Profilbild von thousandlifesblog

thousandlifesblog

aktives Lesejury-Mitglied
offline

thousandlifesblog ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit thousandlifesblog über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.05.2017

NOCH besser als Teil 11

Das Herz des Verräters
0 0

Der 1. Teil dieser Reihe konnte mich schon für sich gewinnen. Ich persönlich fand in auf so vielen Ebenen einfach grandios! Um dies schon mal vorab zu sagen. Dieser Teil steht ihm in nichts nach.
Die erste ...

Der 1. Teil dieser Reihe konnte mich schon für sich gewinnen. Ich persönlich fand in auf so vielen Ebenen einfach grandios! Um dies schon mal vorab zu sagen. Dieser Teil steht ihm in nichts nach.
Die erste Hälfte des Buches ist ruhig ohne ruhig zu sein. Ich fand das lesen spannend und super interessant, aber immer wenn ich die letzten Kapitel Revue passieren lies, fragte ich mich was eigentlich groß passiert war. Meistens nicht sehr viel. Es war aber einfach auf andere Weisen spannend. Das Zwischenmenschliche, die neue Stadt und Kultur, neue Charaktere und wie sich die alten in der neuen Umgebung verhalten. Zudem wurden unglaublich viele Informationen gegeben. Oft heimlich und häppchenweise, oder offen und direkt, so dass einfach beide Bücher ein großes ganze ergaben. Und genauso was finde ich extrem toll bei Büchern. Man wird Häppchenweise weiter gelockt.
Ab der zweiten Hälfte wurde es dann richtig rasant und das Ende hat mich vor Spannung vollkommen zerstört. Viele Dinge habe ich auch nicht vorausgesehen und es war einfach so interessant, passend und spannend. Ich bin auch absolut fasziniert wie jedes Detail seinen Sinn hat, alles zusammenführt und einem größerem Ganzen dient. Unfassbar! Mich hat diese Reihe einfach für sich gewonnen. Es ist absolut mein Geschmack und genial geschrieben. Ein wunderschöner, sehr intensiver Schreibstil.
Zudem gefallen die Charaktere mir sehr. Sie sind sehr real, und wandelbar. Man entdeckt immer wieder etwas neues bei Ihnen und fühlt absolut mit ihnen. Lia ist eine ganz grandiose Hauptcharakterin, aber auch alle anderen sind so individuell und stark gezeichnet, und das ausnahmslos, ein wahres Talent.
Es ist nahezu grausam jetzt wieder einige Monate zu warten, obwohl die Bücher recht schnell hintereinander erscheinen. Die Geschichte ist absolut spannend und ich kann es kaum erwarten. Ich kann sie nur jedem empfehlen. Sie ist meines empfinden nach auch keineswegs abgedroschen oder langweilig, sondern ganz im Gegenteil. Ich bin gespannt was uns da noch so erwartet in den nächsten 2 Bänden.

Veröffentlicht am 21.03.2017

Spannend bis zum Ende!

Rache und Rosenblüte
0 0

Zu dem Cover werde ich diesmal nicht viel sagen, denn es spricht für sich und ich finde es ganz toll (in echt noch mehr!). Dieses mal möchte ich mal etwas zum Titel sagen. Dies hat mir auch an Band 1 schon ...

Zu dem Cover werde ich diesmal nicht viel sagen, denn es spricht für sich und ich finde es ganz toll (in echt noch mehr!). Dieses mal möchte ich mal etwas zum Titel sagen. Dies hat mir auch an Band 1 schon so gefallen und es findet sich auch im Buch wieder. Die Titel sind einfach reinste Poesie. Rache und Rosenblüte. Lasst das mal auf eurer Zunge vergehen! Ich liebe solche Gegensätze und es klingt dazu noch so toll und es sieht auch schön geschrieben aus es ist reine Poesie! (auf was ich alles so achte^^) Es hat mich total verzaubert!
Das Buch setzt sehr zeitnah nach Teil 1 ein, was ich sehr gut finde! Die Handlung dieses Teiles ist sehr umfangreich und ab der zweiten Buchhälfte mehr als rasant. Ich habe mehr als einmal richtige Schnappatmung bekommen. Es ist wirklich spannend und für mich auch sehr unvorhersehbar gewesen. Jedoch muss ich nachdem ich mich in der Leserunde etwas ausgetauscht habe und es habe sacken lassen, sagen, dass manche Elemente doch deutlich zu kurz kamen in dieser Geschichte und somit im nachhinein regelrecht unnötig waren. Das Ende war so oder so recht rasant und man hätte generell manchen Dingen mehr Aufmerksamkeit widmen müssen und vor allem sollen oder man hätte sie generell weglassen können. Irgendwann waren es zu viele kleine Handlungsstränge auf einmal.
Alles in allem hat mich die Handlung jedoch überzeigen können und ich wurde regelrecht wieder in Shahrzads und Chalids Welt gezogen.
Alle Charaktere konnten mich auf der ganzen länge überzeugen. Außer einer. Shahrzads Schwester konnte mich absolut nicht für sich gewinnen. Ich fand sie schwach und schlecht dargestellt. Wir beide sind definitiv nicht warm miteinander geworden.
Der Schreibstil war mal wieder absolute Poesie! Ahdieh kann wunderschön schreiben und es gab die ein oder andere Stelle die mich hat schmelzen lassen. Zwei Beispiele sind weiter unten zu sehen. Doch etwas hat mich gestört. Jeden Kapitelnamen findet man Wort für Wort in den Kapiteln selber wieder. Mag vielleicht ganz nett sein, aber für mich ist das nichts. Irgendwie kann ich dieses Stilmittel nicht wirklich leiden.
Alles in allem war dieser Teil schwächer als Band 1, da er den ursprünglichen Kern aus den Augen verlor und teilweise etwas zu schnelllebig war. Trotzdem besticht dieses Buch mal wieder durch seine einzigartige Idee, Charaktere und dem wunderschönen Schreibstil.

Veröffentlicht am 27.10.2016

Etwas ganz besonderes

Unsterblich - Tor der Dämmerung
0 0

In Unsterblich schafft Julie Kagawa eine düstere und spannende Endzeitwelt in der jeder um sein Überleben kämpfen muss. Die starke Allison muss sich in Ihrer Welt nicht nur mit dem ständig nahendem Hungertod ...

In Unsterblich schafft Julie Kagawa eine düstere und spannende Endzeitwelt in der jeder um sein Überleben kämpfen muss. Die starke Allison muss sich in Ihrer Welt nicht nur mit dem ständig nahendem Hungertod und den gefährlichen Vampiren auseinander setzten, sondern lauern vor der Stadt noch die tödlichen sogenannten „Verseuchten“.
Das Buch ist sehr passend und sinnvoll in drei Abschnitte eingeteilt. Jeder dieser Teile hat seinen eigenen Showdown was natürlich sehr förderlich für die vorhandene Dauerspannung in diesem Buch ist. Manche Entscheidungen konnte man voraus ahnen, jedoch waren diese nicht so offensichtlich oder essentiell, dass die Spannung darunter gelitten hätte.
Was mir gut gefallen hat ist, dass die Liebesgeschichte erst zur Mitte des Buches beginnt. Vorher lernt man die Welt und Allison kennen und die Geschichte wird richtig in Gang gesetzt. Es macht regelrecht Spaß die Entwicklung der Charaktere in Sachen Vertrauen zu beobachten, nachdem man gelernt hat in was für einer harten Welt sie leben in der man nicht mal seinen besten Freunden trauen kann. Denn in einer Welt in der man sich nur auf sich selbst verlassen kann wo ist da noch Platz für Liebe?
Allison´s Beziehung zu den Vampiren ist auch ein zentrales Thema in diesem Buch. Jedoch möchte ich nichts vorweg nehmen. Somit nur so viel dazu: Die Vampire werden gut und nachvollziehbar beschrieben und man erfährt einiges zu Ihrer Geschichte, ihren Beweggründen und ihren Verhaltensweisen.

Veröffentlicht am 27.10.2016

Wie in eine neue Welt

Unsterblich - Tor der Nacht
0 0

Das Cover gefällt mir sehr. Manchmal ist weniger einfach mehr. Das weiß, blau und schwarz harmoniert super und der Buchrücken ist ein unglaublicher Blickfang im Buchrregal. Ich ertappe mich regelmäßig, ...

Das Cover gefällt mir sehr. Manchmal ist weniger einfach mehr. Das weiß, blau und schwarz harmoniert super und der Buchrücken ist ein unglaublicher Blickfang im Buchrregal. Ich ertappe mich regelmäßig, wie ich es immer wieder anstarre.
Der erste Teil der Reihe hat mir schon sehr gefallen, deswegen war ich sehr gespannt auf den zweiten Band und habe ihn mir letztens endlich gekauft. Sofort machte ich mich an das Buch und wurde nicht enttäuscht! Ich war sofort wieder in der Geschichte drin und ich hatte keinerlei Schwierigkeiten, obwohl Band eins schon ein Jahr zurück liegt. Es gibt immer wieder kleine Erinnerungsanstupser für den Leser und diese sind absolut toll und unauffällig eingebaut. Keine, wie manchmal vorkommend, heruntergebetete Zusammenfassung.
Der Schreibstil ist wunderschön flüssig zu lesen und ist so fesselnd, dass sogar uninteressante Szenen so nicht wirken und man einfach wirklich in der Geschichte drin ist. Die 540 Seiten sind mehr oder weniger einfach vorbei gerauscht.
Die Handlung entwickelt sich sehr während des Buches und hat so einige Höhepunkte. Es gab einige "Kracher" und bei denen gibt es leider den einzigen Nachteil des Buches. 3-4 der Überraschungen im Buch konnte ich leider teilweise lange, teilweise schon einige Seiten vorher vorhersehen. Dass war ein bisschen Schade, wobei die Überraschungen natürlich immer noch alles auf den Kopf stellten.
Auch der Kracher am Ende, also eigentlich schon fast der Wichtigste, habe ich schon viele Seiten vorher geahnt.
Ansonsten lernt man die wichtigen Charaktere aus dem ersten Band besser kennen. Dies auch von anderen Seiten, was mir sehr gefiel. Die Dunklen zeigen ihre hellen Seiten oder ihre Vergangenheit und umgekehrt. Die Charaktere kommen einem dadurch näher und bekommen immer mehr Tiefe. Das gefiel mir sehr. Alle Charaktere sind sehr individuell und markant gezeichnet. Jeder zeichnet sich irgendwie aus. Es ist sehr interessant zu sehen wie alle miteinander agieren.
Die Idee an sich finde ich immer noch genial. Ein dystopischer Vampirroman? Genial! Außerdem sind es "richtige" Vampire und keine Softies. Das harmoniert sehr gut. Zudem findet sich beide Bücher hindurch ein roter Faden und das ohne langweilig zu werden. Es läuft auf ein Ziel hinaus und das taucht auch immer wieder auf, aber ohne penetrant zu sein.
Alles in allem ist es für mich ein absolut schön zu lesender, spannender und außergewöhnliches Leseerlebnis.

Veröffentlicht am 27.10.2016

Etwas neues

Die fünfte Welle
0 0

Dieses Buch ist wirklich außergewöhnlich, sowohl von der Idee her, als auch von der Sprache her.
Lange wollte ich dieses Buch schon lesen. Der Klappentext klang unglaublich gut und auch das Cover konnte ...

Dieses Buch ist wirklich außergewöhnlich, sowohl von der Idee her, als auch von der Sprache her.
Lange wollte ich dieses Buch schon lesen. Der Klappentext klang unglaublich gut und auch das Cover konnte mich überzeugen, irgendwie hatte das was. Ich mochte die Farben und das was es ausstrahlte.
Inhaltlich muss ich sagen ist es wirklich sehr interessant. Das ganze Buch hindurch. Die Emotionen und die Entscheidungen der Charaktere sind wirklich toll und einzigartig beschrieben. Irgendwie kam mir alles so lebensnah vor. Unglaublich wie realistisch das war, als wäre man selber dabei. Ich dachte nicht einmal, wie das manchmal bei anderen Dystopien ist, "Boar, wie unlogisch." oder" Mensch, warum macht die das denn jetzt?".
Die Charaktere selber waren auch sehr gelungen wie ich fand. Alle sehr schön ausgearbeitet, jeder einzigartig und markant auf seine Art und Weise.
Die Idee der Geschichte war sehr gut umgesetzt und wie am Ende alles zusammen lief hat mir super gefallen. Natürlich wusste man ab einem gewissen Punkt, dass es alles an einem Ort zusammen läuft, aber das war jetzt nicht schlimm.
Die Geschichte wurde aus verschiedenen Sichtweisen erzählt und das fand ich sehr gut. Man bekam wirklich viel Einblick in die verschiedenen Handlungen und dadurch bekam man auch einen unglaublich guten Bezug zu den Charakteren. Außerdem ist die Handlung recht komplex und hat auch einige unerwartete Wendungen.
Sprachlich war es so besonders, da es meiner Meinung recht "hohe" und komplizierte Sprache war. Sprich nicht flockig leicht so zum runter lesen, sondern recht kompliziert und ich musste öfters manche Sätze zweimal lesen um diesen zu verstehen. Ich habe deswegen auch alles in allem langsamer gelesen, aber es war sehr interessant. Manche Sätze waren auch so lang und verschachtelt. Die muss man erstmal verstehen. Es war auch alles sehr poetisch und teilweise war es auch sehr Komplex und echt schwierig dem zu folgen. Aber wie gesagt, dass machte auch irgendwie den Reiz aus.
Der Schreibstil hat die Gedanken der Charaktere super rüber gebracht, deswegen war es für mich so lebensnah, da es auch meine Gedanken hätten sein können. Zudem war es teilweise auch recht sarkastisch und lustig, genau das Richtige für mich.
Ich persönlich finde man hätte dieses Buch auch als Einteiler lassen könne. Zwei Sätze mehr und die Sache wäre geregelt gewesen. Ich bin zwar wie immer bei guten Geschichten gespannt wie es weiter geht, aber man hätte es da auch beenden können.