Profilbild von xThelittleRose

xThelittleRose

aktives Lesejury-Mitglied
offline

xThelittleRose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit xThelittleRose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2020

Ein würdiges Spin-Off für eine meiner Lieblingsreihen ♥

Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern
0

Ella Sinclair wohnt seit Jahren in Redwood, doch kaum einer nimmt sie wirklich wahr. Obwohl sie eine engagierte Lehrerin ist, sowie Mitglied des Stadtkomitees hat sie einfach keiner auf dem Schirm. Bis ...

Ella Sinclair wohnt seit Jahren in Redwood, doch kaum einer nimmt sie wirklich wahr. Obwohl sie eine engagierte Lehrerin ist, sowie Mitglied des Stadtkomitees hat sie einfach keiner auf dem Schirm. Bis sie eines Tages das Drachentrio ins Auge fasst. Sie schicken Ella zu dem beliebten und attraktiven Feuerwehrmann Jason nach Hause, um ihn einen Anzug für eine Junggesellen Versteigerung zu bringen. Zufälligerweise wohnt Jason nämlich in dem Gebäudekomplex gegenüber von Ellas. Und nicht nur das, durch eine Katzenrettungsaktion am Morgen ist er jetzt ungewollter Besitzer einer kleinen Katze. Nur leider hat er keinerlei Ahnung von diesen Tieren … doch Ella zufällig schon. Die beiden machen aus, dass Ella ihm einige Tipps gibt, mit ihm Katzenzubehör einkaufen geht und zukünftig auch öfters bei Jason vorbeischaut, um nach dem Kätzchen zu sehen, wenn Jason lange arbeiten muss. Schnell verbringen sie viel Zeit miteinander. Jason muss sich bald eingestehen, dass er etwas für die im ersten Moment unscheinbare Lehrerin empfindet. Und auch Ella fühlt sich deutlich zu Jason hingezogen. So sehr, dass sie in seiner Gegenwart meist nervös zu plappern beginnt. Doch es gibt einige Dinge die Ella vor Jason bisher zurückgehalten hat … und genau dies könnte ihre Beziehung zueinander für immer grundlegend verändern.

Charaktere:

Ella ist eine starke, unabhängige und wahnsinnig gutherzige Frau. Eigentlich muss man sie einfach mögen, doch durch ihre schüchterne und zurückhaltende Art, die sie aufgrund von ihrer Vergangenheit meist an den Tag legt, tut sie sich schwer neue Menschen kennenzulernen, sodass sie in Redwood nach mehreren Jahren immer noch nicht wirklich Freunde gefunden hat. Als nun der attraktive und charmante Jason an ihr Interesse zeigt, kann sie es eigentlich kaum glauben. Obwohl er von Anfang an sehr eindeutige Signale sendet, geht Ella davon aus, dass jemand wie er maximal mit ihr befreundet sein könnte.

Jason ist alles andere als ein Beziehungsmensch, wenn es nach ihm ginge, würde er mit keiner Frau mehr als eine Nacht verbringen. Umso erstaunter ist er als er sich eingestehen muss an Ella wahrhaftiges Interesse zu haben. Er verbringt gerne Zeit mit ihr, er möchte sie besser kennenlernen und egal wie oft er sich daran erinnert, dass Ella keine Frau für eine lockere Geschichte ist, er bekommt sie einfach nicht aus seinem Kopf. Je besser er sie kennenlernt, desto mehr fühlt sich Jason zu Ella hingezogen, sodass er bald die Entscheidung trifft, sich ehrlich um Ella zu bemühen. Sie macht es ihm allerdings insofern nicht leicht, als das sie ihn nicht glaubt, dass er Gefühle für sie haben könnte. Als er sie schließlich doch davon überzeugen kann wird es für Ella Zeit ihm zu gestehen, was in ihrer Vergangenheit wirklich vorgefallen ist, … mit dieser Wahrheit setzt sie alles aufs Spiel, was die beiden haben.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Wer mir auf Instagram folgt weiß, dass ich ein Riesen-Fan von Kelly Morans Büchern und somit von ihrem Schreibstil bin. Obwohl ich so ziemlich alle Bücher aus dem Kyss-Verlag, die ich bisher gelesen habe, liebe, ist die Redwood-Reihe einfach nochmal etwas ganz Besonderes für mich. Ich finde das Setting dieser Geschichten einfach wunderschön. Ein neuer Redwood Band ist für mich jedes Mal ein bisschen wie nach Hause kommen. Es ist für mich einfach eine Wohlfühlreihe und da ist der erste Band von Redwood Dreams für mich keine Ausnahme. Mittlerweile habe ich ebenfalls den zweiten Band gelesen und ich muss sagen, dass ich Redwood Dreams sogar noch etwas besser als Redwood Love finde. Kelly Moran hat in diesen beiden Bänden einfach noch einmal mehr Emotionen und Tiefe hineingebracht. Ich fand Ellas Geschichte einfach wahnsinnig mitreißend. Sie ist so ein starker und warmherziger Charakter, dass man das Buch einfach nicht aus der Hand legen möchte. Zu sehr möchte man erfahren was als Nächstes passieren wird und wie es für sie schließlich ausgeht. Ob sie das Happy End erhält, welches sie verdient. ♥

Fazit:

Für mich eine würdige Fortsetzung meiner geliebten Reihe. Ich kann „Redwood Dream – Es beginnt mit einem Lächeln“, genauso empfehlen wie die Redwood Love Bände zuvor. Vielleicht sogar noch ein wenig mehr als die Vorgänger. Ich habe die Geschichte in wenigen Tagen in mich aufgesogen und wollte gar nicht Abschied nehmen von Jason und Ella. Wenn ihr ein wunderschönes Kleinstadtsetting, einen tollen Schreibstil und liebevoll gestaltete Charaktere mögt, dann wird euch „Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Lächeln“, ganz sicher gefallen. Aber wenn ihr die vorherigen Bände gelesen habt, dann werdet ihr sicherlich von ganz alleine dieses Buch lesen wollen, dafür braucht ihr mich gar nicht. 😉

Und, wenn ihr die Redwood Love Bände noch nicht gelesen habt, dann macht das unbedingt! Von mir gibt es dafür wirklich eine ganz große Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2020

Konnte mich leider nicht überzeugen. Tolle Idee, aber die Umsetzung war gar nicht mein Fall ...

Cherish Hope
0

Nayna kommt aus einer traditionellen indischen Familie. Obwohl es nicht ihren Wünschen entspricht, gestattet sie ihrer Familie einen passenden Ehemann für sich zu suchen. Doch bevor sie sich in eine vermeintliche ...

Nayna kommt aus einer traditionellen indischen Familie. Obwohl es nicht ihren Wünschen entspricht, gestattet sie ihrer Familie einen passenden Ehemann für sich zu suchen. Doch bevor sie sich in eine vermeintliche Ehe stürzt, will sie eine einzige rebellische, wilde Nacht erleben. Nur ein einziges Mal auf ihre eigenen Bedürfnisse hören und machen, wonach ihr der Sinn steht. In einem engen, aufreizenden Kleid macht sie sich, mit einer Freundin, auf den Weg zu einer Party. Schnell macht sie Bekanntschaft mit einem attraktiven Mann. Die beiden verstehen sich gut, sie verlassen die Party und verschwinden in dem ruhigen angrenzenden Garten. Es geht heiß her zwischen den beiden, bis Nayna seinen Smalltalk unterbricht und ihn darauf aufmerksam macht, dass sie nur an einem interessiert sei. Schockiert von diesem Statement macht sich der unbekannte Fremde auf den Weg nach Hause. Voller Scham verlässt auch Nayna das Grundstück und trifft eine Entscheidung. Sie will nicht eine Ehe eingehen, nur weil das der Tradition entspricht. Als sie am nächsten Tag von der Arbeit nach Hause kommt, will sie ihren Eltern dies mitteilen … doch der nächste potenzielle Kandidat ist bereits auf den Weg zu ihnen, sodass Nayna ihr Vorhaben noch ein paar Stunden verschieben muss.

Sie staunt nicht schlecht, als der Mann vom Vorabend plötzlich vor ihr steht. Auch Raj wollte sich eigentlich auf traditionelle Weise eine Braut suchen, bis er am Vorabend eine gewisse Frau traf, die ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf zu gehen schien. Was für eine Laune des Schicksals, dass sich die beiden nun erneut gegenüberstehen.

Charaktere:

Nayna schätzt ihre Familie und die Traditionen ihrer Kultur sehr. Doch je älter sie wird, desto bewusster wird ihr, dass sie sich nach einem moderneren Leben sehnt. Sie möchte sich verlieben, daten und einfach den Moment genießen, anstatt jemanden zu treffen, mit der direkten Aussicht auf eine Heirat. Sie fühlt sich sehr durch die Erwartungen ihrer Familie unter Druck gesetzt, weswegen sie zunächst auch unsicher ist, ob sie Raj eine Chance geben soll. Obwohl dieser ihr Interesse weckt, hat sie gleichzeitig die Befürchtung einen Riesen Fehler zu machen. Raj legt sehr viel Wert auf Tradition. Er würde Nayna am liebsten direkt von der Stelle weg heiraten und ein Leben zu zweit beginnen. Schnell wird ihm allerdings bewusst, dass er durch solche Äußerungen Nayna eher in die Flucht schlägt. Er sieht ein, dass er ihr die Zeit geben muss, die sie braucht, wenn er möchte das die beiden eine Chance haben.

Ein Grund für Naynas Versuch perfekt zu sein, liegt darin begründet, dass ihre ältere Schwester mit 19 Schande über ihre Familie brachte. Sie ist mit einem Mann durchgebrannt und hatte viele Monate keinen Kontakt zu ihren Verwandten. Um ihren Eltern eine weitere Schande und Schmerzen zu ersparen, versucht Nayna deswegen alles richtigzumachen. Doch dafür musste sie ihr ganzes Leben lang ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse hinten anstellen. Nachdem sie dies Raj anvertraut ist er schnell auf ihrer Seite. Er möchte, dass sie glücklich ist und sich alle Zeit der Welt nimmt. Doch trotzdem spürt sie weiterhin den Druck von außen, denn die beiden Familien sehen es nicht so entspannt wie Raj. Immer wieder machen sie deutlich was die beiden für ein schönes Paar sind und das sie so gut wie verlobt seien.

Nayna und Raj sind beide tolle Charaktere, doch dadurch, dass sie so verschiedene Ansichten und Bedürfnisse haben, drehen sie sich oft im Kreis. Der Leser muss sehr oft dieselben Probleme wieder und wieder miterleben. Was mir sehr gut an ihrer Beziehung gefallen hat, war das sie eine gute und offene Kommunikation hatten. Sie haben sehr oft direkt über ihre Probleme miteinander gesprochen, während meistens in Büchern jeder versucht es mit sich selbst auszumachen und am Ende führt dies zu noch mehr Problemen. Und dennoch sind sie lange nicht wirklich auf den anderen eingegangen. Die meiste Zeit des Buchs hat es sich um die immer selben Konflikten gedreht, die einfach nicht aufgelöst wurden. Leider fand ich das ziemlich anstrengend und auch etwas eintönig.

Neben den beiden gibt es auch noch einige andere Charaktere, die wir kennenlernen dürfen. Während Naynas beste Freundin (um welche es in „Cherish Love“ geht) recht sympathisch war, waren Naynas Schwester und Rajs Schwägerin nicht auszuhalten. Die beiden haben jedes Mal, wenn sie auftauchten für Augenrollen bei mir gesorgt. Ich verstehe immer noch nicht, warum Naynas Schwester jedes Mal wieder als unbeschreiblich schön beschrieben werden musste. Vielleicht sollte es Naynas Unsicherheit widerspiegeln. Dass sie sich als nicht Vergleichbar mit ihr fühlt, … aber ehrlich gesagt war es für mich einfach nur anstrengend und unnötig.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Den Schreibstil empfand ich die meiste Zeit als angenehm. Ab und zu gab es allerdings auch Stellen die ich ein wenig sprunghaft und unschlüssig fand. Doch das war wirklich nur in einen geringen Rahmen der Fall. Was die Spannung betrifft, muss ich aber leider große Abstriche machen. Zunächst begann das Buch wirklich toll. Ich dachte, es würde auf jeden Fall ein vier Sterne Buch werden. Doch je weiter die Handlung voran schritt, desto frustrierender empfand ich es. Ich fand die gewählte Thematik wirklich toll, bisher hatte ich noch kein Buch gelesen, in welchem es um indische Familien und deren Traditionen ging. Doch leider ist die Umsetzung meiner Meinung nach nicht so gut gelungen. Wie bereits bei den Charakteren erwähnt, drehte sich die Handlung bald nur noch im Kreis. Man hat nicht mehr wirklich neues Erfahren, sondern immer und immer wieder gelesen, wie sie vor demselben Problem standen und es einfach nicht in Angriff nahmen. Oder entschieden, dass sie doch zu verschieden sein, auch das wäre eine Möglichkeit gewesen.

Fazit:

So leid es mir auch tut und so gerne ich die Idee der Geschichte mochte, ich kann das Buch persönlich nicht weiterempfehlen. Ich musste mich nahezu dazu ‚zwingen‘ die letzten 100 Seiten zu lesen, weil ich einfach nicht mehr dieses hin und her, welches zu nichts führt, lesen wollte. Natürlich kam es am Ende doch noch zu einem Happy End, von welchem ich normal ein Riesen-Fan bin … doch in diesem Buch empfand sogar ich es als zu kitschig und unrealistisch. Von der Autorin habe ich noch den ersten Band der Reihe: „Cherish Love“, auf meinem SUB liegen. Ich hoffe sehr darauf, dass mich dieses Buch vielleicht mehr überzeugen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Für mich leider ein Flop ...

Dieser eine Augenblick
0

Charlotte ist wankelmütig und hat einfach kein Glück. Sie findet nicht ihren Platz im Leben. Egal, ob beruflich oder in der Liebe … sie weiß nicht was sie will. Nur, dass jeder Mann und jeder Beruf, den ...

Charlotte ist wankelmütig und hat einfach kein Glück. Sie findet nicht ihren Platz im Leben. Egal, ob beruflich oder in der Liebe … sie weiß nicht was sie will. Nur, dass jeder Mann und jeder Beruf, den sie bisher getroffen bzw. ausprobiert hat, nicht der bzw. das Richtige für sie war. Eines Abends begegnet sie auf ihrem Nachhauseweg Adam. Er hilft Charlotte ihre angetrunkene Freundin nach Hause zu bringen. Obwohl es normal nicht Charlottes Art ist, entscheidet sie sich mit dem Fremden etwas zu trinken und anschließend mit zu ihm zu gehen. Die beiden verbringen eine schöne Nacht miteinander … doch als Charlotte am nächsten Morgen in Adams Bett aufwacht, ist er wie ausgewechselt. Er setzt sie förmlich vor die Tür, bevor Charlotte auch nur begreifen kann was gerade passiert ist. Weinend macht sie sich auf den Weg nach Hause … am liebsten würde sie die Erinnerung an Adam auslöschen, doch sie schafft es einfach nicht über ihn hinwegzukommen. Zu magisch, war die Verbindung, die sie eine Nacht lang spüren durfte …

Charaktere:

Charlotte ist mir ehrlich gesagt ein ziemliches Rätsel, aber nicht auf eine spannende, mysteriöse, gute Weise …, sondern eher auf die Art: „Warum handelt sie auf diese und jene Weise?“, „Was sehen die anderen Charaktere in ihr?“.

Für mich hatte die Protagonistin leider kaum Tiefe. Ich weiß nicht einmal so genau, was ich über sie schreiben soll. Das einzige, was der Leser gefühlt über sie erfährt, ist das sie nicht wirklich weiß, was sie möchte. Auf der einen Seite sucht sie beruflich immer wieder nach Veränderung, aber als ihre Freundin aus ihrer WG ausziehen möchte, bricht für Charlotte eine Welt zusammen. Mit Adam schläft sie, ohne, dass sie sich kennen … aber Seth, welcher im Laufe des Buchs auftaucht und ehrliches Interesse an Charlotte bekundet, lässt sie nicht an sich heran. Für mich besteht die Protagonistin leider aus ganz vielen Widersprüchen, die für mich kein klares Bild ergeben haben. Außerdem habe ich nicht verstanden, warum Adam und Seth die Protagonistin so angehimmelt haben. Sie wurde von den beiden immer als eine umwerfende Frau beschrieben … aber meiner Meinung nach, hat die Autorin leider nichts davon auch durch irgendwelche Taten der Protagonistin bewiesen.

Bei Adam ging es mir ähnlich, auch ihn empfand ich leider nicht als sonderlich sympathisch. Ich verzichte an dieser Stelle darauf näher auf ihn einzugehen, da ich Spoilern müsste, um näher auf ihn eingehen zu können. Der einzige Charakter, den ich ganz gerne mochte, war Seth, welcher mir allerdings auch wirklich leidtat. Obwohl er so ein toller Kerl ist und sich sehr um Charlotte bemühte, hat sie ihm keine wirkliche Chance gegeben. Sie war nur auf Adam, welchen sie gerade mal eine Nacht kannte, fokussiert. Mir war leider unverständlich, warum die Protagonistin so geschrieben wurde, dass sie Seth nicht einmal wirklich kennenlernen wollte. Jedes Mal, wenn er sich mit ihr treffen wollte, wobei man sich kennenlernt, sagte sie ab unter dem Vorwand: „ihn ja nicht richtig zu kennen“. Woran sie aber auch offensichtlich nichts ändern wollte.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Anfangs mochte ich den Schreibstil gerne. Ich dachte im ersten Kapitel noch, es würde ein angenehmes, lockeres Buch werden. Doch je mehr die Handlung voranschritt, desto seltsamer und wirrer fand ich auch den Schreibstil. Ich möchte das ungern so unsachlich sagen, ich weiß aber leider nicht wie ich es besser formulieren soll. Ich habe mich manchmal gefragt, ob die Charaktere irgendwie High sind. Für mich waren manche Handlunge und Dialoge so konfus, dass ich wirklich keine bessere Erklärung dafür finde. Leider fand ich persönlich das Buch auch weder besonders spannend noch emotional. Ich habe von einigen gehört, dass sie es sehr emotional fanden und die Wendungen des Buchs gar nicht haben kommen sehen. Dies war bei mir leider gar nicht der Fall. Ich fand es sehr berechenbar und die Wendungen, die ich nicht habe kommen sehen, empfand ich dann auch eher als merkwürdig oder unrealistisch.

Fazit:

Für mich war „Dieser eine Augenblick“ einer meiner Jahresflops 2019. Ich hatte mich wirklich sehr darauf gefreut das Buch zu lesen. Das Cover war wunderschön, der Klappentext war vielversprechend. Selbst das erste Kapitel hatte mir gut gefallen. Und dann ging es für mich leider nur noch Berg ab. Ich schreibe wirklich ungern so negative Rezensionen, aber für mich war das Buch leider wirklich nicht gut. Lest sehr gerne noch andere Rezensionen dazu, jeder hat eine eigene Meinung. Das Buch hat ja unter anderem auch fünf Sterne Bewertungen bekommen. Wenn ihr euch also unsicher seid, ob ihr das Buch kaufen wollt, schaut euch Rezensionen mit verschiedenen Bewertungen an und gleicht das mit euren Vorstellungen an ein Buch ab. Wenn ihr aber bisher immer eine ähnliche Meinung zu Büchern hattet wie ich, dann würde ich euch von „Dieser eine Augenblick“ abraten wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Für mich leider eine zu langatmige Hinführung zur eigentlichen Handlung

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
0

Solange Lazlo Strange zurückdenken kann, war er ein Träumer. Er verschlang ein Buch nach dem andere und mehr als nur einmal träumte er sich selbst in diese magischen und abenteuerlichen Geschichten hinein. ...

Solange Lazlo Strange zurückdenken kann, war er ein Träumer. Er verschlang ein Buch nach dem andere und mehr als nur einmal träumte er sich selbst in diese magischen und abenteuerlichen Geschichten hinein. Doch eine hatte es ihm besonderes angetan, die Geschichte um die sagenumwobene Stadt Weep. Noch heute kann er sich genau an den Moment erinnern, in dem der Name dieser Stadt durch „Weep“ in den Gedächtnissen der Menschen ersetzt wurde. Die Mehrzahl der Menschen hat das gar nicht so wahrgenommen, sie sind der festen Meinung das die Stadt schon immer Weep hieß. Doch Lazlo Strange weiß es besser … nur wer glaubt schonen einem kleinen, unbedeutenden Bibliothekar?

Doch als eines Tages eine Gruppe in Lazlos Stadt kommt, welche nach mutigen Menschen sucht, die sie nach Weep begleiten, ist endlich seine Chance gekommen. Er fasst all seinen Mut zusammen, schließt sich der Gruppe an und lässt sein bisheriges Leben hinter sich. Die Reise ist schwer und anstrengend, vor allem für Lazlo, der bisher in einer Bibliothek gearbeitet hat. Doch er lässt sich nicht unterkriegen, sein Körper wird von den Anstrengungen geformt und schließlich kommt er vollkommen verändert in der sagenumwobenen Stadt an … nur ist diese nicht ansatzweise so, wie es sich Lazlo Strange immer ausgemalt hatte …

Charaktere:

Der Satz: „Lazlo Strange ist ein Träumer“, beschreibt seinen Charakter tatsächlich sehr gut. Lazlo ist ohne Familie aufgewachsen, er wurde bei einem Kloster ausgesetzt und hatte eine dementsprechende Kindheit. Es war nicht unbedingt viel mit Spaß und Freiheit. Er hatte sich an Regeln zu halten und Disziplin zu erlernen … und das unter anderem durch Gewalt. Doch trotz alledem, hat er immer von einem anderen Leben geträumt. Ein Leben, in dem er ein mutiger Held ist, der Abenteuer sucht und findet. Selbst als erwachsener Bibliothekar hat er diese Hoffnung nie ganz aufgegeben, natürlich hat er mit fortschreitendem Alter immer weniger damit gerechnet, doch sein Warten wurde schließlich belohnt.

Neben Lazlo gibt es noch sehr viele anderen Charaktere, beispielsweise den „Goldjungen“ seiner Herkunftsstadt. Dieser ist Alchemist und hat es geschafft Gold herzustellen … was allerdings niemand sonst weiß, ist das Lazlo ihm dazu verholfen hat. Anstatt jedoch dankbar dafür zu sein, hält er Lazlo möglichst klein. Selbst auf der Reise, auf die sie beide gehen, lässt er keine Möglichkeit verstreichen gegen Lazlo zu sticheln. Doch glücklicherweise findet dieser unter den Reisenden auch Freunde.

Da es sehr viele Charaktere gibt und einige auch erst im Laufe der Handlung dazustoßen, will ich an dieser Stelle gar nicht so viel Vorwegnehmen. Es sei einfach gesagt, dass es wirklich tolle, vielschichtige und interessante Figuren in dieser Geschichte gibt.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Der Schreibstil des Buchs hat mir wirklich gut gefallen. Er ist passend zu dem Buch ein bisschen mystisch und altertümlich. Für mich daher wirklich ideal für ein Fantasybuch. Der Leser bekommt das Gefühl in eine andere Welt zu gleiten. Was mir allerdings gefehlt hat, war teilweise die Spannung. Ich habe leider sehr oft das Buch zur Seite gelegt, weil ich einfach nicht wirklich gefesselt war. Es gab zwar auch Abschnitte, die ich wirklich gut und interessant gefunden habe, … aber alles in allen war der erste Band der Dilogie eigentlich nur eine Hinführung zur Handlung. Im englischen Original ist das Buch auch nicht in zwei Teile aufgeteilt. Meiner Meinung nach wäre das im Deutschen auch besser gewesen, da man so wahrscheinlich eher weiterlesen würde, als sich ein zweites Buch zu kaufen, nachdem das erste nicht ganz so spannend war.

Fazit:

Prinzipiell denke ich, dass das Buch durchaus Potenzial hat bzw. beide Teile zusammen. Ich vermute, dass im zweiten Band sehr viel Spannung auf den Leser warten wird … allerdings bin ich durch den ersten Band bisher nicht wirklich sehr motiviert gewesen weiterzulesen. Mir ist die Hinleitung zu lange ausgefallen und vor allem finde ich es vom Verlag nicht so eine gute Idee, dass Buch aufzuteilen. Sicherlich werden sie dafür ihre Gründe gehabt haben, aber ich persönlich hätte das zweite Buch wahrscheinlich nicht gekauft, hätte ich es nicht netterweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Würde es hingegen ein einziges Buch sein, wie im Original angedacht, wäre man sicherlich eher motiviert weiterzulesen und würde dann vom zweiten Teil der Handlung höchstwahrscheinlich mitgerissen werden. Zusammenfassend würde ich sagen, wenn euch das Buch interessiert, kauft beide Bände direkt zusammen … mit dem ersten alleine, werdet ihr, meiner Meinung nach, nicht glücklich. Ich denke im Ganzen werden beide Bücher zusammen gut sein, aber der erste einzeln betrachtet, war für mich leider etwas enttäuschend und zu wenig spannungsgeladen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2020

Schön für zwischendurch, aber es fehlte mir etwas an Emotionen

The Light in Us
0

Was wenn die Musik dein Leben ist, doch von dem einen auf den anderen Tag verstummt?

Charlotte spielt seit ihrer Kindheit leidenschaftlich gerne Geige und nicht nur das, sie ist auch noch sehr talentiert ...

Was wenn die Musik dein Leben ist, doch von dem einen auf den anderen Tag verstummt?

Charlotte spielt seit ihrer Kindheit leidenschaftlich gerne Geige und nicht nur das, sie ist auch noch sehr talentiert und hatte immer die besten Aussichten auf eine Karriere als erfolgreiche Geigerin. Doch durch einen Schicksalsschlag gerät ihre Welt aus den Fugen und die Musik in ihr verstummt. Da sie dadurch nicht mehr in ihrem eigentlichen Beruf arbeiten kann, beginnt sie in einem kleinen Café zu kellnern. Aufgrund von fehlendem Personal wird Charlotte eines Tages gebeten eine Bestellung zu einem Mann nach Hause zu liefern. Dieser verhält sich ihr gegenüber äußerst unhöflich, weshalb Charlotte schnell weiß, weshalb niemand die Bestellung ausliefern wollte. Als sie am nächsten Tag jedoch erneut gebeten wird ihm sein Mittag zu bringen, kommt es zu etwas, womit sie niemals gerechnet hätte. Sie stimmt zu, seine Assistentin zu werden. Denn Noah Lake, ehemaliger Extremsportler und Reporter, hat bei einem schweren Unfall sein Augenlicht verloren. Nun hat er sämtliche Freude am Leben verloren. Er stößt jeden von sich weg, da er kein Interesse daran hat sich ein neues Leben aufzubauen. Für ihn zählt nur alles, was er verloren hat und nicht das was er dennoch alles erreichen könnte. Doch diese Rechnung hat er ohne Charlotte gemacht. Diese setzt sich als Ziel Noah davon zu überzeugen, dass es im Leben noch mehr gibt, wofür es sich zu leben lohnt. Ob sie es schafft zu ihm durchzudringen und wenn ja, wie sein neues Leben aussieht, müsst ihr schon selbst herausfinden. 😉

Charaktere:

Während Charlotte immer noch eine große Liebe zur Musik verspürt, schafft sie es nicht, diese auch zum Ausdruck zu bringen. Ihre Technik ist perfekt wie eh und je … doch ihr fehlen die Gefühle, die sie sonst beim Spielen verspürte. Obwohl sie in der Vergangenheit einen schweren Verlust erlitten hat, ist sie dennoch bemüht ihr Leben weiterzuleben und nicht aufzugeben. Für Charlotte ist es nicht leicht, sich finanzielle über Wasser zu halten, weshalb der Job bei Noah, welcher aus reicher Familie stammt, ihr wie gelegen kommt. Obwohl Noah, vor allem am Anfang der Geschichte, nicht besonders freundlich zu Charlotte ist, beschließt sie nicht aufzugeben. Und zwar nicht nur den Job, sondern auch Noah. Sie nimmt sich vor ihm zu beweisen, dass das Leben noch viel für ihn bereithält, auch wenn es vielleicht andere Dinge sind, als er früher geplant hatte. Sie ist eine starke, beeindruckende, liebenswert und warmherzige Protagonistin. Und steht damit zunächst im totalen Widerspruch zu Noah. Dieser ist zu Beginn der Handlung mürrisch, schlecht gelaunt, abweisend, kalt und voller Hass auf sich und alle anderen. Sein Leben lang hat er immer wieder den Adrenalinkick gesucht und war nahezu davon abhängig. Als ihm dieses nach seinem Unfall nun nicht mehr möglich ist, beginnt er in Selbstmitleid und -hass zu baden. Er schließt jeden aus seinen Leben aus: Familie, Freunde et cetera. Doch durch Charlottes andauernde Versuche ihm das Leben auf eine neue Weise nahezubringen, beginnt er nach und nach sich wieder neu zusammenzusetzen. Er entdeckt einen anderen Noah unter der verletzten Oberfläche. Und zwar einen, der vielleicht nicht sportlich mit seinem alten Selbst konkurrieren könnte, doch was seinen Charakter betrifft, schlägt er den oberflächlichen, alten Noah um Längen.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Das Buch hat sich sehr angenehm, leicht und flüssig gelesen. Was mir allerdings ein wenig gefehlt hat, war die Spannung bzw. Emotionalität. Ich dachte, dass Buch würde mehr Richtung „Ein ganzes halbes Jahr“ gehen. Natürlich finde ich es prinzipiell gut, dass die Autorin einen anderen Weg eingeschlagen hat. Man möchte verständlicherweise nicht immer wieder und wieder dieselbe Handlung in verschiedenen Büchern lesen. Leider war für mich das Buch allerdings einfach nicht emotional genug. Ich hatte es mir trauriger vorgestellt. Während das Ende wirklich schön und gelungen ist, hätte ich mir im Mittelteil einfach mehr gewünscht, mit den Protagonisten mitleiden zu können.

Fazit:

Für mich war „The Light in Us” ein schönes Buch für zwischendurch. Ich denke, wenn einen der Klappentext anspricht, dann kann man wenig falsch mit diesem Buch machen. Der Schreibstil ist sehr angenehm, die Protagonistin ist sympathisch und auch Noah hat glücklicherweise eine schöne Charakterentwicklung. Das einzige, was ich mir von dem Buch mehr gewünscht hätte, wäre das es beim Leser, wobei ich natürlich hierbei nur von mir ausgehen kann, mehr Emotionen hervorruft. Ich finde die Geschichte hätte hergegeben, dass man noch mehr Dramatik einbaut, sodass man noch mehr mit den Charakteren mitfiebert und -leidet.

Alles in allen ist es aber dennoch ein sehr schönes Buch, das sicherlich vielen gefallen könnte. 🙂

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere