Cover-Bild Verräterisches Schweigen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Midnight
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 216
  • Ersterscheinung: 12.10.2018
  • ISBN: 9783958192126
Pfister

Verräterisches Schweigen

Der schwerste Fall für Verhörspezialist Leonard LehmannHauptkommissar Leonard Lehmann hat schon viele Kriminelle hinter Gitter gebracht. Sein Job ist sein Leben und er vergisst auf der Jagd nach Verbrechern oft alles um sich herum. Deshalb ist er geschieden und sieht seine Tochter Joy nur an den Wochenenden. Wenn überhaupt. Als er gemeinsam mit Joy die Cranger Kirmes besucht, erreicht ihn ein Anruf vom Revier. Bei einer Geiselnahme in einer Herner Bank ist ein Mann erschossen worden. Leonhard wird als Verhörspezialist des Ruhrgebiets dringend gebraucht. Denn irgendetwas stimmt nicht mit dem Geiselnehmer. Leonard übernimmt die Ermittlungen, bei denen seine Loyalität der Polizei gegenüber auf eine harte Probe gestellt wird …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2019

Ein Regionalkrimi, der trotz guter Idee in seiner Umsetzung leider enttäuscht

0 0

Bei einem Banküberfall in der nordrhein-westfälischen Stadt Herne wird ein Mann erschossen und der vor Ort verhaftete Täter behauptet, es nicht gewesen zu sein. Ein kniffliger Fall, den der Verhörspezialist ...

Bei einem Banküberfall in der nordrhein-westfälischen Stadt Herne wird ein Mann erschossen und der vor Ort verhaftete Täter behauptet, es nicht gewesen zu sein. Ein kniffliger Fall, den der Verhörspezialist Leonhard Lehmann übernimmt und dabei lange Zeit vor einem Rätsel steht. Denn egal, welche Methode er benutzt, um den Bankräuber zum Reden zu bringen, seine Antwort bleibt immer gleich. Erst, als er nach einer Zeugenaussage weitere Spuren verfolgt und im Leben von Opfer und Täter nach Hinweisen sucht, erhärtet sich ein Verdacht, der genauso ungeheuerlich wie nachvollziehbar ist.

"Verräterisches Schweigen" ist ein ruhiger Regionalkrimi, der eher die Gedankenwelt seiner Figuren auf den Prüfstand stellt, als das Verbrechen, das begangen worden ist. So erfährt der Leser viel über die Zweifel, die Hauptkommissar Leonard Lehmann hegt, während er den arbeitslosen Witwer Mark Jankowitz verhört und die Wut, die ihn überkommt, weil dieser einfach nicht reden will. Dadurch wird der Leser viel zu oft mit einseitigen Dialogen und Auflistungen von im Kopf herumschwirrenden Fragen des Verhörspezialisten konfrontiert, anstatt gemeinsam mit ihm auf eine spannend inszenierte Suche nach den notwendigen Antworten zu gehen.

Astrid Pfister hat in dem schwersten Fall für ihren Verhörspezialisten Leonard Lehmann eine Thematik aufgegriffen, die aktuell und bewegend ist. Doch trotz des schicksalhaft angelegten Plots und der in ihm vorkommenden und glaubhaft wirkenden Figuren weiß dieser Regionalkrimi nicht vollständig zu überzeugen. Denn neben den bereits erwähnten Mängeln im Handlungsaufbau fehlt der Geschichte eine ordentliche Portion Lokalkolorit, um die erwartete regionalspezifische Atmosphäre aufzubauen. Nur ein Kirmesbesuch und die Nennung des Schauplatzes reichen nicht, um dem Leser die Besonderheiten der Stadt Herne und der in ihr lebenden Menschen nahezubringen. Schade, hier hat die Autorin viel Potenzial verschenkt, um ihren interessant erdachten Kriminalfall mit Leben zu füllen.

Fazit:
Ein Regionalkrimi, der trotz guter Idee in seiner Umsetzung leider enttäuscht.

Veröffentlicht am 07.01.2019

Berührende Geschichte bis zum Ende

0 0

Zitat aus dem Buch Kapitel 16:

" Was soll ich den jetzt bloß tun? Durch meine eigene Dummheit sitze ich jetzt hier und kann nicht zu meinem Mädchen. Ich muss doch bei ihr sein und ihre Hand halten. ...

Zitat aus dem Buch Kapitel 16:

" Was soll ich den jetzt bloß tun? Durch meine eigene Dummheit sitze ich jetzt hier und kann nicht zu meinem Mädchen. Ich muss doch bei ihr sein und ihre Hand halten. Jetzt kann ich sie nicht mehr anrufen und ihr sagen, dass ihr Papi sie lieb hat..."

Das Cover:

Ich finde das Cover sehr interessant gestaltet. Das einsame Haus, der Baum und die Wolkenbildung dahinter macht es sehr interessant. Insgesamt sehr gut gestaltet und passend zum Buch.

Mein Fazit:

Ein toller geschriebener Krimi mit Gänsehaut Faktor. Gleich von der ersten Seite an war ich ab getaucht in den Krimi. Ich war echt gerührt aber auch Schockiert wozu manche Menschen in der Lage sind zu machen wenn sie ihre Familie retten möchten. Aber ich konnte mich in die Situationen versetzen und bin ehrlich ich wüsste nicht was ich gemacht hätte wenn mein Kind in Gefahr ist.

Dieses Buch ist voller Spannung geschrieben worden. Ich bin total begeistert gewesen.

Ich vergebe 5 von 5 Sterne

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Dieses Buch habe ich von Astrid Pfister als Rezensionsexemplar erhalten. Es hat meine Meinung nicht beeinflusst.

Veröffentlicht am 06.11.2018

Ungewöhnlicher Krimi

0 0

Hauptkommissar Leonard Lehmann ist mit seiner Tochter Joy auf der Cranger Kirmes, als ihn ein Anruf erreicht. In einer Bank in Herne hat es eine Geiselnahme mit einem Toten gegeben. Verhörspezialist Lehmann ...

Hauptkommissar Leonard Lehmann ist mit seiner Tochter Joy auf der Cranger Kirmes, als ihn ein Anruf erreicht. In einer Bank in Herne hat es eine Geiselnahme mit einem Toten gegeben. Verhörspezialist Lehmann ist gefragt, da der Geiselnehmer zwar festgenommen werden konnte, aber etwas ist merkwürdig.
Obwohl dieses Buch für mich kein richtiger Krimi ist, wurde ich doch von der Geschichte gepackt.
Mir war Leonard Lehmann nicht besonders sympathisch. Er lebt für seine Arbeit und hat darüber seine Familie vergessen. Selbst die wenige Zeit, die er mit seiner Tochter verbringen kann, widmet er ihr nicht wirklich. Kaum ruft die Dienststelle an, ist alles andere für ihn unwichtig. Auch als Verhörspezialist konnte mich Lehmann nicht überzeugen, zu oft wechselte er seine Ansätze, ließ den Verhörten nicht zu Wort kommen und legte ihm die Worte in den Mund. Vielleicht ist das eine Strategie, mir gefiel es nicht. Dagegen konnte ich mit Marc Jankowitz fühlen, denn seine Geschichte geht einem wirklich nahe.
Es ist eine emotionale und ungewöhnliche Geschichte, die durchaus auch spannend ist. Wer allerdings Action erwartet, ist hier fehl am Platz. Beim Lesen wird einem bewusst, dass man immer wieder mal seine Prioritäten im Leben zurechtrücken sollte.
Mir hat dieser ungewöhnliche Krimi gefallen.

Ungewöhnlicher Krimi

Veröffentlicht am 20.10.2018

Spannend und ungewöhnlich

0 0

Zum Klappentext:
Der schwerste Fall für Verhörspezialist Leonard LehmannHauptkommissar Leonard Lehmann hat schon viele Kriminelle hinter Gitter gebracht. Sein Job ist sein Leben und er vergisst auf der ...

Zum Klappentext:
Der schwerste Fall für Verhörspezialist Leonard LehmannHauptkommissar Leonard Lehmann hat schon viele Kriminelle hinter Gitter gebracht. Sein Job ist sein Leben und er vergisst auf der Jagd nach Verbrechern oft alles um sich herum. Deshalb ist er geschieden und sieht seine Tochter Joy nur an den Wochenenden. Wenn überhaupt. Als er gemeinsam mit Joy die Cranger Kirmes besucht, erreicht ihn ein Anruf vom Revier. Bei einer Geiselnahme in einer Herner Bank ist ein Mann erschossen worden. Leonhard wird als Verhörspezialist des Ruhrgebiets dringend gebraucht. Denn irgendetwas stimmt nicht mit dem Geiselnehmer. Leonard übernimmt die Ermittlungen, bei denen seine Loyalität der Polizei gegenüber auf eine harte Probe gestellt wird …

Mein Leseeindruck:
Das Buch beginnt gleich sehr spannend und der Autorin ist es gelungen, den Leser immer wieder in die Irre zu führen, was den Täter angeht. Auch lässt sie den Leser die Hoffnungslosigkeit und die Verzweiflung hinter der Tat, aber auch die Ergeizigkeit und die damit verbundenen Konsequenzen für den sympathischen Ermittler Leonard spüren. Das Buch ist zwar recht spannend, aber auch sehr emotional gehalten, was mir sehr gut gefallen hat, jedoch fehlt mir eine Kleinigkeit, um volle 5 Sterne vergeben zu können. Leider waren einige Stellen, die für mich nicht ganz so nachvollziehbar waren, daher ziehe ich einen Stern ab.

Mein Fazit:
Ein gelungener spannender Krimi, der aber eher der soften Art ist. Wer solche Krimis mag, ist hier genau richtig versorgt. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 4 Sterne.

Veröffentlicht am 16.09.2018

Keine Krimi, aber trotzdem spannend

0 0

Meine Meinung :

Ich konnte das Buch in einem Rutsch durchlesen, weil der Schreibstil der Autorin flüssig und gut zu lesen war.

Das Buch war meiner Meinung nach nicht wirklich ein Krimi, man wusste ja ...

Meine Meinung :

Ich konnte das Buch in einem Rutsch durchlesen, weil der Schreibstil der Autorin flüssig und gut zu lesen war.

Das Buch war meiner Meinung nach nicht wirklich ein Krimi, man wusste ja von Anfang an was passiert war und wer es war. Trotzdem war es bis zum Ende hin spannend. Das Ende war für mich auch eine Überraschung. Auch das was der Täter Marc Jankowitz im Verlauf des Verhör alles erzählt war schon das ein oder andere mal überraschend. Wie gesagt das Ende kam etwas schnell und war für mich schon überraschend. Auch das Lehman am Ende doch noch seine weiche Seite zeigen konnte fand ich gelungen.

Mit dem Hauptcharakter Leonard Lehman bin ich leider nicht wirklich ganz warm geworden.Er war mir irgendwie manchmal etwas zu nervig und voreingenommen. Der Täter Marc Jankowitz hingegen war mir sehr sympathisch und ich konnte seine Motive schon verstehen.

Die Geschichte ist eigentlich eine Anregung zum überdenken seiner Prioritäten. Man sollte mehr Zeit mit seinen Lieben verbringen, man weiß nie wie lange man sie noch bei sich hat.

Fazit :

Nicht unbedingt ein Krimi aber trotzallem spannend und lesenswert!