Cover-Bild Sternenfeuer. Kaiserin der Drachen
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Fantasy
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 250
  • Ersterscheinung: 21.12.2020
  • ISBN: 9783551303271
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Amy Erin Thyndal

Sternenfeuer. Kaiserin der Drachen

Epische Romantasy

**Wenn ein Stern zu deinem Schicksal wird**
Schon seit ihrer Kindheit ist Xins Leben vorherbestimmt: Als mächtigste Sternentochter ihrer Generation soll sie die nächste Kaiserin von Midland werden und damit die Aufgabe übernehmen, den Menschen als Sonne zu dienen. Doch als der mit ihr verbundene Stern plötzlich verschwindet, scheint ihre Zukunft ungewisser denn je. Entschlossen macht sich Xin auf die Suche nach dem sagenumwobenen Orakel und trifft dabei auf Taron, der sie mit seinen mitternachtsblauen Augen sogleich in den Bann zieht. Und je länger die Sternentochter den Zwängen des kaiserlichen Hofes fernbleibt, desto mehr sehnt sich ihr Herz nach etwas, das nur Taron ihr geben kann. Doch ohne Xin ist Midland dem Untergang geweiht …

Eine mächtige Sternentochter, die mit ihrem Schicksal hadert, ein attraktiver Fremder mit einem magischen Geheimnis und eine dramatisch-bittersüße Liebesgeschichte. Ein Fantasy-Roman zum Niederknien!
»Für mich bedeutet, ein Stern zu sein, zu strahlen und die Herzen der Menschen mit Licht zu füllen.«

//»Sternenfeuer« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.//

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.03.2021

Einzigartig

0

Das Cover Ich finde das Cover wunderschön! Es hat sofort meine Neugier geweckt und meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Ich finde es passt perfekt zu der Geschichte. Der Schreibstil Der Schreibstil der ...

Das Cover Ich finde das Cover wunderschön! Es hat sofort meine Neugier geweckt und meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Ich finde es passt perfekt zu der Geschichte. Der Schreibstil Der Schreibstil der Autorin konnte mich in diesem Buch vollkommen überzeugen. Es war fesselnd, spannend, lustig, emotional. Es war einfach ein schönes Leseerlebnis. Die Handlung Ich habe das Prequel zu diesem Buch als erstes gelesen und würde es auch wieder als erstes lesen wollen, weil es so schön ist die Geschichte wiederzuerkennen und das Buch somit für mich richtig abgeschlossen ist. Beim Prequel haben mir Informationen gefehlt, die in diesem Buch erläutert werden, aber dennoch finde ich es in dieser Reihenfolge besser. Da ich ja schon ein bisschen die Magie der Welt kennengelernt habe, war es sehr bezaubernd wieder darin abzutauchen. Ich finde die Idee der Autorin einfach wunderschön, einzigartig und magisch! Die Geschichte konnte mich voll und ganz überzeugen, auch wenn ich es manchmal ein bisschen lang fand. Die große Wendung des Buches hat mich zwar nicht überrascht, ich hatte sowas schon recht schnell zu Beginn des Buches geahnt, allerdings war es trotzdem sehr unterhaltsam zu lesen. Die Charaktere Die Charaktere haben mich definitiv in ihren Bann gezogen und sich einen Platz in meinem Herzen erobert. Ich finde die Charaktere sehr schön ausgearbeitet und tiefgründig. Der Leser lernt sie richtig kennen und kann sie begleiten. Außerdem hat mich die Liebesgeschichte sehr berührt. Die Charaktere sorgen für einige lustige Momente. Fazit Magische Idee, die mich vollkommen in ihren Bann gezogen hat. Ich finde die Geschichte echt bezaubernd und würde gerne noch mehr aus dieser Welt lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Nur ein Blick zu den Sternen

0

Also echt. Wow. Ich weiß gar nicht recht was ich sagen soll.. Ich habe selten eine Geschichte gelesen, die mir derartig unter die Haut gegangen ist.
Die Erlebnisse und das Schicksal von Xin und ihrem Stern ...

Also echt. Wow. Ich weiß gar nicht recht was ich sagen soll.. Ich habe selten eine Geschichte gelesen, die mir derartig unter die Haut gegangen ist.
Die Erlebnisse und das Schicksal von Xin und ihrem Stern ging mir sehr nahe.
Sie war mir von Anfang an sehr sympathisch und ich habe sehr stark mit ihr mitgefühlt. Auch die anderen Charaktere hatten nichts an sich, wo ich mir denken würde "Du blöde Kuh".
Es war wirklich eine atemberaubende Geschichte und ich würde mir wünschen, mehr davon zu haben.
Man kommt super durch die Geschichte durch, was nicht nur an der anhaltenden Spannung, sondern auch an dem flüssigen Schreibstil der Autorin liegt. Im allgemeinen bekommen wir die Geschichte aus 2 Sichtweisen erzählt, aus der von Xin und der von Hua. Auch wenn ich mir gewünscht hätte durchaus Kapitel aus der Sicht von Long und Taron zu haben, so bin ich doch froh, wie es ist.
Also an alle, die das Buch noch nicht gelesen haben: meine wärmste Empfehlung und ich hoffe, dass es euch genauso begeistern wird und kann, wie es bei mir der fall war.

Alles in allem gebe ich dem Buch klare 5 von 5 Sternen und es darf auch in meine Liste der Jahreshighlights wandern.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2021

Wunderschöne Romantasy Geschichte mit chinesischen Märchen und Legende Elementen zum Träumen

0

Mit „Sternenfeuer. Kaiserin der Drachen“ hat Amy Erin Thyndal es wieder geschafft mich komplett zu begeistern und zu verzaubern. Mit jedem neuen Buch der Autorin denke ich: Wow das ist noch toller geworden ...

Mit „Sternenfeuer. Kaiserin der Drachen“ hat Amy Erin Thyndal es wieder geschafft mich komplett zu begeistern und zu verzaubern. Mit jedem neuen Buch der Autorin denke ich: Wow das ist noch toller geworden und ich muss meine Lieblingsbücher neu sortieren.

Diesmal hat die Autorin eine Geschichte geschaffen in der sie chinesische Märchen- und Legendenelemente mit Romantasy verknüpft und kombiniert, so dass ein komplett neues und anderes Setting entsteht.

Und weil auch die Namen der Charaktere zum Teil chinesisch sind und der eine oder andere überlegt, wie man die Namen wohl richtig ausspricht, gibt es auf der ersten Seite eine kleine Übersicht zur „Aussprache der Namen“. Ein Detail, dass ich richtig gelungen finde und ja ich habe öfter mal nach vorne geblättert und die Aussprache nochmal nachgeschaut.

Da es keine Sonne mehr gibt, die auf die Erde scheint, wurden die Sternentöchter geboren, damit immer eine von ihnen Mithilfe ihrer Magie den Menschen/ Midland als Sonne dienen kann. Die Sternentochter, die auserkoren ist „die Sonne“ zu sein, weil sie die stärkste ist, wird auch die nächste Kaiserin Midlands.
Das ist die zugedachte Position, die die Protagonistin Xin einnehmen soll. Denn Xin ist in ihrer Sternentocher-Generation die mächtigste und damit die nächste „Sonne“.

Xins Freundinnen, die beiden anderen Sternentöchter ihrer Generation, Hua und Tian haben auch feste zugedachte Rollen.

Hua soll einmal die „Hüterin“ und damit Lehrerin und Ausbilderin der nachfolgenden Sternentöchter werden und Tian soll eine politisch-strategische Hochzeit zum Vorteil und Wohl Midlands eingehen.
So sind also alle Rollen und Aufgaben schon von Anfang an verteilt und alle drei wissen bereits von frühster Kindheit an was die Zukunft für sie bereithält und was man von ihnen erwartet.
Es geht also in „Sternenfeuer“ nicht nur um Xin, sondern auch um ihre Freundinnen Hua und Tian.

Auch Long, der Kronprinz Midlands und Prinz Tuca, aus einem anderen Königreich, spielen eine wichtige Rolle in der Geschichte.

Die Nebencharaktere haben ihre eigene Geschichte in der Hauptgeschichte und tragen diese.
Man möchte genau so sehr erfahren was mit Tian, Hua und Long passiert und was eigentlich Prinz Tuca in Midland will, wie man Xin auf ihrem Weg folgt und mitfiebert.
Alle Charaktere sind unglaublich sympathisch und liebevoll. Man versteht sie und ihre Beweggründe und es gibt ein Familiäres-Freundschaftsgefüge, so dass man mit allen mitfiebert, sich wünscht, das jeder von ihnen glücklich wird und man sie alle ins Herz schließt.

Das ist etwas was ich an Amy Erin Thyndals Büchern wirklich sehr mag: Die Charaktere, egal ob Haupt- oder Neben, unterstützen sich gegenseitig, sie stärken sich und sind einander gegenüber nicht feindlich, negativ oder sonst wie gestimmt.

Xin ist eine tolle und starke Prota, die voller Liebe für ihr Volk ist und nie daran gezweifelt hat, das es ihre Aufgabe ist die nächste „Sonne“ und Kaiserin zu werden. Aber, als ihr persönlicher Stern nicht mehr am Himmel leuchtet überfällt Xin Panik und Angst. Eigentlich hätte sie schon längst die nächste „Sonne“ werden sollen, aber weil die Zeremonie nur in einer Neumondnacht erfolgreich stattfinden kann und Neumond schon sehr lange nicht mehr da war, ist das noch nicht passiert.

Xin überlegt sich also zu handeln und will das Orakel aufsuchen, damit dieses ihr den Weg weist. Das ist der Punkt an dem Xin anfängt unsicher zu werden, mit sich zu hadern und nicht mehr so genau weiß was sie tun soll oder was eigentlich das Richtige ist.
Vielleicht ist sie ja doch nicht die perfekte Kandidatin für „die Sonne“, immerhin ist ihr Stern und damit ihre Magie weg. Und wie soll Xin „die Sonne“ sein ohne Magie?
Ja von einem auf den anderen Tag ist die so klare Zukunft für Xin auf einmal weg bzw. steht sie infrage. Und während Xin versucht zum Orakel zu kommen und Antworten zu finden, ist da Taron.

Taron, der Prinz Tuca begleitet hat nach Midland und nun zu Xins Reisegefährten auf dem Weg zum Orakel wird.
Taron ist auf der einen Seite undurchschaubar, für Xin und für den Leser. Man weiß nicht so genau wer er ist, was er in Midland möchte und warum er Xin eigentlich begleiten will. Und auf der anderen Seite spürt man genau wie Xin eine Vertrautheit bei Taron, ein Wiedererkennen und ja er ist ein einnehmender, begeisternder Charakter mit dem man gerne Zeit verbringen möchte.

Xin und Taron wachsen auf dieser Reise immer mehr zusammen, nähern sich an, stellen Fragen über sich in den Raum und fordern sich auch. Durch Taron überdenkt Xin ihre vorgefertigte Rolle, ihre Position und Taron kommt durch Xin auch ins Grübeln ob er denn mit allem so recht hat und es so ist wie er meint.
Sie lernen sich also kennen, nähern sich immer mehr an, gehen aufeinander zu und hinterfragen dabei den jeweils anderen und geben diesem zu denken über sich, so dass die Begegnung der beiden, die Annäherung und was daraus entsteht für beide eine Entwicklung zur Folge hat.

Xin und Taron sind für mich wie füreinander gemacht. Es spielt keine Rolle, dass sie sich ja erst kennenlernen und durch die gemeinsame Reise es vielleicht etwas schneller geht also üblich, es passt einfach bei den beiden. Da ist sofort die Verbindung, die Chemie, eine Band. Und als Leserin konnte ich darüber nur seufzen und mich freuen.

Die Geschichte von Xin, Hua und Tian, den Sternentöchtern Midlands ist eine wunderschöne romantische Fantasy Geschichte voller märchenhafter und auch magischer Elemente, mit Witz, starken weiblichen Charakteren, generell tollen Charakteren, der Suche nach sich selbst und der Frage „Was möchte ich wirklich im Leben“. Eine Geschichte voller Liebe, Hingabe, auch Selbstaufgabe für wichtige Dinge, Mut, Zusammenhalt und Freundschaft.

Von mir gibt es eine klare Empfehlung für dieses tolle Buch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2020

Sonne und Kaiserin Xin

0

Schon seit ihrer Kindheit ist Xins Leben vorherbestimmt: Als mächtigste Sternentochter ihrer Generation soll sie die nächste Kaiserin von Midland werden und damit die Aufgabe übernehmen, den Menschen als ...

Schon seit ihrer Kindheit ist Xins Leben vorherbestimmt: Als mächtigste Sternentochter ihrer Generation soll sie die nächste Kaiserin von Midland werden und damit die Aufgabe übernehmen, den Menschen als Sonne zu dienen. Doch als der mit ihr verbundene Stern plötzlich verschwindet, scheint ihre Zukunft ungewisser denn je. Entschlossen macht sich Xin auf die Suche nach dem sagenumwobenen Orakel und trifft dabei auf Taron, der sie mit seinen mitternachtsblauen Augen sogleich in den Bann zieht. Und je länger die Sternentochter den Zwängen des kaiserlichen Hofes fernbleibt, desto mehr sehnt sich ihr Herz nach etwas, das nur Taron ihr geben kann. Doch ohne Xin ist Midland dem Untergang geweiht …(Klappentext d. Verlages)

Eine wirklich spannende Geschichte muss ich gestehen, wirklich mal was anderes. Xin ist dazu auserkoren Midland als mächtige Kaiserin und Sonne zu dienen. Da es schon seit Ewigkeiten kein natürliches Sonnenlicht mehr gibt. Aber als Ihr Stern auf einmal nicht mehr leuchtet macht ich sich auf den Weg zum Orakel, will herausfinden was der Grund ist. Dabei trifft Sie auf Taron, der Ihr mehr gibt als Sie eigentlich zugeben möchte. Soll Sie alles auf eine Karte setzen und dafür Ihr Land untergehen lassen.
Meine Meinung nach einer doch frischen und spannenden Geschichte die gut durchdacht und übersetzt ist. Ich habe mich sehr unterhalten mit dem Plot und war überrascht doch mal was anderes zu lesen, außer einen Happy End oder einem offenen Ende.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

Was würdest du tun, wenn du dein Schicksal neu bestimmen könntest?

0

Was wird das Schicksal für dich bereit halten?

Genau diese Frage stellt sich Xin.
Ihre Aufgabe als die mächtigste Sternentochter ihr Schicksal zu erfüllen und den Menschen in Midland als Sonne zu dienen ...

Was wird das Schicksal für dich bereit halten?

Genau diese Frage stellt sich Xin.
Ihre Aufgabe als die mächtigste Sternentochter ihr Schicksal zu erfüllen und den Menschen in Midland als Sonne zu dienen gerät ins Schwanken.

Denn ihr Stern mit dem sie verbunden ist verschwindet und somit muss sich Xin auf die Suche machen nach ihrem Schicksal.

Meine Meinung

Was mir sehr gut gefällt ist die Idee nach eine Bestimmung die eines Tages einfach so außer Kraft gerät un man sich seinem Schicksal neu stellen muss. Dabei kommt man den Entscheidungen näher ws man wirklich will und was für Konsequenzen daraus entstehen könnten. Gewisssenkonflikete sind da vorprogrammiert und haben mich wunderbar in die bildhafte Story aus der Feder von Amy Erin Thyndal mitgenommen. Die Protagonisten sind hervorragend ausgearbeitet und mit dem Settng laden sie ein zum Träumen.

Sehr cool und ich freue mich schon mehr aus der Feder der Autorin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere