Profilbild von yesterday

yesterday

Lesejury Star
offline

yesterday ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit yesterday über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.03.2020

Wunderbar spannende Thrillerkost aus Spanien

Die Stille des Todes
0

Spanische Thriller oder Krimis haben (soweit ich das aus der Entfernung beurteilen kann) nicht den Ruf der nördlicheren Länder oder jenen der französischen Lokal-Krimis. Dennoch bewiesen und beweisen Autoren ...

Spanische Thriller oder Krimis haben (soweit ich das aus der Entfernung beurteilen kann) nicht den Ruf der nördlicheren Länder oder jenen der französischen Lokal-Krimis. Dennoch bewiesen und beweisen Autoren wie Manuel Vázquez Montalbán, Dolores Redondo oder Arturo Pérez-Reverte, dass aus Spanien auch ausgezeichnete Spannungsliteratur kommt.

Eva García Sáenz fügt sich nahtlos in diese Reihung ein und hat mit ihrem Helden “Kraken” eine gleichermaßen tragische wie vielschichtige Figur geschaffen. Zum heutigen Tag gibt es drei Krimis rund um Inspector Unai López de Ayala, wie er eigentlich lieber genannt wird, und das Erscheinen von Band 3 (De Herren der Zeit) nahm ich zum Anlass, den Beginn aus meinem Büchervorrat zu befreien.

Der Schauplatz: die Stadt Vitoria im Baskenland. Es ist ein heißer Sommer, aber trotz der mehr als 550 Seiten gibt es nie allzu lange “Vorträge” über das Land, das Wetter oder seine Personen. Die kurzen Atempausen, die Unai braucht, verbringt er in einem kleinen Dorf mit seinem Großvater, wo man dann solche Informationen in kleinen Happen bekommt.

Den Löwenanteil macht die klassische Polizeiarbeit aus. Unai, Kollegin Estíbaliz und ihre Vorgesetzten sind mit einem Serienmörder konfrontiert, der nach langer Pause wieder zuschlägt. Bloß, dass derjenige, der beim ersten Mal für die Morde schuldig gesprochen wurde, noch immer im Gefängnis sitzt.

“Die Stille des Todes” führt den Leser in eine Welt, die Mythologie, (Aber-)Glaube, Schuld, Rache und Geschichte miteinander vereint. Unai und Estíbaliz scheinen immer einen Schritt zu spät zu kommen und landen mit ihren Ermittlungen in zahlreichen Sackgassen. Nur durch gute Kombinatorik und etwas Hilfe von Unais Großvater können sie das Puzzle an Zeugenaussagen so zusammensetzen, dass die wenigen Übereinstimmungen am Ende auf eine Lösung hinweisen, die wohl niemand so vorhersehen konnte.

Veröffentlicht am 22.03.2020

Weniger exzentrisch als der Vorgänger

Killer Rock
0

Die LP dreht sich wieder und der selbsternannte Vinyl-Detektiv aus London ist zurück. Er erzählt aus der Ego-Perspektive und hat keinen Namen, aber jede Menge schrägen Humor und britisches Charisma. Was ...

Die LP dreht sich wieder und der selbsternannte Vinyl-Detektiv aus London ist zurück. Er erzählt aus der Ego-Perspektive und hat keinen Namen, aber jede Menge schrägen Humor und britisches Charisma. Was auch immer das ist.

Um den eigenwilligen Jazz-Fan, die beiden Katzen Turk und Fanny, Freundin Nevada, Freund Tinkler und all die weiteren Charaktere vollends zu verstehen, braucht es wohl Vorwissen (Band 1: “Murder Swing”) oder etwas von den besonderen “Substanzen”, die immer mal wieder im Spiel sind.

Als der neue Auftrag für den Detektiv eintrudelt, sind aber alle bei vollem Verstand und das neue Abenteuer lässt nicht lange auf sich warten. Im Vergleich zum Vorgänger gibt es hier etwas weniger “Vinyl-Jagd” und auch nicht ganz so viele Verstrickungen und mysteriöse Begebenheiten. Das liegt teilweise auch daran, dass in erster Linie ein Mensch gefunden werden soll. Natürlich mit Musik-Bezug, denn der Verschwundene ist der Sohn einer ehemaligen Bandleaderin und Rock-Ikone der Sechziger Jahre.

Alles in allem unterhält “Killer Rock” blendend und der bissige schwarze Humor, die Action und der Musik-Fanatismus schimmern auch noch etwas durch, wenngleich dieser Thriller im Vergleich zum Vorgänger mehr ein “klassischerer Krimi” mit weniger Vinyl-Fachwissen und überraschenden Wendungen ist wie der wirklich spektakulär einzigartige Band 1.

Veröffentlicht am 22.03.2020

Das Richtige zu tun, ist nicht nichts

Miracle Creek
0

“Roman” steht auf dem Cover und doch ist dieses wunderbare Buch zum Teil ein wahrer Gerichts- und Gerechtigkeits-Krimi. Wenn Menschen ums Leben kommen und die Umstände nicht ganz eindeutig sind, sind wir ...

“Roman” steht auf dem Cover und doch ist dieses wunderbare Buch zum Teil ein wahrer Gerichts- und Gerechtigkeits-Krimi. Wenn Menschen ums Leben kommen und die Umstände nicht ganz eindeutig sind, sind wir es gewohnt, den oder die Schuldige oder die Schuldigen zu suchen, zu finden und zu verurteilen.

Metaphorisch wie auch rechtlich. Angie Kim, die in diesem Buch ihr Wissen als ehemalige Anwältin einfließen lässt, zeigt auf, dass das nicht immer so einfach ist. Was, wenn spezielle Umstände zum Unglück geführt haben? Wenn die Verkettung dieser so stark, so unaufhaltsam war, dass niemand das Ergebnis kommen sah?

In “Miracle Creek” wird zwar offiziell nur einer Person der Prozess gemacht, aber als Leser erfährt man aus mehreren Perspektiven, von mehreren Beteiligten wie sie den Schicksalstag erlebt haben und auch die Tage davor. Plötzlich scheint jeder verdächtig, denn jeder verbirgt seinen Teil der Wahrheit und versucht, sich undurchsichtig zu geben um nur ja heil aus der Sache herauszukommen.

Menschliche Abgründe und Eitelkeiten, die psychischen Qualen die jeder für sich erleidet, werden schonungslos offengelegt (nur nicht dem Gericht gegenüber). Wird am Ende aber doch noch jemand das Richtige tun?

Veröffentlicht am 14.03.2020

Ein Spion und Schürzenjäger

Das Los, das man zieht
0

Dass der Spanische Bürgerkrieg (1936-39) vor allem für Außenstehende sehr verworren war, mag bekannt sein. Wie schlimm es tatsächlich manchmal war, erfährt man verknüpft mit einer fiktiven Handlung in ...

Dass der Spanische Bürgerkrieg (1936-39) vor allem für Außenstehende sehr verworren war, mag bekannt sein. Wie schlimm es tatsächlich manchmal war, erfährt man verknüpft mit einer fiktiven Handlung in den Büchern von Arturo Pérez-Reverte. Seine Krimireihe (bisher 3 Bände) mit Agent Lorenzo Falcó spielt in und außerhalb Spaniens in den Jahren 1936 und 1937.

Falcó kann man getrost als James Bond der spanischen Literatur beschreiben. Er kann gut mit Frauen, ist nicht allzu wählerisch und auch als Agent und Auftragsmörder den meisten überlegen. Er führt seine Befehle gewissenhaft aus trifft während seines neuesten Auftrags zwar nicht auf 007, aber auf jemand viel realeren: Picasso kreuzt Falcós Weg. Oder vielmehr umgekehrt und das natürlich nicht zufällig.

In Paris wird 1937 gerade die große Weltausstellung vorbereitet auch wenn es im Hintergrund politisch in ganz Europa schon stark rumort und die Bürger zwischen Kommunismus und Faschismus regelrecht aufgerieben werden. Pérez-Reverte fängt in seinen Büchern gekonnt den politischen wie auch gesellschaftlichen Zeitgeist ein und entlässt seinen Helden und Anpassungskünstler in diese Welt.

Im Vergleich zu “Der Preis, den man zahlt” und “Der Tod, den man stirbt” ist dieser dritte Band der am wenigsten blutige. Statt allerlei Verfolgungsjagden und Schießereien spielt sich hier viel im Zwischenmenschlichen ab. Falcó braucht einen langen Atem um seine Ziele zu erreichen und es ist erstaunlich, wie geduldig er dabei vorgeht, wenn man bedenkt, dass er es mit den Frauen so ganz anders handhabt.

Fein konstruiert, unterhaltsam und spannend ist dieser Krimi, wenngleich man gegen Ende (sollte man die anderen Bände kennen) schon so ein bisschen vorausahnt, wer der geheimnisvolle Retter ist und was er eigentlich will.

Veröffentlicht am 13.03.2020

Solide konstruiert, mit spannendem Vergangenheitsbezug

Aus eisiger Tiefe
0

Dieses Buch ist das dritte in der Reihe um die schwedischen Kommissarinnen Ingrid Nyström und Stina Forss. Wie auch schon von Band 1 und 2 gewohnt, gibt es einen speziellen Moment, sobald man im Buch entdeckt, ...

Dieses Buch ist das dritte in der Reihe um die schwedischen Kommissarinnen Ingrid Nyström und Stina Forss. Wie auch schon von Band 1 und 2 gewohnt, gibt es einen speziellen Moment, sobald man im Buch entdeckt, woher der Titel genau stammt.

Der Krimi startet mit einer recht witzigen (Geschäfts-)Idee: Eine Zwei-Mann-Firma lebt davon, Golfbälle aus den Teichen zu fischen und die teuren dann gebraucht zu verkaufen. Dass da auch mal andere Dinge gefunden werden, ist vorherzusehen.

Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf, Ingrid, Stina und ihre Kollegen werden in einen Strudel an alten Geschehnissen und aktuellen Verbrechen hineingezogen, die sich erst nach und nach offenbaren. Hängen die verschiedenen Toten zusammen? Wie auch in “Später Frost” und “Rotwild”, kommt auch hier wieder eine Stärke des Autorenduos Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson zum Tragen: Das gekonnte Verknüpfen aktueller Taten mit einem größeren Zusammenhang, der in die Vergangenheit reicht.

Dieses Mal zurück ins Jahr 1994, als in der Ostsee ein für Europa, aber vor allem das Baltikum und Skandinavien, einschneidendes Ereignis passierte. Weiter südlich ist schon vieles von damals vergessen, dieses Buch gibt Einblicke und im Gegensatz zur fiktiven Krimigeschichte wurde damals nicht alles aufgeklärt. Mehr sei nicht verraten, um nicht zu viel zu spoilern.

Wer schon andere Bücher dieser Reihe kennt, kann sich also wieder auf die gewohnten Elemente freuen: Verstrickung in die Vergangenheit, rätselhafte Elemente/Hinweise, Ermittlungen über Staatsgrenzen hinweg, amüsante Momente mit dem ungeliebten Chef, Alleingänge von Stina Forss und auch Ingrid kämpft weiter mit ihren ganz eigenen Dämonen.

Die Bände lassen sich aber auch für “Neulinge” gut lesen, sind abgeschlossen und unabhängig, bis auf wenige private Entwicklungen, über die man aber immer kurz aufgeklärt wird. Einziger Punkt, der den geneigten Mitteleuropäer kurz stutzig macht: Wie in Schweden üblich, sind hier alle per du, nicht nur unter Kollegen sondern auch bei Verhören. Aber das trägt wunderbar zum Lokalkolorit bei und stört nach einigen Seiten gar nicht mehr.