Cover-Bild Die fremde Prinzessin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 16.04.2018
  • ISBN: 9783442485925
Sabrina Qunaj

Die fremde Prinzessin

Ein Geraldines-Roman 4 - Historischer Roman
Wales 12. Jahrhundert: Basilia, uneheliche Tochter einer Magd und des mächtigen Richard de Clares, wird mit fünfzehn nach Irland gebracht, wo sich ihr Vater ein bedeutendes Reich geschaffen hat. An der Seite ihrer Stiefmutter, der schillernden irischen Prinzessin Aoife, beginnt für Basilia ein neues Leben. Sie lernt das fremde, raue Land lieben, in dem die Clans sich erbittert gegen die Herrschaft de Clares‘ wehren. Als dieser seine Tochter mit einem seiner grausamen Gefolgsmänner vermählt statt mit ihrer heimlichen Liebe, dem Ritter Raymond FitzGerald, stürzt das nicht nur Basilia ins Unglück. Denn die Fehde zwischen Raymond und ihrem Vater löst blutige Unruhen im ganzen Land aus ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2018

Lia und Raymond

0 0

Im Mittelpunkt des vierten (und vermutlich letzten) Teils der Geraldines-Reihe steht Basilia de Clare, die sich am liebsten Lia nennt.
Sie wächst als Tochter des normannischen Ritters Richard de Clare ...

Im Mittelpunkt des vierten (und vermutlich letzten) Teils der Geraldines-Reihe steht Basilia de Clare, die sich am liebsten Lia nennt.
Sie wächst als Tochter des normannischen Ritters Richard de Clare und der walisischen Magd Elen im von den Normannen besetzten Striguil in Wales auf. Während ihrer Kindheit fühlt sie sich keinem der beiden Völker wirklich zugehörig und hat mit der Ablehnung durch die Dorfbewohner zu kämpfen. Einzig in Raymond le Gros, einem Mitglied der berühmten Familie der Geraldines, findet sie einen Verbündeten.
Ihr Leben nimmt eine bedeutende Wendung, als ihr Vater sie nach Irland holt, wo er seine Macht festigen und ausbauen will. Dazu dient auch seine Ehe mit der irischen Prinzessin Aoife, welche allen politischen Hintergedanken zum Trotz sehr glücklich verläuft. Auch Basilia freundet sich bald mit ihrer nur wenig älteren Stiefmutter an.
Endlich scheint sie an einem Ort angekommen zu sein, wo sie glücklich sein kann. Doch dann verheiratet ihr Vater sie mit einem Mann, den sie verabscheut, obwohl er weiß, dass ihr Herz für Raymond schlägt.

Wie schon in den Vorgängern, handelt es sich auch diesmal bei den meisten Protagonisten um reale historische Persönlichkeiten. Da die sie betreffenden überlieferten Fakten häufig eher spärlich sind, hatte die Autorin aber viel Spielraum für ihre eigenen Interpretationen.
Die Geschichte wird aus Lias Perspektive erzählt. Ich konnte mich dabei gut in sie hineinversetzen und mit ihr mitfühlen und häufig mitleiden. Es ist schön zu beobachten, wie sich ihre Persönlichkeit verändert, sie immer mehr Selbstbewusstsein gewinnt und ihr Schicksal aktiv bestimmen will, und mitzuverfolgen, wie sich ihre Beziehungen zu Raymond und auch anderen Personen in ihrem Umfeld entwickeln.
Sämtliche Protagonisten sind lebendig und nachvollziehbar gezeichnet, mit positiven wie negativen Eigenschaften ausgestattet, ohne allzu viel Schwarz-Weiß-Malerei.
Doch nicht nur Lias Werdegang sorgt für einige Spannung, die Handlung ist auch vor einem sehr interessanten Hintergrund angesiedelt. Das Bestreben der Engländer, sich in Irland zu etablieren, wird von einigen Problemen und immer wieder gewaltsamen Auseinandersetzungen begleitet. Etwas gefehlt hat mir hierbei jedoch die Darstellung der irischen Seite. Die Iren sowie auch die dort siedelnden Ostmänner kommen nur als Feinde oder – oftmals unzuverlässige – Verbündete der Normannen vor. Ihre eigenen Standpunkte bzw Rechte werden kaum thematisiert. Aber natürlich kann man von einem Roman keine Objektivität erwarten.

Die Lektüre gestaltete sich jedenfalls unterhaltsam und fesselnd, und ich bin schon gespannt, wohin Sabrina Qunaj uns als nächstes entführen wird.

Veröffentlicht am 25.06.2018

Wie eine Feder im Sturm

0 0

Wales und Irland im 12. Jahrhundert: Basilia de Clare, die uneheliche Tochter des normannischen Lords Richard „Strongbow“ de Clare und der walisischen Magd Elen, kommt mit 15 Jahren nach Irland. Dort hat ...

Wales und Irland im 12. Jahrhundert: Basilia de Clare, die uneheliche Tochter des normannischen Lords Richard „Strongbow“ de Clare und der walisischen Magd Elen, kommt mit 15 Jahren nach Irland. Dort hat sich ihr Vater ein mächtiges Reich aufgebaut – sehr zum Unmut von Henry, König von England. Ihre Stiefmutter, die irische Prinzessin Aoife, nimmt sich Lia an. Doch es warten einige böse Überraschungen auf sie. Sie darf nicht ihre heimliche Liebe, Ritter Raymond, heiraten, sondern wird mit einem Gefolgsmann ihres Vaters zwangsvermählt. Und das wird nicht nur für Lia zum Unglück, sondern birgt auch andere und weitreichendere Gefahren…

„Die fremde Prinzessin“ von Sabrina Qunaj ist der vierte und letzte Band der Reihe um die Geraldines, der eigenständig gelesen werden kann.

Meine Meinung:
Nach einem kurzen Prolog folgen diverse Kapitel, die vor allem anfangs recht lang geraten sind. Die Handlung spielt zwischen den Jahr 1164 und 1176 und an wechselnden Schauplätzen in Wales und Irland. Immer wieder gibt es Zeitsprünge zwischen den Kapiteln.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Die Sprache wirkt durchaus authentisch. Auch ohne Kenntnisse der Vorgängerbände bin ich recht gut in die Geschichte hineingekommen.

Basilia steht im Mittelpunkt der Geschichte. Mit Lia hat der Roman eine mutige und sympathische Protagonistin, deren Weg ich gerne verfolgt habe. Auch die übrigen Charaktere werden größtenteils vielschichtig dargestellt.

Die Handlung ist ereignisreich und spannend. Gut gefallen hat mir, dass man beim Lesen noch einiges über die englische und irische Historie lernen kann. Die politischen Hintergründe der Machtspiele, Kriege und Schlachten machen den Roman zu einer lehrreichen Lektüre, wobei es für meinen Geschmack durchaus etwas weniger blutige Kampfszenen hätten sein dürfen. Insgesamt entsteht jedoch auch aufgrund der Liebesgeschichte eine unterhaltsame Mischung.

Pluspunkte des Romans sind nicht nur der anschauliche Stammbaum und die Landkarte, die Orientierung bieten. Auch die Personenübersicht, die historische Persönlichkeiten als solche ausweist, ist hilfreich für die Lektüre. Das Nachwort ist interessant und belegt die fundierte Recherche der Autorin.

Das Cover ist relativ unspektakulär, aber genretypisch und passt zur einheitlichen Gestaltung der Reihe. Auch der wohlklingende Titel ist treffend gewählt.

Mein Fazit:
„Die fremde Prinzessin“ von Sabrina Qunaj ist ein gelungener Roman, der vor allem für Geschichtsfans empfehlenswert ist. Er hat mir vergnügliche Lesestunden bereitet.

Veröffentlicht am 04.06.2018

Gelungener historischer Roman

0 0

Die fremde Prinzessin ist der vierte und letzte Band der Geraldines-Reihe.Für mich war es der erste-was aber überhaupt kein Problem gewesen ist-die Bände können unabhänig von einander gelesen werden.Ich ...

Die fremde Prinzessin ist der vierte und letzte Band der Geraldines-Reihe.Für mich war es der erste-was aber überhaupt kein Problem gewesen ist-die Bände können unabhänig von einander gelesen werden.Ich habe Lia ab ihrem achten Lebensjahr begleitet.Ein wildes ungestümes Mädche-das ihr Herz auf der Zunge getragen hat.In dieser Zeit nicht eben einfach!Sie lernt körperlich hart zu arbeiten als Tochter einer Magd-sie reift psychisch schnell und ihr Wissendurst zu lernen ist riesen groß-wie ihr Herz .Unter Aoife-ihrer Stiefmutter lernt sie ihr Gemüt zu zügeln und lernt von ihr aus dem Hintergrund in die Politik einzugreifen.Mir hat der Roman sehr gut gefallen,die Autorin Sabrina Qunaj hat einen tollen Schreibstil.Der einem von der ersten bis zur letzten Seite mit genommen hat.Ich habe alles richtig vor mir gesehen,so habe ich mit Lia mit gelitten und gekämfpt.Die Geschichte ist super recheriert,was das ganze super machte-man hatte viele historische Detais im Buch.Ich habe mich über Lias Erfolg sehr gefreut.Und trotz der vielen Buchseiten-war es für mich viel zu schnell zu Ende.ich gebe dem Buch 5 Sterne.

Veröffentlicht am 03.06.2018

Eine spannender Reise in eine vergangene Zeit

0 0

Inhalt:

Baselia ist die uneheliche Tochter des mächtigen Fürsten Richard de Clare und wächst in einfachen Verhältnisse bei ihrer Mutter auf. Als sie 15 Jahre als wird, holt sie ihr Vater an seinen Hof ...

Inhalt:

Baselia ist die uneheliche Tochter des mächtigen Fürsten Richard de Clare und wächst in einfachen Verhältnisse bei ihrer Mutter auf. Als sie 15 Jahre als wird, holt sie ihr Vater an seinen Hof in Irland. Sie kommt in eine ihr fremde Welt, lebt sich aber dort dank ihrer Stiefmutter Aoife sehr schnell ein. Sie trifft dort auch Raymond le Gros aus dem Gefolge ihres Vater wieder und verliebt sich in ihn. Leider werden ihre Hoffnungen ihn zum Ehemann zu nehmen zunichte gemacht, als man sie zwingt einen anderen Gefolgsmann zu heiraten.

Meine Meinung:

Dieses Buch nimmt den Leser von der ersten Seite an mit in die Welt des Mittelalters. Die Autorin hat einen angenehm flüssigen Schreibstil, der die Seiten nur so fliegen lässt. Die Charaktere, besonders der von Baselia snd sehr gut gezeichnet und macht es Spass zusammen mit ihr die Reise in die Fremde Welt zu unternehmen, die sehr bildhaft und bunt beschrieben wird. Besonders gut hat mir hier gefallen, dass die meisten Charaktere historisch überliefert sind.
Die Handlung ist sehr spannend und obwohl die Familienverbindungen nicht immer ganz einfach sind, hilft uns die Autorin hier mit Stammbäumen und einem Personenregister. Aber schon nach ein par Kapiteln waren diese Hilfsmittel nicht mehr notwendig, denn man kennt sich dann schon ganz gut aus und kann den weiteren Verlauf der Handlung geniessen.
Eine sehr gelungener historischer Roman, der dem heutigen Lesen einen tiefen Einblick in das damalige Leben gibt und es versteht die politischen Ränkespiele in einige angenehme Lesestunden zu verwandeln.

Veröffentlicht am 02.06.2018

Starke Frauen und ein strahlender Held

0 0

Buchmeinung zu Sabrina Qunaj – Die fremde Prinzessin

„Die fremde Prinzessin“ ist ein Historischer Roman von Sabrina Qunaj, der 2018 im Goldmann Verlag erschienen ist. Dies ist der abschließende vierte ...

Buchmeinung zu Sabrina Qunaj – Die fremde Prinzessin

„Die fremde Prinzessin“ ist ein Historischer Roman von Sabrina Qunaj, der 2018 im Goldmann Verlag erschienen ist. Dies ist der abschließende vierte Band der Serie um die Geraldines,

Zum Autor:
Sabrina Qunaj wurde im November 1986 geboren und wuchs in einer Kleinstadt der Steiermark auf. Nach der Matura an der Handelsakademie arbeitete sie als Studentenbetreuerin in einem internationalen College für Tourismus, ehe sie eine Familie gründete und das Schreiben zum Beruf machte. Sabrina Qunaj lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Steiermark.

Klappentext:
Wales 12. Jahrhundert: Basilia, uneheliche Tochter einer Magd und des mächtigen Richard de Clares, wird mit fünfzehn nach Irland gebracht, wo sich ihr Vater ein bedeutendes Reich geschaffen hat. An der Seite ihrer Stiefmutter, der schillernden irischen Prinzessin Aoife, beginnt für Basilia ein neues Leben. Sie lernt das fremde, raue Land lieben, in dem die Clans sich erbittert gegen die Herrschaft de Clares‘ wehren. Als dieser seine Tochter mit einem seiner grausamen Gefolgsmänner vermählt statt mit ihrer heimlichen Liebe, dem Ritter Raymond FitzGerald, stürzt das nicht nur Basilia ins Unglück. Denn die Fehde zwischen Raymond und ihrem Vater löst blutige Unruhen im ganzen Land aus ...

Meine Meinung:
Mit dem Abschlussband der Geraldines-Serie bin ich eingestiegen und hatte keine Verständnisprobleme. Der erste Eindruck war positiv, denn es gibt gleich zu Beginn einen Stammbaum der beiden wichtigsten Familien der Geschichte, eine Landkarte mit Irland und Wales und ein umfängliches Personenverzeichnis. Im Nachwort erläutert Sabrina Qunaj ihre Beweggründe für das Buch und die Serie. Sie ordnet ihre Quellen ein und sagt, warum Basilia zur Hauptfigur gewählt wurde.
Besonders gefallen hat mir, dass fast alle Figuren Grautöne aufweisen. Kaum jemand ist nur gut oder nur böse, leider mit einer wesentlichen Ausnahme – Raymond le Gros. Er ist ein Superheld par excellence, ein erfolgreicher Krieger, gut aussehend und noch dazu ein Frauenversteher. Er überstrahlt dadurch die starken Frauenfiguren Basilia und Aoife. Aoife ist mit Basilias Vater verheiratet worden, um Frieden und Ansprüche in Irland zu wahren. Sie betreibt konsequente Machtpolitik und weiß ihre Position auszunutzen. Basilia ist eine „Bastardtochter“ Strongbows, die sich von einem Wildfang zu einer respektablen Persönlichkeit entwickelt. Wesentlicher Begleiter in jungen Jahren war ihr Stiefvater Gildas, ein Schäfer, der Basilia zu einer selbstbewussten jungen Frau formt, die sich auch zu wehren weiß.
Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Basilia in Episoden, die teilweise Monate oder gar Jahre auseinander liegen. Dadurch wird das Erzähltempo hoch gehalten und die Zeit vergeht wie im Fluge. Basilias Gefühle nehmen einen wichtigen Platz im Buch ein. Sie hofft und liebt, erlebt Enttäuschungen und Furcht und einen starken Durchhaltewillen. Der Leser fühlt mit Basilia und hofft, dass die glücklichen Zeiten bestehen bleiben bzw. dass die unglücklichen Zeiten schnell vorüber gehen. Von Aoife lernt Basilia politisches Denken und wie wichtig es ist, ein konkretes Ziel zu haben und es nicht aus den Augen zu verlieren. Hartnäckig kämpft sie um ihre große Liebe Raymond.
Die Autorin zeigt die Unterschiede zwischen der irischen und der englisch-normannischen Kultur auf. Während in Irland demokratisch anmutende Elemente durchscheinen ist es in England streng hierarchisch. Auch das Frauenbild ist sehr unterschiedlich. Die Rollen von Aoife und Basilia wären in England nicht machbar. Trotz der eher demokratisch wirkenden Strukturen ist Irland in permanenten Kriegshandlungen verwickelt. Hier kämpft scheinbar jeder mit wechselnden Koalitionen miteinander. Die Männer ziehen immer wieder in den Krieg und die Frauen wissen nicht, wie es ihnen ergebt. Erst bei der Rückkehr des Heeres erhält man Gewissheit. Furcht und Hoffnung sind ein ständiger Begleiter der Frauen. Um die Frauen besser schützen zu können werden sie oft zentral zusammengezogen. Dadurch finden Aoife und Basilia viele Gelegenheiten, ihre Gedanken auszutauschen. Der Leser lernt die Motivation der jungen Frauen kennen und spürt, wie das gegenseitige Vertrauen wächst. Auch wird der starke Willen der beiden Frauen deutlich, sich ihrem Schicksal zu stellen.

Fazit:
Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, allein strahlte Raymond le Gros zu sehr. So nahm er den weiblichen Hauptfiguren leider Einiges an Wirkung. So vergebe ich nur vier von fünf Sternen (85 von 100 Punkten), spreche aber eine klare Leseempfehlung aus.