Cover-Bild Nur ein Schritt
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Diana
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 09.08.2021
  • ISBN: 9783641254322
Samantha M. Bailey

Nur ein Schritt

Thriller
Kerstin Winter (Übersetzer)

Packend. Abgründig. Schockierend. Für alle Thrillerfans von Gillian Flynn und Megan Miranda

»Nimm mein Kind!«, sagt die Fremde und stürzt vor den einfahrenden Zug. Morgan steht fassungslos mit dem Baby in den Armen am Gleis. Schnell gerät sie in Verdacht, nicht so unschuldig und ahnungslos zu sein, wie sie aussagt. Denn sie wünscht sich schon lange ein Kind. Doch wie konnte die Fremde das wissen? Und wieso hat sie Morgan in ihrem Testament berücksichtigt, obwohl sie einander noch nie begegnet sind? Morgan muss die Wahrheit herausfinden. Dabei stößt sie auf jemanden, der für die Erreichung seiner Ziele töten würde …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.10.2021

Was ist real? Was nicht?

0

„Nur ein Schritt“ ist ein mega spannender Thriller von Samantha Bailey.

Morgan steht wie jeden Tag nach Feierabend an der Haltestelle und wartet auf ihre Bahn nach Hause. Plötzlich kommt eine Frau zu ...

„Nur ein Schritt“ ist ein mega spannender Thriller von Samantha Bailey.

Morgan steht wie jeden Tag nach Feierabend an der Haltestelle und wartet auf ihre Bahn nach Hause. Plötzlich kommt eine Frau zu ihr und drückt ihr ein nur wenige Wochen altes Baby in die Hand und bittet sie, sich um die kleine Quinn zu kümmern. Dann wirft sie sich vor einen heranfahrenden Zug.

Nicole ist CEO ihrer sehr erfolgreichen Firma und hochschwanger. Sie könnte kaum glücklicher sein. Ihr Mann Greg liebt sie und trägt sie auf Händen. Ihre beste Freundin Tessa ist nicht nur das, sondern auch noch ihre rechte Hand im Unternehmen. Und doch belastet ihre Schwangerschaft sie sehr. Das ungeborene Baby in ihrem Bauch erinnert sie an ein anderes kleines Mädchen, Amanda, das viel zu früh verstorben ist. Wegen ihr.

Nachdem Morgan von der Polizei vernommen worden ist und aufgrund der Verbrechen ihres toten Mannes nicht so unschuldig dargestellt wird wie sie vielleicht ist, versucht sie auf eigene Faust herauszufinden, warum die Frau am Bahnsteig ausgerechnet ihr ihre Tochter gegeben hat. Und nicht nur das, auch die Vormundschaft soll sie für das Kind übernehmen. Doch Morgan kennt diese Frau nicht. Allerdings glaubt ihr das kaum jemand. Spricht doch alles gegen sie.

Nicole ist nach der Geburt ihrer Tochter Quinn total mit den Nerven am Ende. Sie hat Panikattacken und Wahnvorstellungen (oder ist das was sie sieht doch real?) und übersteht die Tage nur mit starken Medikamenten. Immer wieder sind da Dinge, die sie an Amanda und deren Mutter Donna erinnern. Ein Mobile über dem Kinderbett, das sie angeblich sogar selbst bestellt hat. Die Babydecke von Amanda ist plötzlich in ihrem Haus. Und ist die rothaarige Frau, die sie zu sehen glaubt, nicht Donna? Nach kurzer Zeit verlässt Greg sie und die Vorstände in ihrer Firma machen Druck bzgl. ihrer Rückkehr. Einzig Tessa ist ihr noch geblieben. Sie hilft Nicole wo sie nur kann. Doch kann Nicole ihr trauen?

Die Geschichte ist richtig gut. Man kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Man fiebert mit Morgan und Nicole mit. Wo ist die Verbindung zwischen den Frauen? Und sind es Wahnvorstellungen die Nicole hat oder versucht wirklich jemand sie um den Verstand zu bringen? Donna – als Rache für den Tod ihrer Tochter? Oder gar jemand anderes, dem Nicole vertraut – ihr Mann, ihr Bruder, Morgan?

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Fesselnd von Anfang an

0

Nicole übergibt ihr Baby Morgan und stürzt dann in den Tod. In der Folge versucht Morgan die Hintergründe herauszufinden: Wieso bekam sie das Kind in die Arme? Was hat es mit dem Post-it auf sich und wie ...

Nicole übergibt ihr Baby Morgan und stürzt dann in den Tod. In der Folge versucht Morgan die Hintergründe herauszufinden: Wieso bekam sie das Kind in die Arme? Was hat es mit dem Post-it auf sich und wie kann sie sich vom Mordverdacht freimachen? Und wieso kannte die ihr unbekannte Nicole ihren Kinderwunsch? “Nur ein Schritt” zeichnet sich durch Perspektivwechsel der Protagonistinnen Nicole und Morgan aus. Der Leser taucht in beide Lebenswelten ein und lernt sie Frauen so gut kennen. Die Handlungsstränge sind geschickt verknüpft und bis zum Ende wird die Spannung aufrecht erhalten - steigt sogar gegen durch ungeahnte Wendungen an. Ein fesselndes uns tolles Debüt von Samantha M. Bailey.
Rezension bearbeiten

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2021

Leid, Skrupellosigkeit & ein Hauch Hoffnung...

0

„Nur ein Schritt“ ist ein temporeicher, ereignisreicher sowie packender Psychothriller!

Nicole war bis vor wenigen Wochen eine starke, erfolgreiche Geschäftsfrau, doch ihre Schwangerschaft bzw. Mutterschaft ...

„Nur ein Schritt“ ist ein temporeicher, ereignisreicher sowie packender Psychothriller!

Nicole war bis vor wenigen Wochen eine starke, erfolgreiche Geschäftsfrau, doch ihre Schwangerschaft bzw. Mutterschaft beschwört böse Geister aus der Vergangenheit herauf und diese reduzieren sie auf eine paranoide, verängstigte, verwirrte Frau - was steckt dahinter?

Morgan existiert nur noch so vor sich hin: ihr Ehemann war ein Krimineller, nachdem sein Finanzbetrug aufflog, erschoss er sich - und ließ seine Witwe mit den Schulden seiner Untaten zurück. Jetzt gilt sie auch noch als Verdächtige in einem Todesfall.

Morgan ermittelt also selbst, um herauszufinden warum Nicole in den Tod sprang und weshalb sie ihr ihre Tochter überlassen wollte. Leider erhält sie von dem Menschen aus Nicoles Umfeld widersprüchliche Infos, außerdem wird bei ihr eingebrochen und jemand versucht sie zu überfahren.

„Nur ein Schritt“ wird abwechselnd aus Nicoles und Morgans Perspektive erzählt, sodass die Spannung stetig ansteigt. Nach und nach treffen Nicoles Wissen bzw. Erlebnisse aus der jungen Vergangenheit mit Morgans Erkenntnissen in der Gegenwart aufeinander, und münden in einem überraschenden Ende.

Die Autorin beschreibt das Leid und die Ängste der Protagonistinnen eindringlich sowie nachvollziehbar, und bindet diese gekonnt in eine komplexe, wendungsreiche Handlung ein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2021

Tödlicher Wunsch

0

Morgan ist erstarrt und fassungslos. Vor wenigen Sekunden sagt eine Fremde »Nimm mein Kind!« und springt vor den einfahrenden Zug. Mit dem Baby im Arm weiss Morgan nun nicht, was sie tun soll. Schon bald ...

Morgan ist erstarrt und fassungslos. Vor wenigen Sekunden sagt eine Fremde »Nimm mein Kind!« und springt vor den einfahrenden Zug. Mit dem Baby im Arm weiss Morgan nun nicht, was sie tun soll. Schon bald gerät sie selbst in den Verdacht die Fremde gestossen zu haben. Wollte sie nur das Baby, da sie sich schon länger ein Kind wünscht? Überzeugt von ihrer Unschuld geht Morgan auf Spurensuche und entdeckt dabei tödliche Machenschaften. Muss nun Morgan selbst um ihr Leben bangen?

Der Thriller beginnt sehr stark und hinterlässt viele Fragen und eine Gänsehaut. Die Geschichte wird in den Perspektiven von Morgan und Nicole, der Fremden, erzählt. Im Verlauf konnte ich übertriebe Morgans Verhaltensweisen nicht komplett nachvollziehen und die Auflösung am Ende entwickelte sich für mich vorhersehbar. Trotzdem ist die Thematik einer postpartalen Psychose packend. Man fiebert um das Wohlergehen des Babys.

Mein Fazit: Der Thriller hat eine gewisse Geschwindigkeit und die Grundidee ist spannend. Für mich war das Ende etwas vorhersehbar. 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2021

Mutterliebe?

0

Wie verzweifelt muss eine Mutter sein, ihr Baby einer Fremden in den Arm zu drücken und sich vor den einfahrenden Zug zu werfen?
Nicole und Morgan sind sich nie begegnet und so wird Morgan aufgrund ihrer ...

Wie verzweifelt muss eine Mutter sein, ihr Baby einer Fremden in den Arm zu drücken und sich vor den einfahrenden Zug zu werfen?
Nicole und Morgan sind sich nie begegnet und so wird Morgan aufgrund ihrer Vorgeschichte zur Hauptverdächtigen, da die Polizei am vermeintlichen Selbstmord zweifelt.
Da Morgan nicht schon wieder die Opferrolle übernehmen möchte und ihre Unschuld zu beweisen versucht, ermittelt sie auf eigene Faust um zu verstehen, warum gerade sie von Nicole als künftige Mutter ausgewählt wurde.
Aus wechselnden Perspektiven erfährt der Leser, was sich genau in Nicoles Leben abgespielt hat und warum sie ihr Baby Qiunn nicht behalten wollte bzw. konnte, aber auch über die Ermittlungen von Morgan wird man auf dem Laufenden gehalten.
Ein spannender, schnell zu lesender Thriller, der mir persönlich allerdings etwas zu vorhersehbar war.
Für einen Debüt Thriller allerdings recht gelungen, deshalb eine Leseempfehlung für Thriller Fans, die total unblutige Thriller mögen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere