Cover-Bild So brauch ich Gewalt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Papierverzierer Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 374
  • Ersterscheinung: 14.06.2018
  • ISBN: 9783959626200
Stefanie Mühlsteph

So brauch ich Gewalt

"Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn
und wiegen und tanzen und singen dich ein!"
Es ist das Jahr 1837. Eine Geheimorganisation mit dem Namen Sealgair agiert in und um London, um die Machtverhältnisse der Reichen, der Krone und des Staates im Gleichgewicht zu halten.

Nicht nur um ihre Eltern zu rächen, bleibt Megan Teil der Organisation, der man nachsagt, dass sie die gesamte Londoner Unterwelt kontrollieren würde. Sie ist noch keine einundzwanzig Jahre alt und bringt trotzdem jahrelange Berufserfahrung als Auftragsmörderin mit. Unter dem Decknamen "Black Widow" führt sie ihre blutigen Aufträge im Alleingang durch.

Doch auf einmal wird "Black Widow" zum Schutz einer einflussreichen Person abgestellt, die eine andere Sealgaira mit dem Namen "Hawk" eliminieren soll. So beginnt ein Spiel aus Intrigen, Verfolgungsjagden und zu ergründenden Geheimnissen, bei dem sie doch von ihrem sonst so subtilen Vorgehen abweichen muss. Denn manchmal braucht es eben doch Gewalt …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.06.2018

Ein neuer Auftrag wartet …

0 0

Kurzbeschreibung

In London im Jahr 1837 lebt und arbeitet die 21- Jährige Megan unter dem Decknamen Black Widow.
Sie ist eine der beste Auftragskillerinnen der Sealgear. Die Organisation, die mit ihren ...

Kurzbeschreibung

In London im Jahr 1837 lebt und arbeitet die 21- Jährige Megan unter dem Decknamen Black Widow.
Sie ist eine der beste Auftragskillerinnen der Sealgear. Die Organisation, die mit ihren Morden und Intrigen die Machtverhältnisse so für sich zu nutzen weiß.
Megan weiß, das sie keine andere Chance hat ihre Eltern zu rächen und bleibt dabei. Bei einem heiklen neuen Auftrag, muss Megan aufpassen, denn sie soll eine wichtige Person beschützen und wird so zum Spielball mächtiger Gegner.
Cover

Das Cover fand ich sehr interessant mit dem Hintergrund von London und den zwei Frauen, die man Schemenhaft darauf erkennen kann und bei beiden sind ihre Waffen abgebildet. Dazu der Titel, der wie ich finde Neugierig macht in dem Farbton, rot wie Blut.


Schreibstil

Die Autorin Stefanie Mühlsteph hat hier eine spannende und vor allem interessante Geschichte verfasst, über die Machtvollen Intrigen, die nicht nur die verschiedenen Organisationen beeinflussen, sondern auch die Regierung.
Dabei sind die Auftrags Mörderinnen der Sealgair, nur Mittel zum Zweck und das ist ihnen auch bewusst.
Sie sind ein Spielball Mächtiger.
In diesem Fall, haben wir hier zwei unterschiedliche Auftragskillerinnen, die nicht unterschiedlicher sein könnten.
Die eine präzise und korrekt und die andere etwas planloser, aber nicht minder effektiv. Das Zusammenspiel und die brenzligen politischen Situationen gefallen mir und es fühlt sich beim Lesen wie ein Schachspiel an. Man ist gespannt was der nächste Zug sein wird.




Meinung

Ein neuer Auftrag wartet …

Genau den hat Megan, die als Black Widow bekannt ist bekommen. Sie soll jemanden Schützen und muss dafür in die Trickkiste greifen.
Denn sie ist nicht die einzige Auftragsmörderin. Da ist auch noch Abigail, deren Spitzname Hawk ist unterwegs. Beide effektiv und tödlich und beide sind mitten drin im Reigen um die politischen Intrigen Londons.

Denn für die Geheim Organisation mit dem Namen Sealgair zählt nur Macht und Kontrolle über die Unterwellt Londons.
Dabei hat Scotland Yard alle Hände zu tun, die mysteriösen Mordfälle aufzuklären und die Schuldigen zu suchen.

Gefällt mir sehr gut die Idee und auch, dass das Ganze im Jahr 1837 spielt.
Im modernen hätte mir diese Geschichte nicht so gut gefallen. Das Ambiente und die Zeit harmonieren sehr gut mit den Eistelllungen und den Mörderinnen die hier ihren Job erledigen.




Fazit

Interessante Story die mich fesseln konnte.
Zwei Auftrags Killerinnen und die Suche nach der Wahrheit.




5 von 5 Sternen

Veröffentlicht am 28.05.2018

Weibliche Assassinen einer Untergrundorganisation streifen durch das London von 1837 – atmosphärisch, düster und absolut packend

0 0

"Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn
und wiegen und tanzen und singen dich ein!"

Es ist das Jahr 1837. Eine Geheimorganisation mit dem Namen Sealgair agiert in und um London, um die Machtverhältnisse ...

"Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn
und wiegen und tanzen und singen dich ein!"

Es ist das Jahr 1837. Eine Geheimorganisation mit dem Namen Sealgair agiert in und um London, um die Machtverhältnisse der Reichen, der Krone und des Staates im Gleichgewicht zu halten.

Nicht nur um ihre Eltern zu rächen, bleibt Megan Teil der Organisation, der man nachsagt, dass sie die gesamte Londoner Unterwelt kontrollieren würde. Sie ist noch keine einundzwanzig Jahre alt und bringt trotzdem jahrelange Berufserfahrung als Auftragsmörderin mit. Unter dem Decknamen "Black Widow" führt sie ihre blutigen Aufträge im Alleingang durch.

Doch auf einmal wird "Black Widow" zum Schutz einer einflussreichen Person abgestellt, die eine andere Sealgaira mit dem Namen "Hawk" eliminieren soll. So beginnt ein Spiel aus Intrigen, Verfolgungsjagden und zu ergründenden Geheimnissen, bei dem sie doch von ihrem sonst so subtilen Vorgehen abweichen muss. Denn manchmal braucht es eben doch Gewalt …
(Klappentext)

♚♚♚♚♚

"Selbst die Worte in der Bibel, dass der Mann über die Frau herrschen sollte, wurden so ausgelegt, dass die Frau geistig wie auch körperlich dem Mann unterlegen und untergeben war. Dies wiederum verschaffte ihnen als Auftragsmörderinnen einen Vorteil.
Wer vermutete schon eine zierliche, hilfsbedürftige Frau hinter grausamen Morden?" (Kapitel 3 / Pos. 805; E-Book)


Hier begleitet der Leser zwei weibliche Assassinen, die sich durch das historische London von 1837 bewegen.

Megan, Deckname "Black Widow": eine Femme Fatale, ruhig und bedacht, doch in ihr brodelt das Feuer der Rache. Sie tötet leise, taktisch, geschickt und ohne viel Blut zu vergießen.

Abigail, Deckname "Hawk": ein junges, blondes und unschuldig erscheinendes Püppchen, impulsiv und dickköpfig. Sie tötet mit viel Bums und hinterlässt nicht selten ein wahres Blutbad.

Beide sind gefährliche Auftragsmörderinnen und gehören der Untergrundorganisation Sealgear an. Diese Organisation hält, durch das Töten wichtiger und einflußreicher Männer, die Machtverhältnisse Londons im Gleichgewicht.

">>Wir gehören zu einer elitären Klasse Mensch, die nicht dafür geschaffen ist, ein normales Leben zu führen.
Wir räumen den Schmutz der anderen auf und kehren den Dreck von den Gassen dieser gottlosen Stadt, damit dieses verdammte System funktionieren kann.
Dafür wurden wir ausgebildet, dafür töten wir. So ist es schon immer gewesen und so wird es auch in Zukunft sein.<<"
(Kapitel 10 / Pos. 3414; E-Book)


So heißt es, doch selbst in diesem Geheimbund scheint es zu brodeln und ein Kampf um Macht zu entbrennen. Dieser Kampf führt die zwei unwissenden Mörderinnen zusammen. Sie spüren, dass hier etwas nicht stimmt und sie Schachfiguren in einem gefährlichen Spiel sind.
Dieses Spiel muss gewonnen werden und dafür ist wieder einmal Gewalt von Nöten...(Persönliche Inhaltsangabe)

Hier wurde im Bereich Jugendthriller etwas gänzlich Neues erschaffen. Keine schmachtenden Püppchen in einem 08/15-Setting und kein dahinplätschernder Plot mit schnulzigen Passagen, welche mir übermässiges Augenrollen bescherten.
Hier begleitet der Leser nämlich zwei weibliche Assassinen, die sich durch das historische London von 1937 bewegen.

Die Autorin hat mit Megan und Abigail zwei absolute Power-Frauen erschaffen, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und dabei alles andere als zimperlich vorgehen.

Die Charaktere sind gut gezeichnet, authentisch und entwickeln sich im Verlauf der Story weiter.
Das Setting ist atmosphärisch und düster, spiegelt so das historische London gekonnt wieder und harmonisiert mit der Geschichte.

"Der nachtschwarze Himmel war von tintenfarbenen Wolken überzogen. Kein Sternenlicht und nicht einmal die Strahlen des Mondes vermochten diese Decke zu durchdringen. Lediglich die Flammen in den spärlichen Straßenlaternen erhellten die Londoner Straßen und Gassen."
(Kapitel 1 / Pos. 65; E-Book)


Der Schreibstil ist flüssig und locker gehalten und lässt einen durch das Buch fliegen. Dies liegt aber auch vor allem an der überaus packenden und spannungsgeladenen Story. Diese beinhaltet einige überraschende Wendungen und Actionszenen treiben die Spannungspitzen in die Höhe, sodass einem beim Lesen nicht nur einmal die Luft wegbleibt.

Die Story ist an sich abgeschlossen, enthält jedoch einen kleinen Cliffhanger, der an eine Fortsetzung hoffen lässt.

Fazit:
Hier stimmt einfach alles - starke weibliche Charaktere, atmosphärisches Setting und packender Plot mit Actionszenen. Dies ist also wirklich ein Jugendthriller der anderen Art und konnte mich aufgrund dessen begeistern und für Stunden fesseln. Was will ein Leserherz mehr?

© Pink Anemone

Veröffentlicht am 22.05.2018

Einfach grandios!

0 0

Auf dieses Buch habe ich mich richtig gefreut. Das Cover fiel mir sofort auf und machte mich neugierig. Auch der Klappentext schaffte es mich sofort zu überzeugen. Voller Vorfreude begann ich mit dem lesen, ...

Auf dieses Buch habe ich mich richtig gefreut. Das Cover fiel mir sofort auf und machte mich neugierig. Auch der Klappentext schaffte es mich sofort zu überzeugen. Voller Vorfreude begann ich mit dem lesen, bereits nach kurzer Zeit war ich völlig in den Story versunken.

Ich schaffte es nicht das Buch aus den Händen zu legen, ich war süchtig und vergaß alles andere um mich herum. Für mich zählte nur noch das Buch, es entwickelte eine unglaubliche Sogwirkung die mich vollkommen in den Bann zog.
Der Schreibstil der Autorin ist super angenehm zu lesen. Sie schreibt locker und sehr flüssig, hinzu kommt das ihr Stil sehr einnehmend ist.

Die Grundidee des Buches gefiel mir auf Anhieb, denn ich hatte bisher kaum Jugendbücher mit Historischen Hintergrund gelesen. Deshalb war ich sehr gespannt wie die Autorin das ganze umsetzten würde doch ich muss sagen es gelang ihr überaus gut.
Die Charaktere im Buch sind authentisch und voller Farbe gezeichnet wurden. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzten und somit auch ihre Gedanken und Gefühle sehr viel besser nachvollziehen.

Die Handlung an sich ist unglaublich spannend, ich saß teilweise atemlos vor dem Buch und konnte es einfach nicht glauben. Ich war fassungslos und völlig begeistert. Dieses Buch ist bei weitem etwas ganz besonderes.
Das Ende toppte noch einmal alles, es war wie ein finaler Showdown und ich saß mit offenen Mund vor dem Buch.
Ein überaus gelungenes Buch welches ich so schnell nicht vergessen werde.
Klare Empfehlung.

Fazit:

Mit "So brauch ich Gewalt" ist der Autorin ein grandioser Jugendthriller gelungen der mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. Bitte mehr davon. Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.
An dieser Stelle möchte ich mich beim Verlag für die Bereitstellung des Buches bedanken, dies hat meine Meinung jedoch nicht beeinflusst.