Cover-Bild All Horrors Eve
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - Horror: Zeitgenössisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Horror
  • Seitenzahl: 200
  • Ersterscheinung: 10.06.2021
  • ISBN: 9783754304181
Tanja Hanika

All Horrors Eve

Eine Halloweengeschichte
»Halloween ist die eine Nacht im Jahr, in der man Fledermäuse quietschen und Totenköpfe mit den Zähnen klappern hört, in der der eigene Schatten einen erschreckt und gruselige Musik durch die Straßen weht.
An Halloween erscheint alles möglich, wenn man einen Friedhof betritt, die Kerze im ausgehöhlten Kürbiskopf ausbläst oder Gläserrücken spielt.«

Hailey kann es kaum erwarten, das weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Spukhaus zu besuchen, um am Halloweenabend die angeblich nie zuvor bestandene Challenge zu meistern.
Ihre beste Freundin Ella hingegen freut sich mehr auf die anschließende Studentenparty, die ihre eigenen Überraschungen für die beiden Freundinnen bereithält. Um sich die letzten Tage bis dahin zu vertreiben, erzählen sie sich Gruselgeschichten, testen den Mythos »ever blow out a Jack O’Lantern!« und stellen sich ihren Ängsten mit Gläserrücken, einem Verstecken-und-Erschrecken-Spiel und vielem mehr.

Ein etwas pikaresker Horrorroman für Halloweenfreunde über Mut und Mutproben.

Triggerwarnungen: Blut, Gewalt, Leichen, Verwesung, Tod.

Eine genaue Auflistung über die Content Notes einzelner Kapitel befindet sich im Buch.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.06.2021

Eine nette Schauergeschichte für Zwischendurch

0

Klappentext:

Hailey kann es kaum erwarten, das weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Spukhaus zu besuchen, um am Halloweenabend die angeblich nie zuvor bestandene Challenge zu meistern. Ihre beste ...

Klappentext:

Hailey kann es kaum erwarten, das weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Spukhaus zu besuchen, um am Halloweenabend die angeblich nie zuvor bestandene Challenge zu meistern. Ihre beste Freundin Ella hingegen freut sich mehr auf die anschließende Studentenparty, die ihre eigenen Überraschungen für die beiden Freundinnen bereithält. Um sich die letzten Tage bis dahin zu vertreiben, erzählen sie sich Gruselgeschichten, testen den Mythos »ever blow out a Jack O’Lantern!« und stellen sich ihren Ängsten mit Gläserrücken, einem Verstecken-und-Erschrecken-Spiel und vielem mehr. Ein etwas pikaresker Horrorroman für Halloweenfreunde über Mut und Mutproben.

Meine Meinung:

Der Klappentext gibt den Inhalt des Buches gut wieder. Der Schreibstil ist flüssig und die Kapitel behandeln unterschiedliche Aspekte, die man mit Halloween assoziiert: Kürbisschnitzen, Spukhäuser, Verkleiden, Trick or Treaten, Ouija-Board spielen, Friedhofbesuche, Schauergeschichten und Horrorfilme…

Mit dem ersten, sehr grausamen Kapitel schafft Hanika eine düstere und erwartungsvolle Stimmung. Ein sehr gelungener Auftakt!
Danach lässt die Spannung leider nach. Man lernt die Protagonistinnen Ella und Hailey kennen und verfolgt ihre Halloween-Vorbereitung. Leider waren die beiden mir nicht sympathisch und ihre Dialoge langweilten mich regelrecht. Ständig ging es nur um die Beziehung von Hailey zu ihrer Mutter, die für den weiteren Verlauf der Geschichte nicht relevant ist.

Auch die Spukstory um Little Johnny wird wieder und wieder erwähnt und man erwartet, dass der Plot irgendwie mit der alten Geschichte zusammenhängt. Auch hier wird man in die Irre geführt. Ein reines Stilmittel, um eine düstere Atmosphäre zu schaffen, die auf mich leider ein wenig erzwungen wirkte.

Es gibt zwar immer wieder vielversprechende Gruselvorlagen, die sich dann aber leider doch nur als Schein statt Sein erweisen. So plätschert die Story ein wenig vor sich hin ohne erkennbaren roten Faden und ohne dass viel passiert.
Der Countdown zu Halloween lässt darauf hoffen, dass die Geschichte am Ende nochmal richtig an Fahrt aufnimmt. Der Showdown ist auch wirklich spannend, leider aber sehr schnell abgehandelt und man bleibt mit vielen offenen Fragen zurück. Hier wären einige weitere Infos zum Hintergrund gewisser Charaktere und Gruppen sinnvoll gewesen.

Zusammenfassend: Ein gelungenes Halloween-Setting, eine weniger gelungene Handlung.
Die vielen Halloween-Elemente lenkten ein wenig vom Plot ab – in diesem Fall wäre vielleicht etwas weniger mehr gewesen.
Für meinen Geschmack hätten einfach mehr echte Gräueltaten geschehen können. „All Horrors Eve“ ist aber ein netter Schauerroman, der zart Besaitete bestimmt trotzdem gruselt.

Deshalb doch 3 von 5 Sternen.

Danke an Tanja Hanika und Lovelybooks, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere