Platzhalter für Profilbild

zappi

aktives Lesejury-Mitglied
offline

zappi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit zappi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.11.2022

Packend bis zur letzten Seite

Happy New Year – Zwei Familien, ein Albtraum
0

Erst im Buch habe ich erfahren das es sich bei dem Cover um eine Eislaterne handelt. Wieder etwas gelernt. Das Buch hat mich gefesselt. Erzählt wird es auch Sicht von Lollo (Jennifers Mutter), Nina und ...

Erst im Buch habe ich erfahren das es sich bei dem Cover um eine Eislaterne handelt. Wieder etwas gelernt. Das Buch hat mich gefesselt. Erzählt wird es auch Sicht von Lollo (Jennifers Mutter), Nina und Fredrik (einem befreundeten Ehepaar). Erst nach und nach tun sich Abgründe auf, Fehlentscheidungen und Schwächen. Der Personenkreis ist recht überschaubar und auch die Ortsszenen bleiben meist gleich und dennoch lässt einen die Autorin nicht mehr los. Wieso ist Jennifer verschwunden. Lollo entdeckt ein Doppelleben auf dem Computer von Jennifer. Ihr Mann lebt sein Leben trotz des Verschwindens seiner Tochter erstmal "normal" weiter. Dafür verändert sich Fredrik umso mehr. Tragisch das Smilla, die Jennifers Freundin ist, sich Vorwürfe macht. Ich möchte hier nicht spoilern und mitteilen ob Jennifer tot oder lebendig ist. Auf jede Fall macht das Buch in den letzten hundert Seiten noch ein paar großartige Wendungen. Absolut filmreif!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2022

Empfehlung - nur tagsüber lesen

SCHNEE
0

Hier hat mich schon der Klappentext fasziniert. Eine Frau mit knapp 70 als Auftragskillerin! Aus Sicht von Hornclaw wird der Alltag einer Berufskillerin geschildert. Viel Wut gegen ihr eigenes Alter steckt ...

Hier hat mich schon der Klappentext fasziniert. Eine Frau mit knapp 70 als Auftragskillerin! Aus Sicht von Hornclaw wird der Alltag einer Berufskillerin geschildert. Viel Wut gegen ihr eigenes Alter steckt mit drin. Sie erkennt die unangenehmen Folgen des Alterns und versucht diese zu umgehen. Der Schreibstil ist prägnant und fast etwas abgehackt. Mit einem Schmunzeln lese ich die Berufsbezeichnung die sie sich selbst vergibt – Schädlingsbekämpfung. Ihr Kollege besser schon ihr sehr viel jüngerer Rivale Bullfight macht ihr das Leben nicht gerade leicht. Er beobachtet sie und merkt die leichten Anflüge von Nachlässigkeiten. Nahe Verwandte und Freunde, geschweige denn Kinder begleiten Hornclaw nicht. Nur ein aufgelesener Hund hat ihr Herz erobert. Sie geht auf Distanz zu den Menschen. Die „Firma“ hat tatsächlich eine Art Sekretär/in und natürlich auch einen Chef. Fast sind die Abläufe wie in einem normalen Büro aufgeteilt. Ein faszinierender Einblick in eine andere Welt. Ich liebe das Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2022

Einblick in den starren Osten

EAST. Welt ohne Seele
0

Jan ist beim CIA beschäftigt und wurde aussortiert. Er ist ein Alkoholiker und ziemlich am Ende. Dennoch wird er wieder zur CIA einbestellt für einen Spezialauftrag in Polen. Jan ist Halbpole und kann ...

Jan ist beim CIA beschäftigt und wurde aussortiert. Er ist ein Alkoholiker und ziemlich am Ende. Dennoch wird er wieder zur CIA einbestellt für einen Spezialauftrag in Polen. Jan ist Halbpole und kann sich verständigen. Der Auftrag lautet eine Frau zu finden die unter dem „die Witwe“ agiert. Zeitgleich in Polen kommt Xenia an. Die beiden treffen im Hotel aufeinander, bewußt oder unbewußt? Die beiden verfolgen dasselbe Ziel. Und irgendjemand hat es auf Jan abgesehen. Es passieren mehrere Attentate denen er entkommt. Ein anderer Schauplatz ist die Ukraine, dort wird im Wald ein Professor gefangen gehalten. Dieser wird streng von einer Spezialeinheit bewacht und auch dort machen sich zwei Personen auf dem Weg um diese Einheit auszuschalten um den Professor zu befreien. Nachdem die Deckung der beiden Xenia und Jan gegenseitig aufgeflogen ist (Xenia arbeitet bei Europol) arbeiten sie zusammen. Die Witwe weiß nicht nur viel sondern ist in einem großen Netzwerk eher eine Spinne die ihr Netz webt. Ein wirklich großartiges Buch mit vielen Wendungen und tiefen Einblick in die nicht westliche Welt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2022

Ganz anders als erwartet

Frau mit Messer
0

Hier hat mich schon der Klappentext fasziniert. Eine Frau mit knapp 70 als Auftragskillerin! Aus Sicht von Hornclaw wird der Alltag einer Berufskillerin geschildert. Viel Wut gegen ihr eigenes Alter steckt ...

Hier hat mich schon der Klappentext fasziniert. Eine Frau mit knapp 70 als Auftragskillerin! Aus Sicht von Hornclaw wird der Alltag einer Berufskillerin geschildert. Viel Wut gegen ihr eigenes Alter steckt mit drin. Sie erkennt die unangenehmen Folgen des Alterns und versucht diese zu umgehen. Der Schreibstil ist prägnant und fast etwas abgehackt. Mit einem Schmunzeln lese ich die Berufsbezeichnung die sie sich selbst vergibt – Schädlingsbekämpfung. Ihr Kollege besser schon ihr sehr viel jüngerer Rivale Bullfight macht ihr das Leben nicht gerade leicht. Er beobachtet sie und merkt die leichten Anflüge von Nachlässigkeiten. Wie steht er zu Hornclaw? Hier will ich nicht spoilern. Nahe Verwandte und Freunde, geschweige denn Kinder begleiten Hornclaw nicht. Nur ein aufgelesener Hund hat ihr Herz erobert. Sie geht auf Distanz zu den Menschen. Die „Firma“ hat tatsächlich eine Art Sekretär/in und natürlich auch einen Chef. Fast sind die Abläufe wie in einem normalen Büro aufgeteilt. Ein tiefer Einblick in eine andere Welt. Ich liebe das Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2022

Berührende Begegnungen

Das Leuchten der Rentiere
0

Dieses Buch hat mit tief berührt. Ich hatte keine Ahnung wie bedroht die Lebensweise der Samen tatsächlich ist. Klar wußte ich darüber Bescheid wie sich die Klimaveränderungen auswirken. Den ersten Teil ...

Dieses Buch hat mit tief berührt. Ich hatte keine Ahnung wie bedroht die Lebensweise der Samen tatsächlich ist. Klar wußte ich darüber Bescheid wie sich die Klimaveränderungen auswirken. Den ersten Teil erzählt die Autorin aus der Sicht der neunjährigen Elsa. Und manchmal mußte ich schmunzeln wie die Kinderaugen die Welt sehen. Das dramatische Erlebnis durch das getötete Kalb und den „Mörder“ den Elsa noch antraf. Abschließend den Verlust von Lasse, einem sehr nahestehenden Freund. Dann der Schnitt als Elsa zehn Jahre älter ist und sich bemüht die Wilderei einstellen zu lassen. Ihre unentwegten Versuche die Polizei mit ins Boot zu nehmen, das Desinteresse der anderen nichtsamischen Bevölkerung, das bewegte mich sehr. Ich liebe dieses Buch und empfehle es sehr gerne weiter. Noch ein dickes Lob zu dem wunderschönen Einband, der die Herde und die Atmosphäre einfängt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere