Profilbild von vivi_nne

vivi_nne

Lesejury Profi
offline

vivi_nne ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit vivi_nne über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.06.2023

Die KUNST des Zeitreisens

Stealing Infinity
0

MEINUNG

Die Geschichte hat mich sehr gut unterhalten und mich trotz ein paar Schwächen neugierig auf mehr gemacht.

Natasha würde ich als vom Leben mitgenommene, unsichere, aber dennoch toughe Protagonistin ...

MEINUNG

Die Geschichte hat mich sehr gut unterhalten und mich trotz ein paar Schwächen neugierig auf mehr gemacht.

Natasha würde ich als vom Leben mitgenommene, unsichere, aber dennoch toughe Protagonistin bezeichnen. Sie hat sich selbst verloren und erst als sie durch eine Reihe merkwürdiger Ereignisse ihren Weg auf die Gray Wolf Academy findet, lernt sie, was es heißt an etwas zu glauben, an sich selbst zu glauben. Nach und nach wird sie selbstbewusster und beginnt auch die Dinge zu hinterfragen.

Die Academy macht auf mich einen sehr mysteriösen, aber doch eindrucksvollen Eindruck und ich denke dort gibt es noch viel zu entdecken. Was ich etwas schade fand, war, dass man kaum etwas von den Lehrinhalten und dem Unterricht an der Academy mitbekommt, wobei es doch durchaus sehr spannende und interessante Fächer sind. Was mir allerdings gut gefallen hat, waren die Zeitreisen selbst, die wirklich spannend und unterhaltsam waren und ich gern mehr gelesen hätte.

Was mich anfangs auch irritiert hat, war die starke Anziehung zwischen Braxton und Natasha. Sie verstehen sich quasi von Anfang an sehr gut und bauen schnell eine Beziehung zueinander auf, was mir einfach zuu glatt läuft. Braxton birgt so viele Geheimnisse und kaum eines wird in diesem Band aufgedeckt, was mich natürlich nur ganz leicht frustriert.

Die anderen Schüler der Academy kann ich auch schlecht einschätzen. Schließlich scheinen sich alle mit ihrer Situation und ihrem neuen Leben abgefunden zu haben. Man sollte meinen, dass sie dadurch eine starke Bindung hätten, aber ich sehe nur viel Misstrauen, Resignation und noch mehr Geheimnisse.

Der Prolog hat mich wirklich in seinen Bann gerissen und mich wahnsinnig neugierig gemacht mehr über die Zeitreisen herauszufinden, aber leider erfährt man nicht viel Neues. Doch nach und nach wird Natasha wiederholt mit Erinnerungen an ihren Dad konfrontiert und diese werfen immer mehr Fragen auf, die nur spärlich beantwortet werden. Gegen Ende konnte mich die Handlung dann allerdings wieder mehr überzeugen und ich setze große Hoffnung in den zweiten Band. Es sind soo unfassbar viele ungeklärte Fragen, dass ich mich durchdrehe, sollte ich keine Antworten erhalten.

FAZIT

Das Buch hat mir ein paar wirklich unterhaltsame Stunden beschert. Ich habe Natasha gern begleitet und ihre Entwicklung verfolgt. Die Academy ist ein sehr geheimnisvoller Ort, die Zeitreisen faszinieren mich und es gibt viele Intrigen und Machspielchen, die man bis zum Ende nicht durchschaut. Es sind soo unfassbar viele ungeklärte Fragen, aber das Ende verspricht, dass Band zwei wirklich interessant werden wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2023

Escape Roman für Regency Fans

Das Geheimnis des Duke
0

Der Escape Roman ist wirklich wundervoll gestaltet und bietet für jeden Regency Fan ein tolles Erlebnis.

HANDLUNG

Charlets Herz schlägt für Jasper. Doch ausgerechnet dessen Zwillingsbruder, der ihr ...

Der Escape Roman ist wirklich wundervoll gestaltet und bietet für jeden Regency Fan ein tolles Erlebnis.

HANDLUNG

Charlets Herz schlägt für Jasper. Doch ausgerechnet dessen Zwillingsbruder, der ihr so verhasste Arthur, soll noch in diesem Sommer ihr Ehemann werden. Eine perfekte Partie, denn Arthur wird als Erstgeborener nicht nur den Titel des Duke, sondern auch das Familienvermögen erben. Und dieses soll Charlets Familie vor dem Ruin retten. Ein geheimnisvolles Kuvert schickt dich mit Charlet und Jasper auf ein Escape-Abenteuer voller Missverständnisse und Gefühlschaos.

MEINUNG

Anfangs muss gesagt sein, dass der Roman Aspekt auch wirklich Ernst genommen werden sollte. Der Leseumfang ist teilweise wirklich groß und es kommt einem manchmal so vor als lese man länger als was man rätselt, aber es macht einfach Spaß. Das Setting ist gut ausgebaut, die Illustrationen sind zauberhaft und verJasper und Charlet als Protagonisten wachsen einem immer mehr ans Herz und auch die Story ist ganz süß, wenn auch nicht sehr innovativ oder anspruchsvoll.

Der Mix aus Rätsel und Roman bietet gute Unterhaltung, besonders für einen entspannten Mädelsabend. Die Rätsel bedienen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, was ganz gut ist, da man auch als schlechter Rätsellöser mal ein Erfolgserlebnis hat, haha. Kommt man dann doch mal nicht weiter, dann stehen auf der nebenstehenden Seite und im Internet hilfreiche Tipps, mit denen man es dann gut bis zum Ende schafft.

Alles in allem bereitet der Escape Roman ein paar tolle Stunden und wir würden auch einen weiteren Escape Roman zur Hand nehmen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2023

Anders als erwartet, aber sehr eindrucksvoll

STONE BLIND – Der Blick der Medusa
0

Ich muss sagen, dass ich eine etwas andere Story erwartet hatte, da ich dachte es ginge hauptsächlich um Medusa und die Geschichte würde ihr fortwährend folgen. Doch man erfährt von so ziemlich allen Göttern ...

Ich muss sagen, dass ich eine etwas andere Story erwartet hatte, da ich dachte es ginge hauptsächlich um Medusa und die Geschichte würde ihr fortwährend folgen. Doch man erfährt von so ziemlich allen Göttern und Ereignissen, die mit dem Mythos der Medusa im Zusammenhang stehen und dabei eine Rolle spielen. 
Anfangs habe ich mich recht schwer getan der Geschichte aufmerksam zu folgen, da der Schreibstil doch etwas ungewöhnlich und nicht in dem flüssigen Stil ist, den man von einem Roman gewohnt ist, er ist ironisch und irgendwie aggressiv.

Die Geschichte folgt den verschiedenen Protagonisten abwechselnd in kurzen Kapiteln und das auf eine sehr schonungslose und direkte Weise. Das hat mich die ersten Kapitel über irritiert, aber nach und nach habe ich verstanden, welchem Muster der Aufbau der Kapitel folgt und wie alles zusammenhängen muss. 
Während des Lesens ist meine Sympathie für die Götter wirklich auf den Gefrierpunkt gesunken und ich verstehe bei aller Liebe einfach NICHT, wie man diese Götter jemals bewundern und anbeten konnte. Es tut mir leid, aber die Taten der Götter haben mich mehr als nur ein wenig überrascht, sie haben mich richtig wütend gemacht. Das es Kriege, Mord und derlei Dinge in dieser Welt gegeben haben soll, war mir durchaus bewusst, aber diese Brutalität und Lieblosigkeit hat mich doch schockiert.

Man erlebt Medusa wie sie heranwächst, was ihr zustößt und welchen tragischen Umständen sie es zu verdanken hat, dass sie zu dem Monster gemacht wird, dass die Welt in ihr sieht. Die Geschichte ist düster und das schafft eine Emotionalität, die sehr bewundernswert ist. Das Buch ist dennoch einfach wundervoll, nur muss man sich bewusst sein, dass Medusa nicht immer im Zentrum der Geschehnisse steht, sondern auch viele andere Ereignisse und Götter. Manchmal hätte ich mir ein wenig mehr Einblick in Medusas Leben und Gefühlswelt gewünscht, aber dennoch nimmt einen dieses Buch einfach gefangen.

Die Aussage des Buches ist wundervoll und regt einen zum Nachdenken an. Es weckt Empathie und bewirkt ein Umdenken beim Verständnis der zugrundeliegenden Mythen. Wer gern etwas über Götter liest, einem Buch viel Aufmerksamkeit widmen kann und wem schonungslose Beschreibungen nichts ausmachen, wird dieses Buch lieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2023

Spannende Idee

Ivy - Der Fluch des Efeus
0

MEINUNG

Die Grundidee des Buches hat mir wirklich gut gefallen. Die Nachkommen, die individuelle Fähigkeiten besitzen und ihre jeweilige Geschichte retten müssen.

Der Schreibstil ist größtenteils sehr ...

MEINUNG

Die Grundidee des Buches hat mir wirklich gut gefallen. Die Nachkommen, die individuelle Fähigkeiten besitzen und ihre jeweilige Geschichte retten müssen.

Der Schreibstil ist größtenteils sehr flüssig und leicht verständlich, nur bin ich ab und zu über ein paar Formulierungen gestolpert, die ich persönlich etwas seltsam fand, aber das hat meine Lesefreude nicht wirklich getrübt.

Die Charaktere fand ich sehr ausgewogen und gut ausgearbeitet. Ivy ist so unglaublich freundlich und gutherzig, was es umso schwerer macht zu erleben, wie oft ihr Steine in den Weg gelegt werden und wie schlecht einige Charaktere mit ihr umgehen, insbesondere ihre eigene Familie. Ivys Freunde finde ich im Grunde super, weil sie einfach so viel Freude schenken und Ivy immer zur Seite stehen. Über ihre Familie kann ich nur den Kopf schütteln und hoffe, das sie in der Fortsetzung vielleicht besser wegkommen. Aus Elian bin ich leider noch nicht ganz schlau geworden, er ist äußerst geheimnisvoll, trotzdem hilfsbereit und wenn er will kann er sehr humorvoll und freundlich sein. Dennoch ist er mir teilweise noch ein Rätsel und ich denke er hütet noch das ein oder andere Geheimnis.

Es war stellenweise einfach frustrierend, weil gefühlt jeder Ivy über irgendwelche Ereignisse oder generell wichtige Informationen im Dunkeln tappen lässt, von denen sie eigentlich wissen müsste. Daher kommen einem manche ihrer Entscheidungen vermutlich unüberlegt vor, aber im Grunde genommen kann sie ja nichts dafür, wenn sie niemand in die wichtigen Dinge einweiht.

Zur Lovestory zwischen Ivy und Elian muss ich erstmal loswerden, dass man doch bitte immer bedenken sollte, dass sie doch noch recht jung sind und in dem Alter spielen die Gefühle manchmal leider auch völlig verrückt, man ist sich unsicher, dann wieder absolut glücklich und im nächsten Moment sieht es wieder völlig anders aus. Das Glück, das viele Figuren in den meisten Büchern haben, ihren Partner bereits mit 17 Jahren kennenzulernen und dann bis in alle Ewigkeit glücklich zu sein, ist leider etwas seeehr optimistisch. Deshalb kann ich verstehen, dass bei Ivy die Gefühle völlig verrückt spielen und sie sich nicht von Beginn an sicher ist, was sie wirklich empfindet. Dennoch ist mir die Lovestory leider etwas zu kurz gekommen, da die beiden kaum Zeit allein verbringen konnten und so keine tiefgründigen Gespräche stattgefunden haben, aber das kann sich ja in Band zwei noch ändern, was ich auch gern herausfinden würde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2022

Überraschend mit vielen Wendungen

Lightlark
0

Zum Buch gibt es ja die Meinungen, was mich anfangs wahrscheinlich skeptisch gemacht hat, aber ich muss sagen, dass der Hype um das Buch definitiv gerechtfertigt ist.

Isla unsere Protagonistin lernen ...

Zum Buch gibt es ja die Meinungen, was mich anfangs wahrscheinlich skeptisch gemacht hat, aber ich muss sagen, dass der Hype um das Buch definitiv gerechtfertigt ist.

Isla unsere Protagonistin lernen wir als eher zurückhaltende, von den Umständen bzw. dem Fluch gefangene junge Frau kennen, deren Leben vorherbestimmt IST und der es nahezu untersagt IST eigene Entscheidungen zu treffen. Sie macht zum Teil einen dezent naiven Eindruck, aber das ist mehr als nachvollziehbar, da ihr eben alle Erfahrungen fehlen, die man als junge Frau machen sollte und so muss sie erst lernen, wie man wirklich lebt. Dabei trifft sie einige Entscheidungen, die teilweise peinlich und frustrierend sind, aber das macht sie so menschlich und nahbar. Auf Lightlark blüht Isla allerdings nach und nach auf. Sie wird selbstbewusster, trifft eigenständige Entscheidungen und wird kämpferischer, da sie sich für das einsetzen lernt, was ihr wichtig ist.

Man lernt die verschiedenen Völker, ihre Kräfte und Flüche kennen, da gibt es wirklich Einiges zu entdecken, denn jedes Volk für sich ist sehr individuell. Und auch die Flüche haben es in sich, da sie die Völker wirklich auf die schlimmste Art und Weise treffen. Was mir auch wirklich gut gefallen hat, dass die Lovestory im Buch nicht so stark im Vordergrund steht. Sie hat ihre magischen Momente, aber man erfährt eben auch viel von Isla, Lightlark, dem Fluch, dem Centennial und den ganzen Völkern. Ich möchte nicht viel zur Lovestory verraten, aber so viel sei gesagt: es wird überraschend, nervenaufreibend und absolut emotional. Vor allem Grim hat etwas wundervolles und mysteriöses an sich und ich war so so oft hin und hergerissen, ob ich ihm lieber eine Perle möchte oder ihm selbst um den Hals fallen möchte. Und dann ist da natürlich noch der geheimnisvolle König Oro. Er hat mich immer wieder überrascht und hat sich von einem schlecht gelaunten zu einem sehr fürsorglichen Mann entwickelt. Das Story ist voller Intrigen, Wendungen und Geheimnisse, man weiß nie wirklich wem man vertrauen kann und es ist teilweise wirklich schmerzhaft das ganze Misstrauen mitzuerleben, aber ich liebe es, da ich bis zur letzten Seite mitgefiebert habe.

Trotzdem muss ich sagen, dass mir etwas fehlt. Zum Teil bekommen wir Auflösungen vorgesetzt, die nicht weiter erklärt werden. Manche Protas, vor allem von den Herrschern, werden leider nur sehr unzureichend beschrieben, sodass auch manche Handlungen nicht wirklich nachvollziehbar sind. Aber ich muss sagen, dass sich das zum Ende hin stark gebessert hat und ich somit sehr optimistisch bin, was die nächste Band angeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere