Cover-Bild Almost

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 18.03.2016
  • ISBN: 9783423716710
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Anne Eliot

Almost

Roman
Birgit Niehaus (Übersetzer)

Viel mehr als eine Liebesgeschichte

Drei Jahre ist die Nacht her, die das Leben der heute siebzehnjährigen Jess für immer veränderte. Nun will Jess nichts mehr, als wieder ein normales Leben führen – und dazu braucht sie 1. das Sommerpraktikum bei der Firma geekstuff.com, 2. ein soziales Leben und 3. einen Freund. Denn nur, wenn sie all das hat, werden ihre Eltern ihr glauben, dass alles wieder okay ist bei ihr, und sie endlich wieder ein normales Leben führen lassen. Als ausgerechnet ihr Mitschüler Gray sich als Mitkonkurrent für das Praktikum entpuppt, bietet sich für Jess die perfekte Lösung für alle drei Punkte: Sie teilen sich den Job, Gray bekommt das ganze Geld und tut dafür so, als wäre er ihr Freund. Was Jess aber nicht weiß: dass Gray seine ganz eigenen Gründe hat, sich auf den Deal einzulassen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2019

Leseempfehlung

1

Wenn man die Geschichte nicht kennt, würde man das Cover vielleicht als schön und sehr weich bezeichnen, was es ja auch ist, aber wenn man die Geschichte kennt, steckt da so viel mehr dahinter. Man erkennt ...

Wenn man die Geschichte nicht kennt, würde man das Cover vielleicht als schön und sehr weich bezeichnen, was es ja auch ist, aber wenn man die Geschichte kennt, steckt da so viel mehr dahinter. Man erkennt Jess auf dem Cover sehr deutlich und auch ihren Schmerz und ihrer Sehnsucht nach einem normalen Leben.

Der Schreibstil ist für dieses Buch sehr leicht und locker aber auch sehr gefühlsvoll und auch irgendwie schwer. Man hat immer einen kleinen Stein auf der Brust beim Lesen, was dem Buch aber nur gerecht ist. Die Autorin macht das Buch regelrecht lebendig mit Ihrem kleinen Stein, den Sie uns dabei auf die Brust legt.

Jess hat es nicht leicht. Sie wird einem direkt sympathisch und man fühlt mit Ihr mit. Ihr so nah zu sein war ein ganz neues Erlebnis für mich eine ganz neue Art von Charakter. Stark, kämpferisch und doch so zerbrechlich und schmerzerfüllt. Ich würde Sie auch als sehr sarkastisch bezeichnen, da Sie durch Ihr Erlebnis sich eine Mauer gebaut hat, die für mich nur all zu verständlich ist.

Gray ist unglaublich. Er ist nicht nur sympathisch, nein er ist ebenso wie Jess eine ganz neue Art von Charakter. Heldenhaft, liebevoll, loyal und immer bereit sich seine Fehler einzugestehen und auch dafür geradezustehen. Was man von den anderen Charakteren, leider nicht behaupten kann.

Jess´s Eltern sind für mich die absolute Katastrophe. Nicht nur, dass sie ihre Tochter unter Druck setzten, nein sie belügen sie auch noch und werden wütend, wenn es andere tun z. B. Jess. Dazu kommt das sie glauben, dass sie ihre Tochter damit beschützen in dem sie diesen Druck auf sie ausüben und sie auch noch kontrollieren. Ich kann Jess total verstehen, dass sie Ihre Eltern hintergeht, das würde ich auch tun.

Die Handlung an sich ist sehr schön und sehr emotional, weil man die ganze Zeit mitfiebert und hofft das Jess diese Herausforderung packt und sich ihren Dämonen endlich stellen kann. Das wirklich Einzige, was ich bemängel, ist, das Verhalten der Eltern und des Trainers das ist so eklig widerlich das ich, dachte man müsste die echt ausm Verkehr ziehen. Gray sein Verhalten ist vielleicht auch nicht ganz in Ordnung, aber er wollte damals sowie heute dafür geradestehen, doch man hat ihn nicht gelassen.

Veröffentlicht am 19.06.2018

Süß und herzerwärmend

0

Inhalt:
Seit drei Jahren leidet die 17-Jährige Jess an Schlafstörungen. Seit einer gewissen Nacht will Jess nichts anderes, als ihre Vergangenheit zu vergessen und wie ein normaler Teenager zu sein. Dazu ...

Inhalt:
Seit drei Jahren leidet die 17-Jährige Jess an Schlafstörungen. Seit einer gewissen Nacht will Jess nichts anderes, als ihre Vergangenheit zu vergessen und wie ein normaler Teenager zu sein. Dazu hat sie sich Ziele gesetzt: Sie brauch das Sommerpraktikum bei ihrem Lieblingsshop, ein soziales Leben und einen Freund. Ihr Konkurrent um das Praktikum Gray scheint die Lösung zu sein und die beiden gehen einen Deal ein: Gray erfüllt die drei Ziele und beide teilen sich den Praktikumsplatz, wobei Gray das gesamte Geld bekommt. Für Jess scheinen alle Probleme gelöst, doch sie weiß nicht, das Gray ganz eigene Gründe hat, auf diesen Deal einzugehen.


Meine Meinung:
Schon zu Beginn habe ich mich in die beiden überraschend süßen Hauptcharaktere dieses Buches verliebt. Jess leidet an extremen Schlafstörungen aufgrund ihrer Vergangenheit, weiß allerdings, wie sie damit umzugehen hat. Sie ist eine starke und doch sehr junge Protagonistin, die versucht ihr Leben zu leben, obwohl ihr Schreckliches passiert ist. Gray ist so überraschend lieb und zuvorkommend, dass ich es als erfrischend empfinde einen männlichen Charakter in einem New-Adult-Roman zu haben, der unsicher ist, statt coolen Sprüchen blöde Witze macht und sogar errötet. Er entspricht so gar nicht dem üblichen Bad Boy, dass er mein absoluter Lieblingscharakter während der gesamten Geschichte ist. Die Beziehung der beiden hat die Autorin unschuldig und süß gehalten und auch das hat mir sehr gut gefallen.

Ich konnte die gesamte Geschichte flüssig durchlesen, musste mehrmals grinsen, lachen und habe auch mal mitgefiebert, wenn es ernst wurde. Außerdem konnte ich von Beginn an in die Handlung einfinden, was es mir leicht gemacht hat Empathie für die Charaktere zu empfinden.

Was meine Bewertung ein wenig schmälert, ist die doch etwas sehr einfach gehaltene Auflösung zwischen Jess und ihren Eltern (wer das Buch gelesen hat, wird es nachempfinden können), die nach all ihren vorherigen Reaktionen auf Jess etwas zu leicht nachgeben. Ansonsten ein wirklich gelungenes Jugendbuch.


Fazit:
Überraschend unschuldig und herzerwärmend.

Veröffentlicht am 19.06.2018

Ein Buch über Schmerz, Tragik, aber auch über Hoffnung und Liebe

0

Ach Mensch, was für ein wirklich tolles Buch und so aussagekräftig.
Aber von vorn. Bereits die Leseprobe hat mir unheimlich gut gefallen.
Wie da Jess und Gray um denselben Praktikumsplatz buhlen und dann ...

Ach Mensch, was für ein wirklich tolles Buch und so aussagekräftig.
Aber von vorn. Bereits die Leseprobe hat mir unheimlich gut gefallen.
Wie da Jess und Gray um denselben Praktikumsplatz buhlen und dann hat Jess die Idee mit dem Vertrag, daß Gray ja eigentlich ihren Freund spielen könnte.
Ein Plan, wie ich finde, der von vornherein zum scheitern verurteilt ist.
Denn wie soll es nicht passieren, daß da Gefühle entstehen?
Das ist doch quasi vorprogrammiert.
Doch das ganze ist vielmehr als nur ein Vertrag, er dient dazu, ihr das Weg ins College zu ebnen.
Ihre Eltern sollen sie endlich für normal halten.
Denn Jess hat 3 Jahre zuvor etwas erlebt, das ihr Leben und das ihrer Familie zutiefst erschüttert hat.
Doch was Jess nicht weiß, Gray spielt bei dem ganzen eine Rolle.
Was mir sehr gut gefallen hat. Man erlebt hautnah mit, wie es Jess Familie nach dem Trauma geht und was sie dabei fühlen und einfach wie sie damit umgehen.
Das hat das Ganze noch greifbarer und authentischer gemacht.
Jess fand ich sofort unheimlich sympathisch. Sie ist mir wahnsinnig ans Herz gegangen. Mit ihrer Art, ihrem Schmerz, aber auch mit ihrer ganzen Geschichte.
Sie hat mich unglaublich berührt und ich hätte sie so oft einfach gern in den Arm genommen, um ihr etwas von ihrem Schmerz zu nehmen.
Gray ist ein typischer Sonnyboy, aber auch er trägt Geheimnisse mit sich herum.
Geheimnisse die nie jemand erfahren darf.
Geheimnisse, die alles verändern werden.
Mir haben die beiden total gut zusammen gefallen. Ich konnte lachen, leiden und habe Anteil an ihrem Leben genommen.
Von Zeile zu Zeile wurden sie für mich immer lebendiger. Sie haben mich einfach unsagbar berührt.
Ich muss jedoch auch hinzufügen, das Gray ein bißchen mehr Biss nicht geschadet hätte. So wirkt er einfach sehr weich und verletzlich.
Die Annäherungen der beiden haben mir immer wieder ein schmunzeln entlockt und ich wollte das sie endlich mal in die Gänge kommen.
Aber ich wollte auch wissen, was Jess so tragisches erlebt hat.
Doch was sich mir dann offenbart hat war so unfassbar grauenvoll, daß es mir den Boden unter den Füßen weggezogen hat.
Die Tränen liefen nur so und ich war einfach absolut am Boden und am Ende.
Die Thematik die hier aufgegriffen wird, ist wirklich sehr wichtig. Und es wurde sehr gut aufgezeigt, was es mit dem Menschen macht und was die Folgen dessen sind.
Schlussendlich ist es ein Roman voller Liebe, Warmherzigkeit, aber auch voller Hoffnung und tiefen Schmerz.
Die Atmosphäre des Buches ist dabei sehr drückend und emotional.
Auch die Beschreibungen trugen dazu bei, daß ich mir alles sehr gut vorstellen konnte.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Gray und Jess, was Ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Aber auch die Nebencharaktere haben mir wunderbar gefallen, sie wirken authentisch und ausdrucksstark.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten, die Gestaltung hat mir sehr gut gefallen.
Der Schreibstil der Autorin ist fließend und stark einnehmend, aber auch bildgewaltig und mitreißend gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Buch.

Veröffentlicht am 15.06.2018

So toll

0

Ein der bücher die ich mal geschenkt bekommen habe und ich muss sagen ich war sehr froh drüber. Es ist ein unheimlich schönes Buch was mir sehrgut gefallen hat

Ein der bücher die ich mal geschenkt bekommen habe und ich muss sagen ich war sehr froh drüber. Es ist ein unheimlich schönes Buch was mir sehrgut gefallen hat

Veröffentlicht am 27.09.2017

Almost

0

Inhalt

Jess Jordans Leben wurde vor drei Jahren buchstäblich zerstört, doch heute will sie in die Normalität zurück oder zumindest den Schein wahren und da kommt ihr Gray Porter gerade recht. Der Deal ...

Inhalt

Jess Jordans Leben wurde vor drei Jahren buchstäblich zerstört, doch heute will sie in die Normalität zurück oder zumindest den Schein wahren und da kommt ihr Gray Porter gerade recht. Der Deal steht: Er bekommt Geld und dafür spielt er einen Sommer lang Jess‘ Freund. Doch Jess ahnt nicht, welche Rolle Gray bereits ihn ihrem Leben gespielt hat.
Meinung

„Almost“ ist genau die Art von Geschichte, die ich gerne lese, wenn es bei mir gerade selbst nicht ganz rund läuft, weil man von Anfang an weiß, dass egal wie schwierig es ist, am Ende doch alles gut wird. Eine Geschichte über Versprechen, die man eigentlich nicht einhalten kann, über Vorurteile, Freundschaft, Loyalität, Prinzipien und die Liebe. Doch, obwohl dass alles nach einer 0815 – Teenieromanze klingt, ist „Almost“ das genaue Gegenteil. Anne Eliot hat eine wunderbar durchdachte Geschichte um Jess und Gray gesponnen, die mich richtig gefesselt hat. Stück für Stück erfährt man, was wirklich mit Jess passiert ist und inwiefern Gray damit zu tun hat. Man fühlt sich wie „mittendrin statt nur dabei“, weil auch Jess nicht genau weiß, was in dieser lebensverändernden Nacht passiert ist. Nebenbei möchte man Gray und Jess manchmal einfach nur schütteln und anschreien, weil die beiden so perfekt für einander sind, aber zu große Angst haben und sich selbst zumauern und sich zusätzlich noch hinter diesem Pakt verstecken.

Das Buch ist abwechselns aus der Sicht von Gary und Jess geschrieben. So kommt man beiden Charakteren näher und kann die Geschichte aus beiden Perspektiven verfolgen, ohne sich allzu viel selbst zusammen spinnen zu müssen. Anne Eliots Schreibstil ist für ein Jugendbuch angemessen, kein zu komplizierter Satzbau, aber auch nicht so, dass es aufgrund der Einfachheit langweilig wirkt.

Jess ist eine Protagonistin, mit der man nicht leicht umgehen kann. Sie hält ihre Situation selbst für ziemlich aussichts-/hoffnungslos und hat sich deswegen zum erklärten Ziel gesetzt zumindest normal auf andere Menschen zu wirken. Dieser Umstand lässt Jess teilweise sehr verkrampft wirken und das ist für mich richtig anstrengend gewesen, obwohl ich Jess ansonsten von Anfang an in mein Herz geschlossen habe. Sie hat so viele tolle Seiten, die sie aber vor anderen immer hinter bösen Blicken und Sarkasmus versteckt.

>>Boys in Books are better<< Das zumindest behauptet Jess auf einem ihrer Bewerbungsstücke für das große Praktikum. Und bei Gray Porte, dem weiteren Protagonisten in Almost, kann man da nur zustimmen. Er ist der Typ junger Mann, in den man sich nur vergucken kann. Er ist loyal, sorgt und kümmert sich, er ist witzig und lieb. Einfach zu schön um wahr zu sein, aber perfekt zum Schmachten.
Fazit

Ist es möglich sich in ein Buch zu verlieben? Denn ich habe mich vom ersten Satz an, bis über beide Ohren, in Anne Eliots „Almost“ verliebt, unwiderruflich.