Cover-Bild Yadriel und Julian. Cemetery Boys
(92)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dragonfly
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 28.06.2022
  • ISBN: 9783748801818
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Aiden Thomas

Yadriel und Julian. Cemetery Boys

Stefanie Frida Lemke (Übersetzer)

Yadriel hat einen Geist beschworen - aber leider den falschen.

Ein paar Tage vor dem Tag der Toten will Yadriel endlich beweisen, dass er ein brujo ist. Alle in seiner Familie können heilen oder Geister beschwören, aber weil Yadriel trans ist, verwehren sie ihm das Ritual, bei dem ihm Santa Muerte seine Kräfte verleiht. Mit der Hilfe seiner Cousine und besten Freundin Maritza schafft er es allein. Doch bei seiner ersten Beschwörung geht etwas schief und der falsche Geist steht vor ihm: Julian, der Bad Boy seiner Highschool, ist weit davon entfernt, bereitwillig ins Reich der Toten überzutreten. Mit Yadriels Hilfe will er herausfinden, wie er gestorben ist. Und je mehr Zeit sie gemeinsam verbringen, desto weniger will auch Yadriel, dass Julian geht.

Vielfach ausgezeichneter New York Times-Bestseller

#OwnVoices-Repräsentation eines trans Jungen, der um die Akzeptanz seiner Familie kämpft


»[Aiden Thomas] gelingt es meisterhaft, eine paranormale Romanze mit den Problemen von LGBTQ zu verbinden und dabei noch die Geschichte einer hierzulande wenig bekannten Kultur zu erzählen.« Adrea Wedan, Buchkultur

»Gerade die persönlich erlebten Aspekte, gepaart mit den einfühlsam geschriebenen Charakteren und der großartigen queeren Liebesgeschichte, machen den Roman so lesenswert – auch für Erwachsene.« Queer.de

»Die Geschichte versetzt einen beim Lesen in eine wahrhaft zauberhafte Stimmung, die schnell süchtig macht […]« Mannschaft.com

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.09.2022

Authentische Protagonisten, spannende Welt

0

Das Cover gefällt mir leider nicht so sehr, wie das Cover der Originalausgabe. Ich mag es einfach mehr, wenn die Protagonisten auf den Covern abgebildet werden. Dennoch ist dieses Cover auch sehr passend ...

Das Cover gefällt mir leider nicht so sehr, wie das Cover der Originalausgabe. Ich mag es einfach mehr, wenn die Protagonisten auf den Covern abgebildet werden. Dennoch ist dieses Cover auch sehr passend zum Buch und gibt einen ersten Eindruck, worum es sich in dem Buch handelt.
Der Schreibstil des Autors ist angenehm und einladend. Ich konnte sofort in die Geschichte einsteigen und mich darin wohlfühlen. Aiden Thomas öffnet mit seinem Buch eine neue Welt und zeigt eine Kultur, die im deutschsprachigen Raum noch nicht so häufig vertreten ist. Sein Schreibstil ist flüssig und vorantreibend. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass es viele Sätze auf spanisch gibt, die nicht übersetzt sind. Zwar finde ich es total cool, dass auch mit der Sprache gespielt wird, aber dadurch habe ich manche Passagen einfach nicht verstanden.
Die Handlung gefällt mir insgesamt ganz gut. Leider gab es ein paar wenige Stellen, die doch etwas langatmig und nicht so spannend waren, aber insgesamt lässt sich das Buch schnell lesen ohne langweilig zu werden. Besonders das Ende hat nochmals neuen Schwung und enorme Spannung reingebracht. Ich habe wirklich mitgefiebert und um die Charaktere gebangt.
Aiden Thomas hat eine tolle Geschichte geschaffen, die mehr Beachtung verdient. Die Protagonisten haben sich in mein Herz geschlichen, die Handlung ist besonders zum Ende hin unglaublich ereignisreich und spannend und queere Menschen werden so selbstverständlich repräsentiert, wie es sein sollte.

Veröffentlicht am 21.09.2022

Yadriel & Julian

0

Hauptsächlich wird die Story aus Yadriels Sicht erzählt. Yadriel ist trans. Die damit einhergehenden Probleme in Form von mangelnder Akzeptanz seitens seiner Familie werden mit viel Fingerspitzengefühl ...

Hauptsächlich wird die Story aus Yadriels Sicht erzählt. Yadriel ist trans. Die damit einhergehenden Probleme in Form von mangelnder Akzeptanz seitens seiner Familie werden mit viel Fingerspitzengefühl und prägend eingearbeitet. Ich erlebe Yadriels Gefühlschaos hautnah, intensiv. Es braucht definitiv mehr solcher Bücher! Denn mangelnde LGBTQ Akzeptanz und diverse Vorurteile sind ein sehr reales Thema.

Die Latinx, oder auch lateinamerikanische, Kultur spielt ebenfalls eine große Rolle. Fasziniert tauche ich in die Riten und Bräuche ein, insbesondere der Dias de Muertos steht hier im Mittelpunkt. Es tauchen immer wieder spanische Begriffe, teilweise ganze, wenn auch kurze, Sätze auf. Da habe ich anfangs meine Probleme mit, da dass Lesen dieser Sätze ziemlich holprig für mich war. Insgesamt muss ich aber ganz klar sagen, dass die Worte und Sätze perfekt zum authentischen Feeling passen.

Geisterbeschwörung, Kommunikation mit Übernatürlichem sind eine weitere Thematik und bilden hier den Fantasy Aspekt der Story. Auch eine Liebesgeschichte entwickelt sich zwischen den Zeilen und sorgt für ein emotionales Auf und Ab.

Zum Schluss kommt noch eine gute Portion Spannung und Action hinzu und das Ende... nun, das findet ihr am besten selbst heraus 😉.

Fazit:

Ein gefühlvoller, berührender Jugendroman mit vielfältigen Themen, etwas Fantasy und eine Prise Romance sorgen für einen tollen Mix und schöne Lesestunden. Ich vergebe 4,5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2022

Herrlich, bunt, berührend!

0

Yadriel, 16, trans (Junge im Mädchenkörper) und schwul, will seiner Familie, einem uralten Geschlecht von Hexen und Hexern, beweisen, dass er zu ihren männlichen Brujos gehört und Tote in das Leben nach ...

Yadriel, 16, trans (Junge im Mädchenkörper) und schwul, will seiner Familie, einem uralten Geschlecht von Hexen und Hexern, beweisen, dass er zu ihren männlichen Brujos gehört und Tote in das Leben nach dem Tod geleiten kann, nicht zu den weiblichen Heilerinnen. Heimlich führt er das Initiationsritual durch, aber als er einen Geist beschwört, läuft etwas schief: er gerät in große Gefahr, verliebt sich und deckt eine schreckliche Verschwörung auf.

Hört sich kompliziert an? Ganz ehrlich: ich war nach 5 Seiten problemlos in Yadriels Welt angekommen, Aiden Thomas schreibt so selbstverständlich und locker über Geister, magische Rituale und Außenseiter, dass ich mich einfach zu Hause gefühlt habe. Yadriel mit seiner Unsicherheit und seiner Sehnsucht, dazu zu gehören und Julian, der unangepasste Rebell, der sich so sehr um seine Freunde sorgt, sind authentische, unter die Haut gehende Hauptpersonen.

Wer in diesem Buch der Bösewicht ist, war schon ziemlich am Anfang zu erahnen, aber das tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Für mich lag der Fokus sowieso nicht auf dem Rätsel um Julians Tod, sondern auf Yadriels Kampf mit seinem Anderssein und dem Wunsch, akzeptiert zu werden, diesen Konflikt hat Aiden Thomas wirklich hervorragend beschrieben. Ein regenbogenfarbiges, liebevolles, zu Herzen gehendes, Mut machendes Buch, das keine Leseempfehlung sondern einen Lesebefehl für alle verdient!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2022

Wundervolles Buch mit einer wichtigen Message

0

Yadriel und Julian war eine riesige Überraschung für mich. Es war mein erstes Buch mit einem queeren Charakter, sodass ich erstmals keine spezifischen Erwartungen hatte und es einfach auf mich zukommen ...

Yadriel und Julian war eine riesige Überraschung für mich. Es war mein erstes Buch mit einem queeren Charakter, sodass ich erstmals keine spezifischen Erwartungen hatte und es einfach auf mich zukommen lassen wollte.

Yadriel ist trans und wird von seiner Familie zwar als Junge akzeptiert, doch die Rituale, die ihn als echten Brujo auszeichnen, verwehren sie ihm trotzdem. Mit seiner Cousine Maritza vollführt er das Ritual für Santa Muerte einfach allein und bekommt so seine Kräfte, mit denen er auch gleich einen Geist beschwört, um ihn zu erlösen. Doch dabei geht etwas schief und der Bad Boy der Schule Julian steht vor ihm... und dieser will nicht einfach so ins Jenseits verfrachtet werden.

Yadriel konnte ich schnell ins Herz schliessen und auch wenn die Transgender-Thematik für mich ganz neu ist, konnte ich Yadriels Probleme gut nachvollziehen und habe durch ihn und die Geschichte eine Menge Neues gelernt und sehe nun mit ganz neuen Augen auf das Thema. Yadriel hatte es in der Schule nicht leicht und auch zu Hause bei seiner Familie verstehen nicht alle, dass er ein Junge ist und somit auch ein Brujo und keine Bruja wie seine Cousine. Das Buch bringt den Lesenden die Probleme eines Trans-Teenagers auf eine gute Weise näher und es regt zum Nachdenken an.

Julian ist mit seinem ganzen Wesen komplett anders als Yadriel, doch dieser Gegensatz macht es so unterhaltsam, die beiden dabei zu begleiten, herauszufinden, was mit Julian passiert ist. Auch wenn er laut und sehr direkt ist, schliesst man seine ehrliche, erfrischende, aber auch schnell aufbrausende Art mit der Zeit ins Herz. Auch er hat seine Probleme, doch er findet trotzdem immer einen Weg seinen Freunden zu helfen.

Die Geschichte mit den Geistern und den Ritualen rund um den Tag der Toten ist sehr interessant und ich würde gerne noch viel mehr über das Fest, die Rituale und das Essen dieser Kultur erfahren. Mit dem Fantasyaspekt der Geschichte spricht das Buch bestimmt auch viele Jugendlichen an, die sich sonst nicht so für das Transgender-Thema interessieren, aber so wird es ihnen sanft vor Augen geführt, ohne, dass man das Gefühl hat, belehrt zu werden.

Ein unglaublich tolles Buch über Freundschaft, Liebe, den eigenen Körper und natürlich auch Geister und etwas Magie. Eine grosse Leseempfehlung für alle Jugendlichen und jung Gebliebenen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2022

Tolles Fantasy-Jugendbuch aus dem LGBTQ+ Bereich

0

'Yadriel & Julian', auch bekannt als 'The Cemetery Boys', hat mir wirklich unglaublich gut gefallen. Nicht nur, dass mir die beiden Protagonisten, und der eine und andere Nebencharakter, sehr ans Herz ...

'Yadriel & Julian', auch bekannt als 'The Cemetery Boys', hat mir wirklich unglaublich gut gefallen. Nicht nur, dass mir die beiden Protagonisten, und der eine und andere Nebencharakter, sehr ans Herz gewachsen sind. Auch das Setting und die kulturellen Einflüsse sind einfach großartig. Wenn du also noch ein Buch für den Herbst suchst, dann schau dir unbedingt Aidan Thomas' Debütroman genauer an.

Und darum geht's...

Yadriel lebt auf einem Friedhof in East LA. Er und seine Familie sind Brujx und tief mit der lateinamerikanischen Kultur verwurzelt. Alle in seiner Familie haben eine besondere Gabe. Während die Frauen Heilkräfte besitzen, haben die Männer die Fähigkeit Geister zu beschwören. Da Yadriel trans ist, wird er von seiner Familie nicht als Brujo angesehen und ihm das Ritual, an dem Santa Muerte ihm seine Kräfte verleihen soll, verwehrt. Als kurz vor dem Dia de los Muertos Yadriels Cousin Miguel unter mysteriösen Umständen verschwindet, beschließt Yadriel kurzerhand seine Seele zu beschwören und damit seiner Familie zu beweisen, dass er ein Brujo ist. Hilfe bekommt er von seiner Cousine Maritza. Als die beiden das Ritual durchführen, läuft jedoch etwas schief, denn nicht Miguels Geist steht vor ihnen, sondern jener von Julian. Julian ist ein Mitschüler von Yadriel, der Bad Boy der High School, und er ist alles andere als bereit ins Jenseits zu gehen, bevor er nicht herausgefunden hat, wie er verstorben ist. Gemeinsam versuchen Yadriel und Julian herauszufinden was passiert ist und auch Yadriels Familie davon zu überzeugen, dass Yadriel ein echter Brujo ist.

Der Dia de los Muertos, Geisterbeschwörungen und mysteriöse Todesfälle...

Aiden Thomas hat eine großartige, außergewöhnliche und richtig süße LGBTQ+ Romance zu Papier gebracht. Yadriel und Julian sind zwei tolle Protagonisten, die es beide nicht leicht haben. Yadriel wird von seiner sehr traditionellen Familie zwar geliebt, aber eben nicht als das akzeptiert was er ist - ein Transjunge. So wird er für seine Großmutter immer ein Mädchen sein und sein Vater möchte, dass Yadriel zu Hause bei den Frauen bleibt, während die Brujos gemeinsam losziehen. Es war teilweise sehr hart zu lesen, mit welchen Hindernissen und Problemen Yadriel täglich konfrontiert wird. Zum Glück hat Yadriel seine quirlige Cousine Maritza an seiner Seite, die ich richtig ins Herz geschlossen habe.
Und dann wäre da natürlich noch unser Bad Boy Julian, der mir mit seiner lockeren Zunge immerzu ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat und der eigentlich gar nicht so "bad" ist.

Abgesehen von der richtig süßen und leichten Liebesgeschichte zwischen Yadriel und Julian, hat sich Aidan Thomas mit viel Fingerspitzengefühl mit den Themen Transgender und Homosexualität auseinandergesetzt. Es geht auch um Selbstfindung und Akzeptanz, Familie und Freundschaft, all das verpackt in ein buntes und magisches Fantasy-Abenteuer.

Das Setting ist total einzigartig und ich fand es faszinierend einen Einblick in die lateinamerikanische Kultur und Tradition zu bekommen. Schön fand ich auch die spanischen Sätze und Begriffe, welche Aiden Thomas hat einfließen lassen.

Mich konnte die Geschichte im großen und ganzen fesseln, auch wenn die Handlung etwas vorhersehbar war. Ich hatte viel Spaß beim Lesen, konnte mit Yadriel und Julian mitfiebern, habe Maritza ins Herz geschlossen und spannende und faszinierende Dinge über den Tag der Toten und Santa Muerte erfahren.
Fazit
Fantastisch, bunt, außergewöhnlich, queer!

'Yadriel & Julian' hat mir unglaublich gut gefallen. Ich finde das Setting rund um den Dia de los Muertos, die Geisterbeschwörungen und die mysteriösen Todesfälle absolut genial und die Liebesgeschichte richtig süß. Auch wenn ich so manche Wendung habe kommn sehen, konnte mich das Buch durchwegs mitreißen.

Ein tolles Fantasy-Jugendbuch aus dem LGBTQ+ Bereich, das ich auf jeden Fall gerne weiterempfehle.

4,5 🌟

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere