Profilbild von xThelittleRose

xThelittleRose

Lesejury-Mitglied
offline

xThelittleRose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit xThelittleRose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.04.2019

Doppelte Begeisterung!

Gebannt. Unter fremdem Himmel
0 0

Gebannt - Unter fremden Himmel ist der erste Band einer wunderschönen Romance-Dystopie der Autorin Veronica Rossi aus dem Jahre 2014. In dem Buch geht es um die Siedlerin Aria und den Außenseiter Peregrine ...

Gebannt - Unter fremden Himmel ist der erste Band einer wunderschönen Romance-Dystopie der Autorin Veronica Rossi aus dem Jahre 2014. In dem Buch geht es um die Siedlerin Aria und den Außenseiter Peregrine (Perry), die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch dazu gezwungen sind zusammen zu arbeiten und einander zu vertrauen.


Die Welt ist schon lange nicht mehr so wie wir sie kennen. Durch immer wiederkehrende Ätherstürme sind die Menschen gezwungen in Biosphären zu leben, dass überleben außerhalb der Biosphären ist so gut wie unmöglich. Nur noch die Außenseiter können durch genetische Mutationen in der Welt außerhalb der Biosphären überleben, doch auch ihr leben ist von den Ätherstürmen bedroht. Mal davon abgesehen, dass sie von den Stürmen selbst getötet werden könnten, zerstören sie außerdem teile ihrerer Dörfer und verpesten das Grundwasser.

Arias Mutter ist eine der führenden Genforscher in den Biosphären, doch als ihre Mutter eines Tages zu einer anderen Biosphäre reist bricht der Kontakt zwischen ihnen ab. In Sorge um ihre Mutter schließt sich Aria einer Gruppe von Jugendlich an, die das Sicherheitssystem der Biosphäre lahm legen um sich in eine der Versorgungskuppeln zu schleichen. Eigentlich wollte Aria nur von einen der Jungen wissen, ob er von seine Vater (dem Sicherheitschef) wüsste was mit der Biosphäre los ist in der ihre Mutter sich befindet. Doch alles läuft aus dem Ruder, dass anfängliche rennen durch den Wald artet in einem riesengroßen Feuer aus. Soren versucht ganz und gar zu töten, doch glücklicherweise hat sich parallel zu ihrem Eindringen auch Perry sich von außen in die Kuppel geschlichen. Er überwältigt Soren und bringt die bewusstlose Aria in Sicherheit, bevor er sich wieder zu seinem Stamm aufmacht.

Als Aria aus der Bewusstlosigkeit aufwacht muss sie feststellen das sie und Soren die einzigen überlebenden der fünf Jugendlichen sind. Selbst ihre beste Freundin ist bei dem Brand ums Leben gekommen.
Konfrontiert von Sorens Vater erzählt sie ihm warum sie mitgegangen ist und was alles an diesem Abend passiert war.
Als Konsul Hess ihr schließlich mitteilt, dass er sie zu ihrer Mutter bringen lässt breitet sich Erleichterung in Aria aus. Auf schnellsten Wege bricht sie zu der Reise auf. Doch mitten auf der Reise wird sie aus dem 'Flugschiff' geworfen und befindet sich nun mitten in der Außenwelt. Während Aria um ihr Leben kämpft hat es Perry zurück in sein Dorf geschafft, doch kaum ist er wieder da wird auch schon sein Neffe Talon von den selben Siedlern entführt, die Aria ausgesetzt haben. Erneut bricht er zu der Biosphäre auf um seinen Neffen zu retten. Auf dem Weg dorthin kreuzen sich seine Wege erneut mit Aria. Nach anfänglichen Schwierigkeiten stellen die beiden doch fest, dass sie sich gegenseitig helfen sollten und so machen sie sich gemeinsam auf den Weg um Mutter und Neffen zu finden.


Ich finde Gebannt ein sehr fesselndes Buch, obwohl ich es bereit das zweite Mal gelesen habe, konnte ich es auch dieses Mal einfach nicht aus der Hand legen. Es ist bisher die erste Dystopie die ich gelesen habe, aber sorgt definitiv dafür das ich noch weitere lesen möchte. Ich fand es besonder interessant wie sich die Welt entwickelt hat und vor allem das sie sich in zwei solche Kontraste geteilt hat. Während die Siedler in einer high-tech Biosphäre leben in der sie mit Hilfe von Technik jeden Ort der Welt besuchen können (Städte der Vergangenheit, sowie Zukunftsvorstellungen), lebt der andere Teil der Erdbevölkerung eher rückschrittlich. Sie haben wieder eigenen Felder, gehen auf die Jagt, leben in einfachen Hütten etc.
Ein weiterer Aspekt der mir gut gefallen hat, ist das die Außenseiter bestimmte Genmutationen erlebt haben, wodurch ein Teil der Menschen besondere Fähigkeiten bekommen hat (Horcher, Seher oder Riecher). Es gibt dem Buch noch eine kleine Fantasy-Note, was mir persönlich wirklich gut gefällt.

An vielen Stellen des Buches musste ich sowohl kichern als auch lachen. Die Witze waren so herrlich einfach, aber haben genau meinen Humor getroffen, was das Buch und die Charaktere noch um einiges sympatischer für mich macht.
Neben Aria und Perry mochte ich ganz besonders gerne Perrys besten Freund Roar der auch schnell für Aria mehr als nur ein guter Freund wird. Roar hat einfach eine unheimlich sympatische Art, durch die man ihn einfach nur lieben kann. Außerdem liebe ich seine ironische, leicht selbstverliebte Art. Er ist witzig und liebenswert!

Am meisten an dem Buch hat mir allerdings die Beziehung zwischen Aria und Perry gefallen. Mir gefällt das sie so natürlich entstanden ist. Zunächst konnten die beiden so gar nicht miteinander umgehen, was auch verständlich ist wenn man bedenkt das sie wirklich aus zwei komplett verschiedenen Welten stammen. Doch mit der Zeit verstehen sie sich immer besser und kommen sich ganz allmählich näher. Und das geschieht einfach beiläufig und ganz ohne das es in irgendeiner Weise gezwungen wirkt.
Mir persönlich gefällt gut das sie Autorin auf dieses künstliche Drama verzichtet hat was man in Jugendbüchern doch oft findet. Ich finde es immer recht nervig, wenn beide Protagonisten etwas füreinander empfinden, doch einer von beiden darauf beharrt, dass der andere ja nicht so empfinden könne.
Und das war in diesem Buch glücklicherweise nicht der Fall, auch die beiden stehen noch vor einigen Problemen die sie bewältigen müssen um ihre Beziehung fortsetzen zu könne, aber das liegt nicht daran das sie nicht zugeben wollen, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen. Ganz im Gegenteil.


Mein Fazit ist, wenn ihr Romantik und Dystopien mögt, bzw. gerne mal etwas in diese Richtung lesen möchtet, dann kann ich euch Gebannt nur ans Herz legen. Ich würde es immer wieder lesen und ich lese momentan auch bereits Band zwei zum zweiten Mal!

Veröffentlicht am 30.04.2019

Gelungene Fortsetzung!

Getrieben. Durch ewige Nacht
0 0

Getrieben – Durch ewige Nacht von Veronica Rossi aus dem Jahr 2015 ist der zweite Teil einer romantischen Dystopie die den Charakteren Peregrine (Perry) und Aria folgt.

Getrieben setzt einige Monate ...

Getrieben – Durch ewige Nacht von Veronica Rossi aus dem Jahr 2015 ist der zweite Teil einer romantischen Dystopie die den Charakteren Peregrine (Perry) und Aria folgt.

Getrieben setzt einige Monate nach dem Ende des ersten Teils an, in dem sich Perry und Aria wiederfinden. Zunächst ist Aria unsicher, ob sie sich auf den Weg zu Perry machen soll, denn Konsul Hess hat Perrys Neffen immer noch in seiner Gewalt und erpresst sie somit für ihn die sogenannte Blaue Stille zu suchen. Aria wollte zunächst nicht Perry mit diesem Wissen belasten, entscheidet sich dann jedoch doch ihn einzuweihen, sodass sie das Problem gemeinsam lösen können.

Nachdem sich die beiden endlich wiedergefunden haben nimmt Perry Aria mit zu seinem Stamm. Wie bereits im Voraus vermutet steht das Dorf Aria nicht Besonders offen gegenüber. Sie akzeptieren sie nicht, da sie zur Hälfte eine Siedlerin ist und lassen es Aria auch bei jeder Gelegenheit spüren. Schnell entschließt sie sich, dass sie und Perry ihre Beziehung nicht offenlegen sollten, da sie befürchtet das Perrys Stamm ihn dann ebenfalls nicht mehr respektiert. Perry ist von dieser Idee nicht begeistert, akzeptierte jedoch trotzdem Arias Vorschlag.

Schon nachdem Aria nur einige Tage im Dorf ist kommt es allerdings zu einem einschneidenden Geschehnis. Aria sollte eine Tätowierung erhalten, die sie als Horcherin erkennbar macht, doch einer der Dorfbewohner hat die Tinte vergiftet. Während Aria gegen die Vergiftung kämpft, verstößt Perry den Übeltäter aus seinem Dorf. Doch es bleibt nicht bei ihm allein, seine ganze Familie samt weiterer Dorfbewohner verlassen den Stamm. Als Aria davon hört entscheidet sie sich allein mit Roar die Reise zu einem anderen Stamm, den Hörnern, anzutreten. Sie verlassen das Dorf der Tiden, ohne Perry zu informieren. Als er es schließlich bemerkt zerspringt sein Herz förmlich in Tausendteile. So sehr er auch versucht es nicht an sich heranzulassen, das Gefühl Verlassen worden zu sein holt ihn jedes Mal wieder ein. Als wenig später eine Kriegerin der Hörner mit einer Lieferung Nahrung, als Mitgift für Perrys Schwester Liv eintrifft verbessert sie die Lage nicht besonders. Sie tut alles um Perrys verletztes Herz für sich zu gewinnen.

Auch den zweiten Teil der Perry und Aria Sage fand ich sehr spannend! Ich habe auch diesen Teil erneut gelesen, da ich ihn schon vor einigen Jahren gelesen hatte, aber nie zu Band 3 kam und meine Erinnerungen vor dem Finale noch einmal auffrischen wollte. Mir gefiel gut, dass ausnahmsweise mal ein weiblicher Gegenspieler eingebracht wurden. Meist sind es zwei Männer die wetteifern, deswegen war es eine sehr nette Abwechslung. Gut hat mir auch Perrys Reaktion gefallen, ich will hier allerdings nichts vorwegnehmen. Ich finde, dass Getrieben eine gute Brücke zwischen dem Ersten und Dritten Band bildet. Ich finde den zweiten Band keinesfalls schlechter als die anderen beiden, natürlich wiegen der Erste und Letzte Band ein wenig schwerer, da am Anfang der Leser zum Weiterlesen bewogen werden soll und das Ende natürlich der Höhepunkt schlechthin ist.

Im zweiten Band wurden wir mit sehr vielen Gefühlen und Konflikten konfrontiert, was sich bis zum Ende des Dritten Bandes zieht. Dieser Aspekt hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, da es sehr realitätsgetreu ist. Es gibt auch Konflikte zwischen Menschen die sich ihr ganzes/halbes Leben kennen und diese lassen sich dann oftmals nicht ganz so schnell aus der Welt räumen. So war es auch in dieser Buchreihe, was für mich die Authentizität der Charaktere auf jeden Fall erhöht und sie noch greifbarer macht bzw. wodurch man sich noch mehr mit ihnen identifizieren kann.

Auch beim zweiten Teil blieben für mich einige Lacher nicht aus. Genauso wie viele Male, an denen ich grinsen musste, da mir die Charaktere und ihre Beziehung zueinander so sehr ans Herz gewachsen sind. Ich liebe die Beziehung zwischen Roar und Aria, obwohl sie sich gerade einmal so wenige Monate kennen sind sie einfach auf einer Wellenlänge und verstehen den anderen auch ohne Worte. Genauso sind sie immer füreinander da. Das Gleiche gilt für Perry und Roar, es ist wirklich unheimlich schön zu lesen, dass sie wie Brüder füreinander sind. Witzig fand ich auch wie Aria beschrieben hat, dass sie trotz ihres Streites genau gleich sich Bewegen und selbst an die Wand anlehnen etc. Wer möchte nicht solch eine Verbindung zu jemanden haben?

In meiner Review zum Ersten Band habe ich bereits beschrieben wie besonders ich die Beziehung zwischen Aria und Perry finde. Auch in diesem Buch wurde ich nicht enttäuscht, obwohl sie einige Fehler begangen haben, haben sie im Endeffekt immer nur den anderen im Kopf gehabt und sein/ihr bestes. Und auch das finde ich einfach sehr authentisch, jeder macht Fehler. Vor allem wenn er versucht die Person, die er liebt zu beschützen.

Mein Fazit ist, dass ich auch diesen Teil von Herzen empfehlen kann. Für mich ein sehr gelungener Anschluss an den ersten Band und die perfekte Brücke zum letzten. Ich habe den dritten Band danach auch direkt gelesen und erneut nicht mehr aus der Hand gelegt. Die gesamte Perry und Aria Trilogie ist meiner Meinung nach eine totale Kaufempfehlung. Ich finde den Dystopie Charakter äußerst interessant, am besten gefallen mir allerdings die Charaktere die Veronica Rossi geschaffen hat. Wie vielleicht an der Review erkennbar ist liebe ich sie alle wirklich sehr. Es gibt auch viele Nebencharaktere die mir sehr ans Herz gewachsen sind!
Also wenn euch der erste Band gefallen hat, lest unbedingt die Reihe fertig! Meiner Meinung nach wird sie euch nicht enttäuschen. Zumindest mich hat sie nicht enttäuscht.

Veröffentlicht am 30.04.2019

Das perfekte Ende!

Geborgen. In unendlicher Weite
0 0

Geborgen – In unendlicher Weite von Veronica Rossi aus dem Jahr 2015 ist der dritte und letzte Teil der Perry & Aria Saga. Die Buchreihe ist eine romantische Dystopie, der Dystopie Anteil wird allerdings ...

Geborgen – In unendlicher Weite von Veronica Rossi aus dem Jahr 2015 ist der dritte und letzte Teil der Perry & Aria Saga. Die Buchreihe ist eine romantische Dystopie, der Dystopie Anteil wird allerdings in gewisser Weise über die Bücher hinweg ‚geringer‘. Die Welt ist natürlich immer noch kurz davor ausgelöscht zu werden, doch es wird nicht mehr so stark thematisiert wie zu beginn, da sie nun versuchen die sogenannte Blaue Stille zu erreichen, welche noch unberührt von der Katastrophe ist.

Der Dritte Teil beginnt nach der Befreiung eines Teils der Siedler aus Reverie (der Biosphäre aus welcher Aria stammt). Als Aria nach einigen Tagen Bewusstlosigkeit wach wird muss sie feststellen, dass sie noch immer Probleme mit ihrem Arm hat, welcher auf der Rettungsaktion in Reverie angeschossen wurde. Doch das ist nicht ihr größtes Problem. Roar hat es nicht geschafft Cinder von den Hörnern zurückzuholen und zu allem Überfluss stehen Perry und er noch immer auf Kriegsfuß. Roar kann nicht verstehen, wie Perry so ruhig bleiben kann, obwohl Sable seine Schwester Liv getötet hat. Während Perry nicht verstehen kann, dass Roar nicht einsieht, dass sich Perry jetzt auf die Rettung von Cinder und der Tiden kümmern muss.

Die Stimmung zwischen ihnen ist explosiv. Doch trotz allem müssen sie sich zusammenreißen, um ihr Überleben sichern zu können. Perry stellt ein Team zusammen, um Cinder aus Sables und Konsul Hess Gewalt zu befreien. Außerdem haben sie vor weitere Hovercrafts zu übernehmen, um alle Siedler und Tiden zur Blauen Stille zu bringen. Trotz der anfänglichen Probleme läuft der Plan zunächst gut, bis Soren außer Kontrolle gerät und auf einige Wachen schießt, welche prompt ebenfalls das Feuer eröffnen. Zwei ihrer Gruppe werden verletzt und müssen zurück zu den Tiden zurück, um sich verarzten zu lassen. Nun sind Perry, Aria, Roar und Soren auf sich allein gestellt, um den Rest des Plans durchzuführen. Sie verkleiden sich als Wachen und dringen in den Stützpunkt von Sable und Hess ein. Zunächst läuft auch dies gut, bis Roar unüberlegt losstürmt, um Sable zu töten. Leider war dies eine riesen Fehler, die vier werden gefangen genommen. Perry wird von den anderen getrennt um als Druckmittel für Cinder herzuhalten. Er wird aufs übelste gefoltert, bis Cinder schließlich einwilligte ihnen zu helfen die Blaue Stille zu erreichen. Während Sable mit Perry beschäftigt ist, findet Aria heraus das ihr Vater noch am Leben und Sables rechte Hand ist. Sie weiß nicht wie sie mit dieser neuen Erkenntnis umgehen soll, sie würde ihn eigentlich gerne besser kennenlernen. Fragen über ihre Mutter und ihre Beziehung loswerden … doch gleichzeitig kann sie ihn auch nicht ertragen. Die Tatsache, dass er Sable unterstützt macht das Ganze noch schlimmer.

Nach einer Weile schaffen Aria und Soren bei Konsul Hess Zweifel zu streuen. Hess und die Siedler haben Angst vor Sable und vertrauen ihm nicht, sodass Hess schließlich einen Stromausfall verursacht in dem Aria und der Rest entkommen können. Auf den letzten Metern bricht allerdings ein Kampf zwischen Siedlern und Hörnern aus, in dem auch Sorens Vater Konsul Hess getötet wird. Perry und die anderen schaffen es während des Aufstandes zu den Tiden zurück zu gelangen. Dort angekommen folgt allerdings schon die nächste Ernüchterung. Aria dachte ihre Siedlerfreunde hätten sich mittlerweile mit den Tiden arrangiert … doch keiner von ihnen hat auch nur einen Schritt aus der Siedlerhöhle gesetzt. Die Enttäuschung ist groß. Wie sollen die Siedler und Tiden je miteinander auskommen, wenn sie nicht ihre Angst voreinander überwinden?

Wie Perry erwartet hat bekommen sie am nächsten Tag Besuch von Sable. Er bietet ihm ein Geschäft an, wenn Perry Cinder überzeugt zu helfen, dann nimmt Sable die restlichen Siedler und Tiden mit in die Blaue Stille. Perry stimmt der Abmachung zu und nur wenig später machen sie sich alle auf den Weg. Perry und Cinder werden allein in eins der Hovercrafts gesteckt, welches sehr nahe an die Ätherwand fliegt, sodass Cinder eine Lücke erzeugen kann, durch die alle hindurch fliegen können.
Doch auch dieses Mal war Sable nicht zu trauen, er sorgt dafür das Perrys Hovercraft abstürzt, sodass Sable allein über alle Überlebenden regieren kann.
Doch Aria, Roar und Soren machen ihm dies nicht so leicht wie er es gerne hätte … auch Arias Vater nimmt eine entscheidende Rolle ein.

Wenn ihr wissen wollt wie es ausgeht, solltet ihr das Buch lesen.
Es gibt noch einiges zu erfahren!

Auch der dritte Teil der Saga hat mich nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil!
Es sind so viele Dinge Schlag auf Schlag passiert, so dass die Spannung immer weiter stieg. Es war schwer das Buch aus der Hand zu legen, da man unbedingt wissen wollte was als nächstes passiert und wie es schlussendlich ausgeht. Ein besonderes Highlight für mich war, dass Arias Vater auftauchte, ich hatte nicht damit gerechnet, dass er tatsächlich noch am Leben ist und dann noch auf der feindlichen Spielseite sich befinden würde. Wie auch bei den anderen Teilen musste ich an unheimlich vielen Stellen lächeln oder gar lachen, die Autorin schafft es einen vollkommen mitzureißen. Wer meine anderen Reviews zu der Buchreihe gelesen hat, weiß dass ich vor allem die Charaktere in dieser Buchreihe liebe und sie wachsen einem mit jedem Buch noch ein bisschen mehr ans Herz. Anders kann man es gar nicht beschreiben. Was mir außerdem an den Büchern sehr viel Spaß gemacht hat war, dass Roar immer wieder unterhaltsame Geschichten aus der Kindheit von Perry, Liv und sich zum Besten gegeben hat. Es macht die Figuren noch greifbarer und symphytischer. Bis zu Letzt bin ich ein riesen Fan von Perrys und Arias Beziehung geblieben, ich wünschte es würde in mehr Büchern so eine natürliche, harmonische Beziehung zwischen den Protagonisten geben.

Meiner Meinung nach ein perfektes, würdiges Ende für eine so tolle Buchreihe!
Ich mochte wirklich alles an diesen Büchern, die Story war großartig, die Charaktere waren schön gestaltet und wuchsen einem mit ihrer symphytischen Art sofort ans Herz. Es gab keine zähen Phasen die unangenehm zu lesen waren, es wurde immer mit neuen Ereignissen für Spannung gesorgt. Ich wünschte wirklich die Autorin hätte noch mehr Reihen geschrieben, da ich von ihr wirklich gern noch mehr lesen würde!
Für mich ist die Gebannt-Reihe eine riesengroße Empfehlung, ich kann es wirklich jeden nur wärmsten ans Herz legen. Vor allem das Ende war einfach nochmal so unendlich süß, es war einfach der perfekte Abschluss! Ich würde die Bücher am liebsten gleich nochmal lesen, so sehr liebe ich die Reihe!

Veröffentlicht am 30.04.2019

Sehr zu empfehlen für alle Fantasyliebhaber!

Die Federn des Windes
0 0

„Die Federn des Windes“ von Manuel Timm aus dem Jahr 2017 ist ein Fantasyroman, in welchem es um die Schwestern Ellie und Anna geht. Nach dem Tod ihrer Großmutter Elsa verbringen die Schwester ein Wochenende ...

„Die Federn des Windes“ von Manuel Timm aus dem Jahr 2017 ist ein Fantasyroman, in welchem es um die Schwestern Ellie und Anna geht. Nach dem Tod ihrer Großmutter Elsa verbringen die Schwester ein Wochenende im Haus der Verstorbenen, während ihre Eltern Verwandte besuchen. Ein unheimlicher, kleiner Mann namens Horace Finton klopft an der Tür, um ein Buch der Großmutter zu holen. Ellie, welche zur Tür ging, weiß nicht von welchem Buch der Mann spricht und empfindet den Fremden als eine sehr seltsame und eher unheimliche Persönlichkeit, sodass sie ihm prompt die Tür vor der Nase zuschlägt und keinen weiteren Gedanken an das besagte Buch verschwenden möchte. Diese Rechnung hat sie allerdings ohne ihre neugierige und abenteuerlustige Schwester Anna gemacht. Sie ist sofort Feuer und Flamme und möchte das Buch suchen, doch Ellie ist genervt und möchte ihre Ruhe, weshalb sie ihre Schwester sogleich ins Bett schickt. Doch auch dieser Anweisung folgt Anna nicht, wenig später schleicht sie sich aus ihrem Bett, um sich auf die Suche nach dem Buch zu machen. Es dauert nicht lange bis Anna es auf dem Dachboden findet. Sie ist sofort von dem mysteriösen Buch angetan, doch kaum hält sie es in den Händen beginnt es sich wie auf magische Art auf das Fenster zuzubewegen. Kurzerhand schnappt Anna danach und wird schließlich samt dem Fundstück aus dem Fenster befördert. Als Ellie den Lärm mitbekommt und nach draußen rennt sieht sie Anna mit Horace Finton um das Buch ringen. Bevor sie die beiden erreicht hat, um Anna zur Hilfe zu eilen, sind die beiden auch schon in einem mysteriösen blauen Licht verschwunden. Ohne darüber nachzudenken folgt Ellie ihrer Schwester in das Licht … was die beiden allerdings noch nicht wissen, ist das sie soeben eine magische Welt namens Iphosia betreten haben und ihr Abenteuer noch nicht einmal ansatzweise begonnen hat.

Für mich war „Die Federn des Windes“ größtenteils sehr spannend. Persönlich muss ich sagen, dass ich eher gewöhnt bin das ein Buch aus ein, maximal zwei Sichtweisen geschrieben wird. Hier war dies nicht der Fall, es wird zwischen sehr vielen verschiedenen Charakteren gewechselt. Für mich hat dies Vor- und Nachteile. Das positive an dieser Art der Erzählung ist das man einen wirklich sehr umfassenden Einblick in die Handlung bekommt, man lernt nicht nur die Protagonisten und deren Empfindungen kennen, sondern auch die von Personen die ich eher als Nebencharaktere sehe. Gut gefiel mir ebenfalls, dass es eine kleine Art Nebenhandlung gab, welche Schlussendlich mit dem Hauptstrang verwoben wurde. Ein Nachteil für mich ist allerdings, dies ist natürlich eine ganz persönliche Meinung, dass man auch ein Stück weit aus der Handlung geworfen wird, wenn man von den Hauptprotagonisten zu anderen Charakteren wechselt. Oft folgen mehrere Erzählungen aus der Sicht der Nebencharaktere hintereinander, sodass ich oft dann erst einmal eine Pause eingelegt habe, da ich persönlich immer sehr Protagonisten-affin bin und wissen möchte wie es bei ihnen weiter geht. Wie gesagt ist dies aber vollkommen subjektiv und macht für mich das Buch in keiner Weise schlechter, es war nur für meinen persönlichen Lesefluss an einigen Stellen etwas hinderlich.

Die Buchthematik hat mir sehr gut gefallen, ich mag sehr gerne Fantasybücher und ich finde der Autor hat eine wunderschöne, detailreiche Welt für den Leser geschaffen. Gut gefiel mir ebenfalls, dass darauf hingewiesen wurde, dass Technik viele Vorteile hat, der Mensch allerdings immer ein Gleichgewicht zur Natur behalten sollte und wir deswegen darauf achten müssen die Umwelt so gut wie möglich zu schützen. Schließlich haben wir nur den einen Planeten und sollten auf ihn achten und versuchen die Fehler der Vergangenheit so gut wie möglich auszubessern, bevor es zu spät ist. Beim lesen hatte ich auch allerlei Emotionen, es gab witzige, schockierende, traurige und auch grausame Stellen. Es gab eigentlich immer etwas zum mitfiebern, sodass es nie langweilig wurde und man auch immer wieder weiterlesen wollte (spätestens am nächsten Tag in meinem Fall).
Mein Lieblingscharakter war definitiv Kellan, es hat sehr viel Spaß gemacht seinen Gedanken und Handlungen zu folgen. Er war sehr oft hin und hergerissen, hat sich schließlich allerdings doch jedes Mal für das Richtige entschieden bzw. seine Fehler bestmöglich korrigiert. Als Romantikliebhaberin habe ich natürlich auch viel Freude daran gehabt wie sich Kellan und Ellie näherkamen. War dadurch allerdings im späteren Verlauf auch sehr über die neuen Erkenntnisse schockiert.

Für mich war die Handlung sehr schlüssig, es gab keine Momente, in denen ich dachte: „Moment mal, hier passt doch etwas nicht“. Ich hätte mir allerdings noch gewünscht, dass es sich an einigen Stellen nicht so leicht auflöst. Es gab viele Elemente, die wirklich spannend zu verfolgen waren und auch eine Weile gedauert haben, bevor sie aufgelöst wurden. Andererseits gab es auch das ein oder andere bei dem ich zunächst sehr geschockt über die Geschehnisse war, es sich allerdings dann recht schnell doch als nicht ganz so schlimm herausgestellt hatte. Das ist allerdings ein bisschen nörgeln auf hohem Niveau an dieser Stelle, da ich einfach persönlich immer ein bisschen mitleiden möchte. Das möchte sicherlich nicht jeder so intensiv, weshalb ich das auch wieder als sehr subjektiv empfinde.

Mein Fazit lautet also: Wenn ihr Fantasy Bücher mögt, dann ist: „Die Federn das Windes“ auf jeden Fall eine sehr gute Wahl, vor allem wenn ihr gerne sehr tief in die Geschichte einsteigen und der Handlung aus allen möglichen Blickwinkeln folgen möchtet. Des Weiteren ist das Buch für euch eine sehr passende Wahl, wenn ihr gerne ein bisschen Romantik mögt, es für euch allerdings nicht die Hauptrolle im Buch spielen sollte. In „Die Federn des Windes“ stehen vor allem die Schwestern Ellie und Anna im Mittelpunkt, welche in einer fremden Welt landen und zunächst einmal zueinander und im Endeffekt auch wieder nach Hause finden müssen. Wobei ihnen sehr viele Steine in den Weg gelegt werden.

Im Sommer erscheint der zweite Band (Episode 4-6) und ich werde ihn definitiv lesen! Wie das immer so ist bei Bänden endet das Buch mit einem offenen Ende, wodurch man fast nicht anders kann als den zweiten Teil direkt zu wollen. Ich möchte unbedingt wissen wie es für unsere Protagonisten am Ende ausgeht, schließlich sind noch sehr viele Fragen offen geblieben.