Profilbild von tigerbaer

tigerbaer

Lesejury Star
offline

tigerbaer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tigerbaer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2017

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt
2 0

Im Rahmen einer Vorab-Leserunde durfte ich das neuste Buch von Akram El-Bahay lesen. Seit seiner Trilogie über die Flammenwüste hat mich der Autor komplett in seinen Bann gezogen und ich halte gebannt ...

Im Rahmen einer Vorab-Leserunde durfte ich das neuste Buch von Akram El-Bahay lesen. Seit seiner Trilogie über die Flammenwüste hat mich der Autor komplett in seinen Bann gezogen und ich halte gebannt nach jedem neuen Werk von ihm Ausschau. So hatte ich „Die Bibliothek der flüsternden Schatten – Bücherstadt“ schon früh erspäht und mir den Erscheinungstermin dick im Kalender angestrichen. Als sich die Chance zur Leserunde bot, habe ich natürlich sofort mein Glück versucht und durfte mich glücklicherweise zu den Auserwählten zählen, die mitlesen durften.

„Die Bibliothek der flüsternden Schatten – Bücherstadt“ markiert den Auftakt zu einer neuen Trilogie des Autors.

Sam war sein ganzes bisheriges Leben ein Dieb und nach seinem letzten Einbruch möchte er nun ein neues Leben beginnen. Dieses könnte nicht gegensätzlicher als sein bisheriges sein, den sein Weg führt ihn ausgerechnet in den Königspalast von Mythia und dort möchte er sich der Palastwache anschließen. Man macht ihn zum Wächter in der Bücherstadt, der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt.
Anfangs kann Sam, der selbst nicht lesen kann, seinem Wachdienst wenig Positives abgewinnen, aber er macht schnell die Erfahrung, dass die langen Gänge der Bibliothek manches Geheimnis bergen und nicht alle sind von der harmlosen Sorte.

Von der ersten Seite an wurde ich willkommen geheißen und das Buch hat seine sinnbildlichen Arme um mich gelegt und mich mit jedem Herzschlag der Geschichte tiefer in seinen Bann gezogen. Es hat große Überwindung gekostet zum Ende der von der Leserunde vorgegebenen Abschnitte aus der Handlung aufzutauchen und ein kurzes Feedback zu geben.

Ich weiß gar nicht, was mich mehr begeistert hat…
…die unglaublich spannende Handlung, die an die Buchseiten fesselt,
…der mitreißende Schreibstil, der beim Lesen lebendige Bilder in die Luft zaubert,
…die überraschenden und fantasievollen Wendungen, die den Atem stocken lassen,
…die liebevoll gezeichneten Figuren, die mich sofort für sich eingenommen haben oder das zauberhafte Setting mit der Bücherstadt. Man spürt beim Lesen den Pulsschlag der Bibliothek, riecht den Staub zwischen den Büchern, hört das Flüstern der Buchseiten und staunt über die Geheimnisse im Schatten.

Wenn man beim Lesen die Welt um sich herum vergisst und die Zeit still zu stehen scheint, dann wurde man von Akram El-Bahay entführt.

Leider gibt es nicht mehr als 5 Bewertungssterne und ich warte heute schon sehnsüchtig auf den nächsten Teil der Trilogie.

Veröffentlicht am 28.05.2018

Victorian Rebels - Mein dunkles Herz

Victorian Rebels - Mein schwarzes Herz
2 1

Im Rahmen einer Vorab-Wunschleserunde durfte ich „Victorian Rebels – Mein schwarzes Herz“ von Kerrigan Byrne lesen. Es war mein erstes Buch der Autorin.

Mit „Mein schwarzes Herz“ startet die Reihe „The ...

Im Rahmen einer Vorab-Wunschleserunde durfte ich „Victorian Rebels – Mein schwarzes Herz“ von Kerrigan Byrne lesen. Es war mein erstes Buch der Autorin.

Mit „Mein schwarzes Herz“ startet die Reihe „The Victorian Rebels“ und für September 2018 und Januar 2019 stehen bereits die Folgebände in den Startlöchern.

Farah Mackenzie arbeitet als Sekretärin bei Scotland Yard und sie ist es gewöhnt im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Abschaum aus Londons Unterwelt konfrontiert zu werden. Doch dieses Verhör unterscheidet sich von allen bisherigen. Der berüchtigte Dorian Blackwell, der sich an die Spitze der Londoner Halbwelt empor geschwungen hat, jagt ihr mit seinem eindringlichen Blick Schauder über den Rücken.

Kurz darauf entführt Dorian Blackwell Farah nach Schottland. Angeblich ist ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt und er will sie nur beschützen. Aber hat er wirklich nur ihren Schutz im Sinn und warum weckt der düstere, verletzte Mann so ungewohnte Gefühle in Farahs Brust? Hat sie die Erinnerung an ihre erste Liebe nicht genug geschmerzt? Nie wieder wollte sie solche Gefühle zulassen.

Der historische Liebesroman kann mit gut ausgearbeiteten Charakteren punkten, die ihre Geheimnisse erst nach und nach preisgeben. Hat man als Leser auch die ein oder andere Vermutung, so spannt einen die Autorinnen in vielerlei Hinsicht doch auf die Folter und lässt mich beim Schmökern rätseln.
Besonders Farah gefällt mir als Charakter, wenn ich auch anfangs mit ihrer vermeintlichen Nachgiebigkeit zu kämpfen hatte. Sie spielt ihre Stärke auf einer anderen Ebene aus und daran musste ich mich beim Lesen erst gewöhnen.

Die Handlung hat einige spannende Wendungen und Hindernisse im Gepäck, die für mich nach einem an für sich spannenden Einstieg mit ihrer Lösung viel zu schnell verpuffen. Das hätte man für mich etwas besser einbauen können.

Mit Dorian, dem männlichen Hauptprotagonisten hatte ich über weite Teile des Buches etwas zu kämpfen. Ich schwankte beständig zwischen Sympathie und Antipathie, aber schlussendlich konnte er mich dann doch für sich gewinnen.

Die etwas düstere Atmosphäre und das Setting der Geschichte in Londoners Halbschatten hat mir gut gefallen, wenn man das Ganze für meinen persönlichen Geschmack auch noch etwas stärker in den Vordergrund hätte rücken können.

Alles in allem ist „Mein dunkles Herz“ ein recht unterhaltsames Debüt, dass Lust auf die Folgebände macht und von mir 3 Bewertungssterne bekommt.

Veröffentlicht am 03.01.2018

Bourbon Lies

Bourbon Lies
1 0

Mit „Bourbon Lies“ schließt sich der Kreis der Bradford-Bourbon-Trilogie von J.R. Ward.

Ich durfte diesen letzten Teil wieder im Rahmen einer Leserunde schmökern.

Von der ersten Seite an ist man wieder ...

Mit „Bourbon Lies“ schließt sich der Kreis der Bradford-Bourbon-Trilogie von J.R. Ward.

Ich durfte diesen letzten Teil wieder im Rahmen einer Leserunde schmökern.

Von der ersten Seite an ist man wieder mitten im Geschehen… Lane versucht nach wie vor das Familienunternehmen vor dem Ruin zu bewahren und Licht in die kriminellen Machenschaften seines Vaters zu bringen, dabei sitzen ihm die Banken im Nacken und zusätzlich belastet ihn der schlechte Gesundheitszustand von seiner Momma, Miss Aurora. Lizzie steht ihm treu zur Seite, hat aber auch mit einer für sie neuen Situation zu kämpfen. Wird ihre Beziehung den ganzen Belastungen standhalten?

Edward hat den Mord am Familienoberhaupt gestanden und verwehrt sich im Gefängnis gegen Besuche seiner Familie. Obwohl er Sutton nach ihrem letzten Aufeinandertreffen klar von sich gestoßen hat, kann diese nicht aufhören an ihn zu denken und hat ihre Zweifel an seinem Geständnis.

Gin reflektiert ihr Leben und stellt u. a. fest, wie sehr sie ihre Tochter vernachlässigt hat. Zaghaft beginnt sie sich zu verändern und ruft damit auch bei Samuel T. Irritation hervor. Muss er seine Meinung über Gin revidieren und kann er ihr verzeihen, dass sie so lange ein Geheimnis vor ihm gehütet hat?

Max, der 3. Sohn der Familie ist zurückgekehrt und mit ihm kommen weitere Familiengeheimnisse ans Tageslicht.

Eigentlich hält man sich im Rahmen einer Leserunde an die vorgegebenen Leseabschnitte, aber das war mir ein Ding der Unmöglichkeit. Der Spannungsbogen hat mich das Buch wie im Fieber verschlingen lassen. Ich habe alles um mich herum vergessen, bin der Handlung gedanklich vorausgeeilt, habe Theorien entwickelt, Fährten verfolgt und mit jedem neuen Puzzleteil wieder verworfen. Das war ganz großes Lesekino

Das Ende hat es verstanden mich zu überraschen. Manche Wendung habe ich vorhergesehen und viele andere wieder nicht. Alle Geschwister finden am Ende ihr „Happy End“ und besonders Gin ist mir in diesem letzten Band der Trilogie ans Herz gewachsen und hat mich mit ihrer Wandlung berührt. Das Buch habe ich mit einem guten Gefühl geschlossen und den Charakteren gerne Lebewohl gesagt.

Von mir gibt es 5 Bewertungssterne!

Veröffentlicht am 05.06.2017

Mandy das Handy

Mandy das Handy
1 0

Eine Leserunde hat mich auf das Buch „Mandy das Handy“ aufmerksam werden lassen. Und ein Blick auf den Inhalt: „Das erste Buch aus der Perspektive eines Smartphones: ruckelfrei, mit viel Gigahertz und ...

Eine Leserunde hat mich auf das Buch „Mandy das Handy“ aufmerksam werden lassen. Und ein Blick auf den Inhalt: „Das erste Buch aus der Perspektive eines Smartphones: ruckelfrei, mit viel Gigahertz und scharfen Megapixeln. Ein Buch zum Lachen für alle Smartphone-Besitzer.“ hat mir bereits ein breites Lächeln ins Gesicht gezaubert. Die Leseprobe sorgte dann für die ersten Lachsalven und so war es schnell beschlossene Sache, dass Mandy unbedingt bei uns einziehen muss.

Mandy ist ein absolutes Spitzengerät und sie ist sich ihrer inneren Werte auch sehr bewusst. Ihre ersten Tage fristet sie im Elektromarkt als Vorführgerät, nachdem sie dort keiner will, landet sie im Aktionsregal eines Discounters und schließlich bei ihrem Besitzer Dominik. Hier kann Mandy nun endlich zeigen, was unter ihrer Hülle steckt und gemeinsam mit den anderen Handys der Familie, z. B. dem Seniorenhandy Ramses, dem Öko-Handy Emo und Lana, dem Handy von Dominiks Freundin Lisa stellt sie den Alltag ihrer Besitzer auf den Kopf.

Was soll ich sagen…Mandy hat mich komplett um ihr Ladekabel gewickelt und auch wenn das liebe Gerät eine richtige Tussi sein kann, sitzt ihr Herz – entschuldigung – ihr Prozessor an der richtigen Stelle.

Lachen, Schmunzeln, Kichern, Grinsen…die Mundwinkel haben nach diesem Buch definitiv Muskelkater.

Wer mal wieder herzhaft lachen will, sollte sich die „appgefahrenen“ Geschichten aus dem Leben eines Smartphones nicht entgehen lassen

Veröffentlicht am 15.05.2017

True North

True North - Wo auch immer du bist
1 0

Mit „True North – Wo auch immer du bist“ startet die Vermont-Reihe von Sarina Bowen. Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen.

Audrey Kidder hat bisher in ihrem Leben noch nicht wirklich viele ...

Mit „True North – Wo auch immer du bist“ startet die Vermont-Reihe von Sarina Bowen. Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen.

Audrey Kidder hat bisher in ihrem Leben noch nicht wirklich viele Erfolge vorzuweisen. Ihr großer Traum Köchin zu werden und ein eigenes Restaurant zu eröffnen scheint unerreichbar und doch hält sie verbissen daran fest. Nach ihrem letzten Missgeschick ist ihr Arbeitgeber mehr als gewilligt sie endgültig los zu werden, aber eine letzte Chance soll Audrey noch kriegen: In Vermont soll sie bei Bio-Farmern Waren für die exklusiven Restaurants in ??? beschaffen.

Nach dem viel zu frühen Tod des Vater hat Griffin Shipley die Farm der Familie übernommen und versucht damit den Lebensunterhalt für seine Mutter und die jüngeren Geschwister zu sichern. Das Dasein als Bio-Farmer ist ein hartes Brot und so bleibt Griffin nicht wirklich viel Zeit für ein Privatleben.

Als eines Tages Audrey mit ihrem Auto gerade in seiner Auffahrt stecken bleibt und er in der jungen Frau seinen Schwarm aus der Collegezeit erkennt, flirrt die Luft und Erinnerungen werden wach.

Unter den Apfelbäumen von Vermont erwachen lang unterdrückte Gefühle und zwischen beruflichen Verpflichtungen und persönlichen Zukunftsträumen müssen Audrey und Griffin entscheiden, ob es eine gemeinsame Zukunft geben kann.

Die Autorin hat mich mit ihrem flüssigen Schreibstil sofort in den Bann der Geschichte gezogen. Mit Audrey und Griffin hat die Handlung sympathische Charaktere, denen man gerne durch die Buchseiten folgt. Beide Protagonisten stehen fest zu ihrer jeweiligen Zukunftsplanung und sehen anfangs trotz aller Sympathie füreinander keine gemeinsame Zukunft ohne das einer von ihnen komplett auf seine Zukunftsträume verzichten müsste. Die Schritte hin zu einem gemeinsamen Weg sind gefühlvoll und zugleich realistisch beschrieben, was mir gut gefallen hat.
Die Nebenfiguren sind liebevoll gestaltet und besonders Griffins Familie ist hier hervor zu heben. Die Szenen in der Familienküche, wo Audrey ihre Liebe zum Kochen auslebt, sind so lebhaft beschrieben, dass man die Töpfe direkt brodeln hört und die unterschiedlichen Aromen fast zu riechen glaubt.

Ein wirklich schöner Einstieg in eine neue Reihe, von der ich mir den 2. Band schon vorgemerkt habe.