Profilbild von Nele33

Nele33

Lesejury Profi
online

Nele33 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nele33 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.02.2019

Ein neuer Stern am Thriller-Himmel

Blinde Rache
3 0

Leo Born hat mit dem Thriller „Blinde Rache“ und seiner Ermittlerin Mara Billinsky einen neuen Stern an den Thriller - Himmel geschossen.

Das Cover in knalligem tiefen Rot sticht ins Auge. Die Krähe als ...

Leo Born hat mit dem Thriller „Blinde Rache“ und seiner Ermittlerin Mara Billinsky einen neuen Stern an den Thriller - Himmel geschossen.

Das Cover in knalligem tiefen Rot sticht ins Auge. Die Krähe als Eyecatcher passt hervorragend zur Protaginistin Mara Billinsky, die den Spitznamen
„die Krähe“ von ihren Kollegen verpasst bekommen hat.
Es bleibt dem Leser überlassen ob dies als Kompliment oder Harabwürdigung zu verstehen ist.

Der Schreibstil ist rasant und zügig zu lesen. Der Autor versteht es einen hohen Spannungsbogen aufzubauen und den Leser in viele Richtungen mit ermitteln zu lassen. Es wird ein hohes Tempo beibehalten und das Buch schließt mit einem vielleicht zu rasantem Ende.
Die einzelnen Charaktere wurden sehr gut herausgearbeitet und ich konnte mich gut in Mara`s schwankende Gefühlswelt hineinversetzen.

Schauplatz des Geschehens ist Frankfurt, in das Mara nach 4 erfolgreichen Jahren in Düsseldorf zurückkommt. Die Freude der Kollegen und besonders die ihres Vorgesetzten Klimmt in der Mordkommission, hält sich gelinde gesagt, in Grenzen.
Von den Kollegen geschnitten und vom Chef nur auf Wohnungseinbrüche angesetzt fällt es Mara schwer in Frankfurt wieder Fuß zu fassen.
Mara die nicht der typischen Ermittlerin entspricht, die eher an Lisbeth Salander erinnert mit ihren Piercings, den schwarzen Klamotten, Tattoos und ihrem manchmal leichtsinnigem Verhalten und Eigensinn.
Die zu allem Übel auch noch die Tochter eines bekannten Anwaltes in Frankfurt ist. Das Verhältnis der Beiden ist durch gravierende Dinge in der Vergangenheit mehr als gestört und zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch. Häppchenweise bringt der Autor Details an Tageslicht und hält den Leser so gefangen.
Einzig ihr alter Jugendtreff-Sozialarbeiter ist für Mara eine verlässliche Anlaufstelle.

Die ausführliche Beschreibung der Foltermethoden bei den Morden sind schon etwas härter und nichts für zartbesaitete Leser.

Die Zusammenführung der einzelnen Stränge, den Wohnungseinbrüchen und den Morden haben mich vollkommen überzeugt. Bis kurz vor dem Ende wusste ich nicht wirklich wer der Täter ist, was für mich einen richtig guten Thriller ausmacht.
Einzig den überstürtzten Schluß würde ich bemägeln
und freue mich auf weitere Fälle von Mara.

Veröffentlicht am 25.03.2019

Kennen Sie ihre Mitbewohner?

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihre Türklinke
0 0

Susanne Thiele ein lehrreiches, informatives und dennoch sehr amüsantes Sachbuch zu den Mikroben die uns begleiten gelungen.

Die Mirkrobiologin nimmt den Leser mit in die Welt der Mikroben die uns und ...

Susanne Thiele ein lehrreiches, informatives und dennoch sehr amüsantes Sachbuch zu den Mikroben die uns begleiten gelungen.

Die Mirkrobiologin nimmt den Leser mit in die Welt der Mikroben die uns und unsere Umgebung bevölkern. Dies macht sie auf so eine angenehme Weise, das auch der biologische Laie den Fakten und Begriffen gut folgen kann. Dies gelingt vor allen auch durch den lockeren und teilweise humorvollen Schreibstil. Die liebevollen Karikaturen tragen ebenso dazu bei.

Der Leser lernt seine ureigene"Mikrobenwolke" kennen und achten, es bleibt nicht nur beim Erschaudern, nein wir entwickeln eine gewisse Sympathie mit unseren Mitbewohnern, die jahrzehntelang bekämpft und weg desinfiziert wurden.

Mittlerweile ist bekannt wie wichtig diese Arten für den Menschen sein können.

Auf einem Rundgang durch die eigenen vier Wände erfährt der Leser erstaunliches über wichtige Pflanzen, Spülschwämme und die nötige Hygiene ohne das man zum Sauberkeitsfanatiker mutieren muss.

Wer wissen möchte mit wem er sein Bett und seinen Kühlschrank teilt, was seine Haustiere so mit sich herum tragen, für den ist dieses Buch eine herrliche Einführung in die Welt der Mikroben.
Für Menschen mit zu großer Phantasie und Ängsten vor Bakterien jedoch mit Vorsicht zu genießen.

Veröffentlicht am 25.03.2019

Worin liegt das Glück

Die Angehörigen
0 0

Die Angehörigen der Debut-Roman von Kathrine Dion ist die berührende und emotionale Rückschau auf das Leben des Protagonisten.

Die Autorin hat einen gewöhnungsbedrftigen Schreibstil, der wenn man sich ...

Die Angehörigen der Debut-Roman von Kathrine Dion ist die berührende und emotionale Rückschau auf das Leben des Protagonisten.

Die Autorin hat einen gewöhnungsbedrftigen Schreibstil, der wenn man sich allerdings daran gewöhnt hat nur belohnt. Sie zaubert mit ihrer Sprache Bilder hervor die berühren und nachdenklich machen.

Nach Lesen der Leseprobe und dem Klappentext ging ich von einen ganz anderen Kontext aus, von einem schlimmen Drama welches sich im Laufe des Buches offenbaren wird. Dem war nicht so, es ist ein leises Buch und beleuchtet das Leben von Gene Ashe mit all seinen Gedanken und Gefühlen nach dem Tod seiner Frau Maida. War es ein Leben wie er es sich gewünsccht hat, war er glücklich? Wie soll und kann er nach dem Verlust der Liebe seines Leben weitermachen? Es sind die Rückblenden die bewegen, die Zeit der Kennenlernens, des Eltern- und schließlich des Großeltern- seins. Wo blieb da das eigene und individuelle Leben, wenn man Zeit seines Lebens nur "die Eltern, die Freunde, die Großeltern" war.

All dies wird wunderbar beantwortet ohne ins kitschige abzudriften.

Für mich ganz klar ein Debut welches mich gerade durch den Schreibstil, der mich nachdenken lies und mich aus meiner Lesekomfortzone holte, überzeugt hat.

Veröffentlicht am 25.03.2019

Dunkles Leipzig

Eisige Tage
0 0

Für das Ermittlerduo Milo Nivoc und Hanna Seiler ist eisige Tage der erste gemeinsame Fall.

Als sie an den Tatort des Mordes eines Leipziger Anwalts gerufen werden ahnen sie noch nicht in welche Abgründe ...

Für das Ermittlerduo Milo Nivoc und Hanna Seiler ist eisige Tage der erste gemeinsame Fall.

Als sie an den Tatort des Mordes eines Leipziger Anwalts gerufen werden ahnen sie noch nicht in welche Abgründe der menschlichen Seele sie dieser Fall hineinziehen wird. Was zuerst nach einer Hinrichtung aussieht enwickelt sich zu einem rasantem Thriller aus einem Geflecht um Mädchenhandel, Prostitution, Folter und seelicher Grausamkeiten.

Welche Rolle spielt der 15 jährige Aljoscha in diesem grausamen Spiel?
Wie weit ist Hanna mit den kriminellen Machenschaften des Unterwelt-Bosses von Leipzig verbunden? Dem Leser stellen sich unzählige Fragen, die ein hohes Maß an Spannung aufbauen.

Milo Novic , leidet unter fast kompletter Schlaflosigkeit, deren Ursache sich dem Leser im Lauf der Geschichte nach und nach offenbart. Leider wird der Charakter der Ermittler erst ganz langsam aufgebaut, deshalb wirkten sie für mich Anfangs sehr blass.

Dieser Thriller ist ein guter Einstieg für das Leipziger Team. Aufgrund des doch sehr heftigen Themas und dessen sehr detaillierten Schilderungen würde ich dieses Buch nicht für empfindliche Szenen empfehlen.

Veröffentlicht am 21.03.2019

Bedingungslose Liebe

Fünf Tage im Mai
0 0

Fünf Tage im Mai von Elisabetz R. Hager erzählt auf anrührende Weise von der Beziehung eines Urgroßvaters zu seiner Enkelin Illy.

Der Schreibstil der Autorin ist dem Thema angepasst driftet jedoch nie ...

Fünf Tage im Mai von Elisabetz R. Hager erzählt auf anrührende Weise von der Beziehung eines Urgroßvaters zu seiner Enkelin Illy.

Der Schreibstil der Autorin ist dem Thema angepasst driftet jedoch nie ins Kitschige oder Überladene ab. Gefreut hat mich auch die Benutzung von "alten", fast vergessenen Wörtern im Buch.

Das Besondere für mich an dem Buch ist, dass die Leben von Illy und Tat´ka an fünf Tagen im Mai über eine Zeitraum von 18 Jahren erzählt wird und ich zu keinem Moment das Gefühl etwas verpasst zu haben.

Von Anfang an hat mich die Geschichte von Illy und ihrem Tat`ka in ihren Bann gezogen. Sie starte mit Illys Kommunion im Jahre 1986 und endet 18 Jahre später 2004.
Der Leser nimmt an den schönen, aber auch an den traurigen Schicksalsschlägen ganz nah teil. Dies geschieht in einer unaufdringlichen und doch sehr berührenden Weise, die mich in ihren Bann gezogen hat.
Nachdem Illy durch einen Verlust den Boden unter ihren Füßen verliert, ist Tat`ka an ihrer Seite ohne sie einzuengen oder gar zu belehren und nimmt sie in all ihren Facetten an.

Dieses Buch schaffte es mich mit seinen nur 220 Seiten absolut zu überzeugen und jedem einen eigenen Tat`ka zu wünschen.
Die Geschichte zeugt von bedingungsloser Liebe die nicht nur gesprochen sondern wirklich fabriziert wird.
Eine absolute Leseempfehlung fürs Herz von mir.