Profilbild von zwischenzeilenundgefuehlen

zwischenzeilenundgefuehlen

Lesejury Profi
offline

zwischenzeilenundgefuehlen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit zwischenzeilenundgefuehlen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Leider eine Enttäuschung für mich

Like Gravity
0

Klappentext:
Manchmal ist die Anziehungskraft zu stark, um gegen sie anzukämpfen
Brooklyn Turner hat jahrelang schützende Mauern um ihr Herz errichtet - Mauern, die mittlerweile unüberwindbar scheinen. ...

Klappentext:
Manchmal ist die Anziehungskraft zu stark, um gegen sie anzukämpfen
Brooklyn Turner hat jahrelang schützende Mauern um ihr Herz errichtet - Mauern, die mittlerweile unüberwindbar scheinen. Denn seit Bee als Sechsjährige den Mord an ihrer Mutter mitansehen musste, fehlt ihr der Mut, sich emotional auf einen anderen Menschen einzulassen. Doch als auf einmal Finn Chambers in ihr Leben tritt, verschreckt ihn Bees abweisende Art nicht. Ganz im Gegenteil: Er scheint absolut fasziniert von ihr und je mehr Zeit Bee in Finns Nähe verbringt, desto stärker spürt auch sie die Anziehungskraft zwischen ihnen. Aber kann Bee es wagen, Finn zu vertrauen und ihr Herz für ihn zu öffnen?

Meine Meinung:
Bevor ich anfange möchte ich darauf aufmerksam machen, dass der erste Teil meiner Rezension ohne Spoiler sein wird und der letzte Teil Spoiler enthalten wird. Davor werde ich jedoch eine Spoiler-Warnung setzen.
Wo fange ich am besten an?
Erst mal muss ich sagen, dass mir der Schreibstil von Julie Johnson sehr gut gefallen hat und es gab so viele schöne Zitate, die ich mir markiert habe, weil sie mir einfach so gut gefallen haben und sie mich so sehr berührt haben.
Auch das erste Kapitel des Buches hat mich total berührt und mitgenommen.
Im ersten Drittel hat mir das Buch einfach nur super gut gefallen und ich dachte wirklich, dass ich ein neues Lieblingsbuch in meinen Händen halten würde.
Brooklyn war so stark und ich hätte sie am liebsten einfach nur in meine Arme geschlossen und ihr irgendwie geholfen.
Gegenüber Finn war ich zuerst noch skeptisch, aber nach und nach wurde er mir auch sympathisch, wohin gegen ich Brooklyns beste Freundin Lexi gar nicht leiden konnte.
Sie war super egoistisch und ich wurde nicht warm mit ihrer Art.
Durch ein paar Wendungen wurde das Buch auch ziemlich spannend, aber nach ein wenig Spekulation wurde das Buch recht vorhersehbar, was ich recht schade fand.
Darüber hätte ich aber eigentlich hinweg sehen können, aber irgendwann haben sich so viele Sachen aneinander gereiht, die mir negativ aufgefallen sind, dass mir das Buch immer und immer weniger gefallen hat.
Die einzige positive Konstante war der Schreibstil und die schönen Kapitelüberschriften.
Brooklyns Verhalten wurde mit jeder Seite widersprüchlicher und leichtsinniger.
Sie reduziert Finn auf seine One-Night-Stands, obwohl sie auch welche hatte und denkt so viele Klischees über ihn, dass ich nur den Kopf schütteln musste.
Ihr Verhalten ihm gegenüber war oft unfair.
Und während sie Lexi manchmal in Gedanken vorhält, dass sie ihre Grenzen nicht akzeptiert, tut sie genau das gleiche bei Finn.
Finns Anspielung auf Sex und auch manche andere Kommentare fand ich von ihm dann auch unter der Gürtellinie und nicht in Ordnung.
Außerdem hat er so einige Sachen getan, die ich einfach nicht gutheißen kann.
Und während der ganzen Zeit fand ich Lexi immer noch super unsympathisch.
Außerdem gab es einige Situationen, die ich irgendwie total unlogisch fand.
Zwischendurch gab es auch mal wieder Szenen, die ich total schön fand, aber das hat das Verhalten der beiden in meinen Augen nicht verändert.
Außerdem gab es ein paar Szenen, die ich einfach super unangenehm zu lesen fand.

Fazit:
Zusammenfassend kann ich also sagen, dass mich das Buch einfach nur enttäuscht hat. Meine Erwartungen waren ziemlich hoch und wurden am Ende nicht erfüllt. Und es tut mir leid das sagen zu müssen, aber ich kann das Buch, trotz des schönen Schreibstils, nicht empfehlen.


Jetzt kommt noch mal eine ausführlichere Erklärung, aber diese könnte Spoiler enthalten.
Falls ihr das Buch also noch lesen wollt oder nicht gespoilert werden wollt, dann hört am besten jetzt auf zu lesen.
ACHTUNG SPOILER ACHTUNG SPOILER!!!!!

Fangen wir am besten erstmal mit Brooklyns bester Freundin Lexi an.
Man muss sich vorstellen, dass die beiden schon super lange befreundet sind, aber sie kaum was über ihre Vergangenheit weiß, da sie nie fragt oder dort Brooklyns Grenzen nicht überschreitet.
Dann stellt man sich vor, dass Brooklyn wegen ihr über einen Hydranten geflogen ist und sich eine Kopfverletzung angeeignet hat und sie sich entschuldigt.
Ist ja alles erst mal schön und gut.
Dann lernt Lexi aber in der Uni irgendwen kennen, mit dem sie sich am Abend in einer Bar treffen möchte.
Und anstatt Brooklyn Zuhause zu lassen fleht sie sie an mitzukommen und laut Brooklyns Gedanken würde Lexi erst aufhören, wenn sie hat, was sie will.
Also geht Brooklyn mit Medikamenten letztendlich mit und trinkt natürlich auch etwas.
In besagter Bar trifft sie dann irgendwann auf den Typen und Lexi „vergisst“ Brooklyn komplett und knutscht erstmal mit diesem rum.
Wieso hat sie dann mitkommen müssen?
Dann möchte Brooklyn nach Hause, sie ist betrunken und ihr geht es nicht gut, während Lexi sich weiter mit dem Typen vergnügt und behauptet, dass sie ja mit zu ihm gehen würde und sie ja ruhig gehen kann.
Als Brooklyn dann schlechte Laune bekommt, bezeichnet Lexi sie direkt als Zicke und lässt sie dann von einem fast wildfremden Typen nach Hause fahren.
Und auch in anderen Situationen verhält sich Lexi super egoistisch.
Obwohl sie sich zwischenzeitlich entschuldigt, konnte ich mich nicht mit ihr anfreunden.

Kommen wir zu Brooklyn.
Wie gesagt konnte ich sie zuerst sehr leiden und sie hat mich mit ihrer Stärke wirklich beeindruckt.
Nach und nach wurde sie mir aber unsympathisch.
Als sie einmal denkt, dass Finn sie abweist reduziert sie ihn auf seine One-Night-Stands und denkt sich „Nicht mal der Weiberheld will mich.“ obwohl sie auch One-Night-Stands hatte und ihn dann dafür verurteilt, dass er unverbindlich mit anderen schläft, obwohl sie es auch tut.
Außerdem ist ihr Verhalten super widersprüchlich, denn einerseits will sie nicht mit Finn gesehen werden, da sie ja sonst als eine seiner Bettgeschichten gelten könnte, andererseits knutscht sie mit ihm auf einer Bühne nachdem sie gemeinsam gesungen haben und winkt dann den anderen Mädchen zu, die gern an ihrer Stelle gewesen wären.
Außerdem erwartet sie einerseits immer ziemlich wenig von ihm und ist dann total überrascht, als sie Geburtstag hat und er ihr einen ganzen Tag voller Überraschungen organisiert, aber andererseits ist sie enttäuscht von ihm, dass er nicht mit ihr auf ein Riesenrad geht, obwohl er mehrmals klar macht, dass er das nicht möchte.
Sie bezeichnet ihn dann als Weichei und geht alleine, während sie denkt, dass sie ja so enttäuscht ist.
Sie grenzt Menschen aus ihrem Leben aus, die ihre Grenzen überschreiten, aber sie selbst darf das?
Außerdem ist ihr Kosename für Finn „Höhlenmensch“, was ich persönlich alles andere als romantisch und süß fand.
Sie ruft außerdem die Polizei, weil bei ihr eingebrochen war, aber erwähnt dabei nicht anonyme und fragwürdige Anrufe.
Außerdem geht sie ganz alleine in eine ziemlich dunkle Gasse, ohne Handy und ohne alles, obwohl sie sich mehrmals beobachtet fühlt.
Als sie dann Zuhause in ihrem Zimmer eine Collage findet, die sie in ihrem Zuhause und überall zeigt, wo niemand sie hätte fotografieren können, schaut sie sich alles erst einmal in Ruhe an und öffnet ein Geschenk, anstatt die Polizei zu rufen, weil erneut jemand bei ihr eingebrochen ist.
Ein weiterer Punkt, der mich gestört hat war, dass sie mit Finn streitet und ihm klar macht, dass sie ihn vielleicht nie wieder sehen kann, weil sie so verletzt ist.
Sie hält ihm vor, dass er sie manipuliert und angelogen hätte, obwohl er sie nicht manipuliert hat und sie ihm auch Dinge verschwiegen hat.
Jetzt mal gemein gesagt, macht sie ein riesiges Drama daraus und nach einer Woche weinen und einem kleinen Gespräch mit der Psychologin ist wieder alles wunderbar und perfekt.
Dann nach einem kleinen Anruf von ihr, indem sie Finn zu sich einlädt, und einem Sinneswandel, der fast aus dem Nichts kommt, denkt sie direkt an Versöhnungssex, anstatt noch mal über die Sache zu reden.

Dann ist da noch Finn.
Obwohl ich ihn am Anfang mochte, drängt er sich Brooklyn ziemlich oft auf.
Beispiel:
Sie geht ihm aus dem Weg und dann in einem Bar folgt er ihr !!! auf die Frauentoilette !!! und sagt, dass keiner den Raum verlässt, bis sie ihm erklärt hat, wieso sie ihm aus dem Weg geht.
Dann verlässt sie mit einem Typen eine Bar und als er sie dann hinterher sieht, fragt er sie allen ernstes, ob sie mit dem Typen geschlafen hat und als sie sagt, dass es ihn nichts angeht und er ihr aus dem Weg gehen soll, akzeptiert er das nicht und drängt sie gegen sein Auto.
Die Situation läuft drauf hinaus, dass die beiden sich küssen. Ähm was? Klar, er sagt auch im normalen Ton ein paar nette Dinge, aber das rechtfertigt sein Verhalten nicht.
Und dann sagt er einmal, dass er ja viel früher mit ihr geschlafen hätte, wenn er gewusst hätte, dass sie nicht mehr so grimmig ist.
Zitat: „Verschaff der Frau einen Orgasmus, und endlich ist sie zutraulich“ S.252
Nach allem was er gesagt hat, war das ein Moment, wo ich einfach nur geschockt da saß.
Manche könnten es vielleicht als Witz auffassen und es witzig finden, aber mir war einfach nicht nach Lachen zu mute.
Dann als Brooklyn und er den Streit hatten und sie den Kontakt zu ihm meidet, bricht er über ihr Fenster bei ihr ein.
Auch hier war ich geschockt, da schon jemand bei ihr eingebrochen ist und er es trotzdem tut, ohne Rücksicht zu nehmen, wie es ihr dabei vielleicht geht.
Dann gab es auch noch Situationen, die einfach unangenehm zu lesen waren.
Wenn er eine ihrer Narben küsst, okay, soll er machen, wenn beide es schön finden, aber er küsst in einer Szene auch frische Wunden von Brooklyn, was a) doch weh tut b) schlecht für die Wunde ist, da der Speichel nicht grad sauber ist umd c) meiner Meinung nach einfach komisch ist.
Ganz oft sagt er auch sowas wie „Du gehörst mir“ oder in der Szene in der Brooklyn ihn nach dem Streit einlädt „Heute Nacht gehörst du mir.“.
Solche Aussagen finde ich nicht in irgendeiner Weise romantisch, sondern eher verstörend, obwohl Brooklyn auch etwas ähnliches sagt. Niemand gehört irgendwem und da wird etwas romantisiert und normalisiert, was nicht romantisch sein sollte – zumindest meiner Meinung nach.
Außerdem hat er nur das College gewechselt, um irgendwie in ihrer Nähe zu sein, anstatt sie einfach direkt anzusprechen, wie man es vielleicht eher tun würde, wenn man seit langer Zeit nach einer Person gesucht hat.

Weiteres, das mich gestört hat:
Was mir noch nicht gefallen hat war, dass das Rechtssystem hier meiner Meinung nach nicht ganz korrekt dargestellt wurde.
Klar, ich bin keine Expertin und das Buch spielt auch nicht in Deutschland, weswegen es noch mal anders ist, aber er Mörder wird doch nicht frühzeitig entlassen, obwohl die Strafe sowieso schon so gering war und besagter Mörder muss nur ein bisschen weinen und sagen, dass Gott oder Jesus einem den richtigen Weg zeigt und schon wird er frühzeitig entlassen?
Außerdem hätte man die versteckten Kameras im Haus eigentlich finden müssen.
Spätestens als Brooklyn und Finn ihr Zimmer inklusive Decke komplett neu streichen, wäre einem doch eine Kamera aufgefallen.
Und man hätte das Fenster neu verriegelt, die Schlüssel austauschen lassen und weitere Sicherheitseinrichtungen beschaffen, wenn jemand einbricht, anstatt es einfach hinzunehmen und nichts zu ändern.
Ich meine spätestens nachdem Finn bei Brooklyn durchs Fenster einbrechen konnte, hätte man es doch irgendwie absichern müssen.
Außerdem freundet sich Brooklyn am Ende mit ihrer Psychologin an, was ich irgendwie einfach unpassend fand, weil das eine ernste und geschäftliche Beziehung ist, aber das hier ist auch wieder nur meine Meinung.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 31.07.2021

Ein Buch zum Fallen lassen

Everything We Had
0

Klappentext:
Offen, optimistisch, lebensfroh – das ist Kate. Bis ein einziger Tag ihr Innerstes zerstört. Traumatisiert bricht sie das College in London ab und zieht sich zurück. Nur eines hält sie aufrecht: ...

Klappentext:
Offen, optimistisch, lebensfroh – das ist Kate. Bis ein einziger Tag ihr Innerstes zerstört. Traumatisiert bricht sie das College in London ab und zieht sich zurück. Nur eines hält sie aufrecht: ihr Traum vom eigenen Café. Als sie die Chance bekommt, einen kleinen Laden in London zu mieten, setzt sie alles auf eine Karte. Doch sie hat die Rechnung ohne Aiden gemacht. Der Neffe der Inhaberin möchte das Geschäft in einen Buchladen verwandeln. Kate hat keine Wahl, als mit Aiden zusammenzuarbeiten. Dabei kommen sie einander gefährlich nahe. Doch Kate kann es sich nicht leisten, dass jemand einen Blick hinter ihre Fassade wirft und entdeckt, dass ihre Seele in Scherben liegt …

Meine Meinung:
"Everything we Had" war mein erstes Buch von der Autorin und deswegen war ich relativ gespannt.
Der Schreibstil ist sehr schön und berührend. Viele Zitate vor allem über Gefühle sind mir direkt ins Auge gesprungen.
Kate konnte ich von der ersten Sekunde an in mein Herz schließen. Ich hätte sie teilweise so gerne umarmt und ihr irgendwie geholfen.
Mit jedem Satz spürt man ihre Liebe zum Backen und zu ihrem Café.
Sie war sogar ein wenig ansteckend, dass ich mich auch direkt in die Küche stellen und etwas backen wollte.
Am liebsten würde ich selbst mal ins Cozy Corner.
Bei Aidan war ich hingegen anfangs noch etwas skeptisch und misstrauisch.
Dadurch, dass wir aus beiden Perspektiven lesen konnten, hat man auch bei ihm die Leidenschaft wirklich spüren können nur war sie bei ihm für Bücher und nicht für Gebäck.
Bei beiden erfährt man nach und nach ihre Geschichte und irgendwann war Aidan dann auch in meinem Herzen, obwohl ich es nicht mal mitbekommen hatte.
Beide Charaktere machen eine Entwicklung durch, die mir sehr gefallen hat.
Ein paar Aspekte aus dem Buch habe ich vorhergesehen, aber das fand ich hier nicht schlimm, denn es war trotzdem weiter spannend.
Auch viele Nebencharaktere fand ich schnell sympathisch.

Fazit:
Zusammenfassend hat mir das Buch gut gefallen und ich würde es definitiv weiter empfehlen.
Die Charaktere sind toll, die Leidenschaften der Protagonisten ansteckend, die Autorin hat einen schönen leichten Schreibstil und die Thematik ist wichtig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Ein starker Auftakt

Blood and Ash - Liebe kennt keine Grenzen
0

Klappentext:
Poppy ist eine Auserwählte. Wenn sie den Segen der Götter erhält, wird sie die Einzige sein, die ihre Heimat vor dem Angriff des Verfluchten Königreiches retten kann. So will es die Tradition. ...

Klappentext:
Poppy ist eine Auserwählte. Wenn sie den Segen der Götter erhält, wird sie die Einzige sein, die ihre Heimat vor dem Angriff des Verfluchten Königreiches retten kann. So will es die Tradition. So will es das Gesetz. Das Leben einer Auserwählten ist einsam. Niemand darf sie ansehen, geschweige denn mit ihr sprechen oder sie berühren. Eines Tages wird der attraktive Hawke – mit den goldenen Augen, dem frechen Grinsen und den provokanten Sprüchen – Poppys Leibwache zugeteilt, und sie merkt, dass es in ihrem Leben so viel mehr geben könnte als nur ihr Amt. Dass sie ein Herz hat, eine Seele und die Sehnsüchte einer ganz normalen jungen Frau. Als an den Landesgrenzen die Schatten der Verfluchten immer drohender werden, muss Poppy sich zwischen Liebe und Pflicht entscheiden …

Meine Meinung:
Ich bin ein riesen JLA Fan und darum war bei mir die Freude wirklich groß, als ich gehört habe, dass das Buch übersetzt wird und wir es nun auch auf Deutsch lesen können.
Nach den ersten paar Seiten war ich kurz verwirrt, weil wir mitten in die Geschichte hineingeworfen werden und erst häppchenweise Informationen bekommen, wodurch das Buch spannend wird, aber das hat sich schnell wieder gelegt.
Die Welt, die die Autorin sich ausgedacht hat, gefällt mir wahnsinnig gut und sie ist unglaublich spannend.
Von den Hungernden bis zu den Aufgestiegenen, den vielen Legenden und Geschichten war alles so interessant dargestellt.
Poppy war mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich wirklich gut in ihre Lage versetzen.
Ich habe sie wirklich schnell lieb gewonnen, auch wenn ich es manchmal nicht immer toll fand, wie und wann sie ihre Gabe eingesetzt hat.
Aus Hawke bin ich erstmal nicht wirklich schlau geworden.
Er war mysteriös, aber dabei ein ziemlich spannender Charakter.
Auch ein zwei Handlungen von ihm würde ich jetzt nicht ganz unterstützen, aber mehr kann ich nicht sagen, ohne zu spoilern.
Die Neckereien zwischen Poppy und Hawke haben mich mehrfach zum Lachen und Grinsen gebracht.
Viele der Nebencharaktere konnte ich auch schnell in mein Herz schließen, während ich andere mit jeder Faser gehasst habe.
Die Geschichte war, wie bereits gesagt, sehr spannend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Zwar habe ich eine kleine Sache vorhergesehen, aber das macht die Geschichte für mich nicht schlecht.
Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout hat mir gut gefallen, obwohl er etwas ernster war als sonst und nicht so humorvoll.
Wie sie Sachen beschrieben hat, hat mir unglaublich gut gefallen.
Am Ende fand ich eine Szene leicht fragwürdig, aber sonst war das Buch wirklich toll.
Ich freue mich nach dem miesen Cliffhänger darauf Band 2 zu lesen, obwohl wir bis dahin leider noch bis März warten müssen.

Fazit:
Das Buch ist leider zu keinem Highlight geworden, was vor allem an einer der letzten Szenen liegt, die ich etwas fragwürdig fand und ich nicht alle Handlungen von Hawke und Poppy gut fand.
Trotzdem konnte ich beide in mein Herz schließen.
Das Buch ist spannend, spielt in einer ziemlich coolen Welt und jetzt warte ich sehnsüchtig auf Band 2.
Von mir gibt es eine Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2021

Ein Herzensbuch

For that Moment
0

Klappentext:
»Zeit ist wie Sand. Je stärker du versuchst, sie festzuhalten, desto schneller rinnt sie durch deine Finger.« Nachdem die Vergangenheit von Vince die beiden eingeholt hat, steht ihre Welt ...

Klappentext:
»Zeit ist wie Sand. Je stärker du versuchst, sie festzuhalten, desto schneller rinnt sie durch deine Finger.« Nachdem die Vergangenheit von Vince die beiden eingeholt hat, steht ihre Welt kopf. Anschuldigungen, Schuldzuweisungen und ernsthafte Konsequenzen stellen sie auf eine harte Probe, doch die Liebe zwischen ihnen ist stärker als jemals zuvor und gemeinsam kämpfen sie gegen all die Hindernisse, die ihnen das Leben in den Weg stellt. Doch der schlimmste Schmerz steht ihnen erst noch bevor ...

Meine Meinung:
Wo soll ich nach allem nur Anfangen?
Ich sitze hier. Habe die letzten Seiten dieser Reihe gelesen. Und meine Gedanken wollen einfach nicht verstummen.
Ich fühle mich leer, obwohl die Worte mich anschreien.
Ich kann sie aber auch nicht in Worte fassen, die für andere irgendwie verständlich wären.
Weil Worte nicht mal annähernd das beschreiben können, was ich gerade empfinde.
Das Buch lässt einen so viel durchleben.
So viel Freude, Liebe und Geborgenheit. Es ist strahlend hell. Aber auf der anderen Seite ist es traurig, düster, hoffnungslos, während es gleichzeitig auch hoffnungsvoll ist, und es zerschmettert einem das Herz.
Diese wundervoll schmerzhaften Seiten sind so wichtig, aber tun auch so weh.
Mal wieder hat Nena Muck es geschafft mich tiefgehend zu berühren.
Ich liebe ihren poetischen Schreibstil, der voll von Emotionen ist und einen träumen lässt.
Ihre Worte haben es bis tief in mein Herz geschafft und es ist so wichtig, was sie anspricht.
Dass wir nur in unseren Momenten ewig sind. Dass Erinnerungen am Ende das sind, was bleibt. Was uns Unendlichkeit verleiht.
Dass wir egal, wie beschissen die Umstände sind, wir trotzdem 5 Minuten glücklich sein können, obwohl wir eine tiefe Trauer empfinden.
Dass es selbst in einer kurzen Zeit alles Wert ist zu lieben.
Auch wenn die ganze Welt gegen einen zu sein scheint.
Es macht mir Mut.
Nena Muck hat mein Herz gebrochen, mir Tränen in die Augen getrieben und mir den Atem genommen.
Das Buch - nein, die Reihe - ist so wundervoll schmerzhaft, so wundervoll herzzerbrechend.
Emilia bewundere ich für ihre Stärke, für ihre Gedanken und für ihre Liebe.
Sie ist mir unheimlich ans Herz gewachsen und man kann so viel von ihr lernen. Ich bin beeindruckt.
Selbst mit Vince konnte ich in diesem Band der Reihe absoluten Frieden schließen.
Ja, am Anfang wollte ich ihn schütteln. Ihn anbrüllen und ihn anflehen, dass er mehr Vertrauen zeigt.
Dass er nicht so schnell wütend wird und am liebsten hätte ich ihn angefleht seine Wut besser unter Kontrolle zu haben.
Aber ich konnte ihn auch verstehen.
Nach dem Ende von Band 2, dass er so vorsichtig ist und dass er Angst hat.
Er hat sich überwunden und mehrfach gezeigt, dass er sich Mühe gibt und dass er selbst mit Dingen zu kämpfen hat, die man vorher vielleicht nicht unbedingt hat kommen sehen.
Jetzt möchte ich ihn nur noch umarmen.
Und ihm sagen, dass es okay ist.
Die Liebe zu Emilia hat ihm unglaublich gut getan und er hat mich mal wieder mit seinen Gesten für sie umgehauen.
Auch die meisten Nebencharaktere sind mir mehr ans Herz gewachsen.
Die Geschichte war so unglaublich spannend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Dieses Buch ist für mich der stärkste Band der ganzen Reihe.
Ich weiß nicht wieso, aber ich liebe das Buch.
Den Schreibstil. Die Geschichte.
Ich kann es definitiv nur empfehlen, auch wenn mein Herz ein bisschen mehr gebrochen ist als vorher.
Es tut weh, aber das ist es wert.
In diesem Buch habe ich ein "Für immer" gefunden. Zumindest in den Augenblicken. In diesen Momenten. Und ich hoffe, dass ich damit jeden Tag aufwachen werde. Denn am Ende bleiben uns nur Erinnerungen und Momente, die wir fest in unserem Herzen halten.
Dieses Buch ist voller Herzstolpern, voller Leuchtenden Momente, die die Dunkelheit überspielen.
Denn genau das tun Momente und Augenblicke. Sie helfen uns durch die schweren Zeiten. Und ich denke durch sie, lernen wir auch die Dunkelheit zu lieben.

Fazit:
Durch diesen Band sehe ich die ganze Reihe in einem anderen Licht... Ich habe sie vorher schon gemocht, aber jetzt bedeutet sie mir auf eine andere Art und Weise etwas.
Dieser Band ist, auch wenn er mit der Schmerzhafteste war, mein liebster. Dieses Buch ist zu einem absolutem Herzensbuch geworden. Und ich kann euch den Band und die Reihe mit dem poetischen Schreibstil und dem tiefgründigen Thema nur empfehlen vor allem, wenn ihr NA mögt. Manchmal will man Vince zwar schütteln, aber das ist es definitiv wert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2021

Die Idee hinter dem Buch ist toll, aber mir persönlich hat es leider nicht so gut gefallen

IMPERIAL - Wildest Dreams 1
0

Klappentext:
Nach einer durchzechten Nacht reist Lauren gemeinsam mit ihrer feierwütigen Freundin Jane für ein Jahrespraktikum ins Schloss des Königs von Wittles Cay Island. Und das, obwohl ihr der Abschied ...

Klappentext:
Nach einer durchzechten Nacht reist Lauren gemeinsam mit ihrer feierwütigen Freundin Jane für ein Jahrespraktikum ins Schloss des Königs von Wittles Cay Island. Und das, obwohl ihr der Abschied von ihrer Familie alles andere als leichtfällt, denn diese ist ihr größter Halt, nachdem ihr Vater vor fast vier Jahren spurlos verschwunden ist. Am Hof sieht Lauren sich jedoch mit zahlreichen Problemen konfrontiert, allen voran mit Prinz Alexander, dessen Charme sie wider Willen in den Bann zieht. Dabei ist der Königssohn bereits der belvarischen Prinzessin versprochen worden, die vor nichts zurückschreckt, um ihren Anspruch auf Alexander und den Thron zu sichern. Dennoch kommen sich Lauren und der Prinz immer näher, ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie einander dadurch bringen. Bis plötzlich Laurens verschollener Vater auftaucht und sie feststellen muss, dass die Folgen seines Verschwindens weiter reichen, als sie je für möglich gehalten hätte.

Meine Meinung:
Lauren war mir am Anfang sympathisch und ich konnte mich gut in sie hinein versetzen.
Ihre Geschichte ist nicht einfach und manchmal hätte ich sie gerne in den Arm genommen.
Dennoch hätte ich mir manchmal gewünscht, dass sie ein wenig mehr Stärke zeigt, vor allem wenn es um ihre beste Freundin Jane geht.
Jane war mir eher unsympathisch und ich konnte mich irgendwie nicht ganz mit ihr anfreunden.
Sie war oft ziemlich rücksichtslos, respektlos und echt gemein, dass Lauren mir echt leid getan hat.
Ich hatte das Gefühl, dass sie kaum etwas richtig ernst nimmt.
Alexanders Handlungen und Gefühle konnte ich gut nachvollziehen, sie waren gut dargestellt und absolut verständlich.
Auch er hat kein einfaches Leben und seine Familie erleichtert die Situation nicht gerade.
Man bekommt durch dieses Buch ganz gut Einblicke wie es Royals auch bezüglich dem Thema Presse geht und was sie alles durchstehen müssen.
Vivienne konnte sich auch schnell in mein Herz schließen und sie ist meine Lieblingsnebenprotagonistin geworden.
Der Schreibstil der Autorin war wirklich schön und es gab einige schöne Zitate.
Es war auch nicht langweilig, aber ich hatte nicht unbedingt das Gefühl, dass ich es unbedingt weiter lesen muss, als ich es weggelegt habe.
Die Beziehung zwischen Alexander und Lauren kam mir leider etwas oberflächlich vor und sie konnte mich leider eher weniger berühren.
Selbst am Ende des Buches hatte ich nicht das Gefühl, dass ich die beiden kenne.
Von der Geschichte hatte ich durch den Klappentext zuerst eine ganz andere Erwartung und die Grundidee finde ich wirklich super.
Mir persönlich hat es aber leider nicht so ganz gefallen.

Fazit:
Die Idee hinter dem Buch hat mir wirklich gut gefallen und es war auch sehr spannend, aber die Beziehung zwischen Alexander und Lauren wirkte für mich eher oberflächlich und ich habe auch nicht das Gefühl, dass ich die Protagonisten irgendwie kenne. Mir persönlich hat es leider nicht so gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere