Cover-Bild Der letzte Elf

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 25.10.2010
  • ISBN: 9783570219522
Silvana De Mari

Der letzte Elf

Barbara Kleiner (Übersetzer)

Voller Magie und Zärtlichkeit, spannend und humorvoll

Yorsch ist der letzte Elf der Welt. Und als solcher ist er dazu bestimmt, die Erde aus dem dunklen Zeitalter der Kälte und des ewigen Regens, in dem sie zu versinken droht, zu führen. Damit dies gelingt, muss Yorsch aber zuerst ein anderes verwaistes Wesen finden: den letzten Drachen! Und als sich der letzte Elf und der letzte Drache finden, nimmt eine uralte Prophezeiung ihren Lauf und für die beiden Freunde beginnt das Abenteuer ihres Lebens …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.01.2017

Der letzte Elf

2

Der letzte Elf ist der erste Band der Reihe der Letzten von Silvana de Mari.

Er handelt von Yorsh, dem letzten Elfen der Welt, der sich aufmacht, den Untergang der Völker zu verhindern. Er muss den letzten ...

Der letzte Elf ist der erste Band der Reihe der Letzten von Silvana de Mari.

Er handelt von Yorsh, dem letzten Elfen der Welt, der sich aufmacht, den Untergang der Völker zu verhindern. Er muss den letzten Drachen finden, damit sich ihre Prophezeiung erfüllen kann und muss dafür Gefahren überstehen und Feinde besiegen.

Das Buch ist tatsächlich recht ungewöhnlich. Ich war mir nicht sicher, was ich zu erwarten hatte. Anfangs war ich sogar etwas genervt, der Stil wirkte recht kindlich und auch Yorsh, der Elf, wirkte nicht sehr erwachsen. Doch mit der Zeit wird es besser und der Erzählstil der Autorin entfaltet sein komplettes Potential. Sie schafft es, unglaublich anrührend schön, traurig und ironisch-witzig zu sein, ohne etwas übermäßig zu betonen und erzählt so eine schrecklich-schöne Geschichte von einem kleinen Elfen, der in der grausamen Welt bestehen muss. Sie transportiert dabei wichtige, tiefgründige Botschaften. Ein Buch, nicht nur für Kinder, das das Herz berührt.

Veröffentlicht am 11.08.2019

Ein kleiner Elf in einer großen Welt, die Veränderung braucht

1

Mit viel Witz und noch mehr tieferen Aussagen und belastenden Themen war dieses Buch für mich ein absoluter Hit! „Der letzte Elf“ gehört für mich beinahe schon zur Grundliteratur und ich empfehle allen, ...

Mit viel Witz und noch mehr tieferen Aussagen und belastenden Themen war dieses Buch für mich ein absoluter Hit! „Der letzte Elf“ gehört für mich beinahe schon zur Grundliteratur und ich empfehle allen, die dieses Buch bisher noch nicht gelesen haben, es zu tun.

Der kleine, unwissende Yorsch ist der letzte Elf der Welt. Er weiß nicht viel und er betrachtet alles aus der Sichtweise eines Kindes, doch weiß er, dass er etwas gegen diese von Elend zerrüttete Welt tun muss. Mit seinen Begleitern, Sajra und Monser, findet er also seine Bestimmung, die Welt zu retten, und den Drachen zu finden.
In dem zweiten Teil des Buches „Der letzte Drache“ geht es dann weiter um die Geschichte, was danach passiert und wie Yorsch seine Bestimmung findet und Robi, der Tochter seiner früheren Weggefährten, ein Leben verschafft, das für sie und viele andere junge Menschen neue Perspektiven eröffnet. Dabei wird klar, wie viel Wert Wissen in einer abergläubigen Welt mit mehr Glauben als Wissen ausmacht.

Herzergreifend und ehrlich wird dem Leser eine furchtbare Welt in der Sicht eines Kindes schöner gemacht, dass noch an das Gute glaubt. Ich wurde mit jeder Seite mitgerissen und konnte nicht anders, als mit Yorsch zu lachen und zu weinen.
Auch im zweiten Teil konnte ich nur Staunen. Neben Yorschs Sichtweise kommt dazu Roby, welche sich in furchtbaren Verhältnissen nichts als ein Entkommen wünscht. Eine wirklich sehr nachvollziehbare Denkweise.
Silvana De Mari hat ein wunderbares Buch geschaffen, das durch faszinierende Beschreibungen, kontroverse und liebenswürdige Charaktere und schlichte Magie eine richtige Welt im Kopf des Lesers entstehen und ihn mitfühlen lässt, wie es so sonst wenige Autoren schaffen. Ich war maßlos beeindruckt und lese das Buch immer wieder gerne. Von mir voller Überzeugung 5 von 5 Sterne!

Veröffentlicht am 28.07.2018

Prophezeihungen und Schicksal

1

Was für ein Auftakt? Diese Reihe hat alles, was eine gute High-fantasy Reihe braucht. Der Kampf um die Familie, Freunde und die eigene Liebe, aber auch um das eigene Schicksal. Yorsch ist der letzte Elf ...

Was für ein Auftakt? Diese Reihe hat alles, was eine gute High-fantasy Reihe braucht. Der Kampf um die Familie, Freunde und die eigene Liebe, aber auch um das eigene Schicksal. Yorsch ist der letzte Elf und er hat mit dem letzten Drachen ein ganz besonderes Schicksal.
Fantasy aus aller bester Szenerie und so toll geschrieben, dass man gerne darin versinkt.

Veröffentlicht am 20.12.2017

Zauberhaftes Buch

1

Liebenswerte Personen und trifft auch genau meinen Humor: wie der kleine Elf mit seinen Vorurteilen gegen Menschen und die Menschen mit ihren Vorurteilen sich so komplett missverstehen, das ist urkomisch, ...

Liebenswerte Personen und trifft auch genau meinen Humor: wie der kleine Elf mit seinen Vorurteilen gegen Menschen und die Menschen mit ihren Vorurteilen sich so komplett missverstehen, das ist urkomisch, aber hilft sicher auch, zumindest bei jungen Lesern, Toleranz einzuüben.
Denn es wird komplett verzwickt, als auch noch andere "Fabelwesen" dazu kommen, die ebenfalls ihre Eigenheiten haben. Das Buch stellt wirklich vieles auf den Kopf, um verdrehte Sichtweisen ad Absurdum zu führen.
Ach was soll man lange drumherumreden: dieses Buch MUSS man lesen!
Ich LIEBE es, obwohl es sogar zwischendrin mal traurig ist.

Veröffentlicht am 21.12.2019

Fantasy mit der richtigen Mischung an Unterhaltung und Spannung

0

Wenn ich doch nur geahnt hätte, das sich hinter dieser doch sehr zurückhaltenden Kurzbeschreibung, ein literarischer Schatz verbirgt, dann hätte ich schon viel eher zum Buch gegriffen. Um so glücklicher ...

Wenn ich doch nur geahnt hätte, das sich hinter dieser doch sehr zurückhaltenden Kurzbeschreibung, ein literarischer Schatz verbirgt, dann hätte ich schon viel eher zum Buch gegriffen. Um so glücklicher bin ich aber, die Geschichte des kleinen Yorsch gelesen zu haben. Da ich noch nichts von der Autorin gelesen hatte, ging ich sehr neutral an die Geschichte heran. Dies änderte sich aber schnell, da ich schon nach ein paar Seiten weder aufhören konnte zu lesen, noch meine Lacher unterdrücken konnte.



Doch fangen wir ganz vorne an, denn schon hier zeigte sich das dieses Buch nicht nur das Zuhause von wundervoller Fantasy war, sondern auch von einem Humor, der mir stellenweise die Tränen in die Augen trieb. Der Grund war ein kleiner Elf, welcher nicht einfach nur Yorsch hieß, sondern eigentlich den herrlich sperrigen Name Yorschkrunsquarkjolnerstrink trug. Dieser war nicht nur eine Herausforderung für jede Zunge, sondern hatte in der Welt der Elfen sogar eine Bedeutung für sein Leben. Während ich allerdings noch immer schmunzelte, ging die Geschichte weiter und erzählte die traurige Geschichte, warum die Elfen von den Menschen gehasst wurden. So nahm die Geschichte schließlich ihren Lauf und begeisterte mich mit ihren vielen tollen Momenten.



Der kleine Elf musste die Welt allein mit dem Wissen seiner Oma bestreiten, welche gerade für Menschen kein gutes Wort übrig hatte. Kein Wunder, das es dadurch immer wieder zu witzigen Situationen kam, in denen Yorsch vergeblich versuchte die richtige Anrede für einen Menschen zu finden. Das ist aber auch schwer. Besonders, wenn man Mann und Frau oder auch Bauer und Richter nicht so ganz unterscheiden kann. Um so lustiger waren schließlich auch die Reaktionen der menschlichen Charaktere im Buch, welcher von Verwirrung, über anhaltenden Gelache bis hin zu puren Wut alles zeigten. Dies war aber auch kein Wunder, da ihre Welt ein trostloser Ort geworden war, in welcher nur sehr selten die Sonne schien.



Ich hoffe ich erzähle nicht zu viel, aber dieses Buch eignet sich gerade zu perfekt um Charaktere oder Orte zu diskutieren, zu lachen oder zu schimpfen. Das lag besonders daran, das die Welt nicht oberflächlich, sondern mit sehr viel Tiefe kreiert wurde. Gerade der Einbau von Gesellschaftsschichten und ihrer näheren Bedeutung zeigte auf, wie trostlos eine Stadt sein kann, wenn die falsche Person die Zügel in der Hand hat. Im Laufe des Buches erhascht man immer wieder solche Charaktere und darf sie dann auch so richtig hassen. Mit den liebenswerten Figuren war es genau andersherum, da man ihnen nur das Beste wünschte.



Da das Buch eine hervorragende Übersetzung bekam, fühlte sich jede Person auch genauso an wie sie sich gab. Dadurch wirkte der Schreibstil nicht nur sehr lebendig, sondern sorgte dafür dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Da ich nie auch nur erahnen konnte, was als Nächstes passieren würde, packte mich sofort die Neugier, wenn ich auch nur den Versuch startete jetzt einmal eine Pause einzulegen. Doch genau diese Eigenschaft machte dieses Buch so toll für mich. Es bot eine überraschende Handlung an die Nächste, die unterhielt, aber auch ihre ernsten Momente haben konnte. Allerdings fühlte es sich zurückblickend so an, als gebe es 3 große Kapitel. In jedem dieser Teile wurde ein Teil des Weges von Yorsch beschrieben, weswegen jeder ein eigenes Setting bot. Auch die Charaktere wechselten dabei oder es kamen neue dazu, die dann bis zum Ende blieben. Ein Highlight wurde übrigens auch der prophezeite Drache, welcher selbst Drachenliebhaber völlig neue Einsichten bieten dürfte.



Ich freue mich jetzt schon auf weitere Bücher der Autorin, von denen 2 bereits in meinem Regal stehen.




Dieses spannende Jugendbuch schaffte es, mit seiner humorvollen, aber auch tiefgründigen Geschichte mein Herz zu erobern. Sowohl die Handlung, als auch die Charaktere hatten einen einzigartigen Touch, welche das Buch, für mich, zu etwas unverwechselbaren machten. Auf jeden Fall ein Lesehighlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere