Profilbild von wusl

wusl

Lesejury Star
offline

wusl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wusl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2020

still aber hoffnungsvoll

Nach Mattias
0

Keine Angst. Auch wenn der Klappentext sagt, dass es hier um Tod und Trauerbewältigung geht, so ist es doch kein wirklich trauriges Buch. Vielmehr ist es ein Rückblick auf einen geliebten jungen Menschen ...

Keine Angst. Auch wenn der Klappentext sagt, dass es hier um Tod und Trauerbewältigung geht, so ist es doch kein wirklich trauriges Buch. Vielmehr ist es ein Rückblick auf einen geliebten jungen Menschen aus der Perspektive von neun ihm nahe stehenden Menschen. Und es ist ein Blick auf darauf, dass trotz aller Trauer und trotz des erlittenen Verlustes das Leben sich schnell wieder Bahn bricht und man lernt, mit dem Geschehenen umzugehen. Das tut jeder auf seine Weise. Das geht bei jedem in unterschiedlichem Tempo und es ist nicht immer leicht. Aber gerade die Erinnerung an Matthias ist es, die den Blick nach Vorne wieder ins Positive ausrichtet. Diese Verarbeitung durchzieht alle Geschichten mal mehr mal weniger. Die Sprache ist eindringlich und sanft zugleich.

Das Büchlein ist schmal und doch gehaltvoll. Das Cover gibt sehr gut die Stimmung des Buches wieder. Still aber hoffnungsvoll. Ein Buch der leisen intensiven Töne. Mir hat es gefallen.

Veröffentlicht am 11.02.2020

mittelmäßig

Knochengrab
0

Zufällig findet ein Suchhund im Wald ein Grab voll menschlicher Knochen. Darunter sind auch die von zwei Frauen. Und sie sind relativ frisch. Also keineswegs ein reiner Cold Case Fall. Aber wie hängen ...

Zufällig findet ein Suchhund im Wald ein Grab voll menschlicher Knochen. Darunter sind auch die von zwei Frauen. Und sie sind relativ frisch. Also keineswegs ein reiner Cold Case Fall. Aber wie hängen die Morde zusammen? Die FBI-Agentin Sayer Alstair erkennt schnell, dass es sich um einen Serientäter handeln könnte. Zwei aktuell vermisste Personen setzen die Ermittler auch zeitlich unter Druck, da die Vermutung nahe liegt, dass hier ein weiteres Verbrechen verhindert werden könnte.

Eigentlich ist Knochengrab über weite Strecken spannend und durch den flotten Erzählstil sehr gut lesbar. Dennoch bin ich nicht zufrieden, denn mir fehlte am Ende doch etwas die Plausibilität und eine logische Ermittlungsstruktur, die schneller und einfacher zu einer Lösung des Falles hätten führen können. Ich hatte das Gefühl, hier werden Showeffekte eingebaut, die gar nicht nötig gewesen wären und die mich in der Summe gestört haben. Ich zweifelte öfters an den Fähigkeiten der Ermittler und fand den Plot deshalb holprig. Ich lese viele Krimis und Thriller und kann für diesen hier leider nur 3 Sterne vergeben.

Veröffentlicht am 31.01.2020

Lesehighlight

Long Bright River
0

Michaela, genannt Mickey, ist Streifenpolizistin in Philadelphias schlimmstem Stadtbezirk Kensington. Hunderte von Drogentoten gibt es dort jedes Jahr und die Straßen sind voll von Abhängigen auf der Suche ...

Michaela, genannt Mickey, ist Streifenpolizistin in Philadelphias schlimmstem Stadtbezirk Kensington. Hunderte von Drogentoten gibt es dort jedes Jahr und die Straßen sind voll von Abhängigen auf der Suche nach dem nächsten Schuss. Eine von ihnen ist Mickeys kleine Schwester Kacey. Seit dem Tod der Mutter hat sich die Ältere um sie gekümmert. Die hartherzige Großmutter kann den Mädchen keine Liebe und Wärme geben und deshalb sind die zwei Kinder sich sehr nahe. Als die Jüngere im Teenageralter in die Sucht abrutscht, lässt die Oma sie einfach fallen. Die Drogenabhängigkeit entfremdet aber auch die jungen Frauen über die Jahre und irgendwann bricht der Kontakt fast gänzlich ab. Gelegentlich sieht die eine in ihrem Streifenwagen die andere irgendwo am Straßenrand der Prostitution nachgehen. Aus der Ferne hält sie immer noch ein Auge auf die Schwester. Bis diese plötzlich verschwunden ist und ein Frauenmörder im Viertel sein Unwesen treibt. So macht Mickey sich auf, Kacey zu finden.

Vorsicht - der Klappentext suggeriert, dass es sich hier um einen Kriminalroman handeln könnte. Wer nur Krimis liest, könnte enttäuscht werden von Long Bright River. Aber wer offen ist für Alles, den wird diese Familiengeschichte sehr schnell fesseln und berühren. Die zwei Schwestern stehen schon in jungen Jahren alleine da. Die Großmutter verachtet den Vater der Kinder und unterbindet jeden Kontakt. Gleichzeitig will sie sie mit Härte und Unnahbarkeit stark machen und verletzt doch beide Kinderseelen tief. Dies ist sicherlich mit ein Grund, dass Kacey versucht, bei Drogen Halt zu finden und durch Beschaffungskriminalität und Drogenwahn die Nähe zur Schwester verliert. Dieser Prozess ist schmerzhaft und dramatisch und beschreibt sehr eindringlich die Situation vieler Menschen in Philadelphia. Auch Mickey hadert mit denen, die sie liebt, wird von einem Mann ausgenutzt, findet schließlich ihre Lebensmitte bei dem kleinen Sohn Thomas. Aber sie kann Kacey nie ganz aufgeben und allein dafür schon erobert sie schnell das Herz des Lesers.

Das Buch ist sehr einfühlsam und ehrlich geschrieben. Man kann es kaum aus der Hand legen. Auch wenn es kein Krimi ist, so hält es doch mehr als eine überraschende Wendung parat und durch einige sehr liebenswerte Nebenfiguren bekommt der Plot zusätzliche Tiefe und besticht mit einem klugen Blick ins Herz der Charaktere. Am Ende kommt so manches ganz anders, als man denkt und das Buch entlässt einen, obwohl es auch eine harte realistische Milieustudie ist, mit einem warmen und hellen Gefühl. Long bright river ist ein wirkliches Lesehighlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2020

solider Kriminalroman

Die Toten von Marnow
0

Frank Elling und Lona Mendt, so heißt das neue Ermittlerduo, welches Holger Karsten Schmidt an den Start schickt. Der Autor ist mir durch diverse Fernsehkrimis und eine Buchreihe bekannt und ich schätze ...

Frank Elling und Lona Mendt, so heißt das neue Ermittlerduo, welches Holger Karsten Schmidt an den Start schickt. Der Autor ist mir durch diverse Fernsehkrimis und eine Buchreihe bekannt und ich schätze ihn. Umso neugieriger war ich auf sein neuestes Werk „Die Toten von Marnow“.

Auf dem Kriminalroman-Sektor gibt es in aller Regel zwei Fraktionen. Da sind die einen, die sich vor allem mit dem Verbrechen beschäftigen und in denen die Ermittler und ihr Privatleben nur eine relativ unspektakuläre Rahmenhandlung geben. Und dann gibt es die anderen. Und da wären wir schon beim Thema. Denn vor allem Kommissar Elling, seine Ehekrise, seine finanziellen Probleme und seine grenzwertigen Moralbegriffe geraten schnell ins Zentrum der Geschichte. Klar, da gibt es auch noch den ein oder anderen Mordfall. Gemordet wird sowieso nicht zu knapp in diesem Roman. Und dank der solide ermittelnden Lona Mendt kommt man nach und nach den Motiven und den Tätern auf die Spur. Und die führt sogar ein ganzes Stück zurück in die Deutsch-Deutsche Geschichte und ist ein dunkles Kapitel unserer Vergangenheit. Aber ich habe mich trotzdem relativ stark an Elling und seiner Storyline gestört. Ich mochte den Mann einfach nicht und ich fand seine Probleme auch nicht besonders überraschend geschweige denn spannend. Hier wäre wenig durchaus mehr für mich gewesen.

Lesen lässt sich der Krimi dennoch gut und Schmidt hat auch ein paar nette U-Turns drinnen, die überraschen. Also ein solider erster Band mit Luft nach oben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2019

Das Attentat von Sarajewo

Der Attentäter
0

Selbst Menschen, die wenig mit Geschichte am Hut haben wissen, was der Begriff "Das Attentat von Sarajewo" gemeint ist und was dort passierte. Ein Attentat auf einen wichtigen Mann des europäischen Adels, ...

Selbst Menschen, die wenig mit Geschichte am Hut haben wissen, was der Begriff "Das Attentat von Sarajewo" gemeint ist und was dort passierte. Ein Attentat auf einen wichtigen Mann des europäischen Adels, dessen Tod der Tropfen war, der das Pulverfass in Europa zum Überlaufen brachte und damit letztendlich den ersten Weltkrieg zum Ausbruch brachte.

Ulf Schiewe erzählt hier, was wirklich geschah, wer die Männer waren, die das Attentat planten und auführten, warum sie es taten und warum Fehler in der Planung, der Überwachung, aber auch Naivität, Fehleinschätzung und Unentschlossenheit diesen tödlichen Anschlag erst möglich machten.

Die Fakten sind bekannt. Vieles ließ sich gut recherchieren. Wo das Material fehlte, hat Ulf Schiewe mit gesundem Menschenverstand und viel Gespür für die kleinen Untertöne seine Phantasie in die Geschichte einfließen lassen. Die meisten der Darsteller sind reale Persönlichkeiten, flankiert von denen, die Ulf ins Feld schickt, um das Attentat zu verhindern.

Das Ende des Romans ist natürlich vorgegeben. Das Attentat findet statt und das blutige Ende macht eigentlich schon traurig, Tage, bevor es eigentlich so weit ist. Das ist überhaupt das Spannende an diesem Buch. Denn obwohl der Leser weiß, wo es hinführt, hofft und bangt er mit den Opfern, blickt den jungen Attentätern besorgt über die Schulter, wünscht er sich, dass doch noch etwas schiefgehen würde und zumindest der Herzog das Attentat überleben würde, auch wenn es vielleicht am Ausbruch des Weltkrieges nur marginal etwas geändert hätte.

Ich mag es, wie Ulf Schiewe schreibt. Kraftvoll und ohne Schnörke. Und es ist toll, dass er sich dieses dramatischen Ereignisses auf seine eigene Art angenommen hat.