Cover-Bild Die Bücherfrauen
(1)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 14.12.2022
  • ISBN: 9783596705986
Romalyn Tilghman

Die Bücherfrauen

Roman
Britt Somann-Jung (Übersetzer)

Mit ihrer Liebe zu Büchern schenken drei mutige Frauen einer zerstörten Kleinstadt neue Hoffnung

»Ein warmherziger Roman über den Wert der Gemeinschaft. Romalyn Tilghman hat eine inspirierende Geschichte über Frauen aus heutigen und vergangenen Zeiten geschrieben.« Library Review Journal

In Prairie Hill, einer Kleinstadt irgendwo in Kansas, kreuzen sich die Lebenswege von drei Frauen, die am Wendepunkt stehen. So unwahrscheinlich ihre Bekanntschaft, so schnell werden sie füreinander unentbehrlich. Am Ende der Welt finden die drei Frauen einen neuen Lebenssinn und ihr ganz persönliches Glück – und merken, welche ungeheure Kraft aus der Gemeinschaft erwachsen kann.

  • Angelina muss endlich ihre Dissertation über die Gründung der Carnegie-Bibliotheken fertigstellen, auch wenn das bedeutet, dass sie ihrer Mutter den Rücken kehren und nach Kansas fahren muss. Hier, am magischen Ort ihrer Kindheit, war ihre Großmutter eine der Gründerinnen der Bibliothek, die zur Bibliothek von Angelinas Kindheit wurde und ihr die Liebe zum Lesen schenkte.
  • Traci macht Kunst aus Müll. Auf der Flucht vor ihrem New Yorker Vermieter folgt sie einer Einladung als Gastkünstlerin nach Kansas. Zwar hat sie bei der Bewerbung ein wenig geflunkert, doch sie muss dringend raus aus der einsamen Stadt.
  • Gayle hat alles verloren. Nicht einen Fetzen des Quilts, der seit Generationen durch die Hände der Frauen ihrer Familie gereicht wird, hat der Tornado ihr gelassen. Was wird nun aus ihr, ihrer Familie, der kleinen Stadt, die ihre Heimat war?

Gemeinsam entdecken die drei hinter der Fassade der Bibliothek, allein vom Sturm verschont geblieben, ungeahnte Möglichkeiten – und entwickeln eine Schaffenskraft, die sie von ihren gewohnten Lebenswegen zu etwas ganz Neuem führt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.12.2022

Die Bücherfrauen - Netter Roman, der micht leider nicht ganz überzeugte

0

Dieser Roman zeigt überwiegend die leisen Töne. Die Autorin zeigt auf feinfühlige Weise, wie die Frauen in unterschiedlichen Zeitaltern für das kämpfen, was ihnen wichtig ist. Dabei werden unterschiedliche ...

Dieser Roman zeigt überwiegend die leisen Töne. Die Autorin zeigt auf feinfühlige Weise, wie die Frauen in unterschiedlichen Zeitaltern für das kämpfen, was ihnen wichtig ist. Dabei werden unterschiedliche Mittel verwendet. Denn was um 1900 als Allzweckwaffe der Frau galt, ist in der Gegenwart nicht mehr so ohne Weiteres anwendbar. Und über allem hängt das geschriebene Wort einer alten Dame, die auch nach ihrem Tod noch ihre Gegner zu bändigen weiß.

Der familiäre Hintergrund, den eine der drei Hauptfiguren (Angelina) in diesen Roman mitbringt, hat mich zwar am Ende fasziniert, über weite Teile der Geschichte aber auch leicht gelangweilt. Die Sprache ist einfach gehalten. Gut zu lesen und doch hat mir das gewisse Etwas gefehlt. Sicher, die geschichtlichen Fakten, die die Autorin mit großem Können sehr unterhaltsam in den Roman eingebunden hat, waren herrlich zu lesen. Aber mir ist bis jetzt nicht klar, was genau das Problem von Angelinas altem Mentor an ihrer Universität eigentlich war.

Die Autorin zeigt einerseits sehr feinfühlig, wie die drei Frauen mit ihrer jeweiligen Situation umgehen, was mir sehr gefallen hat. Auf der anderen Seite wird hier aber auch zu sehr in Stereoptypen gesprochen und Patriotismus in großen Mengen gezeigt. Das Leben in der Kleinstadt ist einerseits von biederen Menschen geprägt, andererseits von denen, die den Mut haben, etwas Neues auszuprobieren und über den Tellerrand hinauszublicken. Über allem steht die Kraft und der Wille einiger weniger Frauen, die sich nicht mit ihrem Schicksal abfinden wollen.

Freundschaft, Zusammenhalt, Loyalität und die Kraft der Liebe sind hier miteinander zu einer Liebesgeschichte über das Buch verwoben. Mitten in der Weite von Kansas, wo das biedere Kleinstadtleben auf die große Welt trifft. Der Roman hat mich einerseits berührt, andererseits aber auch so gar nicht angesprochen. Am Ende ist mein Urteil durchwachsen. Am besten selbst lesen und sich ein eigenes Urteil bilden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere