Profilbild von zitronengelbe_buecher

zitronengelbe_buecher

aktives Lesejury-Mitglied
online

zitronengelbe_buecher ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit zitronengelbe_buecher über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.03.2021

Eine schöne und ergreifende Geschichte <3

Mit dir bin ich unendlich
5

Dieses Buch hat mich zuerst durch sein wunderschön gestaltete Cover angesprochen und als ich dann den Klappentext plus Leseprobe gelesen hatte, war ich hin und weg. Die Story, einfach alles an diesem Buch ...

Dieses Buch hat mich zuerst durch sein wunderschön gestaltete Cover angesprochen und als ich dann den Klappentext plus Leseprobe gelesen hatte, war ich hin und weg. Die Story, einfach alles an diesem Buch hat mir gut gefallen.
In der Geschichte geht es hauptsächlich ums Selbstbewusstsein aufbauen und wie wichtig es dafür ist gute Freunde zu haben. Die Idee und auch die Umsetzung hat mir gut gefallen. Das Thema ist zwar schon oft in Büchern behandelt worden, aber hier war es wirklich sehr schön umgesetzt. Das ist auch der hauptsächliche Grund warum ich nur 4,5 Sterne gebe, da das Thema mittlerweile ziemlich Standard ist. Es ist zwar ein unglaublich wichtiges Thema und darüber sollte auch gesprochen werden, nur ist es für mich einfach nicht neues mehr im Bereich New Adult/Young Adult.
Die Handlung konnte mich direkt auf den ersten paar Seiten absolut fesseln und begeistern. Ich mochte den Aufbau der Storyline und auch die Entwicklung der einzelnen Personen.
Ich mochte die Emotionen in der Geschichte wirklich gerne. ich konnte mich wirklich unglaublich gut in die jeweiligen Situationen hineinversetzen. Es wurde alles so schön und gefühlsvoll geschrieben, dass es für mich als Leser wirklich einfach war, mich in der Geschichte wohl zu fühlen und sie einfach durch und durch zu verstehen.
Die Hauptprotagonistin sind Olivia und Nathan, und für mich könnten die beiden nicht verschiedener sein. Olivia kommt aus reichen Verhältnissen ist aber keineswegs glücklich. Ihre Eltern interessieren sich nur für ihre Noten und sie fühlt sich die meiste Zeit allein und nicht verstanden. Sie hat keinerlei Selbstvertrauen in sich. Nathan hat hingegen eine wirklich liebevolle und herzliche Familie. Seine Eltern unterstützen ihn. Er ist ein Weltverbesserer, der es immer allen Leuten recht machen und helfen will. Dafür steckt er ziemlich tief in seinem Schubladendenken fest. Im Laufe der Geschichte merkt man wirklich sehr schön wie sich die beiden entwickeln. Ich mochte beide von Anfang an, aber zum Ende hin, gerade durch ihre Entwicklung habe ich sie sehr ins Herz geschlossen.
Auch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Man kam gut in die Geschichte rein und der Text ließ sich locker und leicht lesen. Gefühle und Emotionen wurden schön rübergebracht und ich habe mir auch ein paar schöne Zitate markieren können.
Mein Fazit: Eine wirklich süße und schöne Geschichte, die mich sofort begeistern und fesseln konnte. Die Charaktere waren mir sehr sympathisch und der Schreibstill sehr schön. Durch die etwas standardmäßige Idee gibt es zwar nur 4,5 Sterne, aber ich kann dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
  • Cover
Veröffentlicht am 21.02.2021

Süßes Buch mit schöner Message

V is for Virgin
0

Ich war sehr lange unentschlossen ob ich dieses Buch lesen sollte. Es gibt wohl kaum ein Buch, das so umstritten ist wie V is for Virgin. Jetzt nachdem ich es gelesen habe, bereue ich es nicht. Keine Frage ...

Ich war sehr lange unentschlossen ob ich dieses Buch lesen sollte. Es gibt wohl kaum ein Buch, das so umstritten ist wie V is for Virgin. Jetzt nachdem ich es gelesen habe, bereue ich es nicht. Keine Frage es hat mir nicht so gut gefallen wie Cinder und Ella, dem ich damals 4,5 Sterne gegeben habe, aber V is for Virgin hat mit 3,5, also gerade mal ein Stern weniger, besser abgeschnitten als erwartet.
Ich fand die Idee der Geschichte mal etwas anders, ein Thema was in Romanen nicht so schrecklich oft thematisiert wird. Das Thema Jungfräulichkeit wurde auch schön in die Story mit eingebracht, allerdings muss ich auch sagen, dass es mir an manchen Stellen ein bisschen zu dick aufgetragen war. Ich konnte Valerie gut nachvollziehen und habe auch ihrer Gründe verstanden, warum sie mit dem Sex bis zur Ehe warten wollte. Aber es war mir an machen Stellen einfach ein bisschen zu extrem.
Valerie war mir auch ansonsten sympathisch. Sie war nett, klug und hatte genug Selbstvertrauen um ihre Kampagne durchzuziehen. Hut ab auf alle Fälle. Ich hätte mich das wahrscheinlich nicht getraut. Dafür war Kyle nun ganz und gar nicht mein Typ. Er war mir total unsympathisch und obwohl er sich an manchen Punkten nicht wie das Komplete A******** verhalten hat, habe ich ihn irgendwie trotzdem nicht mögen könne.
Der Schreibstill war, wie auch schon bei Cinder und Ella, einfach nur super. Sehr schön und flüssig zu lesen.
Mein Fazit: Insgesamt ein Buch was mir recht gut gefallen hat. Es hatte seine Höhen und Tiefen, klar. Allerdings hat mich das Buch nicht halb so aufgeregt wie mach anderen. Was vielleicht auch daran liegen könnte, dass ich Cinder und Ella zwar mochte es aber nie mein Lieblingsbuch war. Ich würde dieses Buch auf alle Fälle all denen empfehlen, die ein süßes Buch mit einer schönen Message für zwischendurch möchten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Eine zuckersüße Lovestory!

P.S. I still love you
0

Auch der zweite Teil der Trilogie um Lara Jean konnte mich wieder, dank seiner Fröhlich- und Leichtigkeit überzeugen. Ich mochte den ersten Teil der Reihe sehr gerne und entgegen meiner Befürchtungen, ...

Auch der zweite Teil der Trilogie um Lara Jean konnte mich wieder, dank seiner Fröhlich- und Leichtigkeit überzeugen. Ich mochte den ersten Teil der Reihe sehr gerne und entgegen meiner Befürchtungen, dass dieser Teil nur einer dieser nichtssagenden Mittelteile sein würde, blieb das ganze Buch lang unbegründet. Für alle diejenigen die den Film auf Netflix gesehen haben, ja das Buch ist nicht wie der Film, aber es ist mindestens so lesenswert wie der Film sehenswert ist.
Die Story war, wie schon im ersten Teil fluffig und süß. Lara Jeans alltägliche Probleme, ihr Liebesleben und was sonst noch so in ihrem Leben passierte wurde schön beschrieben. Insgesamt war die Story recht vorhersehbar, aber irgendwie hat mich das hier gar nicht so gestört. Spannung kam eigentlich eher weniger auf, ich hatte zwar an vielen Stellen das Bedürfnis immer weiter zu lesen. Allerdings würde ich das an dieser Stellen trotzdem nicht als Spannung bezeichnen. Insgesamt hat mir aber der ganze Aufbau der Story sehr gut gefallen und es hat mir großen spaß gemacht dieses Buch zu lesen.
Lara Jean mochte ich sehr gerne. Sie war ein sehr liebenswürdiger Charakter, ein bisschen tollpatschig aber auch sehr willensstark. Peter mochte ich auch sehr gerne. An einigen Stellen hat er mich zwar ganz schön aufgeregt, aber er war trotzdem ein toller und sympathischer Charakter. John mochte ich aus irgendeinem Grund nicht so gerne. Er war mir irgendwie zu lieb. Mein absoluter Lieblingscharakter war aber hier eindeutig Kitty. Kitty sprüht nur zu vor Lebensfreunde und verrückten Ideen. Sie ist ein wirklich individueller und authentischer Charakter.
Der Schreibstill war sehr angenehm, ein bisschen einfach, aber sehr angenehm und schön zu lesen. Details wurden hier schön beschrieben und auch Gefühle und Emotionen wurden gut und glaubhaft rübergebracht.
Mein Fazit: Ein unglaublich süßes Buch, was sich unbedingt lohnt zu lesen. Ich kann es jedem empfehlen der einfach mal für eine kleine Zeit in eine zuckersüße Highschool-Welt eintauchen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2021

Mein persönliches Jahreshighlight!

COLDTOWN – Stadt der Unsterblichkeit
0

Wow. Wow. Wow. Dieses Buch hat mich komplett sprachlos zurück gelassen. Ich liebe Holly Black und kaufe Bücher einfach nur weil ihr Name draufsteht, außerdem mag ich Vampire in Romanen und so war dieses ...

Wow. Wow. Wow. Dieses Buch hat mich komplett sprachlos zurück gelassen. Ich liebe Holly Black und kaufe Bücher einfach nur weil ihr Name draufsteht, außerdem mag ich Vampire in Romanen und so war dieses Buch eigentlich schon von Anfang an ein Volltreffer, nur das es soooo gut werden würde, dass hätte ich nicht gedacht.
Es fängt schon mit der Handlung an. Von Anfang an ist dermaßen viel Spannung im Spiel. Und dieser Spannungsbogen steigt wehrend des Buches nur immer weiter an. Es gab wirklich keine Stellen in diesem Buch, die nicht spannend war. Das Setting war auch wirklich toll, obwohl "toll" nicht das richtige Wort ist. Es war eigentlich schrecklich. Den Coldtown war keineswegs ein toller oder schöner Ort, aber das Setting war unglaublich gut ausgearbeitet und etwas ganz besonderes.
Eigentlich war alles an diesem Buch besonders, nicht nur das Setting. Die Tatsache das Vampire als die Bösen dargestellt werden ist ein bisschen aus der Mode gekommen, sie werden in den meisten Büchern ja sehr positiv, lieb und romantisch dargestellt. Hier war das nicht der Fall. Vampire hier waren die Bösen, sie waren von dem Wunsch Blut zu trinken beseelt und konnten sich in oft nicht kontrollieren. Die Gedanken der Vampire war Blut, Blut, Blut. Natürlich nicht ausschließlich, aber es gab viele Momente in diesem Buch wo es so war. Ich fand es sehr gut, dass die Autorin diese Art der Darstellung von Vampiren gewählt hat. Ich will damit nicht sagen, dass es schlimm ist wenn Vampire romantisiert werden. Ich bin riesiger Twilight-Fan. Aber ich fand es hier einfach mal etwas besonderes.
Tana als Protagonistin mochte ich sehr gerne. Sie war einfach toll. Sie war authentisch, sympathisch und vor allem ein unglaublich starker Charakter. Sie ist wehrend des Buches immer wieder in wirklich Nerven auftreibenden Situation und schafft es immer irgendwie einen relativ kühlen Kopf zu behalten und nicht zusammenzubrechen. Gavriel war so eine Nummer für sich. Er war die ganze seit zwar total interessant und faszinierend, aber als sympathisch kann ich ihn jetzt nicht unbedingt einstufen. Er hat schon manchmal sehr seltsame und irgendwie auch kranke Dinge getan. Ich habe ihn immer abwechselnden gehasst und geliebt. Insgesamt hat Holly Black wirklich tolle Charaktere erschaffen, die ich sehr mochte.
Der Schreibstill war wirklich wieder sehr gut. Holly Blacks Schreibstill ist wirklich etwas ganz besonderes. Sie schafft es irgendwie immer ihrem Schreibstill eine besondere Note zu geben.
Dieses Buch hat eine unglaubliche Faszination in mir ausgelöst. Die Vampire, einfach alles hat mich total eingenommen. An manchen Stellen war es schon etwas blutig und abartig, aber ich musste trotzdem immer weiter und weiter lesen. Ich war total hypnotisiert.
Mein Fazit: Ein unglaublich gutes und einfach faszinierendes Buch. Holly Black hat mit diesem Buch eine wirklich außergewöhnliche Vampirstory erschaffen, die für mich ein absolutes Jahres-Highlight ist. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen der Vampire, eine packende Story oder beides mag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2021

Es geht spannend weiter !

City of Fallen Angels
0

Diesen 4 Teil hätte es meiner Meinung einfach nicht mehr wirklich gebraucht. Die Handlung war nach meiner Meinung durch den dritten Teil abgeschlossen und so war dieser Teil eine eher unnötiger. Trotz ...

Diesen 4 Teil hätte es meiner Meinung einfach nicht mehr wirklich gebraucht. Die Handlung war nach meiner Meinung durch den dritten Teil abgeschlossen und so war dieser Teil eine eher unnötiger. Trotz alledem liebe ich die Schattenjäger und sie konnte mich auch hier wieder mitreißen, allerdings nicht so stark wie in den vorherigen Bänden.
Die Handlung ist wohl so der Punkt in dem sich der 5 Stern verflüchtigt hat. Die Schattenjäger hatten Valentin besiegt und die Welt war wieder gut. Jocelyn und Luke wollen heiraten, Simon muss sich immer mehr mit seinem Vampirdasein auseinander setzen und Clary und Jace haben Beziehungsprobleme. Natürlich gab es die ein oder anderen Anzeichen, das sich wieder irgendetwas Böses heraufbeschwört, aber im Grunde war alles auf den ersten 150 Seiten recht friedlich. Ich habe diese Spannung in den anderen Bücher, die von Anfang an zum zerreißen war hier am Anfang etwas vermisst. Aber nach den 150 Seiten ging es dann wirklich richtig spannend weiter. Die gewohnte Spannung war zwar nicht ganz so zum zerreißen, aber es war ganz dicht dran. Außer am Ende, da hat es auch diesen Buch geschafft mich komplett zu fesseln. Der Spannungsbogen baut sich zwar recht langsam auf, aber dann: Der Show-Down ist fantastisch und hat einen ganz miesen Cliffhanger für Band 5.
Ich fand es auch schön, dass das Setting wieder in New York war. Idris hat mir zwar auch gut gefallen, aber New York mag ich trotzdem als Setting lieber. Auch das die Vampire wieder eine größere Rolle spielen hat mir sehr gut gefallen. Ich finde diese Wesen die weder richtig böse noch wirklich nett sind sehr interessant.
Die Charaktere waren toll wie eh und je. Clary war wieder willensstark, aufgeweckt und einfach authentisch. Jace hatte hier zwar ein bisschen mit sich zu kämpfen, aber genau deswegen mochte ich ihn gerade noch mehr. Isabelle und Simon werden immer bodenständiger und letztere lernt immer mehr sich mit seinem Dasein als Vampir anzufreunden. Und Alec und Magnus sind einfach süß. Alles in allem merke ich das ich diese Charaktere von Buch zu Buch immer nur weiter in mein Herz schließe.
Zum Schreibstill kann ich eigentlich nur eines sagen: Wow. Emotionen werden schön rübergebracht und Ereignisse werden verständlich und detailliert wiedergegeben.
Mein Fazit: Ein tolles Buch was sich lohnt zu lesen. Es kommt zwar nicht ganz an seine Vorgänger heran, ist aber trotzdem toll zu lesen. Wem die Reihe gefällt sollte sich diesen Teil nicht durch die Lappen gehen lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere