Cover-Bild Was wir nie verzeihen
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 24.11.2023
  • ISBN: 9783751748193
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Arttu Tuominen

Was wir nie verzeihen

Kriminalroman
Band 3 der Reihe "River-Delta-Reihe"
Anke Michler-Janhunen (Übersetzer)

Eine Mordserie an älteren, pflegebedürftigen Männern hält die finnische Kleinstadt Pori in Atem. Als Kommissar Jari Paloviita eine SS-Uniform in der Wohnung eines der Mordopfer findet, nehmen die Ermittlungen eine unerwartete Wendung. Es stellt sich heraus, dass einer der Ermordeten in den 40er Jahren freiwillig an der Seite der Deutschen gekämpft hat. Aber trifft das ebenfalls auf Albert Kangasharju zu? Warum kommen die vermuteten Kriegsverbrechen erst jetzt ans Licht? Und wer ist es, der sich nach so vielen Jahrzehnten auf diesen brutalen Rachefeldzug für womöglich ungesühnte Taten macht?


Nominiert für den "Nordischen Krimipreis 2021"

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2023

Gibt es Taten, die unverzeihlich sind?

0

Wer hat es darauf abgesehen, in der kleinen finnischen Stadt Pori betagte Kriegsveteranen zu überfallen und zu ermorden? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Ermittlergruppe um Jari Paloviita, Henrik ...

Wer hat es darauf abgesehen, in der kleinen finnischen Stadt Pori betagte Kriegsveteranen zu überfallen und zu ermorden? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Ermittlergruppe um Jari Paloviita, Henrik Oksman und Linda Toivonen in dem dritten Band der River Delta Reihe mit dem Titel „Was wir nie verzeihen“.

Die Täter gehen professionell und brutal vor, Spuren führen in die Vergangenheit der Opfer, die als junge Männer im 2.Weltkrieg von der deutschen Waffen-SS rekrutiert und an die Ostfront geschickt wurden. In Rückblicken werden Albert Kangasharjus Gedanken und Erlebnisse aus dieser Episode seines Lebens geschildert.

Der Krimi greift ein wenig bekanntes Kapitel der finnischen Geschichte auf, insbesondere die Rückblicke lassen die Frage aufkommen, inwieweit man nach so vielen Jahren die Handlungen der Soldaten damals verurteilen kann, und ob eine Strafe nach so langer Zeit gerechtfertigt ist.

Hier liegt die Stärke der Geschichte, die ansonsten nicht an die Komplexität der ersten beiden Bände heran reicht. Vielleicht liegt es auch daran, dass diesmal die Ermittler nicht persönlich in den Fall involviert sind. Zwar wird unter anderem die private Geschichte Jaris thematisiert, der mit seiner Lebenssituation unzufrieden ist, und in dessen Ehe es gerade kriselt, er ist von den Ermittlungen jedoch nur mittelbar betroffen. Je mehr er über die Vergangenheit Albert Kangasharjus erfährt, umso mehr beschäftigt ihn nicht nur das Dilemma der moralischen Bewertung des Falles, sondern er stellt auch seine eigene Lebenssituation infrage.

Es ist mir diesmal schwergefallen, für einen der Charaktere Sympathien zu entwickeln, Jari wirkt oft resigniert bis deprimiert, seine Handlungen und hier insbesondre sein Verhalten innerhalb der Familie sind für mich nicht nachvollziehbar.

Die Geschichte ist spannend erzählt, auch wenn früh klar ist, wer hinter den Angriffen steht. Insbesondere die beklemmende Stimmung in den Rückblicken und der sich wandelnde Blick auf Albert Kangasharju macht das Buch für mich bemerkenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2023

Finnlands Geschichte

0

" Was wir nie verzeihen" des Autors Artuu Tuominen ist der 3. Band der River-Delta-Reihe aus Finnland.

Albert Kangasharju ist 97 Jahre alt und lebt in einem Altersheim, er hat seine strikten Gewohnheiten. ...

" Was wir nie verzeihen" des Autors Artuu Tuominen ist der 3. Band der River-Delta-Reihe aus Finnland.

Albert Kangasharju ist 97 Jahre alt und lebt in einem Altersheim, er hat seine strikten Gewohnheiten. Ein davon ist es am Abend noch eine Runde mit dem Rollator durch den angrenzenden Park zu drehen. Eines abends geschieht das für alle Unfassbare, Albert wird überfallen. Die Jari Paloviita, Henrik Oksman und Linda Toivonen gehen ersteinmal von einem klassischen Überfall aus, doch die Realität lehrt sie schnell, das es nicht an dem ist.

Die Kriminalgeschichte beschäftigt sich mit einem wohl wenig bekannten Thema über Finnlands Beteiligung an der SS. Erzählt wird die Geschichte in zwei Zeitsträngen und wechselt zwischen 1941 und 2019 hin und her. Die Frage, wielange kann man versuchen Taten zu rächen kommt beim Lesen des Buches zwangsläufig auf.

Persönlich haben mir die ersten beiden Bände besser gefallen, da die Komplexivität doch umfangreicher war. Hier war mir der Ablauf relativ schnell klar und war dadurch auch keine Überraschung mehr. Die Ermittler sind in diesem Band auch eher Beiwerk und blieben ziemlich blass.

Dennoch kann ich eine Leseempfehlung alleine für den geschichtlichen Hintergrund aussprechen.

Veröffentlicht am 14.01.2024

Guter dritter Fall

0

Der neue Fall des Delta-Teams entwickelt sich ganz anders, als die Ermittler zunächst angenommen haben. Denn wieso sollte jemand pflegebedürftige, fast hundertjährige Männer umbringen wollen? Die Antwort ...

Der neue Fall des Delta-Teams entwickelt sich ganz anders, als die Ermittler zunächst angenommen haben. Denn wieso sollte jemand pflegebedürftige, fast hundertjährige Männer umbringen wollen? Die Antwort liegt tief in deren Vergangenheit begraben...

Das Cover passt zur restlichen Reihe, das Design mit den geometrischen Formen und schwarz-weiß/farbig finde ich ebenfalls schön, als Motiv hätte ich jedoch etwas anderes gewählt.

Der Schreibstil ist flüssig und die Kapitel haben eine angenehme Länge. Bereits der Prolog macht neugierig, denn die Geschehnisse verlaufen völlig anders als erwartet. Der Fall hängt dieses Mal leider nicht von Geheimnissen aus dem Leben der Ermittler zusammen, wie das in den vorherigen Bänden der Fall war, sondern hier spielen die Opfer eine größere Rolle. Das finde ich etwas schade, weil gerade dieses Konzept mir so gut gefallen hat. Auch finde ich, dass der Klappentext viel zu viel verrät, es wäre spannender gewesen, uns Leser noch ein bisschen länger im Dunkeln zu lassen, was die Vergangenheit anbelangt. Ansonsten ist es ein solider Kriminalroman, der Wechsel zwischen Gegenwart und Rückblenden in die Vergangenheit macht Spaß. Es gibt spannende Szenen wie eine Verfolgungsjagd und die Auflösung ist ebenfalls gelungen.

Auch wenn mir die ersten beiden Teile besser gefallen haben, hat mich auch dieser Band wieder gut unterhalten und ich freue mich auf weitere Fälle des Teams. 3,5 Sterne