Profilbild von veronique

veronique

Lesejury Profi
offline

veronique ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit veronique über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.06.2022

Raffiniert

Kaltherz
0

Lansky, eine Ermittlerin, die sich keinen Fehltritt mehr erlauben darf. Marie, die verschwundene 5- Jährige. Clara und Jakob, besorgte Eltern, die sich voneinander distanzieren. Aus diesen vier Perspektiven ...

Lansky, eine Ermittlerin, die sich keinen Fehltritt mehr erlauben darf. Marie, die verschwundene 5- Jährige. Clara und Jakob, besorgte Eltern, die sich voneinander distanzieren. Aus diesen vier Perspektiven wird die Geschichte abwechselnd in kurzen Kapiteln erzählt, sodass die Handlung schnell Fahrt aufnimmt. Man möchte die losen Enden schnell zusammenführen und das gelingt Henri Faber im Laufe des Buches. Der Autor schreibt mit einer Präzision, die nie langatmig wird. Besonders Maries Perspektive hat mich beeindruckt, da authentisch die typische Ich- Bezogenheit des Alters berücksichtigt wurde. Man nimmt Faber alle Figuren so ab, wie er sie darstellt.
Die Handlung ist so komplex, dass die Suche nach Marie nur einen Teil der Handlung einnimmt. Viele weitere Puzzleteile müssen ineinandergesteckt werden, die die Vermutungen des Lesers daraufhin wieder über den Haufen werfen. Faber beherrscht das Schreibhandwerk wie kaum ein anderer.
Faber kristallisiert sich nach “Ausweglos” und jetzt nach “Kaltherz” für mich mehr und mehr zu einem aufstrebenden Thrillersternchen heraus. Weiter so! 4 ½*

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2022

Worte direkt ins Herz

Rise and Fall (Faith-Reihe 1)
0

Ich bin sprachlos. Sarah Stankewitz hat sich mit jedem ihrer Worte Stück für Stück in mein Herz geschrieben. Mit Skylar hat sie eine Protagonistin geschaffen, wie es sie kein zweites Mal gibt. Skylar ist ...

Ich bin sprachlos. Sarah Stankewitz hat sich mit jedem ihrer Worte Stück für Stück in mein Herz geschrieben. Mit Skylar hat sie eine Protagonistin geschaffen, wie es sie kein zweites Mal gibt. Skylar ist seit einem Unfall an ihren Rollstuhl gebunden und das macht sie einerseits stark, andererseits unglaublich schwach und traurig. Ihre Emotionen machen sie unfassbar echt, unfassbar authentisch. Und dann ist da Carter, der gutaussehende Good- Guy, der mit Skylar zusammen aufgewachsen ist und alles für sie tun würde. Das Freundschaftsband wird auf die Probe gestellt und für den Leser zu einem intensiven Erlebnis. Der Titel zu Deutsch ”Steigen und Fallen” trifft es am besten. Neben Skylars Krankengeschichte schlägt das Leben auch bei anderen Menschen zu. Mich hat es sehr mitgenommen.
Der Autorin gelingt die perfekte Mischung aus ruhiger Geschichte und Dramatik. Dabei ist das Drama gar nicht weit hergeholt, sondern wichtige Themen werden angesprochen. Szenen, in denen Menschen, aus welchen Gründen auch immer, diskriminiert werden, stimmen mich äußerst traurig. Dafür sensibilisiert die Autorin und setzt vor allem ein Ausrufezeichen. Aber das ist die Realität und man darf nicht wegschauen.
Das Gefühl der ersten Seiten hat sich bestätigt. Stankewitz schafft aus Worten einen Schlüssel zu meinem Herzen. Ein Must Read!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2022

Nicht das Licht meiner Welt

Du bist das Licht in meiner Welt
0

Enna zieht für ihr Studium nach Starfall, doch ihre Ängste und Panikattacken, die sie seit dem Unfalltod ihrer Mutter verfolgen, kann sie nicht hinter sich lassen. In der idyllischen Kleinstadt trifft ...

Enna zieht für ihr Studium nach Starfall, doch ihre Ängste und Panikattacken, die sie seit dem Unfalltod ihrer Mutter verfolgen, kann sie nicht hinter sich lassen. In der idyllischen Kleinstadt trifft sie wieder auf ihren besten Freund Finn, der sich seit seinem Umzug vor 5 Jahren nicht mehr bei ihr gemeldet hat.
Der Schreibstil ist locker leicht, aber das wars auch schon. Die Geschichte könnte man gut mit einem kitschigen Liebesfilm vergleichen, so reibungslos verläuft die Handlung. Enna findet schnell Anschluss, eine beste Freundin und auch mit ihrem besten Freund Finn ist nach dem langersehnten Wiedersehen alles wieder wie zuvor. Das Ganze erleben sie in der perfekten Stadt “Starfall”, wo Lokale wie “Stardust” glänzen. Alles steht unter einem guten Stern.
Besonders aber hat mich gestört, dass die Geschichte final motiviert war und mir Finns Geheimnis schon auf den ersten Seiten offensichtlich war. Das liegt vor allem daran, da in den letzten Jahren bereits massenhaft Bücher mit diesem Hintergrund oder Geheimnis eines Protagonisten erschienen sind. Da hätte ich mir doch innovativere Ideen von der Autorin gewünscht.
Einzig die Figuren haben mich positiv überrascht. Man erlebt Ennas Gefühle mit einer solchen Intensität, dass es auch für den Leser eine Berg- und Talfahrt ist. Ihre neu gewonnene Freundin ist ein herzensguter Mensch und es hat Spaß gemacht, von ihr zu lesen.
Letztlich ist es eine Geschichte, die mir nicht im Gedächtnis bleiben wird, da sie nicht aus den thematisch sehr ähnlichen Geschichten hervorstechen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2022

Zwischen Leben und Tod

Die hundert Jahre von Lenni und Margot
0

Die 17 Jahre alte Lenni ist unheilbar krank und lernt im Krankenhaus Margot kennen. Zusammen mit der 83- jährigen Frau nimmt Lenni sich vor, 100 Bilder zu malen. Für jedes ihrer Jahre eins. Die Geschichte ...

Die 17 Jahre alte Lenni ist unheilbar krank und lernt im Krankenhaus Margot kennen. Zusammen mit der 83- jährigen Frau nimmt Lenni sich vor, 100 Bilder zu malen. Für jedes ihrer Jahre eins. Die Geschichte wird wechselseitig von den beiden erzählt.
Dabei flüchten sie aus der Krankenhausatmosphäre, da Margot viel aus ihrer Vergangenheit erzählt und Lenni ebenfalls ihr Leben preisgibt. Sie erleben Höhen und Tiefen und sind gleichzeitig im Jetzt gefangen. Die Lebensgeschichten sind durchaus interessant gewesen, doch Margots Part hat sich in zu vielen Details verloren. Es wirkte wie eine eher wie eine Aneinanderkettung von Ereignissen, als dass die beiden in einen Austausch darüber kamen. Besonders bewegt hat mich Lennis Hintergrund, bei dem ihr Vater eine große Rolle spielt. Die Autorin bringt die Zerrissenheit zwischen der kindlichen, traurigen Perspektive und dem der Kindheit entwachsenen, starken Frau auf den Punkt.
Andere Figuren tragen ebenfalls dazu bei, sich intensiv mit dem Leben und dem Sterben auseinanderzusetzen. Pater Arthur beleuchtet dies von einem religiösen Standpunkt, wobei ich mir gewünscht hätte, dass Lenni diesen weitergehend reflektiert. Die Geschichte regt zum Nachdenken an und widmet sich den philosophischen Fragen im Leben.
Insgesamt ein lesenswertes Buch über das Sterben, aber vor allem über das Leben, dass sich teilweise an Einzelheiten aufhält. 3 ½*

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2022

Überzeugender als Green Valley

A Place to Love
0

Das in sonnenwarmen Tönen gehaltene Cover verspricht eine absolute Wohlfühlatmosphäre. Und Lilly Lucas schafft genau das über die authentischen Beschreibungen vom Leben auf einer Obstfarm. Hier fühlt sich ...

Das in sonnenwarmen Tönen gehaltene Cover verspricht eine absolute Wohlfühlatmosphäre. Und Lilly Lucas schafft genau das über die authentischen Beschreibungen vom Leben auf einer Obstfarm. Hier fühlt sich June wohl, auch wenn sie hart für ihren Lebensunterhalt schuften muss. Ich habe sie als zielstrebigen Familienmenschen kennengelernt, dessen Welt durch Henrys Auftauchen aus den Fugen gerät. Auch er war mir auf Anhieb sympathisch. Zunächst scheint er undurchdringlich, doch auch in ihm steckt ein weicher Kern.
Die Geschichte lebt von ihrer Emotionalität und den verschiedenen Facetten der Figuren. Von der Story selbst ist nicht allzu viel zu erwarten. Es wird das Schema F durchgekaut, dem ein Drama folgt. Auch die Fährten sind sehr offensichtlich angelegt. Hier hätte ich mir mehr innovative Ideen gewünscht, schließlich konnte auch die Prämisse des verheirateten Pärchens ohne Kontakt überzeugen.
Während mir der erste Teil der Green Valley Reihe aufgrund vieler ausbaufähiger Aspekte gar nicht zusagte, überzeugt die Autorin mit diesem Auftakt einer neuen Reihe umso mehr. Wer sich ein paar Stunden von der realen Welt ausklinken möchte, ist hier genau richtig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere