Profilbild von yesterday

yesterday

Lesejury Star
offline

yesterday ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit yesterday über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.10.2021

Spannend und lehrreich

Probe 12
1

Nach der Pandemie ist vor dem nächsten Problem. Und es könnte wieder ein wissenschaftliches sein. Das Autorenduo Kathrin Lange und Susanne Thiele verbindet ihre beiden Expertisen in “Probe 12” zu einem ...

Nach der Pandemie ist vor dem nächsten Problem. Und es könnte wieder ein wissenschaftliches sein. Das Autorenduo Kathrin Lange und Susanne Thiele verbindet ihre beiden Expertisen in “Probe 12” zu einem realistischen und packenden “Nach-Corona-Thriller”.

Einem georgischer Wissenschaftler und einer deutschen Forscherin gelingt der Durchbruch: Sie haben es geschafft, eine Behandlungsmethode gegen die gefährlichsten multiresistenten Keime unseres Planeten zu finden. Diese soll öffentlich bekannt und zugänglich gemacht werden. Für alle. Dass sich dann nichts damit verdienen lässt, geht anderen natürlich gegen den Strich.

Es entbrennt ein Wettkampf um Aufzeichnungen und Proben, der nach Berlin führt. Durch Zufall finden sich Foodhunter Tom Morell, Lobbyist Max Seifert und Wissenschaftsjournalistin Nina Falkenberg zusammen um gemeinsam zu verhindern, dass die Forschungsergebnisse in falsche Hände geraten.

Der oft sorglose Umgang mit Antibiotika ist allgemein bekannt, aber welche Folge das im Detail haben kann, wird schon weniger Menschen bewusst sein. Es ist wie beim Klimawandel: Ernst, aber wir können noch etwas tun.

Das war jetzt ein Stimmungskiller? Allzu lustig geht es in diesem Buch auch nicht zu. Dafür ist die fiktive Story großteils sicher zu nahe an der Realität, aber der Plot macht nachdenklich und ist definitiv lehrreich. Keine Angst, es gibt ein Glossar am Ende des Buches, aber man muss sich schon ein wenig auf die Thema Mikrobiologie und Biochemie einlassen.

Wer dazu einen persönlichen Bezug hat, wird sich natürlich leichter tun, aber auch ohne Vorwissen werden die Begriffe gut erklärt und wir alle sahen ja in den letzten Monaten via Medien genug Labors und Krankenhäuser von innen.

Die wichtigsten Zusammenhänge werden immer wieder leicht verständlich vermittelt und lenken somit nicht vom Spannungsbogen ab. Es sind nicht zu viele Charaktere beteiligt, auch da behält man den Überblick.

Die Lösung fügt sich gut zusammen und auch wenn nicht jedes Detail ganz genau aufgelöst wird, kommt das Buch doch ohne argen Cliffhanger aus. Wer Spannung und das Themengebiet (trotz Corona immer noch) mag, wird hier informiert und unterhalten gleichermaßen.

Veröffentlicht am 19.09.2021

Blutjagd in Nordschweden

Der Gejagte
0

Nach “Der Schmetterling”, “Der Läufer” und “Der Todgeweihte” gibt es mit “Der Gejagte” nun Fall vier für die Hudiksvaller Ermittler rund um Johan Rokka und Janna Weissmann. In bester Schwedenkrimi-Manier ...

Nach “Der Schmetterling”, “Der Läufer” und “Der Todgeweihte” gibt es mit “Der Gejagte” nun Fall vier für die Hudiksvaller Ermittler rund um Johan Rokka und Janna Weissmann. In bester Schwedenkrimi-Manier sehen sie sich hier einem blutrünstigen Serienkiller gegenüber. Die Opfer sind aber nicht klassisch wehrlose, hübsche Frauen, sondern Männer, die mit Blut zurechtkommen sollten: Jäger.

Aber dann gibt es plötzlich ein Opfer, das nicht dazupasst und die bisherigen Fortschritte werden infrage gestellt. Johan und Janna stehen vor den üblichen Problemen. Niemand hat etwas gesehen, niemand kann bei den Befragungen wirklich etwas zu Klärung beitragen.

Es sind die kleinen Hinweise, die nach mühevollem Durchforsten von Unterlagen und Datensätzen erst nach Tagen auftauchen, die schließlich die Richtung vorgeben. Das Gesamtbild am Ende ist stimmig, auch Nebenschauplätze fügen sich letztlich gut ein.

Ein bisschen Privates erfährt man über die Protagonisten zwar, wer sich dafür mehr interessiert, sollte aber am besten zuerst “Der Schmetterling” lesen.

Auffällig an der Rokka-Reihe ist, dass sich manche Elemente verändern. Die Einteilung in Tage (mehrere Kapitel pro Tag) gab es zu Beginn, in Band 3 dann nicht und nun ist sie wieder da. Zudem hat sich die Erzählzeit geändert und scheint nun beim Präsens zu bleiben.

Vielleicht ist das auch der Übersetzung geschuldet. Hier zum Beispiel wird, wie im Deutschen üblich, du/Sie angewendet, bei anderen Büchern aus dem Schwedischen wird das dort generell übliche du auch so mit übersetzt.

Veröffentlicht am 14.09.2021

Schuld verjährt nicht

Waldeskälte
0

Ich suche nicht gezielt nach Krimis/Thrillern, die in der Schweiz spielen, dementsprechend selten finden welche ihren Weg zu mir oder finde ich zufällig welche. Daher war “Waldeskälte” schon einmal prinzipiell ...

Ich suche nicht gezielt nach Krimis/Thrillern, die in der Schweiz spielen, dementsprechend selten finden welche ihren Weg zu mir oder finde ich zufällig welche. Daher war “Waldeskälte” schon einmal prinzipiell interessant. Und auch der Plot kann sich sehen lassen.

Die erfolgreiche Interpol-Ermittlerin Valeria Ravelli wird plötzlich mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. In ihrem Heimatdorf wiederholen sich Ereignisse aus ihrer Kindheit. Damals wurde sie selbst Opfer einer Entführung und zwei Jahrzehnte später erfährt sie, dass wieder ein Mädchen spurlos verschwunden ist.

Da die Ereignisse sie nie ganz losgelassen haben, inklusive gelegentlicher Albträume, folgt sie dem Ruf eines alten Freundes, der noch im Dorf wohnt und muss sich erst wieder einfinden. Auch wenn sich oberflächlich einiges verändert hat, verhakt Valeria sich dennoch immer tiefer in der Geschichte. Sie versucht, ihre Herkunft als Vorteil auszuspielen, stößt aber immer öfter auf Ablehnung und Widerstände.

Die Ereignisse von damals wurden nie ganz aufgeklärt aber Valeria ist entschlossen, es nun selbst besser zu machen. Ein spannender Thriller um Dorfgeheimnisse, Verschwiegenheit und um Schuld, die nicht verjährt.

Veröffentlicht am 07.09.2021

Der Weg ist das Ziel

Russische Botschaften
0

Sehr real beschreibt Yassin Musharbash in diesem Thriller, wie Journalisten vorgehen, wenn sie eine vielversprechende, wichtige Geschichte aufdecken möchten. Der Autor arbeitete selbst als Journalist und ...

Sehr real beschreibt Yassin Musharbash in diesem Thriller, wie Journalisten vorgehen, wenn sie eine vielversprechende, wichtige Geschichte aufdecken möchten. Der Autor arbeitete selbst als Journalist und sein Buch profitiert natürlich von seinen Einblicken in die Branche und seinen Recherche-Skills.

Durch Zufall bekommt Protagonistin Merle Schwalb mit, dass die Polizei in Berlin eine wohl gefälschte Meldung veröffentlicht hat. Gibt es etwa einen Toten, der offiziell nicht tot sein darf?

Gemeinsam mit Kollegen und sogar Journalisten einer anderen Zeitung setzt sie sich an die Story und aus einer Suche nach dem Opfer wird eine ausufernde und gefährliche Recherche rund um Bestechung, Gefälligkeiten und speziellen Einfluss Russlands in Deutschland.

Das Thema ist sehr aktuell, aber man muss solche Thriller definitiv mögen. Wer keine Polit-Intrigen mag oder mit Journalismus nicht so viel zu tun hat/nichts dazu wissen will, wird sich mit diesem Genre-Buch eher schwer tun.

Aber alle, die sich gut unterhalten lassen und ein bisschen Gefühl für journalistische Arbeit bekommen möchte, sind bei “Russische Botschaften” definitiv richtig und sie bekommen gute Einblicke was eigentlich hinter dem steckt, das man letztlich online oder auf Papier zu lesen bekommt.

Veröffentlicht am 01.09.2021

Gefangen auf dem Todesschiff

Der Tod und das dunkle Meer
0

Wann immer man ein Buch, eine Geschichte oder wohl auch nur irgendetwas Geschriebenes von Stuart Turton in die Finger bekommt, kann man sich sicher sein, etwas Spannendes, Fiktiv-phantastisches und definitiv ...

Wann immer man ein Buch, eine Geschichte oder wohl auch nur irgendetwas Geschriebenes von Stuart Turton in die Finger bekommt, kann man sich sicher sein, etwas Spannendes, Fiktiv-phantastisches und definitiv Einzigartiges zu lesen.

Seine beiden großen Romane (“Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle” 2019), je mit mehr als 600 Seiten, lassen sich nie eindeutig in ein Genre pressen, sie changieren zwischen mehreren und sind doch ganz eigen.

Mit “Der Tod und das dunkle Meer” begeben wir uns in die Vergangenheit, in eine Zeit, als die Niederlande den Welthandel über die Schifffahrt fest im Griff hatte. 1634 kamen Güter aus fernen Ländern über gefährliche, monatelange Seerouten nach Amsterdam. Die Besitzer der Ostindien-Kompanie zählten sich wohl zurecht zu den reichsten Menschen der Welt.

Das Schiff “Saardam” macht sich auf den Weg von Batavia in die niederländische Hauptstadt. An Bord sind neben wertvollem und mysteriösem Frachtgut sowie Soldaten und Schiffspersonal auch einige ganz besondere Passagiere: Samuel Pipps und Arent Hayes (ein Detektiv und sein Beschützer) sowie der Generalgouverneur der Kompanie, Jan Haan, samt Frau, Geliebter, Tochter, Kammerherr und Leibwache.

Dass die Reise alles andere als plangemäß und friedlich verlaufen wird, ist schon ab Kapitel 1 klar und bald geschehen an Bord merkwürdige Dinge. Die Anwesenden hören Stimmen, finden grausige Zeichen und die Stimmung schlägt um. Können die Passagiere herausfinden, wer dafür verantwortlich ist bevor Menschen oder Schiff zu Schaden kommen?

Damit alle Details und Wendungen sowie Charaktere und die Atmosphäres der Geschichte stimmig sind - so wie Stuart Turton sie plant - mussten ein paar historische Fehler und Ungenauigkeiten in Kauf genommen werden (so erklärt sich der Autor selbst im Buch). Wer einfach nur die Spannung genießt und sich selbst nicht wahnsinnig genau mit der damaligen Epoche auseinandersetzt, dem wird so etwas entweder nicht auffallen oder wenn, dann nicht allzu negativ.

Die Arbeit und Recherche die in jedem Fall hinter den so speziellen Charakteren und dem gesamten Setting steckt, muss enorm gewesen sein. Aufgrund der vielen Namen (es gibt eine Übersicht zu Beginn des Buches) und der ungewohnten Umgebung (der Großteil der Geschichte spielt auf dem Schiff der Kompanie) braucht man ein wenig um gut in die Handlung hineinzukommen.

Es ist wie immer bei Stuart Turton: Man lässt sich von der abenteuerliche Handlung mitreißen, rätselt und bangt, vermutet und hofft - und kann sich doch nicht (obwohl man manchmal ein bisschen mehr weiß als die Protagonisten) auf die Wendungen und Überraschungen vorbereiten, die einen hinterrücks überfallen.