Profilbild von Nele33

Nele33

Lesejury Profi
online

Nele33 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nele33 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.10.2019

Tolles Psychogramm

Die Stille bringt den Tod
0

Die Stille bringt den Tod von Karin Fossum ist der 13 Fall für Kommissar Sejer.
Die Krimis von Karin Fossum sind immer ausserordentlich gut recherchierte Psychogramme.

Diesmal handelt es sich um die Frage, ...

Die Stille bringt den Tod von Karin Fossum ist der 13 Fall für Kommissar Sejer.
Die Krimis von Karin Fossum sind immer ausserordentlich gut recherchierte Psychogramme.

Diesmal handelt es sich um die Frage, ob jeder, wirklich jeder zum Mörder werden kann.
Sejer verhört Ragna Riegel, eine unscheinbare Frau, die aufgrund einer Stimmband OP nur noch flüsternd durchs Leben gehen kann. Warum hat sie gemordet-hat sie wirklich gemordet?
Wir begleiten in dem Verhör, die Beschreibungen des Alltgas von Ragna, bekommen mit wie sie Vertrauen zu Sejer aufabaut, dieses wieder in Frage stellt. Sejers Hund ist wie immer auch dabei und ist das einzig private was der Leser von ihm mit bekommt.

Karin Fossum ist es auf ganz leise Art gelungen mich in den Bann von Ragnas Seelenleben zu führen. Völlig unspektakulär baut sie Spannung auf, so dass ich kaum in der Lage war das Buch aus der Hand zu legen.
Das psychologische Hintergrundwissen der Autorin ist enorm.

Dieser Krimi ist unbedingt lesenwert, auch wenn er im engsten Sinne keinen Krimi dar stellt, sondern ein spannendes Psychogramm einer verlorenen Seele.
Volle 5 Sterne für diesen Lesegenuss.

Veröffentlicht am 17.10.2019

Finale um Jenny Aaron

Geblendet
0

Nach "Endgültig" und "Niemals" schliesst die Trilogie um die Elite Polizistin Jenny Aaron nun mit "Geblendet"ab.

Jenny, die nach einer Schussverletzung vor Jahren ihr Augenlicht verloren hat ...

Nach "Endgültig" und "Niemals" schliesst die Trilogie um die Elite Polizistin Jenny Aaron nun mit "Geblendet"ab.

Jenny, die nach einer Schussverletzung vor Jahren ihr Augenlicht verloren hat begibt sich in eine Therapie um ihr Augenlicht wieder zu erlangen. Dies geschieht jedoch auf Kosten der anderen Sinne, was sie in einen inneren Kampf mit sich selber stürzt. Diese Zerissenheit und ihre Vergangenheit nehmen einen Großteil des Buch ein, so dass man die Vorgänger Bände gelesen haben sollte um den Gedanken und Gefühlen von Jenny und den Kollegen folgen kann.
Der große Widersacher darf natürlich auch nicht fehlen. In einer Zeit, in der Jenny eh schon mit allem hadert, bekommt sie die Möglichkeit ihn mit ihrem Team zu fassen, d.h. allerdings die Therapie zu unterbrechen. Der Widersacher fährt alles auf um nicht gefasst zu werden.
Ein spannendes Katz und Maus Spiel beginnt. Wie wird Jenny sich entscheiden?

Andreas Pflüger ist seinem bekannten Stil treu geblieben, beschreibt so detailliert, dass ich mich mitten im Geschehen wähnte.
Er erzählt die Story um Jenny konsequent und für mich zu einem durchaus schlüssigen Abschluss zu Ende.

Für die Teils etwas ausschweifenden psychischen Auswirkungen der Therapie, die etwas die Spannung nahmen muss ich einen Stern abziehen, darum gibt es gute 4 Sterne für Geblendet.

Veröffentlicht am 15.10.2019

Taffe Kommissarin

Helle und die kalte Hand
0

Judith Arendts zweiter Thriller um Kommissarin Helle und ihrem Team behandelt ein hoch aktuelles Thema auf spannende Weise.

In der Düne wird eine Frauenleiche aus dem asiatischen Raum gefunden. Niemand ...

Judith Arendts zweiter Thriller um Kommissarin Helle und ihrem Team behandelt ein hoch aktuelles Thema auf spannende Weise.

In der Düne wird eine Frauenleiche aus dem asiatischen Raum gefunden. Niemand vermisst sie, sie hat keinerlei Papiere bei sich.
Ziemlich schnell wird klar, dass es sich um eine illegale Einwanderin handelt.
Als dann auch noch eine Fährte zu rechtsausgerichteten Partei der Nationalpartei führt gewinnt dieser ausgewöhnliche Fall an Brisanz.

Helle und ihr Team sind von der Autorin wunderbar charakterisiert worden, auch die Beziehung zu ihrem Mann und den Kindern findet einen Platz in der Geschichte. Genau in dem Maße, welches dem Buch gut tut.

Der Schreibstil lässt sich gut und schnell lesen, durch die kurzen Kapitel wird ein hoher Spannnungsbogen aufgebaut, der in einem schlüssigen Finale mündet.

Ich wünsche mir weitere Bühcer um Kommissarin Helle.

Veröffentlicht am 08.10.2019

Solide Krimikunst

Wisting und der Tag der Vermissten
0

Wisting und der Tag der Vermissten von Jørn Lier Horst kommt ganz still und leise daher. Mir war der Autor, obwohl ich sehr viele skandinavische Krimis lese gänzlich unbekannt. Wahrscheinlich ...

Wisting und der Tag der Vermissten von Jørn Lier Horst kommt ganz still und leise daher. Mir war der Autor, obwohl ich sehr viele skandinavische Krimis lese gänzlich unbekannt. Wahrscheinlich liegt es daran, dass dies nun der erste Band ist, der veröffentlicht wurde und die anderen Bände auf Deutsch ab Band 7 beginnen.

Immer am 3. Oktober holt Wisting die Kisten aus senem Kleiderschrank, die Kisten des ungelösten Falles von Katharina, die vor 24 Jahren verschwunden ist, und von der keine Spur zu finden ist. Nicht nur das, an diesem Tag besucht er auch immer Martin Haugen, den Mann der Verschwundenen. Sie trinken Kaffe zusammen und sprechen über Katharina. Ein mysteriöser Code, der sogenannte Katharina-Codes, wirft bis heute, 24 Jahre später, immer noch Rätsel auf. Hat der Täter diesen hinterlassen?
Als Zusammenhänge zu einem anderen alten, ungelösten Fall auftauchen werden die Ermittlungen wieder aufgenommen.

Sehr angenehm empfand ich, dass der Autor ohne jegliches Blutvergießen auskommt, der Kommissar nicht in eigenen Problemen versinkt und solide polizeiliche Ermittlungsarbeit stattfindet.

Der Start war ein bisschen zäh und es dauerte eine Weile, bis ich so richtig ins Buch gefunden hatte, aber dann lies sich das Buch gut weglesen und baute immer mehr Spannung auf.

Diesen Krimi kann ich allen empfehlen, die solide Krimikost einer Hochspannung vorziehen.

Veröffentlicht am 07.10.2019

Aufwühlend

Wir von der anderen Seite
0

Der Debutroman "Wir von der anderen Seite" der Autorin Anika Decker hat mich schon durch die Leseprobe erreicht.

Was geschieht mit einem Menschen, der von Jetzt auf Gleich aus seinem gewohnten ...

Der Debutroman "Wir von der anderen Seite" der Autorin Anika Decker hat mich schon durch die Leseprobe erreicht.

Was geschieht mit einem Menschen, der von Jetzt auf Gleich aus seinem gewohnten Leben gerissen wird? Wie ist es um das Gesundheitssystem bestellt?
Wie gehen Angehörige mit solch einem einschneidenden Erlebnis um?

All dies beschreibt die Autorin auf äußerst kurzweilige Art und Weise in ihrem Roman.
Rahel, eine Drehbuchautorin fällt nach einer Nierenstein-Op ins Koma, erleidet Multiorgan-Versagen und erwacht auf der Intensivstation. Wobei von Erwachen ist erst einmal nicht zu reden. Sie schwebt zwischen Leben und Tod, halluziniert sich Eichhörnchen ins Zimmer und weiß gar nicht, was mit ihr geschieht. Ihr Freund verhält sich äußerst seltsam, die Mutter erklärt und erklärt, was teilweise sehr langatmig ist.

Mit Rahel, der Protagonistin konnte ich mich teilweise gar nicht identifizieren, an manchen Stellen jedoch stark. Dieses, Gefühle nicht wirklich zulassen zu können, transportierte die Autorin prima.
Der schwarze Humor und der Sarkasmus in dieser Situation tragen eindeutig zum Ertragen dieser furchtbaren Situation bei.

Alles in allem war dies ein Buch welches mich gut unterhalten hat.