Profilbild von wusl

wusl

Lesejury Star
offline

wusl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wusl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.06.2020

Gut lesbar

Die Lilienbraut
0

Ich schätze Teresa Simon auch wenn ich zugeben muss, dass mir die historischen Romane unter ihrem Klarnamen mir noch eine Spur lieber sind. Dies hat einen ganz simplen Grund. Ich mag es nicht, wenn auf ...

Ich schätze Teresa Simon auch wenn ich zugeben muss, dass mir die historischen Romane unter ihrem Klarnamen mir noch eine Spur lieber sind. Dies hat einen ganz simplen Grund. Ich mag es nicht, wenn auf zwei Zeitebenen erzählt wird, denn fast immer ist mir ein Handlungsstrang näher und die Versuchung, dann den anderen Strang nur noch schnell abzuhandeln ist bei mir groß. In Lilienbraut ist die Gewichtung ziemlich ausgewogen aber die historische Zeit war mir dennoch wieder die liebere.

Die Zeit um die Weltkriege ist zwangsläufig eine spannende und hier merkt man die gute Recherche und die Fingerfertigkeit der Autorin, die die damalige Zeit wideraufleben lässt. Die Hauptdarstellerinnen und ihre Männer sind liebenswert und man kann gut mit ihnen mitfiebern. Als Mensch, der mit einem sehr durchschnittlichen Geruchssinn ausgestattet ist, fand ich es interessant hier mehr über Duftkreationen und die zu erfahren, die ein feines Näschen haben und sie entwickeln.

Ein bisschen fehlten mir überraschende Wendungen in der Geschichte und vielleicht hätten auch ein paar größere Ecken und Kanten den Akteuren gutgetan. Ein gut zu lesender Roman dem ich 3,5 Sterne gebe.

Veröffentlicht am 20.05.2020

Kuisl und die Pest

Die Henkerstochter und der Fluch der Pest
0

Den neuen Roman von Oliver Pötzsch musste ich gleich aus mehreren Gründen lesen. Ich kenne natürlich den Henker Kuisl, seine Tochter und den patenten Schiwegersohn. Habe aber nicht alle Fälle gelesen. ...

Den neuen Roman von Oliver Pötzsch musste ich gleich aus mehreren Gründen lesen. Ich kenne natürlich den Henker Kuisl, seine Tochter und den patenten Schiwegersohn. Habe aber nicht alle Fälle gelesen. Aber diesmal geht es nach Kaufbeuren, wo Teile meiner Verwandtschaft herkommen. Und die Pest spielt auch eine Gastrolle. In Zeiten einer Pandemie liest sich so was noch intensiver.

Bekommen habe ich genau das gewünschte Potpourri. Einen historischen Krimi mit einigen geschichtlichen Leckerbissen, einem Kuisl, der mal wieder zur Höchstform aufläuft und einen Mordfall auf unkonventionelle Weise mit Hilfe von Magdalena löst. Die Rolle der Pest ist eine am Rande drohende Gefahr aber nicht vordergründig.

Besonders angenehm war wieder der lockere Erzählstil, der auch mal zum Schmunzeln bringt und in dem das bajuwarische Lokalkolorit und die Bärbeissigkeit eine gewisse Rolle spielen. Etwas, was ich einfach mag in Pötzsch’s Büchern.

Veröffentlicht am 20.05.2020

Thriller und Flüchtlingsdrama zugleich

American Dirt
0

Lydia ist Buchhändlerin und die Frau eines Journalisten. Bei einer großen Familienfeier kommen Killer des ansässigen Kartells und erschießen die ganze Familie. Nur Lydia und ihr Sohn Luca können durch ...

Lydia ist Buchhändlerin und die Frau eines Journalisten. Bei einer großen Familienfeier kommen Killer des ansässigen Kartells und erschießen die ganze Familie. Nur Lydia und ihr Sohn Luca können durch einen mehr als glücklichen Zufall fliehen. Wie jeder in Mexico weiß, gibt es im ganzen Land kein Entrinnen, wenn das Kartell jemanden sucht. Also heißt es, das Land verlassen. Wie Tausende Mexikaner auch, versuchen die beiden also, sich über die Grenze in die USA abzusetzen. Diese abenteuerliche Flucht ist es, die den Rahmen für die Geschichte bildet.

Im Grunde wird kein Thriller erzählt, auch wenn die Spannung hoch ist. Es geht mehr um das Dilemma, dem Flüchtlinge auf der ganzen Welt ausgesetzt sind. Der Angst, die sie zur Flucht treibt. Der Sehnsucht nach Frieden und Freiheit und einem Leben – vor allem für die Kinder – ohne Gefahr. Aber der Weg, den sie gehen ist illegal und der Staat in den sie flüchten wollen, möchte dies verhindern, ebenso wie die Menschen die sie verfolgen.

Wer sich einlässt auf die gefühlsbetonte Sprache, die zwischen den zwei Hauptdarstellern wechselt. Und wer sich für das Thema frei von Vorurteilen interessiert, der ist in einer starken und glaubwürdig erzählten Geschichte gelandet. Das Buch liest sich schnell und gibt Einblicke in eine Welt, wie wir sie nur aus den Nachrichten oberflächlich kennen.

Veröffentlicht am 15.04.2020

Ein Genuss

Das Reich der Grasländer 1
0

Fast ärgere ich mich ein wenig, dass der Verlag nicht mehr Hinweise dazu gibt, dass „Das Reich der Grasländer 1“ eben kein erster Teil ist und deshalb viele Rezensenten in ihrer Beurteilung bemerken, dass ...

Fast ärgere ich mich ein wenig, dass der Verlag nicht mehr Hinweise dazu gibt, dass „Das Reich der Grasländer 1“ eben kein erster Teil ist und deshalb viele Rezensenten in ihrer Beurteilung bemerken, dass sie mit der Vielzahl an Personen und Namen und Orten nicht gut zurechtgekommen sind. Das wird aber diesem Buch und vor allem der Geschichte, die Tad Williams hier erzählt, überhaupt nicht gerecht. Ich bewundere den Autor und die Welt, die er vor über 20 Jahren in seiner ersten vierteiligen Reihe geschaffen hat. Für mich ist es eine der besten Fantasyreihen überhaupt und dass er diese nach so langer Zeit fortsetzt, ist für alle Fans und Fantasyleser eine wahre Freude. Wer aber auch nur halbwegs eintauchen will in diese Welt, der MUSS mit dem ersten Band beginnen. Im Zweifel mit „Der Drachenbeinthron“, denn da beginnt diese Mär, die über mehrere Generationen nun im hier und jetzt angelangt ist.

Die mächtige Nornenkönigin ist erwacht und nimmt ihren Krieg gegen die Menschen erneut auf. Aber die Nornen sind nicht mehr so, wie sie früher einmal waren. Menschenblut hat sich in ihren Reihen breit gemacht und damit auch menschliche Gefühle und menschliche Wünsche.

Aber auch die Menschen haben die altbekannten Zwistigkeiten auszutragen und sind wieder einmal nicht richtig gewappnet für einen Kampf gegen die unheimlichen Nornenkrieger und – kriegerinnen. Langsam dräut der Krieg am Horizont, die Fronten bilden sich, Freunde finden sich, Feinde werden mächtiger.

Mit großen Genuss habe ich dieses Buch gelesen und bin heilfroh, dass ich erstens weiß, wovon Tad Williams hier erzählt und zweitens, dass der Nachfolgeband schon bald kommt, denn es sind einfach zu viele Cliffhanger, die auf eine Erklärung warten.

Veröffentlicht am 14.04.2020

dicke Leseempfehlung

Die Kinder von Nebra
0

Seit fast 20 Jahren versuchen Archäologen hinter die Geheimnisse der Himmelsscheibe zu kommen, die Sondengänger bei Nebra ausgegraben haben. Das Artefakt ist um die 4000 Jahre alt und dementsprechend ist ...

Seit fast 20 Jahren versuchen Archäologen hinter die Geheimnisse der Himmelsscheibe zu kommen, die Sondengänger bei Nebra ausgegraben haben. Das Artefakt ist um die 4000 Jahre alt und dementsprechend ist es nicht ganz einfach herauszufinden, warum und wer die Scheibe angefertigt hat, wozu sie diente und wie die Menschen damals überhaupt lebten, was sie dachten, wen sie verehrten. All dies und noch mehr versucht Ulf Schiewe in seinem neuen Roman „Die Kinder von Nebra“ zu erzählen. Dabei stützt er sich auf jene Fakten, die man bis jetzt weiß und würzt das Ganze mit einer erfundenen Geschichte um die junge Priesterin Rana und ihren Wunsch, das Volk von einem despotischen Fürsten und einem grausamen Gott zu befreien.

Es ist ein typischer Schiewe – im besten Sinne des Wortes. Bildgewaltig und süffig erzählt. Mit einer Heldin, die von der ersten Seite an durch ihre Stärke besticht. Zur Seite gestellt ist ihr nicht nur ein mutiger junger Mann, sondern eine Vielzahl an interessanten Darstellern, die alle durch die Liebe aber auch den Zorn der Götter miteinander verbunden sind. Ein psychopathischer Fürstensohn bedroht den Frieden und Ranas Leben und versucht in den Besitzt der Himmelsscheibe zu kommen. Aber die Priesterin weiß sich zu wehren, wächst über sich hinaus, überzeugt das Volk davon, dass eine neue Zeit angebrochen ist und die alten Herrscher gestürzt werden müssen. Dabei wird die Himmelsscheibe zu einem wichtigen Zeichen der Götter.

Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen. Es liest sich leicht und es fesselt so, dass man die Realität gerne mal links liegen lässt. Ein hervorragendes Nachwort nordet die Geschichte zwischen Fakten und Fiktion ein und rundet das Leseerlebnis vortrefflich ab. Optisch ein Zuckerl, inhaltlich überzeugend.