Cover-Bild Sieben Richtige
(8)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 26.08.2020
  • ISBN: 9783104912769
Volker Jarck

Sieben Richtige

Roman
»So inspirierend, so lustig, so traurig, so schön. Lesen! Ob im Strandkorb oder vorm Kamin.« Münchner Merkur

»Dieser Roman bietet genug Tiefgang für Philosophen, genug fantastische Sätze für Literaten und genug Eigenleben, um ihn so schnell nicht mehr aus der Hand zu legen.« Aachener Zeitung

»Man wischt sich die Augen: vor Rührung, vor Freude, vor Lachen und vor Staunen, welche Wucht dieser Text hat.« Christoph Maria Herbst

Ein kleines Mädchen, zur falschen Zeit an der falschen Kreuzung. Ein Umzugswagen, der nicht an sein Ziel kommt. Eine viel zu traurige E-Mail, eine Frau, die auf ihre Möbel wartet, und ein Abend in Rom mit zu viel Gin im Tonic. Nur ein paar Sekunden verändern und verbinden die Lebenswege von Greta, Victor, Eva und all den anderen. Irgendwo zwischen Bochum und Boston glauben sie an ihre Träume, an die Zukunft oder an das Glück, einmal die Hauptrolle im Leben eines anderen zu spielen, bevor die Jahre vorbeiziehen. Und jeder Herbstspaziergang kann das unvergessliche Kapitel eines richtigen Lebens werden.

Augenblicke für immer sind viel mehr als Zufall: Berührend, unterhaltend, literarisch erzählt Volker Jarck in »Sieben Richtige« vom Glück, dass wir alle miteinander verbunden sind.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.11.2020

Ein gutes Buch

0

Am Anfang des Romans reihen sich mehrere traurige Geschichten aneinander an.
In Bochum wird ein dreieinhalbjähriges Mädchen auf dem Nachhauseweg von einem Raser überfahren und lebensbedrohlich verletzt. ...

Am Anfang des Romans reihen sich mehrere traurige Geschichten aneinander an.
In Bochum wird ein dreieinhalbjähriges Mädchen auf dem Nachhauseweg von einem Raser überfahren und lebensbedrohlich verletzt. In Köln wartet die Schriftstellerin Eva Winter vergeblich auf den Fahrer einer Umzugsfirma, der die Möbel für ihre neue Wohnung bringen sollte. Evas Vater ist gerade in einem Altenheim verstorben. Ricardo Santos, ein zuverlässiger Lkw-Fahrer verstirbt auf einem Rastplatz von einer Wespe gestochen. Victor Faber erhält eine Mail von seiner Noch-Ehefrau mit einer erschütternden Nachricht ihrer Ärztin. In Rom endet die junge Liebe von Linda und Tim; ab sofort gehen die beiden getrennte Wege.

All diese Geschichten sind sehr traurig und bedrückend. Und auch wenn ich beim Lesen denke „so ist das Leben“, hoffe ich doch, dass es für alle Protagonisten irgendwie weitergehen muss. So wie in dem kurzen Kapitel „Die Zehntelsekunde,“ angekündigt wurde: „Wenn es dann rauschend abwärtsgeht, fühlen wir: Das was schön, aber schöner wird es nicht, denn irgendwann hört es wohl auf. (…) Beim nächsten Mal, beim nächsten Mal ganz ohne Zweifel.“ (Zitat Seite 11)

Die Neugier auf den weiteren Verlauf und der anschauliche, dynamische Schreibstil des Autors bewirken, dass ich weiterlesen muss. Auch die Hoffnung auf die sechs Richtige plus Zusatzzahl für die Protagonisten des Romans zieht mich in die Geschichte hinein.

Und so werden die einzelnen Geschichten weitergesponnen, neue Lebenskapiteln aufgeschlagen, manche Episoden aus der Vergangenheit hervorgeholt. Die Wege der Protagonisten kreuzen sich oder gehen weit auseinander, über alles entscheidet oft nur der Zufall. Dies bewirkt, dass man bei den vielen Protagonisten, die alle sehr wichtige Rolle in dem Ganzen spielen, leicht den Überblick verlieren kann. Eine gute Hilfe bietet hier die Aufstellung aller Personen am Anfang des Buches.

„Sieben Richtige“ ist ein Debütroman von Volker Jarck. Laut S. Fischer Verlage mag der Autor „schöne Sätze in guten Büchern“ (Zitat Verlagsseite). Es gibt viele schöne Sätze in diesem guten Buch. So wie diese hier zum Beispiel:
„Das Hörnchen verharrt, vermutlich denkt es nach. Es sieht nicht aus, als hätte es eine Antwort parat. Oder es weiß ganz genau, dass man manchmal am besten schweigt und in die Sonne blinzelt. An guten Tagen blinzelt sie zurück.“ (Zitat Seite 49)
Bitte lesen und genießen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2020

chaotisch und verworren

0

Zwei Autos leisten sich ein illegales Rennen bei dem ein kleines Mädchen schwer verletzt wird. Es überlebt aber das Familienleben wird nie mehr so sein wie es war oder hätte sein sollen. Frauen und Männer ...

Zwei Autos leisten sich ein illegales Rennen bei dem ein kleines Mädchen schwer verletzt wird. Es überlebt aber das Familienleben wird nie mehr so sein wie es war oder hätte sein sollen. Frauen und Männer treffen sich, gründen eine Familie, trennen sich und finden neu Partner. Manch einer wird auch plötzlich aus dem Leben gerissen. Jemand beginnt ein neues Leben in einer neuen Stadt und wartet auf einen Umzugswagen, der wegen eines Todesfalls wesentlich später kommen wird. Es werden Bücher geschrieben und Bilder dazu gemalt. Kinder werden geboren auch auf der anderen Seite des großen Teichs.

Der Autor macht es dem Leser wirklich nicht einfach sein Buch zu mögen. Nicht nur sein abgehackter Schreibstil fordert den Leser auch dass er auf der Zeitachse in einer Tour hin und her springt. Und dann die vielen Erzählstränge. Kurz die Geschichte ist alles andere als Rund und ziemlich eckig geraten. Um nicht zu sagen vollkommen chaotisch erzählt.

In diesem Roman wird nicht nur eine Geschichte über eine Person erzählt nein es werden ganz viele Geschichte von ganz vielen verschiedenen Personen zu unterschiedlichen Zeiten erzählt. Und das wird ziemlich anstrengend zu verfolgen und die Personen zueinander ins richtige Verhältnis zu setzen. Auch wenn der Autor ganz am Beginn ein Liste mit Personen aufführt und deren Verhältnis zu einander, will man doch als Leser nicht immerzu nachschlagen.

Leider überzeugen auch die Figuren nicht wirklich. Aus dem einfachen Grund das man als Leser gar nicht die Möglichkeit hat eine Figur länger kennenzulernen, weil der Autor es für wichtiger hält unbedingt weitere Figuren einzuführen und diese dann auch noch kreuz und quer mit einander verkuppelt heiraten, scheiden, sterben, wieder heiraten usw. lässt.

Fazit: So richtig bin ich weder mit der atypischen Erzählweise noch mit dem abgehackten Erzählstil klargekommen. Und das kreuz und quer mit der Figurenkonstellation war auch eine Herausforderung. Die Geschichte hätte eine chronologische Erzählweise viel besser gestanden. Und wo bitte steht geschrieben das jede Figur eine Hauptfigur sein muss? Dieses hin und her springen auf der Zeitachse war wirklich nervend. Dabei war der Storyansatz wirklich gut, aber durch diese dämliche Erzählweise hat der Autor es wirklich geschafft die Geschichte zu verhunzen. Daher kann ich diese Geschichte auch nur bedingt empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2020

Geschichten

0

Wunderbar berührende und poetische Geschichten, die einen gefangen nehmen und in ihre eigene Welt entführen. Wir begleiten Menschen auf verschiedenen Flecken unserer Erde und sind Zeuge, wie Kleinigkeiten ...

Wunderbar berührende und poetische Geschichten, die einen gefangen nehmen und in ihre eigene Welt entführen. Wir begleiten Menschen auf verschiedenen Flecken unserer Erde und sind Zeuge, wie Kleinigkeiten ihre Welt verändern oder Menschen ihre Träume erfüllen wollen. Mich hat das Buch sehr berührt. Es ist fantastisch geschrieben, so dass man das Gefühl hat, hautnah dabei zu sein. Das Cover ist auch gelungen. Die Geschichten gehen ans Herz und sollten unbedingt gelesen werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 30.08.2020

Alles hat eine Auswirkung

0

„Wie die Füße doch die Wege kennen, die wir ausgetreten haben.“ (Zitat: Sieben Richtige – S.Fischer-Verlag)

Jeder der Protagonisten geht auf seine Weise einen neuen Weg – vom Schicksal angestupst.
Alles, ...

„Wie die Füße doch die Wege kennen, die wir ausgetreten haben.“ (Zitat: Sieben Richtige – S.Fischer-Verlag)

Jeder der Protagonisten geht auf seine Weise einen neuen Weg – vom Schicksal angestupst.
Alles, was passiert, alles was wir tun, hat Auswirkungen. Vielleicht nicht auf unser eigenes Leben, auf jeden Fall aber für EIN Leben.
Nach und nach lernen wir in diesem Buch die unterschiedlichsten Charaktere kenenn und begleiten diese sprunghaft durch Orte und Zeit – insgesamt ganze Jahre.

Greta, ein kleines, fröhliches Mädchen, das gerne Rad fährt.
Victor, einen Lehrer, der sich eine Auszeit nimmt.
Eva, eine Autorin, die in einer anderen Stadt einen Neustart wagt.
Lucia, eine hingebungsvolle aber schüchterne Krankenschwester.
Linda, eine begabte Illustratorin
… alle diese Leben hängen irgendwie zusammen. Wenn wir Tim und Nicki noch mit dazunehmen, wären es genau 7. Vielleicht spielt der Titel des Buches auf diese sieben an. Sieben – die Zahl der Vollkommenheit.

„Glück ist das, was bleibt von all den weggewischten Tränen.“ (Zitat: Sieben Richtige – S.Fischer-Verlag)

Ich war begeistert von Volker Jarcks Schreibstil. Laut seiner Autorenvita mag er „schöne Sätze in guten Büchern“. Mein Lieblingssatz aus seinem Buch ist folgender:

„Die Zehntelsekunde, bevor die Schaukel zurückschwingt: Das ist der letzte Moment ohne Zweifel. Der Moment, in dem wir wissen, dass wir fliegen können, wenn uns irgendwer nur fest genug anschubst.“ (Zitat: Sieben Richtige – S.Fischer-Verlag)

Wir können unser Schicksal nicht beeinflussen. Es passiert, was passiert und es kommt, wie es kommt. Aber wir können optimistisch und hoffnungsvoll nach vorne sehen. Denn es wird alles seinen Weg gehen, egal, was wir tun.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2020

Gretas Welt

0

Eines Tages radeln die kleine Greta und ihr Vater Roland durch Bochum. Plötzlich rast ein Fahrzeug heran und erfasst das kleine Mädchen. Roland rennt entsetzt zu seinem Kind, das reglos am Boden liegt. ...

Eines Tages radeln die kleine Greta und ihr Vater Roland durch Bochum. Plötzlich rast ein Fahrzeug heran und erfasst das kleine Mädchen. Roland rennt entsetzt zu seinem Kind, das reglos am Boden liegt. Gleichzeitig soll eine neue Wohnung bezogen werden, wird ein Allergiker von einer Biene gestochen, erhält ein USA-Reisender eine bedrückende Nachricht und in Rom trennt sich ein junges Paar. Davon weiß Gretas Mutter natürlich nichts. Sie ist vor Schock wie erstarrt. Es steht nicht gut um die Kleine, doch die Ärzte kämpfen um das Leben des Kindes.

Das Buch beginnt mit dem, was man sich nie vorstellen möchte. Ein Kind wird bei einem Unfall, der auch noch von einem rücksichtslosen Raser verursacht wird, so schwer verletzt, dass es um sein Leben ringt. Natürlich hofft man, die kleine Greta möge das Ganze doch einigermaßen gut überstehen. Allerdings kommt dann erstmal was anderes und man denkt, hallo, was soll das denn jetzt, ich will doch wissen, wie es dem Kind geht. Nach und nach merkt man jedoch, dass die vermeintliche Zusammenwürfelung der Ereignisse einen Sinn ergibt. Zwar ist es schon ein unglücklicher Zufall, dass Greta gerade in jenem Moment an jenem Ort ist, doch je weiter man liest, desto mehr meint man, der Zufall hat einen Plan.

Die Handlung des Buches umspannt eine relativ lange Zeitspanne und sie verläuft nicht immer auf einem voranschreitenden Zeitstrahl, das kann man mögen oder nicht. Das Zusammenspiel der Geschichten ist besonders am Anfang allerdings so geschickt zusammengefügt, dass man wirklich gefesselt ist. Ein kleines Häppchen nach dem anderen wirft der Autor seinen Lesern zu, durch dass sich ein Bild formt von einer Gruppe von Menschen, denen der Zufall eine vage Bekanntschaft verschafft hat. Es ist klasse zu erfahren, wie diese Menschen sich umkreisen, sich annähern oder sich voneinander entfernen. Man fühlt sich im positiven Sinne geführt zu einem Ziel, dass einen schließlich verstehen lässt, warum zu Beginn der Zufall so und nicht anders tätig wurde. Dieser überraschende Roman vermag zu fesseln.