Profilbild von wusl

wusl

Lesejury Star
offline

wusl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wusl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.10.2022

gewichtige Lektionen

Lektionen
0

"Lektionen" bietet das Leben von Protagonist Roland Baines. Die Kindheit in Libyen, dann das harte Internat in England, prägen ihn. Außerdem sind da die Begegnungen mit verschiedenen Frauen, die ihn nie ...

"Lektionen" bietet das Leben von Protagonist Roland Baines. Die Kindheit in Libyen, dann das harte Internat in England, prägen ihn. Außerdem sind da die Begegnungen mit verschiedenen Frauen, die ihn nie loslassen und deren Verluste auch Wunden in ihm reißen. Um ihn herum brodelt derweilen die Weltgeschichte. Von Kubakrise bis Mauerfall, sogar Corona und Klimawandel werden nicht ausgespart.

Wie man an der Beschreibung des Inhaltes sicherlich erahnen kann, ist es eine Geschichte, die sich über das ganze Leben des Hauptdarstellers zieht. Da liegt es auf der Hand, dass es auch mal etwas ruhig oder sogar langatmig wird. Schließlich haben die wenigsten Menschen ein fortwährend spannendes Leben.

Die Lektionen für Roland sind auch Lektionen für den geneigten Leser. Angenehm finde ich am Erzählstil des Autors, dass er nicht mit erhobenem Zeigefinger erklärt sondern Raum lässt für eigene Gedanken und Interpretationen.

Mein Fazit: Ein dickes Buch mit viel gewichtigem Inhalt. Wer sich darauf einlässt und ein wenig Geduld mitbringt, kann sich viele kluge Sachen daraus ziehen.

Veröffentlicht am 28.10.2022

buntes Leben

Alle Farben meines Lebens
0

Ich habe schon eine ganze Weile kein Buch von Cecilia Ahern mehr gelesen. Mich hat das magisch schöne Cover angezogen und ich konnte nicht anders, als es zu kaufen. Die Fähigkeit, die die Hauptdarstellerin ...

Ich habe schon eine ganze Weile kein Buch von Cecilia Ahern mehr gelesen. Mich hat das magisch schöne Cover angezogen und ich konnte nicht anders, als es zu kaufen. Die Fähigkeit, die die Hauptdarstellerin Alice in dieser Geschichte hat, ist die der Synästhesie. Äußere Reize werden von den Betroffenen in Farben gesehen. In einer Lesung habe ich von Ferdinand von Schirach erfahren, dass er diese Fähigkeit auch hat. Das hat mich sehr fasziniert und Aherns Buch hat mir ganz neue Einblicke gewährt.

Alice' Geschichte beginnt, als sie acht Jahre ist. Für sie ist ihre Farbensichtigkeit etwas ganz normales. Alle anderen finden das natürlich nicht und behandeln sie wie eine Kranke, wenn sie davon wissen. Alice ist aber von Anfang an ein starker Charakter. Ein Umstand der mir sehr gefallen hat. Die Story begleitet das Mädchen durch ihre Kindheit und immer weiter. Das Farbensehen ist ihr Hilfe und Glück, gibt ihr Kraft und ein Erleben der Welt, wie man es sich nach dem Lesen dieses Buches auch wünschen würde.

Veröffentlicht am 28.10.2022

warmherzig

Die Köchinnen von Fenley
0

Nachdem mir das erste Buch der Autorin auf Deutsch über einen Chor in Kriegszeiten so gut unterhalten hat, musste ich auch bei diesem Buch zugreifen. Hier geht es um vier Frauen aus ganz unterschiedlichen ...

Nachdem mir das erste Buch der Autorin auf Deutsch über einen Chor in Kriegszeiten so gut unterhalten hat, musste ich auch bei diesem Buch zugreifen. Hier geht es um vier Frauen aus ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten, die alle eine Gemeinsamkeit haben. Sie bewerben sich für einen Job als Moderatorin der BBC für eine Kochsendung. Um an diesen Job zu gelangen müssen sie an einen Kochwettbewerb teilnehmen.

Erst werden die vier Hauptdarstellerinnen vorgestellt. Man lernt sie und ihre Situation kennen, erfährt warum sie bei diesem Wettbewerb mitmachen. Man wird schnell neugierig darauf, wer das Rennen machen wird. Ich hatte keine Favoritin. Ein großer Pluspunkt der Story ist, dass man gespannt ist und sich zugleich wünscht, dass alle gewinnen.

Es geht um die harten Zeiten, die die Menschen in England im Krieg durchstehen mussten. Oft musste ich an die gegenwärtigen Krisen in der Welt denken. Überrascht war ich, dass es auch jede Menge ausführliche Rezepte zum Nachkochen gab. Ein nettes Zuckerl in dieser sehr warmherzigen Geschichte über patente und kluge Frauen, die das Beste aus der Situation machen und zeigen, wie kreativ die Not einen machen kann.

Veröffentlicht am 28.10.2022

sehr lesenswert

Café Leben
0

Ich wusste gleich, dass diese Geschichte etwas für mich sein wird. Denn es geht um das Sterben und darum, den Angehörigen ein Tagebuch der anderen Art zu rückzulassen.

Die todkranke Annie erzählt der ...

Ich wusste gleich, dass diese Geschichte etwas für mich sein wird. Denn es geht um das Sterben und darum, den Angehörigen ein Tagebuch der anderen Art zu rückzulassen.

Die todkranke Annie erzählt der jungen Henrietta ihr Lebensgeschichte und über dem Erzählen werden nicht nur die beiden so unterschiedlichen Frauen Freundinnen und kommen sich sehr nahe, sondern die ältere Frau kann sich etwas mehr mit dem nahen Ende arrangieren und die Jüngere findet durch das Aufschreiben von Annies Erlebnissen selbst Antworten auf ihr eigenes Leben.

Schön finde ich, dass beide Frauen ihre Ecken und Kanten haben und nicht durchweg liebenswürdig sind. Und beide manchen eine Entwicklung durch, die der Leser spüren kann. Obwohl das Thema kein leichtes ist und die Handlung oft eine Schwere und Trauer hat, die einem die Kehle zuschnürt, so ist es doch eine positive Story, die einem am Ende zufrieden zurücklässt. Auch, weil sie die ein odere andere überraschende Wendung bereithält.

Veröffentlicht am 12.10.2022

lesenswert

Die Welt kippt
0

Ich bin eine Weile unschlüssig gewesen, ob ich das Buch lesen möchte. Der Autor ist der Gründer des größten deutschen Ökostromanbieters LichtBlick und arbeitet seit 25 Jahren im Bereich Umweltschutz und ...

Ich bin eine Weile unschlüssig gewesen, ob ich das Buch lesen möchte. Der Autor ist der Gründer des größten deutschen Ökostromanbieters LichtBlick und arbeitet seit 25 Jahren im Bereich Umweltschutz und erneuerbare Energien. Ich hatte also befürchtet, dass der Roman entweder überladen oder doch etwas eindimensional sein könnte. Aber das Thema interessierte mich einfach zu sehr, also habe ich es gewagt. Gut so, denn "Die Welt kippt" ist ein sehr unterhaltsamer und trotz der deprimierenden Grundstimmung und der frustrierenden Aussagen ein Buch, welches ich gerne gelesen habe.

Das Buch spielt 2024, also in einer greifbaren Zukunft und deshalb sind die Entwicklungen auch alle realistisch und eigentlich nicht wirklich überraschend. Man merkt den Fakten an, dass hier jemand schreibt, der viel mit der Materie zu tun hat und auch eine Grundhaltung dazu einnimmt. Da ich mit dieser weitgehend konform gehe, passte der Grundton des Buches gut für mich.

Ich kann den Roman empfehlen. Er hat viele Spannungsmomente und eine stringent erzählte Handlung. Das Thema Umweltkrise wird umfassend und realistisch behandelt.
TEILEN