Cover-Bild Jäger der Schatten
(12)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 01.04.2021
  • ISBN: 9783492504584
Rebecca Andel

Jäger der Schatten

Roman. Düster-romantische Fantasy in einer viktorianischen Welt
Düster-romantische Fantasy in einer viktorianischen Welt – für Leser*innen von Leigh Bardugo und Erin Morgensterns »Der Nachtzirkus«

»Manchmal, wenn ich durch die Gitterstäbe in ihre Gesichter blicke, stelle ich mir vor, dass in Wirklichkeit sie diejenigen sind, die in einem Käfig sitzen. Dass ich mich an einem sehr kleinen Ort der Freiheit befinde und die Welt um mich herum ein sehr großer Käfig ist, in dem sie alle gefangen sind.«

Schattenmädchen. Dämonin. Scheusal … Louise hat viele Namen. Eingesperrt in einen Käfig wird sie im Zirkus Ora als Monster ausgestellt. Ihr einziger Lichtblick ist Eli, der Trapeztänzer, der ihr mit seinem Windtanz das Herz gestohlen hat. Doch eines Nachts wird Eli von Unbekannten entführt, und als er Tage später zurückkehrt, ist er wie ausgewechselt, streitsüchtig und bösartig. Als Louise nach Antworten sucht, stößt sie auf eine uralte Legende, die nur im Flüsterton erzählt wird. Eine Legende über Wesen, die in den Schatten wohnen und sich an der Menschheit rächen wollen: die Achai …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.05.2021

Ein Leben in den Schatten...

0

Düster-romantische Fantasy in einer viktorianischen Welt

„Jäger der Schatten“ enthält Fantasy, eine vergangene Zeit, Liebe ohne im Vordergrund zu stehen, den Kampf um die freie Entfaltung und es eigenen ...

Düster-romantische Fantasy in einer viktorianischen Welt

„Jäger der Schatten“ enthält Fantasy, eine vergangene Zeit, Liebe ohne im Vordergrund zu stehen, den Kampf um die freie Entfaltung und es eigenen Ichs, ohne sich ausgegrenzt fühlen zu müssen. Man begibt sich auf eine Reise zu einer geheimnisvollen Prophezeiung.

Der Roman ist in Zwei Teile gegliedert, den Zirkus und die Wächter. Direkt landet man in der Handlung, bei Louise und ihrer fast täglichen Show im Zirkus Ora. Dieser Zirkus ist nicht der übliche wie man ihn kennt, unter ihnen sind ganz besondere Menschen, die sich durch ihre Besonderheiten auszeichnen und in den Augen der anderen, eher verächtlich betrachtet werden. Doch sie sind nicht bösartig, niederträchtig oder wollen etwas böses, ganz im Gegenteil, sie wollen lediglich als ganz normale Menschen akzeptiert werden. Louise zeichnet sich durch ihr anderes Aussehen aus und macht den Menschen eher Angst. Doch sie ist eine ganz gefühlvolle, liebe junge Frau, die eigentlich nur durch die Lüfte tanzen möchten, angenommen werden und ein friedliches Leben mit den verbringen möchte, die ihr am Herzen liegen. Doch die Außenwelt sieht in ihr nur das Schattenmädchen. Louise ist ein Findelkind und ist von klein auf im Zirkus groß geworden, etwas anderes kennt sie nicht, außer dass sie von Stadt zu Stadt reisen. Doch sie hat einige Besonderheiten an sich, die normale Menschen nicht haben und der Zirkusdirektor macht sich diese zu seinem Vorteil. Eines Tages wird vor ihren Augen ihr lieber Freund Eli gefangen genommen und Louise versteht die Welt nicht mehr. Sie wird in einem Strudel aus der Menschenwelt, in die der Wächter gezogen und gleichzeitig in die Schattenwelt. Einiges gibt es ab da zu lösen, ihren Instinkten zu folgen und den Kampf gegen das böse aufzunehmen. Dabei erweitert sie ihren Geist und das Abenteuer beginnt. Die Handlung endet abschließend mit einem Epilog.

Man begibt sich in eine spannende, fantastische und mystische Geschichte zwischen zwei Welten, in denen auch die elf Elemente eine entscheidende Rolle spielen. Nach und nach kommt man dahinter was sich hinter dieser Geschichte versteckt. Jedenfalls hat mich die Handlung gebannt mitgerissen und auch die eigene Gedankenspirale wirbelt ordentlich mit. Der Spannungsgrad wurde durchweg gehalten, es war mystisch, stellenweise unheimlich und tiefgründig geht es um Familie, Freundschaften, Liebe, Verluste, Ängste, Träume, die Zukunft und viele Geheimnisse. Auch wenn es in einer längst vergangenen Zeit spielt, hatte man kaum den Eindruck, da es dennoch einen modernen Touch behält und die Fantasie nicht übertrieben wirk, genau so liebe ich das. Und dennoch werden heutige Themen angesprochen, nur in die alte Zeit verpackt, die nach wie vor aktuell sind, wie zum Beispiel Mobbing, Anderssein, Missbrauch von Substanzen.

Der Schreibstil ist sehr stilsicher, mit poetischen Nuancen, fesselnd, gefühlvoll, sehr angenehm und spannungsgeladen. Man liest sich sehr flüssig und mitfiebernd durch die überwiegend gleichbleibenden Kapitellängen . Es liegt sehr viel im Detail und ich mochte sehr die bildlichen Darstellungen. Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive aus der alleinigen Sicht von Louise wiedergegeben. Neben der Kapitelbezeichnung findet man ab und an auch eine Ortsangabe.
Die einzelnen Charakteren waren wirklich sehr gut und ausreichend herausgearbeitet. Ganz langsam ist man hinter den Geschehnissen gekommen und die Wahrheit wurde aufgedeckt.
Louise hat sich hier von einer zurückgezogenen und unsicheren jungen Frau zu einer kämpferischen Naturgewalt empor entwickelt. Mit ihrer gesunden Neugier und ihrer Hartnäckigkeit ging sie dem Schweigen auf der Spur und hat ihre eigenen Ängste bekämpft, um sich letztendlich sich selbst zu stellen und ihr eigenes Ich für ihre Zukunft zu finden.

Das Buchcover ist unheimlich gut getroffen, denn es spiegelt einen bestimmten Teil der Handlung wieder. Farblich ist es ausschließlich in Blautönen gehalten. Zu Beginn des Romans erhält man auch einen Einblick auf eine Landkarte.

Mein Fazit: Ein fantastischer Ausflug in die Zirkus und die Schattenwelt, umgeben von Geheimnissen, Irrungen und Wirrungen, lange vor unserer Zeit und doch so nahefühlend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2021

absolutes Lesehighlight

0

Inhalt: »Manchmal, wenn ich durch die Gitterstäbe in ihre Gesichter blicke, stelle ich mir vor, dass in Wirklichkeit sie diejenigen sind, die in einem Käfig sitzen. Dass ich mich an einem sehr kleinen ...

Inhalt: »Manchmal, wenn ich durch die Gitterstäbe in ihre Gesichter blicke, stelle ich mir vor, dass in Wirklichkeit sie diejenigen sind, die in einem Käfig sitzen. Dass ich mich an einem sehr kleinen Ort der Freiheit befinde und die Welt um mich herum ein sehr großer Käfig ist, in dem sie alle gefangen sind.«

Schattenmädchen. Dämonin. Scheusal … Louise hat viele Namen. Eingesperrt in einen Käfig wird sie im Zirkus Ora als Monster ausgestellt. Ihr einziger Lichtblick ist Eli, der Trapeztänzer, der ihr mit seinem Windtanz das Herz gestohlen hat. Doch eines Nachts wird Eli von Unbekannten entführt, und als er Tage später zurückkehrt, ist er wie ausgewechselt, streitsüchtig und bösartig. Als Louise nach Antworten sucht, stößt sie auf eine uralte Legende, die nur im Flüsterton erzählt wird. Eine Legende über Wesen, die in den Schatten wohnen und sich an der Menschheit rächen wollen: die Achai …

Allein die Tatsache dass es hier um ein Fantasy Buch geht, mit dem Element Zirkus vereint hat mich schon begeistert.
Die Autorin hat es von Anfang an geschafft, die düstere und geheimnisvolle Stimmung des Zirkus zu übertragen, somit war klar, dass ich das Buch nicht vor dem Beenden aus den Händen legen kann.
Und ich muss wirklich sagen, es hat sich so gelohnt und ich bin mehr als begeistert. Dieses Buch wird auf jeden Fall einen Ehrenplatz zwischen meinen Lieblingen bekommen. Unglaublich schaurig, aber auch sehr geheimnisvoll und schön erleben wir hier den victorianischen Zirkus.
Ein absolutes Lesehighlight meinerseits. Klare Kauf- und Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Wind und Schatten

0

„Jäger der Schatten“ von Rebecca Andel ist eine viktorianisch angehauchte Fantasy, die in die Welt des Zirkus entführt.
Louise ist ein Schattenmädchen. Zumindest in der Welt des Kuriositätenzirkus, in ...

„Jäger der Schatten“ von Rebecca Andel ist eine viktorianisch angehauchte Fantasy, die in die Welt des Zirkus entführt.
Louise ist ein Schattenmädchen. Zumindest in der Welt des Kuriositätenzirkus, in der sie seit ihrer Kindheit zuhause ist. Manchmal ist sie auch Monster, Dämonin, Scheusal oder Schlimmeres. Ein Lichtblick in ihrem Leben ist der Trapezkünstler Eli, der ihr unvoreingenommen begegnet und ihr Herz zum Flattern bringt. Doch eines Tages verschwindet Eli und als er zurückkehrt ist er völlig verändert. Von ihrem einstigen Freund scheint nichts mehr übrig zu sein. Louise sucht nach den Gründen und stößt auf die uralte Legende der Achai, die sich an den Menschen rächen wollen.

Zuerst einmal muss ich sagen, dass die Autorin die düstere und mystische Atmosphäre des bizarren Wanderzirkus und seiner Attraktionen mit ihrem Schreibstil perfekt eingefangen hat. Man taucht völlig in Louises Welt ein und kann ihre Emotionen nachempfinden.
Die Geschichte wird komplett aus Louises Perspektive erzählt, aber trotzdem sind die Gefühle der anderen Figuren beim Lesen spürbar. Alle vereint das Schicksal als Außenseiter, die sich zu einer kleinen Gemeinschaft zusammengeschlossen haben. Dabei fühlt sich Louise besonders zu Eli hingezogen, dem es offenbar ähnlich ergeht, der aber auch gefährliche Geheimnisse vor ihr verbirgt.
Louise ist ein sehr spannender Hauptcharakter, denn sie hat Stärken und Schwächen und entwickelt sich im Laufe der Geschichte unglaublich weiter. Das Schattenmädchen hat mich mehrfach überraschen können und ich habe bis zum Ende mit ihr mitgefiebert.
Die dunkle und geheimnisvolle Grundstimmung zieht sich durch die gesamte Handlung, die einige überraschende Twists auf Lager hat. Ich habe mich von dem Buch völlig gefangen nehmen lassen und war richtig verzaubert. Der Romantikfaktor ist hier vielleicht nicht dominierend, aber in der Gesamtbetrachtung finde ich die Geschichte von Eli und Louise einfach nur wunderschön.

Mein Fazit:
Mich konnte das Buch auf ganzer Linie überzeugen und ich gebe gern eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2021

Düster, magisch, gefährlich - und einfach realitätsnah!

0

Ein Buch, das von einem Mädchen mit schneeweißem Haar, weißer Haut und Augen aus Finsternis erzählt, die jedoch einen lichten, hilfsbereiten Charakter in einer schwierigen, viktorianischen Welt besitzt.

Alles ...

Ein Buch, das von einem Mädchen mit schneeweißem Haar, weißer Haut und Augen aus Finsternis erzählt, die jedoch einen lichten, hilfsbereiten Charakter in einer schwierigen, viktorianischen Welt besitzt.

Alles beginnt in dem Setting eines Zirkus, die junge Louise wird trotz ihres freundlichen Wesens von den Menschen außerhalb als Monster, Dämonin oder Scheusal gesehen. Dass der Junge, in den sie verliebt ist, Berührungen mit ihr meidet, macht die Sache - sie denkt, dass all diese Begriffe auf sie zuträfen - leider auch nicht wirklich besser, obwohl er sie sonst wirklich nett behandelt. Nach einem Beutezug, wo Eli entführt wurde, ändert sich jedoch auch das schlagartig. Er spiegelt eine Kälte wieder, die verletztender für sie ist als es die Worte der Zuschauer haben sein können. Doch warum?
Um diese Frage zu klären, verlässt sie den Zirkus - doch nicht ohne eine überraschende Begleitung! Maku, ein sanftmütiger, süßer Junge und Freund aus diesem kommt mit und deckt gemeinsam mit Louise Geheimnisse und Antworten auf Fragen auf. Eine aufregende, emotionale Reise auf der Suche nach Eli - doch sie wird auch Dinge erfahren, die einen bittersüßen Geschmack mit sich bringen. Ob sie es bereuen wird?

Dank eines schönen Settings, vielen, spannenden Ideen (z.B. soziale Aspekte, die unverblümt dargestellt werden und einfach angesprochen gehören) und wirklich gut überlegten Charakteren fliegt man nur so durch die Seiten, der Schreibstil wirkt da sehr unterstützend. Ich würde jedem Fantasyfan dieses Buch empfehlen - euch erwartet Spannung, unerwartete Wendungen, Freundschaft und ein Kampf zwischen Welten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2021

Diese Geschichte hat viel zu bieten!

0

"Jäger der Schatten" von Autorin Rebecca Andel erinnerte mich aufgrund des Covers und der Handlung sofort an mein Lieblingsbuch "Der Nachtzirkus" von Erin Morgenstern. Genauso magisch, einzigartig und ...

"Jäger der Schatten" von Autorin Rebecca Andel erinnerte mich aufgrund des Covers und der Handlung sofort an mein Lieblingsbuch "Der Nachtzirkus" von Erin Morgenstern. Genauso magisch, einzigartig und fesselnd war es auch!

Das Buch ist mir schnell wegen dem auffällig fantasievollen Cover ins Auge gestochen. Auch der Klappentext konnte mich nach kurzer Zeit überzeugen. Das Cover finde ich sehr schön und detailliert gestaltet. Selbst als eBook ist es ein Hingucker. Der Schreibstil von Rebecca Andel hat mir gefallen. Die Autorin hat mehrere schöne Metaphern verwendet und ihr Erzählstil ist wortgewandt. Ein Satz, der mir besonders in Gedanken geblieben ist: "Damals bist du noch mit den Sternen geflogen."

Die Charaktere beinhalten einige Überraschungen. Diese konnte ich nur selten durchschauen. Besonders Eli war mir ein Rätsel. Protagonistin Louise war mir die meiste Zeit sympathisch. Leider zweifelte sie sehr oft an ihrer Stärke und war relativ naiv in ihrem Verhalten. Nachvollziehbar wurde ihre Sucht zu dem Odisskraut umgesetzt. Mein persönlicher Star der Geschichte ist jedoch Maku. Dieser hat mein Herz im Sturm erobert. Sollte es je eine Fortsetzung mit ihm geben, würde ich diese definitiv kaufen und lesen. Maku war einfach toll. Aber auch die Liebe von Dorothea hat mir das Lesen verschönert.

Von der Handlung hätte ich mir mehr Plottwists gewünscht, wobei diese ausreichend vorhanden waren. Die Geschichte hat mich großartig unterhalten und jederzeit mitgerissen. Das Ende war gut gelöst, aber ich persönlich hätte mir ein gewaltigeres Finale gewünscht. Außerdem hatte ich ein wenig das Gefühl, dass die Autorin noch mehr aus der Geschichte hätte rausholen können. Ich hatte dennoch mit "Jäger der Schatten" viele tolle Lesestunden und empfehle diese düstere und spannende Geschichte gerne weiter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere