Cover-Bild LoveStar

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Eichborn
  • Themenbereich: Belletristik - Science-Fiction
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 30.10.2020
  • ISBN: 9783847900573
Andri Snaer Magnason

LoveStar

Roman .
Tina Flecken (Übersetzer)

Der international agierende Konzern LoveStar mit Sitz in Island hat eine Methode gefunden, um die Menschheit komplett fernzusteuern. Träume werden entschlüsselt und zu Geld gemacht, der Tod wird zu einem großen Spektakel vermarktet, und die einzig wahre Liebe wird jedem Menschen unwiderruflich per Algorithmus zugerechnet. Ein junges Paar jedoch versucht, sich der totalen Gleichschaltung zu widersetzen und seine ganz individuelle Liebe zu retten - während die Welt ins Chaos stürzt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.11.2020

Ein erschreckendes Zukunftsszenario, das am Ende die Hoffnung auf eine neue, bessere und echtere Welt macht, mir insgesamt aber zu satirisch war

0

Die Firma LoveStar hat eine Methode entwickelt, um Menschen zu überwachen und fernzusteuern. LoveDeath wurde hervorgebracht, um den Tod zu vermarkten. Für die Menschen ist es zum Ziel geworden, sich im ...

Die Firma LoveStar hat eine Methode entwickelt, um Menschen zu überwachen und fernzusteuern. LoveDeath wurde hervorgebracht, um den Tod zu vermarkten. Für die Menschen ist es zum Ziel geworden, sich im Todesfall mit einer Rakete in den Himmel schießen zu lassen, um als Sternschnuppe wieder auf die Erde zu fallen. InLove handelt dagegen mit der Liebe und berechnet den wahren Partner. Ein eigens errichteter Vergnügungspark in Öxnadalur, im Norden Islands, wurde zur Pilgerstätte für Sterbende und ihre Angehörigen und berechnete Partner auf der Suche nach ihrem Pendant.

"Lovestar" stellt die Dystopie durch zwei Erzählstränge dar: der Firmengründer Lovestar, der mit einem Samenkorn auf der Suche nach LoveGod ist und die beiden Liebenden Indriði und SigrÍður, die seit fünf Jahren zusammen sind und damit umgehen müssen, dass SigrÍður mit einem anderen Mann berechnet wurde.

Das Buch ist bereits vor knapp 20 Jahren erschienen, wurde nun wieder neu aufgelegt und ist als Zukunftsszenario zeitlos.
Das Buch handelt vom Leben in einer Konsumgesellschaft, in der es nur noch darum geht, möglichst viel auf Personen zugeschnittene Werbung zu betreiben, um Produkte zu verkaufen. Dabei werden arme Seelen oder skrupellose Menschen zu Krähern. Die Gesellschaft ist zudem hochtechnisiert. Als "handfreier" Mensch ist man auf keinerlei Schalter oder Kabel mehr angewiesen, Geräte funktionieren vollautomatisch.
Es geht um Kontrolle und Perfektion. Kinder, die Probleme bereiten, können zurückgesetzt werden, so dass Eltern im zweiten Anlauf eine neue Chance bekommen, es besser zumachen. Indriði ist so ein Zweitgeborener, der als Kind unter dem Druck stand, erneut bei schlechtem Betragen zurückgesetzt zu werden.

Das Buch enthält viele fantastische Ideen, konfrontiert den Leser mit so manch skurriler Situation, so dass die Geschichte so übertrieben grotesk ist, dass man sie kaum noch ernst nehmen kann. Die Kritik des Autors an der modernen Konsumgesellschaft ist mir ein wenig zu sehr an die Spitze getrieben, auch wenn der Kern der Geschichte wichtig und als Mahnung zu verstehen ist. Szenen, wie der Wolf, der Menschen im Ganzen verschlingen kann, ohne sie zu verdauen und mit einem Reißverschluss geöffnet werden kann, rufen dagegen eher Kopfschütteln hervor.
"Lovestar" ist ein erschreckendes Zukunftsszenario, das am Ende die Hoffnung auf eine neue, bessere und echtere Welt macht, mir in Gänze allerdings zu satirisch war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Leider nicht meins.

0

Das sage ich…

…zum Inhalt:

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das Szenario, das in diesem Buch entworfen wird, wirklich spannend fand es aber am Ende in der Umsetzung für mich dann doch zu anders ...

Das sage ich…

…zum Inhalt:

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das Szenario, das in diesem Buch entworfen wird, wirklich spannend fand es aber am Ende in der Umsetzung für mich dann doch zu anders war. Das Konzept, mit dem Lovestar arbeitet und die Entdeckungen und Erfindungen, auf die die Fernsteuerung der Menschen zurückgeht sind wirklich intelligent geschrieben und ausgedacht. Die Thematik der Kontrolle und Beeinflussung ist meiner Meinung nach sehr aktuell und hat dadurch wirklich Wirkung entfaltet. Und trotzdem wird es von Kapitel zu Kapitel seltsamer und skuriler und hat mich dadurch am Ende leider wirklich verloren. Dazu kommt, dass ich viele der Ideen an sich zwar wirklich originell fand, sie aber meiner Meinung nach nicht den Raum bekommen haben, den sie gebraucht hätten, und zu schnell von anderen, noch ausgefalleneren Ideen abgelöst wurden.

…zu den Protagonisten:

Die Situation(en), in die die Figuren in diesem Buch gestellt werden, geben nur wenig Zeit die Figuren einzeln und für sich sehr auszuerzählen. Aber gerade der Leiter des Konzerns, der ebenfalls Lovestar genannt wird, und das Paar Sigridur und Indridi haben ihren Platz in der Geschichte.

Lovestar ist eine spannende Figur, weil er es geschafft hat praktisch über Nacht seinen Konzern und deren Tochterfirmen zu einem allgegenwärtigen und kontrollierenden Phänomen zu machen. Die Besessenheit von einer Idee und die Zielstrebigkeit, mit der er diese umsetzen will hat ihn mich auch immer wieder überraschen lassen.

Sigridur und Indridis Liebe ist nicht durch den Konzern vorgegeben und deshalb nicht erlaubt. Es ergibt sich ein interessanter Kampf gegen das System, den die beiden austragen und der einen als Leser einfach mitfiebern und mithoffen lässt, dass die Liebe stark genug ist und allem trotzen kann.

…zum Stil:

Ich hatte während des Lesens von „Lovestar“ oft das Gefühl durch die Geschichte zu laufen, ohne die Möglichkeit zu bekommen kurz stehen zu bleiben und mich umzuschauen. Magnasons Schreibtil ist so temporeich und in manchen Passagen so wenig beschreibend, dass er in Kombination mit den vielen abgefahrenen Ideen dazu geführt hat, dass ich mich einfach nicht richtig in die Geschichte hineingefunden habe.

Heißt also:

„Lovestar“ konnte mich leider nicht überzeugen. Eine sehr einfallsreiche und definitiv originelle Geschichte, aber für meinen Geschmack doch einfach zu skuril.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere