Cover-Bild Dunkle Havel
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 02.12.2015
  • ISBN: 9783954515073
Tim Pieper

Dunkle Havel

Als Hauptkommissar Toni Sanftleben in die Potsdamer Innenstadt gerufen wird, geht er zunächst von einem Routinefall aus. Doch dann findet er in den Sachen des Mordopfers das verblasste Foto einer weinenden Frau – es ist seine Frau Sofie, die vor sechzehn Jahren auf dem Baumblütenfest in Werder spurlos verschwand. Sanftleben ist wie elektrisiert. Wird er endlich herausfinden, was damals wirklich geschah?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.04.2021

Ein Krimi, der an's Herz geht

0

Vor 16 Jahren verschwand Toni Sanftleben's Frau Sofie spurlos. Sie hinterließ ihren Mann und den gemeinsamen Sohn Aaron. Um die Chancen zu erhöhen, seine Frau wiederzufinden, wird Toni zum Hauptkommissar ...

Vor 16 Jahren verschwand Toni Sanftleben's Frau Sofie spurlos. Sie hinterließ ihren Mann und den gemeinsamen Sohn Aaron. Um die Chancen zu erhöhen, seine Frau wiederzufinden, wird Toni zum Hauptkommissar in Werder. Den Verlust seiner geliebten Frau hat er selbst nach 16 Jahren nicht überwunden und kämpft mit Alkohol gegen seinen psychischen Schmerz an. Doch dann wird eine Leiche gefunden und bei dieser ein verblasstes Foto von Sofie. Lebt Sofie noch? Hat sie damals Selbstmord begangen? Wird Toni seine Frau wiederfinden?

Der gesamte Krimi ist kompakt auf 256 Seiten verpackt und verspricht höchstes Lesevergnügen. Es ist der erste Teil aus der Havel-Krimi-Reihe, den ich innerhalb von zwei Tagen verschlungen habe. Toni ist mir sehr sympathisch und ich kann so gut nachvollziehen, dass er das Schicksal seiner Frau um jeden Preis aufklären möchte. Die Flucht zum Alkohol schwächt leider die Beziehung zu seinem Sohn, aber beeinträchtigt ihn nicht in seinem Job. Allerdings macht ihn seine Suche blind für die Gegenwart. Dennoch ist es unheimlich spannend gemeinsam mit Toni zu ermitteln, Regeln zu brechen und alles auf eine Karte zu setzen, um Sofie's Spuren nachzugehen.

Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und leicht zu lesen. Der Mix aus Hauptgeschichte und Erzählungen als Nebenhandlungen ist ausgeglichen. So erfahren wir einiges über Tonis gesamte Familie, aber nur so viel, wie wir wissen müssen. Das Ende des Buches hat mich total umgehauen, tatsächlich habe ich die ein oder andere Träne geweint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2017

Dunkle Havel

0

16 Jahre ist es her, das die Frau des Hauptkommissars Toni Sanftleben verschwunden ist. Und er hat nie aufgehört, sie zu suchen, richtet sogar seine Karriere bei der Polizei genau nach diesem persönlichen ...

16 Jahre ist es her, das die Frau des Hauptkommissars Toni Sanftleben verschwunden ist. Und er hat nie aufgehört, sie zu suchen, richtet sogar seine Karriere bei der Polizei genau nach diesem persönlichen Fall aus.
Durch einen Mordfall, zu dem er gerufen wird, verstärkt sich wieder die Suche nach ihr, denn das Mordopfer hat ein verblasstes Foto seiner Frau Sofie bei sich. Was hat das nur zu bedeuten? Gibt es wirklich noch Hoffnung, dass sie lebt oder ist es nur der Hinweis auf ein lange zurückliegendes Verbrechen?
Durch den gut durchdachten Fall führt den Leser der spannend gestaltete Schreibstil des Autors, man wird regelrecht zum Hilfsermittler des Kommissars und seiner sympathischen Kollegen. 5 Sterne für diesen spannenden Fall und eine klare Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 23.04.2017

Toni Sanftleben ermittelt wieder

0



Inhalt:
Ein junger Mann wird erschossen aufgefunden, doch sein Freund Alexander, der Sohn der Staatsanwältin Caren Winter, ist seitdem spurlos verschwunden. Hauptkommissar Toni Sanftleben ermittelt wieder ...



Inhalt:
Ein junger Mann wird erschossen aufgefunden, doch sein Freund Alexander, der Sohn der Staatsanwältin Caren Winter, ist seitdem spurlos verschwunden. Hauptkommissar Toni Sanftleben ermittelt wieder und die Täterjagd beginnt.

Fazit:
Mit diesem 2. Fall für den Kommissar Toni Sanftleben ist es Tim Pieper erneut gelungen, einen grandiosen Krimi zu schreiben. Meine Erwartungen waren hoch, denn mit "Dunkle Havel" hatte Tim ja bereits einen spannungsgeladenen Krimi vorgelegt und so war ich gespannt, ob oder wie er es schaffen wird.

Wenn man die Bücher von Tim Pieper liest, erfährt man neben dem Geschehen noch viel über seine Wahlheimat und man bekommt Lust, die Wirkungsstätten zu besuchen. Durch seine Sprache fühlt man direkt die Stimmung, sei es an der Kirche, als sich Hendrik zum Termin mit seinem Henker begibt oder wenn sich in den verlassenen Orten - wie den Beelitzer Heilstätten - Gruppierungen treffen.

Seitdem Toni mit den Ermittlungen betraut wird, beginnt das Verwirrspiel um den Täter. So viele Täter hat Toni gar nicht zur Auswahl, aber es kann auch kein Unbeteiligter gewesen sein, so dass nicht nur Toni der Kopf qualmt. Tim Pieper schafft es gekonnt, dass man sich mitten im Fall wiederfindet und ich persönlich habe mich gefreut, wieder "alte" Kollegen von Toni zu treffen. Phong mit seiner speziellen Art ist mir in "Dunkle Havel" schon in Erinnerung geblieben und so war das Buch auch für mich wie eine Art "Wiedersehen".

Neben dem Fall spielt auch Tonis Privatleben eine große Rolle. Jahrelang hat er seine vermisste Frau gesucht und nun, nachdem sie wieder da ist, müssen sie zueinander finden. An sehr guten Krimis mag ich immer besonders gern die Ermittlungsarbeit und Herangehensweise an den Fall, aber auch die Eigenheiten der Ermittler. Und bei Toni spielt seine Verlustangst eine große Rolle und dies treibt ihn in seinen Fällen an, diese zu lösen und nach Möglichkeit ohne viele Opfer.

Wie im täglichen Leben hat auch Toni mit Menschen zu leben/arbeiten, die man nicht unbedingt haben muss. Die in ihrer Art so sind, dass man sie am liebsten sonst wohin schießen möchte. Doch man muss in seinem Beruf damit zurecht kommen und Toni hat für sich einen guten Weg gefunden, mit seinen Gefühlen so klar zu kommen, dass er sich nicht angreifbar macht.

Besonders gut gelungen fand ich die Umsetzung im Buch, dass es Rückblicke zu dem erschossenen jungen Mann, Hendrik, gegeben hat, so dass man ein Stück weiter besser dessen "Entwicklung" verstehen kann.

Man Dank gilt Tim Pieper für diesen perfekten Krimi um die Fortsetzung und Weiterentwicklung der Familie Sanftleben. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung. Danke auch nochmal für die tolle Widmung in meinem Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Dunkel Havel

0

Mit " Dunkle Havel" ist Tim Pieper ein wahrer Meisterkrimi gelungen. Schon das Cover des Buches verspricht einen undurchschaubaren Krimi. Der Schreibstil ist sehr spannend und angenehm zu lesen.
Die einzelnen ...

Mit " Dunkle Havel" ist Tim Pieper ein wahrer Meisterkrimi gelungen. Schon das Cover des Buches verspricht einen undurchschaubaren Krimi. Der Schreibstil ist sehr spannend und angenehm zu lesen.
Die einzelnen Figuren sind mit Bedacht und sehr vortrefflich gewählt.
Toni und seine Frau verbringen ein romantisches Wochenende an Ufer der Havel. Doch am nächsten Tag ist Sofie wie vom Boden verschwunden. Lediglich ihre Kleidung und ihr Ehering liegen am Ufer. Ein Zuschauer hat gesehen, wie sie ins Wasser gegangen ist. Die Suche beginnt, jedoch wird sie nicht gefangen.
Toni bildet sich zum Kommissar aus, damit er besser nachforschen kann. Bei einem Mordfall stößt er plötzlich, 16 Jahre nach dem Verschwinden von Sofie auf ein Bild von ihr, das der Ermordete in seiner Brieftasche hat.
Nun beginnen die Nachforschungen erneut.
Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Ein absolut empfehlenswertes Buch, dessen Handlung so geschickt konstruiert ist, dass nicht alles von Beginn an vorhersehbar ist.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Kriminalroman mit überraschendem Ende.

0

Inhalt:
Sofie ist die Frau des Hauptkommissars Toni Sanftleben. Sie ist vor 16 Jahren verschwunden.
Nach einem Schäferstündchen mit ihrem Mann im Anschluss an den Besuch des Baumblütenfestes ist sie in ...

Inhalt:
Sofie ist die Frau des Hauptkommissars Toni Sanftleben. Sie ist vor 16 Jahren verschwunden.
Nach einem Schäferstündchen mit ihrem Mann im Anschluss an den Besuch des Baumblütenfestes ist sie in die Havel gegangen und spurlos verschwunden. War es Selbstmord, Mord, eine Entführung oder wollte sie aussteigen und ein neues Leben beginnen?! Diese Fragen treiben den Protagonisten seit diesem Zeitpunkt um und er versenkt seine Gewissensbisse in Alkohol.
Als Toni eines Tages zu einem Mordopfer gerufen wird, entdeckt er ein Foto SEINER Frau bei dem Toten!
Daraufhin versucht er mit aller Kraft die Ursache für das Verschwinden seiner Frau aufzudecken.

Meine Meinung:
Die Story ist spannend geschrieben und flüssig zu lesen.
Und sie hält so einige überraschende Wendungen bereit!

Fazit:
Spannender Krimi - gut zu Lesen.
Aber am Besten hat mir das Ende - die Auflösung - um seine verschwundene Frau Sofie gefallen.