Cover-Bild Die fremde Prinzessin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Ersterscheinung: 16.04.2018
  • ISBN: 9783641202446
Sabrina Qunaj

Die fremde Prinzessin

Ein Geraldines-Roman 4 - Historischer Roman
Wales 12. Jahrhundert: Basilia, uneheliche Tochter einer Magd und des mächtigen Richard de Clares, wird mit fünfzehn nach Irland gebracht, wo sich ihr Vater ein bedeutendes Reich geschaffen hat. An der Seite ihrer Stiefmutter, der schillernden irischen Prinzessin Aoife, beginnt für Basilia ein neues Leben. Sie lernt das fremde, raue Land lieben, in dem die Clans sich erbittert gegen die Herrschaft de Clares‘ wehren. Als dieser seine Tochter mit einem seiner grausamen Gefolgsmänner vermählt statt mit ihrer heimlichen Liebe, dem Ritter Raymond FitzGerald, stürzt das nicht nur Basilia ins Unglück. Denn die Fehde zwischen Raymond und ihrem Vater löst blutige Unruhen im ganzen Land aus ...

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.05.2018

Lia verzaubert einen mit ihrem Mut

0 0

Protagonistin Lia

Lia nimmt uns mit in eine Welt voll Ehrgefühl, Stolz und Verantwortung. Als uneheliche Tochter von Richard de Clares wuchs sie bescheiden auf dem Hofe des Ehemannes ihrer Mutter auf. ...

Protagonistin Lia

Lia nimmt uns mit in eine Welt voll Ehrgefühl, Stolz und Verantwortung. Als uneheliche Tochter von Richard de Clares wuchs sie bescheiden auf dem Hofe des Ehemannes ihrer Mutter auf. Genau das ist es, was mir Lia so sympathisch macht. Sie erwartet nicht viel, ist glücklich durch die kleinen Dinge im Leben und vor allem ist sie unbezähmbar. Ich mag ihren eigensinnigen Kopf, ihren Kampfgeist und ihre natürliche Art. Sie will ihr Leben mit vollem Herzen führen, weshalb sie auch an ihrer Liebe festhält. Doch sie ist auch gütig und aufrichtig. Lia hat von allem etwas und genau das mag ich so an ihr. Obwohl sie im Verlauf der Geschichte viele Rückschläge einstecken muss, rumgeschubst und als Schachfigur verwendet wird, gibt sie nicht auf. Sie will Freiheit, sie will ihren Weg gehen, sie will ihrem Herzen folgen. Ist Lia am Anfang noch ein Mädchen wächst sie zur Frau heran, dabei behält sie jedoch ihr großes Herz und ihren Glauben an ein Happy-End.
Story-Aufbau

Die fremde Prinzessin ist der vierte Band der historischen Reihe von Sabrina Qunaj, obwohl ich die ersten drei Bänder nicht gelesen habe, hatte ich keine Probleme dem Verlauf der Geschichte zu folgen. Wir begleiten Lia auf ihrem Weg und treffen dabei allerlei von Menschen vom reichen Adel bis zur Dienstmagd ist alles dabei. Es ist wie eine Reise durch die Zeit. Das 12. Jahrhundert wartet mit so einigen Hochs und Tiefs auf. Besonders hat mir gefallen, dass sehr auf alte Bräuche wertgelegt wurde. Selbst für mich als Leihe ist klar, Sabrina Qunaj hat unglaublich gut recherchiert. Dadurch wirkte die ganze Geschichte sehr realitätsnahe. Ich musste wirklich mitfiebern. Stolze 607 Seiten hat der historische Roman und jede Seite davon war wichtig. Denn die Welt die Sabrina da erschuf, braucht eben Platz. Endlich mal kein Roman, den ich nach ein paar Stunden durch habe, so kann man sich ein richtiges Bild von Lia und ihrem Leben machen.

Gestaltung
Hervorheben möchte ich dieses Mal die Gestaltung des Buches denn Sabrina Qunaj hat da wirklich mitgedacht, denn gleich zu Beginn begrüßt uns ein Stammbaum der uns vor allem über die De Clares und die Geraldines aufklärt. Weiter geht’s mit einer irisch/englischen Karte worauf man Lias Reise nachvollziehen kann. Dann folgt auch noch eine Charakterauflistung, worin alle wichtigen Personen aufgelistet und eine kleine Erläuterung, wer sie denn sind, eingefügt ist. So kann man während des Lesens immer mal wieder spicken, wer denn gerade Lias Weg kreuzt. Im Nachwort wird uns von der Autorin nochmal etwas zu ihren Recherchen und der historisch belegten Zukunft der Charaktere verraten. Alles in allem finde ich diese Art der Gestaltung unglaublich gut. Noch nachvollziehbarer kann man es nicht machen.

Liebe Sabrina, es war mir eine Freude Lia auf ihrem Weg zu begleiten. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht und jedes Wort hat mich gefesselt. Lia ist zu einer sagenhaft mutigen Frau geworden und hat sich in mein Herz eingenistet. Ich freue mich schon auf neuen Lesestoff von dir. Du hast da etwas wirklich Tolles erschaffen.

Veröffentlicht am 06.05.2018

Rezension: "Die fremde Prinzessin" von Sabrina Qunaj

0 0

Mit „Die fremde Prinzessin“ von Sabrina Qunaj ist im April 2018 der 4. Geraldines Band erschienen, der uns diesmal an die Seite von Basilia de Clare und nach Irland entführt. Veröffentlicht wurde der Roman ...

Mit „Die fremde Prinzessin“ von Sabrina Qunaj ist im April 2018 der 4. Geraldines Band erschienen, der uns diesmal an die Seite von Basilia de Clare und nach Irland entführt. Veröffentlicht wurde der Roman im Goldmann-Verlag.

Irland, 12. Jahrhundert: Richard de Clare, auch Strongbow genannt, hat sich ein bedeutendes Reich in Irland aufgebaut. Um es zu sichern, holt er seine 15jährige Tochter Basilia de Clare aus Wales. An der Seite der berühmten irischen Prinzessin Aoife lernt sie das Land kennen und lieben. Schließlich vermählt sie ihr Vater aus politischen Gründen mit einem brutalen Gefolgsmann, ihre Liebe gilt allerdings dem berühmten Raymond Le Gros. Dieser ist zwar auch ein Gefolgsmann Strongbows, aber das Verhältnis der beiden ist sehr schwierig, was letztendlich sogar zu Unruhen in Irland führt.

Wow, was für ein toller historischer Roman! Dieses Buch hat mich von der ersten Seite eingefangen und direkt ins 12. Jahrhundert katapultiert. Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut zu lesen. Das Kopfkino war das ganze Buch über dabei und auch meine Emotionen wurden von Anfang an angesprochen.
Leider war dies die letzte Reise in die Welt der Geraldines, einem berühmten walisischen Geschlecht, das sich letztendlich auch in Irland einen Namen gemacht hat. Zu keinem Zeitpunkt im Buch wurde es für mich langweilig. Die Geschichte war spannend und interessant. Die Einblicke in die irischen Bräuche und Sitten haben mir gefallen und ich habe einige neue Dinge gelernt.
Basilia de Clare ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich habe ihre Geschichte gerne begleitet. Es ist definitiv ein Markenzeichen der Autorin, dass es sich bei der Hauptperson um eine starke weibliche Person handelt. Basilia hat mich mit ihrer Entwicklung sehr beeindruckt. In Aoife, einer irischen Prinzessin, hat sie eine vorzügliche Lehrmeisterin gefunden. Aber auch Männer wie Gildas oder Cailech, die starke Frauen zu schätzen wissen, konnten mich für sich einnehmen. Personen, die man hassen und verabscheuen konnte, gab es in diesem Roman auch, allen voran wäre da Hervey de Montmorency zu nennen, der ein absolutes Scheusal war.
Eine weitere Besonderheit der Autorin ist die Auswahl der Personen. Die meisten haben wirklich gelebt und sind historisch verbürgt inklusive der Hauptperson Basilia de Clare. Zwar ist über sie nicht so viel bekannt, so dass der Fantasie keine großen Grenzen gesetzt sind, aber auch das wenige Bekannte muss glaubhaft umgesetzt werden, was meiner Meinung nach sehr gelungen ist.
Die ausführliche Recherche merkt man dem Buch auf jeder Seite an. Man spürt, dass die Autorin sich mit der Geschichte der Geraldines, Wales und Irland verbunden fühlt und ihr Herzblut mit eingeflossen ist. Dies wird gerade im Nachwort sehr deutlich, wo eine gewisse Wehmut mitschwingt, weil das Ende der Geschichte dieses Geschlechtes erreicht ist.
Abgerundet wird der Roman durch Kartenmaterial, Stammbäume und ein sehr umfangreiches Personenverzeichnis. Letzteres hat mich ein bisschen erschlagen, weil es wirklich sehr viele Personen beinhaltet. Aber keine Sorge, wenn man die Geschichte liest, kommt man gut mit und bringt niemanden durcheinander. Bei den ganzen verwandtschaftlichen Verhältnissen lohnt es sich ein bisschen langsamer und genauer zu lesen, um die Zusammenhänge komplett zu verstehen. Die Autorin versteht es dennoch dies verständlich und nachvollziehbar darzulegen.

Fazit: Ein sehr gelungener Abschluss der Geraldines-Reihe. Ich habe alle vier Bände dieser Reihe gerne gelesen und kann diese nur jedem Liebhaber historischer Romane empfehlen. Starke weibliche Personen, gute Recherche und überwiegend historisch verbürgte Persönlichkeiten sind ein Markenzeichen der Autorin und für mich ein weiterer Grund euch diese Reihe ans Herz zu legen.