich ihre Liebe entwickelt hat.
Neben den beiden gab es aber auch unglaublich tolle Nebencharaktere, die alle ihre eigene kleine Geschichte hatten, was ich sooo toll fand.
Neben den Charakteren hab ich mich auch sofort in die amerikanische Kleinstadt verliebt und ich hatte bildlich vorm Auge, wie es da aussieht.

Obwohl die Autorin über heftige Themen schreibt, finde ich, dass sie mit ihnen einen guten Umgang gefunden hat. Generell war die Geschichte rund um Hailee eine tolle Idee, auch wenn es sich hierbei eher um eine ruhige Geschichte handelt. Manchmal zog sich die Geschichte leider etwas in die Länge, aber der gemeine Cliffhänger am Ende hat mich dazu gebracht, direkt zum zweiten teil zu greifen.


Fazit

Ein tolles Buch der Autorin, vielleicht etwas schwächer als die anderen Bücher von ihr, aber von mir gibt es 4/5✨ und eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2020

Emotionale Geschichte

Flying High
0

Nach dem "bösen" Ende mit dem Cliffhänger von Band 1, wollte ich natürlich unbedingt wissen wie es weitergeht. Dieser Band 2 schließt direkt an Band 1 an, sodass man sofort wieder mitten im Geschehen ist. ...

Nach dem "bösen" Ende mit dem Cliffhänger von Band 1, wollte ich natürlich unbedingt wissen wie es weitergeht. Dieser Band 2 schließt direkt an Band 1 an, sodass man sofort wieder mitten im Geschehen ist.

Ganz ehrlich, ich finde das Cover von Band 2 noch viel schöner als das von Band 1, auch wenn sie sich nur in der Farbe unterscheiden.

Bianca Iosivoni hat auch in diesem Band wieder einen total lockeren Schreibstil und beschreibt auch alles wieder so detaillreich, dass man das Gefühl hat, direkt dabei zu sein.

Die Geschichte wird wieder abwechselnd aus der Perspektive von Chase und Hailee geschrieben, was mir natürlich wieder sehr gut gefallen hat. Jedoch lag der Fokus bei dieser Geschichte aus meiner Sicht hier mehr auf Chase, denn Hailee lebte ein wenig in ihrer eigenen Welt und hat kaum jemanden an sich herangelassen. Sie wirkte anfangs sehr depressiv und verloren, sodass man sich als Leser echt Sorgen um sie gemacht hat. Gefühlt war sie nicht mehr, als eine leere Hülle. Ich hab wirklich mit ihr mitgelitten. Umso mehr haben Chase , ihre Eltern und ihre Freunde aus Fairwood alles daran gesetzt, dass es ihr besser geht. Chase hat dies auf seine übliche liebevolle Art versucht, obwohl er viel mit seinen eigenen Gedanken und Ängsten zu kämpfen hatte. Mit den Eltern von Hailee hatte ich anfangs so meine Probleme, da ich das Gefühl hatte, dass sie ihre Tochter nicht verstehen und sie "einsperren" um sie zu schützen, vor allem bei Hailee's Mutter war das Gefühl sehr präsent da. Zum Ende wurden sie mir dann aber um einiges sympathischer. Was ich besonders schön fand, war, dass auch die Clique aus Fairwood wieder auftaucht. Und jeder von ihnen hatte wieder seine kleine Geschichte. Alle wurden irgendwie mutig und sind am Ende über ihre Schatten gesprungen. Bianca Iosivoni hat ihre Charaktere mal wieder super weiter ausgearbeitet und ich konnte mich jederzeit in diese hineinversetzen, denn auch die Gefühle der Eltern, ihre Tochter zu schützen, kann ich irgendwo nachvollziehen. Nach so einer Nachricht, würde ich vermutlich nicht anders reagieren.

Die Geschichte verlief anfangs leider sehr schleppend und generell fehlte es an Spannung, was jedoch beides zum Ende hin besser wurde. Jedoch muss ich auch sagen, dass diese Geschichte einfach total ernste Themen behandelt, weswegen die ruhige, angespannte und eher deprimierte Stimmung sehr passte. Die Autorin behandelt hier einfach ein sehr sensibles Thema in einer total emotionalen Geschichte, die mir ab und zu sogar eine Träne übers Gesicht laufen lassen hat.

Fazit

Eine wirklich emotionale Geschichte voller Freundschaft, Liebe, aber auch ernste Themen. Von mir gibt 4/5✨.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere