Profilbild von xbooksaremypassion

xbooksaremypassion

Lesejury Star
offline

xbooksaremypassion ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit xbooksaremypassion über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.08.2023

Anders als erwartet, trotzdem hat es mich sehr überzeugt

Icebreaker
1

Ich hatte von Icebreaker ausgehend von Cover und Klappentext ein Buch erwartet, in dem Eishockey und Eiskunstlauf im Vordergrund stehen oder zumindest eine sehr zentrale Rolle spielen - das war aber leider ...

Ich hatte von Icebreaker ausgehend von Cover und Klappentext ein Buch erwartet, in dem Eishockey und Eiskunstlauf im Vordergrund stehen oder zumindest eine sehr zentrale Rolle spielen - das war aber leider nur bedingt der Fall. Wettkämpfe und Trainings beider Sportarten wurden meist nur kurz angerissen oder fanden zwar statt, waren aber nicht aktiv Teil der Handlung. Der Grundsatz "Show don't tell", der bei vielen anderen Aspekten in Icebreaker sehr gut umgesetzt wurde, wurde in diesem Fall nicht beachtet. Nichtsdestotrotz konnte mich das Buch überzeugen, da ich die Charaktere sehr authentisch und beeindruckend fand, da sie keines der klassischen Klischees bedienen.
Stassie ist alles andere als die typische Eiskunstläuferin und genau das liebe ich an ihr: sie schert sich nicht um gängige Beziehungstypen, weiß sehr genau, was sie vom Leben will und tut alles dafür. Sie ist nicht oberflächlich und kann etwas, dass viele leider heutzutage nicht mehr können: sie gönnt anderen ihren Erfolg (Olivia) und verteilt ernstgemeinte Komplimente. Vor allem aber mag ich das Zusammenspiel in der WG, in dem so viel Akzeptanz herrscht (mal abgesehen von Aaron, dem ich für seine Kommentare immer wieder gern eine reinhauen wollte). Aber je mehr ich Aaron für seine toxische Art hasse, desto mehr liebe ich Ryans Art, sie immer wieder zu verteidigen und ihr dieses toxische Körperbild auszureden! Gerade deswegen fand ich es schade, dass er im Laufe des Buchs zunehmend an Präsenz verloren hat und kaum noch Teil der Story war. War ich mir zu Beginn noch unschlüssig über Nathan, so hatte er mich spätestens mit seiner Art, Stassie ihr toxisches Selbstbild auszureden und in jeder Situation zu bestärken, zu be- und unterstützen und seiner Loyalität zu seinen Freunden. Und so unterschiedlich sie auch scheinen mögen, in einem sind sie sich sehr ähnlich: sie wissen beide, was sie wollen und machen keine halben Sachen - egal in welcher Hinsicht. Daher kamen für mich auch die Spiceszenen an mancher Stelle vielleicht etwas überraschend, missen möchte ich sie aber trotzdem nicht, weil sie eben auch genau so geschrieben waren, wie man es von Stassie und Nathan erwarten würde. Dennoch beruht ihre Beziehung nicht nur auf körperlicher Anziehung, sondern erreicht durchaus auch eine tiefere Ebene, je besser sie einander kennenlernen und je mehr Probleme sie gemeinsam angehen - die Dynamik der beiden mochte ich wirklich gern. Apropos gemeinsam: nicht nur Nathan und Stassie würden füreinander durchs Feuer gehen, auch die Loyalität und Freundschaft innerhalb des Eishockeyteams hat mich sehr berührt, da sie für mich schon mehr einer Familie als nur Freunden glich. Ich vergebe 4/5 🌟

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 31.07.2023

Ein absolutes Herzensbuch, das mir den Auszug aus der Mulberry Mansion sehr schwer gestaltet hat

No Longer Alone - Mulberry Mansion
1

Die Mulberry Mansion ist ja schon in No longer yours zu einem Wohlfühlort für mich geworden - einem Safe Space, der für jeden Charakter genau das bereit hält, was derjenige gerade braucht, egal ob Stille ...

Die Mulberry Mansion ist ja schon in No longer yours zu einem Wohlfühlort für mich geworden - einem Safe Space, der für jeden Charakter genau das bereit hält, was derjenige gerade braucht, egal ob Stille oder lebhaftes Treiben, ob Gemeinschaft oder eine Auszeit vom Leben. Mit Maxton und Willow hat sich dieser Eindruck noch mehr gefestigt und verstärkt, denn hier stand nicht nur die wunderschöne und intensive Verbindung der beiden, welche von so viel Toleranz und Liebe zeugt, im Vordergrund, sondern eben auch das, was die Mulberry Mansion ausmacht: das Gefühl eines Zuhauses, solange nur die richtigen Leute dabei sind. Maxton und Willow reizen mich als bekennenden Friends to Lovers Fan schon sehr lange - das Warten hat sich gelohnt! Von Kapitel zu Kapitel fällt spürbar Licht in die zuvor dunklen Ecken ihrer Freundschaft, zuvor ausgeklammerte Themen werden vorsichtig angesprochen und die verschlossene Tür, hinter der ihrer beide Vergangenheit geruht hat, wird einen kleinen Spalt geöffnet, der zunehmend breiter wird und das Band ihrer Freundschaft stärkt. Zudem entwickelt sich ein weiteres, noch sehr zartes Band zwischen ihnen, dessen Beständigkeit beide noch nicht so recht trauen, aus Angst, bei einem Scheitern dieser Liebe nicht nur einen Partner, sondern auch den besten Freund zu verlieren. Denn so unterschiedlich Max und Willow auch sein mögen, sie draufgängerisch und spontan, er zurückhaltend und überlegt, so sind sie sich doch in einigen Dingen ähnlich: beide haben aus unterschiedlichen Gründen Angst, sich jemandem komplett zu öffnen und sind so viel stärker, als sie selbst sehen und glauben. Es ergibt sich eine sehr tiefgründige und emotionale Geschichte über das Risiko, das im Raum steht, wenn aus Freundschaft Liebe wird, die Zuversicht, trotz Hinternisse an ein Happy end zu glauben, und die Frage, was im Leben wirklich zählt. Ich vergebe 5/5 🌟

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2023

Wem kannst du vertrauen, wenn du dir selbst nicht glauben kannst?

Mimik
0

Nachdem ich Fitzeks Thriller in den meisten Fällen sehr liebe, wollte ich ganz entspannt in das neue Buch reinschnuppern und die ersten Kapitel lesen, um in die Story zu starten, ehe ich noch eine Serie ...

Nachdem ich Fitzeks Thriller in den meisten Fällen sehr liebe, wollte ich ganz entspannt in das neue Buch reinschnuppern und die ersten Kapitel lesen, um in die Story zu starten, ehe ich noch eine Serie schauen wollte. Jetzt, knapp 400 Seiten später bin ich verstört, schockiert, wieder mal schockverliebt in den Schreibstil, um nur einige Emotionen zu nennen, die sich gerade in mir abspielen. Auf jeden Fall bin ich mehr als fasziniert von der Thematik der Mimikresonanz, die mit Hannah als Expertin für dieses Fachgebiet eine besonders präsente Rolle einnimmt. Aufgrund dieser Bedeutung habe ich einen für Thriller vergleichsweise tiefen und unglaublich interessanten Einblick in Hannahs Beruf bekommen, weshalb ich Menschen wie Hannah für diese Fähigkeiten nun noch mehr bewundere. Und auch wenn verstört und schockiert vielleicht nicht so klingen mag, als wäre Mimik ein besonders lesenswertes Buch, sind diese beiden Assoziationen ausschließlich positiv gemeint. Die verschiedenen Handlungsstränge, die nicht allein schon so spannend sind, dass ich das Buch nicht wie geplant angelesen, sondern komplett inhaliert habe, führen erst ziemlich zum Ende zu einem großen Ganzen, dass ich wieder mal (obwohl ich mir diesmal wirklich sicher war, Fitzeks Schreibstil langsam durchschaut zu haben) nicht vorhergesehen habe. Und selbst, als dann alles klar zu sein schien, wurde auf den letzten Seiten nochmal alles über den Haufen geworfen und der wahre Twist kam ans Licht - den ich mehr als nur gut gemacht fand, da ich damit nun wirklich nicht gerechnet hatte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2023

Etwas zu viel Drama für meinen Geschmack ...

Easton High 1: Dear Love I Hate You
0

"Einst hatte ich den Traum, dass der Junge mit den schönen blauen Augen sich für das Mauerblümchen und nicht für die Cheerleaderin entscheidet ... dann bin icj aufgewacht."

Alles beginnt mit einem Hassbrief ...

"Einst hatte ich den Traum, dass der Junge mit den schönen blauen Augen sich für das Mauerblümchen und nicht für die Cheerleaderin entscheidet ... dann bin icj aufgewacht."

Alles beginnt mit einem Hassbrief bzw. einer anonymen Antwort auf diesen Brief, den  Aveena in einem Buch in der öffentlichen Bücherei hinterlassen hat. Klar, dieser Einstieg mag für viele etwas ungewöhnlich wirken, aber für mich als Viel-New-Adult-Leser war genau das der Reiz daran: etwas Neues! Ich war mir sicher, durch diese Brief"beziehung" (ich würde es gerade anfangs nicht Freundschaft nennen) total schnell in die Geschichte reinzukommen und die Seiten quasi zu atmen ... das war aber leider nicht so ... die Briefe an sich ließen sich zwar sehr schnell lesen, aber dem Drumherum fehlte genau diese Lockerheit. Es war zwar nicht anstrengend oder besonders schwere Kost, aber mir hat in der ersten Hälfte einfach der Flow gefehlt, die Sogwirkung, das Gefühl, lieber eine Stunde weniger zu schlafen, um noch ein Kapitel mehr lesen zu können. Ich weiß bis jetzt nicht, ob es am Schreibstil lag oder daran, dass ich viele Verhaltensweisen der Charaktere im Buch sehr toxisch fand und es mir zu viel aufgebauschtes Drama gab. Da wären z. B. die beste Freundin, die sich vor allem für ihr eigenes Leben interessiert oder die Familie (Schwester & Mutter), in deren Leben Aveena nur dazu da ist, Botengänge und andere Arbeiten zu erledigen, um nur zwei davon zu nennen. Von Liebe? In beiden Verhältnissen für mich leider keine Spur. Es wird zwar schön aufgegriffen, dass kein Mensch unfehlbar ist, ob erwachsen oder nicht, aber gerade bei diesen Extremen hätte ich mir gewünscht, dass noch mehr herausgearbeitet worden wäre, dass so ein Verhalten weder normal oder tolerierbar ist. Von Aveena hätte ich mir hier eine stärkere bzw. überhaupt eine aktive Gegenwehr oder im Ideafall eine sinnhafte Erklärung dieses Verhaltens erhofft - beides blieb bis zuletzt leider aus. Waren es mir in anderen Szenen zu viele Details, fehlten sie mir hingegen in den Versöhnungsszenen, die eher aufs Nötigste beschränkt waren, statt tiefere Einblicke in die Gedankenwelten des jeweiligen Gegenübers zu bieten, um deren Handeln vielleicht nicht weniger falsch, dafür aber menschlich und nachvollziehbar wirken zu lassen. Positiv möchte ich aber noch erwähnen, dass sich zumindest das Problem der fehlenden Spannung noch gelöst hat - in den letzten 300 Seiten nahm das Buch dann doch gehörig an Fahrt auf und konnte mich mehr für sich einnehmen, auch wenn das Drama leider nicht weniger wurde - kaum schien ein Feuer gelöscht, fing es an anderer Stelle an zu brennen - für meinen Geschmack etwas too much, da vieles davon künstlich wirkte. Ich vergebe insgesamt 3,5/5 🌟, werde Teil 2 & 3 aber vermutlich nicht lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2023

Vielleicht nicht immer realistisch, aber sehr unterhaltsam

Der erste letzte Tag
0

Zwei Fremde, ein Mietwagen, ein Trip ins Ungewisse - so die Ausgangssituation von Livius und Lea, die sich einem Unwetter geschuldet einen Mietwagen teilen müssen, um ihre Ziele zu erreichen. Sie könnten ...

Zwei Fremde, ein Mietwagen, ein Trip ins Ungewisse - so die Ausgangssituation von Livius und Lea, die sich einem Unwetter geschuldet einen Mietwagen teilen müssen, um ihre Ziele zu erreichen. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, haben kaum Gemeinsamkeiten und teilen allein schon wegen des Altersunterschieds zu nahezu allen Themen sehr verschiedene Ansichten. Was sich im ersten Moment nun so anhört, als würden sich die beiden ständig in den Haaren liegen und der gemeinsame Roadtrip zu einem Horrortrip werden, entwickelt sich zu einer Reise, in der die beiden sich selbst noch einmal ganz neu kennenlernen und durch die Perspektive des anderen ihre bisherigen Einstellungen hinterfragen. Auch wenn dabei nicht immer alles 100%ig harmonisch abläuft, es den ein oder anderen sehr überspitzten Dialog gibt oder sie sich von der einen in die nächste Katastrophe zu manövrieren scheinen, was möglicherweise nicht immer ganz realistisch zu sein scheint, war es für mich eine sehr unterhaltsame Reise mit den beiden, bei der mitunter auch tiefgründige Themen zur Sprache kamen, die ich so nicht hatte kommen sehen. Letztlich möchte ich zu den Charakteren selbst noch sagen, dass ich mit Lea nicht ganz so warm geworden bin, da sie sich eher wenig darauf eingelassen hat, andere Sichtweisen anzunehmen, mit Kritik an Livius' Aussagen und Denkweisen hingegen nicht gespart hat. Da dies wahrscheinlich aber dem Zweck diente, die unterschiedlichen Hintergründe der beiden zu betonen, hat mich das nicht besonders gestört. Ich vergebe 4,5/5 🌟

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere