Cover-Bild Die Eulenflüsterin
(32)
  • Cover
  • Thema
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Biografien, Literatur, Literaturwissenschaft - Biografien und Sachliteratur
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 30.09.2019
  • ISBN: 9783785726648
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Tanja Brandt

Die Eulenflüsterin

Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte

"Ich war ein Kind, das nie gewollt war", sagt Tanja Brandt. Sehr schmerzhaft sind ihre Erinnerungen, sobald sie über ihr Elternhaus spricht. In ihrem Buch schreibt sie über ihren harten Lebensweg und die Liebe zu den Tieren, die sie daran erinnert, dass Träume wahr werden können. Auch lernt sie von ihren Tieren, was es braucht, um glücklich zu sein: Von Ingo, dem Schäferhund, alles über Geborgenheit. Von Bärbel Mitgefühl und Verlässlichkeit, und auch Gandalf zeigt ihr, wie wunderbar Fürsorge ist.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.10.2019

Ein Buch über eine ungewöhnliche und starke Frau

0

In diesem Buch erzählt die Autorin von ihrem Leben und gibt dabei sehr persönlich Einblicke. Doch das besondere daran ist, dass sie vor allem auch über ihre große Liebe zu ihren Tieren berichtet, mit vielen ...

In diesem Buch erzählt die Autorin von ihrem Leben und gibt dabei sehr persönlich Einblicke. Doch das besondere daran ist, dass sie vor allem auch über ihre große Liebe zu ihren Tieren berichtet, mit vielen kleinen oder größeren Anekdoten, sodass dies schon fast eine Hommage an die Tiere ist.

Das Buch glieder sich in zwei Teile.
In dem ersten wird viel über das Leben der Autorin berichtet, wie sie aufgewachsen ist und auch die Liebe zu den Tieren entstand. Dabei wird vor allem auch deutlich, dass sie es nicht leicht hatte. Als eher ungeliebtes Kind mit überforderten Eltern, hatte sie es auch später nicht leicht. Denn geprägt durch ihre Kindheitserinnerungen viel es ihr sehr schwer Vertrauen fassen und sich anderen gegenüber zu öffnen.
Doch trotz aller Schwierigkeiten gab sie niemals auf. Das macht sie zu einer sehr starken Frau.

Im zweiten Teil des Buches geht die Autorin dann mehr auf ihre Tiere ein und erzählt lustige, traurige, aber immer berührende Geschichten von ihnen. Dieser Teil hat mir persönlich am besten gefallen. Hinzu kommt, dass die Autorin eine sehr begabte Fotografin ist und somit das Buch mit wunderschönen Fotos ausgestattet ist. Diese hinterlassen einen noch stärkeren und emotionalen Eindruck.

Ich hätte es ein wenig schöner gefunden, wenn die zwei Teile nicht ganz so streng von einander getrennt gewesen wären, doch alles in allem ist es dennoch ein wirklich gelungenes Buch.
Wer sich für den Werdegang einer starken und ungewöhnlichen Frau interessiert und zudem Tiere liebt, dem wird es sicherlich gefallen.

  • Cover
  • Thema
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 15.10.2019

Skizzenhaft erzähltes Leben einer Tierliebhaberin

0

anja Brandt erzählt in ihrem neusten Werk „Die Eulenflüsterin. Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte“ Szenen aus ihrem Leben und Beschreibungen ihrer Lieblingstiere. Im 1. Teil finden sich biographische ...

anja Brandt erzählt in ihrem neusten Werk „Die Eulenflüsterin. Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte“ Szenen aus ihrem Leben und Beschreibungen ihrer Lieblingstiere. Im 1. Teil finden sich biographische Notizen, die von einer eher vernachlässigten Kindheit, unglücklichen Beziehungen und eher glücklosen Berufssuchen erzählt. Im Ganzen eine sehr emotionale Darstellung, die gleichzeitig aber auch die Stärke einer Frau, ihr Überlebenswille und ihre Flexibilität aufzeigt und damit sicher für viele mit ähnlichen Erfahrungen zur Mutmacherin wird. Im 2. Teil beschreibt Tanja Brandt eine Vielzahl ihrer Lieblingstiere. Es ist beeindruckend, wie es ihr gelingt, die individuellen Charaktere der Tiere aufzuzeigen und welche Liebe zu diesen Wesen daraus hervorgeht. Ihr vorbildlicher Umgang, ihr selbstloser Einsatz für die Tiere ist bewunderns- und nachahmenswert. Abgerundet wird das Buch durch mehrere Seiten eindrucksvoller Tierfotos. Leider fehlt es dem Werk an schriftstellerischer Qualität. Ich finde es in Ordnung, sprachlich den Stil von Tanja Brandt nicht zu verstellen – er erinnert eher an ihr Hauptmedium: kurze Sequenzen im Internet. Für ein Buch ist das Aneinanderreihen von Episoden und Eindrücken dann aber doch etwas wenig. Es finden sich mehrere Erzähllücken, ein Komposition des Gesamtwerkes ist nicht erkenntlich. Wer Tanja Brandt schon auf anderen Wegen gefolgt ist und näheres über ihr Leben und ihre Tiere kennen lernen möchte, ist mit diesem Buch gut bedient. Wer einen Lesegenuss sucht, sollte eher weitersuchen.

  • Cover
  • Thema
  • Geschichte
  • Erzählstil