Cover-Bild Disney Villains Graphic Novels: Cruella de Vil
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Themenbereich: Graphic Novels, Comics, Cartoons - Super-Helden und Super-Schurken
  • Genre: Weitere Themen / Comics
  • Seitenzahl: 128
  • Ersterscheinung: 25.10.2022
  • ISBN: 9783551721167
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Serena Valentino, Walt Disney

Disney Villains Graphic Novels: Cruella de Vil

Ellen Schmittke (Übersetzer), Arielle Jovellanos (Illustrator)

Cruella, die Teufelin

Man glaubt, die Geschichte zu kennen: ein glückliches junges Paar, 101 Dalmatiner und eine Frau, die entschlossen ist, sie in einen perfekt gefleckten Pelzmantel zu verwandeln. Aber wer ist dieses Monster, diese teuflische Diva, dieses böse Wesen? Wer ist die Frau, die hinter all dem steckt? Vor dem Autounfall, vor der Entführung der Hunde und bevor Pelze ihre einzige wahre Liebe wurden, gab es eine andere Geschichte. Dies ist die Geschichte von Cruella De Vil - in ihren eigenen Worten.

Die Geschichte einer Verwandlung

Diese Graphic Novel ist die gezeichnete Version des Romans Cruella, die Teufelin aus der Reihe Disney Villains. Sie zeigt eindrucksvoll, wie aus einer hoffnungsfrohen jungen Frau eine Teuflin wurde, die für einen schönen Pelzmantel vor nichts zurückschreckt!

Selbst die grausamsten Schurken haben beste Freunde, wahre Lieben und kühne Träume. Schließlich ist nichts so einfach wie Schwarz und Weiß.


Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2022

Cruella de Vills Geschichte

0

Cruella wächst in einem wohlhabenden zu Hause auf, doch ihr wird ein falsches Bild von Liebe und Zuneigung vermittelt. Nur ihr Vater schenkt ihr Aufmerksamkeit und liebe. Dann stirbt ihr Vater und Cruella ...

Cruella wächst in einem wohlhabenden zu Hause auf, doch ihr wird ein falsches Bild von Liebe und Zuneigung vermittelt. Nur ihr Vater schenkt ihr Aufmerksamkeit und liebe. Dann stirbt ihr Vater und Cruella wächst bei ihrer Kaltherzigen Mutter auf. Cruella wurde das ganze Vermögen vererbt und ihre Mutter war außer sich. Ihre Mutter verreist dann ohne ein Wort zu sagen und lässt Cruella alleine mit ihren Angestellten und ihrer Freundin Anita, doch als ihre Mutter wieder auftaucht bleibt alles beim alten.

Mich hat dieser Graphic Novel von der ersten Seite mit gerissen. Cruella tat mir so leid wie ihre Mutter mit ihr um gegangen ist und man konnte voll nachvollziehen wieso Cruella später verrückt und herzlos geworden ist.

Ich hoffe das es bald mehr von solchen Graphic Novels geben wird

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2022

Eine tolle Graphic Novel über Cruella de Vil!

0

Da Cruella de Vil zu meinen liebsten Disney-Schurken gehört, war ich sofort Feuer und Flamme, als ich zum ersten Mal von der Disney Villains Graphic Novel „Cruella de Vil“ hörte. Normalerweise fallen ...

Da Cruella de Vil zu meinen liebsten Disney-Schurken gehört, war ich sofort Feuer und Flamme, als ich zum ersten Mal von der Disney Villains Graphic Novel „Cruella de Vil“ hörte. Normalerweise fallen Graphic Novels eher weniger in mein Beuteschema, aber da ich in der letzten Zeit total Lust auf dieses Genre habe und mich Cover und Klappentext direkt ansprachen, zögerte ich nicht lange und ließ den Comic bei mir einziehen.

Cruella wächst in einem höchst wohlhabenden Haushalt auf, bekommt von ihrer Mutter aber von klein auf ein komplett falsches Bild von Liebe vermittelt. Das junge Mädchen erfährt kaum Zuneigung und Wärme vonseiten der Mutter, nur der Vater liebt seine Tochter und schenkt ihr Aufmerksamkeit. Doch dann stirbt der Vater und lässt Cruella alleine mit ihrer gefühlskalten Mutter zurück. Nun sind es nur noch ein paar der Angestellten und ihre beste Freundin Anita, die für sie da sind und sie so mögen wie sie ist. Im Verlauf ihre Lebens muss Cruella jedoch immer wieder schwere Verluste und Schicksalsschläge hinnehmen und verliert immer mehr ihren Lebensmut und ihr Herz.

Da es sich hierbei um die gezeichnete Version des siebten Teils der Disney-Villains-Reihe handelt (Cruella, die Teufelin), wird vielen die Geschichte bereits bekannt sein. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich das Buch noch nicht kenne. Tatsächlich habe ich bisher noch zu keinem Band aus der Disney-Villains-Serie gegriffen, obwohl ich so ein großer Disney-Fan. Ich bin irgendwie einfach noch nicht dazu gekommen. Ich kann daher nun keinen Vergleich zwischen der Roman- und der Comicversion ziehen oder sagen, ob es vom Vorteil ist, wenn man das Buch vorher gelesen hat. Ich zumindest hatte keinerlei Verständnisschwierigkeiten, meiner Meinung nach ist die Graphic Novel völlig problemlos ohne Vorkenntnisse lesbar.
Was ich dafür aber – sogar erst vor kurzem – gelesen habe, ist der Roman „Hello, wildes Herz“ von Maureen Johnson, bei welchem es sich ebenfalls um eine Vorgeschichte von Cruella de Vil handelt. Welcher Ausflug in Cruelles Leben mir mehr zugesagt hat? Puh, schwierig. Die Geschichten sind einfach so verschieden und besitzen beide ihren Charme. Also ich mag beide Interpretationen, allerdings würde ich dann doch sagen, dass mir die von Serena Valentino etwas besser gefallen hat.

Mich hat die Story von den ersten Seiten an mitreißen und begeistern können. Zu Beginn werden wir in Cruellas Kindheit mitgenommen und erfahren, dass sie aus einer sehr vermögenden Familie stammt und sich um finanzielle Dinge keine Sorgen zu machen braucht. Es wird jedoch schon nach kurzer Zeit mehr als deutlich, dass man so etwas wie Herzenswärme und Geborgenheit im Hause de Vil kaum findet. Der Vater geht zwar sehr liebevoll mit seiner Tochter um und scheint eine Menge für sie zu empfinden, allerdings nimmt Cruella das so gut wie gar nicht wahr. Sie hat eine vollkommen falsche Vorstellung von Liebe, was der Mutter zuzuschreiben ist. Diese ist selten da und schenkt ihrer Tochter aus Ausgleich für ihre Abwesenheit teure luxuriöse Gegenstände. Mir tat der Vater daher richtig leid. Seine Geschenke kommen wirklich vom Herzen, aber Cruella weiß dies gar nicht zu würdigen, da es für sie ein Liebesbeweis ist, wenn man viel Geld für sie ausgibt.

Auf die Mutter habe ich schnell einen regelrechten Hass entwickelt. Sie trägt eindeutig die meiste Schuld daran, dass aus diesem normalen Mädchen, welches wir am Anfang kennenlernen dürfen, die berühmte fiese Teufelin wurde. Cruella sehnt sich bis zum Schluss danach, von ihrer Mutter geliebt zu werden und gut genug für sie sein, kann es ihr aber nie recht machen. Sie wird von dieser selbstsüchtigen und eiskalten Frau ständig kritisiert und abgewiesen und immerzu allein gelassen. Dies mitanzusehen ist einfach nur traurig und zerreißt einem das Herz. Was mich aber noch mehr erschüttert hat, war Cruellas Verhalten gegenüber den Leuten, denen sie tatsächlich etwas bedeutet. Aufgrund ihrer fehlerhaften Wahrnehmung von Zuneigung, erkennt sie die Menschen gar nicht, die sie wirklich lieben und verstößt sie.

Cruellas Leben ist einfach nur unglaublich tragisch, ich habe zutiefst mit ihr mitgelitten. Es gibt zwar immer mal wieder auch ein paar schöne und heitere Momente, aber insgesamt muss Cruella viele Rückschläge erleiden und erfährt eine Menge Unglück und Einsamkeit: Die ständige Abweisung ihrer Mutter, der Tod ihres Vaters, das Schicksal ihres Ehemannes...Es ist daher nicht verwunderlich, dass aus ihr schließlich die gemeine und boshafte Frau wurde, wie man sie aus „101 Dalmatiner“ kennt.

Also in meinen Augen hat Serena Valentino eine sehr überzeugende Darstellung von Cruellas Wesensveränderung kreiert. Ich habe diesen allmählichen Wandel von der recht lebensfrohen jungen Frau, die Spaß hat und auch mal lachen kann, die aber immer mehr verwindet, zu dieser bösen teuflischen Diva als äußerst glaubhaft und realistisch empfunden.

Auch die Illustrationen von Arielle Jovellanos sind großartig gelungen und geben Cruellas Charakterentwicklung hervorragend wieder. Cruella ändert sich nicht nur vom Wesen her – auch äußerlich wandelt sie sich, wie zum Beispiel ihre Miene, die immer verbissener und gehässiger wird, oder ihre Haare. Nach und nach ähnelt sie immer mehr der Figur aus dem Disneyklassiker und sieht am Ende schließlich wie die uns so vertraute Bösewichtin aus.
Mir hat die gesamte Aufmachung der Graphic Novel unheimlich gut gefallen. Die durchgehend kolorierten Bilder schaffen mit ihrer ungewöhnlichen Farbgebung eine ganz besondere Atmosphäre und fangen die verschiedenen Gefühle der Figuren und Stimmungen der Geschichte bestens ein.

Fazit: Mit ihrer Graphic Novel „Cruella de Vil“ geben uns Autorin Serena Valentino und Illustratorin Arielle Jovellanos einen authentischen, emotionalen und überaus spannenden Einblick in Cruellas Leben und zeigen uns, dass sich hinter der Bösartigkeit der herzlosen Schurkin aus „101 Dalmatiner“ in Wahrheit eine sehr traurige Geschichte verbirgt. Ich kann den Comic nur empfehlen, mich hat er sowohl von der Story als auch von der Gestaltung her gänzlich überzeugen können. Ich hatte jede Menge Spaß beim Lesen und vergebe daher gerne 5 von 5 Sternen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2022

lesenswert

0

Cruella ist ein junges Mädchen, welches zwischen beiden Elternteilen und einer Freundin steht. Auf der einen Seite liebt sie ihre Freundin Anita, mit der sie am liebsten Zeit verbringt. Jedoch ist diese ...

Cruella ist ein junges Mädchen, welches zwischen beiden Elternteilen und einer Freundin steht. Auf der einen Seite liebt sie ihre Freundin Anita, mit der sie am liebsten Zeit verbringt. Jedoch ist diese Cruellas Mutter ein Dorn im Auge, da sie nicht ihrer Gesellschaft angehört. Ihr Vater ist eher bodenständig und ein unkomplizierter Mensch, der seine Tochter so liebt, wie sie ist. Cruellas Mutter hingegen ist eher arrogant und legt viel Wert auf Äußerlichkeiten. Sie achtet darauf, was anderen von ihr denken. Der äußere Schein muss stets gewahrt sein. Ihr Vater schenkt Cruella Geschenke mit einem persönlichen Wert, wohingegen Cruellas Mutter ihr stets sehr teure Geschenke macht. Cruella denkt, dass die Geschenke die Liebe widerspiegeln. Doch als ihr Leben voranschreitet und sie den Verlust ihrer Eltern beklagen muss, erkennt sie, dass sie schlussendlich alleine ist, denn auch ihre Freundin hat ihr den Rücken gekehrt. Cruella ist so voller Hass, dass sie ihren eigenen Verlust nicht überwältigen kann und so zu drastischen Mitteln greift.

Das Cover hat leider nicht ganz meinen Geschmack getroffen. Es wirkt mir zu düster, und das obwohl die Geschichte eigentlich gar nicht so düster ist. Der Zeichenstil ist auch gewöhnungsbedürftig, da die Farbgestaltung sich lediglich in einigen Farbtönen bewegt und somit nicht alle Farbspektren enthalten sind. Die Dialoge haben mir sehr gut gefallen und zeigen auch sehr schön die innere Zerrissenheit von Cruella.

Cruella ist ein junges Mädchen, welches Liebe falsch definiert, weil sie auch von beiden Elternteilen mehr oder weniger allein gelassen wird. Sie wird im Grunde durch die Bediensteten im Haus großgezogen. Und immer wieder funkt ihre Mutter dazwischen. Ihr Vater ist eher bodenständig und schenkt ihr Ding, die einen persönlichen Wert für ihn oder sie haben. Ihre Mutter hingegen überhäuft sie mit kostbaren Luxusartikeln, deren Wert Cruella überhaupt nicht greifen kann. Anita ihre Freundin kommt aus einer Arbeiterklasse. Sie versucht Cruella immer wieder auf den richtigen Weg zu lotsen. Dies gelingt ihr nur bedingt, da der Einfluss der Mutter enorm ist.

Cruella tut mir einfach nur unglaublich leid. Innerlich ist sie hin und her gerissen und versteht die Welt nicht. Am liebsten würde sie nur Zeit mit ihrer Freundin verbringen. Doch der Einfluss ihrer Mutter ist einfach zu groß. Und ihre Mutter ist eine hinterlistige Frau, die weiß, wie sie ihre Tochter kontrollieren kann.

Cruellas Schicksal ist einfach nur unglaublich traurig. Ich habe während der gesamten Graphic Novel Mitleid mit ihr gehabt. Mir hat einfach auch ein wenig das Aufatmen gefehlt. Auch wenn ich weiß, dass die Geschichte eher traurig ist, so wünscht man sich dennoch einen kleinen Hoffnungsschimmer für sie.

Die Graphic Novel hat mir rundum gut gefallen. Lediglich der Zeichenstil mit seinen Farben ist etwas merkwürdig für mich gewesen und hat die Stimmung nochmal etwas mehr gedrückt. Aber ansonsten wirklich lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2022

Ungewöhnliche, aber unterhaltsame Geschichte

0

Hier haben wir die Geschichte von Cruella, und sie tut mir schon leid. Ihr Leben war immer schwierig, sie hat immer versucht, auch nur ein bisschen Liebe von ihrer egoistischen und hasserfüllten Mutter ...

Hier haben wir die Geschichte von Cruella, und sie tut mir schon leid. Ihr Leben war immer schwierig, sie hat immer versucht, auch nur ein bisschen Liebe von ihrer egoistischen und hasserfüllten Mutter zu bekommen. Das ganze Buch ist sehr interessant und behandelt eine Menge sehr komplexer Familienthemen, so dass man eine ganz andere Perspektive bekommt.

Ich konnte mich definitiv in Cruella einfühlen. Cruella ist das beste Beispiel dafür, dass Schurken gemacht und nicht geboren werden. Sie wollte nur Liebe, und alle, die sie liebten, verließen sie nach und nach. Mir hat die Art und Weise diese Geschichte zu erzählen, nämlich aus ganz persönlicher Sicht Cruellas, gut gefallen. Und die Umsetzung hier als Comic ist eine tolle Alternative zum herkömmlichen Buch.