Profilbild von tigerbaer

tigerbaer

Lesejury Star
offline

tigerbaer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tigerbaer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2019

Midnight Blue

Midnight Blue
0

Ich habe einige Zeit überlegt, ob ich „Midnight Blue“ von L.J. Shen lesen soll. Bisher habe ich von der Autorin nur den ersten Band ihrer „Sinners of Saint“-Reihe gelesen und diese Geschichte hat mich ...

Ich habe einige Zeit überlegt, ob ich „Midnight Blue“ von L.J. Shen lesen soll. Bisher habe ich von der Autorin nur den ersten Band ihrer „Sinners of Saint“-Reihe gelesen und diese Geschichte hat mich seinerzeit ambivalent zurückgelassen. Aber ich liebe Rockstars-Geschichten einfach und es ist ein Einzelband, also hat sich das Buch dann doch zu mir geschlichen und ich habe es in meinen letzten Urlaubstagen gelesen.

Alex Winslow ist ein erfolgreicher Rockstar und hat eigentlich alles, was man sich von Geld kaufen kann. Das hält ihn aber nicht davon ab, sich in Drogen- und Alkoholexzesse zu stürzen und einen Skandal nach dem anderen zu produzieren.

Nachdem sein letztes Album ein Flop war, steht er unter dem enormen Druck, dass die anstehende Tour ein kommerzieller Erfolg wird und ein neues – erfolgreiches – Album wäre der Plattenfirma auch sehr recht.

Damit er auf der Tour nichts anstellt und die Finger von Drogen und Alkohol lässt, stellt Alexs Assistentin Indigo Bellamy ein. Der launische Rockstar ist von seiner Babysitterin alles andere als begeistert und versucht die junge Frau von der ersten Begegnung an zu vergraulen. Doch Indigo ist härter im Nehmen als gedacht und da für sie von diesem Job jede Menge abhängt, beißt sie sich durch.

Am Schreibstil der Autorin gibt es nichts auszusetzen. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und die Buchseiten blättern sich fix um.

Indigo war mir von Anfang an sympathisch und hat mein Leserherz rasch für sich eingenommen. Mit Alex hatte ich so meine Schwierigkeiten – irgendwie liegen mir die männlichen Protagonisten der Autorin nicht so wirklich. Auf der einen Seite ist er ein richtiger A*** und benimmt sich auch so. Dem Klischee des launenhaften Rockstars wird er damit mehr als gerecht und seine selbstgefällige Art, u. a. wie er Indigo als „sein Eigentum“ bezeichnet ist mir stellenweise wirklich bitter aufgestoßen. Den verletzlichen Kern, den Indigo in ihm entdeckt hat, habe ich lange Zeit nicht wirklich gefunden.

Die Autorin hat in der Geschichte schöne Ansätze, z. B. spielt „Der kleine Prinz“ eine – wie ich finde – schöne Rolle und viele Szenen in diesem Zusammenhang gehören für mich mit zu den schönsten der Geschichte, da man hier einen verletzlichen und melancholischen Alex, der durchaus Tiefgang hat, entdecken kann.

Ein wenig „kaputt geschlagen“ werden diese positiven Seiten der Geschichte durch Anteile, wie dem Hintergrund, wie Indigo zu ihrem Job bei der Tournee kam, die ich als sehr konstruiert und unglaubwürdig empfunden habe.

In der Zusammenschau hat mir auch „Midnight Blue“ ein durchwachsenes Lesevergnügen bereitet und irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Geschichten von L.J. Shen und ich nicht so wirklich gut zusammen passen :-S
Aber gut, dieses Buch hat mir doch einen Tick besser gefallen als seinerzeit „Vicious Love“ und so gibt es 3,5 Bewertungssterne von mir.

Veröffentlicht am 22.10.2019

Kissing Lessons

Kissing Lessons
0

Mit gehypten Büchern ist das ja immer so eine Sache und meistens schrecken mich Hypes eher ab als dass sie mich anziehen, aber das Buch „Kissing Lessons“ von Helen Hoang hat mich dann doch verführt und ...

Mit gehypten Büchern ist das ja immer so eine Sache und meistens schrecken mich Hypes eher ab als dass sie mich anziehen, aber das Buch „Kissing Lessons“ von Helen Hoang hat mich dann doch verführt und so viel kann ich schon verraten: Ich habe die Lektüre nicht bereut

Mit „Kissing Lessons“ startet die „Kiss, Love & Heart“-Reihe der Autorin. Soweit ich es bisher überblicken kann, ist die Reihe als Trilogie angelegt und im Januar 2020 geht es mit dem 2. Teil „Love Challenge“ weiter.

Es war mein erstes Buch der Autorin.

Stella braucht als Asperger-Autistin einen klar strukturierten Alltag. Von den Emotionen ihrer Mitmenschen fühlt sie sich oft überfordert bzw. findet zwischenmenschliche Interaktionen einfach nur anstrengend.

Ihre Mutter wünscht sich Enkelkinder und drängt Stella, die nach mehreren Fehlversuchen mit Männern, für sich mit dem Thema Beziehung und Intimität eigentlich schon abgeschlossen hatte, in die Ecke.
Stella verspricht über das Thema nachzudenken und kommt zu der Überlegung, dass sie man das Küssen und was sonst noch so damit zusammenhängt, ebenso wie sich mit seinen Mitmenschen zu unterhalten, durch Übung erlernen kann. Sie lässt dem Gedanken Taten folgen und engagiert sich einen Profi: Michael Phan, der als Escort arbeitet.

Mehr verrate ich zum Inhalt nicht, weil ich niemandem etwas vorwegnehmen möchte.

Mir hat „Kissing Lessons“ gut gefallen und bisher habe ich auch noch nie einen Liebesroman mit einer autistischen Protagonistin gelesen.

Stella ist ein sehr liebenswerter Charakter, den ich sofort ins Herz geschlossen habe. Sie ist eine Protagonistin mit Ecken und Kanten, wobei ihr Autismus nur eine weitere Facette von ihrer Persönlichkeit darstellt. Diese selbstverständliche Darstellung hat mir gut gefallen.

Michael Phan ist ebenfalls eine sehr liebenswerte Figur und der perfekte Gegenpart zu Stella. Er hat auch sein Päckchen zu tragen und verbirgt hinter seiner attraktiven Fassade Zweifel und Unsicherheiten, die man ihm anfangs nicht zutraut.

Die beiden Protagonisten harmonieren wirklich wunderbar miteinander und es macht beim Lesen einfach Spaß den Weg der Geschichte mit ihnen gemeinsam zu gehen.

Die erotischen Darstellungen sind ansprechend beschrieben und fügen sich passend in den Handlungsverlauf ein. An der ein oder anderen Stelle stellt sich das Ganze für mich etwas zu klischeehaft dar, aber diese kleinen Ausrutscher verzeihe ich der Geschichte gern.

Insgesamt ist auch dieser Liebesroman nicht ganz frei von genretypischen Stereotypen, aber darüber will ich gar nicht zu viele Worte verlieren und ich habe vor dem positiven Gesamteindruck auch gerne darüber hinweg gelesen

Von mir gibt es 4 Bewertungssterne und der 2. Teil ist schon vorbestellt!

Veröffentlicht am 09.10.2019

Der Traum der drei Bäume

Der Traum der drei Bäume
0

Das wunderschöne Bilderbuch „Der Traum der drei Träume“ von Angela E. Hunt ist im Brunnen-Verlag erschienen.

Drei Bäume wachsen auf ihrer Anhöhe und träumen davon, was aus ihnen ein Mal werden wird. Hochfliegend ...

Das wunderschöne Bilderbuch „Der Traum der drei Träume“ von Angela E. Hunt ist im Brunnen-Verlag erschienen.

Drei Bäume wachsen auf ihrer Anhöhe und träumen davon, was aus ihnen ein Mal werden wird. Hochfliegend sind ihre Träume…eine schöne Schatztruhe für große Schätze, ein stolzes Schiff oder auch einfach größer als alle anderen wollen sie werden. Doch gehen diese Wünsche wirklich in Erfüllung?

Die Autorin erzählt in dem Buch eine alte Volkserzählung, von der niemand genau weiß, woher sie stammt, nach. Die Illustrationen stammen von Tim Jonke.

Die Kernaussage der Geschichte, dass das Leben nicht immer nach unseren Vorstellungen verläuft und sich manchmal gerade unsere vermeintlichen Niederlagen als unser größtes Glück entpuppen können, ist eine universelle Botschaft und spricht nicht nur Kinder sondern auch Erwachsene an.
Daneben hat die Geschichte einen klaren christlichen bzw. biblischen Bezug zum Leben von Jesus und das hat mir gut gefallen.

Die meisten Bilder im Buch erstrecken sich über 1 ½ Seiten und der dazugehörige Text ist in einer schmalen Spalte daneben zu finden. Die Texte sind unterschiedlich lang, aber für mein Empfinden gut verständlich formuliert. Die Altersempfehlung für Kinder ab 5 bis 8 Jahre erscheint mir daher angemessen.

Von mir bekommt dieses anschauens- und lesenswertes Bilderbuch 5 Bewertungssterne.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 09.10.2019

Wünsche für dein Leben

Wünsche für dein Leben
0

Das Bilderbuch „Wünsche für dein Leben“ ist im Brunnen-Verlag erschienen und der Verlag hat mir das Buch netterweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Der Buchtitel verrät das Thema des Buches ...

Das Bilderbuch „Wünsche für dein Leben“ ist im Brunnen-Verlag erschienen und der Verlag hat mir das Buch netterweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Der Buchtitel verrät das Thema des Buches schon und so verteilen sich über die Buchseiten hinweg wohlwollende Wünsche für das Leben.

Flankiert werden die besinnlichen und teilweise poetisch anmutenden Wünsche, die von Adèle Geras stammen, von Ilustrationen aus der Feder von Cliff Wright, die eine Hasenfamilie zeigen.
Farblich kommt das Buch überwiegend in weichen Braun- und Ockertönen daher und hat mich mit seiner Gesamtoptik etwas an den Film „Watership Down“ erinnert.

Das Buch hat eine Altersempfehlung für Kinder zwischen 4 und 6 Jahren. Um die poetisch formulierten Wünsche zu verstehen braucht es sicherlich ein höheres Alter, aber ich kann mir gut vorstellen, dass das Buch mit seinen Bildern auch schon jüngere Kinder in seinen Bann ziehen wird, wenn es gemeinsam mit einem Erwachsenen angeschaut wird.

Für mich ist das Bilderbuch zuallererst ein wirklich schönes Geschenk für frischgebackene Eltern, zur Taufe oder auch zur Erstkommunion.

4 Bewertungssterne gibt es von mir für „Wünsche für dein Leben“.

Veröffentlicht am 09.10.2019

Unter dem Safranmond

Unter dem Safranmond
0

Eigentlich hat "Unter dem Safranmond" von Nicole C. Vosseler viel zu lange sein Dasein auf meinem SuB gefristet und es hat eines Urlaubs bedurft, dass die Geschichte und ich endlich zueinander gefunden ...

Eigentlich hat "Unter dem Safranmond" von Nicole C. Vosseler viel zu lange sein Dasein auf meinem SuB gefristet und es hat eines Urlaubs bedurft, dass die Geschichte und ich endlich zueinander gefunden haben.

Der historische Roman erzählt vor dem Hintergrund des viktorianischen Zeitalters, u.a. mit dem Krimkrieg (1853 - 1856) und der britischen Kolonialherrschaft in Indien und Arabien von einem Frauenschicksal.
Der Handlungsbogen spannt sich mit Rückblenden und einem Epilog von 1842 bis 1891.

Die Hauptfigur ist Maya Greenwood, Tochter eines Universitätsprofessors aus Oxford. Die junge Frau wächst mit der Faszination des Vaters für vergangene Zeiten auf, ist selbst sehr wissbegierig und neugierig auf die Welt. Sie lernt mehrere Sprachen, u.a. Arabisch und verschlingt Bücher ohne Unterlass. Ihren großen Traum von Reisen in ferne Länder kann sie sich wegen der ihrem Geschlecht vorgehebenen gesellschaftlichen Beschränkungen nicht erfüllen und das kann Maya nur schwer akzeptieren.

Besuche der Studenten ihres Vaters, allen voran des charismatischen Richard Frances Burton schüren das Fernweh in Mayas Brust nur noch mehr.

Als ihr älterer Bruder Jonathan, der als Arzt beim Militär dient, in Begleitung eines Freundes nach Hause kommt sind Maya und der adrette Ralph Garett voneinander hingerissen.
Die Eltern von Maya stehen der lodernden Liebe ihrer Tochter skeptisch gegenüber und lehnen eine offizielle Verbindung ab. Die rebellische Tochter kann und will das nicht akzeptieren, deshalb brennen sie und Ralph durch.

Die nächste Station führt das frischgebackene Paar nach Aden im Süden Arabiens. Für Maya stellt sich hier bald die große Ernüchterung in Bezug auf die Faszination ferner Länder und auf ihren Ehemann ein.

Auch andere Schicksalsschläge bleiben der jungen Frau nicht erspart und dann gerät sie eines Tages unbeabsichtigt in einen Konflikt zwischen den britischen Besatzern und den arabischen Stämmen. Der Krieger Rashad al-Shaheen entführt Maya und nach dieser Begegnung ist nicht mehr wie es war...

Ich habe eine Weile gebraucht bis ich richtig in der Geschichte angekommen bin, aber dann konnte ich mich nur noch unschwer aus dem Bann derselbigen lösen.

Maya ist eine tolle Protagonisten, die ich schnell ins Herz geschlossen habe und auch die Nebenfiguren, allen voran Tante Elisabeth haben sich ihren Platz in meinem Leseherz erobert.
Es gefällt mir, dass alle Figuren facettenreich gestaltet sind und jede für sich Licht und Schatten wirft.

Besonders begeistert hat mich - wie schon bei einem anderen Buch der Autorin - der sprachliche Ausdruck der Geschichte. Die Autorin malt mit Hilfe von Buchstaben und Worten Bilder, die zuerst gleich Schatten aus den Buchseiten aufsteigen und mit jedem Satz mehr an Substanz gewinnen. Man vermeint die Düfte Arabiens riechen und schmecken zu können, spürt den Sand der Wüste unter den Fußsohlen knirschen und den heißen Atem der Sonne auf der Haut. Wunderbares Kopfkino!

Für mich war "Unter dem Safranmond" eine Lesereise voller Abenteuer, Romantik, schicksalhafter Begegnungen und erzählt von der großen Liebe.

4 Bewertungssterne gibt es dafür!