Profilbild von Nele33

Nele33

Lesejury Star
offline

Nele33 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nele33 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.04.2024

ein Raabe

Die Dämmerung (Art Mayer-Serie 2)
0

"Dämmerung" ist der zweite Band um das Ermittlerteam Art Meyer und Nele Tschaikowski.

Mitten im Wald stolpert jemand über eine Gestalt zwischen Mensch und Tier, es stellt sich heraus, dass es ...

"Dämmerung" ist der zweite Band um das Ermittlerteam Art Meyer und Nele Tschaikowski.

Mitten im Wald stolpert jemand über eine Gestalt zwischen Mensch und Tier, es stellt sich heraus, dass es sich um eine stadtbekannte Wohltäterin handelt. Sie stand kurz vor der Entgegennahme eines Preises. Deren Tochter ist rebellisch und engagiert sich im Klimaschutz. Schnell gerät sie in den Fokus der Ermittlungen und wird zur Verdächtigen.
Nach der ermordung einer zweiten Frau, ahnt Art, dass sie es mit einem Serienkiller zu tun haben. Können sie ihn/sie noch stoppen?

Diesmal fiel es mir anfangs etwas schwer in die Geschichte reinzukommen, was sich aber schnell auflöste. Der Autoor schreibt gewohnt flüssig mit Cliffhangern zum näcsten Kapitel, so dass ich das Buch stellenweise nicht aus der Hand legen konnte. Die Mischung Privatleben und Ermittlungen war gerade noch ausgewogen.

Eine klare Leseempfehlung für einen abwechslungsreichen Thriller.

Veröffentlicht am 09.04.2024

ein Leckerbissen

Die Richterin und der Todesbote
0

Die Südfrankeich Krimis der Autorin Liliane Fontain versprechen nicht nur Spannung, sondern auch jede Menge französisches Lebensgefühl.

Diesmal müssen Mathilde de Boncourt und ihr Team, unter anderem ...

Die Südfrankeich Krimis der Autorin Liliane Fontain versprechen nicht nur Spannung, sondern auch jede Menge französisches Lebensgefühl.

Diesmal müssen Mathilde de Boncourt und ihr Team, unter anderem Rashid sich mit grausamen Morden befasssen, die anscheinend im Bereich der Kelten und Druiden angesiedelt sind.
Die Tatsache, dass die Opfer alle selber schon straffällig waren und Mathilde an deren Gefängnisstrafen nicht unbeteiligt , trifft sie sehr auf emotionaler Ebene. Übt da jemand Rache an Tätern? Doch wie hängt dies mit den keltischen Ritualen zusammen? Die Zeit um weitere Morde zu verhindern läuft dem Team davon.

Ich bin ein Fan des Schreibstils der Autorin und mag das Zusammenspiel von Kriminalfall, Privatleben und die eingeschobenen Gourmetmomente. Das die Autorin Kunsthistorikerin ist merkt man an der sehr guten Recherche zu den einzelnen Fällen. Diesmal kamen mir persönlich die Momente mit der Familie etwas zu kurz, was aber dem spannenden Fall in keinster Weise geschadet hat.
Die Richterin und der Todesbote bbelibt der Reihe treu und ich hatte beim Lesen wieder das Gefühl mittendrin zu sein und die Protagonisten immer mehr kennen zu lernen.

Eine Leseempfehlung spreche ich da sehr gerne aus.

Veröffentlicht am 01.04.2024

viele Überraschungen

Der Feind in ihrem Haus
0

Der Feind in meinem Haus ist wieder ein typischer John Marrs Thriller, der einiges an Überraschungen für den Leser bereit hält.

Connie kümmert sich liebevoll um ihre Mutter Gwen, die an Demenz erkrankt ...

Der Feind in meinem Haus ist wieder ein typischer John Marrs Thriller, der einiges an Überraschungen für den Leser bereit hält.

Connie kümmert sich liebevoll um ihre Mutter Gwen, die an Demenz erkrankt ist. Dafür hat sie ihr Leben in Itallien und ihren Job als Hochzeitsplanerin auf Eis gelegt. Alles ist in dem kleinen Dorf in dem Gwen lebt überschaubar und absehbar. Eine Wohltätigkeitsorganisation vermittelt Ehrenamtliche um die alten Menschen zu unterstützen. So tritt eines Tages auch Paul in Gwens Leben, schnell macht er sich durch seine Arbeiten unentbehrlich bei Gwen. Connie passt dies gar nicht, wird sie doch durch Paul immer mehr aus Gwens Leben gedrängt. Es kommt zu Feindseligkeiten. Connie glaubt bald nicht mehr, dass Paul der Mensch ist für den er sich ausgibt. Doch liegt sie richtig?

Nach anfänglichen Längen und dem Gefühl diese Konstellation in einer Stroy schon des öfteren gelesen zu haben, schafft es Marrs wieder einmal die Geschichte komplett zu wenden. Die Überraschungseffekte sind gut plaziert und waren von mir so nicht erwartet. Dies schätze ich sehr an dem Schrftsteller und freue mich deshalb immer auf ein neues Buch vom ihm.

Der Spannungsaufbau zum Ende hin ist gut und genau richtig. Besonders hat mir der Schmunzel Effekt ganz am Ende gefallen. Als Thriller im eigentlichen Sinn würde ich das Buch jetzt nicht bezeichnen, auch wenn es viele Spannungsmomente hat.

Wer Überraschungen mag ist hier gut bedient.

Veröffentlicht am 23.03.2024

abwechslungsreich

Ein paar Leben später
0

Robert Palfrader hat mit "Ein paar Leben später" einen kurzweiligen, interessanten und dazu noch abwechslungsreichen Roman gescchrieben.

Der Autor hat mich als Leserin mit auf eine Reise in das Leben ...

Robert Palfrader hat mit "Ein paar Leben später" einen kurzweiligen, interessanten und dazu noch abwechslungsreichen Roman gescchrieben.

Der Autor hat mich als Leserin mit auf eine Reise in das Leben seiner Ahnen genommen, dies alles mit einem herrlcihen Augenzwinckern im Hintergrund. Die ladinische Kultur und Geschichte der Menschen bis zu seinen Urur-Großeltern zurückverfolgt wird in einzelnen Kapiteln beschrieben-distanziert und zugleich doch so nah in den Gedanken derselbigen, dass das Lesen des Buches eine wahre Freude war.

Die Ladinen waren eine Minderheit, die im Norden Italiens angesiedelt waren und nicht nur eine eigene Kultur, sondern auch eine eigene Sprache hatten. Die Lebensummstände in der beschriebenen Zeit werden sehr gut transportiert und durch die bildhafte Sprache fühlte man sich den einzelnen Personen schon schnell verbunden.

Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und ich hätte gerne noch ein paar Kapitel mehr davon gehabt.

Veröffentlicht am 21.03.2024

interessant

Das Schweigen des Wassers
0

Bei "Das Schweigen des Wassers" handelt es sich um das Krimi Debut der Autorin Suasanne Tägder.

Hauptkommissar Groth kehrt zurück in seinen Heimatort Wechtershagen zurück, den er verlassen hat. Nun Anfang ...

Bei "Das Schweigen des Wassers" handelt es sich um das Krimi Debut der Autorin Suasanne Tägder.

Hauptkommissar Groth kehrt zurück in seinen Heimatort Wechtershagen zurück, den er verlassen hat. Nun Anfang der 90-iger Jahre kehrt er dorthin zurück. Hier nun der Wessi, in Hamburg der komische Kollege aus dem Osten. An seine Seite gesellt sich der verschrobene Kollege Gerstacker. entgegen meiner Erwartungen entwickeln sie sich zu einem tollen Team, welches auch gegen Anordnungen von Oben agiert um die Fälle zu lösen. Die zwei Fälle spielen auf zwei Zeitebenen, ein ungeklärter Mordfall aus Anfang der 80-iger Jahren und den in den 90-iger angesiedelten. Dabei geht die Autorin immer wieder auf die Situation in der ehemaligen DDR ein und schafft ein interessantes und ich wie ich finde realistisches Szenario an Regressionen und Empfindungen.

Der Einstieg ist mir duch den flüssigen und angenehmen Schreibstil leicht gefallen. Die Protagonsiten waren toll charakterisiert und ich habe gerne an deren Veränderung bzw. Entwicklung teilgenommen. Im Mittelteil hatte das Buch leider einiges an Längen, diese wurden aber zum Ende hin wieder ausgeglichen.

Insgesamt hat mir die Verknüpfung zwischen dem Vor-und Nach-Wende sehr gut gefallen. Einzig die Längen im Buch lassen mich hier nur 4 Sterne vergeben.