Profilbild von thebookpassion

thebookpassion

Lesejury Profi
offline

thebookpassion ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit thebookpassion über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2017

Enttäuschend

Erwachen des Lichts
1 0

Josie führt ein recht normales Leben und erfüllt sich einen Traum: Sie studiert Psychologie. Doch als sie auf einen mysteriösen und gutaussehenden Typen trifft verändert sich ihr komplettes Leben, denn ...

Josie führt ein recht normales Leben und erfüllt sich einen Traum: Sie studiert Psychologie. Doch als sie auf einen mysteriösen und gutaussehenden Typen trifft verändert sich ihr komplettes Leben, denn er behauptet, das Josie, die doch eigentlich nur unscheinbar sein möchte, eine Halbgöttin ist. Plötzlich liegt das Schicksal der ganzen Welt auf Josies Schultern, denn nur mit Hilfe von Josie können die Titanen besiegt werden. Josie muss jedoch nicht nur mit ihrer neuen Bestimmung kämpfen, sondern auch gegen ihre Gefühle für den mysteriösen Seth.

„Erwachen des Lichts“ ist mein erster Roman der Autorin und daher war ich sehr gespannt. Viele vergöttern die Autorin und so waren meine Erwartungen doch sehr hoch. Wichtig zu erwähnen ist noch, dass es sich hierbei um eine Spin- off der „Dämonentochter“ Reihe handelt. Wer sich also nicht selbst spoilern möchte und die „Dämonentochter“ Reihe unbedingt lesen möchte, sollte von „Erwachen des Lichts“ erstmal die Finger lassen. Obwohl ich die vorherige Reihe nicht gelesen habe konnte, ich sehr gut in die Geschichte einstiegen und alles nachvollziehen, denn die Autorin wiederholt die wichtigsten Infos aus der Reihe. Dadurch, dass Josie von Seth langsam in das Leben einer Halbgöttin eingeführt wird und sie sich damit überhaupt nicht auskennt, erhält man nach und nach die wichtigsten Infos, um die Welt zu verstehen.

Mich fasziniert die griechische Mythologie sehr, sodass ich mich eher auf die Story gefreut habe. Ich hatte jedoch leider viel zu schnell das Gefühl, dass nicht der Olymp oder die Titanen im Vordergrund stehen, sondern vor allem die Beziehung zwischen Josie und Seth. Sicherlich gerade im ersten Band muss die Geschichte etc. erst aufgebaut werden, sodass oft nicht viel passiert und erstmal ein Grundstein gelegt werden muss. Die Beziehung und das hin und her von Josie und Seth nimmt jedoch so viel Raum ein, dass in der Geschichte gefühlt einfach nichts passiert. Trotz einigen actionreichen Szenen kommt die Geschichte einfach nicht weiter. Zudem wirkte auf mich die Geschichte von Anfang an zu konstruiert und ich konnte schon nach den ersten 30 Seiten sagen, wie der erste Band ausgehen wird.

Mein größter Kritikpunkt sind allerdings vor allem die Figuren. Seth ist einfach der absolute Klischee Badboy, schlimme Vergangenheit, schreckliche Eltern, ausschweifendes Sexleben und natürlich sieht er einfach fantastisch aus. Josie ist eher in sich gekehrt und eine graue Maus, die ihre Talente und ihr fabelhaftes Aussehen natürlich versteckt und erst durch Seth erkennt, dass sie schön und stark sein kann. Aus gefährlichen Situationen kann Josie jedoch trotzdem nur durch Seth gerettet werden… Positiv fand ich jedoch, dass Josie Seth nicht sofort alles geglaubt hat und eben nicht alles ohne zu Fragen hinnimmt, sondern erst einmal versucht Seth aus dem Weg zu gehen.

Der witzige Schlagabtausch zwischen Seth und Josie konnte mich hingegen positiv überraschen und hat mir das ein oder andere Mal ein Lächeln ins Geschichte gezaubert. Die Dialoge zwischen den Figuren bringen einfach etwas mehr Pfeffer in die Geschichte. Zudem gefiel es mir, dass die Geschichte aus der Sicht der beiden Protagonisten geschildert wird, sodass man einen ziemlich guten Einblick in die Gefühlswelt beider Figuren hat.

Insgesamt konnte „Erwachen des Lichts“ meinen Erwartungen leider nicht gerecht werden. Die Figuren wirkten auf mich einfach zu klischeehaft: Graue Maus und strahlender Held. Die Story schreitet einfach nicht wirklich voran und konnte mich daher nicht überzeugen.

(c) Thebookpassion- thebookpassion.blogspot.de

Veröffentlicht am 14.04.2017

Tolle Fortsetzung

Die Bibliothekare / Die flammende Welt
1 0

Irene und Kai befinden sich auf ihrem nächsten Abenteuer und wie so oft lauern die Gefahren für die beiden Überall. Nachdem Irene und Kai erfolgreich ein Buch für die unsichtbare Bibliothek sichern können ...

Irene und Kai befinden sich auf ihrem nächsten Abenteuer und wie so oft lauern die Gefahren für die beiden Überall. Nachdem Irene und Kai erfolgreich ein Buch für die unsichtbare Bibliothek sichern können werden sie verfolgt und sie wollen sich in die Bibliothek retten. Es passiert jedoch das undenkbare: Der Rückweg zur Bibliothek ist versperrt. Ist dies nur ein gefährlicher Zufall oder steckt noch mehr dahinter?

Ich habe mich auf das neuste Abenteuer von Irene und ihren beiden Freunden Kai und Vale sehr gefreut. Nach dem vorherigen Band musste ich einfach unbedingt wissen, wie es mit Irene weitergeht und ob sie noch eine Chance von der Bibliothek erhält. Leider wurden die vorherigen Geschehnisse und die daraus resultierenden Entscheidungen und Ergebnis nur mit wenigen Nebensätze abgehandelt. Ich hätte es wesentlich besser gefunden, wenn die einzelnen Bände noch stärker verbunden wären, sodass dadurch ein großes Ganzes entsteht.

Im vorherigen Band hat man vor allem etwas über die Drachen und Elfen erfahren. In „Die flammende Welt“ steht vor allem die unsichtbare Bibliothek und ihr Erzfeind Albrecht. Man erhält immerhin einen recht kleinen Einblick in die Hierarchie und Abläufe der Bibliothek. Auch nach dem dritten Band bin ich mir immer noch nicht sicher, ob die unsichtbare Bibliothek mag oder nicht. Die Bibliothek ist weder gut noch böse und gerade das gefällt mir. Mir gefällt es, dass die Autorin sich hier weigert strikte Grenzen zu ziehen und nicht alles in schwarz oder weiß einordnet.

Der dritte Band steht den vorherigen Bänden bezüglich Spannung in nichts nach. Vor allem das Ende war absolut rasant und gewaltig. Doch war ich nicht mit allen Aspekten zufrieden. Viele Sachen wurden zuvor in der Geschichte aufgebauscht, zum Ende hin wurden die Aspekte jedoch nur mit wenigen Sätzen abgehandelt. Durch Morddrohungen gegen Kai und Irene und auch konkrete Mordversuche bringt die Autorin immer wieder Spannung in die Geschichte und ich habe mich immer öfter gefragt, ob hinter dieser oder jener Ecke ein neuer Anschlag auf die tapferen Freunde wartet.

Die Figuren gefallen mir nach wie vor sehr gut. Sie handeln oft unvorhersehbar und die ein oder andere Figur hätte ich einfach ganz anders eingeschätzt.
In diesem Teil erhält man zudem wesentlich mehr Information über den Todfeind der Bibliothek: Albrecht. Es wird gelüftet, warum er so handelt und welche Ziele er teilweise verfolgt Er erhält eine Geschichte und auch eine Vergangenheit, sodass er nicht mehr wie der typische Klischeeantagonist wirkt. Mir hat vor allem die fehlende Liebesstory in den vorherigen Bänden gefallen. Der Roman benötigt einfach keine Liebesgeschichte, um aufregender oder spannender zu sein. Deswegen haben mich grade gewisse Andeutungen zwischen zwei Figuren absolut nicht gefallen und ich hatte große Angst, zum Glück doch unbegründet, dass wieder eine absolut nervige Liebesgeschichte in den Vordergrund rückt.

Insgesamt ist „Die flammende Welt“ trotz ein oder zwei Kritikpunkten eine gelungene Fortsetzung. Die Geschichte ist absolut rasant, atmosphärisch und strotzt nur so vor kreativen Ideen.

Veröffentlicht am 11.02.2017

Gelungen

Askir
1 0

Havald, einst ein begnadeter und verehret Krieger, sucht Ruhe und Vergessen in dem abseits gelegenen Wirtshaus ,,Zum Hammerkopf“. Doch die Ruhe wehrt nicht lange, denn ein schlimmer Schneesturm zieht auf ...

Havald, einst ein begnadeter und verehret Krieger, sucht Ruhe und Vergessen in dem abseits gelegenen Wirtshaus ,,Zum Hammerkopf“. Doch die Ruhe wehrt nicht lange, denn ein schlimmer Schneesturm zieht auf und schließt alle Besucher des Wirtshaus ein, auch die mysteriöse Elfe Leastan, die einen ganz bestimmten Krieger sucht… Schnell stellt sich heraus, dass es in dem Wirtshaus alles andere als ungefährlich ist, denn durch mysteriöse und brutale Weise werden immer mehr Besucher umgebracht. Der abgelegene Gasthof hat jedoch noch mehr Geheimnisse zu bieten, denn unter ihm kreuzen sich Kraftlinien, die es ermöglichen ein Portal zum zersplitterten Reich Askir zu öffnen.

Der Sammelband enthält die ersten drei Romane der Askir Reihe von Richard Schwartz und ist mit fast 1200 Seiten ein wirklicher Wälzer. Mein Motto bei Büchern ist oftmals je dicker, desto besser, dennoch bin ich grade bei neuen Autoren, bei einer so hohen Seitenzahl, immer skeptisch, da es nicht jedem gelingt über so einer Romanlänge die Spannung konstant zu halten. Ich wusste jedoch schon ab der ersten Seite, dass Askir genau meine Geschichte ist und ich das Buch schneller beenden werde als mir lieb ist und tatsächlich habe ich den Roman relativ schnell durchgelesen.
Im ersten Teil des Buches spielt sich die Handlung nur im Wirtshaus ab, dennoch habe ich zusammen mit dem Protagonisten einige neue Ecken und Facetten des Gasthofs entdeckt, sodass ein Ortswechsel, um Spannung zu erzeugen, nicht nötig war. Es gelingt dem Autor dem Wirtshaus etwas Mysteriöses einzuhauchen und jede neue Entdeckung wirkt nicht zu aufgesetzt oder unrealistisch, sondern einfach authentisch. Mir hat es einfach unheimlich Spaß gemacht mit den Protagonisten auf Entdeckungsreise zu gehen und den kleinen Ort zu erkunden. Grade am Anfang war nicht unbedingt klar ersichtlich, wer jetzt eigentlich zu den guten oder weniger guten gehört und so gab es stellenweise die ein oder andere Überraschung. Wie ich schon zuvor erwähnt habe, gelingt es dem Autor eine konstante Spannung aufzubauen und es gibt wirklich einige actionreiche Szenen. Zudem schafft es der Autor realistische Konflikte zwischen den Figuren entstehen zu lassen, da es einfach zwangsläufig zu Problemen kommt, wenn so viele verschiedenen Menschen auf kleinem Raum eingeschneit sind. So werden die Handlungen der Charaktere stellenweise durch Vorurteile gelenkt und bestimmt, dies verleiht den Figuren etwas sehr authentisches.

Der Schreibstil des Autors ist flüssig und einprägsam, sodass ich der Geschichte gut folgen konnte. Es werden keine Szenen unnötig in die Länge gezogen und ich hatte während den über 1000 Seiten nie das Gefühl, dass der Autor unbedingt noch ein paar Seiten fühlen wollte. Richard Schwartz schafft es die Geschichte immer wieder durch witzige und spritzige Dialoge aufzulockern. Zudem lädt die konstante Spannung zum mitfiebern und Rätzeln ein. Grade nach dem ersten drittel steigert sich die Spannung extrem und es gibt wirklich einige sehr spannende Szenen.

Havald kämpft grade zum Anfang hin stark mit seinen ambivalenten Gefühlen, denn er weigert sich dem Bild eines strahlenden Helds zu entsprechen. Stellenweise hatte ich das Gefühl, dass er extra fragwürdige Entscheidungen trifft, damit er nicht dem typischen Bild eines Helden entspricht. Es wird einfach deutlich, dass er schon viel in seinem Leben durchgemacht hat und viel zu oft Zeuge von grausamer Ungerechtigkeit geworden ist. Im laufe des Romans taut er jedoch nach und nach etwas auf und gewinnt wieder etwas von seinem Lebensmut zurück.
Grade zu Anfang hatte ich ein paar Anlaufschwierigkeiten mit Leastan, die während des Romans nur bedingt besser wurden. Ich empfand sie einfach als extrem selbstgefällig und glatt.
Die Figuren wachsen allen an ihren Aufgabe und es bildet sich unter den Protagonisten und ihren Reisegefährten eine eingeschweißte Truppe. Zusammen überstehen sie prekäre Situationen und geben sich gegenseitig halt.

Alles in allem bin ich wirklich froh, mal wieder einen deutschen Autor für mich entdeckt zu haben. Es gelingt Richard Schwartz mich wirklich zu begeistern, daher freu ich mich umso mehr auf die Fortsetzung, die zum Glück schon in meinem Regal steht und auf mich wartet.

(c) Thebookpassion- thebookpassion.blogspot.de

Veröffentlicht am 15.09.2016

Mitreißend

Thron in Flammen
1 0

Nach dem Tod des annurischen Kaisers herrscht Chaos, denn jeder trachtete nach der Macht des unbehauenen Throns und möchte das Land nach eigenen Vorstellungen regieren und lenken.
Adare hat herausgefunden, ...

Nach dem Tod des annurischen Kaisers herrscht Chaos, denn jeder trachtete nach der Macht des unbehauenen Throns und möchte das Land nach eigenen Vorstellungen regieren und lenken.
Adare hat herausgefunden, wer ihren Vater ermordet hat und kann voran nur noch an Flucht und Rache denken. Sie will ihr Land unbedingt retten. Auch Ihre Brüder Valyn und Kaden, der Thronerbe versuchen das Land vor dem sicheren Untergang zu bewahren. Um sein Land zu retten wagt sich Kaden auf gefährlichen und Uralten Magischen Pfaden, denn er ist auf der Suche nach Informationen, die ihm helfen können die Welt vor schrecklichem zu bewahren.

Schon der erste Roman der Thron Serie, “Der verlorene Thron“ konnte mich überzeugen und es ist Brian Staveley tatsächlich gelungen mich mit „Thron in Flammen“ noch mehr zu begeistern und mitzureißen. Der zweite Band knöpft, wie so oft nahtlos, an den Vorgänger an, sodass man sich direkt wieder im Geschehen der Geschichte befindet.
Wurde im ersten Band auf die möglichen Konflikte und auf die verschiedenen zentralen Figuren eingegangen. Wird im zweiten Teil vor allem auf die Früchte der im ersten Band stattfindenden Intrigen eingegangen. Dabei deckt der Autor jedoch noch nicht alle Früchte auf baut absolut überraschende Wendungen ein, sodass ich stellenweise wirklich geschockt war und einfach nicht aufhören konnte mit dem Lesen, da ich unbedingt wissen wollte, wie sich die Situation und der Konflikt entwickelt. Die Ideen die der Autor nach und nach in die Geschichte einbettet sind einfach absolut kreativ und haben mir des Öfteren positiv überrascht. „Thron in Flammen“ ist deutlich spanender als der Auftaktband und auch die Handlung nimmt deutlich an Fahrt auf und so flogen die fast 1000 Seiten einfach nur so dahin. Trotz der hohen Seiten zahlen konnte ich also absolut keine Längen in der Geschichte feststellen und dem Autor ist es gelungen die Spannung bis zum Ende hin konstant zu halten. Ich war mir einfach nie sicher wer wirklich Freund und wer Feind von dem Geschwistern ist und so habe ich einfach allen Figuren misstraut und ihnen etwas Böses unterstellt.

Trotz meinem absolut schlechten Namensgedächtnis konnte ich alle Namen auch im zweiten Band noch super auseinanderhalten und sie mir auch merken. Zwar sind die Namen alle sehr exotisch angehaucht, doch sind sie nicht all zu kompliziert und zum Glück ähneln sich die Namen auch nicht. Durch die bildgewaltige Sprache und die kurzen und prägnanten Sätze gelingt es dem Autor weiter Spannung aufzubauen und so kam ich einfach nicht umhin mit zu fiebern. Ich bin nie über einzelne Wörter gestolpert, denn es gelingt Staveley perfekt die phantastischen Begriffe in die Geschichte einzubetten.

Spielten im ersten Band vor allem Valyn und Kaden eine zentrale Rolle erhält auch Adare in „Thron in Flammen“ deutlich mehr Platz in der Geschichte, sodass ein gewisses Gleichgewicht zwischen den Geschwistern herrscht und man nie das Gefühl erhält, dass ein Geschwisterteil wichtiger als die anderen Geschwister ist. Alle drei verfolgen das gleiche Ziel. Jedoch besitzen alle unterschiedliche Mittel und Methoden, sodass sich die Geschwister teilweise selbst im Weg stehen und sich das Leben ungewollt und nicht bewusst schwer machen. Ich konnte die verschiedenen Vorgehensweisen der Geschwister absolut nachvollziehen und empfand keine als unpassend oder absurd.
Des Weiteren konnte mich die Charakterentwicklung überzeugen, denn es gelingt dem Auto die inneren Konflikte der Geschwister authentisch darzustellen. Sie wollen dem Reich gerecht werden und stehen daher oft vor einem inneren Konflikt, da sie bei jedem Schritt ihre Entscheidungen Abwegen müssen und auch das ein oder andere Mal Entscheidungen treffen müssen, die sie eigentlich zu tiefst verabscheuen. Alle Figuren müssen ihre Ängste aber auch ihre Eitelkeit überwinden und mit sich kämpfen.

Alles in allem ist „Thron in Flammen“ ein grandioser zweiter Band, der durch Spannung und überraschenden Wendungen besticht. Auch die Entwicklungen der Figuren konnten mich überzeugen und ich kann es gar nicht mehr abwarten den dritten Teil der Reihe zu lesen.

Veröffentlicht am 11.10.2017

Geheimtipp

Esyia
0 0

Suriku wünscht sich nur eins, endlich erwachsen zu sein und ein vollwertiger Krieger werden. Doch wie soll ihm dies in seinem Dorf gelingen? So entschließt er sich kurzerhand in die weite Welt hinauszuziehen, ...

Suriku wünscht sich nur eins, endlich erwachsen zu sein und ein vollwertiger Krieger werden. Doch wie soll ihm dies in seinem Dorf gelingen? So entschließt er sich kurzerhand in die weite Welt hinauszuziehen, um sich dort zu behaupten und Abenteuer zu erleben. Suriku ahnt nicht, dass dies sein größtes Abenteuer wird. Auf seinem Weg trifft Suriku Esyia, ein zartes und vor allem kleines Mädchen. Beide schließen sich für ihr großes Abenteuer zusammen und wollen herausfinden, woher Esyias stammt und wo ihre Wurzeln liegen. Zusammen stoßen sie auf Gut gehütete Geheimnisse und die Zukunft ihres Landes liegt in den Händen der beiden.

Ich bin immer auf der Suche nach neuen Autoren oder Autorinnen, die mich überzeugen können und noch am Anfang ihrer Kariere sind. Ich war daher umso gespannter auf den Roman von Stephan Strauch, da ich zuvor noch nichts über seinen Roman gehört habe. Schon der Klappentext verspricht eine spannende Reise voller Magie und Überraschungen. Auch der Kampf zwischen Gut und Böse findet einen Platz in der facettenreichen Geschichte. Schnell merken Suriku und Esyia, dass jemand nicht will, dass Esyia die Geheimnisse ihrer Herkunft erforscht und sie werden erbarmungslos verfolgt. Die Verfolgung und die ständige Angst der beiden entdeckt zu werden erhöht den Spannungsbogen der Geschichte, sodass ich das Buch einfach nicht aus den Händen legen konnte.

Die Geschichte enthält eine Vielzahl von unterschiedlichen Wesen. So werden bekannt Wesen mit in die Geschichte eingebunden aber auch neu erdachte Wesen erhalten Raum in der Geschichte. Dabei fiel mir vor allem positiv auf, dass die Wesen nicht zu übertrieben Stereotypisch dargestellt werden, sondern Ecken und Kanten besitzen. Die rasanten Szenen und die eher ausgeschmückten Szenen, die vor allem zu Orientierung dienen wechseln sich harmonisch ab, sodass die Geschichte weder zu langsam noch zu schnell voranschreitet. Auch bei der Beschreibung der Welt und der Figuren hat der Autor ein gutes Maß gefunden. Oft wird man von zu vielen Beschreibungen erdrückt, sodass die Geschichte an sich kein Raum mehr erhält. Hier jedoch wird die Welt und die Umgebung beschrieben und zugleich der Geschichte genug Raum gegeben.

Suriku und Esyia könnten nicht unterschiedlicher sein. Sie sehen nicht nur absolut unterschiedlich aus, sondern auch ihre Charaktere sind unterschiedlich und vor allem das machte für mich die Zusammenstellung sehr interessant.
Suriku ist ein heranwachsender und fühlt sich von seinem Dorf einfach nicht ernst genommen und dabei möchte er doch unbedingt männlich wirken. Er möchte sich unbedingt beweisen und versucht dies durch ein Abenteuer. Dabei macht er sich zunächst gar keine Gedanken über seine Umwelt und handelt zunächst erst einfach. Esyia ist zwar sehr klein aber charakterlich absolut groß. Sie nimmt oft kein Blatt vor dem Mund, verpackt es aber durchaus charmant und sie denkt oft eher an andere als an sich selbst.
Beiden konnte man bei ihrer Entwicklung zusehen und das hat mir unglaublich Spaß gemacht. Suriku wächst wirklich zu einem tollen Mann heran auch, wenn er zunächst einen anderen Plan hatte um erwachsener zu werden.

Insgesamt konnte mich "Esyia: Die Welt von Utvalin" von Stephan Strauch überzeugen. Ein spannender Roman über Freundschaft und über das Gute und Böse. Die Protagonisten waren mir, trotz kleiner Macken, sofort sympathisch. Ein absoluter Geheimtipp.


(c) Thebookpassion- thebookpassion.blogspot.de
Autor: Stephan Strauch