Profilbild von yesterday

yesterday

Lesejury Star
offline

yesterday ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit yesterday über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2021

US-Lokalkolorit und ein spannender Mordfall

Unbarmherziges Land
0

Dieser Krimi wirkt aus “europäischer” Sicht nicht nur aufgrund der Geschichte spannend, sondern auch weil er so viel Lokalkolorit und Eigenheiten hat. Ob das akkurat ist oder nicht, kann ich natürlich ...

Dieser Krimi wirkt aus “europäischer” Sicht nicht nur aufgrund der Geschichte spannend, sondern auch weil er so viel Lokalkolorit und Eigenheiten hat. Ob das akkurat ist oder nicht, kann ich natürlich nicht beurteilen aber im Buch kommen die Einwohner der (fiktiven) Kleinstädte zwischen den bewaldeten Hügeln Kentuckys speziell rüber.

Nicht nur, dass jeder jeden kennt, wenn er ihn nicht kennt, braucht er nur nach dem Familiennamen zu fragen und schon ist klar, welche der Vorfahren die eigenen Vorfahren mochten oder nicht. Alte Familienfehden halten sich hartnäckig.

Protagonist Mick Hardin, Soldat auf Heimaturlaub und Spezialist für Mordermittlungen (innerhalb des Militärs), stellt sich nie selbst vor, wenn er Unbekannte besucht um sie zu befragen. Er stellt sich nur als Sohn seines Vaters vor. Ob das auch für Töchter gilt?

Abgesehen davon findet Autor Chris Offutt auf den 220 Seiten auch viel Platz für die Natur, die Lebensweise der Menschen und die Dynamik einer Kleinstadt mit all ihren Vorteilen und Nachteilen.

Obwohl er genug eigene Probleme zu lösen hat (wegen derer er Urlaub bekam), erwacht Micks Instinkt als ihn seine Schwester Linda um Hilfe bittet. Sie ist der Sheriff des Ortes und arbeitet an einem Mordfall. Sie erkennt bald, dass hinter dem Mord diverse Interessen stecken könnten, in die sie sich in ihrer Position nicht hineinziehen lassen sollte.

Die Kapitel sind kurz, der Schreibstil flott und die Figuren nicht austauschbar und mit teilweise witzigen Eigenheiten ausgestattet. Sie driften nie zu sehr ins Klischee ab (bis auf wenige Ausnahmen, wo das definitiv gewollt ist) und obwohl man die Geschwister auch privat kennenlernt, hat man nicht das Gefühl, dass dieser Teil der Handlung zu viel Gewicht bekommt. Die Mischung stimmt.

Veröffentlicht am 24.07.2021

Beklemmend und (leider) teilweise sehr aktuell

In stürmischer Nacht
0

Wieder schaffen es die beiden Autoren hier, einen klassisch spannenden, unterhaltsamen Schwedenkrimi zu schreiben, der die gewohnten Stärken aufweist: Eine Episode, ein Unglück aus der (näheren) Vergangenheit ...

Wieder schaffen es die beiden Autoren hier, einen klassisch spannenden, unterhaltsamen Schwedenkrimi zu schreiben, der die gewohnten Stärken aufweist: Eine Episode, ein Unglück aus der (näheren) Vergangenheit wird mit aktuelleren Ereignissen verknüpft und alles zusammen mit einem gut funktionierenden Ermittlerteam und zwischenmenschlichen Wirrungen unterfüttert.

Soweit alles gut und stimmig, auch wenn mir persönlich das Muster “Stina Forss hat als Einzige immer Recht” ein wenig zu stark ausgeprägt scheint. Sie ist Deutsch-Schwedin und empfindet aufgrund ihrer früheren Wirkungsstätte (Berliner Mordkommission) die Schweden auf dem Land etwas zu behäbig und zurückgenommen. Dazu hat sie einen Dickschädel und ein paar Bindungsprobleme.

Dennoch, im mittlerweile vierten Band der Reihe könnte man sie vielleicht etwas ausgeglichener ins gesamte Team einbinden.

Alles in allem ist “In stürmischer Nacht” bis auf wenige Längen packend und gut gestrickt, man bekommt auf beklemmende Art und Weise mit, wie ausgeliefert Menschen den Naturgewalten sein können. Dass ich das schon etwas ältere Buch gerade jetzt nach den aktuellen Überflutungen und großen Schäden in Mitteleuropa zur Hand genommen habe, war Zufall, aber das ließ mich diesen Teil der Geschichte noch stärker erleben.

Ich bin schon gespannt, wie es mit Hauptkommissarin Ingrid Nyström, Stina und den anderen weitergeht, auch weil es hier am Ende einen leicht verwirrenden Cliffhanger gibt. Der nächste Band, “Der unerbittliche Gegner” und weitere liegen schon bereit.

Die einzelnen Bücher sind in sich abgeschlossene Krimigeschichten, aber die Charaktere und ihre eigenen Geschichten sind natürlich besser verständlich, wenn man sie alle nacheinander liest. Wen das nicht stört oder wer gar nicht so viel Privates wissen möchte, macht mit egal welchem Buch der Reihe sicher nichts falsch.


Die Reihe um Nyström und Forss bis dato:

“Später Frost”, “Rotwild”, “Aus eisiger Tiefe”, “In stürmischer Nacht”, “Der unerbittliche Gegner”, “Erzengel”, “Schneewittchensarg” und “Die Taten der Toten”.

Veröffentlicht am 17.07.2021

Ein ehemaliges Internat und eine Leiche

Die schwarze Frau
0

Geister gibt es nicht! Das denkt auch Fiona Sheridan, freischaffende Journalistin im kleinen Ort Barrons in Vermont. Doch dieser spannende Roman hat viel mehr zu bieten - ist also auch für Geister-Skeptiker ...

Geister gibt es nicht! Das denkt auch Fiona Sheridan, freischaffende Journalistin im kleinen Ort Barrons in Vermont. Doch dieser spannende Roman hat viel mehr zu bieten - ist also auch für Geister-Skeptiker geeignet.

Vor zwei Jahrzehnten starb Fionas Schwester und obwohl der Fall offiziell geklärt wurde, beschäftigt sie die Geschichte immer noch. Als dann an dem Ort, wo damals die Leiche gefunden wurde, Bauarbeiten starten sollen, ist die Journalistin fest entschlossen, darüber zu berichten.

Dabei beschäftigt sie sich erneut mit der Vergangenheit des Geländes als ehemaliges Mädcheninternat. Und dann wandelt sich das Buch endgültig zum Krimi: ein Leichenfund gibt Rätsel auf.

Simone St. James erzählt die Geschichte aus mehreren Perspektiven und in zwei Zeitebenen: 2014 mit Fiona und 1950, als das Internat noch genutzt wurde. Der häufige Wechsel macht die Kapitel kurzweilig und hält die Spannung. Zudem grübelt man, wie die beiden Ebenen zusammenhängen.

“Die schwarze Frau” ist solide, unterhaltsame, fiktive Krimikost, die außerdem geschichtliche Fakten enthält, über die gerade in Amerika lange Zeit nicht ausreichend gesprochen oder gelehrt wurde (dies wird auch so im Buch angerissen).

Veröffentlicht am 27.06.2021

Tee, Klischee und ganz viel Liebe

Der kleine Teeladen in Tokio
0

Die verschreckte Fiona und der weltgewandte Gabriel sind hier die Hauptpersonen in Julie Caplins neuester "romantic escape". Ich bin ja generell in anderen Genres zuhause, so 1-2 Mal pro Jahr kann ich ...

Die verschreckte Fiona und der weltgewandte Gabriel sind hier die Hauptpersonen in Julie Caplins neuester "romantic escape". Ich bin ja generell in anderen Genres zuhause, so 1-2 Mal pro Jahr kann ich dann auch mal einen Liebesroman versuchen.

Hier haben mich besonders das Land und die Bräuche interessiert, wovon man wirklich viel erfährt. Ein bisschen wie Urlaub, wo das Ganze ja derzeit immer noch etwas schwierig ist.
Zudem kannte ich schon den Roman mit dem Hotel auf Island aus genau dieser Reihe. Ich wusste also grob, worauf ich mich einlasse.

So wie Fiona, die es auch immer wusste aber sie verdrängt ihre Gefühle erfolgreich. Man kann solche süßen Geschichten ein bisschen mit den Columbo-TV-Krimis vergleichen. Zu Beginn ist man schon informiert und man kennt quasi das Ende aber man will wissen, wie genau die Sache bis dahin eigentlich läuft.
Ein bisschen Klischee muss auch sein, aber Japan und auch die Fotografie, die hier eine wesentliche Rolle spielen, sind gut recherchiert.

Man sollte "Der kleine Teeladen in Tokio" auch nicht lesen wenn man allzu hungrig ist. Essen und Genuss spielen eine große Rolle im Buch wie in Japan selbst und das leben die Charaktere hier auch aus. Aber das Buch entschleunigt auch herrlich vom "westlichen Stress"!

Veröffentlicht am 22.06.2021

Aktuelle Themen spannend verpackt

Der Tintenfischer
0

Der ebenso unbeugsame wie herzliche Antonio Morello ist zurück. Als Commissario widmet er sich ganz dem Kampf gegen Verbrecher und die Mafia im Speziellen, als Privatmann kocht er leidenschaftliche gerne ...

Der ebenso unbeugsame wie herzliche Antonio Morello ist zurück. Als Commissario widmet er sich ganz dem Kampf gegen Verbrecher und die Mafia im Speziellen, als Privatmann kocht er leidenschaftliche gerne Nudeln in allen Varianten.

“Der Tintenfischer” ist Morellos zweiter Fall (Band 1: “Der freie Hund”). Somit bleibt mehr Zeit für die Geschichte, weil weniger Details zu den Charakteren erzählt werden, etwas mehr Information vorausgesetzt wird. Aber natürlich lassen sind die Bände unabhängig genießen.

Morello arbeitet in Venedig, da er zu seinem Schutz dorthin versetzt wurde. In seiner Heimat Sizilien trachten ihm nahezu alle Mafiaclans nach dem Leben, das er so gerne für die Gerechtigkeit aufs Spiel setzt.

Doch auch in Venedig holen ihn mafiöse Machenschaften regelmäßig ein, diesmal in Form eines verzweifelten Flüchtlings, der von seiner gefährlichen Reise erzählt. Neben diesem sehr aktuellen Thema greifen die beiden Autoren auch noch berühmte Wirtschaftsprozesse und die Corona-Pandemie in diesem knapp 300 Seiten starken Krimi auf.

Morello ist nicht alles davon so unrecht, er versteht den Sinn allzu vieler Umarmungen ohnehin nicht. Bloß auf seinen Espresso in der Lieblingsbar muss er teilweise verzichten. Dafür wird mehr gekocht und die Rezepten finden sich am Ende des Buches.

Hilfreich ist auch das kleine Personenregister am Anfang, allerdings kann man sich damit unabsichtlich selbst spoilern, wenn man da zu früh hineinliest. So viele Charaktere sind es dann doch nicht, man kommt eigentlich auch gut ohne aus. Am Ende sind auch noch Eigennamen und italienische Begriffe erklärt.

“Der Tintenfischer” ist definitiv kein “dolce vita”-Wohlfühlkrimi, der Lust auf Italien-Urlaub macht (auch ohne Pandemie). Aber das will er auch nicht sein, vielmehr wird aktuellen Themen ein spannender Rahmen geboten.