Cover-Bild Dunbridge Academy - Anyone
(71)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 25.05.2022
  • ISBN: 9783736316843
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Sarah Sprinz

Dunbridge Academy - Anyone

Ich will nicht Irgendwer für sie sein, ich will Alles sein

Charles Sinclair ist Victoria Belhaven-Wynfords bester Freund. Seit der fünften Klasse ist er derjenige, dem Tori sich anvertrauen kann. Nur von den Bauchschmerzen, die einfach nicht verschwinden wollen, seit sie ihren Schwarm Valentine datet, kann sie ihm nicht erzählen. Unterbewusst spürt Tori, dass es nicht Liebe ist, was Valentine und sie verbindet - anders als bei ihrem besten Freund. Doch Sinclairs Aufmerksamkeit gehört ihrer Mitschülerin Eleanor, an deren Seite er bei der alljährlichen Theateraufführung der Dunbridge Academy als Romeo auf der Bühne stehen wird. Nicht dass es Tori etwas ausmachen würde. Wäre sie nicht diejenige, die in der Drehbuch-AG nun auch noch höchstpersönlich die Liebesgeschichte für ihn und seine Julia schreiben soll ...

Band 2 der DUNBRIDGE-ACADEMY-Reihe von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Sarah Sprinz

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2022

Jahreshighlight

0

In diesem Buch geht es um die beiden besten Freunde Charles Sinclair und Victoria Belhaven-Wynford. Man hat schon bei Anywhere gemerkt, dass Sinclair große Gefühle für Victoria hegt und daher war ich sehr ...

In diesem Buch geht es um die beiden besten Freunde Charles Sinclair und Victoria Belhaven-Wynford. Man hat schon bei Anywhere gemerkt, dass Sinclair große Gefühle für Victoria hegt und daher war ich sehr überrascht, dass auch Tori in Wahrheit Gefühle für Sinclair hegt, aber sich seit einigen Jahren nicht traut ihm diese zu gestehen und daher lieber eine Beziehung zu Valentine aufbauen möchte. Dadurch dass man als Leser weiß, dass beide Gefühle füreinander hegen, aber der jeweils andere nichts davon weiß, spürt man den Herzschmerz umso stärker. Mir hat das Trope friends to lovers äußerst gut gefallen und Sarahs Umsetzung dabei. Es war wirklich toll mitzuerleben, wie schwer Sinclair es fällt, dass seine beste Freundin nun mit einem seiner Feinde in einer Beziehung steckt und auch wie Tori sich unwohl dabei fühlt, dass sie ihn und Eleanor bei der Theateraufführung beobachtet, in den beiden Rollen Romeo und Julia. Für mich war es die perfekte Mischung aus tollen, empathischen und authentischen Charakteren, eine schöne Inszenierung von Romeo und Julia und auch eine richtig schöne Handlung bei dem Buch. Nach dem Cliffhänger bin ich nun sehr gespannt auf den finalen Band der Dunbridge Academy.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2022

Schöne Liebesgeschichte zwischen zwei besten Freunden, welche Angst haben ihre Gefühle zu zeigen – sehr ehrliches Buch in dem auch schwere Themen auftauchen

0

Ich liebe Geschichten zwischen besten Freunden, welche sich in einander verlieben und so war mir fast schon von Anfang klar, dass mir der zweite Band der Reihe „Dunbridge Academy“, welcher von Sarah Sprinz ...

Ich liebe Geschichten zwischen besten Freunden, welche sich in einander verlieben und so war mir fast schon von Anfang klar, dass mir der zweite Band der Reihe „Dunbridge Academy“, welcher von Sarah Sprinz geschrieben wurde, noch besser gefallen würde. Die Hauptpersonen kennt man schon aus dem ersten Buch. Da ist Tori, welche schon ihr Leben lang in Sinclair verliebt ist und ihn vor Jahren schon einmal geküsst hat, aber er hat den Kuss nicht erwidert, dabei ist auch er verliebt und zwar in sie, nicht in seine ältere Mitschülerin Eleanor von der er dies behauptet hat.

Ich mochte die beiden Hauptcharaktere schon im ersten Buch und habe schon damals gedacht, verdammt die Beiden wären ein wunderbares Paar. Es hat mich auch sehr gefreut, dass im Buch auch andere Nebencharaktere, welche man aus Band eins kannte, aufgetaucht sind. Schön fand ich auch, dass einige offene Fragen aus Band eins nun beantwortet wurden. Während im ersten Band das Leben im Internat noch sehr genau beschrieben wurde geht es nun vor allem um die Geschichten im Buch. Ich mag die Bücher von Sarah Sprinz und diesmal hatte ich nicht das Gefühl das zu viel Drama im Buch vorhanden war. Dabei gibt es einige dramatische Geschichten, aber diese haben gut zur Geschichte gepasst und da es verschiedene Charaktere getroffen hat hatte ich nicht das Gefühl das es zu viel ist wie ich es bei Band eins der Reihe hatte.

Anyone ist ein schönes Liebesbuch, aber kein locker flockig leichtes, sondern einst das einen zum Nachdenken bringt und wo auch wichtige, sehr unangenehme Themen vor denen die meisten Menschen ihre Augen lieber verschließen, auftauchen. Es war in dieser Hinsicht wird einmal ein mutiges Buch der Autorin. Der Schreibstil war wie schon in anderen Büchern sehr angenehm, so dass sich das Buch flüssig lesen ließ. Ich liebe es, wenn in Liebesbüchern die in der ersten Person Singular geschrieben sind, die Geschichte sowohl aus ihrer wie auch aus seiner Sicht erzählt wird, was in diesem Buch wieder der Fall war. Alles in allem hatte ich großen Lese Spaß beim Lesen dieses Buches.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2022

0

"Denn du bist alles. Du bist mein Zuhause. Du bist der Mensch, dem ich immer alles erzählen konnte."
~ Tori, S. 304

Inhalt:
Charles Sinclair ist Victoria Belhaven-Wynfords bester Freund. Seit der fünften ...

"Denn du bist alles. Du bist mein Zuhause. Du bist der Mensch, dem ich immer alles erzählen konnte."
~ Tori, S. 304

Inhalt:
Charles Sinclair ist Victoria Belhaven-Wynfords bester Freund. Seit der fünften Klasse ist er derjenige, dem Tori sich anvertrauen kann. Nur von den Bauchschmerzen, die einfach nicht verschwinden wollen, seit sie ihren Schwarm Valentine datet, kann sie ihm nicht erzählen. Unterbewusst spürt Tori, dass es nicht Liebe ist, was Valentine und sie verbindet - anders als bei ihrem besten Freund. Doch Sinclairs Aufmerksamkeit gehört ihrer Mitschülerin Eleanor, an deren Seite er bei der alljährlichen Theateraufführung der Dunbridge Academy als Romeo auf der Bühne stehen wird. Nicht dass es Tori etwas ausmachen würde. Wäre sie nicht diejenige, die in der Drehbuch-AG nun auch noch höchstpersönlich die Liebesgeschichte für ihn und seine Julia schreiben soll ...

Meinung:
Ist es komisch wenn man beim lesen erkennt, dass man genau so ein Buch gebraucht hat und es vorher nicht wusste?
Genau das passiert mir bei der Geschichte von Tori und Charles, sie hat mir so viel gegeben.

Gerade mit diesem Buch, den Charakteren, der Geschichte, den Gefühlen und allem drum und daran hatte ich das Gefühl so richtig in der Dunbridge Academy anzukommen und nie wieder gehen zu wollen.
Es war von Beginn an ein Gefühl von hier bin ich angekommen und ich hatte sofort eine Verbindung zu Tori & Charles.

Und gerade diese Beiden haben mich mit ihrer Geschichte mitgerissen und ich habe jeden Moment davon ganz tief in meinem Herz gefühlt.
Besonders auch das was die beiden verbindet, diese tiefe Freundschaft aus der sich mehr entwickelt und die Angst diese zu zerstören.

Die Handlung hat mit vom ersten Kapitel gefallen und ich hatte es auch schon lange nicht mehr das ich beim lesen so ein starkes Unwohlsein auf Bezug zu einem Triggerthema des Buches empfunden habe. Es war aber nicht so das ich davon betroffen  wäre sonder das es mir für die Person im Buch so leid tat, das durch zu machen.
Dennoch hat dies zu einem für mich noch emotionalerem Leseerlebnis gesorgt.

Auch die Protagonisten an sich haben mir so gut gefallen. Gerade von Charles war ich unglaublich begeistert, nein überwältigt. Er war so viel mehr als ich mir vorstellen konnte und vorallem war einfach nur ein loyaler Freund, der mit seiner eigenen Unsicherheit zu kämpfen hat.
Doch auch Tori hat sich in mein Herz geschlichen. Ich mochte ihre lebensfrohe Art und auch zu sehen mit was sie zu kämpfen hat und wonach sie sich sehnt.
Jedoch muss man sagen das die beiden nur zusammen vollständig sind, sie sie eines der Paare, die nicht besser zusammen passen könnten.

Und die Art wie Sarah Sprinz ihrer Geschichte erzählt ist einfach unglaublich gefühlvoll und mitreißen. Auch ihr fantastischer Schreibstil trägt sehr dazu bei mich schnell in der Geschichte fallen zu lassen und erst nach Stunden wieder aufzutauchen.

Und das ich gespannt auf den Finalen Band der Dunbridge Academy Trilogie warte ist gar kein passender Ausdruck für meine Vorfreude.

5+ von 5 Sterne 🌟

"Es ist egal, wie sie es meint. Wichtig ist, was es in dir ausgelöst hat."
~ Tori, S.89

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2022

Was Liebe kann, das wagt sie auch!

0

Ich will nicht irgendwer für sie sein, ich will alles sein

Vorab: Dieses Buch hat sich ebenso wie sein Vorgänger Anywhere zu einem absoluten Jahreshighlight und Lieblingsbuch gemausert. Ich persönlich ...

Ich will nicht irgendwer für sie sein, ich will alles sein

Vorab: Dieses Buch hat sich ebenso wie sein Vorgänger Anywhere zu einem absoluten Jahreshighlight und Lieblingsbuch gemausert. Ich persönlich habe das Gefühl, alles was Sarah Sprinz anpackt, wird zu einem wahren Goldstück. Sie ist nicht ohne Grund eine meiner allerliebsten Autorinnen. Was aber macht Anyone zu so einem Highlight?

Worum geht es?

Willkommen zurück an der Dunbridge Academy! Nachdem wir im ersten Teil der Trilogie bereits die Geschichte von Emma und Henry begleiten und miterleben durften, lernen wir nun Sinclair und Tori kennen (und so viel sei verraten: wir lernen sie lieben)..

Charles Sinclair, genannt Sinclair, und Victoria Belhaven-Wynford, von allen nur Tori gerufen, sind beste Freunde seit dem sie sich erinnern können. Das aus Freundschaft manchmal mehr werden kann, ist ja bekannt und so schwärmt Tori ein wenig für ihren besten Freund. Aber will sie diese Freundschaft riskieren? Nein, denkt sich Tori und beginnt mit ihrem Schwarm und Mitschüler Valentine Ward auszugehen. Der gut aussehende junge Mann schmeichelt ihr, doch er hat auch Seiten an sich, bei denen Tori sich fragt, ob sich die wahre Liebe wirklich so anfühlt. Anders als bei ihrem besten Freund....Doch dieser scheint sich der hübschen Eleanor anzunähern.
Als die jährliche Schulaufführung an der Dunbridge Academy geplant wird, entpuppt sich Sinclair als hervorragender Schauspieler und ergattert prompt die Rolle des Romeo. Ausgerechnet Romeo und Julia, die wohl bedeutendste Liebesgeschichte, die es gibt. Zu allem Überfluss wird Eleanor die Julia spielen. Nicht, dass es Tori in irgendeiner Art stören würde, aber als sie in die Theater AG berufen wird, um beim Drehbuch des Stückes mitzuarbeiten, kommt sie nicht drumherum, ihrem besten Freund und seiner Julia zuzusehen...Kann diese Geschichte wirklich ein Happy End haben oder wird es so tragisch enden wie bei Shakespeares Klassiker?

Meine persönliche Meinung
Eigentlich reicht hier ein Wort: WOW
Ich habe dieses Buch so sehr geliebt und mit den beiden Charakteren mitgelacht, mitgeweint, mitgelitten und mitgeliebt. Sarah Sprinz ist es erneut gelungen, eine wunderschöne Herzensgeschichte zu verfassen, die sehr authentisch und bewegend über die Geschichte zweier bester Freunde erzählt, die merken, dass es da noch mehr als wahre Freundschaft gibt.
Dieses Auf und Ab zwischen den beiden hat mich an manchen Stellen wahnsinnig gemacht aber es hat irgendwie nur noch mehr zur Authentizität der Geschichte beigetragen. Man kann sich gut vorstellen, welche innere Zerrissenheit die beiden begleitet hat. Möchte man die Freundschaft riskieren für eine Liebe, die vielleicht nicht funktionieren wird?
Sarah Sprinz hat einen unvergleichbaren Schreibstil, der es unglaublich einfach macht, von jetzt auf gleich in das Buch hineinzutauchen.

Mit der Dunbridge Academy hat sie eine eigene kleine Welt geschaffen, welche den Leser von alten, geheimnisvollen und mit Efeu umrankten Backsteingebäuden träumen lässt. Ich liebe die Atmosphere des Internats und die kleinen Traditionen, die manchen altbacken erscheinen mögen aber im Zuge der Geschichte auch ein wenig aufgebrochen werden..
Der Schreibstil ist so mitreißend, dass man als Leser nur so über die Seiten fliegt und auch der Spannungsbogen ist für mich genau richtig aufgebaut, mit kleinen Höhen und Tiefen der Geschichte von Charles und Tori.
Insgesamt weiß ich jetzt schon, dass ich auch das noch erscheinende dritte Buch der Reihe lieben werde und auch unbedingt haben muss (allein schon um dieses wunderschöne zarte Muster auf dem Buchrücken im Regal fortführen zu können, haha).

Fazit
Sarah Sprinz ist mit den ersten beiden Bänden der Dunbridge Reihe etwas ganz besonderes gelungen: Sie hat eine Leseatmosphere geschaffen, die keine Wünsche übrig lässt. Sie kann die Emotionen so gut transportieren, dass man als Leser Teil der Geschichte mit all ihren Höhen und Tiefen, mit all ihren Tränen und Glücksgefühlen wird. Eine absolute Leseempfehlung für alle, die von New Adult auch nicht genug bekommen können!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere