Cover-Bild Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal (TikTok-Trend Dark Academia: epische Romantasy von SPIEGEL-Bestsellerautorin Stella Tack)
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 10.01.2020
  • ISBN: 9783473479917
Stella Tack

Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal (TikTok-Trend Dark Academia: epische Romantasy von SPIEGEL-Bestsellerautorin Stella Tack)

Band 1 der Reihe "eBook - Night of Crowns"
Schwarz oder weiß? Welche Seite wählst du in diesem Spiel um Liebe und Tod?


Seit Jahrhunderten liegt über den Adelshäusern Chesterfield und St. Burrington ein Fluch – und das bis heute, obwohl die Anwesen inzwischen Internate sind. Alice ahnt nichts davon, als sie nach Chesterfield kommt. Die Zeichen auf den Handgelenken ihrer Mitschüler fallen ihr nicht auf, dafür fesselt der charmante Vincent umso mehr ihre Aufmerksamkeit. Doch dann entdeckt Alice eine ihrer Mitschülerinnen versteinert im Wald - und auf ihrem eigenen Handgelenk taucht das Symbol einer Schachfigur auf.


Schwarz oder weiß?


Welche Seite wählst du in diesem Spiel um Liebe und Tod?


Band 1 des gefährlich-romantischen Zweiteilers

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.07.2022

Schwarz oder weiß?

0

Endlich mal wieder eine Fantasy Geschichte, die wirklich kreativ und ein wenig anders ist als der übliche Einheitsbrei.
Ich mochte Alice direkt von Anfang an, sie ist eine intelligente, witzige und schlagfertige ...

Endlich mal wieder eine Fantasy Geschichte, die wirklich kreativ und ein wenig anders ist als der übliche Einheitsbrei.
Ich mochte Alice direkt von Anfang an, sie ist eine intelligente, witzige und schlagfertige Protagonistin, die unheimlich authentisch und sympathisch wirkt.
Auch die anderen Charaktere, die man im Laufe der Geschichte kennenlernt, wirken authentisch.
In der Geschichte kommt erfreulicherweise auch keine Langeweile auf, denn unsere sympathische Protagonistin stolpert quasi von einer Katastrophe in die nächste ^^
Was ich auch wirklich gut fand, war das fast vollständige Fehlen einer LoveStory.
Klar hat man gewisse Aspekte davon in der Geschichte, aber durch die Gaben der einzelnen Spieler kann man nicht wissen, ob das nun echt oder erzwungen war.
Ich gehe aber schwer davon aus, dass dieses Thema in Band 2 mehr Bühne bekommen wird - und ich bin schon gespannt, in welche Katastrophen Alice dann wieder rein schlittert :D

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2021

Genialer Schreibstil... genialer Plot... geniale Charaktere...UNGENIALER Cliffhänger

0

ICH.HABE.FANTASY.GELESEN.
UND.ICH.LIEBE.ES.

Ein Satz von dem ich niemals glaubte ihn irgendwann einmal zu sagen, denn wer mich kennt weiß, das ich NIEMALS NIE Fantasy lese. Tja, man soll wohl niemals ...

ICH.HABE.FANTASY.GELESEN.
UND.ICH.LIEBE.ES.

Ein Satz von dem ich niemals glaubte ihn irgendwann einmal zu sagen, denn wer mich kennt weiß, das ich NIEMALS NIE Fantasy lese. Tja, man soll wohl niemals nie sagen, denn es ist um mich geschehen, ich bin hoffnungslos verliebt in eine Fantasygeschichte, waaaaah!


Zugegeben, als ich in das Buch einstieg war ich verwirrt, fand alles einfach nur mega creepy und war mir nicht sicher, ob ich diese Geschichte verstehen würde, doch je tiefer ich in die Geschichte Chesterfield vs. St. Burrington tauchte, umso mehr Spaß machte mir das lesen, es wurde zunehmend spannender, interessanter, witziger und charmanter, nicht zuletzt wegen des tollen Schreibstils von Stella Tack, mit dem sie mich bereits in ihren Romancegeschichten von sich überzeugen konnte.

Diese Idee, was die Protagonisten, die ich beinahe allesamt in mein Herz geschlossen habe, da über sich ergehen lassen müssen ist einfach so genial, ich finde keine Worte dafür.
Bis zum Finale wucherten in meinem Kopf die wildesten Vermutungen und Theorien, nichts war vorhersehbar, ich hatte wirklich nur von einer einzigen Sache eine Ahnung, dass machte den Showdown dieser Geschichte, die von mir aus noch hätte tausend Seiten haben können, so richtig spannend und hielt zudem auch einige Überraschungen bereit!

Meine letzten Tage waren wirklich eingenommen von dieser Geschichte und ich schätze, sie wird mich auf ewig verfolgen, doch spätestens, wenn ich eine Spinne sehe, kehren meine Gedanken zurück zum magischen Spielfeld und Co. und glaubt mir, das passiert öfter, als mir lieb ist #hatespiders

ICH.LIEBS! SO.SEHR!
Und werd's vermissen

Veröffentlicht am 21.04.2020

Dieses Buch.. Ich könnte heulen.. der Schluss ist einfach fies.. Aber genial

0

Das ist das erste Buch was ich von Stella Tack lese, und was soll ich sagen?? Es bleibt nicht das erste und letzte Buch von ihre. Das die Autorin sehr sympathisch und einfach sie selbst ist, macht das ...

Das ist das erste Buch was ich von Stella Tack lese, und was soll ich sagen?? Es bleibt nicht das erste und letzte Buch von ihre. Das die Autorin sehr sympathisch und einfach sie selbst ist, macht das ganze noch besser und man folgt ihr einfach gerne.
Auch ihrer Schreibschwäche hält sie nicht geheim und geht offen damit um.

Das Cover passt perfekt zum Buch und verrät nur das aller wichtigste, dass es um ein Spiel handelt das fast wie Schach funktioniert. Nur das hier zum Glück die regeln anders sind und man Schach nicht können muss.

Handlung:

Als Alice in einer Party Nacht, plötzlich überall Spinnen sieht, spinnen die nur sie sehen kann, denkt sie, sie wird verrückt. Ein ganzes halbes Jahr sieht sie die Spinnen immer und überall und wird dadurch in der Schule schlechter. Am Ende des Schuljahres lässt sie ihre neue Lehrerin durchfallen und schickt sie für in den Sommerkurs auf die Chesterfield Schule. Eine von zwei Privatschulen und diese liegen direkt nebeneinander. Das irgendetwas eigenartiges an der Schule passiert merkt Alice rasch - doch das auf die Anwesen Chesterfield und St.Burrington ein Jahrundert alter Fluch liegt, ahnt Alice nicht. Sie lässt sich lieber vom charmanten und doch geheimnisvollen Vincent ablenken - bis sie eines Morgen ihre Mitschülerin versteinert im Wald findet und auf ihrem Handgelenk das Symbol einer Schachfigur erscheint.

Meinung:

Ich konnte mich sofort im Buch verlieren. Der Schreibstiel lässt sich leicht und flüssig lesen, nichts ist kompliziert geschrieben und man kann damit gut Abschalten und die Welt um sich herum vergessen.

Alice Salt hab ich sofort ins Herz geschlossen. Was sie seit der Party sieht ist verrückt und ich wäre ebenfalls durchgedreht. Spinnen sind für mich der Horror.
Sie ist ein super liebes und sympathisches Mädchen.

Bei Vincent - der weiße König - dachte ich von Anfang an, bei ihm muss etwas faul sein. Mir ging alles zu schnell und war eher unglaubwürdig. Doch die Wahrheit herauszufinden war extrem. Ich mag ihn dennoch und bin gespannt was noch passiert.

Jackson - der schwarze König- hingegen war mehr der "Böse"; doch so böse kann doch keiner sein, der so ein grausames Schicksal erleiden muss. Hart im nehmen und verschlossen ja, aber Böse doch nicht.

Hawkins war mir von Anfang an sympathisch, auch wenn man ihn nur kurz am Anfang erleben durfte. Dafür am Ende mehr und er blieb einfach spitze und bis jetzt mein Liebling der ganze Charaktere.

Der Verlauf der Geschichte ist mega, ich liebe es.
Der Schluss dafür war umso böser und ich weiß nicht wie ich es bis Dezember aushalten soll. Ich würde am liebsten sofort mit Teil 2 beginnen und herausfinden ob Alice schafft was sie vor hat.

Da ich nicht zu viel verraten will, höre ich hier auf und sag nur, lest es einfach.

Von mir gibt es 5/5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2020

Ich liebe ihre Bücher!

0

Als Alice nach einem echt seltsamen Schockerlebnis auf einer Party jede Nacht Albträume erlebt, nimmt ihre Leistung in der Schule immer weiter ab. Ihr bleibt nichts anderes übrig als in Sommerkursen ihre ...

Als Alice nach einem echt seltsamen Schockerlebnis auf einer Party jede Nacht Albträume erlebt, nimmt ihre Leistung in der Schule immer weiter ab. Ihr bleibt nichts anderes übrig als in Sommerkursen ihre Noten nachzubessern und da kommen ihr die örtlichen Internate Chesterfield und St. Burington genau richtig. Wären die nur nicht so schlimm verschrien als versnobt und ähnlich einem Gefängnis. Doch Alice hat keine Wahl. Scheinbare Halluzinationen quälen sie und machen den Alltag schwer, doch den Schulabschluss muss sie schaffen. Dass das in einem dieser Internate noch ihr weitaus kleinstes Problem sein könnte, hätte sie zu Beginn der Sommerferien noch nicht gedacht.

Nach “Warrior & Peace” wusste ich schon genau, wie Stella A. Tack tickt. Ihre Fantasygeschichten beinhalten auf jeden Fall eine riesige Menge Spannung, ein bisschen Thrill, ein paar Liter Blut und jede Menge Überraschungen. Irgendwo versteckt, findet man im ersten Band auch schon zarte Gefühle – wobei der vermeintliche Loveinterest vielleicht gar nicht der ist, für den wir ihn halten.

Aber das wundert mich nicht. Diese fabelhafte Autorin spielt gern mit Gut und Böse – und unserer Sicht der Dinge. Ihre Schreibweise ist unvergleichlich, ihr Humor einzigartig und die Emotionen treffen mitten ins Herz, selbst auf diese Art. Ich liebe es!

Aber worum geht es denn nun eigentlich? Kurz gesagt: Ein Fluch. 32 Spieler auf einem Schachfeld des Todes, und eine unvorhergesehene Spieländerung, die alles verändern könnte.

Die Charaktere wurden wieder faszinierend detailliert dargestellt. Die Handlung Tack-typisch ausgeklügelt und der ein oder andere Schocker eingewoben, damit es auch ja nicht langweilig wird. Ich habe mich köstlich amüsiert und dabei so viele Persönlichkeiten ins Herz geschlossen. Vor allem Kater Curse… ich musste brüllen vor Lachen. Er hat so einen trockenen Humor.

Das Setting ist richtig genial und sehr düster dargestellt. Dabei aber so gut beschrieben, dass ich mich auch gut in die Geschichte rein versetzen konnte.

Mehr kann ich eigentlich gar nicht schreiben ohne zu viel zu verraten, also sag ich einfach nur: LEST ES! Ich kann es kaum erwarten den zweiten Band in die Finger zu kriegen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2020

Absolut mitreißend

0

Der Roman „Night of Crowns – Spiel um dein Schicksal“ ist der erste Band einer Fantasy-Dilogie von Stella Tack.

Seit Jahrhunderten kämpfen Chesterfield und St. Burrington gegen einen Fluch. Dieser zwingt ...

Der Roman „Night of Crowns – Spiel um dein Schicksal“ ist der erste Band einer Fantasy-Dilogie von Stella Tack.

Seit Jahrhunderten kämpfen Chesterfield und St. Burrington gegen einen Fluch. Dieser zwingt sie ein tödliches Schachspiel gegeneinander zu spielen. In diesem Spiel sind alle Figuren Nachfahren von Spielern aus der ersten verfluchten Partie, die sich immer wiederholt, sobald beide neuen Könige ihren achtzehnten Geburtstag vollendet haben. In diese Situation wird Alice per Zufall hineingezogen, sie entpuppt sich als der 33. Spieler, eine große Unbekannte in diesem Spiel von dem sich aber beide Seiten viel versprechen. Wer wird gewinnen und kann man den Fluch brechen?

Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Alice erzählt, so bekommen wir ihre Gedanken und Gefühle hautnah mit. Manchmal fand ich es etwas schade, dass nicht auch andere Figuren zu Wort gekommen sind. Aber so bleibt natürlich auch die Spannung immer erhalten, da wir als Leser genau so viel wissen wie Alice.

Die Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen, durch die lockere und flüssige Sprache war ich sofort in der Story gefangen und ich habe das Buch nicht mehr zur Seite legen können.

Die Autorin hat es geschafft, von der ersten Seite an, mit einem Spannungsbogen zu starten der die ganzen 480 Seiten nicht abflacht. Zu Anfang sind ganz viele Fragen offen, auf die man unbedingt Antworten haben möchte. Im Verlauf der Geschichte gibt es immer wieder kleine Höhepunkte und überraschende Wendungen, dass man gar nicht merkt wie die Seiten dahinfliegen.

Was mir ausgesprochen gut gefallen hat war, dass es für mich keine wirkliche „böse“ Seite gab. Wir bewegen uns im Grautöne-Bereich. Sowohl die schwarzen Figuren als auch die Weißen machen einige zweifelhafte und unmoralische Dinge. Obwohl ich im ersten Moment geschockt war, konnte ich doch beide Seiten verstehen, alle sind in diesem Fluch gefangen und wollen überleben.

Alice war mir sofort sympathisch und ich mochte sie auf Anhieb. Manchmal wirkt sie ein bisschen naiv, wenn man als Leser die ein oder andere Situation ein bisschen schneller erfasst als Alice. Das hat mich aber nie gestört.

Viele Nebenfiguren bleiben recht blass und werden teilweise recht schnell aus dem Spiel genommen. Doch einige wachsen einem sehr ans Herz. Ich mochte besonders Isolde und Bastion und natürlich Curse. Die sprechende Katze ist mein absoluter Liebling.

Man sollte kein richtiges Schachspiel erwarten mit den typischen Zügen für die Figuren. In dieser Geschichte ist es anders als in dem traditionellem Spiel.

Die Fortsetzung erscheint voraussichtlich im Dezember 2020. Nach dem fiesen Cliffhanger ist das wirklich eine lange Wartezeit.

Fazit: Für mich ein absolutes Highlight. Ganz klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere