Platzhalter für Profilbild

veronique

aktives Lesejury-Mitglied
offline

veronique ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit veronique über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2021

Nicht überzeugt

Schwarzwälder Morde
0

Inhalt:
Das Ermittlerduo Scholz und Schmälzle langweilt sich auf der Wache in Bad Wildbad, bis eine Moorleiche gefunden wird. Dazu gibt es Streitigkeiten in der Gemeinde...



Meine Meinung:
Das Buch ...

Inhalt:
Das Ermittlerduo Scholz und Schmälzle langweilt sich auf der Wache in Bad Wildbad, bis eine Moorleiche gefunden wird. Dazu gibt es Streitigkeiten in der Gemeinde...



Meine Meinung:
Das Buch ist für mich sehr anstrengend zu lesen gewesen, da die wörtliche Rede viel mit Dialekten gearbeitet hat. Was gemeint ist, konnte ich meist identifizieren, jedoch muss man sehr genau lesen und ich denke in der Mündlichkeit sind die Dialekte einfacher zu verstehen. Ist dieses Hindernis überwunden, wird man mit dem humorvollen, verpeilten Ermittlerduo warm. Kritikpunkt an ihnen ist leider, dass sie viel spekulieren und wenig regulär untersuchen. Man könnte beinahe ein Laie gegen sie ersetzen, so unprofessionell wirken sie an manchen Stellen.
Die Geschichte plätschert vor sich hin, Spannung kam nie wirklich auf. Das mag vielleicht daran liegen, dass sich ein Hauptverdächtiger durch das ganze Buch zieht und auch das Ende bereits erahnt werden kann. Dennoch kommt mir das Ende schließlich zu kurz – hier hätte ich mir gerne mehr Ausführungen gewünscht.



Fazit:
In dem Buch wird viel geredet und spekuliert, die Ermittlungen bringt das aber nicht wirklich voran. Für mich kam da keine Spannung auf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2021

Guter Ansatz

Partem. Wie die Liebe so kalt
0

Inhalt:
Jael hat den Auftrag Gefühle zu stehlen, doch dann trifft er auf Xenia. Seit langem hegt er wieder Interesse für ein Mädchen. Dabei hört Xenia bei ihm nur Stille.



Meine Meinung:
Der Klappentext ...

Inhalt:
Jael hat den Auftrag Gefühle zu stehlen, doch dann trifft er auf Xenia. Seit langem hegt er wieder Interesse für ein Mädchen. Dabei hört Xenia bei ihm nur Stille.



Meine Meinung:
Der Klappentext hörte sich vielversprechend an, doch in der ganzen ersten Hälfte des Buches fand ich keinen richtigen Zugang zur Geschichte. Das liegt vor allem daran, dass man ohne großes Wissen in die Geschichte geworfen wird und essentielle Informationen über die Protagonisten, sowie Worldbuilding gänzlich fehlen.

Die Geschichte wird auf Xenias, ihrem besten Freund Felix, Chrytals und Jaels Sicht erzählt. Dadurch hat man die Möglichkeit jeden Protagonisten besser kennenzulernen und ein Eindruck von seinem Tun und Schaffen zu erhalten. Stefanie schreibt in sehr einfacher Sprache, wodurch sich “Partem” schnell lesen lässt und gut für jüngere Leser geeignet ist. Leider war mir der erste Teil der Dilogie jedoch zu einfach gestrickt. Es sind gute Ansätze vorhanden, doch die werden nie richtig ausgeführt. Die Komplexität fehlt und maßgebliche Informationen, die erst zum Ende hin gegeben werden, hätten der Geschichte an einer früheren Stelle gutgetan!
Dennoch gefällt mir die Grundidee gut, das Thema Liebe wird hier auf eine ungewöhnliche Art behandelt. Das Buch schließt mit einem Cliffhanger, der vermuten lässt, dass Band zwei um einiges spannender wird.



Fazit: 3 1/2
In Ansätzen ein gutes Buch, jedoch hapert es noch an der Umsetzung. Lust auf Band zwei und endlich mehr Informationen ist trotzdem da!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2021

Bewegend

Hinter den kleinen Dingen
0

Die Gedichtsammlung präsentiert auf 56 Seiten kurze Gedichte, die den Leser vom ersten Wort an mit auf eine Reise nehmen. Daniele Heinen schreibt dabei eindeutig und realistisch, ohne die Sprachzeichengebilde ...

Die Gedichtsammlung präsentiert auf 56 Seiten kurze Gedichte, die den Leser vom ersten Wort an mit auf eine Reise nehmen. Daniele Heinen schreibt dabei eindeutig und realistisch, ohne die Sprachzeichengebilde mit vielen Stilmitteln schmücken zu müssen. Die Gedichte reimen sich nicht und weisen keine Interpunktion auf. Damit trifft die Autorin den Nerv der Zeit, denn das ist die typische Form von modernen Gedichten.
Auch der Inhalt liefert ab. Stets gefühlbetont greifen die Sprachzeichengebilde wichtige und aktuelle Themen auf, wie Individualität, Anderssein und die Pandemie. Es ist mehr als etwas zu lesen, denn einige Gedichte blieben mir präsent im Kopf und geben Anstoß, die eigene Umwelt zu reflektieren.
Diese Sammlung kann man immer wieder lesen, denn sie wird nie langweilig.



Fazit:

Daniela Heinen schreibt mit viel Gefühl und fokussiert dabei aktuelle Themen. Die Gedichte kann man auch beim x-ten Mal Lesen wieder neu für sich entdecken!

Veröffentlicht am 11.05.2021

Mehr Potenzial

Berlin Heat
0

Inhalt:

Tom Lohoff ist süchtig und verbringt seine Zeit fast ausschließlich in der Spielhalle. Seine 12000 Euro Schulden bei einem Sexbarbetreiber muss er so schnell wie möglich begleichen. Als er unter ...

Inhalt:

Tom Lohoff ist süchtig und verbringt seine Zeit fast ausschließlich in der Spielhalle. Seine 12000 Euro Schulden bei einem Sexbarbetreiber muss er so schnell wie möglich begleichen. Als er unter Druck gerät, beklaut er seinen Kumpel und stellt unter der Hand zwei Fremden eine Wohnung seines Vaters zur Verfügung...



Meine Meinung:

Die Geschichte soll zeitlich nach der Corona- Pandemie spielen, doch davon ist nicht viel zu merken. In einigen Nebensätzen wird etwas dazu gesagt, doch Thema ist es nicht mehr wirklich. Für mich scheint es so, als wäre es bloß eine Verkaufsmasche.

Der Protagonist Tom Lohoff wird als absoluter Looser dargestellt. Mich wundert das nicht, da er nicht vorausschauend denkt und zu impulsiven Handlungen neigt.

Die ersten 60 Seiten lernt man Tom Lohoffs Lebensumstände und Umfeld kennen, dann setzt der rote Faden ein. Es gibt eine spannende Pointe, die der Autor jedoch ein gutes Drittel später selbst wieder zunichtemacht. Schade. Ich hätte mir für die Geschichte einen anderen, spritzigeren Verlauf gewünscht. Ein paar mehr Seiten als 254 hätten der Geschichte gutgetan, da sie definitiv mehr Potenzial hat! An sich ist die zugrunde liegende politische Thematik lesenswert.

An dieser Stelle möchte ich jedoch noch eine Warnung aussprechen, da in dem Buch eine raue, grobe Sprache verwendet wird und durchaus ekelhafte Szenen vorkommen. Wen das triggert, sollte das Buch besser nicht lesen.



Fazit:

Eine Geschichte, die mehr Potenzial hat, dieses jedoch nicht in der Kürze entfalten konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Finale

Die Quellen von Malun - Blutschicksal
0

Meine Meinung:

Das Finale beginnt rasant. Anders als beim zweiten Teil kann der Leser direkt an den actionreichen Part anschließen. Die Charaktere geraten außer Kontrolle und halten großes Drama parat. ...

Meine Meinung:

Das Finale beginnt rasant. Anders als beim zweiten Teil kann der Leser direkt an den actionreichen Part anschließen. Die Charaktere geraten außer Kontrolle und halten großes Drama parat. Wer dachte, die Charaktere zu kennen, erhält hier nochmal eine ganz andere Perspektive: Die Autorin enthüllt mehr aus ihrer Vergangenheit und füllt die Seiten mit gelüfteten Geheimnissen. Manche Informationen wären allerdings schon sinnvoll an früherer Stelle in der Trilogie gewesen.

Obwohl das Finale so tiefe Einblicke gewährt, konnte es mich nicht vollends abholen. Mit dem ersten Band hat die Autorin die Messlatte hoch gesetzt, sodass schon Band zwei nicht mithalten konnte und dieser letzte Band hinter den Erwartungen zurückbleibt.

Zwischenzeitlich gab es kleine Hänger. Ausführliche Beschreibungen über Wege und Reisen von einem zum anderen Ort trübten den Lesefluss. Auch von dem Worldbuilding, welches die Autorin detailreich aufgebaut hatte, war hier nicht mehr viel zu spüren.

Die Atmosphäre ist getrübt von physischer und psychischer Gewalt. Letztlich ging es Seite für Seite nur noch darum, welchem Charakter wann was von wem angetan wurde.

Mit dem gewählten Ende hat die Autorin einen passenden Abschluss für die Reihe gefunden.



Fazit:

Das Finale war kein schlechtes Buch, es konnte mich nur nicht mehr abholen, nachdem der Auftakt in allen Facetten glänzen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere